Battle Dagorath - Ancient Wraith CD

Artikelnummer: 12210


12,00 €

inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

knapper Lagerbestand

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage



Beschreibung

www.metal.de = 8/10 Punkte: Kalifornischer Black Metal bei Cold Dimensions dürfte einigen unter uns zu denken geben. Cold Dimensions ist schließlich kein Label, das jeden dahergelaufenen, aus Mangel an technischer Kompetenz dem Black Metal zugewandten Tonakrobaten unter Vertrag nimmt. Daraus folgt, dass BATTLE DAGORATH etwas zu bieten haben müssen, das über das Maß konventioneller Black Metal- und Ambientspielereien hinausgeht. "Ancient Wraith" ist das zweite Album von BATTLE DAGORATH und steht noch stärker als das Debut (ebenfalls via COLD DIMENSIONS veröffentlicht) für ein gelungen umgesetztes Wechselspiel von einnehmender struktureller Dichte und ausgedehnten, schwelgenden Ambient-Passagen. Nach dem dramatischen, aber nicht herausragenden Ambient-Intro "Spirit Of Winter Darkness", das von VINTERRIKET-Mastermind Christoph Ziegler (der für sämtliche Ambient-Parts des Albums zuständig ist) geschrieben wurde, eröffnen BATTLE DAGORATH mit "Empire Of Imperial Shadows" einen beklemmenden Sturm tobender, repetitiv dargebotener Riffs, die sich anfangs enorm verdichten und bedrohlich auftürmen, daraufhin anscheinend in einem Dämmerzustand verebben und zu guter letzt erneut aufbrausend hervorbrechen. Die herausragende Spannung, die BATTLE DAGORATH aufzubauen wissen wird unterstützt durch spartanische, aber wunderbar mit der instrumentalen Darbietung harmonierende Gesangseinsätze und einen dezenten Gebrauch von Tasten und Clean-Gitarren. Das fünfte Stück, "Kingdom Of Black Abyss" stellt für mich den absoluten Höhepunkt des Albums dar. Hier gehen rasende, unheilvollbeschwörende Riffsalven, die eine ungreifbare, erhabene Aura verströmen über in wehmütig-schöngeistige, landschaftsmalerische Kulisse. Der Hörer wird hineingezogen in einen Strudel von bebender Kraft, Kontemplation und uferloser Zerstreuung. Etwas schade, dass die Band im Anschluss an diese grandiose Darbietung mit dem abschließenden "Ancient Spectre of Oblivion" einen nicht unbeachtlichen Teil des äußerst positiven Höreindrucks wieder zunichte macht, indem sie den Hörer 20 Minuten lang mit ziel- und aussagelosen, schlichtweg nervigen Brumm- und Blubberlauten überhäuft. Falls Herr Ziegler an diesem unwürdigen Ausklang Schuld ist, sollten ihm seine Kollegen dafür mal ein Ohr langziehen. "Ancient Wraith" ist ein Ambient/Black-Metal-Album von der Sorte, die man äußerst selten zu hören kriegt: Ausgewogen in der Mischung, vollgepackt mit Stimmungen sowie mit subtilen, teils geisterhaften Spannungskurven versehen. Zudem ist das Album auch noch in jeder Hinsicht stimmungsdienlich produziert. Wären da nicht diese ätzenden letzten 20 Minuten, die einen gewaltigen Ausrutscher darstellen... Somit bleiben 47 Minuten hervorragende Musik und 20 Minuten am Ende, die man getrost auslassen kann. Wie wichtig einem dieser letzte Song ist, muss letztendlich jeder für sich selbst entscheiden, jedoch würde eine niedrigere Wertung der Qualität des eigentlichen Materials einfach nicht gerecht werden. Somit entscheide ich mich doch für die bessere Bewertung. (Yannick.Lengkeek )