Einheit-Produktionen
Search Sitemap Impressum




Advertisement
Gannahall - Museumsdorf und Seminarzentrum

Walhalla Metal Mag

Trollmusic


Thrudvangar - Reviews


www.artistsandbands.org - Review

www.kaosguards.com - Review

www.bloodchamber.de - Review

www.metalitalia.com - Review

www.live4metal.org - Review

www.igelmetal.de - Review

www.heavyhardes.de - Review

www.exception-factory.net/underground/ - Review

www.pavillon666.fr - Review

www.kronosmortus.hu - Review - 9/10 Punkte

www.rottinghill.at - Review

www.bleeding4metal.de - Review

www.monstersandcritics.de - Review - 4,5/5 Punkte

www.evilrockshard.net - Review

www.allover-ffm-rock.de - Review

www.schwarze-news.de - Review

www.nocleansinging.com - Review

www.metal-temple.com - Review

www.emp.de - Review

www.squealer-rocks.de - Review

www.metalmasters.eu - Review - 9/10 Punkte - Kaufempfehlung

www.metal.de - Review

www.totentanz-magazin.de - Review

www.metalmessage.de - Review

www.xtreemmusic.org - Review

www.metallian.net - Review

Vorabpressestimmen




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Artists and Bands - February 2010 - 75/100 Points


Thrudvangar - Durch Blut und Eis; da Köthen una band attiva sin dall'anno 2000. Coagulatasi intorno alle figure del batterista Torsten, del chitarrista Christian, del tastierista Andreas e ospiti di importanti festival di questo particolare genere come Ragnarök, Ultima Ratio, Pagan Nights, Rock For Roots, Metal Embrace etc. Autori finora di 5 full-length e di un vinile “limited 7“ picture disc” in comproprietà con i russi Nomans Land, escono ora, dopo tre anni di silenzio, con Durch Blut und Eis (Fra Sangue e Ghiaccio) in confezione digipack comprensivo di due supporti di cui uno, in DVD, con le loro migliori esibizioni live riprese nel corso degli anni (Barther Metal Fest) completate da interviste alla band stessa. Sicuramente un ritiro sabbatico che ha giovato al sestetto e con la nuova uscita fa un deciso salto di qualità rispetto ai precedenti lavori rivestendo di maggiore e coinvolgente epicità il loro classico vikingsound in lingua tedesca con il sapiente uso delle tastiere, strumento piuttosto inusuale in questo genere musicale. Fra i brani degni di nota troviamo Der Schwerter Klingen (Il Suono delle Spade), Sein Letzter Ritt, (L'Ultima Corsa) e la violenta Habichtstal. Un gradito ritorno...


75/100 POINTS




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Kaosquards - May 2010


A la manière d'un Manegarm, avec qui les comparaisons semblent inévitables, le combo tire de son métal de l'essence qui rend son Pagan Black explosif beaucoup plus attrayant que la plupart des groupes du même genre car tout en conservant une certaine puissance il rend son propos accessible et toujours passionnant.


Sans signer là l'album de l'année qui révolutionne l'art de la musique, la formation germanique nous présente là une recette classique qui se montre toujours très efficace pour le peu qu'on parvienne à en comprendre l'alchimie et à y insuffler un peu de personnalité propre. Avec une distribution et une promotion conséquentes, ce fort sympathique "Intensity" pourrait facilement remporter les faveurs du grand public et des médias...


Affaire à suivre à ce niveau-là donc ! Cependant, il est dommage que sur les morceaux que comporte l'album au total, on finisse par avoir une légère sensation de répétition qui fait justement perdre un peu de l'intensité de l'album. Peut-être aurait-il gagné à ne présenter qu'une dizaine de compos, quitte à être un peu plus court ou bien à les rallonger un peu pour donner plus de relief à la durée des chansons. Mis à part quelques petites faiblesses, le mariage du pagan et de la puissance du black avec quelques influences plus folk bien digérées fait mouche une fois de plus.


Ce second album honnête laisse présager le meilleur pour l'avenir du groupe malgré une sortie un peu discrète et un artwork laissant quelque peu à désirer...


Evildead




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Bloodchamber - April 2010 - 7/10 Points


In einem Genre, das mit Bands gut gefüllt ist, welches sich aber seit geraumer Zeit eher durch Stillstand auszeichnet, sollte es grundsätzlich nicht schwer sein, seine Highlights zu finden. Die Frage ist, ob es THRUDVANGAR gelingt, deren drei bisherige Alben von meinen Kollegen recht unterschiedlich wahrgenommen wurden. Die nächste Frage ist, wie man Viking Metal überhaupt klassifizieren kann, um eine gerechte Einordnung vornehmen zu können? Nun, letzteres muss wohl jeder für sich selbst herausfinden.


Bekanntermaßen sind die Sachsen deutlich erkennbar im Black Metal beheimatet, so dass die Kompositionen einen aggressiven Charakter haben und das Tempo recht hoch ist. Den Gitarren werden Melodien entlockt, die den Hörer zwar nicht gerade frohlockend aufhorchen lassen, mit der Bezeichung „solide“ aber auch eher schlecht davon kommen. Auch das Keyboard ist wieder am Start und erdrückt die Musik erfreulicherweise nicht. Es wird, wie man so schön sagt, songdienlich und auch nicht übermäßig eingesetzt. THRUDVANGAR geben sich Mühe, den Metal als solches in den Vordergrund zu stellen und fahren damit nicht schlecht. Im Gegenteil: aus meiner Sicht ist dies ein deutlicher Pluspunkt. Soweit ist alles in Ordnung, denn das kann man von einem guten Album dieser Gattung auch verlangen. Für die Liga, in der man von sehr guten Platten reden kann, fehlt jedoch noch ein wenig das Gefühl von Freiheit, man wartet als Konsument auf Ideen, die andere Bands nicht haben. „Durch Feuer und Eis“ erschließt sich einem nach wenigen Durchläufen und gibt danach auch keine Geheimnisse mehr preis.


So kann man sie prima zwischen den eher verzichtbaren und den herausragenden Alben der letzten Monate einordnen. Die kontinuierliche Steigerung der Band seit Beginn ihres Schaffens lässt den Schluss zu, dass diese auch den möglichen Nachfolger prägt und dann der Sprung in die erste Klasse denkbar ist. Heute reicht es leider nicht ganz.


„Durch Blut und Eis“ gibt es auch im Doppelpack mit einer DVD, deren Inhalt mir jedoch fremd ist.


7/10 Punkte




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Metal Italia - March 2010 - 7,5/10 Points


Recensione di Paolo "Cernunnos" Vidmar


Credevamo che tre full length album fossero sufficienti per giudicare il reale valore di una band. Quanto fatto dai Thrudvangar in passato poneva la band ad un livello più che discreto, ma non eccelso. Dopo tre anni di silenzio e a più di dieci anni dalla fondazione, invece, i Thrudvangar compiono l'insperato salto definitivo di qualità. Meglio tardi che mai, dunque, la band evidentemente ha continuato a lavorare sodo in questo ultimo periodo e i risultati sono evidenti. La Einheit Prod. punta forte sul sestetto teutonico e lo si vede dalla versione digipack di "Durch Blut Und Eis" con tanto di bonus DVD in cui potrete trovare il videoclip ben fatto dell'ottimo nuovo brano "Thornesthing", il live tenuto dalla band al Barther Metal Open Air del 2009 e l'intervista (rigorosamente in tedesco, però) della band fatta da una delle firme più prestigiose della stampa metal internazionale: Markus Eck del Legacy Magazine. I Thrudvangar per questa nuova release non hanno inventato nulla di nuovo, non saranno certo loro a dare nuove connotazioni al viking metal, hanno saputo semplicemente esaltare le doti già dimostrate in passato. Il sound è migliorato, le trame e le strutture dei brani pure, l'epicità è un dato di fatto nella musica di questo gruppo, mai esagerata e sempre coinvolgente. La band ha tralasciato quelle piccole contaminazioni thrash metal che aveva mostrato in passato, il nuovo "Durch Blut Und Eis" è un album con tanta atmosfera ma le parti violente non mancano, come in "Habichtstal". Vi sono brani decisamente sopra la media del genere, come "Der Schwerter Klingen" e "Sein Letzter Ritt", ma uno dei principali pregi dei Thrudvangar è quello di saper creare atmosfere credibili grazie ad un semplice e tradizionale uso delle tastiere, in cui queste fanno semplicemente da tappeto; per una volta non abbiamo davanti l'ennesima band che vuole trasformare le parti di tastiera in vere e proprie colonne sonore, scelta ormai abusata da troppi gruppi. La caparbietà e la semplicità a volte premiano. Premiate anche voi stessi con un ottimo album di viking metal.


Voto: 7.5/10 POINTS




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Live4Metal - März 2010


Formed in 1998, this Germanic band have remained pretty true to the sound of thick, meaty Viking Metal. Germanic Viking Black Metal to be precise, and here’s the fourth album from this more Metalized Pagan band and this album is based around the saga of the legendary Eric The Red. Thrudvangar are a very capable, melodic metal act that drift between the Gothic nuances of Crematory to the mainstream Gothenburg Death dynamics of In Flames and Dark Tranquillity. There are even hints of old Pyogenesis and the gloomy melancholy that band embraced. Overall though, this is high octane, highly emotive Pagan Metal with a keyboard spine. There is little of the folk elements of bands like Bifrost, Pagan Reign, Slavland or the Kroda. Here we have a hard driving Metal band very similar to Amon Amarth, direct and thundering METAL made into atmospheric epic Viking Metal!




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Igel Metal - Februar 2010 - 3/5 Punkte


Thrudvangar haben sich mit ihrem deutschsprachigen Viking Metal eine eigene Nische schaffen können und das ist gut so, denn Eigenständigkeit ist sicherlich der Motor für die meisten Künstler, die es ernst meinen mit ihrer Musik. Inzwischen kann die Band auf drei recht erfolgreiche Alben zurückblicken, mit denen sie sich ihr gutes Standing trotz kleinem Label selbst erarbeitet haben. Zudem ist Durch Blut Und Eis bereits das dritte Album, was beim gleichen Label, nämlich Einheit Produktionen, erscheint. Es gibt also immer noch eine gewisse Beständigkeit bei einigen Bands.


Viel hat sich stiltechisch bei den Sachsen nicht getan. Nach wie vor dominiert Pagan/Viking Metal mit Black Metal- Elementen, aus denen man aber auch gerne mal das Tempo herausnimmt. Wie gehabt, sind alle Songs in deutscher Sprache. Durch den heiseren Krächzgesang hören das aber wohl nur sehr geübte Ohren heraus, so dass dies auch Leute, die sonst ein Problem damit haben, nicht weiter stören sollte. Das Keyboard bleibt meist im Hintergrund und sorgt für eine düstere Atmosphäre. Und wenn es doch mal etwas präsenter ist, wie z.B. bei dem Track Ochseninsel, dann verleiht der symphonische Charakter dem Sound von Thrudvangar eine weitere interessante Komponente.


Von Anfang an ist man bemüht, ein abwechslungsreiches Album abzuliefern. Man variiert beim Tempo, legt Rhythmuswechsel vor, integriert Akustikgitarren oder streut Sprechgesang ein, so dass es nicht so schnell eintönig wird. Diese Stilmittel setzen die Jungs ja schon länger ein, aber auf dem aktuellen Album wirkt das Ganze kompakter. Das hört sich nicht zusammengeschustert an sondern wie aus einem Guss. Die Songs sind meist ein guter Mix zwischen der Eiseskälte des Black Metals und melodischen Gitarrenharmonien, was dem Ganzen mehr Tiefgang verleiht. Nach einer Dreiviertelstunde macht sich trotz des Abwechslungsreichtums dann aber doch ein wenig Langeweile breit, da dann auch nichts Neues mehr geboten wird. Hier wäre weniger statt der gebotenen 65 Minuten Spielzeit also mehr gewesen.


Textlich haben die Jungs ein Konzeptalbum hervorgebracht, das sich um die Figur Erik, den Roten dreht. Der junge Mann hat sich als Entdecker, Gründer der ersten Siedlung im hohen Grönland und als Seefahrer seinen Platz in der Geschichte der Wikinger gesichert. Durch Blut Und Eis beschäftigt sich somit mit den Sagen und Geschichten rund um diesen Charakter, was dann auch recht gut zur Musik der Jungs passt.


Fazit:

Wer bisher Thrudvangar mochte, kommt auch an dem neuen Werk nicht vorbei. Alle anderen Viking/Pagan- Anhänger sollten zumindest einmal hereinhören. Denn so ein abwechslungsreiches Werk findet man in diesem Genre nicht alle Tage. Auch wenn die richtig herausragenden Songs noch fehlen.




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Heavy Hardes - Februar 2010


Drei Jahre hat es gedauert, bis die Sachsen-Anhalter den Nachfolger von Zwischen Asgard Und Midgard eingetütet haben. Doch das Warten hat sich wahrlich gelohnt. Während der Vorgänger noch etwas zu poliert, ja etwas zu gewollt geklungen hat, so hat man sich wieder auf seine Stärken besonnen und ein (trotz der druckvollen Produktion) roh klingendes Album erschaffen. Heraus gekommen ist ein Konzeptalbum über Erik den Roten, der von Norwegen aus über Island bis nach Grönland fliehen musste und dort für die ersten Kolonien verantwortlich war.
Mit "Thorvald's Tod" steigt man flott in die Stunde Viking-Pagan-Metal ein. Das Tempo wird mehrfach variiert, was den Song, der an der sechs-Minuten-Grenze kratzt, sehr kurzweilig erscheinen lässt. Die Melodieführung ist eingängig, aber nicht aufdringlich und auch die eingesetzten Keys haben nur einen atmosphärisch-untermalenden Charakter. Die ersten Töne von "Tholdhild's Gunst" erinnert mich bei jedem Durchlauf an "Slania" von Eluveitie, aber schon nach wenigen Sekunden ist dieser Vergleich zu Staub zerfallen, gehen Thrudvangar doch ungleich aggressiver zu Werke. Dabei verlieren sie jedoch nie den Fluss und die Eingängigkeit der Songs aus den Augen. Durch die eingesetzten bzw. erzeugten musikalischen Themen werden die Stimmungen der Songs sehr gut vermittelt, sei es nun etwas schwermütig ("Leif - Der Gewalten Gabe"), heroisch-aggressiv ("Der Schwerter Klingen") oder beklemmend ("Lüge, Verrat Und Meineid"). Wie auch schon auf den vergangenen Alben bedienen sich Thrudvangar ausschließlich unserer Muttersprache, die im wesentlichen mit heiser klingenden Growls vorgetragen werden. Zudem werden auch gesprochene Passagen ("Sein Letzter Ritt", "Thorvald's Tod") eingesetzt, um dem Ganzen noch einen epischeren Touch zu verleihen.
Durch Blut Und Eis ist ein gelungenes Konzeptalbum geworden, das allen Pagan-Viking-Fans wärmstens an Herz gelegt werden kann.




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Metal Underground - Februar 2010


Mit Thrudvangar präsentieren uns Einheit Produktionen einen Viking Happen aus Sachsen Anhalt. Die Truppe selbst gibt es schon seit 1998 und auch hier glaube ich dass es sich eher um einen Underground Tipp handelt, denn trotzdem das man schon seit geraumer Zeit zusammen werkt sind die Burschen für mich komplettes Neuland und da dürfte es vielen anderen nicht anders ergehen. Dennoch mit dem neuesten Machwerk „Durch Blut und Eis“ präsentieren uns Christian (guit), Andreas (keys), Torsten (drums), Günther (bass), Matze (voc) und Kanne (guit) Wikinger Metal allererster Güte mit viel Melodie, nordischem Flair und einer gewissen heroischen Theamtik.


Bereits beim „Intro“ wird eine komplette Wand aufgefahren. Dieses ist gespickt mit einem Feeling das an Fjorde und Weiten mit sattem Grün erinnert. Tolle, heroische Eröffnung die schon jetzt laut aufhorchen lässt.


„Thorvald's Tod“ rattert nun nach der sehr dezenten Einführung ins Album ordentlich. Beeindruckend mit welch einer Spielfreude uns hier eine große und auch vielschichte Mischung in Sachen Viking Metal geboten wird. Heroische Linien treffen hier durchwegs auf temporeiches Geschretter und der gewisse Düsterfaktor darf ebenfalls nicht fehlen und mit diesem komplettiert man den Song. Zusätzlich hat man noch hauchzart einen symphonischen Klang im Hintergrund eingearbeitet der das Stück sehr anschaulich erweiter. Zu solchen Songs macht es Spaß in kompletter Wikinger Montur abzuhotten und genau für das ist das Stück auch geschaffen.


Kurz ein lieblicher Klang angestimmt wird auch schon mit zahnigem Gitarrenspiel bei „Tholdhild's Gunst“ weiter gewerkt. Vorerst verbleibt man in einer sehr hymnischen Ecke, doch nach und nach werden einige Kohleschippen hinzu geworfen und man ackert nach bereits einer Minute wieder deutlich temporeicher. Eine sehr galoppierende Rhythmik wird hier immer wieder mit etlichen Schretterbreaks und hymnischen Eckpfeilern versehen. Dass macht Laune und erneut heißt Bang until your Head hurts bzw. bis der Wikinger Helm durch die Luft wirbelt.


„Habichtstal“ steht nun am Programm und hier weht uns ein eisiger Nordwind um die Ohren. Deutlich rotziger wird dies vollzogen und die sehr theatralischen Bombasteinspielungen und Keyboardlinine im Hintergrund passen sich dem sehr gut an. Sehr dunkel und schwarz angehaucht wird hier gezockt was die Maschinerie hergibt. Streckenweise wandelt man auf einem sehr dunklen Grat zwischen Black und Viking Metal und beide Einflüsse kommen sehr ausgewogen zum Einsatz.


„Leif - der Gewalten Gabe“ wird nun mit einem sehr gekonnten akustischen Gitarrenspiel und einer breiten Facette an hymnischen Einspielungen eröffnet. Wenn man vielleicht glauben mag dies klingt etwa lieblich der irrt. Denn gleich im Anschluss gehen die Krieger wieder auf Kaperfahrt und das mit viel Wut und Hass im Blut. Dem lässt man gleich munter freiem Lauf und man pfeffert uns sehr gut eine Rhythmik um die Ohren die vor schretternden Gitarrenläufen nur so gespickt ist. Doch auch diese Truppe weiß sehr wohl wie man aus stupiden Klangmustern ausbricht und dies vollziehen sie etwas mehr mit theatralischen Arrangements.


Sehr thrashig läutet man nun „Holmgang“ ein und auch die Weiterführung lehnt man sehr stark an diese Spielrichtung an. Dennoch wird hier versiert und facettenreich weiter musiziert und man bietet wieder sehr viel fürs Gehör. So springt man hier findig hin und her und kokettiert mit vielen Spielarten und bringt diese sehr gut auf einen Punkt.


Sehr hymnisch und heroisch läuft nun „Lüge, Verrat und Meineid“ an. Auch nach dem sehr bombastischen Eingang wird erst einmal nicht wesentlich viel daran verändert und so geht es erst nach und nach etwas herber zu. Vom Tempo her hält man sich etwas bedeckter und daran ändern auch vielerlei härtere, schroffere Breaks nicht daran. Man schafft es hier auch mit weniger Tempo eine dunkle, raue Nummer zu Zaubern die einem eine Gänsehaut zaubert.


Mit einem sehr rauen Gitarrenspiel lässt man nun „Ochseninsel“ anklingen. Weiterhin baut man mit viel Ästhetik auf nordische Klänge, die sehr schroff klingen. Man klingt dadurch nicht etwa überproduziert und das setzt dem Ganzen noch die Haube auf. Denn durch die sehr kantige Spielweise schafft man es locker bombastischere Arrangements mit herbem Spiel zu vereinen.


Nahtlos knüpft man nun mit „Der Schwerter klingen“ an und dieser Song klingt wie ein zweiter Part des Vorgängers. Erneut greift man hier glänzend auf die Mischung zurück und dennoch wird hier etwas doomiger gewerkt. Als Anheizer werden uns immer wieder speedige Schübe geboten und vor allem hier klingt die Gitarrenarbeit sehr geil und erinnert mich persönlich ein wenig an Bolt Thrower. Doch im reinen Death Metal arbeiten die Jungs auch hier nicht und so vermengt man die Stilrichtungen sehr geschickt miteinander.


„Thornesthing“ wird uns sehr groovig präsentiert. Gute bretternde Viking Klangkunst wird hier mit viel Groove, aber auch vielen Keyboardlinien auf einen Konsens gebracht. Das verlangt viel Können und Ideenreichtum und an dem mangelt es den Burschen aus Köthen mit Sicherheit nicht. Immer wieder setzt man schretternde Riffs ein, welche wieder etwas mehr von groovenden, als auch hymnischen Klängen abgelöst werden. Gute Mischung die es in sich hat!!!


Ein sattes Doomriff eröffnet nun „Überfahrt“. Nach etwa einer Minute wird wieder die Tube gedrückt und die Formation zockt hier ein sehr wildes Spiel runter. Die hymnischen Anleihen sind zwar noch erkenn- bzw. hörbar, dennoch wird hier deutlich grober gespielt. An und ab wird kurzzeitig gebremst, doch schon drückt man wieder stark das Gaspedal.


„Am Ende eines Fjords“ wird auf eine neues sehr thrashig angestimmt und auch die Weiterführung ist hier sehr stark von dieser Spielweise geprägt. Gelungen vermengen die Wikinger aus Sachens Anhalt thrashiges Riffing mit vielerlei Melodien, als auch heroischen, bombastischen Arrangements.


„Sein letzter Ritt“ steht treffenderweis zum Schluss und ist von einem sehr guten akustischen Spiel gekrönt, welches von folkigen Flötenklängen begleitet wird. Sehr pathetisch gespickt ist dieser abschließende Track. Besser kann ein Album nicht in diesem Genre beenden, es zaubert genau das richtige Flair in die heimeligen Wände die man braucht.


Fazit: Viking Metal as it’s best. Freunde dieses Genres sollten sich das Teil unbedingt zulegen es darf auf keinen Fall in der Sammlung fehlen.




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Pavillon666 - Februar 2010 - 7/10 Punkte


Lorsque j’ai vu le nom de Thrudvangar dans la liste des groupes sortant récemment je n’ai pas hésité une seconde. Etant passionnée de mythologie nordique, un groupe avec un tel nom et jouant du Viking Metal avait de fortes chances de me plaire. Mais revenons quelques instants sur le parcours de ces vikings d’Allemagne de l’Est. Formé en 2000, le combo a déjà à son actif une démo, trois galettes ainsi qu’un split avec Nomans Land. "Durch Blut und Eis" est donc leur quatrième album studio.


C’est donc avec empressement et une certaine excitation que je clique sur le bouton « Play » de mon lecteur afin de savourer de la bonne musique de vikings. C’est un instrumental qui ouvre la marche. Au son d’un clavier, il nous fait voyager à travers les mers du Nord sur un majestueux drakkar. Vient ensuite le temps d’écouter la première « vraie » chanson. Et je découvre là un Black Metal symphonique influencé par la mythologie et le folklore nordique. Les musiciens nous offrent des riffs sont très accrocheurs, jouent de très belles mélodies et l’accent est mis sur le clavier. Malheureusement la batterie se fait trop discrète puisqu’elle est un peu masquée par les guitares et le clavier. Après la première écoute, j’ai ressenti une certaine déception. Je m’attendais à entendre un Viking Metal plus pêchu, plus viril, plus… viking or leur musique est très mélodique. Cependant, après une deuxième écoute plus attentive, j’ai fini par bien accrocher au Viking Black Metal de Thrudvangar. Les mélodies finissent par nous emporter et à nous faire délaisser cette envie de brutalité pour un peu plus de douceur.


En conclusion, Thrudvangar nous offre un beau voyage aux grès des flots des mers Scandinaves. Certes, on peut émettre un reproche au niveau de la production puisque la batterie peine à se faire entendre sur certains passages. Cependant, les mélodies sont très belles et les riffs entrainants. "Durch Blut und Eis" n’est pas l’album de l’année mais il reste tout de même très agréable à écouter et Thrudvangar est pour moi une belle découverte.


7/10 POINTS




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Kronos Mortus - Februar 2010 - 9/10 Punkte


Már több mint tíz évre nyúlik vissza a német Thrudvangar története. A nevük ismerősnek tűnt és rövidebb keresgélés után rá is jöttem, hogy pár évvel ezelőtt már volt szerencsém a zenekarhoz, de akkor valahogy nem fogtak meg zenéjükkel. Ennek okát az idő múlása már elfeledtette, viszont a most megjelent negyedik korongjuk a „Durch Blut Und Eis” szinte azonnal levett a lábamról. A nagy titok persze nem az újszerűségben keresendő, hisz sok zenekar mozog abban a fajta viking/black metal stílusban, amiben a Thrudvangar is, de a korong minőségére, és az azon szereplő dalok magas színvonala, olyan egységbe forrnak, ami mellett nem lehet csak úgy elmenni.


A zenei világot tekintve, egy olyan muzsikát kell elképzelni, amiben a folkszerű dallamokat maximálisan a gitárok adják elő. Itt semmifajta népi hangszerek bevetésére nem kell gondolni, inkább a harci düh és a fennköltebb hangulat uralkodik a korongon. A magasztos témák elővarázsolásának szerepe a szintetizátorra hárul, ami tökéletesen oldja meg a feladatot. Ott bujkál a dalokba, de főszerepet (kevés kivételtől eltekintve) nem kap, csak épp annyit, hogy az ember érezhetően beleélje magát a „Thrudvangar” világába. A zenei alapot a kemény (ritkán „blackes”) riffek és az énekes erőteljes hangja adja. Ennek szellemében csapnak bele az intró utáni nyitó nótába is, aminek szigorúságát azért oldja a dalban felbukkanó harmónia és a végére kicsit vissza is vesznek a tempóból.


A „Thodhild`s Gunst” aztán már egy szellősebb darab, a folkszerű témák itt nagyobb szerepet kapnak. Kiemelném még az egyik legjobb dalt a váltássokkal teli „Leif- Der Gewalten Gabe”-t, vagy a szintén kiváló dallamokat felvonultató néha kicsit lassabb „Lüge, Verrat und Meineid”-t, de a lendületes „Der Schwerter Klingen”-t is ide lehetne sorolni. Szinte az összes dal kiválóra sikerült, és mindegyikben szerepelnek emlékezetes momentumok. A Thrudvangar-nak egyáltalán nem a felhőtlen jókedv megteremtése a feladata, inkább a vikingek harcait megidéző nyers erő vagy olykor az ezt megörökítő magasztos hangulat elővarázsolása. Természetesen ezeket nem valamiféle ultragyors zenébe prezentálják még annak ellenére sem, hogy vannak itt-ott gyorsabb kiállások. Inkább a kimért tempó a jellemző, ami hozzáteszem jól is áll a csapatnak.
Mindent összevetve jól kezdődik az év a viking metal fronton. Mostanában biztos nehéz lesz kivennem a lejátszómból a korongot. Már csak az kéne, hogy minél többen megismerjék ezt a német hordát. Én mindenkit arra bíztatok ruházzon be erre a korongra, és irány a tenger végtelen csatamezője.


9/10 Points




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Rotting Hill- Februar 2010 - 7/10 Punkte


Das Album ist Opfer eines unglücklichen Umstandes, für den sie eigentlich gar nichts können. Nachdem ihr aktuelles Label Einheit Produktionen das Promomaterial für uns Redakteure als Daten per Internet verteilt, wurde jetzt auch noch an der Quantität gespart. Soll heißen: Mir liegen nur sechs der eigentlich dreizehn Tracks des neuen Albums der deutschen Vikinger Gruppe vor. Und da ich nur bewerten kann was mir vorliegt, fällt das Review auch kürzer aus. Auf die Benotung hat der Umstand allerdings keinen Einfluss, da die Band nichts dafür kann und nicht unter den Fehlern ihres Labels leiden soll. Aber erst einmal die obligatorischen Background Informationen zur Band. Gegründet hat sich die Band im Jahr 1998 und veröffentlicht nun mit "Durch Blut Und Eis" ihr bereits viertes Album. Dazwischen wurde noch eine Split mit "Nomans Land" geschoben und so kann die Band bereits heute eine äußerst runde Diskografie aufweisen.


Musikalisch hört sich das Ganze an wie eine Mischung aus "Amon Amarth" und moderneren Pagan Metal à la "Black Messiah" oder "Wolfchant". Also sollte die beinharte oldschool Fraktion schon einmal gewarnt sein. Auf diesem Album gibt es eine glasklare Produktion (die aber vollkommen in Ordnung geht und nicht überproduziert wirkt), Keyboardgekleister der romantischen Sorte und abwechslungsreichen Arrangements, die eine der großen Stärken des Albums sind.
Damit will ich sagen, dass es genügend Abwechslung gibt, vor allem was die Gitarren betrifft. Diese klimpern die Melodien in verschiedenen Varianten raus und es gibt mal schnellere und mal langsamere Passagen, die durch das einwandfreie Drumming unterstützt werden. Die Vocals kommen fast immer in Form von rauhen Growlings daher und unterstreichen die Atmosphäre, die auch von den leider nicht sehr tollen Lyrics getragen wird. Und trotz aller genannten Punkte hat man diese Musik eben schon 1000-mal gehört. Gerade nach dem letzten Jahr, wo "Black Messiah" und "Wolfchant" ihre (nicht sonderlich starken) Alben veröffentlicht haben, hätte man sich viel mehr trauen müssen.


Freunde des Genres und der nordischen Mythologie sollten hier unbedingt reinhören. Handwerklich ist es zwar nichts besonderes, aber es wurden auch keine brachialen Fehler begangen. Nur hat man eben das Gefühl das Alles schon oft gehört zu haben, was den Hörspaß extrem trübt. Nach längerem Überlegen habe ich doch die Sieben-Punkte Karte gezogen, wobei die Tendenz eher nach unten geht.


Anmerkung: Mitlerweile wurde der technische Fehler von der Labelseite aus verbessert und ich habe nun Zugriff auf das komplette Album. Da die Qualität der anderen Lieder über die ganze Länge gehalten werden kann, bleibt die Bewertung gleich.


Wosten 7/10 Punkte




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Bleeding4Metal - Februar 2010 - 4,5/5 Punkte


THRUDVANGAR kennt man jetzt nicht zwingend, was aber auch nicht verwunderlich ist, bei der Flut an Pagan- und Viking-Metal Veröffentlichungen der letzten Zeit. Ich habe, ehrlich gesagt, ein wenig Sorge diesbezüglich, denn auch der Viking-Metal wird wohl an seinem eigenen Erbrochenen ersticken, so wie es der Death-Metal schon vorgelebt hat. Hin und wieder fischt man allerdings auch mal ein Kleinod aus dem ganzen Brei, so geschehen mit THRUDVANGAR. Die 6 Recken aus Sachsen-Anhalt veröffentlichen mit "Durch Blut und Eis" ihr mittlerweile viertes Album und überraschen mit einer eisig-schneidenden Produktion und sorgsam gewählten Arrangements. Das nordische Ambiente, die bewährten Viking-Geschichten und gefällige Strukturwechsel meißeln aus einem groben Eisblock eine stattliche Thor-Skulptur, welche ihren Mjölnir zornig über den Köpfen ihrer Feinde kreisen lässt und nicht den Schein von Erbarmen im bärtigen Gesicht hat.


Fazit: Die Anfangs etwas dünn scheinende Produktion erweist sich nach und nach als genau richtig. Sie ergänzt die eisige Stimmung des Albums perfekt und vermittelt dem Hörer die gewisse Düsternis und Kälte. Ähnlichkeiten zu DIMMU BORGIR's "For all tid" fallen mir da auf. Musikalische Schwachpunkte sind leider auch zu erkennen und zwar bei den Keyboard-Parts und auch beim Gesang. Letzterem fehlt es ein wenig an Flexibilität und dem jungen Mann an den Tasten etwas an Selbstbewusstsein. "Durch Blut und Eis" ist kein Viking-Metal-Pop, sondern eine ehrliche und harte Scheibe, die sich ihre Sympathien mit jedem Durchlauf neu erkämpfen muss und dadurch immer stärker wird.


in diesem Sinne, skàl


Gesamtwertung: 7.5 Punkte




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Monsters and Critics - Februar 2010 - 4,5/5 Punkte


Im Jahre 2000 sollte es geschehen, dass sich drei Ostdeutsche, die allesamt in anderen Bands agierten, wieder trafen. Schnell kam dann der Entschluss eine Band zu gründen und nach dem ein oder anderen Wechsel verschiedener Mitglieder wurde Thrudvangar ins Leben gerufen. 2002 erblickte dann in Eigenvertrieb ihre erste CD das Licht der Welt und nun bekommen wir es schon mit dem viertem Album zu tun, welches kürzlich veröffentlicht worden ist.


Diesmal handelt es sich um ein Konzeptalbum, welches sich um die berühmte Historienfigur „Erik den Roten“ dreht. In 13 Liedern bekommt der Zuhörer einen Einblick in dessen Leben und Taten und wird so in eine raue Vorzeit versetzt, die hier wunderbar musikalisch wiedergegeben wird. Andächtig und triumphierend beginnt das Album der Band Thrudvangar, „Durch Blut und Eis“, unter den Fittichen von Einheit-Produktionen mit einer kurzen Einleitung.


Und was sich erst harmlos anhört, macht ganz schön Dampf. Gitarren, Drums und alles, was sich für eine ordentliche Viking-Metal-Band gehört, klingen ergänzend zum Gesang, der grölender nicht sein könnte. Dabei zeigt sich das erste Lied von einer ganz andächtigen Seite, während die weiteren Lieder ordentlich an Tempo zulegen und die Gitarren schmettern lassen. Anders Lied 13: Vom Gesanglichen her mal etwas anderes, dennoch zum Album zugehörend, weil am instrumentalen Stil den anderen Liedern ähnlich.


Im Gesamten haben wir es mit einem hervorragenden Viking-Metal-Nachfolger des letzten Werkes zu tun, welcher durch seine Eigenständigkeit hervorsticht. Thrudvangar sind ihrem Stil treu geblieben, auch wenn hier neue Ideen umgesetzt wurden, was „Durch Blut und Eis“ untermalt. Unter anderem ist das Album auch als limitierte Doppel-CD im Digipak-Format erhältlich mit einer DVD, welche seltenes Live Material sowie ein Interview mit dem „Schreiberling“ Markus Eck enthält. Außerdem bekommt man noch einen Videoclip zu sehen, der es auch in sich hat. Die beiden „Scheiben“ tragen sicherlich wieder dazu bei den Olymp des Viking-Metals zu erweitern.


4,5/5 Punkte




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Evil Rocks Hard - Februar 2010


Diese Band muss man nicht groß vorstellen, wer im Paganbereich unterwegs ist kennt die Herren, drum lassen wir die Vorstellungsorgie und kommen gleich zum Kern:


Das neue Album ist da und man kann sagen: Fett!!!
Dieses Mal haben die Herren einen etwas höheren Blackanteil dazu getan und es pimpt die ganze Scheibe um ein Vielfaches! Von den Lyrics ausgesehend begibt man sich zu Thorvald, dem Vater Erik’s des Roten. Kurz um die Vertonung des Lebens von Erik dem Roten, bis zum Vinland. Jedoch ohne große Erzählerpassagen oder ähnliches, alles im musikalischen Gewand. Aber wenn dann sehr treffsicher und an der richtigen Stelle, ohne Überfrachtung oder Überladung. Treibende Beats, peitschende Gitarren, der Geschichte und den Gezeiten angepasst.


Blastig, dann wieder verschleppt durch geschickte Midtempoarrangements, schöne Melodiebögen. Spannend erzählt, wie musikalisch aufgemacht. Mit Orchestereinflüssen die das ganze unglaublich fett erscheinen lassen. Als Lauschtipp kann man nur das ganze Album angeben, da es sich um eine Geschichte in 13 Teilen handelt. Sollte man einen Teil hervorheben würden andere Teile zu Unrecht herabgesetzt werden, man muss dieses Album als Ganzes genießen. Soll heißen von ‚Intro’ bis ‚Sein letzter Ritt’ ist alles eine Einheit und äußerst stimmig verwoben.


Mein Tipp: „Durch Eis und Blut“ ist ein unglaublich fettes Album, das seinen eigenen Siegeszug antreten wird und auf die Liveperformance bin ich jetzt schon gespannt. Diese wird spätestens auf dem „Black Troll Sommerfestival“ zu bestaunen sein! Man muss von „dem Großen“ Album sprechen – Hammer geil, der vertonte Superlativ!!!


Car Sten




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - FFM Rock - Februar 2010


Erik der Rote, dem sagenumwobenen Seefahrer, widmen die Viking Metaller von THRUDVANGAR ihr numehr viertes Album das mit einem opulenten Intro los geht und dann in eine Raserei mit "Thorvald`s Tod" übergeht, bis dann der Gesang von Matzer einsetzt, wo die Band mit den Gitarristen Christian und Kanne sich ins Mid Tempo zurück ziehen, aber trotzdem mächtige Power vom Stapel lassen. Die hymnischen und begleitenden Keys von Andreas sowie der treibende Bass von Günther harmonieren mit den Drums von Torsten zu einer gelungenen Einheit. Vor allem der geschickte Tempowechsel steht der Band hier schon stark zu Gesicht und das soll in "Thodhild`s Gunst" seine Fortsetzung finden. Die Nummer besitzt schon zu dem druckvollen Spiel von THRUDVANGAR durch die Keys schon fast epische Ausmaße, die zu dem harrschen Gesang auch hier wie die Faust aufs Auge passen. Im "Habichtstal" kommt der Black Metal mehr zur Geltung, immer wieder geschickt durch die Keys aufgelockert und atmosphärisch zu bleiben. Mit akustischem Spiel eröffnet "Leif- Der Gewalten Gabe", das dann von einer melodischen Passage zu einer, mit klasse Doublebass versehenen Nummer ausufert, die dann mit geschickt treibenden Mid Tempo wie ein episches Meisterwerk klingt. Tief gesungen, roh und hart, aber nicht zu schnell, das ist der Beginn von "Holmgang", doch dann kommen diese Ballerausbrüche, die mit begleitenden Key Klängen sich ganz weit öffnen, um dann in gemäßigtem Speed wieder ordentlich Druck zu versprühen. Stark ist vor allem die Dominanz der Gitarren, die in "Lüge, Verrat und Meineid" eine übergeordnete Rolle einnehmen, denn so fett wie die Riffs hier treiben, das ist schon eine wahre Pracht. Auf der "Ochseninsel" lassen es die Jungs ein wenig technischer angehen, hier sind viele vertrackte Breaks an Bord, die aber auch in ihrer Art im Gesamtbild eine eindrucksvolle Ausstrahlung erzeugen. Wenn es soweit kommt, dass "Der Schwerter Klingen" ertönt, dann wird taktiert, wie auch hier in der Musik, Eingängigkeit, teils einfühlsame Parts, aber auch der nötige Druck und die Härte paaren sich hier für die Schlacht. In Ufta Art kommt "Thornesthing" rüber, eine Nummer, die etwas mehr Laune versprüht, sich dann aber zu einer hymnischen Nummer der Superlative aufbaut, dank der Keys und der Melodiebögen bisher mein Favorit des Albums. Auch die "Überfahrt" gestaltet sich als eine Nummer mit Druck und Harmonie, Härte trifft Emotion und Abenteuerlust, das Songwriting ist absolut top. "Am Ende eines Fjords" dominieren in harter Manier vermehrt die Gitarren, die nur ab und an mal den melodischen Keys etwas weichen, aber ansonsten stampft diese Nummer richtig ab. Das getragene "Sein letzter Ritt" gefällt vor allem durch den klaren, aber dunklen Sprachgesang und beendet auch die 65 Minuten Spielzeit, von der jede Sekunde der Story als Erlebnis zu sehen sind. Mit starker und zum Thema wie geschaffene Musik bekommen wir eine Geschichtsstunde über Erik den Seefahrer erzählt, die ungemein spannend und im Sound perfekt ist.




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Schwarze News - Februar 2010 - 7,5/10 Punkte


Im Bereich des Metals haben Wikinger und Heiden heutzutage wirklich Hochkonjunktur. Wohin man in diesem Genre auch schaut, allenthalben sind die Gesänge behaarter Musiker mit gehörnten Helmen zu vernehmen, die über die Schlachten und Heldentaten der Nordmänner berichten. Unter ihnen sind viele, wie beispielsweise Amon Amarth oder Ensiferum, deren Fanheere mittlerweile so gewaltige Ausmaße annahmen, dass vermutlich selbst Odin mit seinen Einherjern vor Neid erblassen würde. Woher die Faszination für die grobschlächtigen Krieger und vorsintflutlichen Schlachten kommt, konnte ich mir persönlich nie zur Gänze erklären – vielleicht hegen ganz einfach viele Menschen insgeheim den Wunsch, selbst auch einmal ein furchtloser, heldenhafter Kämpfer zu sein. Wie dem aber auch sei, auch ich tue mir hin und wieder gerne Musik aus diesem Genre an, denn trotz der mittlerweile ein wenig ausgelutschten Thematik wissen viele dieser Bands auf musikalischer Ebene wirklich zu überzeugen.


Bereits im Jahre 1998 schlossen sich jedenfalls auch die ostdeutschen Musiker von Thrudvangar den Reihen dieser Barden an, um mit dem Thorshammer eine ganze Reihe von Tonträgern zu schmieden. Ihr mittlerweile viertes Studioalbum „Durch Blut und Eis“ widmeten sie dem Leben von Erik dem Roten, jenem norwegischen Seefahrer, Entdecker und Eroberer, der die erste skandinavische Siedlung in Grönland gründete. Ein reichlich geschichtsträchtiger Name also – die Aufgabe, den Taten dieses Recken gerecht zu werden, dürfte somit nicht unbedingt die einfachste sein.


Bereits das instrumentale Intro macht unmissverständlich klar, dass Thrudvangar bei der Bewältigung jener Aufgabe am Pathos nicht gerade gespart haben. Aber das braucht ja nun kein schlechtes Zeichen zu sein – zumal das folgende erste Lied „Thorvald’s Tod“, welches den Tod von Eriks Vater behandelt, einen sehr vielversprechenden Einstieg darstellt und wirklich Lust auf den Rest des Albums macht. Hier treffen tiefer Growlgesang und Blastbeats auf einen melodischen Songaufbau und bilden so ein wirklich unterhaltsames Stück Musik. Vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig ist einzig ein vor Pathos triefender gesprochener Abschnitt gegen Ende des Liedes, der in ähnlicher Form auch noch in verschiedenen anderen Stücken des Albums zu hören sein wird.


Das mit dem Opener vorgegebene solide musikalische Niveau wird dann auch im weiteren Verlauf dieses Tonträgers weitestgehend gehalten. Wirkliche Tiefpunkte sind – abgesehen vielleicht von ein paar etwas disharmonisch wirkenden Songabschnitten – nicht zu verzeichnen, umgekehrt aber hat das Album auch nach dem Opener durchaus noch einige Höhepunkte zu bieten. Als Beispiele hierfür seien etwa die dramatisch aufbrausenden Gitarrenriffs von „Ochseninsel“ zu nennen oder auch das im Gegensatz dazu angenehm ruhige Grundriff in „Überfahrt“. Auch die Abwechslung kommt nicht zu kurz, was hauptsächlich an den Intros der Lieder immer wieder deutlich wird – beipielsweise haben sich in den Einleitungen von „Leif – der Gewalten Gabe“ und „Sein letzter Ritt“ auch sehr stimmige akustische Gitarrenklänge unter die ansonsten dominierenden E-Gitarrenriffs verirrt. Textlich wird Eriks gesamtes Leben in sehr epischen und bedeutungsschwangeren Worten abgehandelt.


Zu guter Letzt muss schließlich noch honoriert werden, dass das Album auch im Umfang mit insgesamt 13 Titeln recht opulent ausgefallen ist.


Fazit: Mit diesem Album haben Thrudvangar eine wirklich hörenswerte Scheibe abgeliefert, mit der Heiden, Wikingerfans und sonstige Trinkhornfetischisten eigentlich kaum etwas falsch machen können. Doch auch allen anderen Freunden melodischen Metals der härteren Sorte kann ich durchaus ans Herz legen, Thrudvangar eine Chance zu geben. Sollten sie das jedoch nicht tun, ist das im Grunde auch keine Sünde. Denn “Durch Blut und Eis” ist zwar eine grundsolide Sache – aber damit eben auch recht unspektakulär.


7,5/10 Punkte




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - no clean singing - February 2010


For those of you who’ve been hoping for a concept album based on the life of Eric the Red, the long wait is over: Thrudvangar has just released their fourth album, Durch Blut und Eis (Through Blood and Ice). Even if you haven’t been waiting for an Eric-the-Red concept album, Durch Blut und Eis is definitely worth checking out anyway.


This seems to be our week for discovering awesome bands that have been around for a while but somehow eluded our notice. Yesterday it was Shining, today it’s Thrudvangar. This band from the former East Germany takes its name from the mythical home of the Norse thunder god Thor, and as you might expect, they play Viking metal — but a heavily blackened form of the genre. In fact, it might be more accurately descriptive to say it’s Viking-ed black metal.


But before we get to the awesomeness of the music, it’s only fair to say a word about Eric the Red. As Viking explorers go, his story is a good one. (more after the jump, including a song to stream . . . .)


Also called Erik Thorvaldson, he was a storied 10th century Norwegian adventurer who grew up in Iceland after his family was exiled from Norway. Exile seems to have run in the family, because Eric himself was exiled from Iceland for 3 years by a court at Thorness Thing for killing two men in an act of revenge.


He spent those years sailing around and exploring parts of a land mass he later named Greenland. Following the end of his exile, he took 20 ships and 400-500 people to establish a colony on Greenland. About 14 ships and 350 colonists survived the journey. Each sea captain claimed a fjord, and Eric settled in Eriksfjord with his wife Thordhild and his four children. In 1002, the colony was ravaged by disease, which took the lives of many settlers, including Eric.


Eric’s story has become the stuff of legend, but even better known is his son Leif Ericsson, who became one of the first Europeans to sail to North America (long before Columbus).


So much for our history lesson. Thrudvangar has set this tale to music, and it’s a hot-shit listening experience. Thrudvangar combines the tremolo picking, percussive style, and overarching keyboards of symphonic black metal with the galloping martial riffs and anthemic melodies of Viking metal. And the unusual combination works beautifully, with seamless transitions between the soaring waves of black-metal sound-wash and compulsively headbangable Viking-metal riffs.


Thrudvangar varies the tempo and emotional resonance of the music as they move from song to song, in what I assume is a design keyed to the story they are telling (I can only assume, because Thrudvangar sings in German and I can barely speak English). The instrumental work is more than capable, and the deep, guttural vocals are ferociously powerful. The songs are threaded with melody and infectious rhythms and are individually distinctive. They hold their own with repeat listening. In two words, highly recommended!


We tried to correlate the song names with what we learned about Eric’s story, and with the help of a friend who speaks German, we thought we’d give you the tracklist and our attempts at English translation (though we’d welcome corrections): Without further ado, here’s a cut from Durch Blut und Eis. And if you like what you hear, if you want to hear more, and if you’re willing to support this talented band with a few of your dollars, you can buy the album here.




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Metal Temple - February 2010 - 3,5/5 Points


I wonder if the Viking references would have been as prominent with another name. THRUDVANGAR in Old Norse means "Fields Of Strength" and was the home of Thor The Thundergod according to Wikipedia. And absolutely, they do have the same feel in the music as other bands in the genre, AMON AMARTH to mention one. They have the groovy grinding in the music and there are also a few melodies with a touch of Nordic Folk-music but apart from that THRUDVANGAR is absolutely more just a melodic Death Metal band with atmospheric Black Metal Influences. "Durch Blut Und Eis" ("Through Blood And Ice") is this band’s 4th full length release and listening to it I’m very intrigued to dig into their back catalogue and explore further because this is a very nice record. Viking Metal tends to be filled with clichιs, repetitive and to be frank, quite boring. Not with this album though but that has absolutely to do with the style of the music and lack of the ordinary Folk-music references that’s very common in this type of music. This is a pure Metal album!


The Viking theme is much more present in the lyrics. "Durch Blut Und Eis" is a concept album based on the saga of Viking explorer Eric The Red, his life and death though blood and banishment from his native Norway. With that, references can easily be drawn with Faroe-based TYR but apart from the theme THRUDVANGAR has nothing in common with that band.


The good thing about this album is it very pleasant to listen to, it is easy to get into. The less positive things about it is basically the same, that nothing really stands out, straight through it’s a very nice record but there’s nothing really memorable after the first few spins. Sure, the last couple of songs have a little tougher edge but they’re basically the same anyway. On the other hand there’s nothing to be annoyed over either. The production suites the music perfectly, they keyboards are just enough coloration behind the thick wall of guitars and again, nothing really sticks out.


If they’ve succeeded with the concept I leave uncommented since I haven’t had the chance to dig into the lyrics. I doubt the booklet would have done any good anyway since THRUDVANGAR sings in their native tongue, German. In fact it took a while to realize the lyrics are in German. The harsh vocals are well molded into the whole picture, that’s the good thing with it. If it has been clean vocals it would have been different, since normally, for me who doesn’t have German as first language, songs sung in German feels either very angular or like a beer-drinking parody theme for a band. Not this time but of course that makes it a lot harder to dig in to how much effort THRUDVANGAR put into the lyrical concept.


To wrap it up, "Durch Blut Und Eis" is a very nice album, very pleasant to listen too. Maybe a little too much the same all the way through but as long as it’s as good as this one that doesn’t matter much. 3,5/5 POINTS = GOOD!




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - EMP - Frühjahr 2010


Typisch Thrudvangar – und das bedeutet auch im aktuellen Fall des neuen Studioalbums „Durch Blut und Eis“ einmal mehr wieder urwüchsig-kernigen und hymnisch akzentuierten Viking Metal der dynamischen Sorte. Erschaffen wurde hierfür von der Band eine ausgefeilte Konzeptstory über Erik den Roten Thorvaldsson, den berühmten historischen Seefahrer, Entdecker und Eroberer. Faszinierende Sagen und Überlieferungen ranken sich um diese geschichtsträchtige Figur, welche von der linientreuen ostdeutschen Epikergruppe mit mächtigen nordmetallischen Heroenklängen intoniert werden. Von majestätisch opulent erstrahlenden Keyboardorchestrierungen stimmungsvoll unterlegt, ist den neuen Kompositionen ein ausgeprägter Variantenreichtum zueigen – und das auf allen Ebenen. Der kämpferischen Mutnatur von Thorvaldsson wird also nicht nur mit reißerisch-vehementen Gitarrenattacken prächtig Tribut gezollt, nein, auch in Sachen brachiale Rhythmiken verstehen es Thrudvangar, die urwüchsige Kraft schwerer damaliger Schwerthiebe in die Neuzeit zu transformieren. Kommt als Digipak mit feiner Bonus-DVD, auf welcher ein Videoclip, ein Interview und ein kompletter Live-Gig zu sehen sind.


(Markus Eck)


Typisch Thrudvangar – das neue und vierte Studioalbum bietet wieder urwüchsig-kernigen und hymnisch akzentuierten Viking Metal der betont dynamischen Sorte. Inkl. Bonus-DVD.




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Squealer Rocks - Januar 2010


Seit nun mehr zehn Jahren frönen die Mannen von Thrudvangar aus Köthen in Sachsen-Anhalt dem nordisch geprägten Metal, den man auch gerne einmal seiner Thematik wegen als Viking Metal bezeichnet. Mit „Durch Blut Und Eis“ erscheint im Jahre 2010 (nach christlicher Zeitrechnung) ihr mittlerweile viertes Studioalbum, welches sich ganz der Sage Erik des Roten widmet.


Ein stimmungsvolles, leicht symphonisch überladenes Intro erhebt sich zu Beginn von „Durch Blut Und Eis“ und erinnert ein wenig an die seligen Schritte die Manowar einst auf diesen Pfaden taten. Doch gerade angesichts des großen Scheiterns bei der Instrumentalisierung des Keyboards mag dieses noch keine Richtung vorgeben. Betrachtet man einmal eben jenes vernommene Scheitern der altehrwürdigen Manowar, so steht zumindest fest, dass ein Keyboard alleine noch keine klassische Tiefe hervorzubringen in der Lage ist.


Jedoch gelingt es den Ostdeutschen Metalrecken die vermeintlichen Klippe problemlos zu umschiffen, ohne dabei das Schiff leckschlagen zu lassen, da sie die symphonischen Elemente nie zu sehr in den Vordergrund treten lassen, gleichwohl diese ein nicht zu missendes Element in der Ausarbeitung der Stücke darstellt. Die Gitarren versinken nicht sprichwörtlich in der Flut der seichten Tastenklänge, sondern reiten auf diesen wie Walküren in die Schlacht und setzen eben jene musikalischen Akzente, die man als Freund des epischen Metals mit mythologischer Prägung so sehr schätzt, und erscheinen mal verspielt in Form von Soli, hymnische Melodien tragend oder peitschend wie der Regen über dem Nordmeer. Dazu gesellen sich noch treibendes, im Tempo variierendes Schlagzeugspiel und mit Matze ein Sänger, der sein growlendes Handwerk versteht.


Zwischen all den brachialen Gitarren und Schlagzeug und dem symphonisch hymnischen Schwung verdichtet das erzählerische Element in manchem Song die Stimmung noch zusätzlich und man wird hineingezogen in die Sage von Morden, Verrat und Flucht. Als einziger kleiner Makel in dem sonst hervorragenden Auftreten Thrudvangars erscheint in „Leif: Der Gewalten Gabe“ der nicht ganz optimal abgestimmte Übergang beim Einsatz der E-Gitarren nach den einleitenden Klängen, ansonsten kann man ob der Erstklassigkeit der Stücke kaum entscheiden, welches denn nun das Beste sein mag.


Fazit: Vielleicht setzen Thrudvangar mit “Durch Blut Und Eis” keine Maßstäbe, was Innovationen und dergleichen angehen mag, jedoch bekommt man ein wahrhaft hervorragendes Viking Metal Album der düster symphonischen Schiene geboten, das von der ersten bis zur letzten Minute auf Anhieb gefällt und mitreißend die Geschichte Erik des Roten erzählt.




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Metal Masters - Januar 2010 - 9/10 Punkte


Durch Blut und Eis ist bereits die vierte CD der Wikinger aus Sachsen-Anhalt. Die Band bleibt ihrem epischen Stil mit mythischen Texten auch dieses mal treu, was die Fans sicher begrüßen werden.


Auch dieses mal gelang es Thrudvangar wieder, ein machtvolles, kräftiges, episches Werk zu schaffen. Die dröhnenden Gitarren werden wie üblich durch sphärische Keyboard Klänge unterstützt. So schafft die Band interessante Spannungsbögen, unter denen der Schlagzeuger sein Werkzeug martialisch bedient. Das häufig eingesetzte Doublebase liefert eine kontinuierliche Klangbasis, auf die alle anderen Instrumente aufbauen. Songs wie Thornesthing haben das Potential, Kiltstatus zu erreichen. Wer will, kann sich auf der Website des Labels schon mal das gelungene Video dazu ansehen (etwas nach unten scrollen). Aber auch Leif - der Gewalten Gabe brilliert durch sehr schöne Melodien und interessante Wechsel.


Alles in Allem ist Durch Blut und Eis eine gelungene Vorstezung der Success Story Thrudvangar. Kaufen!!!


9/10 Punkte – KAUFENTFEHLUNG!




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Metal.de - Januar 2010 - 7/10 Punkte


THRUDVANGAR, die Köthener Viking Metaler, ziehen wieder in die Schlacht. Drei Jahre nach Veröffentlichung ihrer letzten Full Length-Scheibe “Zwischen Asgard und Midgard” erscheint das neue und mittlerweile vierte Album “Durch Blut und Eis” wieder über Einheit Produktionen, wie bereits die letzten zwei Scheiben. Als Konzept des Albums dienten Mythen und Geschichten um Erik den Roten, den sagenumwobenen Seefahrer, Eroberer und Gründer der ersten skandinavischen Siedlung in Grönland. Ihm widmeten bereits Bands wie BLACK MESSIAH und TYR Songs und Alben.


THRUDVANGAR schlagen auch mit ihrem neuen Album wieder genau in die musikalische Kerbe, die sie bisher schon mit Axt, Schwert und Gitarre malträtiert haben. So gut man das auch kritisieren könnte, halten sich die Wikinger damit aber nur konsequent an ein bewährtes Erfolgskonzept und erfüllen genau die Erwartungen, die man an sie stellt. Der Gesang reicht von aggressiven Screams über grimmige Growls bis zu in die Geschichte eingebundene Sprechparts. Das Riffing ist ebenso abwechslungsreich, so untermalen die mächtigen Gitarren die Songs meist rhythmisch, stehen aber mit schönen, eingängigen Melodien und Soli auch mal im Vordergrund. Zeitweise finden sogar folkig angehauchte, schwungvolle Parts Platz in den sonst eher massiven Stücken. Auch im Tempo ist das Album recht variabel, so finden sich in den meist im Midtempo angesiedelten Songs sogar mal rasante Riffs mit treibendem Schlagzeug, wie z.B. beim Opener “Thorvald's Tod”, denen wiederum, zum Luft Holen, gediegenere Parts entgegen gestellt werden. Auch das Keyboard wird gekonnt eingesetzt und wirkt nie zu vordergründig oder kitschig.


Insgesamt also liefern THRUDVANGAR mit “Durch Blut und Eis” ein sehr schickes Album und einen würdigen Nachfolger der bisherigen Scheiben ab, der gestellte Erwartungen erfüllen kann. Ich kann das Album vor allem Fans von THYRFING und Co. empfehlen.


Punkte: 7/10
(Katharina.Beck / 12.01.2010)




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Totentanz - Januar 2010


Im Laufe der letzten sieben Jahre haben sich Thrudvangar mit ihren CD´s „Ahnenthron“, „Walhall“ und „Zwischen Asgard und Midgard“ sowie vielen Live-Auftritten bereits einen gewissen Namen erspielt. Das Neue Werk „Durch Blut und Eis“ soll diesen nun noch einen Schritt weiter nach vorne bringen. Dazu haben sich die sechs Köthener die Geschichte des berühmten Erik des Roten vorgenommen und in fünf neuen Stücken (plus Intro) verarbeitet. Im Gegensatz zur Vielzahl der Konkurrenz setzen Thrudvangar dabei aber weniger auf fröhliche Humppa-Flöten-Keyboard-Sounds, sondern auf rohe, schmutzige Urgewalt, die ihre Wurzeln nicht selten sogar im Black Metal findet. So entsteht bei Stücken wie „Thorvald's Tod”, „Tholdhild's Gunst“ oder „Leif - der Gewalten Gabe“ ein wirsches, eisiges Flair das durch gelegentliche Atmosphärische Melodiesprenkel erwärmt wird. Pagan-Fans, die sich an raueren Umganmgstönen erfreuen werden mit „Durch Blut und Eis“ Spaß haben.




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Metal Message - Januar 2010 - 8/10 Punkte


Typisch Thrudvangar, kann ich hierzu nur sagen – und das bedeutet auch im aktuellen Fall des neuen und vierten Studioalbums „Durch Blut und Eis“ einmal mehr wieder urwüchsig-kernigen und erhebend hymnisch akzentuierten Viking Metal der betont dynamischen Sorte. Erschaffen wurde hierfür von der ostdeutschen Idealistenformation eine ausgefeilte Konzeptstory über Erik den Roten Thorvaldsson, den berühmten historischen norwegisch-isländischen Seefahrer, Entdecker und Eroberer. Zahlreiche noch immer faszinierende Sagen und Überlieferungen ranken sich bekanntlich um diese höchst geschichtsträchtige Figur, welche von der linientreuen Epikergruppe um Grollsänger Matze hier mit übermächtigen nordmetallisch akzentuierten Heroenklängen intoniert werden. Weit ausladende Epen, allesamt von großer Homogenität, allesamt wie aus einem kreativen Guss. Teils breiten sich auf „Durch Blut und Eis“ eindringliche düstere Dramatiken dermaßen massiv und authentisch aus, dass es unweigerlich einnehmend wirkt – was neben aufrüttelnden Gesängen nicht zuletzt am überaus ergiebigen Zusammenspiel der Instrumentalfraktion liegt, welche den epischen Melodiken mit viel Liebe und Hingabe ein faszinierend pulsierendes Eigenleben verleiht.


Von majestätisch opulent erstrahlenden Keyboardorchestrierungen größtenteils sehr stimmungsvoll und zuweilen höchst atmosphärisch unterlegt, ist den neuen Kompositionen ein markant ausgeprägter Variantenreichtum zueigen – und das auf wirklich allen Ebenen. Der kämpferischen Mutnatur von Thorvaldsson wird also nicht nur mit reißerisch-vehementen Gitarrenattacken prächtig Tribut gezollt, nein, auch in Sachen brachiale Rhythmiken verstehen es Thrudvangar formidabel, die urwüchsige und rohe Kraft schwerer damaliger Schwerthiebe musikalisch in die Neuzeit herüber zu transformieren. Das wirklich toll aussehende und auch verdammt ausdrucksstarke Frontcover-Artwork hätte Grafiker Mike Schindler wohl nicht mehr besser hinkriegen können. Das Bild gefällt mir wirklich sowohl in Sachen Motivwahl als auch Kolorierung außerordentlich gut! „Durch Blut und Eis“ kommt neben der regulären Version auch in erfreulich schmuck aufgemachter Digipak-Edition mit sehr feiner Bonus-DVD, auf welcher ein absolut sehenswerter aufwändiger Videoclip, ein von mir geführtes Interview mit der Band sowie ein kompletter Live-Gig der spielfreudigen Thrudvangar-Truppe vom Barther Metal Open Air 2009 zu sehen sind.


© Markus Eck

(05.01.2010)




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Xtreem Magazin - Januar 2010 - 8/10 Punkte


Si damos un breve repaso a la historia de la banda, nos tendríamos que remontar sobre el año 2000, más o menos, cuando comienza su andadura. No es hasta el 2003, que ve la luz su primer trabajo en forma de demo "Vorab", siguiendo a esta su álbum debut "Ahnenthron", un buen trabajo de Viking Metal, "Walhall", una de sus mejores obras, "Zwischen Asgard Und Midgard", en el cual empezaban a notarse ya los elementos más oscuros y su Split con los grandísimos NOMANS LAND. Tras este, el siguiente asalto corre a cargo de "Durch Blut Und Eis", que saldrá editado a finales de este mes, presentado en dos formatos, CD jewell case y CD Digi + DVD, dando la opción de satisfacer las necesidades de los más frikis.


Trece temas en más de una hora de duración, es lo que nos ofrecen estos THRUDVANGAR, cargados de un Black Viking, agresivo y oscuro. Una de las mayores diferencias que puedes encontrar entre esta banda y el resto del género, es que su Viking es machacón, con muy pocas inclusiones de instrumentos folklóricos y eso, simplemente más directo. Nos topamos con unas voces a cargo de Matze, graves y profundas, siguiendo esta línea prácticamente en todo el álbum. Rítmicamente es muy variado, con riffs machacones y algunos algo más melódicos, guitarras con buenas melodías y alguna que otra incursión de guitarras acústicas, siendo este el elementos más épico del trabajo. Los teclados van apareciendo, pero casi siempre detrás de la banda, exceptuando algún que otro momento, pero sin darle el protagonismo que otras formaciones del estilo.


Temas como "Thorvald's Tod", "Thodhild's Gunst", "Holmgang", "Ochseninsel", "Der Schwerter Klingen", "Uberfahrt", te van a dejar claro cual es su propuesta, un Black Viking agresivo, oscuros, y cañero, sin florituras ni mariconadas varias. Resumiendo, un buen trabajo, con una buena elaboración en sus composiciones, que atraerá mucho a todos los seguidores del buen Black/Viking agresivo.


8/10 Punkte




„Durch Blut Und Eis“ CD
(Einheit) - Metallian Magazine - Januar 2010


Voici déjà le quatrième album du sextet saxon, et une plutôt bonne surprise dans l’ensemble. Pour ceux qui ne connaîtraient pas encore Thrudvangar, le groupe s’inscrit dans la mouvance pagan métal, au croisement de Månegarm, Finntroll, Adorned Brood et Graveland, c’est-à-dire un métal tour à tour épique ou entraînant, dont les lignes mélodiques sont définies par les claviers. Les sonorités à connotations médiévales ou folk prédominent évidemment, et c’est sur cette base mélodique que se posent le chant et les guitares. C’est là que ce nouvel opus marque clairement le pas! Là où les guitares péchaient par manque de volume et de grain sur les albums précédents, symptôme fréquent des home productions, elles se distinguent aujourd’hui clairement, assénant rythmiques assassines et leads mélodiques et tranchants. Vocalement, Thrudvangar continue son chemin, préférant toujours l’allemand comme langue d’expression, et les voix majoritairement typées black métal. Plein de bonnes intentions, et affichant une bonhommie certaine, Thrudvangar n’évite aucun cliché… pas même celui de la pochette aussi amusante que peu réussie. Enfin, notons que ce nouvel album sera disponible en édition limitée, avec un packaging différent et un disque bonus. Vous voilà prévenus.



Denis Halleux




www.emp.de
„Truly Thrudvangar – the new, fourth studio album again offers genuine, true and anthemic accentuated Viking Metal of the especially dynamic kind.“


www.burnyourears.de
„These dudes create a really effective atmosphere…“


www.metal.de
„With "Durch Blut und Eis" they again deliver a highlight for  epic Viking Metal; a must-buy for fans of  THYRFING & Co !”


www.metalmessage.de
„...which allow those epic melodies a pulsating life of their own with lots of love and devotion…“


www.bleeding4metal.de
This pagan horde delivers a tense, serious opus here.“



Out Now


Bifroest - Mana Ewah

Bifröst – Mana Ewah CD



Utmarken - Utmarken

UTMARKEN – Utmarken CD

earlier
Releases

3.jpg


to the top