Einheit-Produktionen
Suche Sitemap Impressum




Werbung
Gannahall - Museumsdorf und Seminarzentrum

Walhalla Metal Mag

Trollmusic


Black Messiah



Bandhistory 2005


Black Messiah gründeten sich im Jahre 1994 als eine reine Old-School Black Metal Band. Die damaligen Mitglieder Zagan (Vox ; Bass), Frohnleichnam (Git.), und Reverend Heidenbluth (Drums) huldigten mit ihren Songs alten Black Metal Idolen wie Venom, Celtic Frost, Bathory oder Possessed. Aus dieser Anfangszeit stammen Songs wie Southside Golgatha, Goats Pray, Cathedral of Hell und Black Messiah, die allesamt auf dem ersten Demo 1995 zu hören sind, welches leider vollständig vergriffen ist.


Nach dem Ausstieg Frohnleichnams 1996 zerstritten sich Zagan und Reverend Heidenbluth so, dass auch der Reverend die Band verliess. Zagan, der eine klassische Musikausbildung besass, konnte nun endlich musikalisches Neuland betreten und komponierte einige neue Songs, die durch viele klassische und folkloristische Einflüsse bestachen.


1997 nahm er zusammen mit dem Drummer Nabahm (bekannt aus Bands wie Innana Unveiled und Goat of Mendes) die Scheibe Sceptre of Black Knowledge auf, die 1998 über das Label Last Episode in den weltweiten Verkauf kam. Neben einigen alten Songs wie Sceptre of Black Knowledge, Pagan Winter und Diabolic Rites, die noch den alten Old-School Einfluss besassen enthält dieser Longplayer ebenfalls neuartige Songs wie Old Gods, Crusade of the Blackened oder Queen of Darkness, die Black Messiah in den Meisten Fachzeitschriften sehr gute Kritiken einbrachten. Viele Gastmusiker, vor allem der ehemalige Sodom- und Kreator-Gitarrist Frank „Blackfire“ Gosdzik haben zur Fertigstellung der ersten offiziellen Black Messiah CD beigetragen.


Einige Tage vor den Aufnahmen zur zweiten Scheibe, Mitte 1999, kam es zum Bruch zwischen Black Messiah und dem Label Last Episode. Da die Plattenfirma einige wichtige Vereinbarungen nicht einhielt und Black Messiah ebenso wie viele andere Bands ziemlich hintergangen wurde, kündigte Zagan den Deal. Stattdessen mietete man selbstständig ein Studio und nahm im Sommer 2000 ein 3-Track Demo auf, welches bisher nicht veröffentlicht wurde. Dieses Demo enthält 3 neue Stücke, die mit den Songs Blutsbruder und Christenfeind die Weiterführung der Stilrichtung bedeutet die man schon auf der ersten Platte eingeschlagen hatte. Harte aber melodiöse Riffs wechseln sich mit traditionellen, folkloristischen Elementen ab, die mit Violine oder Mandoline dargebracht werden. My Way to Asgaard allerdings, der zweite Song auf dem Demo, ist eine typische Black Metal Nummer.


Anfang des Jahres 2001 trennten sich die Wege Zagans und Nabahms, da Zagan endlich mit Black Messiah auf die Bühne wollte, Nabahm aber nur ein Studioprojekt wollte. Hier kam es unter anderem zum zweiten grossen Schnitt in der Bandhistorie nach dem Weggang der anderen beiden Gründungsmitglieder. Zagan komponierte einige neue Songs und ging auf die Suche nach neuen, fähigen Musikern.


Als erste Neuzugänge stiessen Drahco und Zoran zur Band. Zoran, der zu dem damaligen Zeitpunkt wenig mit dem alten Stil Black Messiahs gemeinsam hatte, fand sich recht schnell mit dem Material zu recht, u.a. auch , weil er schon früher bei seiner ehemaligen Band ‚Disgust’ kurze Zeit zusammen mit Zagan musizierte.
Kurze Zeit später wurde Surthur in die Band aufgenommen und bewies eindrucksvoll, dass man die alten Songs auch in einem ganz anderen Kontext spielen konnte, bzw. neues Material sehr schnell an Form gewann, ohne an Agressivität, die das alte Material beinhaltete, zu verlieren.


Als vorletzten Zugang präsentierte sich Hrym der Truppe und bestach augenblicklich mit seinem Enthusiasmus gegenüber der Band und der Musik. Hier kam es auch zu einer grösseren musikalischen Veränderung im Hause Black Messiah. Schnell fanden Hrym und Zoran heraus, dass man sich in Punkto Songwriting auf einer Wellenlänge befand, was letztendlich den Durchbruch des aktuellen Stils der Band brachte. Songs wie ‚Bury the Lambs of Christ’ oder das treibende ‚Setting Sails / Riding the Drakkar’ wurden in kürzester Zeit hintereinander komponiert und sprechen für das dynamische Songwriting des Dreiergespanns Zagan / Hrym / Zoran.
Es kam die Zeit, in welcher Black Messiah anfingen, sich ernsthaft über eine professionelle Karriere auf dem Platten-, wie auch auf dem Livesektor Gedanken zu machen. Der erste Schritt in diese Richtung waren die Aufnahmen zum aktuellen Album. Der Zweite, die Aufnahme Meldrics als weiteren Gitarristen in die Band. Aus einer Liste von vielen Bewerbern konnte er sich schliesslich als Bester durchsetzen, und beweisen, dass er mit dem ungewöhnlichen Songwriting und Riffing des neuen Materials perfekt umgehen konnte. Durch Hinzunahme Meldrics werden Black Messiah live bei Folkparts nicht mehr dazu gezwungen sein, auf die brachiale Gitarrenwand von zwei Gitarren zu verzichten, welche dann die Geige oder Mandoline unterstützen. Ferner kommen auch dreistimmige Gitarrenelemente, die auf der CD zu hören sind, live ebenso intensiv zur Geltung.


Anfang 2005 fingen Black Messiah an, Demos des neuen Albums sowie ausführliche Info-Mappen an die Labels zu versenden. Nach kurzer Zeit und einigen Verhandlungen haben Black Messiah nun einen 5-Jahres-Vertrag beim deutschen Label ‘Einheit Produktionen’ unterschrieben.


Aktuelles Line-up:
Zagan (voice, git., violin, mandolin)
Drahco (bass)
Zoran (git.)
Meldric (git.)
Hrym (keys & synths.)
Surthur (drums and perc.)



Jetzt erhältlich


Bifroest - Mana Ewah

Bifröst – Mana Ewah CD



Utmarken - Utmarken

UTMARKEN – Utmarken CD

frühere
Veröffentlichungen

43.jpg


zum Seitenanfang