Einheit-Produktionen
Search Sitemap Impressum




Advertisement
Gannahall - Museumsdorf und Seminarzentrum

Walhalla Metal Mag

Trollmusic


Vrani Volosa - Reviews

„Heresy / Epec“ Digi CD
(Einheit/Soulfood) - Kronos Mortus – August 2011 - 7/10 Punkte


Az egykor egyszemélyes projektként induló bolgár pogány metal csapat eddig egy demó EP-t (2004 – Vedi EP) és két lemezt (2005 – Where the Heart Burns és 2010 – Heresy/Ерес) adott ki. Őszintén megmondom, két korábbi anyagukat ismerve, melyek a blackes pogány színtér érdekes színfoltjai voltak, jócskán meglepődtem utolsó anyaguk meghallgatásakor. Mint az információkból kiderült, a váltás nem spontán dolog volt, hanem tudatos. Tagcserék és két év munka után, 2010-ben egy sokkal lágyabb, blackes elemektől javarészt mentes, tiszta énekkel operáló lemezt adtak ki a kezük közül a balkáni srácok. Kicsit több – de sajnos még mindig minimális – bolgár népzenei elem került a zenéjükbe. Bár nekem jobban tetszik a korábbi zenei irány, a Heresy album komoly sikereket hozott a Vrani Volosa (régi bolgárul egyébként fekete hajat jelent) számára: sok koncertet adtak Bulgáribán, köztük az Arkonával és a Skycladdel is és a banda kiadója, a Corvus Records 2011-ben szerződést írt alá a német Einheit Produktionennel, akik a két nagylemezt újra kiadják Nyugat-Európában.


Hogy mindkét nagylemez újrakiadása mennyire jó ötlet, nem tudom, hiszen drasztikus eltérések vannak köztük, mint feljebb említettem. Bár zeneileg mondhatni letisztultabbak lettek, szebb gitártémákkal és kevésbé „csörömpölős” dobokkal, a blackes hörgős-károgós ének helyett használt tiszta vokálok szerintem nem a legnyerőbbek, a korábbi énekstílus jobban illett hozzájuk. Persze van, amelyik dalhoz elég jól illik ez a fajta tiszta ének, főként bolgárul, például a negyedik Sun (bolgárul Слънце) dalhoz, aminek a népi(es) intrója is igen jó. Emellett a címadó harmadik szám, a Heresy elég erős, bár itt az ének jóval kevésbé illik a Primordialos hangulatú zenéhez. A bolgárok zenéje különben erős Primordial, Enslaved és Burzum illetve pszichedelikus hatásokkal rendelkezik, talán ezek közül is az első két zenekar hat rájuk a legerősebben.


Az akusztikus All to Ash, népies pengetős témájának és háttérvokáljának köszönhetően érdekes elem a lemezen, több népies hatás ráférne az egész albumra, hiszen a bolgár népzene gyönyörű (vidám és bús dallamokban egyaránt bővelkedik), ráadásul alig ismert és kiaknázatlan. Néha felfedezhetőek ilyen, népies elemek az albumon (például, az említett gitártémákban, a Fires Don’t Leave Me dobjátékában, a We Are Not Alone In Our Universe közepén a pengetős [tambura?] szólóban, stb.), de sokkal változatosabbá tenné a lemezt, ha gyakrabban jönnének elő.


Összegezve: a zenével nincs probléma, a stílus legnagyobb mestereinek nyomán halad. Az énekkel sem lenne különösebb probléma, ha korábban nem egy ennél hozzájuk sokkal jobban illő énekstílust használtak volna – ezt valamennyire ellensúlyozzák a népi részek. Viszont az egész zene hosszú távon unalmassá, lapossá válik. A népies elemek bővítése mellett a változatosságot segítené a durva vokál visszahozása és a háttérkórusok többszöri használata is.


———————————-
ENGLISH VERSION:


The Bulgarian pagan metal group, which was started as one-man project ago, have released a demo EP (2004 – Vedi EP) and two full-length albums (2005 – Where the Heart Burns and 2010 – Heresy/Ерес). I honestly say – knowing their previous materials, which were interesting colours in the blackened pagan scene – I was really surprised, when I listened to their last album. As I learnt it from the info sheet, the change wasn’t spontaneous, but a conscious thing. After member changes and two years of working, the guys from the Balkan released a much softer album in 2010 with clean vocals and without most of the black metal elements. Their music was expanded with a bit more – but unfortunately still minimal – Bulgarian folk music element. Although I prefer the former musical direction, the album Heresy made great success for Vrani Volosa (otherwise it means „black hair” in old Bulgarian): they played many gigs in Bulgaria, for example with Arkona and Skyclad and their label, Corvus Records signed a deal with the German label Einheit Produktionen, which label will re-release the band’s two full-length albums in Western Europe.


I don’t know if it’s a good idea to re-release both albums, because there are drastic differences between them, as I mentioned above. Although musically they became clearer with better guitar themes and less „clattering”, I think the clear vocals instead of the black metaller growling-screaming vocals aren’t the best, the formerly used vocals fitted them better. Of course, there’s song which is good with this kind of singing, like the fourth Sun (Слънце in Bulgarian), which folk(ish) intro is also good enough. Along with this, the title-song, the third track Heresy is also strong enough, but in this song, vocals fit less the Primordial-like music. Anyway the music of the Bulgarians has strong influences from Primordial, Enslaved and Burzum and psychedelic music, maybe the first two bands have the strongest influence on them.


The acoustic All to Ash – thanks to its folkish guitar/tamboura theme and backing vocals – is an interesting part on the album. More folk influence should be on the album, because the Bulgarian folk music is beautiful (rich in both happy and sad melodies), moreover nearly unknown and unexplored. Sometimes there are such folk elements (for example in the mentioned guitar themes, in the drum theme of Fires Don’t Leave Me, in the stringed [tamboura?] solo in the middle of We Are Not Alone In Our Universe etc), but it’d make the album more diversified, if they used more folkish elements.


To sum up: there is no problem with the music; it follows the greatest masters of the genre. There’ll be real problem with the vocals, if they wouldn’t use a better kind of vocals before, which fitted them more – it’s balanced a bit by the folk parts. But the whole music becomes boring and flat after more listening. Along with the expanding of the folkish elements, using harsh vocals again and using more backing vocals can make their music more various.


7/10 Punkte




„Heresy / Epec“ Digi CD
(Einheit/Soulfood) - Totenruf – August 2011 - 7/10 Punkte


Kaum eine andere Gruppe konnte so viel Lob und Anerkennung in letzter Zeit einfahren wie die Bulgarier von Vrani Volosa. Nicht nur die Presse überhäufte die Gruppe mit guten Punktzahlen bei ihren Reviews, sogar Frontmann Alan von Primordial lies nur gutes über die Band verlauten. Fünf lange Jahre dauerte es bis die bulgarischen Heiden von Vrani Volosa ihr zweites Album hervorbrachten, ein Album das mit rockigen Riffs und ehrlichen Gesang zu überzeugen weiß. Die Band bewegt sich damit fernab von all dem was einem immer und immer wieder vorgekaut wird und auf zig CD`s zu finden ist. Nach Screaming- Parts suche ich vergeblich, ebenso nach Growls oder ähnlichem. Hier und da steht eine akustische Gitarre im Vordergrund, die von den übrigen Instrumenten begleitet wird. Vrani Volosa fischen in ihren eigenen musikalischen Gewässern, wagen dennoch einige Abstecher und nehmen dabei einige Facetten von großen Namen wie Bathory oder Windir auf. Es gibt nur wenige Bands die Jahre überdauern und sich einen immer größeren Namen erspielen und verdammt nochmal, diese gehört garantiert dazu. Zähle ich alle Punkte auf, die mir bei „Heresy/ Epec“ gefallen, wie der erdige und kräftige Sound oder die klaren Vocals die kein ekliges Gekreische benötigen, dann komme ich auf sieben satte Punkte.


7/10 Punkte




„Heresy / Epec“ Digi CD
(Einheit/Soulfood) - Harte Musik – Juli 2011


Vrani Volosa gibt sich die Ehre. Die Veröffentlichung des Albums ist nun schon ein paar Wochen her, also wurde es dringend Zeit sich das Werk, mit dem Namen Heresy mal etwas genauer anzuhören. Zumindest die Aufmachung macht auf jeden Fall schon einmal neugierig.


Ganz ungewohnt beginnt das Album, denn erst einmal heisst es lauter drehen um das Windgeräusch, das den Song Sunrise Over An Age-Old Ground einläutet mitzubekommen. Doch dann setzen die Gitarren ein und schon nach kürzester Zeit, spätestens wenn die Drums hinzukommen, wippt Kopf und Fuß. Das Instrumentale Stück direkt zu Beginn hat was, auch wenn die Melodie sich kaum verändert.


The Words That Ruin Me ist für den geneigten Metalfan eher gewöhnungsbedürdtig. Ständig hat man das Gefühl, dass Gesang und der Rest nicht zusammen gehören, doch grade dies macht bei zweitem Hinhören das Stück erst aus. Ein weiterer Gegensatz zum erst eher langsamen Gesang ist nach einem Drumsolo zu hören, das zugleich eine etwas schnellere Variante einführt.


Etwas schneller beginnt das folgende Stück Heresy. Geschickt spielt Vrani Volosa hier mit unterschiedlichen Tempi und mich persönlich erinnert der Song ein wenig an Countrymusik. Ansonsten trägt den Song vor allem der Einsatz der Drums und der starke Gesang.


Was kann ich zu dem Song Sun sagen, eigentlich nur ein Wort – Genial! Irgendwie versetzt das Lied einen in eine Stimmung zwischen Schwermut und Freude. Nichts um dabei wild zu tanzen, sondern um langsam nickend genau zuzuhören. Hier spielt vor allem der Einsatz der Backvocals und die tiefen Instrumente eine große Rolle. Horizon bietet direkt vom Start an treibende Gitarren und bietet gut durchdachte Kurzbreaks und Riffs. Der Gesang ist mir ein wenig zu eintönig, gerettet wird der Song aber auch durch die erzählte Story und der Steigerung zum Ende des Songs.


Leichter und fast klassischer Gitarrensound legt den Grundstock zu All to Ash und Vrani Volosa verzichten auf besondere Effekte oder den Einsatz von viel Härte. Die Geschichte, der Gesang und die Gitarren reichen völlig aus, um das für mich beste Lied des Albums auszumachen. Manchmal ist weniger halt doch mehr. The Rising Red füht fast dazu, dass ich durchs Zimmer maschiert bin. Treibende Drums, aber in einem moderaten Tempo, bringen den Song vorran und Gesang und Melodie sind eine Einheit.


Mit Fires Don´t Leave Me folg ein über Siebenminütiger Song, der eine gelunge Mischung zwischen verschiedenen Musikrichtungen ist, denn irgendwie hat man den Eindruck dass sich Metal, Blues, Country und ein Schluck Pagan vermischt haben. Rivalry bietet als einziger Song des Albums wirklich eine gewisse Härte, doch trotz des wirklich gelungenen Gitarrensolos bleibt das Lied für mich ein etwas Schwächeres.


Wer über sieben Minuten für ein Lied lang fand, sollte jetzt ruhig bleiben, denn mit We are not alone in our Universe kommt nun ein Song, der mehr als 10 Minuten dauert. Doch man kann getrost sagen, dass jede Minute davon es wert ist gehört zu werden. Der instrumentale Anfang vermittelt eine gewaltige Weite mit einer Leichtigkeit und Langsamkeit und das Ende ist dann wesentlich rythmischer und schneller.


Vrani Volosa liefern mit Heresy ein Album ab, das nicht wirklich einfache Kost ist. Nur für das im Hintergrund hören sind die Songs nicht, mit vielen wird man erst beim zweiten Anhören wirklich warm. Wer sich allerdings die Mühe macht wird vor allem von der ausdrucksvollen Stimme beeindruckt sein. Hörer, die keine Berührungsängste mit etwas Neuem haben, sind hier richtig. Kurz gesagt: Das Album ist schwierig, aber schön. Anspieltips von mir sind auf jeden Fall All to Ash und Fires Don´t Leave Me.




„Heresy / Epec“ Digi CD
(Einheit/Soulfood) - Monsters and Critics – Juni 2011 - 4/5 Punkte


Vrani Volosa wurde ursprünglich 2003 von Histro als Einmannband an einem Tag gegründet. Früher noch hatten Einflüsse wie Burzum, Borgnagar und dergleichen sowie Anteile von Pink Floyd und den psychodelischen Stücken der 70er Jahre eine tragende Rolle bei der Band. 2003/2004 gingen die Aufnahmen der ersten drei mit Hilfe von Lyubomir (Drums), Atanas (Vocals) und Alexander (Bass) los. Auch wenn Lyubomir das Projekt verließ, so blieben die anderen „der Sache“ erst ’mal treu. Und so kam es, dass die drei Songs auf der EP „Vedi“ herauskamen, welche 2004 fertiggestellt war, wenn auch nur in einer Auflage von 120 Stück.


Später folgte dann ein Vertrag mit der bulgarischen Plattenfirma Corvus Records, welche das erste Werk der Band (Where The Heart Burns) 2005 herausbrachte. Alle drei Songs der älteren EP waren hier remastert enthalten plus dem epischen Lied „Where The Heart Burns“. 2005 war es auch, dass Atanas die Band verließ und Histro übernahm den Gesangspart. Mit Kolyo (Gitarre) und Dessislav (Drums) war die Kapelle fast komplett und so ging es erst ’mal komplett los und auf die Bretter der . Bereits 2007 gingen dann die Aufnahmen zu dem 2ten Longplayer los.


Es war scheinbar Zeit für eine musikalische Veränderung bei Vrani Volosa und mehr „fokussierte Strukturen“ bekamen Einfluss neben dem ehrlichen Gesang von Histro. Auch der junge Petar stieß jetzt als zweiter Gitarrist zu der Band. Das Endresultat war der Longplayer „Heresy“ der nach fast zweijähriger Arbeit im Studio fertiggestellt war. Pagan-Metal mit dem Einfluss bulgarischer sollte es jetzt also sein und das Ergebnis war vielversprechend, so dass zahlreiche Auftritte folgten. 2011 wurde ein lizensierter Vertrag zwischen Corvus Records und Einheitproduktionen aufgesetzt, so dass Einheitproduktioen die beiden Longplayer der Band jetzt in Deutschland, Österreich, Schweiz, Holland, Belgien und Luxemburg wieder „auflegen“ lässt.


Nun endlich war es kürzlich so weit, das „Heresy“ neu herausgekommen ist. Hier darf man die Messlatte ganz hoch setzen, denn eine astreine Veröffentlichung erblickt hier erneut das Licht der Welt. Wie bereits geschrieben, überraschen Vrani Volosa hier mit ihrem neuerlichen Stil. Um einen Kauf wird ein jeder Genrefan wohl nicht herumkommen!


4/5 Punkte




„Heresy / Epec“ Digi CD
(Einheit/Soulfood) - Streetcleaner Zine – Juni 2011


Pagan Metal aus Bulgarien. Jo, richtig gelesen aus Bulgarien und kein 08/15 Müll. Die Band hat es schon auf ihrem Debüt „Where The Heart Burn“ zeigen können wie gut man ist und hier legt man noch eins drauf. Folk in erster Linie und dazu noch ein Tick Black Metal vermischt mit sehr viel Melodie (was alles etwas an die ersten Töne von Solstafir oder Primordial erinnert, aber ohne dumm zu kupfern). Der Klargesang von Hristo baut eine schöne düstere Atmosphäre auf und schneidet sich auch so dadurch sehr tief in die Gehörgänge ein, dies vergisst man dann nicht so schnell wieder. Klingt irgendwie recht erhaben was die Band einem so darbietet und setzt sich auch mit jedem Song mehr im Ohr fest und weiß auch immer zu gefallen (regt sogar auch mal etwas zu mitsingen an). Die Stücke liegen im Midtempo Bereich und werden auch eher sogar etwas langsamer (das Schlagzeug ist eh sowieso meist nur im Hintergrund) was die Songs aber noch intensiver klingen lässt (so z.B. auch bei dem Song „All To Ash“). Eigentlich ist man bei diesen Songs von der Stimmung ganz tief am Boden, aber irgendwie schafft es die Band dem Hörer aus dieser Lage immer wieder sehr schnell aufzuhelfen. Ich kann mich an dieser Platte einfach nicht satt hören, bin absolut begeistert von dieser 2003 gegründeten Band. Ist nur wirklich sehr schade von dieser Band bisher leider irgendwie noch nichts gehört zu haben. Wer also auf guten Pagan Metal steht, sollte hier wirklich mal ein Auge bzw. Ohr drauf werfen.[wolle]




„Heresy / Epec“ Digi CD
(Einheit/Soulfood) - Bleeding4Metal – Juni 2011 - 9,5/10 Punkte


Bis mir "Heresy/Epec" auf den Tisch flatterte, hatte ich von den seit 2003 existierenden und in ihrer Heimat sehr bekannten VRANI VOLOSA noch nie etwas gehört. Leider! Denn die Bulgaren (bestehend aus Hristo - Vocals, Alexander - Bass, Kolyo - Guitars, Petar - Guitars, Desislav - Drums), deren Name aus dem Altbulgarischen stammt und "schwarzes Haar" bedeutet, überraschten mich sofort auf's Positivste.


Die Musik der Band lässt sich aber schwerlich in eine bestimmte Schublade pressen. Die Basis ist Folk/Pagan Metal, der aber auch teilweise mystische Dark Rock-Züge aufweist. Im Gegensatz zu vielen Veröffentlichungen in diesem Genre findet man bei VRANI VOLOSA keine aufgesetzten Attitüden, weil es halt gerade in ist, Pagan oder Viking Metal zu spielen. Die Bulgaren präsentieren die 10 Songs auf eine unheimlich ehrliche und natürliche Weise. Die heidnische Folk Seele ist in allen Kompositionen sehr lebendig; was sowohl an den vielen wunderschönen Ohrwurm-Melodien als auch an den entsprechenden Lyrics liegt. Während des Hörens meint man, sie selbst zu spüren und von ihr in Besitz genommen zu werden. Zusätzlich weisen die Lieder Dark Rock-Züge auf, die zusätzlich zu der erdgebundenen, paganen Seite für eine sehr dichte und mystische Atmosphäre sorgen. Mit jedem Durchlauf bin ich faszinierter von diesem Album. Man findet meines Erachtens auf "Heresy/Epec" kaum einen schwachen Moment. Jeder einzelne Songs strahlt etwas ganz eigenes aus. Als besondere Beispiele seien das punk-rockige 'The Words That Ruined Me', das süchtig machende Titelstück 'Heresy', das sehr folkloristische 'Sun', das PRIMORDIAL-artige 'Horizon', das nur mit Akustikgitarren dargebotene 'All To Ash' oder der psychedelisch-spacige und über 10minütige Schlusstrack 'We Are Not Alone In Our Universe' genannt.


VRANI VOLOSA haben mit "Heresy/Epec" ein sehr starkes Werk erschaffen. Jeder, der auf grundehrliche und aus dem Herzen kommende Musik steht, muss dieses Album einfach haben.


Gesamtwertung: 9.5/10 Punkte




„Heresy / Epec“ Digi CD
(Einheit/Soulfood) - Rock Hard Magazin – Juni 2011 Ausgabe - 6,5/10 Punkte


Wer sich ein ausgiebiges Lob von Alan „Nemtheanga“ Averill an die Brust heften kann, darf durchaus stolz auf sich sein. In seiner Empfehlungs-Lobeshymne auf diese bulgarischen Folk-Heiden adelt der Primordial-Sänger diese Band für die Authentizität, mit der VRANI VOLOSA der eigenen Kultur Tribut zollen. Und tatsächlich kommt während des einstündigen Exkurses in die bulgarische Folklore so was wie Atmosphäre auf - allerdings noch nicht genug, um wirklich dem Ruf eines Geheimtipps gerecht zu werden. Dafür ist der Gesang manchmal noch etwas zu kraftlos, der Kulturbezug musikalisch zu wenig spürbar, und nicht alle Songideen sind so frisch, wie sie verkauft werden. Aber: Das massive Potenzial und der Wille, interessante Musik zu fabrizieren, schimmern hier durch. Darauf muss man jetzt nur richtig aufbauen.


Dorian Gorr


6,5 / 10 Punkte




„Heresy / Epec“ Digi CD
(Einheit/Soulfood) - ZILLO Magazin April 2011


Vrani Volosa graben im Mondlicht nach den Wurzeln des Genres und fördern statt Met-Metal ein Füllhorn voller magischer Momente zu Tage. "Heresy" lenkt den Blick des Pagan-Gourmets nach Bulgarien.


Christoph Kutzer / Zillo




„Heresy / Epec“ Digi CD
(Einheit/Soulfood) - metal.de April 2011 - 8/10 Punkte


Vieles habe ich erwartet. Da haben wir eine Band aus Burgas in Bulgarien, deren Name übersetzt "schwarzes Haar" bedeutet. Ein Album mit dem Titel "Heresy", das beim Pagan-Spezialisten Einheit Produktionen erscheint. Songtitel, wie "Sunshine Over An Age-Old Ground", "Sun" oder "Horizon". Und dann den Hinweis von Kollege SirG, bei der Musik des Vorgängerwerks "Where The Heart Burns" handele es sich um Pagan Black Metal. Kurz: Ich habe damit gerechnet, ein typisches Pagan-Metal-Album aufgetischt zu bekommen, wie immer das auch klingen mag.


Aber das habe ich nicht erwartet: "Heresy" ist am ehesten treibender, melancholischer Rock, der viel von seinen cleanen, mehrstimmigen Gesangsarrangements lebt, von seiner vielseitigen Gitarrenarbeit: Da gibt es offene Akkorde, einzeln angespielte Saiten und jede Menge Atmosphäre. Zusammengehalten wird das Ganze von der Entschlossenheit des Metal: "The Words That Ruin Me" ist zupackend, was am straighten, wenngleich ungewöhnlichen Schlagzeugspiel liegt. Und immer dieses Hymnische: "Heresy" hat genauso Ohrwurmqualitäten wie das tragische "Sun" oder "Horizon", bei dem immer Hoffnung durchschimmert. Und jene Einflüsse, wie beispielsweise die großartigen PRIMORDIAL.


Bei "All To Ash" holen die Gitarristen ihre Akustikgitarren raus, was in einem Song mündet, der etwas von MÅNEGARMs "Forest Sessions" hat – ohne weiblichen Gesang und Geige. "The Rising Red" wiederum hätte auch auf "Purity Of Essence" von Großmeister QUORTHON stehen können. Übrigens eine Assoziation, die häufiger in den Sinn kommt, auch wenn der Gesang von Hristo wesentlich gerader ist. Folgen mit "Fires Don't Leave Me" und "Rivalry" zwei teils wunderschöne Songs mit melancholischem Unterton, bevor das episch-lange "We Are Not Alone In Our Universe" einen würdigen Schlusspunkt setzt.


Kurzum: "Heresy" ist ein Album, das eigentlich nur durch die lyrische Komponente in die Pagan-Kategorie passt – wenn überhaupt. "Heresy" ist aber vor allem ein Album, das abseits aller Kategorisierungen tolle Musik bietet. Eigentlich haben es aber VRANI VOLOSA selbst am besten ausgedrückt: "We are true to ourselves and play the music we like! We hope you'll like it, too!" Keine Frage, Jungs, das sollte drin sein.


(Eckart) 8/10 Punkte


Promoslogen: ""Heresy" verbindet treibenden, vielseitigen und hymnischen Rock mit der Entschlossenheit des Metal. Starkes Album der bulgarischen Post-Pagan-Black-Metaller!" ((Eckart) 8/10 Punkte www.metal.de)




„Heresy / Epec“ Digi CD
(Einheit/Soulfood) - fatal underground zine April 2011


Wie der erste Eindruck doch täuschen kann. Aus zunächst simpler Rhythmik und eigenartigem Gesang wächst recht schnell ein manisches, süchtig machendes Viking Monster zusammen, welches auf wundersame Art und Weise einerseits die Ästhetik von Solstafir aber auch den Wehmut von Bathory zu besten "Twilight of the gods" oder "Hammerheart" Zeiten zu etwas Neuem verbindet. Ein echter Leckerbissen mit Suchtpotenzial!


Dirk Wettlaufer/my cold embrace/fatal underground zine




„Heresy / Epec“ Digi CD
(Einheit/Soulfood) - Dark Festivals April 2011 - 7,5/10 Points


Außerhalb von Bulgarien hält sich der Bekanntheitsgrad der Gruppe demnach in engen Grenzen. Das soll sich nun ändern, denn ein kleines Plattenlabel aus Brandenburg ist auf die Band aufmerksam geworden und bringt Ende Mai eine Neupressung des Werkes in den deutschsprachigen Ländern sowie den Benelux-Staaten heraus.


Eines verrate ich schon vorneweg: "Heresy" ist um einiges besser als sein billig wirkendes Cover zu vermuten gibt.


Vrani Volosa (altbulgarisch für Schwarzes Haar) kündigen sich auf ihrem einstündigen Album als Epic Pagan Metal an. Die epische Note steht dabei durchgehend im Vordergrund, auch einige Einflüsse aus dem Progressive Metal sind vorhanden.


Die fünfköpfige Band pflegt auf "Heresy" einen sehr langsamen, episch getragenen Stil, der eher auf eine sich langsam entfaltende Atmosphäre als auf schnelle Refrains oder eingängige Strophen setzt. Folklore-Instrumente kommen lediglich in Form einer Akustikgitarre vor und das auch nur recht selten.


Der Fokus liegt ganz klar auf den E-Gitarren und dem oft hymnisch anmutenden Gesang. Stilistisch erinnern Vrani Volosa mit ihren langen, atmosphärischen Stücken, der langsamen Spielgeschwindigkeit und dem öfter auch mehrstimmigen Gesang an Gruppen wie Moonsorrow - auch wenn sie deren Epik nicht ganz erreichen.


Im Gegensatz zu den Finnen von Moonsorrow verzichten Vrani Volosa komplett auf gutturalen Gesang und verwenden ausschließlich klare Gesänge. Die Liedsprache ist hierbei meistens Englisch, selten auch Bulgarisch.


Das Zusammenspiel des Gesangs mit den Instrumenten ist stets gelungen. Die Atmosphäre, die Vrani Volosa erzeugen wollen, kommt gut herüber. Es ist beachtlich und mutet fast schon puristisch an, wie die Gruppe allein mit ihrem sehr überschaubaren Instrumentarium (Gitarren, Schlagzeug, Bass) und ihrem Gesang eine derart dichte Stimmung erzeugt.


Was die instrumentalen Spielfertigkeiten angeht, können Vrani Volosa zwar noch nicht nach ganz oben aufschließen - dafür fehlt es nämlich noch an Soli oder sonst welchen hervorstechenden Passagen. Mit ihrer einnehmenden, sich langsam entfaltenden Atmosphäre, markanten Melodien und einem gelungenen Gesamteindruck ist "Heresy" aber durchaus ein hörenswertes Werk geworden.


Fazit

Mit "Heresy" gelingt Vrani Volosa ein Achtungserfolg. Etwas Feinschliff mag zwar noch angebracht sein, dennoch lohnt sich das Album für die Fans der langsamen und epischen Ausprägung des Pagan Metal ganz bestimmt.


Punkte: 7.5 / 10




„Heresy / Epec“ Digi CD
(Einheit/Soulfood) - Metalmessage April 2011 - 9/10 Points


Im Februar 2010 erschien dieses zweite Studioalbum der bulgarischen Pagan Metal-Formation um Vokalist Hristo als graphisch sehr homogen gestaltete A5-Digipak-Edition. Enthalten ist hierbei auch ein auf Glanzpapier gedrucktes Vertikal-Booklet in entsprechendem Abmaß, welches Infos zur Band als auch bulgarische und englische Songtexte enthält.


Da mich persönlich bereits das exquisite 2005er Debütalbum „Where The Heart Burns“ in anhaltende Verzückung geraten ließ, freute ich mich sehr auf die einstündige Vorstellung „Heresy | Epec“. Und die 2003 gegründeten Spitzenkönner Vrani Volosa enttäuschen mit diesem ebenso erdigen wie puristisch inszenierten Manifest nicht. Dennoch hat sich stilistisch ein klein wenig bei den bulgarischen Beschwörern des uralten Heidentums getan: Die Kompositionen sind zwar noch immer episch und erhaben, dennoch geht das Quintett auf der Liedersammlung teils merklich progressiv zu Werke. Gut eingestimmt auf das noch Folgende wird man zu Beginn der Platte durch die rein instrumentelle Introduktion „Sunshine Over An Age-old Ground“, welche rhythmisch kantig und dennoch schön verspielt ins geneigte Ohr geht. Die eigentliche Dynamik und Eingängigkeit dieser verschworenen Idealistengruppe kommt dann im fünfminütigen schmissigen Opener „The Words That Ruined Me“ sowie dem vorbildlich strukturierten Nachfolge-Track „Heresy“ noch am repräsentativsten und markantesten zum Tragen. Innerhalb Letzterem kommen wirklich wunderbare Klargesänge zum Einsatz, oftmals auch dualer und herrlich hymnischer Natur, welche ohnehin das Klangbild des atmosphärisch bemerkenswert dichten Langspielers massiv bestimmen können. Störende beziehungsweise überzeichnet aggressive Growls sind nämlich nicht zu hören, was die fühlbar intelligente Musik des beständigen Fünfers aus Burgas außerordentlich auszeichnet.


Da ist innerhalb der Band eindeutig eine gewisse Routine ins Land gegangen, von der diese Recken beim Komponieren wirklich bestens profitierten. Mit der speziellen Art ihres Vortrags erinnern mich Vrani Volosa hier zuweilen merklich an Kultkapellen wie Primordial und neuere Skyforger. Doch sie konstruierten ihre Lieder hierfür nicht nach nüchternem technischem Kalkül am Reißbrett, sondern sie sind dadurch deutlich nachvollziehbar einfach umso besser in der Lage gewesen, ihre Ideen, Visionen und Eingebungen umso natürlicher, schneller und zielgerechter umzusetzen. So schlüssig und tiefgründig wie scheinbar nur noch sehr selten erklingen also die neuen Kompositionen des aktuellen Klassealbums „Heresy | Epec“, wofür die gesamte Pagan- und Heavy Metal-Szene an sich diesen linientreuen Bulgaren eigentlich sehr dankbar sein sollte. Denn die löblich eigenständige Horde kreierte hierfür wahrlich Großartiges, dessen anmutige Schönheit und betörende Zeitlosigkeit eine dicke Lanze für dieses gebeutelte Genre zu brechen imstande ist. Instrumentalisierungen, Strukturierungen, Melodiekonstrukte, Arrangements und Gesangslinien wurden dafür von allen Beteiligten gar dermaßen fein und so gekonnt aufeinander abgestimmt, dass schon beinahe von reifer Perfektion gesprochen werden kann.


Eilig hat es bei dem Trupp nach wie vor niemand, denn die Musiziergeschwindigkeiten sind, von wenigen rasanten Ausnahmen abgesehen, überwiegend eher moderat gehalten. Dazu passen die hin und wieder eingestreuten Akustikgitarren-Intermezzi bestens, welche besinnend und inspirierend gleichermaßen auf mich wirken. Mit den Gitarren bewerkstelligen es Vrani Volosa auch erneut brillant, ein verdammt breites emotionales Spektrum abzudecken, sozusagen vielerlei Stimmungen zu generieren. Denn Tastenklänge benötigen die Beteiligten dafür nach wie vor überhaupt nicht.


Mithilfe einer hervorragend zweckdienlich erklingenden Produktion sind diese beseelten Heidenkraftlieder allzu leicht imstande, die erst einmal aufgewirbelten Sinne des Hörers in höchste genießerische Höhen zu erheben. Tatsächlich haben diese absoluten Überzeugungstäter ihre neuen Kompositionen so vollendet inszeniert und so erhaben ausarrangiert, dass dieses fantastische Album mit einem Schlag zum Klassiker des bulgarischen Pagan Metal avanciert. Die glühenden Heidenherzen um den unerhört ausdrucksstarken und herrlich wandelbaren Sänger Hristo erweisen sich durchgehend als absolute Vollblutkönner, was aus dem majestätischen Silberschild eine hochgradig genussvolle Angelegenheit ohne jede Ausfalls- oder Abnutzungserscheinung macht.


Eine der dienstältesten Heidenmetall-Bands ihrer Heimat sind sie ja sowieso. Und eine der aufrichtigsten noch dazu. Und um nach über acht Jahren Pagan Metal-Kunst auch gegenwärtig noch so inbrünstig, besessen und vor allem kompositorisch frisch zu klingen, dazu gehört schon weit mehr als pure Lust am Musizieren. Davon kann man sich als alter und neuer Fan auf dem neuen Albumteller ausreichend überzeugen. Und halt auch davon, wie das hingebungsvolle Notenkommando es noch immer erfreulich gut draufhat, selbst bei vertracktesten Takten und Breaks spielkulturell authentisch zu bleiben. Und das tun sie auch dieser Scheibe so, als gäbe es wahrlich nichts Schöneres auf diesem geschundenen Planeten. Und die Kerle sind dabei meilenweit von so vielen sinnfreien Klischees des Genres entfernt. Denn diese Songs strotzen nicht selten geradezu vor Detailverliebtheit, Abwechslungsreichtum und Saiten-Raffinessen. Vrani Volosa wissen eben ganz genau was sie wollen. Und sie lieben es, ihren ureigenen Pagan Metal zu machen, der stets ebenso erwachsen wie gezielt auf den Punkt kommt.


© Markus Eck, 04.04.2011





„Heresy / Epec“ Digi CD
(Einheit/Soulfood) - Pest Webzine March 2011 - 9,5/10 Points


I've heard a lot about this Bulgarian band but never had a chance to review one of their releases. This one I'm listening right now is their second full-length, a 10 tracks release lasting for more than an hour. Pagan Metal it is, but a quite original and interesting breed I must ad. This is not the aggressive type of Pagan Metal, but rather an experimental kind filled with influences from lots of genres, more from the alternative / rock scene than from the Extreme Metal one, but that's fine, I guess they are more interested in showcasing their lyrical concept than on making headbanging music. And that's why there are lots of acoustic parts on the album and the vocals (main vocals, secondary vocals and choirs) are all on the clean side. I admit I would have liked to hear more Bulgarian folklore influenced tracks (like the 4th track, Sun) on this album as the most part of it makes me think of a British act, but overall the music is great, quite varied compositions, never boring, and taking benefit of some exceptional male vocals, and getting its metal springs from the rhythm section (the drummer seems to be found of both the Extreme Metal playing and the more groovier techniques). Definitely an album that needs more exposure out there, I'm glad for the guys thsi album got picked up by Einheit Productions for licensing it the Western part of Europe.


Reviewed by Adrian

Rating: 9.5/10 POINTS




„Heresy / Epec“ Digi CD
(Einheit/Soulfood) - Legacy 72 - 13/15 Punkte


Wie aus weiter Ferne oder einer fast vergessenen Epoche dringen die Metal-Hymnen der bulgarischen VRANI VOLOSA an meine Ohren. Und wahrlich sind seit der starken Debut-EP „Vedi“, später unter dem Titel „Where The Heart Burns“ um den gleichnamigen Song erweitert und neu aufgelegt, einige Jahre ins Land gezogen. Selbige wurden von VRANI VOLOSA für einige Konzerte in ihrer Heimat und mehr noch für die Arbeit an diesem spannenden Album genutzt, welches nun von Einheit Produktionen einer breiten Hörerschaft außerhalb Bulgariens zugänglich gemacht wird – und zwar aus gutem Grund. „Heresy“ steht für Metal Musik in ihren ehernen Grundfesten und besticht mit stark arrangierten Songs, geprägt von Tradition und leichten Einflüssen aus Folklore, versehen mit prägnantem, hier und da an Primordial gemahnendem Riffing, schönen Melodien und erhabenem Gesang, der Erinnerungen an die englischen Pioniere des heidnischen Metal, an niemand Geringeren als Solstice weckt. So wird zum Beispiel „All To Ash“ in der Albummitte nur auf Akustikgitarren intoniert und von einem teils mehrstimmigen Gesang umweht, der in seiner Gefühlstiefe für ganz vieles steht, was Metal in seinen Ursprüngen und gute Musik schlechthin ausmacht. Gegen diese einfache, aber in all ihrer Schlichtheit ergreifende Darbietung kann keine Bombastproduktion der zeitgenössischen Manowar anstinken. Womit der Punkt angesprochen ist, der VRANI VOLOSA als Schwäche ausgelegt werden könnte: die Produktion ihres Albums, die sauber und durchaus gelungen ist, aber auf nahezu jedweden klangtechnischen Overkill verzichtet, der mittlerweile zum vermeintlich „guten“ Ton im Metal gehört. Es könnte also eine Weile dauern, bis man sich an den leicht antiquierten Klang gewöhnt hat, doch lohnt die Eroberung von „Heresy“, denn es hat z.B. mit dem Titeltrack oder „Fires Don’t Leave Me“ klassische Metal Songs vom Feinsten zu bieten, die jedem Traditionalisten, der die genannten britischen Gruppen für ihr Songwriting und ihre bodenständigen Klänge schätzt, problemlos in Fleisch und Blut übergehen sollten. Zudem beweist das Quintett beim das Album beschließenden, zehnminütigen „We Are Not Alone In Our Universe“, dass es für so manche Überraschung gut ist: droht das nachdenklich gespielte Lied in der ersten Hälfte nahezu von schleichender Melancholie erdrosselt zu werden, ertönen mit einem Mal erhebende folkloristische Klänge, welche sich nach einigen Minuten zu einem metallischen Ende in epischer Breite verdichten und somit bereits heute die Vorfreude auf künftige Ketzereien wecken. Wer immerzu jammert, dass früher alles besser war, und dass echter Metal gar nicht mehr gespielt wird, den belehren VRANI VOLOSA mit „Heresy“ eines Besseren. (TW)


13/15 Punkte




Out Now


Bifroest - Mana Ewah

Bifröst – Mana Ewah CD



Utmarken - Utmarken

UTMARKEN – Utmarken CD

earlier
Releases

46.jpg


to the top