Einheit-Produktionen
Suche Sitemap Impressum




Werbung
Gannahall - Museumsdorf und Seminarzentrum

Walhalla Metal Mag

Trollmusic


Nomans Land - Reviews


www.powermetal.it - Review

www.metalstorm.net - Review - 9,1/10 Punkte

www.metallian.net - Review

www.bloodchamber.de - Review

www.metalcrypt.com - Review

www.live4metal.com - Review

www.lordsofmetal.nl - Review

www.nordische-musik.de - Review

www.screammagazine.com - Review - 5/6 Punkte

www.metalitalia.com - Review

www.rottinghill.at - Review

www.heavymetal.no - Review

www.squealer-rocks.de - Review

www.news-of-metal.mediaquell.com - Review - 8/8 Punkte

www.monstersandcritics.de - Review - 4,5/5 Punkte

www.kronosmortus.hu - Review

www.myrevelations.de - Review

www.heavyhardes.de - Review

www.evilrockshard.net - Review - 10/10 Punkte

www.metal1.info - Review

www.powermetal.de - Review

www.emp.de - Review

www.xtreemmusic.org - Review - 8,5/10 Punkte

www.metalmessage.de - Review - 10/10 Punkte

Vorabpressestimmen




„Farnord“ CD
(Einheit) - Powermetal (IT) - September 2010 - 8/10 Points


Dalla Russia con furore e precisamente da Saint Petersburg questo quartetto, (Sigurd guitar e vocal, Torvald guitar, Ainar drums, Hjervard bass) veterano del viking-metal, sulla scena da quasi 15 anni e con una intensa attività a livello locale (beh...mica tanto “locale”, la Russia è più grande dell'Europa !!!). Nel 2005, con la pubblicazione del terzo cd, Hammerfrost, il primo per la label tedesca Einheit Produktionen che si sta rivelando autentica fucina di sorprese metal-nordiche, la band decide di allargare il proprio bacino di influenza e muoversi anche verso ovest partecipando a Festival europei come Ultima Ratio e Ragnarök di sicuro richiamo internazionale. Dopo un lungo tour accanto ai blasonati Thundra, Obscurity e Kromlek, eccoli di nuovo in studio, Sevik Audio Studio in Finland, per preparare e definire Farnord, il quarto capitolo, quello che a giudizio unanime sarà senz'altro l'album di consacrazione dei “braveheart” russi.


Innanzitutto niente strumenti tradizionali, anche se in Ulvsjar forse per l'intro e i bridge era consigliabile la cornamusa, ma un largo ed energico uso di riff delle due chitarre e cassa raddoppiata a dare grande impatto sonoro, una specie di “wall of sound” che rende altamente aggressivo il risultato di tutti e nove i brani (otto + bonus) peraltro cantati in inglese (mmmmh...non in modo perfetto e/o chiaro) quindi di facile e maggiore diffusione continentale. Inoltre la brutalità viene anche sottolineata dallo scream di Sigurd e a tratti ci sono vigorosi interventi di cori che ammantano il tutto di un'aurea solenne, quasi epica come per Prophecy of Runes, Land of a Cold Flame, o la bellissima e descrittiva Father North. Qualcosa di simile lo troviamo negli isolani Tyr, Ensiferum o nei Turisas ma qui è insita anche una melodia di matrice uralica che rende più gradevole e accattivante il lavoro finale il che non guasta certamente. Già l'opening Shield Of Northern Fjords, la cadenzata marcia, lascia intuire quali sono gli scopi finale del progetto Nomans Land; una botta di grande cuore a sottolineare leggende, saghe e battaglie del profondo nord e il seguente Valhalla Calls rimarca, se ce n'è bisogno, l'ottimo risultato del folk-rock melodico di questo progetto (Menhir ?). Nornorheim è uno dei picchi di violenza sonora e cori orgiastici dei russi anche se la lunghissima, quasi sei minuti, Storm of Steel è certamente il brano migliore, quello che condensa tutte le caratteristiche e le potenzialità della band: un pieno di chitarre ad altissima gradazione heavy, voce penetrante (raw-melodeath) e cori che ci ricordano i vecchi fasti dell'Armata Rossa. In Voice of the Battle fa capolino anche un assolo di chitarra che, se ce n'era anche bisogno, dimostra la ampia versatilità dei singoli elementi. Piccolo neo; preferiamo sentire con più presenza tutta la sezione della batteria ma questo è solamente un nostro particolare punto di vista.


Un lavoro che consigliamo senza alcun dubbio agli amanti del puro viking, non particolarmente originale ma molto carico di pathos, inoltre sono dimostrate finalmente le ampie possibilità della band del Volga che, se saprà mantenere le attese finora solo abbozzate nonostante i lunghi anni di incubazione, sarà sicuramente il gruppo rivelazione per questa ultima ondata di pagan-metal. Congratulations...o meglio поздравления.


Voto: 8/10




„Farnord“ CD
(Einheit) - Metal Storm - April 2010 - 9,1/10 Points


Ever since I heard the title track to The Last Son Of The Fjord I've been really quite interested in the music of the Russian Viking-themed metal band Nomans Land. Well my interest has been re-kindled once again as the group have another new album out - Farnord. Those wondering if the band has stayed fresh after the passing of years and an ever-increasing discography have nothing to worry about; Nomans Land has really delivered a top notch and more professional release.


If you've listened to the older music of Nomans Land you'll quite quickly notice the differences between it and the new era. The band has definitely continued in the way of Viking Black metal, more so than just the harsh vocals. Present are cold fast-strummed Black Metal riffs and a lot more layers of atmosphere. Farnord seems to have a lot more depth and the listener has a lot more to hone in on when listening to the songs of the album. Nomans Land seems to have taken their music to a new dimension.


The thing about Farnord is that it's still full of folk-style melodies that will hook you in whether you like it or not but as with Raven Flight they seem colder and harsher. The Black Metal influence will give you a darker ride this time around, but the listener will find it to be just as enjoyable. Extra heavy distorted riffs make their way into the album as well, complementing the clever solos and melodic strumming. They make you instantly pay even more attention and uncontrollably nod your head.


As you've probably gathered, Farnord is flooded with positives; great musicianship including the aforementioned guitar-work, thunderous drumming and excellent vocals. There are perhaps fewer passages of the booming clean vocals Nomans Land are known for but the harsh vocals are much improved. Not that Hjervard's performance was bad or anything but this time around he seems to have more passion and rasps with more force, ultimately resulting in a stronger performance. His voice is also deeper and fits the Black Metal music style like a glove. Along with the deeper atmospheres too comes great production. Without killing the dark vibe, Farnord is nice crisp affair. The drumming is drowned out a bit at times but overall not too bad.


All in all there really isn't too much to gripe about with Farnord. Sure the band hasn't set new landmarks with their themes or lyrics and it isn't entirely in every aspect a perfect album. With its start-to-finish catchiness and wonderfully cold but battle-like feeling however, it's close enough.


9.1/10 POINTS




„Farnord“ CD
(Einheit) - Metallian Magazine - Januar 2010


Les puristes pro-scandinaves auront du mal à adhérer au concept. Force est de reconnaître qu’un groupe de viking métal originaire de Saint-Petersburg, en Russie, est une chose peu ordinaire. Pourtant, derrière ledit concept, Nomans Land est un groupe intéressant à plus d’un titre. Découvert grâce à son second album, Hammerfrost, Nomans Land a bien évolué, faisant de ce Farnord un album plus que recommandable. Musicalement, Nomans Land joue un pagan métal aux structures et au feeling plus proches du heavy que du black, très mélodique et très fluide. Les orchestrations sont bien pensées, et le travail effectué sur les voix, les chœurs et les claviers est remarquable. Un croisement entre Falconer et Ensiferum pourrait donner une petite idée de l’orientation générale, le côté slave en plus. Ce qui est paradoxal tout de même. Mais faisons abstraction de cette sonorité bien peu viking; la plus grosse faiblesse de cet album est le traitement du fameux concept, dont la fâcheuse tendance à tomber dans le cliché se voit accentuée par un anglais scolaire et souvent approximatif. Une fois le parti pris de ne plus ouvrir le livret, Farnord reste un chouette album énergique et agréable à écouter. N’est-ce pas le principal après tout?


Denis Halleux




„Farnord“ CD
(Einheit) - Bloodchamber - Dezember 2009 - 8,5/10 Punkte


Man muss dieser Band dankbar sein. Dankbar dafür, dass sie beweisen, dass Viking Metal nicht unbedingt vor Kitsch und Pomp triefen muss, um gut zu sein. NOMANS LAND verzichten fast vollständig auf klaren Gesang und wirken dadurch wesentlich metallischer und härter als die meisten ihrer Kollegen. Dazu kommt, dass auch das mit der Verwendung des Keyboards sehr sparsam umgegangen wird und jenes eher im Hintergrund und nicht zur Melodieführung eingesetzt wird. Klar, dass sich die Russen nicht immer bremsen können, aber sie beweisen ein feines Gefühl dafür, wann diese Elemente den Songs helfen.


Diese sind dennoch kraftvoll und erhaben, eher im gemäßigteren Tempo gehalten und laufen nicht Gefahr, sich nach dem ersten Hördurchgang direkt abzunutzen. Im Gegenteil, eigentlich merkt man erst allmählich, was für ein starkes Album man da gekauft hat. Lasst es einfach auf euch wirken, ich klinke mich an dieser Stelle aus und lasse die Wertung für sich sprechen.


8.5/10 Punkte




„Farnord“ CD
(Einheit) - Metal Crypt - November 2009


Nomansland is a band I had the chance to work on most, if not all, of their releases. I found their music good, some of their earlier albums quite good actually, like Hammerfrost and saw the band's maturity with Raven Flight.


I was a bit disappointed with Farnord at first, feeling the Russian horde was able to make better music than that. Maybe this is some sort of a grower, since I heard something more interesting with this last, more attentive, listen. I believe Nomansland went through some personnel changes that caused an overall different sound. Farnord still present those Viking and folksy elements, although their sound is heavier and rougher, the "in your face" style. I don't recall their rhythm guitar being so juicy and those double basses really kick. The melodic lead guitar work keeps reminding you that folksy and epic flavors are the basis of this great metal genre. Then the unforgettable clean vocals are playing a major role in carrying that Viking flame as well. Nomansland counted on the discrete participation of keyboards to increase the melodiousness factor and atmosphere. I would have appreciated hearing a couple of instrumentals with more organic sounds and traditional instruments, but they were left out. Nonetheless, many great Viking hymns await the fans, such as "Shield of Northern Fjords", "Valhalla Calls", "Prophecy of Runes", "Ulvsjar" and "Storm of Steel".


3,17/5 POINTS




„Farnord“ CD
(Einheit) - Live4Metal - November 2009


Review by Crin


Viking Metal from Russia and this far-flung land has a wonderfully rich scene when it comes to Pagan/ Viking folk metal. Such fantastic bands like Pagan Reign, Arkona, Butterfly Temple, Alkonost, Chertog Volka, Izmoroz, Smuta etc. Nomans Land are of a calibre of the aforementioned acts yet serve up a more thicker guitar sound and dominant grim vocal bark. The folk elements are less prominent and the ethnic atmospheres watered down. This is the bands fourth album and it is much of the same as the previous outings. We are talking high octane Pagan songs that transcend the more lacklustre Polish Pagan style. The Poles prefer a more grizzled lazy guitar strum and steer clear of traditional instruments that inject any warmth of jolly atmospheres, like Graveland and Slavland, for instance. Nomans Land are far from the over the top dynamics of Korpiklaani, as this band reside in a kind of early Amorphis style with a bit more folk bolstering their sound. The band dress up in animal skins wielding swords and roaming in bleak damp woods, and yet the music does not reflect that image totally. There is a far more thick Gothenburg Death sound to the music here. But that does not mean this band kick ass.




„Farnord“ CD
(Einheit) - Lords of Metal - November 2009 - 80/100 Punkte


Nima: With festival performances on Ultima Ration and Ragnarök and three albums on their name, the Russian Vikings of Nomans Land are no strangers among the fans. On their fourth album ‘Farnord’ they continue on their folky Viking quest. Only this time they come out stronger on every front. First of all the album has finally gotten the right sound and production. Especially the drum sound has fallen out heavier and the album has a fuller guitar sound than the previous work. The sound is also better balanced, which makes each instrument stand out individually.


Apart from the sound technical progression, the quality of the new material is of a higher quality as well. The band already showed a lot of potential on the previous albums, but the eight tracks on ‘Farnord’ simply sound more convincing. The guitar riffs immediately take grab of you and the beautiful folk melodies and atmospheric keyboards create an enchanting vision. This is the perfect music to be carried away with to ice-cold landscapes and blood stained battlefields. It is also audible that the band has put a lot of thought and effort to the writing and recording process and in the arrangements. Although I must say that I find the lower dosage of clean vocals a pity. Hereby the heroic feel that the music breathed has lessened a bit. The grim black metal screams however, are quite convincing and compensate that respectably.


Of course none of this is original or renewing and the comparison with Ensiferum, Turisas and Falkenbach is again fully present. The band does lack a bit of an own identity because of this, but I wouldn’t say I find this bothering. Personally I also care little about this because 1) the songs simply sound good and are of high quality and 2) I don’t get the feeling that Nomans Land is brainlessly copying other bands in the genre. Adding all the abovementioned together, ‘Farnord’ is a respectable Viking metal album and one that the fans of this genre can purchase without a second thought.


Rating: 80/100




„Farnord“ CD
(Einheit) - Nordische Musik - November 2009


Russische Musiker spielen Viking Metal, geben sich norwegische Namen und gehen ins finnische Sevik Audio-Studio – also nehmen wir Nomans Land mit »FARNORD« bei unseren Grenzgängern auf. Auch musikalisch ist das Quartett ein Grenzüberschreiter: Anno 1996 gründeten sich Nomans Land in St. Petersburg als Doom Metal-Combo; 13 Jahre und diverse Besetzungswechsel später haben sie längst ihren Weg ins Pagan / Viking Metal-Genre gefunden. Nachdem sie auf »RAVEN FLIGHT« (2006) mit neuen Elementen experimentierten, kehren sie nun wieder zum Sound seiner Vorgänger zurück.


Die Mannen um Klarsänger/Gitarrist Sigurd packen auf ihren Viertling neun aggressive, aber dennoch epische, melodische Viking-Hymnen. Typische Schlachtengesänge mit Chören treffen auf folkloristisch angehauchte Gitarren und Keyboards. Dazu klopfen und zupfen Schlagzeuger Ainar sowie Bassist Hjervard flotte Rhythmen. Letzterer ist auch für die härteren, harschen Töne am Mikro verantwortlich. Bei den kleinen Schunkeleinlagen wie in »Valhalla Calls« oder kurzweiligen Kompositionen wie »Father North« vergehen die 43 Minuten wie im Flug. Wer klassische, druckvolle Viking-Hymnen mag, sollte sich die wuchtige Scheibe nicht entgehen lassen. Wer ungewohnte Spielereien bevorzugt, der lasse Finger und Ohren besser weg. (nat)




„Farnord“ CD
(Einheit) - Scream Magazin (NOR) - November 2009 - 5/6 Skulls


Russlands ekstremmetalsvar på Running Wild er tilbake med nok et album, og det er liten tvil om at bandet virkelig har funnet stilen etter hvert. ”Farnord” er bandets fjerde album, og nok en gang er det stilren viking-metal det handler om, der melodiene er vakre og folkinspirerte, produksjonen er gnistrende og det vokale skifter elegant mellom grim og ren. Når jeg nevner Running Wild, så er det ikke fordi det handler om sjørøvere akkurat, men fordi også dette bandet har disse fengende, lekende melodiene som bare blir sittende i membraner og trommehinner. Definitivt ikke noe for alle, liker du det grimt og kaldt kan du glemme både band og album, men hvis du liker det mektig, episk og melodiøst, er det ingen grunn til å hoppe over ”Farnord”.


Bjørn Nørsterud - 5/6 Skulls




„Farnord“ CD
(Einheit) - Metal Italia - November 2009 - 7/10 Points


Recensione di Paolo "Cernunnos" Vidmar
Ci sono gruppi che impiegano molto tempo prima di raggiungere un certo livello, mentre altre, più fortunate, raggiungono traduardi ragguardevoli magari già al debut. Non è quest'ultimo il percorso dei russi Nomans Land, band che prima del nuovo "Farnord" aveva pubblicato ben tre album ed uno split senza mai convincere appieno. La band non ha mai spostato di una virgola il proprio sound, devoto alla causa viking metal in tutto e per tutto: forse si tratta di una banale questione di ispirazione, di fortuna nell'azzeccare il riff giusto e vincente, ma dietro il loro caso c'è anche una crescita lenta, ma costante, una progressiva sicurezza nei propri mezzi e una maturità conquistata sul campo. Per queste ragioni e per altre piccole sfumature il nuovo "Farnord" è un album viking metal di tutto rispetto che andrebbe preso in seria considerazione dagli amanti di questo genere così tanto in voga. La band in pratica era stata una delle prime scommesse, oggi vinte, della tedesca Einheit Prod., che può considerarsi lungimirante avendo visto giustamente un gruppo viking tosto e compatto, tremendamente epico, ma ancora genuino. Pur essendo i Nomand Land russi, i nostri hanno rivolto il loro fervore alla causa vichinga e sin dall'inziio si sono dimostrati molto coinvolti in questo concept, ma mai fino ad oggi avevano sfoderato brani così carichi di pathos antico. "Farnord", piuttosto monocorde come costume della band, è davvero piacevole perché racchiude l'epicità guerriera e indomita dei tedeschi Menhir, ha la compattezza sonora e di stile dei primissimi Thyrfing, mentre il pathos è quello dei norvegesi Forlorn, soprattutto quelli di "Opus III (Ad Caelestis Res)", e non solo per l'incredibile somiglianza tra la voce pulita del cantante russo Sigurd con quella del suo collega nordico. Se in passato avevate dato una chance al gruppo ed eravate rimasti delusi, allora il consiglio è quello di ritentare perché dopotutto una seconda possibilità bisogna darla più o meno a tutti nella vita; se siete già fan di vecchia data dei Nomans Land, allora con "Farnord" avrete la sorpresa di trovarvi una band migliorata sotto ogni aspetto. I Nomans Land si sono fatti attendere un po' troppo, ma ora finalmente potranno ricevere consensi molto positivi all'unanimità.


Voto: 7.0/10.00 POINTS




„Farnord“ CD
(Einheit) - Rotting Hill (AT) - November 2009 - 7/10 Punkte


Die russische Viking Metal-Band "Nomans Land" existiert seit dem Jahre 1996. Seit ihrem zweiten Album "Hammerfrost" sind sie beim deutschen Label Einheit Produktionen, über welches auch ihr neuestes, viertes Studioalbum "Farnord" Ende August auf den Markt gebracht wurde. Was das Quartett um das letzte verbliebene Gründungsmitglied Sigurd auf dem Album vollbracht hat, gibt's jetzt zu lesen.


Gleich in den ersten Sekunden des Openers mit einem richtigen Klischee-Titel "Shield Of Northern Fjords" wird klar, was "Nomans Land" fabrizieren. Viking Metal mit hymnischen Riffs, langsamen Doublebass und krächzend, rauem Growling. Das Ganze ist zwar nicht wirklich innovativ, da sie nur eine von tausenden solcher Bands sind, es klingt aber keinesfalls schlecht. Neben Growling haben die Russen auch tiefen Klargesang verwendet, um somit alles etwas aufzulockern. Dennoch hätten sie etwas mehr davon und auch höhere Töne verwenden sollen. Ein Gefühl für gute Riffs und epische Hymnen haben die vier Herren auf jeden Fall. Das ist in diesem Genre jedoch auch essentiell.


Der Sound, welcher aus dem Sevik Audio Studio in Finnland stammt, passt dafür perfekt. Er ist nicht zu klar, hat etwas Rohes an sich, rückt aber dennoch alle Instrumente und den Gesang ins richtige Licht. Genau das erwarte ich am Soundgewand eines Albums. Wer braucht schon glattpolierte Pop Metal-Töne, wenn es auch eine Spur rauer geil klingt?


Etwas Negatives ist, wie bereits gesagt, dass die Musik nicht wirklich innovativ ist. Ich meine, die acht Songs und deren Inhalt sind nicht schlecht und gehen gut ins Ohr. Dennoch ist das alles nichts besonderes, auch wenn sie Klargesang verwendet haben, was ja nicht unbedingt jede Band macht. Den perfekten Stil haben die Herren bereits gefunden. Diesen müssen sie jedoch noch perfektionieren und etwas Individuelles einbauen. Ansonsten wird "Nomans Land" nie aus den anderen tausenden Bands herausstechen, auch wenn sie möglicherweise um Längen besser sind.


Ein weiterer Nachteil ist das Keyboard, welches manchmal eingesetzt wurde. Dieses klingt irgendwie nicht episch oder symphonisch, sondern eher billig und nervend. Daran müssen die Russen noch arbeiten. Ein Paradebeispiel dazu ist "Ulvsjar". Wenn man das Keyboard einfach weggelassen hätte, wären einige Songs sicher einen Tick besser ausgefallen. Schöne, epische Melodien hätte Gitarrist und Klarsänger Sigurd z.B. auch mit ein paar guten Gitarren-Soli erzeugen können.
Naja, vielleicht ist es ja wie bei "AleStorm": Da klang das Keyboard auf dem Debütalbum auch noch nicht allzu gut. Auf dem Zweitlingswerk klingt es dafür einfach super. Mal sehen wie das bei "Nomans Land" wird...


Natürlich soll das jetzt alles nichts Negatives sein. Denn abgesehen davon ist das Album wirklich gut. Es bietet viel Abwechslung, tolle Riffs und viele epische Hymnen. Also genau das, was sich der Fan des Vikinger Metals erwartet. Fans von Truppen wie den schwedischen "Amon Amarth" oder den deutschen "Strydegor" sollten auf jeden Fall mal in das Album hineinhören. Anspieltipps kann ich eigentlich keine nennen, da es keine über- oder unterdurchschnittlichen Stücke auf dem Album gibt. Alle acht Nummern sind auf gleichbleibend hohem Niveau. Ich denke aber, dass man beim Hören des Openers "Shield Of Northern Fjords" nicht viel falsch machen kann.


Redakteur Mosa

Bewertung7/10 Punkte




„Farnord“ CD
(Einheit) - Heavy Metal (NOR) - November 2009 - 8,5/10 Points


Det har blitt vanlig å forbinde Nomans Lands med Skandinavisk vikingmetall til tross for deres russiske opprinnelse. Det grunnet det faktum at kvaliteten på verkene deres har ligget på samme nivå eller til og med på høyere nivå enn de mest etablerte vikingene fra Skandinavia.


I denne sammenheng er det viktig å være klar over at her snakker vi om rene vikingmetallband som Mithotyn, Thyrfing, Einherjer, Ensiferum og så videre. For drar vi inn folk inn i beskrivelsen har Russland en hel flåte med band som er i toppsjiktet.


Nomans Land startet tidlig i karrieren med en annen vinkling på den klassiske vikingmetallen. Mens de allierte i Skandinavia ofte er påvirket av den repeterende riffkulturen fra sortmetall, grim vokal som av og til veksler med renere vokallinjer og rask tempo, ser Nomans Land heller til doommetallens tregere rammer. Musikken ble utført i moderat tempo og de spilte lengre gitarpassasjer istedenfor repeterende riff. Samtidig bestod førsteskiva, The Last Son of the Fjord, utelukkende av heroiske rene vokalstøt utført av bandsjef og gitarist Sigurd. Her snakker vi virkelig om dominerende og trollbundet vokal.


Neste album, Hammerfrost, er Nomans Lands Master of Puppets. Grimvokal ble introdusert, men Sigurd fikk fremdeles styre showet. Hver eneste sang på Hammerfrost er en fryd for øret, bestående av utelukkende episke riff og enestående vokalprestasjoner.


Tredjealbumet, Raven’s Flight, fikk en blandet mottakelse. Nomans Land så denne gang for mye mot Skandinavia. Generelt sett skiftet Nomans Land helt om og utførte sanger med rasende tempo og gitarene spilte sortaktige tremolo-baserte riff. Noe upopulært ble de rene vokallinjene redusert til et minimum. Med ett ble Nomans Lands identitet redusert, og det gikk ikke ubemerket hen hos den stolte fansen deres.


Med sin fjerde utgivelse, Farnord, er det gledelig å bemerke at Sigurd er tilbake igjen! Fremdeles er det mye barsk vokal, men det gjør ikke noe så lenge Sigurd får den posisjonen han fortjener. Mens den grimme stemmebruken pågår sitter undertegnede ofte bare og venter på neste heroiske parti til Sigurd. For meg blir han like overbevisende som Garm eller Simen, og noe spor av russisk aksent er ikke lett å spore.


Tempomessig kan Farnord skimte med både hurtige lansestøt og mer seigpinende øyeblikk. Altså en fin blanding av gammel og ny årgang. Melodiene setter seg fast, produksjonen har aldri vært mektigere og man sitter igjen med den gode stolte følelsen etter endt lytting. Selvsagt hadde det vært ønskelig om Sigurd hadde fått lov til å dominere enda mer. Flere gitarsoloer hadde heller ikke vært å forakte, men dette er gromt karer! Liker du Ensiferum er Farnord et garantert kjøp. Også sørg for å sjekke ut deres bakkatalog om denne anmeldelsen er første gang du blir introdusert for dette svært overbevisende og ekte vikingmetall bandet fra Russland.


8,5/10 Points




„Farnord“ CD
(Einheit) - Squealer Rocks - November 2009


Es mag auf den ersten Blick wohl etwas merkwürdig anmuten, doch die Mannen, die bereits seit gut zehn Jahren ihr Unwesen auf diversen Bühnen treiben und sich dem hymnischen Viking Metal verschrieben haben, stammen mit Nichten aus Skandinavien, wie man es sonst von vielen Bands dieser musikalischen Ausrichtung gewohnt ist, sondern blicken vielmehr vom östlichen Rand des Finnischen Meerbusens gen Nordwesten.


Wie bereits angedeutet kommen Nomans Land aus dem russischen St. Petersburg und veröffentlichen mit „Farnord“ ihr mittlerweile viertes Studioalbum. Zu Beginn der Bandgeschichte hatte man sich eher dem Doom Metal verschrieben, doch kristallisierte sich schnell heraus, dass man auch östlich von Finnland dem Viking-Metal-Virus verfallen war und so widmet man sich seither den fantastischen Mythen der Nordmänner. Natürlich zieht die Musik des Quartetts ihre Kraft aus eben jenem Mythos und im positiven wie negativen Sinne gewinnen die Stücke dadurch eine Universalität, die die Genre Bezeichnung Viking Metal über die Grenzen hinweg rechtfertigt. Doch stellt sich durchaus auch die kritische Frage, inwiefern ein solcher Viking Metal noch tatsächlich „Viking“ ist.


Ungeachtet dieser kulturphilosophischen Fragen, ist es wahrhaftig beeindruckend mit welcher Kraft und Prägnanz die acht Stücke daherkommen, denn Nomans Land gelingt es vortrefflich auf dem schmalen Grad zwischen notwendiger Härte und mitreißenden Melodien, die sich ein ums andere Mal zu wahren Hymnen aufschwingen, zu bewegen, ohne dem einen wie dem anderen zu sehr zu verfallen. Gerade durch den steten Wechsel zwischen Death-Metal-lastigen Passagen, die in „Nornorheim“ und „Land Of A Cold Flame“ durchaus an die letzten Veröffentlichungen der Schweden Amon Amarth erinnern, und den von folkloristischen Melodien getragenen Momenten, welche besonders in „Shield Of Northern Fjords“ an Ensiferum denken lassen, erscheint „Farnord“ sehr kurzweilig, wenngleich es mit einer Spielzeit von knapp 40 Minuten nicht gerade kurz ist. Die beiden Sänger Sigurd und Hjervard sorgen mit ihrem angedachten Wechselspiel, sprich klarer Gesang und Schreien, dafür, dass auch im Hinblick auf den Gesang keine Langeweile aufkommt, ganz im Gegenteil bedienen sie doch das hervorragende Songwriting aufs Beste.


Fazit: Nomans Land verstehen es wahrlich die Axt zu schwingen und Kompositionen zu schaffen, in denen sich der Wikinger Mythos in majestätischen Hymnen manifestiert. Wem Ensiferum mitunter zu seicht klingen oder wer bei Amon Amarth schon seit Jahren auf klaren Gesang in den Schlachthymnen wartet, der könnte sich an „Farnord“ erfreuen, denn die Russen liefern ein grandioses und abwechslungsreiches Album ab, das sich mit den Genregrößen aus Skandinavien messen kann. Hörner hoch!




„Farnord“ CD
(Einheit) - News of Metal - November 2009 - 8/8 Punkte


Keine Frage, das vierte Studioalbum der russischen Viking Band Nomans Land wurde durchaus mit Spannung erwartet. Soviel schon einemal vorweg: Kennt einer das Gefühl, dass man ein Album hört und sich am liebsten Axt und Helm schnappen würde, um das nächste Drachenschiff zu besteigen? Ungefähr das ist es, was dieses Album bei mir zumindest ausgelöst hat. Doch der Reihe nach.


Interpret: Nomans Land / Album: Farnord / Genre: Viking Metal, Paganmetal


Nomans Land gibt es ja schon etwas länger und die Band aus Russland hat sich von der Bombastik, das zum großen Teil das letzte Album ausmachte auf dem neuen Album Farnord abgewandt. So klingt das Ganze kompakter und verliert sich nicht in irgendwelchen Effektspielereien, sondern ist angenehm direkt, hart und von klarem Schlachtgesang gesprägt. Dabei wird eine gute Mischung zwischen Midtempo-Kampfhymnen und aggressivem Metalbrechern angeboten.


Beeindruckend direkt der Opener Shield of Northern Fjords. Fast majestätisch, gekrönt durch einen genialen Refrain lässt der Song sogar einem Wikinger fast mit einer Gänsehaut zurück, um danach direkt von dem etwa dreieinhalb langen Valhalla Calls in den Kampf geworfen zu werden. In dem nun folgenden Nornorheim lässt die Band einiges an Aggresionen raus, die Drums treiben den Song voran und die kleinen Soli der Gitarre unterstützen das alles noch. Und auch Prophecy Of Runes bleibt dieser Richtung treu, wobei mich hier vor allem die starke Melodie beeindruckt hat.


Land Of A Cold Flame dagegen wirkt schon fast traditionell für den Viking Sound, doch ist diese Abwechslung klar die Stärke von Nomans Land, zumal der Reichtum an musikalischer Abwechslung besonders in Ulvsjar deutlich wird. Mein Tip ist, das besonders dieser Song ein absoluter Mitgröhlsong auf jedem Gig der Russen werden wird. Die wieder harten und schnellen Songs Father Nord und das fast etwas sakral beginnende Storm of Steel runden dieses Album nur noch ab.


Klare Sache für mich. Das neue Album der russichen Metaller von Nomans Land gefällt mir noch um einiges besser, als die auch nicht schlechten Vorgänger. Vor allem schafft die Band ihren ganz eigenen Stil mit dem typischen Viking/Pagan Metal Feeling zu verbinden. Klare Anspieltips des Albums sind für mich vor allem die Songs Shield Of Northern Fjords, Valhalla Calls, Ulvsjar und Storm of Steel.

  • Songwriting/Musik: 7/8 Punkte
  • Hörspass: 8/8 Punkte
  • Gesamtnote: 8/8 Punkte



„Farnord“ CD
(Einheit) - Monsters and Critics - September 2009 - 4,5/5 Punkte


N o m a n s L a n d, die aus Russland stammende Band, veröffentlicht zum 29.08.2009 das mittlerweile vierte Studioalbum „Farnord“. Label Einheit Produktionen wird sich da wohl kaum eine Band an Land gezogen haben, welche beim Publikum nicht ankommt – schließlich sind Label und Band bereits jetzt von hoher Bekanntheit.


Nun, da sich die Band ja vom damaligen Doom Metal nun mehr dem Viking verschrieben hat, begeistert das Album immer mehr Fans und zieht demnach auch vorherige Fans der Band mit in das andere Genre hinein. Sicherlich ist es für den ein oder anderen nicht das Gleiche, Doom, beziehungsweise nordische Folklore / aggressiver Death Metal, und Viking, aber die Band schafft es dennoch diesen Spalt, der dazwischen liegt, zu schließen.


Es ist ihre Eigenständigkeit, die sie, N o m a n s L a n d, hat so berühmt werden lassen und auch mit diesem Album werden lässt. Gänsehaut verspricht der Gesang von Hjervard, wenn doch im Gegensatz dazu Sigurd den Part der 'Clean Vocals' übernimmt.


Spannend wird es bereits schon ab dem ersten Lied des Silberlings: „Shield Of Northern Fjords“ beginnt im Midtempo-Bereich mit einem Refrain, der es, im positiven Sinne, in sich hat. Außerdem präsentiert sich dem Hörer eine starke Leitmelodie. Doch wer jetzt davon ausgeht, dass sich das Album nach diesen knapp über fünf Minuten Spielzeit kaum verändern wird, der irrt sich gewaltig. „Valhalla Calls“ lockt mit kampfesmarsch-ähnlichen Melodien und wird nach etwa dreieinhalb Minuten von „Nornorheim“ abgelöst, das aggressiver nicht sein könnte. Traditionell und klassisch präsentiert sich „Land Of A Cold Flame“. Doch mit dem aggressiven nicht genug: „Storm Of Steel“ und „Voice Of Battle“ bilden keine Ausnahme.


Die hier weggefallenen Keyboard-Klänge, die für die Band damals eher „Alltag“ waren stören das Gesamtbild aber keineswegs. Das Album strotzt nur so vor mitreißenden Melodiken, majestätischen Gesängen und einer anspruchsvollen Instrumentierung.


Die Produktion fand im 'Sevik Audio Studio' in Finnland statt. Nun ist eine Tour mit Obscurity, Thundra und Kromlek geplant und sollte Grund genug dafür sein, sich die neue Scheibe schon einmal vorab zu Gemüte zu führen. Denn genau an dieser Stelle ist die Zeit reif, den großen Durchbruch zu schaffen.


4,5/5 Punkte




„Farnord“ CD
(Einheit) - Kronos Mortus - September 2009


Nem is olyan rég egy ismerősöm hívta fel a figyelmemet egy orosz csapatra, akik jó eséllyel bekerülhetnek a viking/pagan színtér éllovasai közé. Valahogy mégis figyelmen kívül hagytam akkor a Nomans Landet, ami ez alapján a lemez alapján hiba volt. A szentpétervári csapat ugyanis megmutatja, hogy lehet ebben a stílusban izgalmas, jó albumot írni, és ehhez nem kell megváltani a világot, nem kell váratlan vagy szokatlan dolgokat felvonultatni a zenében.


A zene könnyen leírható a csapat esetében, szintetizátorral és pátoszos énekkel megtámogatott viking metal, amely általában a középtempó környékén mozog, csak néha váltanak át nagyobb sebességre (de még az sem mondható kifejezetten gyorsnak), ami nem baj, hiszen a Bathory-nak a Nordland II című lemeze sem a szélvésztempó miatt a kedvencem. A dalok a jól bevált 3/4-es illetve 6/8-os ütemekre épülnek, szólók helyett fogós, dallamos leadekkel, ahogy az elvárható. Ezek alapján persze azt gondolná az ember, hogy jött egy új banda, aki el tudja játszani a műfajt, de lényegében nincs új a nap alatt. De ez nem így van. A csapat ugyanis olyan gitár- és énekdallamokat írt, amelyet nehezen ver ki az ember a fejéből, ha párszor meghallgatta. Emellett olyan atmoszférája van az egész lemeznek, amilyet a skandináv csapatoktól várnánk. A gitárhangzás egy picit lehetne ugyan erősebb, de sok minden kárpótol ezért. Az énekes remek, az angol kiejtés is rendben van, bár a tiszta részeknél az akcentus érződik, de szerintem ez kölcsönöz egy sajátos bájt az egésznek, nekem így jobban tetszik, hovatovább hitelesebb, mint ha tökéletes oxfordi akcentust hallanék. Sőt, ezek a részek azok, amik ha nem is egyediséget kölcsönöznek a csapatnak, de egyértelműen az egyik legerősebb pontjuk, hiszen sok hasonló csapatot kenterbe vernek. A másik ilyen erősség a fogós gitár- és szintetizátortémák. Ez utóbbit szerencsére nem erőltetik agyon, épp csak annyi van benne, amennyi szükséges, a dallamok nagy részét a gitárok hozzák. Ezekről sok hasonló együttes jutott eszembe, akik közül csak kettő konkrétat emelnék ki, így például a kissé gyorsabb Valhalla Callsról az új dán viking csillag, a Svartsot, a Land of a Cold Flame verzeriffről pedig egyértelműen az Amon Amarth Fury Divine című dala, ami valószínűleg csak véletlen, és szemet lehet hunyni felette, (ráadásul ezt az egy riffet leszámítva semmi hasonlóság nincs a két szám közt), bár ezt leszámítva is ez a szám egy picit gyengébb, mint a többi. Van viszont egy tétel, amit kiemelnék, ez az Ulvsjar, amelynek a középkori hangulatot idéző dallama nagyon jól el lett találva. Az utolsó dalról (amit sok helyen bonus trackként jelölnek) viszont sajnos nem tudok nyilatkozni, mert a promóciós anyagon ez már nem kapott helyet.


A Farnordot meghallgatva csak egyetérteni tudok ismerősömmel, ennek a csapatnak már most az élmezőnyben lenne a helye. Könnyen el tudnám képzelni őket egy Heidenfesten vagy egy Paganfesten, és számomra húzónevek lennének. A pontszám csak azért nem magasabb, mert ez az album nem legalább 5 évvel ezelőtt készült, amikor az ilyen zene még újdonságnak számított, viszont a dallamok és a vokáltémák megérdemlik a plusz fél pontot. Viszont azoknak a vikingrajongóknak, akik már türelmetlenül várják az új Månegarmot, és addig is szeretnének valami igazán jó albumot hallgatni ebből a stílusból, egyértelműen ezt az albumot ajánlom az új Týr helyett.


ENGLISH VERSION:


A while ago a friend mentioned me a Russian band who could easily get to the top in the viking/pagan scene but I didn't give heel to his praise so I missed their earlier work. And according to Nomans Land, that was a mistake. This band from St. Petersburg shows us that there still are places for interesting, good albums within this genre and they shouldn't have to be extravagant or unusual to prove that.


The music is simple in this case, mostly mid-tempo viking metal with synthesizers and epic vocals, sometimes it's faster but not really fast, however it's not a problem (for instance, the 'Nordland II' album by Bathory is one of my favourites and not because of it's pace). The songs were written in the ¾ and 6/8 time which is very typical in this genre with very melodic leads instead of guitar solos as you expect. What's so great about this band then? Well, the melodies of the vocal and the guitars are extremely catchy, once you heard, your mind can't get just rid of them. The atmosphere is also really strong here, it reminds me the best Scandinavian bands. The guitar sound is not as heavy as it should be though, but you get used to it in no time, and you can hear every single riff, so this is not a huge problem. The singer is really good, his English pronunciation is also okay but the presence of the Russian accent is really strong in the clean parts. But it works, and what is more, it sounds better and heavier with these lyrics (it definitely sounds better here than the perfect Oxfordian pronunciation). These clean vocal parts are the best moments on the album, they are better in this than many similar bands today. Their other strength is the catchy guitar and synth melodies. Fortunately they aren't forcing the use of the synthesizers, each song consists the perfect amount of the keyboards, the rest of the melodies are performed by the guitars. Some of these are almost familiar, for instance, the faster 'Valhalla Calls' reminded me the Danish viking/folk newcomer Svartsot, the 'Land of the Cold Flame' contains a riff which is absolutely similar to the riff in 'Fury Divine' by Amon Amarth. Maybe that's just a coincidence and it doesn't really matter because that's all, the rest of the album just has the similar sound but no rip-offs. However, this track is weaker than the others, but still good. But there is a track which should be mentioned, and that is 'Ulvsjar' with its perfect medieval atmosphere. Unfortunately, the promotional pack didn't contain the bonus track (Voice of Battle), so I can't tell anything about it, but the first eight tracks are great, so I suppose that one song won't ruin the overall image.


After listening to Farnord I have to agree with my friend, this group is more than promising, their music is equal to the top bands' work, Farnord's real place is among them. I won't be surprised if they play on Heidenfest or Paganfest, and I would definitely attend these events just because of them. The rating can't be higher because this album was not released 5 years ago, and to tell the truth, there isn't any revolutionary or unexpectedly outstanding thing on this album, this is „just” an absolutely well-composed, great album, viking metal at its best. (Of course, because of the vocals and melodies a half bonus point was gained). I would recommend this album for those viking fans who are very anxious to hear the new Månegarm and want to listen to some great viking music, instead of the new Týr full-length.


Pontszám


8.5/10 Points




„Farnord“ CD
(Einheit) - MyRevelations - September 2009


NOMANS LAND sind drei Musikanten aus dem fernen Russland, die bereits einige vom Publikum extrem gut aufgenommene Alben unter Ihrer Flagge führen. Zuletzt folgten auch einige ausländische und größere Gigs, unter anderem das Ragnarock-Festival, so dass sich auf der Jagd nach dem großen Ruhm nunmehr ein neues Album in die Reihe der Erfolge einreihen soll. Musikalisch bewegen sich die Russen im folklastigen Pagan-Metal und fackeln ihre hochmelodische Kampfgetümmelmucke dennoch mit dem ausreichenden Druck, Tempo und stets angebrachter Aggression ab. Die Melodik der Herren ist dabei wie erwartet konsequent erhaben und majestätisch und zeichnet wüste Bilder von derbem Gemetzel im hohen Norden. Stimmlich wird ebenfalls einiges geboten, wobei die Kreischstimme eher der Kategorie "Standard" angehört, die klare Gesangsstimme allerdings ausgesprochen kraftvoll und episch dahertönt. Kann man sich gut gefallen lassen und schafft Platz für Gänsehaut. Nach dem verhältnismäßig etwas experimenteller ausgefallenen Vorgängeralbum starten NOMANS LAND auf der neuen Langrille "Farnord" vorerst relativ gemächlich mit dem Epos "Shield Of Northern Fjords", welches sich im Midtempobereich ansiedelt. Danach machen sie allerdings mit zwei ziemlichen Hasstiraden kompromisslos klar, dass Experimente vorerst wohl der Vergangenheit angehören und die Mannen nicht nur Hart können, sondern dieses sogar mit zu ihren größten Stärken gehört. Das ist doch mal eine klare Ansage! Dennoch verkommt die Scheibe keineswegs zu einer Autobahn, sondern metzelt sich fröhlich und abwechslungsreich weiter. Besonders der Übersong "Ulvsjar" hat mir es da angetan, der meines Erachtens die große Bandbreite von NOMANS LAND am besten zeigt. Generell wird ordentlich die Ideentrommel gerührt und die Songs stehen einzeln sehr gut für sich und als Ganzes wird "Farnord" dann eine sehr solide Sache. Letztendlich auch durch die Basis einer soliden Produktion und des schicken Artworks im folkloristischen Gewande. Einziger Wehrmutstropfen sei hier die etwas knappe Spielzeit von unter einer Dreiviertelstunde und eben die Rückkehr zu altbekannten Stilmitteln seitens der Band. Man kann und muss ja das Rad nicht ständig neu erfinden und manchmal ist auch Rückschritt Fortschritt, aber mir persönlich gefiel der Vorgänger eben durch den quasi experimentelleren Touch besser. Trotzdem handelt es sich bei "Farnord" um ein klasse Pagan-Metal Album, welches sicher ein Supertipp für Fans dieser Stilrichtung ist und auch bereits erspielte Anhänger von NOMANS LAND keineswegs abschrecken wird.


11/15 Punkte




„Farnord“ CD
(Einheit) - Heavy Hardes - September 2009 - 10/10 Punkte


Drei Jahre sind seit dem eher durchwachsenen Werk Raven Flight vergangen, und entsprechend gespannt war ich, wohin bei den Russen die musikalische Reise denn gehen wird. Um es gleich vorne weg zu sagen: sie können es noch.
Auf ihrem vierten Album haben sie sich wieder mehr auf ihre Stärken besonnen, die allzu dominanten Black Metal-Anteile des Vorgängers über die Reling geschmissen um wieder verstärkt klasse Viking Metal zu gestalten. Der Opener "Shield Of Northern Fjords" kommt im flotten Midtempo über die See geschippert und ist mit schönen Melodien gespickt. Die Vocals teilen sich Gitarrist Sigurd und Bassist Hjervard, wobei der eine für die aggressiven Screams/Shouts zuständig ist, während der andere den majestätischen Klargesang übernommen hat. Ordentlich nach vorne treibend ist "Valhalla Calls" geworden, hier ist der Name Programm und jeder kann sich wohl vorstellen, dass bei diesem Titel viel Wert auf Schlachten-Pathos, Melodien und einen mitsingbaren Refrain gelegt wurde. Dem steht auch "Nornorheim" in nichts nach, bevor es bei "Land Of A Cold Flame" erstmals in die unteren Midtemporegionen geht. Das steht dem Gesamtbild der Scheiblette jedoch sehr gut zu Gesicht, ist der Song doch mit einer ordentlich treibenden Kraft ausgestattet, die sich sofort im Kleinhirn festzusetzen vermag. Live ist dieser Song mit Sicherheit der Hammer.
Etwas zu kitschig ist dagegen die Hintergrundmelodie zu "Ulvsjar" geworden. Zudem wirkt der Song aufgrund der Breaks nicht wirklich wie aus einem Guss, vielmehr hat man hier den Eindruck, dass verschiedene Ideen zu einem Song zusammen gewürfelt wurden. So eine Art Resteverwertung. Dass dies jedoch nur ein Ausrutscher war, zeigt schnell das folgende "Father Nord", das den schwachen Vorgängersong schnell vergessen lässt. Im Uptempo und mit einer eingängigen, aber unaufdringlichen Melodieführung versehen lässt es einen zum Trinkhorn greifen. Auch der Wechsel zwischen Klar- und Keifgesang sorgt hier für die nötige Dynamik. Der "Storm Of Steel" ist dann nicht nur der längste Song des Albums, sondern auch der finale Rausschmeißer. Das Tempo wird hier über die Spielzeit von sechs Minuten schön variiert, jedoch verliert man den brühmt-berüchtigten roten Faden nicht aus den Augen, wobei die eingearbeiteten Melodien eine tragende Rolle spielen.
Auf Farnord haben die Russen bewiesen, dass sie es noch können, nämlich im bereits überfüllten Viking Metal-Becken noch Akzente zu setzen. Hatte der Vorgänger wenig Seele und wirkte zu kalkuliert, haben die Songs hier wieder Eier und Gefühl. Einzig der bereits angesprochene Song "Ulvsjar" muss als Ausfall gezählt werden.




„Farnord“ CD
(Einheit) - Evilrockshard - September 2009 - 10/10 Punkte


Im Gegensatz zu ihrem vorherigen Output, welches schon drei Jahre zurück liegt, starten die Herren heute nicht mit einem ruhigen Song, sondern es geht sofort auf die Zwölf, mal abgesehen von den ersten paar Takten, aber dann geht die Reise mit 'Shield Of Northern Fjords' so richtig los. Genauso wie man sich Vikingmetal wünscht, generell kann gesagt werden, dass dieses Album alles in allem härter ist, womit eine Weiterentwicklung festzustellen ist und dies ist es was zählt, sich immer weiter entwickeln.


Im Speziellen fällt dies bei Nomans Land so aus: Straightes Gitarrenspiel, versteckte und geschickt arrangierte Kurzbreaks durch die Giatrren, treibendes und anmutiges Drumming, welches die Segel stehts mit sehr viel Wind versorgen. Die gegrowlten Vocals, die durch die charismatische Stimme durch Mark und Bein gehen tun ein übriges um dieses Album zum nächsten Fixpunkt dieser Band zu machen. Natürlich gehört es sich, dass auch mal cleane Vocals in Chorusmanier erklingen. Fette Produktion noch dazu und schon haben wir ein geiles Album, welches einfach nur Spaß bereitet - man wird förmlich verzaubert.


Als Lauschtipps möchte ich das ganze Album angeben, es gibt keinen Song den ich hervorheben würde, denn dann hätte ich die Befürchtung, dass dies als eine Art Herabsetzung der übrigen Songs aufgefasst werden könnte, drum tue ich dies nicht.


Mein Tipp: Nomans Land haben hier acht Songs dir sich durch Agilität, Spielfreude und Innovation und Klarheit auszeichnen und jedes Pagan / Vikingherz erstrahlen lässt. Hätten wir Punkte wäre eine 10 fällig! Horns Up!


Car Sten
10/10 Punkte




„Farnord“ CD
(Einheit) - Metal1.info - September 2009 - 9/10 Punkte


Wenn man heutzutage NOMANS LAND anhört, möchte man kaum glauben, dass die Truppe ursprünglich als Doom-Metal-Band startete. Doch der Sound sollte sich recht bald ändern und schon beim vielbeachteten Debut "The Last Son Of The Fjord" im Jahre 2000 hatten sich die Russen auf epischen Viking Metal spezialisiert.
Dieser wurde auf den beiden folgenden Alben fortgeführt, wobei jedoch gerade beim 2006-Werk "Raven Flight" mit neuen Elementen experimentiert wurde, was den einen gefiel, die Freunde des ursprünglichen Sounds aber auch zu Kritik veranlasste. Doch mit dem neuen Album "Farnord" will das Quartett wieder mehr zu den Wurzeln zurückkehren. Dann wollen wir mal schauen, ob ihnen das gelingt.


Besonders ein ganz charakteristischer Leadgitarrensound drückt den Kompositionen von NOMANS LAND ein Markenzeichen auf. Recht hoch gestimmt, außerdem ziemlich melodisch. Dieser erwartet den Hörer auch gleich beim Opener "Shield Of Northern Fjords". Ebenso Markenzeichen Nummer zwei, die episch-hymnischen Chöre. NOMANS LAND bleiben ganz ihrer alten Linie treu und präsentieren Viking Metal, der eine gelungene Verbindung zwischen druckvoller Marschrichtung und episch-melodischen Parts eingeht. Ich wage zu behaupten, dass man einen Song von NOMANS LAND sehr schnell an den beiden genannten Trademarks erkennt – und das kann man nun nicht von allzu vielen Bands sagen. Gerade im Pagan/Viking-Genre treibt sich viel rum, das recht gleich klingt. Hier aus der Masse herauszuragen, ist schon fast ein kleines Kunststück, das den Russen aber einwandfrei gelingt.
Auch sonst sind die Stücke unverkennbar NOMANS-LAND-Material. Bei "Valhalla Calls" werden ein paar kleine Humppa-Elemente eingefügt, doch der heroische Sound ist stets leadführend. "Nornorheim" ist nicht ganz so episch, sondern ziemlich druckvoll. Es wird auch fast ausschließlich auf Growls zurückgegriffen. Nur kurze, etwas melodischere Phasen kontrastieren mit Cleangesang und einem genialen Solo.
Doch auch das variantenreiche und vielschichtige "Prophecy Of Runes", das epische, traditionell angehauchte "Land Of A Cold Flame", die melodischste Nummer "Ulvsjar", das dynamische und geradlinige "Father North" und der sehr epische Longtrack "Storm Of Steel" sind einfach Songs, deren Klasse einer Erwähnung bedürfen. Das ganze Album "Farnord" ist ein Viking-Metal-Hammer, bei dem sich NOMANS LAND an alte Tugenden erinnern. Ich würde, was die Vermischung von Power und Epik angeht, tatsächlich am Ehesten einen Bezug zum Debut "The Last Son Of The Fjord" ziehen. Natürlich ist der Sound heuer besser und wuchtiger – man merkt "Farnord" die moderne Produktion natürlich an.
Ein neunter Track namens "Voice Of Battle" – von dem zumindest die Metal-Archives zu berichten wissen – wird mir als Rezensent leider vorenthalten. Der Grund hierfür ist mir nicht bekannt und auch nicht verständlich, da er offenbar auf der normalen Edition erhältlich ist.


NOMANS LAND übertreffen sich in Sachen Songwriting auf ihrem vierten Album selbst. Die Songs sind ebenso druckvoll wie majestätisch. Die dynamischen Abschnitte und die melodischeren Bereiche halten sich perfekt die Waage. Dazu gestalten NOMANS LAND die Kompositionen trotzdem recht abwechslungsreich.
Auch technisch gibt es überhaupt nichts zu meckern. Und der Kontrast zwischen Growls, Cleangesang und heroischen Chören wird besser und zweckdienlicher eingesetzt denn je. Die Rückkehr der Battle-Epic und der zielgerichterten Konstrukte wird besonders denen gefallen, die mit dem Vorgänger "Raven Flight" nicht so recht warm wurden.


In meiner Ansicht ist "Farnord" NOMANS LANDS bisher bestes Werk und erhält von mir deswegen auch eine astreine Empfehlung. Die Freunde gleichermaßen druckvoller wie epischer Viking-Hymnen sollten sich das Album nicht entgehen lassen.


Bewertung: 9/10
Redakteur: Steffen Münch




„Farnord“ CD
(Einheit) - Powermetal.de - August 2009 - 8.0/10 Punkte


Back to basics - bei NOMANS LAND widmet man sich wieder den althergebrachten Tugenden!


Die russischen Pagan-Jünger von NOMANS LAND haben sich in den vergangenen Jahren peu a peu von den Entwicklungen in der Szene tragen lassen, diese gleichzeitig aber auch mit geprägt. Startete man seinerzeit mit einem rohen Mix aus nordischer Folklore und aggressivem Death Metal, suchte man auf den folgenden Alben immer mehr das Heil in sphärischen Arrangements und einer dezenten Tendenz zum schwarzen Edelmetall. Mit "Raven Flight" veröffentlichte die Band aus Sankt Petersburg vor drei Jahren sogar ein ziemlich bombastisches Album, das sich recht krass vom ursprünglichen Bandsound distanzierte und viele neue Elemente verarbeitete. Von dieser Tendenz wollen NOMANS LAND anno 2009 jedoch nichts mehr wissen: Spartanischer, roher und auch zielorientierter geht es auf "Farnord" zu. Und auch wenn "Raven Flight" seinerzeit zu überzeugen wusste, so zeigt sich erst jetzt, wann diese Band ihre Stärken am Besten auszuspielen weiß - nämlich genau dann, wenn die Aggressionen wieder die Zügel in die Hand nehmen.


" Farnord" ist nämlich in erster Linie bestimmender und direkter. Die Songs sind deutlich kompakter und lösen sich von jeglichen Effektspielchen, verurascht durch Keyboards oder dergleichen. Hier und dort siegen zwar immer wieder ein paar dominante Harmonien, doch alles in allem fußt die neue Scheibe auf eleganten Schlachtgesängen, die nicht selten wie eine etwas reduziertere Form der ersten beiden ENSIFERUM-Scheiben klingen - und das ist hier durchaus als Kompliment zu verstehen.


Dabei steigen NOMANS LAND ganz bedächtig in ihren aktuellen Longplayer ein: 'Shield Of Northern Fjords' präsentiert sich als majestätische Midtempo-Hymne mit einer starken Leitmelodie und brillantem Refrain. Doch schon in den darauf folgenden beiden Tracks machen NOMANS LAND klar, dass sie nicht immer zum Spaßen aufgelegt sind. 'Valhalla Calls' entpuppt sich als forscher Kampfesmarsch, abgelöst vom aggressiven 'Nornorheim' und dem sehr traditionellen 'Land Of A Cold Flame'. Auch in der zweiten Albumhälfte reißt die Entschlossenheit nicht ab: Nach dem abwechslunghsreichen 'Ulvsjar' folgen mit 'Storm Of Steel' und 'Voice Of Battle' weitere aggressive Pagan-Geschosse, deren Symbiose aus Melodik und forschem Todesblei-Sound zum besten gehört, was die russische Metal-Szene bis dato hervorgebracht hat. Hervorzuheben ist gerade hier, dass NOMANS LAND alles andere als schematisch komponieren und sich ihre Eigenheiten in der direkten Gegenüberstellung mit der skandinavischen Szene bewahren. Zwar bleiben unbestritten viele klassische Elemente erhalten, doch gerade aufgrund der Rückbesinnung zu abgespecktem Bombast kommt hier ein Klang zustande, den man endgültig als eigenständig bezeichnen muss - und damit haben die Russen mit den schlichtesten Mitteln genau das erreicht, wofür sie seit Jahren kämpfen. Wenn also die Zeit des Durchbruchs gekommen ist, dann genau jetzt!


Anspieltipps: Valhalla Calls, Land Of A Cold Flame, Storm Of Steel


Note: 8.0 / 10
Björn Backes, 26.8.2009




„Farnord“ CD
(Einheit) - EMP Herbst Katalog - Juni 2009


Nach dem klitzekleinen stilistischen Kurswechsel, welcher mit dem erfolgreichen Albumvorgänger „Raven flight“ vollzogen wurde, besannen sich diese wackeren Notenkrieger wieder auf gute alte und wohl bewährte Nomans Land-Tugenden. So kultivieren die Russen um ihren Prachtsänger Sigurd auf dem neuen und vierten Studioalbum „Farnord“ nun also erneut die urtypischen musikalischen Eigenständigkeiten, für welche sie einst mit den ersten beiden Langspielscheiben weltweit so berühmt und beliebt wurden. Und darunter darf man neben herrlich verspielten und stets hocheingängigen Nordmannmelodiken primär die heroisch beschwörenden Klargesänge maskuliner Note von Stimmbandmeister Sigurd verstehen. Und immer dann, wenn Tieftoner Hjervard das triumphale Kreischkommando dazu übernimmt, machen sich hier vollwonnige Gänsehautmomente breit. Diese sensationelle majestätische Mixtur bringt den Hörern aktuell so einige restlos begeisternde kompositorische Höhenflüge mit, die von dem Trio mit riesengroßer instrumenteller Reife umgesetzt werden. Ja, „Farnord“, ein mächtiges Manifest unstillbarer Inbrunst, steckt voller zeitlos schöner Viking Metal-Hits, die allesamt tief unter die Haut gehen!


(Markus Eck)


Die Russen um Prachtsänger Sigurd kultivieren auf dem neuen und vierten Studioalbum die urtypischen musikalischen Eigenständigkeiten, für welche sie einst so weltberühmt wurden.




„Farnord“ CD
(Einheit) - Xtreem Music - Juni 2009 - 8,5/10 Points


Aquí tenemos un adelanto de lo que será la última obra de NOMANS LAND, la cual verá la luz a finales de Agosto. Estos rusos practican un Viking Metal de gran calidad ejecutando la fusión perfecta para este estilo (voces black/melódicas, coros, ritmos rápidos/lentos, etc..) a la perfección, vamos que calidad no falta.


En "Farnord" encontraremos temas como "Shield of Northern Fjords" y "Valhalla Calls", que es como si hubieran unido los fragmentos más épicos del "Hammerfrost" y los toques mas agresivos del "Raven Flight". "Nornorheim" se basa en unos riffs repetitivos con una buena base de teclados, un tema bastante épico, ¡ojo al solo con tapping!, cojonudo. "Prophecy of Runes", bastante cañero y melódico al mismo tiempo, las guitarras están que se salen, buenísimas, y las voces limpias, que quereis que diga ¿asombrosas?. "Land of a Cold Flame", mas a medio tiempo, con unas voces Black mas agresivas de lo que en ellos es normal. "Ulvsjar", con una intro palo Folk, un tema bastante melódico con aires medievales. "Storm of Steel", NOMANS LAND al 100%, aquí no hay sorpresas. "Voice of Battle", riffs de guitarra armonizados palo Death metal melódico made in Goteborg mezclado con su genial Viking, un tema que llama bastante la atención. Ya veremos si estos no son los derroteros por los que tiran en un futuro.


Pues esto es lo que hay, un Viking Metal buenísimo. Si te gustó lo que han hecho anteriormente, este no te defraudará.


8,5/10 POINTS




„Farnord“ CD
(Einheit) - Metal Message - Juni 2009 - 10/10 Punkte


Nach dem klitzekleinen stilistischen Kurswechsel, welcher mit dem erfolgreichen Albumvorgänger „Raven Flight“ vollzogen wurde, besannen sich diese wackeren Notenkrieger aus dem Wodkareich wieder auf gute alte und wohl bewährte Nomans Land-Tugenden. Ein Grund zum Jubeln für einen Nomans Land-Anhänger der ersten Stunde wie mich! So kultivieren die Russen um ihren hörbar heißblütigen Prachtsänger Sigurd auf dem neuen und vierten Studioalbum „Farnord“ nun also erneut die urtypischen musikalischen Eigenständigkeiten, für welche sie einst mit den ersten beiden Langspielscheiben weltweit so berühmt und beliebt wurden.


Und darunter darf man neben herrlich verspielten und stets hocheingängigen Nordmannmelodiken primär die heroisch beschwörenden Klargesänge hochmaskuliner Note von Stimmbandmeister Sigurd verstehen. Einfach traumhaft ist es für mich auf „Farnord“ also anzuhören, wenn der erneut auch bemerkenswert fingerfähige Leidenschaftsgitarrist seine Liedertexte mit dermaßen riesiger Hingabe aus sich heraus schmettert. Der Heidenbarde intoniert nämlich wieder so unduplizierbar und eben einzigartig, dass man seine Vokalisierungen unter allen anderen Viking Metal-Bands dieses Planeten schlagartig heraushören kann. Und immer dann, wenn Tieftoner Hjervard das triumphale Kreischkommando dazu nicht minder passioniert übernimmt, machen sich mit der neuen Veröffentlichung des kraftvollen Dreigespanns vollwonnige Gänsehautmomente breit. Diese sensationelle majestätische Mixtur bringt den Hörern aktuell aber auch sowieso zahllose restlos begeisternde kompositorische Höhenflüge mit. Merklich aufrecht und mit lustvoller Manier zelebrierte Lieder, die von dem verschworenen Männertrio mit gigantischer instrumenteller Reife umgesetzt werden. Auch in Sachen anspruchsvoller Spielkultur thronen Nomans Land somit einmal mehr hoch oben über der erdrückenden grauen Masse des überlaufenen Genres. Inklusive wirklich formidabel strukturierter und restlos beseelter Gitarrenarbeit, wie man sie in solch' aufregend berauschender Kunstfertigkeit wohl nur kreieren kann, wenn man in die eigenen Lieder Hals über Kopf verliebt ist. Ja, „Farnord“, ein übermächtiges Manifest unstillbarer Inbrunst, steckt voller zeitlos schöner Viking Metal-Hits. Lauter Volltreffer, die allesamt ganz tief unter die Haut gehen – und von da aus direkt ins Herz. Viking Metal-victory!


© Markus Eck

(19.06.2009)




www.emp.de
„Die Russen um Prachtsänger Sigurd kultivieren auf dem neuen und vierten Studioalbum die urtypischen musikalischen Eigenständigkeiten, für welche sie einst so weltberühmt wurden.“


www.legacy666.de 13/15 Punkte
"NOMANDS LAND machen einfach, was sie am besten können. Melodien, Melodien und nochmals Melodien. Ein Schritt zurück ist hier ein Schritt nach vorn. „Farnord“ liegt auf Augenhöhe zum fulminanten „Hammerfrost“-Album.“


www.metal.de 7/10 Punkte
"Fans, packt die Hörner aus und entstaubt die Streitäxte, mit "Farnord" kehren NOMANS LAND zu ihren Wurzeln zurück und liefern frisches,
musikgewordenes Schlachtgetümmel für den Heimgebrauch."


www.metalmessage.de 10/10 Punkte
„Lauter Volltreffer, die allesamt ganz tief unter die Haut gehen – und von da aus direkt ins Herz. Viking Metal-victory!“


www.metalearth.de 9/10 Punkte
„Logische Weiterentwicklung des Vorgängers. Noch epischer, noch präziser und noch grandioser. Viking Metal in Perfektion.“



Jetzt erhältlich


Bifroest - Mana Ewah

Bifröst – Mana Ewah CD



Utmarken - Utmarken

UTMARKEN – Utmarken CD

frühere
Veröffentlichungen

8.jpg


zum Seitenanfang