Einheit-Produktionen
Suche Sitemap Impressum




Werbung
Gannahall - Museumsdorf und Seminarzentrum

Walhalla Metal Mag

Trollmusic


Ordroerir - Reviews


Le Canard Folk - Review (PDF)

www.heavymetalcosmos.eu - Review - 9/10 Punkte

www.kaosguards.com - Review

www.pro-rock.net - Review

www.evilrockshard.net - Review

www.metallized.it - Review

www.schwermetall.ch - Review - 11/13 Punkte - Tip!

www.monstersandcritics.de - Review - 4,5/10 Punkte

www.myspace.com/grindzonemagazine - Review

www.obliveon.de - Review - 9/10 Punkte

www.rockhard.de - Review

www.seaoftranquility.org - Review - 4/5 Punkte

www.heavyhardes.de - Review

www.igelmetal.de - Review - 4/5 Punkte

www.the-pit.de - Review

www.pavillon666.fr - Review

www.metal1.info - Review

www.totenruf.de - Review - 9/10 Punkte

www.metal-hammer.de - Review

www.exception-factory.net - Review

www.emp.de - Review

www.powermetal.de - Review - 9/10 Punkte

www.metal.de - Review

www.xtreemmusic.org - Review - 9/10 Punkte

www.pavillon666.fr - Review

www.squealer-rocks.de - Review

www.stormbringer.at - Review - 4/5 Punkte

www.bloodchamber.de - Review - 9/10 Punkte

www.dark-festivals.de - Review

www.totentanz-magazin.de - Review

www.metalmessage.de - Review - 10/10 Punkte




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Heavy Metal Kosmos - November 2010 - 9/10 Points


Odroerir is a folk metal band formed back in 1998 from Fix, who is also on the band Menhir. Initially they were known as a Menhir side project and they sounded like a “lighter” version of them. In 2002, with a new full line-up, their debut album “Laßt Euch Sagen Aus Alten Tagen...” was released by Ars Metalli and it was instantly sold out! Three years later they return with a very refreshed sound in order to release their second album “Götterlieder” with Einheit Produktionen. Now, five years later, in 2010 they release their new album named “Götterlieder II” again with Einheit Produktionen.


Both “Götterlieder” albums are the band's effort to set to music the Icelandic saga “Edda”. So they have pretty much the same overall atmosphere. The new album is more acoustic compared to the first one. Odroerir use many traditional instruments, like large and small shawm, flute, mandola, mandolin, tin whistle, cittern, djembe, timpani, horns, cello and violin, either totally acoustic, or in combination with electric guitars and bass. All black and extreme metal elements are totally vanished from their new album, except a few (very few) brutal vocals... They have clean male and female vocals, as well as many “medieval” choirs. All songs are very melodic and the band has done a remarkable work in the vocals. Their folk orchestrations are very unique and rich and they don't sound like other bands. They have managed to capture the atmosphere of the “pagan” life, traveling us back in time many centuries ago. Maybe it's the band's involvement in re-enactment groups that helps them have a deeper and more substantial approach. Their production is very good, much improved since their earlier works. All instruments, both plugged and acoustic are very clear and everything seems at the right level. There are many magical parts in the songs (especially some violin parts and some enchanting melodic vocal lines) and it's a very relaxing and pleasant album to listen to. “Götterlieder II” lasts for more than an hour and it contains 7 songs, including the 19 minutes closing track “Allvater”, where the band experiments with some amazing guitar solos, something unusual for them! All lyrics are in German of course and you can find them in the detailed booklet.


Overall, “Götterlieder II” is a very balanced work, the most mature of the band. If you don't know Odroerir, this album is the perfect way to start. I admit I can't be very objective here, since they were one of my “first loves” in folk pagan metal, but I really believe this is a great album. Of course you can check their myspace page and discover their beautiful music on your own: http://www.myspace.com/odroerir


dimiarch


9/10 Points




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Kaosquard - November 2010


Second volet de la saga "Götterlieder", voici que revient en 2010 les pâtres de l'Allemagne folk dans sa plus pure tradition.


Subtile mélange entre metal et musique, saupoudré d'instruments divers ou encore parfois de passages atmosphériques aux rythmes tribaux, ces Germains ont découvert un moyen impressionnant de séduire et surprendre l'auditeur là où il s'y attend le moins. Dès la première chanson, la musique nous plonge dans un univers de douceur et quelque peu psychédélique. Dans les pistes suivantes s'enchaînent successivement des titres tout en ambiance parfois plus fine, et encore quelques fois des morceaux aux puissances goûtues avec un côté metal plus mis en avant, sans jamais tombé dans le brutal ou la recherche du ''repoussement sonore'', le tout toujours de manière très rythmée.


Néanmoins, l'album souffre de quelques petits défauts, comme par exemple le côté un peu répétitif du cd, surtout qu'étant dans la continuité des deux précédents, on était déjà habitué à ce genre de musique... Diverses nappes de mélodies moyenâgeuses en fond qui apportent tout le charme du groupe, une musique à un tempo modéré, sachant alternée passages rythmés et interludes plus atmosphériques, au niveau du chant, on sent que Natalie a pris pas mal d'assurance depuis le premier album, mais sa voix reste toujours aussi angélique et marquante. Le chant masculin est également beaucoup plus présent sur cet opus que sur les précédents, ce qui n'est pas pour nous déplaire...


Un petit moment de détente et de répit dans cette avalanche de décibels que l'on vous propose quotidiennement, sera au programme, ici pas d'éffusions électriques, juste de la musique pour rester au coin du feu lors d'une soirée d'été frisquette.


Evildead




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Pro Rock Mag (BG) - September 2010


С я к а ш в р е м е т о между страхотния Gotterlieder и насто- ящия му наследник се проточи доста – цели пет години бяха нужни на немците, за да издадат новия си албум. Трябва да се отбележи, че през това време е настъпила промяна – женските вокали сега се изпълняват от Natalie Nebel, която е заменила Ivonne. Това обаче не е оказало някакво съществено влияние и отново ведно с използваните многобройни фолклорни инструменти имаме вълшебната средновековна мелодичност, леко тъжна войнствена епичност и разпознаваемите мъжки вокали на Fix. Парчетата не са избягали от предимно средното си темпо, акустичните пасажи са по-дълбоки и като че ли отговорникът за виолината и челото Veit е имал малко повече свобода. Въобще, макар и закъснял, Gotterlieder II е достоен наследник на предишната творба на Odroerir и ако търсите дълбок фолк метъл от немски тип, то това е албум за вас.


За фенове на Thrudvangar, Bifrost, Nomans Land, Menhir


8 Svarog




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Evil Rocks Hard - September 2010


Hier haben wir den zweiten Teil ihres ehren Ansinnens die Edda zu vertonen, ein hoch gestecktes Ziel welches aber akribisch verfolgt wird. All dies versehen mit der Kunst von Odrerir, mit ihren Melodiebögen aus dem Mittelalter und den dazugehörigen Instrumenten, in dem bewusst im Midtempo angelegten Sound. Aber nicht nur Midtempo, es gibt auch schnellere Parts, die dann richtig fetzig kommen und zum Tanzen bewegen, fast schon zwingen. Sprechgesang, Chorgesang – all dies um den Text zu vertonen, jeder Song ein Hinhörer mit so vielen kleinen Überraschungen versehen. Große und kleine Arrangements. Harte Gitarrensounds treffen auf Violine oder Mandoline. Dazu noch die teilweise fast dualisitsch anmutenden Gesangsparts von Natalie und ihren männlichen „Widersachern“. Sinnliche Weiblichkeit trifft auf rohe Männlichkeit – bildhaft formuliert.


Obwohl diese CD nur 7 Songs beinhaltet kommt man trotzdem auf eine Spielzeit von über einer Stunde. Ein weiterer Ausdruck wie sehr man sich der Komposition hingegeben hat und ein Klangkonstrukt geschaffen hat, welches mit „Imposant“ recht gut und passend beschrieben ist.


Der für mich auf dem Album ist ‚Des Thors Hammer Heimholung’, fulminant in Text und Komposition, wobei hierdurch die andere Songs nicht abgewertet werden sollen, denn auch sie wissen zu überzeugen, siehe ‚Idunas Äpfel’, sein Sprechgesang fast schon Erzählcharakter, so könnte ich fortsetzen und versuchen alle versteckten „Gehjeimnisse“, kompositorisch, zu erklären, zu kommentieren, zu verraten, was ich nicht will und werde.


Mein Tipp: Folgt dieser Einladung, hört euch dieses Album an, lasst euch entführen und verzaubern von dieser Klangkunst. Ein absolut geniales Album. Das Horn zum Gruße, den Kopf geneigt!!!


Car Sten




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Metallized (IT) - September 2010 - 81/100 Punkte


Non mi fido (e non mi sono mai fidato) delle definizioni che trovo su internet, tanto più se queste sono “proclamate” direttamente dalle case discografiche che producono/vendono i cd. Così quando ho letto “2nd Part of their Musical Adaption of the Edda. Epic Pagan Folk Metal” in riferimento al nuovo Götterlieder II degli Odroerir ho pensato ai tanti che potrebbero pensare alla solita sparata per riuscire a piazzare qualche copia in più: di esempi se ne potrebbero fare tantissimi, in tutti i sottogeneri dell’heavy metal. Ma conoscendo gli Odroerir e i loro precedenti impegni…


I testi trattano infatti dell’Edda poetica, una raccolta di poemi in norreno estratti dal manoscritto islandese del XIII secolo Codex Regius: insieme all’Edda in prosa (scritta da Snorri Sturluson) è la più importante fonte di notizie sui miti germanici e sulla mitologia norrena che già erano confluiti in Götterlieder. Quello che ne esce è un secondo concept originale e molto simile ad una colonna sonora. Al di là delle facili enunciazioni, poi azzeccate, ciò che più mi ha colpito di Götterlieder II è che la tracklist suona incredibilmente fresca pur non portando particolari novità all’interno del sound, un tradizionale folk metal altresì ricco di spunti personali (che vedremo). Pensandoci bene (e a posteriori) le premesse c’erano comunque tutte: una discografia, seppur limitata a due release, di buona qualità e, soprattutto,la presenza di Fix (axeman dei bravissimi Menhir) a certificare che gli Odroerir non sono certo un gruppo teutonico qualunque.


Il disco si apre in maniera epica con le percussioni ed il violino di Heimdall, ai quali si aggiungono molto presto flauto e chitarra. Il cantato di Fix è delicato e ben si addice al sound del gruppo. La canzone dura oltre otto minuti e, grazie a un songwriting di assoluta qualità, risulta varia e piacevole per tutta la sua durata. Trova spazio pure un bell’assolo di chitarra, stilisticamente vicino all’heavy metal ma contestualizzato, che arricchisce ulteriormente una canzone praticamente perfetta. L’ascolto prosegue con i tre minuti di Bifröst, un brano chitarra-voce (e cori) che rimanda a terre lontane dove la natura è la signora incontrastata che incute timore e rispetto. Des Thors Hammer Heimholung vede nuovamente protagonista il violino di Veit: una prima parte soffice e leggiadra in cui il limpido cantato di Natalie Nebel disegna scenari sognanti, viene doppiato da una seconda metà pesante e metallica decorata dalle dolci melodie di Veit. La quarta traccia -Idunas Äpfel- è una malinconica ballata acustica dalla lunga durata, dove i cori maschili e la voce delicata di Natalie si amalgamano perfettamente con gli arrangiamenti, creando un’atmosfera evocativa di sublime riuscita. Con la successiva Skadis Rache le 6 corde tornano a ringhiare e il sound a giocare con un gusto tipicamente folk metal: la novità (presente solo in questa canzone) del cantato growl nella parte centrale del brano si sposa perfettamente con l’aumento di bps del drumming e con il riffing roccioso di Fix eStickel. Ulteriore brano acustico -Der Riesenbaumeister- con un grazioso arpeggio di chitarra a fare da sottofondo al cantato di Fix che ben si alterna con Natalie e il coro di voci maschili. In tutto l’album è presente un perfetto alternarsi e sovrapporsi di voci (lead e backing) che riesce costantemente a non cadere nel banale e, anzi, a rappresentarsi quale più evidente trademark del sound degli Odroerir. In chiusura troviamo i diciannove minuti di Allvater, una lunga cavalcata dove sono presenti tutti gli elementi che rendono il gruppo della Thuringia unico e originale: trovano infatti spazio le bellissime melodie di violino, i riff di chitarra sempre granitici e mai invadenti, l’alternarsi delle voci coi cori e -soprattutto- quella sensazione (iper-sensoriale e bellissima!) che proietta in un mondo fatto di natura incontaminata, di silenzio e devozione, di fitti boschi all’interno dei quali l’aria si fa pesante e non un raggio di sole riesce a penetrare il fitto fogliame degli imponenti e secolari alberi.


La musica dei sei tedeschi è un personalissimo folk metal in cui, una volta tanto, non sono presenti ritmi danzerecci o riff spacca collo ed, anzi, ogni singolo strumento si mette al servizio del songwriting dando origine a un sound delicato, morbido e dolce. Götterlieder II è in grado però di penetrare senza pietà la carne per colpire a morte il vostro cuore: dopo solo un primo ascolto l’ascolto non potrete più voltarvi, completamente conquistati dalle atmosfere fantastiche che questi bravi musicisti sanno creare. Se siete dei veri folk metaller (o più genericamente, se avete buon gusto) questo cd deve far parte della vostra collezione.


81/100 POINTS




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Schwermetall (CH) - August 2010 - 11/13 Punkte - Tip!


Wieder einmal ist es so weit. Schöne Klänge und freundliche Melodien der verschiedensten Instrumente begleiten deutsche Texte mit Geschichten aus der Edda. Von Anfang an überragen positive Energien, wie sie im Metal doch eher selten anzutreffen sind. Zugegeben, im Folk Metal waren immer schon fröhliche Melodien anzutreffen, aber selten hat diese Musik trotzdem einen so hohen Metal-Anteil. Auch wenn manches Stück beinahe gänzlich ohne harte Klänge auskommt, so sind andere wie das "Des Thors Hammer Heimholung" wieder überraschend hart und trotzdem schön anzuhören und nur manchmal etwas verträumt.


Stampfende Rhythmen untermalen mit Gitarren und Violinen die schönen Gesänge in allen Variationen. Davon lebt die Musik hauptsächlich. Gesänge in allen Farben. Egal ob clean von Männlein oder Weiblein, gekeift oder im Chor, der Gesang passt immer perfekt dazu. Wobei aber immer wieder Passagen zu hören sind, die komplett ohne Gesang auskommen und etwas nur von einem Geigen-Solo getragen werden. "Skadis Rache" ist in dieser Hinsicht perfekt.


Natürlich darf auch die mittelalterlich anmutende Erzählstimme nicht fehlen, die auf theatralische Art und Weise die Strophen miteinander verbindet. All das, von mir positiv hervorgehobene, wirkt bei vielen Bands einfach nur kitschig. Odroerir schaffen es aber ernsthaft zu klingen und einen einfach in andere Zeiten zu entführen. Für alle Fans von Folk Metal und ähnlichem ist "Götterlieder II" wohl Pflicht.


11/13 Punkte TIP!




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Monsters and Critics - Juli 2010 - 4,5/5 Punkte


Stille, Meeresrauschen, Vogelgezwitscher, ein entfernter Rabenschrei und dann der Laute Klang eines Hornes. So empfangen uns Odroerir mit dem Opener „Heimdall“ auf ihrem neuem Album „Götterlieder II“, das nach „Götterlieder I“ die Vertonung der Edda fortsetzt.


Auch mit ihrem neusten Werk schlagen die Thüringer wieder den Pfad des Pagan Folk Metals ein. In ihren Liedern vereinen sie sanfte Klänge mit harten Riffs, wobei Komponist Fix wiedermal die perfekte Mischung von Metal und Folk fand.


Für die richtige Portion Metal sorgen neben Bassist Marley und Schlagzeuger Philipp die Gitarrenriffs von Fix und Stickel. Zugleich erstellen sie aber durch seichte Akustikklänge die Verbindung zum Folk, der durch Geigenkünste von Veit noch komplementiert werden. Jede einzelne Melodie ist besitzergreifend und verändert die Stimmung. Doch allem voraus sind die hervorstechenden Gesänge von Ivonne, Fix und Stickel zu nennen, die mal choral und mal in Soloparts auf geheimnisumwogende die Geschichten der Edda erzählen, betont und individuell jeder Erzählung angepasst. So erzählen sie zum Beispiel von den Göttern, von Liebe und Hochzeit, von Zorn, Zerfall und Tod.


So geheimnisvoll die Geschichten so auch das Artwork im gedämpften Sepia. Am verlassenden Strand ein Baumstamm liegt und sein Schatten eine Geschichte der Götter erzählt…


Odroerir ist mit „Götterlieder II“ ein mystisches Album gelungen, das von den sagenumwobenden Göttern erzählt. Freunde des Folk und der mittelalterlichen Musik werden es lieben, sich hineinbegeben in die Welt der Edda und langsam und schweren Herzens mit den letzten Tönen des letzten Liedes „Allvater“, Hufgetrappel und Wasserplätschern in die Wirklichkeit zurückkehren.


4,5/5 Punkte




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Grind Zone (IT) - August 2010 - 7/10 points


Il titolo è significativo: ‘Götterlieder II’, infatti, è la naturale prosecuzione del primo capitolo omonimo realizzato ormai cinque anni fa. Sebbene negli Odroerir suoni Fix, fondatore della band e da sempre protagonista nella più celebre band dei Menhir, il gruppo ha da subito saputo costruirsi una carriera autonoma, senza mai venir sminuita a quella di ‘side project’. Forse cinque anni di silenzio sono tanti anche per i prodi bardi Odroerir, poiché sembrano avere un po’ le polveri bagnate. ‘Götterlieder I’ trascinava già dopo pochi secondi, invece questa seconda parte va assimilata con minor facilità. Anche stavolta la commistione tra folk e metal è equilibrata e assai ben studiata, ma del resto gli Odroerir non hanno cambiato una virgola del loro stile. A livello di atmosfere bisogna dire che ‘Götterlieder I’ era più epico, forse in modo meno appariscente del suo successore, ma si respirava un’atmosfera mitologica davvero intrigante. Adesso la musica degli Odroerir rievoca antiche gesta eroiche delle tribù germaniche, il mito diventa storia, le rappresentazioni in musica delle divinità nordiche e di altre creature mitiche sono rimaste in sottofondo. Molto suggestive sono le parti in cui i cori rimangano accompagnati esclusivamente da chitarre acustiche, anche se la scelta può rivelarsi poco ‘commerciale’. La musica degli Odroerir non è mai stata per le masse, ma per una ristretta elite capace di rievocare con la passione e la fantasia i lontani tempi di giovani popoli all’alba della loro storia, con le battaglie ancora da vincere e le divinità da domare. Se amate il folk metal legato alle tradizioni e alla mitologia nordica senza rinunciare a quel pizzico di pagan metal che rende la musica un po’ più vivace allora anche questo ‘Götterlieder II’ potrà soddisfarvi. Gli Odroerir si confermano un grande gruppo anche se il loro ritorno è leggermente inferiore alle (grandi) aspettative.


Paolo Vidmar


7/10 POINTS




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Oblivion - Juli 2010 - 9/10 points


Dass die Edda allzu oft herhalten muss - welche der beiden man auch immer heranziehen mag, wenn es darum geht, heidnische Metal-Kunst mit Inhalten zu füllem – ist so ziemlich das Gegenteil von Innovation. Zwar gibt die isländische Sagen- und Mythenwelt so einiges her, aber bei aller Liebe, das hatten wir wirklich alles irgendwo zwischen mehrfach und unzählige Male. Wirklich? Nun, Odroedir gehen da einen seltenen Ansatz. Hier geht es nicht darum, einem bereits existierenden Song-Gerüst eine – zumal ehrlicherweise christlich geprägte – und bis zur Kitschigkeit verklärte Götter-und-Riesengeschichte aufzuobtruieren, nein, Odroedir „vertonen“ in der Tat das Vorhandene. Und das ist etwas wesentlich anderes. Ein Resultat etwa ist, dass der Text im Vordergrund steht und man von echten Inhalten sprechen kann, eine wahrhaft epische Angelegenheit. An manchen Stellen ist es tendenziell eher so, dass die Musik bis auf ein Minimum reduziert worden ist. Insgesamt ist alles gut im Fluss, viele gute Ideen, gekonnte Übergänge, Folklore, Choralgesänge und manches mehr. Das Projekt Götterlieder an sich ist weiter gereift, noch dazu hat diese Union aus Menhir und XIV Dark Centuries die Kinderkrankheiten des unmittelbaren Vorgänger-Albums weitestgehend ausgemerzt und damit das Niveau und die Ausgewogenheit ein Stück weit gesteigert. Was will man also mehr? Einen Orden dafür an die Brust von Mastermind Fix und seine Truppe.


9/10 PUNKTE - MG




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Rock Hard - August 2010 - 7/10 points


Mit dem zweiten Teil der „Götterlieder“ bieten die Vollzeit-Heiden aus Thüringen ein weiteres Mal hervorragenden Nachhilfeunterricht in germanischer Sagenkunde. Fünf Jahre nach dem ersten Teil kommen nämlich auch diese „Götterlieder“ nicht ohne alle gängigen, inflationär gebrauchten Textklischees aus. Von ´Heimdall´ über `Bifröst´ bis hin zum ´Allvater´ ist alles dabei; die Texte gleichen einem Mythologie-Glossar. Doch so richtig stört das eigentlich nicht. ODROERIR ziehen dieses Konzept nämlich beinhart durch und verpacken es oft mehr in Folk- als in Metal-Klängen. Das Resultat: Es wirkt authentisch. Ich kaufe den Jungs dank der Musik ab, dass sie mit ihren Mittelalter-Roben nicht auf billiger Image-Mission sind, sondern an das, was sie da fabrizieren, glauben. Und das können heute nur noch die wenigsten Heiden-Bands von sich behaupten.


Dorian Gorr 7/10 Punkte




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Sea of Tranquility - July 2010 - 4/5 points


After their debut album Götterlieder I, German horde Odroerir is back is back with the follow up, simply called Götterlieder II. There are always something different coming from those German bands, which sets them apart, while making them so interesting. In the case of this act, it is not only due to the fact they touch history and the taboos it generates, but also that it was planned from the beginning the emphasis would be first of all on the Celtic/folkloric side. Here you can understand that I was a very happy camper. It is obvious this is a folk album that also has its crunchy/heavier moments. For those who enjoy nature samplings, acoustic instruments, great vocals and choirs, this album is for you. If you understand German, you are then fortunate enough to know what they are singing about. Nonetheless, you can feel their folksy intentions and the harmonies of those artists are exquisite; nothing short of excellent. This release last over an hour without having anything useless, over lasting or even slightly boring. You will be charmed by lots of acoustic string instruments, mandolin, violin, flute, some mouth harp as well as acoustic guitars. I would have hoped for more of the last one instead of the un-specified string instrument myself, but you know where I'm coming from right? In any cases, they have succeeded in creating the desired Celtic/ medieval/folksy atmosphere.


I can only recommend Götterlieder II, for it is a beautiful opus of folk metal.


4/5 Points




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Heavy Hardes - JuLi 2010


Odroerir aus Thüringen arbeiten ganz nach der Devise: Gut Ding will Weile haben. Anders ist es nicht zu erklären, dass seit dem letzten Album Götterlieder schon wieder fünf Jahre ins Land gezogen sind. Zudem stellt der zweite Teil der musikalischen Vertonung der Edda erst das dritte vollständige Album dar. Und das in guten zwölf Jahren Bandgeschichte. Im Gegensatz zum ersten Teil der Götterlieder sind die Songs auf dem zweiten Teil etwas ruhiger, epischer und ja, ich würde fast sagen andächtiger ausgefallen. Der Opener "Heimdall" besticht durch einen ruhigen Beginn, nimmt dann jedoch Song Fahrt auf, bangkompatibles Midtempo ist hier angesagt. Nach dem ruhigen, rein akustisch gehaltenen "Bifröst" kommen bei "Des Thors Hammer Heimholung" wieder die elektrisch verstärkten Instrumente zum Einsatz. Auch wenn knackige Riffs aufgefahren werden, so zerstören diese die doch filigrane Songstruktur nicht sondern halten sich eher im Hintergrund auf. Dass die Kompositionen auch über längere Strecken gänzlich akustisch funktionieren, zeigt "Idunas Äpfel", der sich über mehr als acht Minuten erstreckt. Über weite Strecken sehr ruhig gehalten, gewinnt der Song durch den kräftigeren Gesang gegen Ende hin an Intensität. "Skadis Rache" ist wieder ein etwas aggressiverer Song, bei dem sich die Violine ein Duell mit der E-Gitarre liefert, ehe "Der Riesenbaumeister" wieder ruhigere Töne anschlägt. Der Höhepunkt und auch zugleich Abschluss ist das 19-minütige "Allvater", bei dem Odroerir noch einmal über die gesamte Spielzeit aus dem Vollen schöpfen können. Hier wird noch einmal alles aufgefahren, was Götterlieder II zu bieten hat: knackige Riffs, treibende Songstrukturen, ruhige, andächtige Passagen, wunderschöne Melodien und das alles garniert mit einer ordentlichen Portion Epos. Ein gutes Stück epischer Pagan/Folk-Metal, bei dem es einiges zu entdecken gilt.


Ray




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Igel Metal - Juni 2010 - 4/5 Punkte


Odroerir haben in ihrer zwölfjährigen Bandgeschichte mittlerweile drei Alben veröffentlicht, von denen die beiden Letzten von den Götterliedern der Edda handeln und eine Vertonung dieses Werkes darstellen.


Auch das neue Werk beinhaltet die altbewährten Elemente der Thüringer Band: epische klare weibliche und männliche Gesänge, allerlei perfekt positioniertes Instrumentarium, mythologische Texte und ruhige, harmonische Stücke. Unterstützt von feinen, fast schon seidenen, Keyboardklangteppichen ist jeder einzelne Track ein kleines Kunstwerk, dessen Grad an Schönheit vom Betrachter ergründet werden will.


Bifröst ist mit knapp drei Minuten Länge, das kürzeste Stück des Albums, alle anderen Tracks überschreiten die sieben Minuten Marke und Allvater erreicht sogar gute zwanzig Minuten. Viel Zeit also, um den einzelnen Kunstwerken die gebührende Aufmerksamkeit zukommen zu lassen und die uralten Götterlieder auf sich wirken zu lassen.


Ein Nachteil von "Götterlieder II", der besonders bei Live-Auftritten der Band zum Vorschein kommt, aber auch auf den Götterlieder-Alben zu finden ist, ist, dass diese Musik wenige Metal-Elemente beinhaltet, sondern eher zum Innehalten und Genießen einlädt. Party-Tracks oder gar Sauflieder sucht man auf den Götterlieder-Werken vergebens, lediglich auf dem Erstling „Laßt Euch Sagen Aus Alten Tagen...“ findet sich mit dem Track Zur Taverne ein derartiges Stück. Manch einer wird sich wünschen, dass Odroerir wieder anfangen eigene Texte und damit auch metallischere Stücke zu schreiben, wie sie auf dem ersten Album der Band vorhanden waren.


Fazit: Wieder einmal ist Odroerir ein absolutes Kleinod paganer Tonkunst gelungen, dass allerdings mit Weile und Andacht genossen werden will. Beschwingte Hintergrundmusik oder frivole Partymusik sieht anders aus, stattdessen werden ruhige Klänge geboten, deren Grundgerüst im Pagan Folk Metal verankert ist, weswegen ein vorheriges Reinhören von Nöten ist. Fans der Richtung bekommen jedoch genau das, was sie erwarten: Odroerir!


WERTUNG: 4/5 Punkte




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - The Pit - Juni 2010 - 7,5/10 Points


Wer "Götterlieder" mochte, wird auch am Nachfolger Gefallen finden


Wie ungewöhnlich dieser Name auch für eine CD ist, so logisch ist er auch: „Götterlieder II“ ist, nicht schwer zu erraten, eine Fortsetzung des Albums „Götterlieder“. Dieses Album beschäftigt sich schon wie sein Vorgänger mit den germanischen Mythen und Sagen und zielt darauf ab, diese in einer möglichst authentischen Weise zu präsentieren. Diese Fortsetzung behandelt dabei natürlich nicht die gleichen Geschichten wie die erste CD, sondern berichtet diesmal unter anderem über „Heimdall“, den berühmten Wächter von Asgard, wie zum Beispiel auch über „Idunas Äpfel“, durch welche die Götter ewige Jugend erlangen.


Für die Vertonung dieser Geschichten benutzen Odroerir fast ausschließlich traditionelle Instrumente, welche dem ganzen Album eine sehr glaubwürdige Atmosphäre zusprechen. Der durch E-Gitarren und Schlagzeug bedingte Metal-Aspekt ist zwar präsent, hält sich aber im Hintergrund. Man muss sich also bewusst sein, dass diese CD zwar dem Folk Metal zugeordnet werden kann, der Folklore-Anteil aber enorm hoch ist. Vergleiche mit anderen Folk-Metal-Bands wie beispielsweise Eluveitie oder Turisas würden ein völlig falsches Bild vermitteln. Odroerir klingen einfach wie Odroerir, ohne dass ein vergleichendes Beispiel dafür greifen würde. Gerade dadurch beweisen sie aufs deutlichste ihre Individualität, die so extrem nur selten beobachtet werden kann.


Ein besonders Merkmal von Odroerir ist vor allem der Gesang. Dieser ist sehr edel und fast schon opernhaft gehalten. Er spiegelt den Gesang aus dem klassischen Altertum wider und wirkt in Zusammenhang mit der Thematik sehr passend bis leicht überzogen. Odroerir zeigen sich dabei aber vielfältig, so dass man neben männlicher und weiblicher Solostimme auch oft einen Chor zu Gehör bekommt.


Wie schon die Geschichten selbst, sind auch die Texte sehr dicht an der Edda geschrieben, wenn nicht sogar von dort eins zu eins übernommen. Was dem ein oder anderen jetzt vielleicht als einfallslos vorkommt, wirkt auf diejenigen, die die Edda gelesen haben, wie ein Glanzstück. Neben dem großen Widererkennungseffekt schaffen es Odroerir mit ihren Liedern dem trockenen Text der „Lieder-Edda“ Leben einzuhauchen, die noch dazu so realistisch klingen, dass man sie fast für Überlieferungen klassischer Werke halten könnte. Zugegeben, die E-Gitarren bilden da eine Ausnahme. Diese sind aber, wie bereits erwähnt, so dezent eingesetzt, dass sie die gemächliche Stimmung von „Götterlieder II“ zwar wohlwollend aufmotzen, diese aber nicht zerstören.


Ein besonders schöner Aspekt ist auch die Einleitung zu dem 19-minütigem Stück „Allvater“. Schon in den ersten Minuten wird durch Hufgetrappel (Sleipnir lässt grüßen) und Rabenschreie (Bezug zu Hugin und Munin) deutlich, dass es sich um ein Lied über Odin handeln muss.


In sich also ein schlüssiges, feinsinniges Album, welches sich der Vertonung der Edda durchaus als würdig erweist. Aber einen sehr markanten Kritikpunkt gibt es dann doch. Denn wie passend dieses Album auch klingen mag, es klingt doch auch einfach wie das erste Album „Götterlieder“. Nicht nur, dass der Name zwar einheitlich aber gleichzeitig auch schrecklich unkreativ ist, ist die Musik auch einfach die gleiche. Würde die CD „Götteralbum II“ für sich alleine stehen, so würde es keine Reibungspunkte geben. Als Nachfolgealbum macht sie aber dadurch einen schlechten Eindruck, was sich folglich in der Bewertung widerspiegelt. Eigentlich schade, da beide Alben gelungen sind. Aus diesen beiden CDs einfach ein Doppelalbum namens „Götterlieder“ zu machen, wäre für Odroerir mit die cleverste Entscheidung gewesen. Leider ist ihnen dies nicht in den Sinn gekommen. Aber wer weiß, vielleicht gibt es ja bald eine passende Special Edition mit den beiden Alben. Eine Kaufempfehlung wäre dieses Projekt allemal wert.


7,5/10 Punkte




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Pavillon666 (FR) - Juni 2010 - 7,5/10 Points


Tous à vos casques, vos fourrures en peaux de loups, sortez vos haches et vos épées et embarquez pour un long voyage en drakkar.
Voilà comment décrire l’ambiance générale de cette nouvelle production de nos amis allemands d’Odroerir.
Götterlieder II est le troisième album produit par Fix (membre du groupe Menhir) et sa bande. Ce que l’on peut dire, c’est que cette offrande est en continuité directe de leur album précédent « Götterlieder ».


Nombreux sont les groupes à proposer du folk métal, mais nombreux sont ceux qui se cassent les dents car ne proposant rien d’original, ils retombent dans l’anonymat le plus profond.


Alors qu’en est-il de cet album ?
La première chose que je peux vous dire, c’est que cet album ne propose absolument rien d’innovant ou de nouveau.
On reprend les mêmes et on recommence.
Vu comme ça, vous allez vous dire que je vais être sévère et que la note ne va pas être très haute ! Eh bien détrompez-vous !


Comment ne pas être sensible à la richesse musicale que nous offrent nos allemands ?! Les mélodies sont tout simplement enchanteresses, on embarque pour ce voyage mélodique sans se poser aucune question et on se laisse bercer au fil des flûtes, cornemuses et autres instruments qui font du folk une musique si riche et belle.
Les ambiances sont tellement profondes et belles, que l’on se croirait successivement sur un drakkar partant à la guerre, dans une plaine verdoyante rougie par le soleil et dans un banquet à festoyer.


Le mélange des vocaux masculins et féminins sont un pur régal, et que dire des chœurs qui nous transportent à chaque fois qu’ils se font entendre.
La voix de Fix est toujours aussi belle et bien placé, aucunes fausses notes à remarquer.


Pour conclure, cet album est un très bon album de folk métal. Vous passerez un très agréable moment à l’écoute de la musique d’Odroerir et vous y reviendrez sans soucis. Seul bémol, le manque d’originalité et de prise de risque que l’on pourrait reprocher. Pour terminer, Odroerir fait du Folk et il le fait bien !


7,5/10 POINTS




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Metal1.info - Juni 2010 - 7/10 Punkte


ODROERIR brauchen dem geneigten Heidenstahl-Fan kaum mehr vorgestellt zu werden, denn die Thüringer sind seit einigen Jahren ein fester, wenngleich nicht überpräsenter Bestandteil der deutschen Szene. Das 2005er Album „Götterlieder“ schlug vor einer halben Dekade ganz gut ein, und mit Spannung wurde der Nachfolger erwartet. Dieser ließ aufgrund verschiedener widriger Umstände länger als geplant auf sich warten, doch steht jetzt mit „Götterlieder II“ der zweite Teil der umfangreichen Edda-Vertonung ins Haus.


Die Art und Weise, auf die ODROERIR ihr Handwerk ausüben, ist ein gutes Stück von dem entfernt, was sonst den Namen „Pagan Metal“ trägt. Schon das Debüt war ruhiger und bedächtiger als die Durchschnittsware, was mit dem ersten Teil der „Götterlieder“ noch vertieft wurde. Auch der zweite Teil nimmt sich verschiedener Eddalieder mit einem sehr behutsamen Grundton an, einzig „Skadis Rache“ deutet beispielsweise „sanfte“ Growls an. Das restliche Material wird von Midtempo-Drumming (oder auch manchmal gar kein Schlagzeug, wie bei „Idunas Äpfel“), dezent verzerrten Gitarren mit gelegentlichen Soli und vor allem Geigen, Flöten und häufig mehrstimmigen Gesängen getragen.


Stimmung ist ein gutes Stichwort, denn diese ist es, was die Thüringer sichtlich am größten Schreiben. ODROERIRs Songs wollen hier nicht mitreißen oder zum Herumtanzen (wie noch bei „Zur Taverne“ vom Erstling) anregen, sondern in erster Linie Bilder erschaffen und die Geschichten mittragen. Dies gelingt in vielerlei Hinsicht, denn die Herren und die Dame haben ein klares und ausgereiftes Konzept vor Augen und setzen dies in jedem Takt um. Insbesondere die sehr schönen Flöten- und Geigenmelodien, beispielsweise die schon mehrfach live präsentierten Nummern „Heimdall“ und „Des Thors Hammer Heimholung“, heben ODROERIR von der Masse ab. Eine andere wichtige Stütze des Sounds ist der gezielte und durchweg* gelungene Chor-Einsatz (wie bei „Der Riesenbaumeister“). Über weite Strecken herrscht allerdings Ruhe, wo zwar nicht nichts, aber mitunter nur sehr wenig zu hören ist – ein einzelne Akustikgitarre etwa. Auch dass sich viele Riffs über viele Takte fortsetzen macht deutlich, dass die Platte nichts für Ungeduldige ist.


Ähnlich, nur noch extremer als bei „Götterlieder I“ wird auch der zweite Teil von einem sehr langen Stück beendet. Geschlagene 19 Minuten dauert „Allvater“ und ist zwar nicht spannungsgeladen, so aber auch nicht langweilig. Allerdings offenbart sich bei diesem mächtigen Stück auch die grundlegendste Schwäche der Scheibe. Denn im Jahre 2010 muss man sich als Band die Frage stellen lassen, warum es unbedingt noch weitere Songs, ja erneut ein ganzes Album zu nichts Anderem als der germanisch-nordischen Mythologie geben muss. Die Hymne an Odin mag manchen Hörer allein schon durch die schieren Überschwemmung mit Beinamen des Göttervaters überfordern bis belustigen – letzteres fördert die absolut dämliche Aussprache „Allvateeeeer“. Derartige „Reim dich oder ich fress dich“-Unglücke (deswegen das *Sternchen) erlebt man als aufmerksamer Hörer leider öfter, wodurch einiges an Potential, zumindest im deutschsprachigen Raum, verschenkt wird.


Wenn eine an sich sehr überzeugende Platte aufgrund textlicher Missstände in derartige Lächerlichkeiten abdriftet, ist es besonders schade, weil der Text ja eigentlich nur einen relativ geringen Anteil am Gesamtklang ausmacht. Es bleibt inhaltlich auch zu hoffen, dass ODROERIR ihre geliebte Edda nun einmal beiseite legen und sich wieder Themen annehmen, die nicht schon siebenhuntertfünfundneunzigtausendachthunderzweiunddreißigmal aufgegriffen wurden. Unterm Strich ist „Götterlieder II“ eine wirklich schön zu hörende Platte, in der die Thüringer sich in ihrer ganzen ehrlichen und über Synthetik-Schund erhabenen Kunstfertigkeit präsentieren. Ein lyrischer Wäschewechsel hätte das Album allerdings noch einiges weitergebracht.


Bewertung: 7/10

Redakteur: Justus Ledig




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Totenruf - Mai 2010 - 9/10 Punkte


Ein Album welches fünf Jahre braucht ist das überhaupt seine Wartezeit wert? Im Falle von Odroerir muss man diese Frage mit JA beantworten. Endlich wird das Mamutprojekt die EDDA zu vertonen fortgeführt. Mit dem Vorgänger konnten die Thüringer bereits gut punkten und auf sich aufmerksam machen. Nun gut was kann man über so ein Album sagen, oder besser gesagt Epos:
Sieben Songs mit einer Lauflänge von über einer Stunde gibt es auf Götterlieder 2 zu hören. Gekonnt werden die Titel die sich in folkigen Gebieten aufhalten mit mittelalterlichen Elementen versetzt und schön ins Bild gerückt. Ab und an driftet die Scheibe auch mal ins metallische ab, dies ist aber nur von kurzer Dauer. Viel ehr setzen die Thüringer auf gewohnt epischen Sound. Mit Frauenstimme und einem männlichen Gesang der sich mal metallisch und mal mehrstimmig zeigt, wird der Hörer in die Welt der EDDA entführt. Teils erinnern die fünf mich an einen Spielmannszug, der ohne weiteres auch auf einem Mittelaltermarkt stehen könnte. Mit Akustik Gitarre, Flöte, Schalmei und andere Musikinstrumente aus dieser Zeit verstärken Odroerir diesen Verdacht noch. Den Anfang macht das Stück Heimdall, groofig und schmissig kommt es aus den Boxen gedröhnt. Eingeleitet von einem Rufhorn, wechselt der Sound auf diesen Mittelalter Aspekt.
Gefolgt von dem etwas bedächtigeren Bifröst. Zweistimmiger Gesang begleitet von Akustik Gitarre bildet hier die Einleitung und bleibt auch seine Gesamte Spielzeit unverändert. Des Thors Hammer Heimholung ist für mich ein Höhepunkt der CD, die Riffs die mit der E- Gitarre gespielt werden, wissen zu überzeugen, der Refrain animiert zum mitmachen und weist Suchtfaktor auf. Der weibliche Gesangspart findet in dem Stück auch noch seinen verdienten Platz. Bitte mehr davon! Bei all diesen Liedern die durchweg eine solide Spielzeit aufweisen, sticht der Abschluss in Form vom Titel Allvater mit seinen 19 Minuten heraus. Das ganze erinnert an einen vertonten Fantasy Epos. Wölfe heulen im Hintergrund, Pferde schnauben und Hufe trampeln, Akustik Gitarre setzt ein und nach einer kurzen Weile wieder der mehrstimmige Gesang. Gesprochene Worte dringen ein, bis es wieder gewohnt musikalisch zugeht und zwar mal kräftiger mal wieder mit Folk Elementen. Was hier geboten wird ist nicht gerade leichte Kost aber Fans von Kapellen wie Menhir und XIV Dark Centuries werden auf ihre Kosten kommen. Eine mehr als Gelungene und noch länger erwartete Fortsetzung. Wollen doch mal schauen ob das die einzige Weiterführung von Götterlieder ist.


• Autor: Daniel




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Metal Hammer - Juni 2010 - 5/7 Punkte


Fortsetzungen sind - ob im Film oder der Musik - immer so eine Sache, da sich stets die Befürchtung einschleicht, der zweite Teil könnte lediglich ein minderwertiger Abklatsch des Originals sein. Doch oft führen Fortsetzungen auch einfach nur fort, was in Teil eins begonnen hat. Letzteres trifft auch auf GÖTTERLIEDER II von Odroerir zu. 2005 haben die sechs Musiker aus Thüringen mit GÖTTERLIEDER begonnen, die Edda zu vertonen. Fünf Jahre später führen sie dies nun fort. Dabei schafft es die Band bestens, den Hörer direkt in die Welt dieser alten Götter- und Heldenlieder zu führen. Ob tragende Klänge ('Heimdall'), stampfende Passagen ('Allvater') oder gutgelaunte Rhythmen, die sofort in Mark und Bein gehen ('Skadis Rache') - Ordroerir wissen zu unterhalten. Wer zu faul ist, die Edda zu lesen, sich aber dennoch dafür interessiert, sollte sich dieses musikalische Hörbuch nicht entgehen lassen. Hier macht Sagenkunde nicht nur klug, sondern auch Spaß.


Simone Bösch




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Exception Factory - Mai 2010


Herrlich ein guter Tag, denn das neueste Lebenszeichen der Krieger von Odroerir liegt vor mir. Lange habe ich persönlich von den Burschen bzw. dem Mädel nichts mehr gehört. Schade eigentlich, denn meine Person betreffend erinnert sich gerne an einen gewissen Live Auftritt in Salzburg zurück, wo uns die Burschen einen netten Abend beschert hatten. „Götterlieder“ heißt das neueste Lebenszeichen von Fix (voc & guit), Stickel (voc & guit), Ralph (bass), Ivonne (voc) und Philipp (drums) und das wird via Einheit Produktionen am 28.05.2010 in die Ladenregale gebuchst. Freunde des Folk Metal haben wieder einen Grund zum Jubeln, denn die deutschen Landsknechte kredenzen uns wieder eine schöne Runde in Sachen Medieval meets härteren Metal.


„Heimdall“ fungiert als Track Nummero Uno und wird mit einem Ohrenbetäubenden Hornklang begonnen. Weiter geht es mit tanzbarer, fröhlicher Mittelaltermusik. Sehr lustig ruft man hier auf Met zu saufen, das Weib an sich zu reißen und Abzutanzen. Nach gut zwei Minuten wird dann mehr Tempo hinzu gewonnen und als Verstärkung springen hier die Metal typischen Instrumenten hervor, um gemeinsam mit den folkigen Klängen gemeinsame Sache zu machen. Sehr heroisch und hymnisch wird ab diesem Zeitpunkt weiter musiziert. Durch diesen Einfluss könnte man vor allem Freunde des letzten Outputs von Tyr begeistern. Denn auch hier kommt ein ähnliches Feeling zum Vorschein, wobei dies etwas fröhlicher und folkiger abgeht.


Lagerfeuerromantik versprüht man beim anschließenden „Bifröst“. Ruhige, romantische Stimmung kommt hier auf und wird durch Gewitterklänge untermalt, bevor die Gewitterwolken sich verziehen und nach dem Vogelgezwitscher wieder folkigere Stimmung aufkommt. Sehr Minnesänger like schallt dieser Track im fröhlichen Stil und die Herrschaften erzählen uns hier eine sehr überzeugende heroische Waise aus längst vergangenen Tagen.


Dem Vorgänger ähnelnd knüpft man zu Beginn von „Des Thors Hammer Heimholung“ an. Weiterhin baut man auf superbe mittelalterliche Musik der extravaganten Art. Die Stimmung in Sachen Met Hörner schwenken und leichtem Tanzgefühl wird auch hier an allen Ecken und Enden versprüht. Als gute Erweiterung geht es nach etlichen Minuten auch hier metallischer zur Sache und gelungen verknüpft man die Roots des Folk mit den heroischen Metal Klängen. Sehr monumental und pathetisch geht es auch hier zur Sache und man hat eine weitere Hymne aus dem Rucksack gezaubert die mit viel Charme für glückliche Kriegergesichter sorgt.


Düstere Stimmung zieht als Einleitung von „Idunas Äpfel“ auf. Nach diesem eher bedrohlichen Opening lenkt man in die Bahnen der typischen Folk Klänge, bei denen man aber weiterhin etwas mehr auf dunkle – bedrohliche Stimmung baut. Guter Stimmungsmacher, welcher etwas symphonischer und mit mehreren Sprechgesängen in einzelnen Parts ertönt. Hier heißt es zurück lehnen, Augen schließen und sich die musikalisch vertonte Waise erzählen lassen.


Nahtlos und übergreifend geht es mit „Skadis Rache“ weiter. Man greift die vorhin erzeugte Stimmung auf, dennoch entschließt man sich früher härtere Klänge anzustimmen. Auch kleinere Humpa Einlagen mit der eingesetzten Maultrommel erweitern das Stück sehr gut. Den Rest erledigt die Violine, aber hier sei gleich angemerkt, die nervt nicht durch sinnloses Gedudel sondern bietet eine gute Komplettierung des Stücks.


Wellenrauschen und sanftes Gitarrenspiel dienen bei „Der Riesenbaumeister“ als Eröffnung. Um Ecken hymnischer und heroischer kommt dieser Track rüber. Erneut erzählt man uns mit viel Ästhetik eine Heldensage der besonderen Art. Vor allem der liebliche Frauengesang versüßt hier das Zuhören und die Dame streichelt uns gesanglich zart über die Wange. Doch auch die heroischen Chor Gesänge sind einfach gewaltig in Szene gesetzt und wissen mit viel Erlesenheit zu glänzen.
Ein wahres Mini Epos bietet man uns zum Schluss mit „Allvater“. 19:02 Minuten Spielzeit verwendet die Truppe hier, um zu guter Letzt noch einmal alle Register zu ziehen. Hier werden alle Elemente aus dem Repertoire in die Schlacht geworfen und zusätzlich vielerlei Klangelemente und Soundeinlagen eingewoben. Einfach unglaublich und atemberaubend was uns hier in den fast 20 Minuten geboten wird. Megageiler Ausklang eines wirklich tollen Albums.


Fazit: Gesetz dem Fall man mag mittelalterliche Musik muss man das Machwerk haben. Die komplette Abgehrhythmik wird hier zwar nicht aufgefahren, dies brauchen aber Odroerir nicht machen. Vielmehr überzeugen sie die Hörerschaft mit einem Soundklang der einen einfach auf eine weite Reiße mitnimmt, aber auch einem Heldensagen erzählt. Dazu kann man entweder Abtanzen oder genüsslich sein Met Horn schlürfen.




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - EMP


Nur eine ganz kleine Handvoll an Pagan Folk Metal-Gruppen auf dieser Welt lebt ihre gespielte Musik wohl auch so inniglich mit Haut, Haaren, Herz und Seelen so lebendig aus wie Odroerir es seit 1998 tun. Daher bieten euch die beständigen Thüringer Vollblutkünstler auch auf dem ihrem neuen erhebenden Studioalbum so immens gehaltvolle und vollauf einnehmende Lieder dar, wie es auf „Götterlieder II“ der grenzenlos genussvolle Fall ist. Auch hier wieder beachtlich stilecht, erfreulich authentisch und letztlich berührend tiefgründig, besticht das spielstarke sechsköpfige Heiden-Ensemble neben zahllosen Melodieschätzen auch mit faszinierend professionellen Instrumentierungen. Wahrlich gigantische Pagan Folk Metal-Leidenschaft, die ohnehin unweigerlich ansteckt – doch auch auf lyrischem Terrain überreichen die Ästheten Odroerir den Hörern sieben spannende Erzählungen von riesigem Unterhaltungswert. Aber auch die Gänsehaut-Gesänge und die kunstvoll verspielten Folkloredarbietungen dieses zweiten Teils ihrer Edda-Vertonung muten gar so dermaßen realistisch an, dass auch aufrechte Fans von niveauvoll gemachter Mittelaltermusik die Ohren steil aufstellen sollten.


(Markus Eck)




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Powermetal.de - Mai 2010 - 9/10 Punkte


Toller Nachfolger der Göttergesänge.


Lange, lange hat es gedauert, bis die thüringischen Barden von ODROERIR endlich den Nachfolger für ihre erste spannende Reise in die nordische Götterwelt eingespielt haben und nun endlich veröffentlichen. Doch die Wartezeit von fünf Jahren hat sich definitiv gelohnt, so viel steht nach den ersten Minuten von "Götterlieder II" fest.


'Heimdall' lautet der erste Song und entführt den Freund frühmittelalterlich paganer Klänge in eine geheimnisvolle Welt voller Sagen und Mythen, die den Hörer mit folkloristischen Melodien umfängt und für eine lange Zeit nicht mehr loslässt. Fast verhalten erheben sich rockige Gitarren im Hintergrund und geben dem gesamten Album mal mehr, mal weniger metallischen Einfluss. Doch wie schon in der Vergangenheit geht es bei ODROERIR vor allem um komplexe Melodien auf Basis einer breiten Instrumentierung, anders als bei der anderen Band, in der Mastermind Fix die Gitarre schwingt. MENHIR stehen im Gegensatz zu den Göttersängern für durch Black-Metal-motivierten Epik Metal und stellen gerade in Kombination eine pagane Vollbedienung der Extraklasse dar.


Wichtig für das Weiterkommen der Band war eine deutliche Verbesserung des Gesangs, der in der Vergangenheit vielleicht das größte Manko der Kombo war. Fix erklärte jüngst im Interview, dass die lange Produktionszeit des Albums auch mit einer perfektionistischen Herangehensweise an den Gesang zusammenhing. Und in der Tat, die drei Sänger Stickel, Fix und vor allem Natalie liefern eine wunderbare Leistung ab. Seien es einstimmige, kraftvolle Passagen oder mehrstimmige, fast choralartige Episoden: Die wunderbaren Gesangslinien ziehen den Hörer noch tiefer in die mystische Welt des Nordens hinein, ganz anders als in der Vergangenheit, als der Hörer eher aus der zwingenden Atmosphäre herausgerissen wurde.


Dass die Band ihren metallischen Hintergrund nicht ausschließt und sehr songdienlich agiert, ohne sich allzu starre Grenzen vorzugeben, zeigen auch die überlegt eingesetzten Metalpassagen, die eruptiv und imposant aus den Boxen springen. Sei es 'Idunas Äpfel' oder der groovende Mosher mit Krächzgesang in 'Skadis Rache', in diesen Momenten erinnert sich die Band an die Verwandschaft mit MENHIR, ohne jedoch allzu sehr in diesen Stil zu verfallen oder ihn gar kopieren zu wollen. Eine differenzierte Produktion und ein sehr ausgewogener Mix sind das i-Tüpfelchen auf diesem wunderbaren Werk und veredeln "Götterlieder II".


Fazit: Besser geht es kaum: Eine Band arbeitet an den Schwächen und Fehlern der Vergangenheit und erschafft eine wunderbares Album, ohne sich untreu zu werden. Die Frau und die Mannen um Fix, den Multiinstrumentalisten und Bandchef, haben eine tolle Arbeit abgeliefert und zeigt sich auf dem Höhepunkt ihres Schaffens. Die Spielfreude und Frische, mit der die Band an die Sache herangeht, zeigt sich nicht zuletzt in den fast 20 Minuten von 'Allvater', einem Song, der sich zum Fallen lassen geradezu aufzwingt. Wunderbar.


Anspieltipps: Allvater, Idunas Äpfel, Skadis Rache


Note: 9.0 / 10




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Metal.de - Mai 2010 - 8/10 Punkte


Mit "Götterlieder II" führen ODROERIR ihr ehrgeiziges Epik-Projekt, die großen nordischen Helden- und Göttersagen "Edda" zu vertonen, welches sie 2005 mit dem ersten Teil begannen, fort.


Die Thüringer verbinden wieder Folk Metal mit mittelalterlichen Elementen. Im Mittelpunkt stehen die traditionellen Melodielinien und die episch-hymnischen Gesänge. Die rauhe Energie von ODROERIRs Debut "Lasst euch sagen aus alten Tagen" findet sich auf "Götterlieder II" nicht. Es gibt bei verschiedenen Songs schon Metal-Abschnitte (bei "Skadis Rache" auch mal harsche Vocals), doch sind sie vergleichsweise knapp gesät. Es wird viel mehr Wert auf besinnlich-bezaubernde Melodien und erhabene Gesangspassagen gelegt. Zum Teil haben diese Melodien manchmal etwas von dem Soundtrack eines Fantasy-Streifen (hört nur mal bei "Idunas Äpfel" rein).
Durch die Verwendung von Instrumenten wie Mandoline, Schalmei, Geige, Flöten oder Maultrommel bekommen Abschnitte diesen altertümlichen Charakter, der allerdings bestens zu den Kompositionen und ihrer lyrischen Grundlage passt. Außerdem heben sich ODROERIR auf diese Weise und durch das Anreichern der Songs mit akustischen Passagen und ambienten Elementen von etlichen Truppen des erweiterten Begriffes Pagan Metal ab. Dabei verstehen es ODROERIR auf der Basis dieser mitreißenden Melodien und erhabenen Gesänge einige Ohrwürmer zu komponieren. Bei mir hinterlassen in der Hinsicht "Heimdall", "Des Thors Hammer Heimholung" und "Skadis Rache" die intensivsten Eindrücke. Aus den sieben Stücken mit zumeist ausdauernder Spielzeit ragt nochmal "Allvater" mit fast 20 Minuten heraus. Er setzt sich aus vielen einzelnen Phasen zusammen und zielt vor allen Dingen auf die Entwicklung von Atmosphäre. Einen wirklich schwachen Song gibt es nicht, alle haben ihre Reize.


"Götterlieder II" kann man als die logische und konsequente Fortsetzung des ersten Teils sehen – es ist in seiner Gesamtheit noch erhabener, die Melodien und Gesänge noch bezaubernder. Ich hätte mir aber durchaus gerne ein paar dynamischere Momente mehr gewünscht. Ich muss allerdings zugeben, in dem Punkt stellt es den ersten Teil der Saga in den Schatten, und etwas mehr Abwechslung ist auch vorhanden. Im Fazit ist "Götterlieder II" ein gelungenes Album ist, das Freunde atmosphärischer und majestätischer Epik-Werke erfreuen wird.


Punkte: 8/10 (Steve / 14.05.2010)




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Xtreem Music - Mai 2010 - 9/10 Points


A finales de este mes, estará disponible el último álbum "Gotterlieder II", de los germanos ODROERIR. Dicha formación, cuenta entre sus filas con miembros pertenecientes a bandas como MENHIR, ASKE, XIV DARK CENTURIES, etc... Bueno, pues no son nuevos, ya que llevan en esto desde 1998. Durante su trayectoria, nos han presentado, una demo, un Ep y tres larga duración, contando este último.


Con su anterior álbum "Gotterlieder", no llegaron a embaucarme de la misma forma que con este, ya que no era un mal álbum, pero le faltaba algo. Con "Gotterlieder II", todos los peros han sido subsanados, de una manera sublime.


La oferta de estos germanos, no es otra que un Pagan Folk Metal, de una calidad en sus composiciones, que a todos los amantes del género, dejará con la boca abierta. Vaya temazos que se han marcado esta vez con sus excelentes fragmentos Folk, dados estos por guitarras acúslticas, cítaras, mandolinas, flautas, gaitas, vilolines, percusión, etc, dotando a sus composiciones de un sentimiento épico inigualable. Perfecta combinación de estos con instrumentos Metal, haciendo que los cortes suenen de miedo. En el aspecto vocal, encontraremos registros limpios, tantos masculinos como femeninos (de una belleza extrema, estos), coros geniales, etc...


Hay que contar que los elementos Folk, son los que se llevan el gato al agua, y que los típicos del Metal, quedan un poco en segunda línea. Con este trabajo, han logrado transportarte directamente al medievo, de una forma magistral.


9/10 POINTS




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Pavillon666 (FR) - Mai 2010 - 7,5/10 Points


Tous à vos casques, vos fourrures en peaux de loups, sortez vos haches et vos épées et embarquez pour un long voyage en drakkar.
Voilà comment décrire l’ambiance générale de cette nouvelle production de nos amis allemands d’Odroerir.
Götterlieder II est le troisième album produit par Fix (membre du groupe Menhir) et sa bande. Ce que l’on peut dire, c’est que cette offrande est en continuité directe de leur album précédent « Götterlieder ».


Nombreux sont les groupes à proposer du folk métal, mais nombreux sont ceux qui se cassent les dents car ne proposant rien d’original, ils retombent dans l’anonymat le plus profond.


Alors qu’en est-il de cet album ?
La première chose que je peux vous dire, c’est que cet album ne propose absolument rien d’innovant ou de nouveau.
On reprend les mêmes et on recommence.
Vu comme ça, vous allez vous dire que je vais être sévère et que la note ne va pas être très haute ! Eh bien détrompez-vous !


Comment ne pas être sensible à la richesse musicale que nous offrent nos allemands ?! Les mélodies sont tout simplement enchanteresses, on embarque pour ce voyage mélodique sans se poser aucune question et on se laisse bercer au fil des flûtes, cornemuses et autres instruments qui font du folk une musique si riche et belle.
Les ambiances sont tellement profondes et belles, que l’on se croirait successivement sur un drakkar partant à la guerre, dans une plaine verdoyante rougie par le soleil et dans un banquet à festoyer.


Le mélange des vocaux masculins et féminins sont un pur régal, et que dire des chœurs qui nous transportent à chaque fois qu’ils se font entendre.
La voix de Fix est toujours aussi belle et bien placé, aucunes fausses notes à remarquer.


Pour conclure, cet album est un très bon album de folk métal. Vous passerez un très agréable moment à l’écoute de la musique d’Odroerir et vous y reviendrez sans soucis.
Seul bémol, le manque d’originalité et de prise de risque que l’on pourrait reprocher. Pour terminer, Odroerir fait du Folk et il le fait bien !


7,5/10 POINTS




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Squeeler Rocks - Mai 2010


Wieder einmal richtet sich der Blick zurück durch die Zeiten, gleitet über Kriege und Epochen, bis dass er jene Tage erreichet, die weit in grauer Vorzeit liegen, deren Ruf jedoch bis ins Heute hallt. In der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts wiederentdeckt von Männern wie Carl Simrock, den Gebrüdern Grimm oder Richard Wagner, später geschändet und verfemt und dem rechten Rand überlassen, sind die Sagen jener Tage doch Teil unseres Erbes und sollten weder in Vergessenheit geraten, noch für politische Zwecke missbraucht werden. So zogen in den vergangenen Jahren viele aus die alten Weisen zu künden, die lange verloren schienen in der neuen Zeit. In diesem Geiste haben Odroerir es sich zur Aufgabe gemacht jene Mythen und Legenden ins richtige Licht zu rücken.


Fünf Jahre ist es mittlerweile her, dass sich Odroerir daran machten den ersten Teil der Edda, jener Sammlung von alten, germanischen Gedichten und Liedern, die im Mittelalter auf Island von Snorri Sturluson als Handbuch der Skalden festgehalten wurde, in eine stimmungsvolle Mischung aus Rock, Metal und mittelalterliche Volksmusik zu kleiden. Mal heiter, mal tragisch erzählen sie uns vom Wirken der Götter und letztlich von deren Untergang am Tage, den man Ragnarök nennt. Jenen, denen der germanische Götterhimmel, auch unter dem Namen Asgard bekannt, nicht vertraut ist, werden die mannigfaltigen Gestalten und deren Rollen wohl einiges an Kopfzerbrechen bereiten – die anderen jedoch können sich liebevoll gestalteter Liedtexte erfreuen, die des Öfteren direkt aus der Edda zitieren.


Genug nun aber der Vorrede und mitten hinein in „Götterlieder II“. Mittelalterlich klingt der Auftakt zu „Heimdall“ mit Schelle, Flöten und noch einigen anderen akustischen Instrumenten, deren Melodie einen unweigerlich gefangen nimmt, wenn man ein offenes Ohr für jene Art der Musik besitzt. Nach diesem bezaubernden Vorspiel fallen endlich die E-Gitarren ein, während die akustischen Instrumente zunächst für die Dauer der Strophe verstummen, jedoch in bestechender Weise die Bögen zwischen diesen spannen, so dass man jene de facto als instrumentalen Refrain bezeichnen könnte. Nach einem gelungenen Umbruch in der Gesangsharmonie variiert das Stück, bis dass man am Ende zum instrumentalen „Heimdall“-Thema zurückkehrt.


Regen setzt ein, wird durchbrochen von Blitzen und Donnern – fast meint man den Geruch von sommerfrischen Wiesen nach einem Gewitter, die kühle von Hitze und Staub bereinigte Luft zu atmen – und zärtlich werden die Saiten gezupft, dazu stellen uns Odroerir die Welt der Götter einmal vor, die über „Bifröst“ , den Sternenbogen, der sich bei Nacht über den Himmel spannt, nach Midgard, die Welt der Menschen, reiten.
Hymnisch erhebt sich dieses kurze Stück, obgleich es einzig von Gesangsmelodie und Rhythmusinstrumenten lebt.


Mandola und Flöte leiten „Des Thors Hammer Heimholung“ ein, welche zunächst mit den Worten des Erzählers eingeleitet wird, nun:

„Horchet zu was einst geschah,
Als Wing-Thor erwacht und seinen Hammer nicht sah.
Er ward ganz wild und schlug sein Haupt.
Es hatte jemand Mjölnir geraubt.“


Wohl kennt der Schreiber dieser Zeilen jene Geschichte sehr wohl, denn ward sie es einst, die die Flamme der Begeisterung für alt-germanische Mythen entfachte. Mit viel Witz und Ironie erzählt sie davon, wie Thor versucht seinen gestohlen Hammer vom Riesen Thrym zurück zu gewinnen. Loki fliegt also in Freyjas Adlergewand zum Hofe des Riesen, wo dieser ihm die Bedingungen nennt, so wünscht er Göttin Freyja zur Braut. Doch die Götter ersinnen einen Plan und Thor tritt in Verkleidung vor dem Thursen auf. Nachdem er als Hochzeitsgeschenk Mjöllnir erhalten hat, erschlägt er die ganze Riesensippe.
Musikalisch bewegt sich das Stück in den bereits bekannten Fahrwassern folklorer Melodien, doch gesellen sich hier – Thor angemessen – treibende Metalpassagen hinzu und Odroerir gelingt es vorzüglich damit einen großartigen Spannungsbogen zu schlagen.


In noch genialerer Weise gelingt dies in „Idunas Äpfel“, welche den Göttern die Jugend erhielten, wenngleich dies Stück das wohl am wenigsten metallische ist. Betont mehrstimmig, mal abwechselnd, mal im Chor gesungen, später begleitet von diversen akustischen Saiteninstrumenten und hereinbrechendem Schlagzeug baut sich ein atemberaubender Spannungsbogen auf, der einen mit angehaltenem Atem den Höhepunkt der Geschichte erwarten lässt, um dann sachte auszuklingen.
Dem hingegen gibt sich „Skadis Rache“ durch den Einsatz von E-Gitarren und durchweg präsentem Schlagzeug metallisch und bewegt von diversen folkloristischen Saiteninstrumenten ebenso schwungvoll.


Meeresrauschen verknüpft dies obige Stück mit „Der Riesenbaumeister“, welches wiederum eine Art Vorspiel zum Schlussstreich der „Götterlieder II“ darstellt, denn erfährt man hier, wie einst Loki in Gestalt einer Mähre den Hengst des Riesenbaumeisters, der den Göttern die Feste schuf, verführte, und aus ihm Odins Ross Sleipnir geboren wurde.
Auch fällt nun der Blick auf das wenig aufdringlich gestaltete Cover des Albums, denn in der Meeresbrandung liegt dort ein Stück Treibholz auf Sand, darüber sich der Himmel von Wolkenrossen beritten spannt. Im Schatten des Holzes am Strande vermag man zwei Gestalten zu erblicken, vielleicht sind es Heimdall, der sein Horn bläst und Thor, der den Kampf gegen die Midgardschlange führt – oder aber die zwei ersten Menschen, die von Odin, Wili und We aus Ulme und Esche, geschaffen und mit Leben und Geist erfüllt wurden.


Den Abschluss eines beeindruckend Album bildet der Epos über Odin, genannt „Allvater“, welcher mit seinen knapp 20 Minuten stellenweise etwas länglich erscheint, aber doch ist dieses Lied würdig dem weisheitssuchenden Asen, dem Wanderer, zu huldigen.


Fazit: Der Worte sind getan genügend, so entscheidet nun, wie euch gedünke…




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Stormbringer (AT) - Mai 2010 - 4/5 Punkte


Die Thüringer von ODROERIR wollen mit 'Götterlieder II' ihre Vertonung der Edda, des altnordischen Heldenepos, fortsetzen.


Ganz in der Tradition von Bands wie MENHIR oder XIV DARK CENTURIES wird hier astreiner Folk Metal geboten, wobei die Musiker von ODROERIR im Gegensatz zu oben genannten Bands noch mehr folkloristische Elemente und auch sehr exotische Instrumente in ihre Musik mit einfließen lassen. Der Opener 'Heimdall' beginnt mit einem mittelalterlich anmutendem Intro, entwickelt sich dann aber zu einem sehr eingängigen und epischen Stück, bei welchem der wunderschöne Klargesang von Stickel besonders heraussticht. Hervorzuheben ist auch das wunderschöne, akustisch vorgetragene 'Bifröst', das die gesanglichen Fähigkeiten des Bandgründers noch einmal untermauert.


Doch zu diesem Zeitpunkt fällt schon auf, dass die Musik auf 'Götterlieder II' deutlich folklastiger ausfällt als auf den zwei Vorgängerscheiben. Die früheren Pagan- und Black Metal Einflüsse sind fast nicht mehr zu erkennen. Nur im treibenden Song 'Skadis Rache' werden vereinzelt Screams und tiefe Growls eingesetzt. Auf einen hohen Metalanteil haben die Jungs und das Mädel von ODROERIR scheinbar keinen allzu großen Wert gelegt, was dem Hörspaß jedoch keinerlei Abbruch tut.


Die Band hat sich mit dem abschließenden, 19 minütigen Epos 'Allvater' noch ein kleines Denkmal in der Folk Metal Landschaft gesetzt, da dieser Song alle Trademarks der Gruppe in sich vereint und sowohl fette Gitarrenriffs und spielerische Soli, als auch verträumte Akustikpassagen enthält.
Der hohe Gesang von Natalie Nebel stört auf dieser Scheibe auch keineswegs und fügt sich gut in das Gesamtbild ein, ohne der Band ein Trällerelsenimage zu verschaffen.


Das Album kann vor allem mit seinem glasklaren Sound punkten, der in den legendären 'Powertrack Studios', in welchen die Thüringer schon die beiden Vorgängeralben eingespielt haben, enstanden ist. Alles in allem ist 'Götterlieder II' eine sehr epische und hochklassige Fortsetzung von ODROERIR'S Diskographie und sollte für alle Fans von intelligentem, deutschsprachigem Folk Metal einen Pflichtkauf darstellen. Manche Rifffetischisten könnte zwar der etwas zu folkige Touch sauer aufstoßen, doch wer sich daran nicht stört bekommt mit 'Götterlieder II' ein Referenzwerk des Genres aufgetischt.


Wertung: 4.0 von 5.0

Autor: Johannes Deml (18. Mai 2010)




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Bloodchamber - April 2010 - 9/10 Punkte


Die Edda zu vertonen, mit diesem Ansinnen sind ODROERIR vor etwa 5 Jahren angetreten und haben „Götterlieder I“ der Öffentlichkeit präsentiert. Allein auf Grund der Nummerierung und der Tatsache, dass dieses Buch nicht nur in knapp 50 Minuten behandelt werden kann, war abzusehen, dass früher oder später „Götterlieder II“ das Licht der Welt erblicken würde. Der Name ward schneller erschaffen als das eigentliche Album und man kann froh sein, dass sich die Thüringer die Zeit zum komponieren genommen haben. Da, wo unser Spezi Ehrhart beim Vorgänger die Vorzüge sah, und ihn letztlich mit 8 Punkten bedachte, kam bei mir eher Verdruss auf, denn ich mochte die rauhen Gesänge und die zügellosen Passagen auf dem Debüt sehr. Es war nicht zu erwarten, dass Fix, der Hauptkomponist der Band, diesen Schritt zurück gehen würde.


Um es vorweg zu nehmen: meine Skepsis, so groß sie auch gewesen sein mag, ist komplett Begeisterung gewichen und ich gestehe „Götterlieder II“ fast unumschränkt einen Platz neben „Lasst euch sagen aus alten Tagen“ zu. Die wichtigsten Merkmale der Band sind auch 2010 wieder zu finden. Die überwiegend stampfenden Rhythmen prägen die Songs, die begleitet werden von träumerischen Melodien. Der Ausstieg von Yvonne vor einigen Jahren hat zur Folge, dass auch das Keyboard komplett verschwunden ist. Unverändert jedoch bleibt der Einsatz von Schalmeien, allerhand Flöten, einer Maultrommel und vieler weiterer Instrumente. Die Geige ist ebenfalls als prägendes Element geblieben, doch natürlich (wie auch auf dem Vorgänger schon) mit einem echten Menschen (dem Veit), der sie spielt. Fraglich ist, wie viel Freiheit er bei seinem Input inzwischen hat, denn sein Einstieg kam wohl recht kurzfristig vor Veröffentlichung von „Götterlieder I“. Den Gesangsteil übernimmt inzwischen Natalie, die hier debütiert, obwohl sie schon viele Jahre fester Bestandteil von ODROERIR ist und sie macht ihre Sache auf keinen Fall schlechter als Yvonne.


Eröffnet wird das aktuelle Werk durch „Heimdall“ und nach anfänglichen Bedenken, ob man denn tatsächlich die richtige CD erwischt hat, macht sich sehr schnell Zufriedenheit breit. Fix hat sehr an (oder mit) seiner Stimme gearbeitet, ich hab ihn echt nicht erkannt. Der Song besitzt, wie einige weitere auch, eine epische Breite, die man sonst nur von BATHORY kennt, mit dem einzigen Unterschied, dass der Gesang nicht zum davon laufen animiert. Da wo ich vor 5 Jahren wegen der Länge der Lieder noch geächzt habe, komme ich heute nicht umhin, zu gratulieren. Obwohl nicht minder lang, bleibt man von Längen verschont und kann die Platte am Stück genießen. Selbst für „Idunas Äpfel“ gilt dies, obwohl es mit etwas mehr als 8 Minuten Spielzeit ohne Elektrik daher kommt. Zweifelsohne ein Highlight ist „Des Thors Hammer Heimholung“, der als echte Referenz herhalten kann, vereint er doch all das, was ODROERIR auszeichnet: akustische Passagen, harsche Zwischenstücke (mit einem coolen Bassspiel von Marley), bombastische Chöre, möglicherweise simpler, aber wirkungsvoller Rhythmus, hervorgebracht durch E-Gitarren und Schlagzeug und dem typischen, etwas dunkleren Gesang von Stickel, versetzt mit einigen gesprochenen, kampfeslustigen Zeilen.


Nun liegt es in der Natur dem Menschen, allem ein Etikett mit einer Beschriftung aufkleben zu müssen. Auch wenn es Musiker oft nicht gern haben, sind Differenzierungsmöglichkeiten in Form der sprichwörtlichen Schubladen notwendig und so können auch sie nicht davon verschont bleiben. Hier gestaltet es sich jedoch schwierig. Fix selbst hat sich vor Jahren schon auf auf Heimat Metal festgelegt, was mit Epic Folk Metal wohl des Zentrums der Zielscheibe am nähesten kommt, auch wenn es nicht punktgenau trifft. Fakt ist, dass ODROERIR in allen Belangen einen großen Schritt nach vorne gemacht haben und vielleicht nicht einzigartig sind, aber dennoch ihren eigenen Weg gehen, an dessen Ende irgendwann ihre ganz persönliche Nische steht. All jenen, die das Debüt nicht kennen und / oder wie ich vom Vorgänger ein wenig verschreckt waren, kann ich nur raten, hier unbedingt reinzuhören und sich hoffentlich positiv stimmen zu lassen.


Die hier gegebene Wertung lässt sich damit erklären, dass „Götterlieder I“ damals wie heute von mir höchstens eine 7 bekommen hätte. Ach ja, und der Schlagzeuger heißt Philipp. Damit habe ich alle Mitglieder mal namentlich genannt und mir kann keiner böse sein.


9/10 Punkte




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Dark Festivals - April 2010


Die thüringische Pagan-Metal-Band Odroerir befindet sich bereits im zwölften Jahr ihres Bestehens, kann bislang aber nur zwei vollwertige Alben vorweisen. Mit "Götterlieder II" kommt in diesem Jahr aber ein drittes hinzu.


Erscheinen wird die CD am 28. Mai. Alles Weitere erfahrt ihr in dieser Rezension.


Mir persönlich sind Odroerir bisher rein musikalisch so gut wie unbekannt gewesen. Wenn ich in den vergangenen Jahren den etwas beschwerlich auszusprechenden Bandnahmen der Thüringer mal wahrnahm, dann ging es meistens darum, dass der Gruppe - mal mehr und mal weniger begründet - ein zu lascher Abgrenzungskurs gegenüber diversen rechten Ecken vorgeworfen wurde.


Nun macht die Band aber doch tatsächlich wieder durch Musik von sich reden. Auf "Götterlieder II" werden die Fans von Odroerir wohl schon sehnlich gewartet haben, denn seit dem Vorgängeralbum ist eine lange Durststrecke von fünf Jahren vergangen. "Götterlieder II" ist dafür mit einer Gesamtspielzeit von über einer Stunde aber erfreulich umfangreich geworden.


Die Laufzeit von einer Stunde verteilt sich auf sieben Lieder. Während sich fünf der sieben Stücke bei einer Spielzeit von jeweils um die acht Minuten einpendeln, fallen die anderen beiden Tracks deutlich aus dem Rahmen. Das akustische "Bifröst" ist mit knapp drei Minuten das kürzeste Stück, während "Allvater" ein Epos von ganzen 19 (!) Minuten ist.


Wie die beiden erwähnten Liedtitel schon vermuten lassen, geht es auf "Götterlieder II" einmal mehr um nordische Mythologie. In all ihren Liedern bleiben Odroerir dabei bei der deutschen Sprache.


Rein musikalisch positioniert sich die Band als sehr ruhiger, melodischer Vertreter des Pagan Metal. Mancher Metal-Fan wird dem Album die Rechtfertigung der Bezeichnung als Metal geradezu absprechen wollen. Und tatsächlich ist die folkloristische Seite bei Odroerir weitaus ausgeprägter als der Metal-Anteil. So hört man Flöte und vor allem Geige auf "Götterlieder II" öfter als Bass und Gitarren. Außerdem geizen Odroerir nicht mit langen, ausschweifenden Akustik-Passagen.


Nur allzu gerne lässt die Band die elektrisch verstärkten Instrumente verstummen und packt stattdessen die Klampfe aus. Minne statt Metal. Auch wenn es dann nicht akustisch sondern mit kompletten Metal-Instrumentarium zu Werke geht, bleiben Odroerir stets melodisch, sanft und oft auch in gediegenem Spieltempo. Was den Härtegrad des Albums angeht, weht also ein Hauch von Týr über "Götterlieder II". Man könnte die CD durchaus auch dem Folk Rock zuordnen, falsch wäre das sicher nicht.


Wer im Angesicht des Metal-Begriffs also Headbang-Passagen, Blastbeats oder Growl-Gesang erwartet, der wird mit "Götterlieder II" definitiv nicht glücklich. Wer sich jedoch auch gerne in die ruhigeren (Folk-)Metal-Gefilde wagt, der wird von Odroerir gut bedient. Die Band gefällt mit einem stimmigen, ausgereiften Sound, in dem alle verwendeten Elemente zu einem großen, harmonischen Ganzen verschmelzen.


Auf instrumentaler Seite findet man zunächst gute spielerische Leistungen, inklusive schöner Gitarrensoli, die stets von schönen, sich immer perfekt in das Klangbild einwebenden und nie aufgesetzt wirkenden Geigenklängen ergänzt werden. Der klare Melodiegesang verleiht dem Sound dazu noch eine epische Note. Gesungen wird übrigens von einer männlichen als auch von einer weiblichen Stimme, die männliche hat hierbei einen größeren Anteil.


Das ausgereifte Klangbild von "Götterlieder II" besticht sowohl durch seine Vielschichtigkeit als auch seinen Facettenreichtum. Zahlreiche Elemente und viel Abwechslung, nicht zuletzt auch durch die akustischen Passagen, sorgen dafür, dass es einem selbst im Verlauf eines Stückes wie "Allvater", das mit seinen 19 Minuten ein echter Brocken ist, nicht langweilig wird.


Fazit


Odroerir spielen auf "Götterlieder II" Pagan Metal mit sehr viel Pagan, sehr viel Folk und teils sehr wenig Metal. Dessen muss man sich unbedingt bewusst sein. Wenn man mit falschen Erwartungen an das Album geht und sich an zahlreichen deutlich kraftvolleren CDs anderer Genre-Bands orientiert, wird man hier wohl enttäuscht.


Wenn man sich aber bewusst ist, dass das Album sich sehr deutlich an die Fans von ruhigerem, sanfterem Metal richtet, dann wird man den Kauf sicher nicht bereuen, denn auf "Götterlieder II" wartet eine Stunde hörenswerter, atmosphärischer, sehr gelungener Musik.


Rezension: Stefan Frühauf




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Totentanz - April 2010


Die Band betont oft, dass sie mit ihrer Musik und allem was dazu gehört ein seriöses Bild über die in unserer Gesellschaft und unserem Land so verpönte und nicht immer tabufreie Vor- und Frühgeschichte unserer Altvorderen, anschaulich (und nicht verkitschte, pseudo-esoterische oder gar politisch) darstellen will. Dies ist ihnen auf dem ersten Teil "Götterlieder" aus dem Jahr 2005 bereits gelungen. Für das aktuelle Werk "Götterlieder II" gilt das gleiche.
Der Einstieg "Heimdall" beginnt sehr mittelalterlich, ehe Gitarren, Schlagzeug und Bass mit einsteigen und den Song in mittlerem Tempo vorantreiben. Flöten und Geige bilden das melodische Skelett. Die deutsch gesungenen Texte wirken unaufgesetzt und natürlich und harmonieren hervorragend mit dem größtenteils ruhigen, akustischen Instrumentarium. Die epischen Chöre verbreiten Lagerfeuerromantik und erinnern in ihrer Art mehr an Gesungene Sagen und Geschichten als an "Songs". Für alle, die Odroerir noch nicht kennen, seien als grobe Richtung ruhige Falkenbach oder Bathory genannt - denn verzerrte Gitarren oder Riffs sind auch auf "Götterlieder II" meist den akustischen untergeordnet. Schöne Scheibe der Thüringer Truppe! (Michael)




„Götterlieder II“ CD
(Einheit) - Metalmessage - März 2010 - 10/10 Punkte


Nur eine ganz kleine Handvoll an Pagan Folk Metal-Gruppen auf dieser Welt lebt ihre gespielte Musik wohl auch so inniglich mit Haut, Haaren, Herz und Seelen so lebendig aus wie Odroerir es seit 1998 tun. Daher bieten euch die beständigen Thüringer Vollblutkünstler auch auf dem ihrem neuen erhebenden Studioalbum so immens gehaltvolle und vollauf einnehmende Lieder dar, wie es auf „Götterlieder II“ der grenzenlos genussvolle Fall ist. Auch hier wieder beachtlich stilecht, erfreulich authentisch und letztlich berührend tiefgründig, besticht das spielstarke sechsköpfige Heiden-Ensemble neben zahllosen Melodieschätzen auch mit faszinierend professionellen Instrumentierungen. Auch das punktuell stets haargenaue exerzierte Zusammenspiel der Beteiligten macht immer wieder Staunen. Wahrlich gigantische Pagan Folk Metal-Leidenschaft, die ohnehin unweigerlich ansteckt – doch auch auf lyrischem Terrain überreichen die Ästheten Odroerir den Hörern sieben spannende Erzählungen von riesigem Unterhaltungswert. Spannend getextete Geschichten aus uralten Sagen, Überlieferungen und Legenden – den alten Göttern zu höchster Ehre! Odroerir, ganz und gar als verschworene Musikgruppe dem heidnischen Altertum verschrieben, gaben sich nämlich erneut auch für die Texte der Lieder monumentale Mühe.


Doch auch die facettenreich-emotionalen Gänsehaut-Gesänge und die kunstvoll verspielten Folkloredarbietungen dieses zweiten Teils ihrer Edda-Vertonung muten gar so dermaßen realistisch an, dass auch aufrechte Fans von niveauvoll gemachter Mittelaltermusik die Ohren steil aufstellen sollten. Was eben diese Folklore-Passagen anbelangt, so verwöhnen die Thüringer Ausnahmeprotagonisten das geneigte Ohr auf höchstem Niveau mit allerfeinstem Akustikgitarrenspiel, mit Mandola und Mandoline, mit Cister und Flöte, mit Tin Whistle und Djembe, mit Kongas und Pauke, mit Schellenring und Maultrommel – stets feierlich zelebriert von Sänger Fix. Im Weiteren ist ein echtes historisches Rufhorn zu hören, doch auch mit Geige und Cello veredeln Odroerir ihr Repertoire auf „Götterlieder II“. Ja, denn jede der enthaltenen sieben Kompositionen, sei es nun der begeisternde Eröffnungssong „Heimdall“, die animierende Hymne „Bifröst“, der prächtig lyrisierte Hit „Des Thors Hammer Heimholung“, die mit wunderbaren Frauengesängen versehene Meisterleistung „Idunas Äpfel“, „Skadis Rache“, „Der Riesenbaumeister“ oder schließlich „Allvater“ – allesamt betören sie sämtliche Sinne in höchstem Maße. Auch klanglich wurden natürlich keine Mühen für diese schlagartig Klassikerstatus beanspruchende Veröffentlichung gescheut: Aufgenommen und abgemischt wurde „Götterlieder II“ von Reglerkönner Enrico Neidhardt im Powertrack Studio, das Mastering übernahm kompetent Achim Köhler im Indiscreet Audio Studio. Da verwundert es eigentlich gar nicht mehr so sehr, dass auch das wahrhaft wunderbar gemalte Frontcover ein echter Hingucker mit großer optischer Wirkung geworden ist. Eine fantastische Zauberplatte mit absolutem Ewigkeitscharakter, die jeden glücklich macht, der sich für betont seriöse Historien-, Heiden- und Mittelalterklänge begeistern kann! „Götterlieder II“ trägt den Albumtitel daher in erfreulich ambivalenter Weise: Denn dieser Heidenheldendiskus ist göttlich.


© Markus Eck

(25.03.2010)



Jetzt erhältlich


Bifroest - Mana Ewah

Bifröst – Mana Ewah CD



Utmarken - Utmarken

UTMARKEN – Utmarken CD

frühere
Veröffentlichungen

4.jpg


zum Seitenanfang