Einheit-Produktionen
Suche Sitemap Impressum




Werbung
Gannahall - Museumsdorf und Seminarzentrum

Walhalla Metal Mag

Trollmusic


Myrkgrav / Voluspaa Split EP - Reviews

„MYRKGRAV / VOLUSPAA“ Split 7" EP
(Einheit) - Zware Metalen - August 2011


Vijf oorverdovende jaren van stilte volgden na Myrkgravs geprezen debuutplaat Trollskau, Skrømt og Kølabrenning. Maar nu vond meneer Jensen blijkbaar de energie om weer eens wat nieuws uit te brengen. Met deze split zet hij de reis door de geschiedenis van Ringerike, het Noorse equivalent van, laat ons zeggen, Valkenswaard en omstreken gestaag verder. Voluspaa, de andere band op deze split, liet de fans vier jaar minder wachten dan de partner in crime. De vorige plaat, Åsa, werd vorig jaar in de rekken gegooid en wordt nu dus al snel opgevolgd door deze split.


Jensen nam enkele geprezen muzikanten zoals Olav Luksengård Mjelva en Bernt Fjellestad (Guardians of Time) onder de arm om dit ene nummertje in te spelen. En het resultaat mag er eerlijk waar zijn! Vergeleken met het werk op de vorige plaatjes is dit nummer rustiger, beheerster en melodieuzer. Hier en daar gaat het zelfs de richting van Moonsorrow uit. De rauwheid en ruwheid die de vorige plaat zo aantrekkelijk maakte werd hier weggewerkt door een uiterst professionele productie. Ergens is dat wel zonde gezien het feit dat de muziek nu een pak commerciëler en daarbij minder uniek klinkt. Zowel de vocalen van Jensen als die van Bernt zitten goed, zijn toonvast en het rauwe gekrijs dat Jensen zo kenmerkt veranderde amper in die vijf lange jaren.


Variatie in het viking metal-wereldje is vaak ver te zoeken. Toch brengt het Noorse Voluspaa iets heel anders dan Jensen met Myrkgrav. Geweldige brutaliteit in riffs en drums, schelle vocalen en genoeg afwisseling om de woede tot zijn recht te laten komen. Waar Myrkgrav zich dit keer wat meer afzijdig houdt van de black metal, omarmt Freddy Skogstad dit genre zoals gewoonlijk met beide armen. Straffe vocalen wisselen af met Noors gepraat. Hier en daar slaan ze zelfs over naar cleane zang, wat extra diepte geeft aan de structuur van dit nummer. Zoals altijd weet Voluspaa het mooi in lagen op te bouwen zodat je iedere keer dat je het nummer weer beluistert, nieuwe dingen weet te ontdekken. Kwieke en vooral getalenteerde jongen die Freddy!


Ze staan hier zij aan zij, Myrkgrav en Voluspaa. Twee eenmansbandjes die geweldige muziek weten te maken en tevens een plaatje delen zonder ook maar één seconde te hoeven onderdoen voor elkaar. Fans van deze bands moeten echter wel snel zijn om dit plaatje te bemachtigen, de oplage is beperkt tot 500 exemplaren en na de zoveelste luisterbeurt ben ik er nog altijd steevast van overtuigd dat deze als zoete broodjes over de toonbank zullen vliegen!




„MYRKGRAV / VOLUSPAA“ Split 7" EP
(Einheit) - Cosmosgaming - July 2011


Our Take

While some people aren’t big on them, I’ve always appreciated split releases as they’ve given bands the opportunity to showcase their material outside of the confines of an album to both newcomers and established fans. This is exactly what Norwegian one man black/ folk metal bands Myrkgrav and Voluspaa have done on their recently released split 7 inch which contains one song from each act. Both acts have clearly put their best foot forward and composed material that has some memorable moments, and it makes me curious to hear more. Myrkgrav’s side comes first, and it is first time that the group has released material in nearly five years. While the band is the project of Lars Jensen, on this song he has teamed up with Hardanger fiddle player Luksengard Mjelva and Guardians of Time vocalist Bernt Fjellestad to give it additional depth and complexity. The track is quite interesting, as it starts off with a very traditional folk metal melody and then quickly transitions into dreary melodies that feel as though they are equal parts folk and black metal. The lead guitar riff is particularly mesmerizing, and when combined with the additional instrumentation it creates a memorable experience. Jensen continues to be a very strong screamer, and Fjellestad provides a much more subdued and calm clean style that is quite different from his work with Guardians of Time. It’s a very strong outing, and if it’s a sign of what is yet to come on Myrkgrav’s next full length then there will be a lot to look forward to.


Voluspaa’s side is a preview of what is in the works for the group’s next full length which will be the follow up to 2010’s Asa. What listeners will immediately notice is that compared to Myrkgrav, Voluspaa comes out of the gate with a slightly more traditional black metal style as the riffs are fast paced and chilling. However, after about 30 seconds or so Freddy Skogstad starts to utilize some very interesting melodic leads that give the song a bit more character. It is around this time that the vocals move from the traditional black metal shrieks to strong clean vocals and chanting that are reminiscent of some of the better folk and Viking metal bands. While the track does feel a bit more traditional when compared with Myrkgrav’s side, the bursts of melody and strong clean vocals still make it very likeable and worth returning to.


This split is fairly short as it is only about nine and a half minutes long overall, but it serves as a nice way for both bands to introduce themselves to new listeners and keep their existing audience satisfied. While Myrkgrav’s side stood out a bit more, both acts have quite a bit to offer and as a result this split should be a good way of getting listeners interested in what they have in the works as far as new full length albums. This release is limited to 500 copies and while I’m not sure how many are left, if you’re a folk/Viking metal fan I’d recommend seeing if you can track it down.


Full Disclosure: Review copy provided by Einheit Produktionen


Chris Dahlberg




„MYRKGRAV / VOLUSPAA“ Split 7" EP
(Einheit) - Folk Metal (AT) - Juni 2011


Genau Hinschauen ist zunächst das Motto dieser Split-Scheibe aus dem Hause Einheit. Denn keine CD flattert einem ins Haus, sondern eine gute, alte Vinyl-Ausgabe. Wer also über keinen Plattenspieler verfügt, hat ein kleines Problem an den Inhalt heranzukommen. Wer allerdings diese Klippe umschifft hat, dem stehen die Tore nach Norwegen weit offen. In unmittelbarer Nachbarschaft, unweit von Oslo, gehen dort zwei Ein-Mann-Projekte zur Sache, die wahrlich Aufmerksamkeit verdienen.


Myrkgrav ist die eine Kapelle, die auf der Split den neuen Song 'Sjuguttmyra' zum Besten gibt. Nach dem Debut im Jahre 2006 mit dem empfehlenswerten Album "Trollskau,Skromt Og Kolabrenning" war es reichlich ruhig um Band-Gründer Lars Jensen geworden. Doch nun sendet er ein richtig fettes Lebenszeichen als Vorgeschmack auf das anstehende neue Album. Übrigens wird Mr. Jensen im Rahmen des Fimbul Festivals im Oktober (Fimbul Festival) eben dieses Album in einer „Listening Session“ (O-Ton des Veranstalters) vorstellen. Man darf also gespannt sein, was das künftige Album bringen wird. Melodische, „folkig“ angehauchte Klänge mit Elementen des „klassischen“ Heavy-Metal und reichlich Black- Metal-Passagen wie bei 'Sjuguttmyra' dürften vermutlich das Grundgerüst sein. Und im Wechselspiel zwischen Klargesang und Schwarzmetall-Gekeife, zwischen dominierender Gitarre und norwegischer Hardanger Fiddle spannt nicht zuletzt die nordische Mythologie als Textgrundlage den Bogen zum Viking-Metal.


Verwandt im Geiste steuert die zweite Formation Voluspaa auf der anderen Seite der Split den Song 'Ferden gar videre' bei. Auch dieses Ein-Mann-Projekt um Freddy Skogstad wird übrigens auf dem Fimbul Festival in Fürth vertreten sein. Und es bleibt abzuwarten, ob Myrkgravs Lars Jensen dort für Voluspaa am Schlagwerk sitzt bzw. singt, so wie auf eben dieser Split. Etwas härter und kompromissloser geht man bei Voluspaa zur Sache und folkloristische Instrumente wird der Hörer nicht finden, dafür jede Menge epische Passagen. Gesanglich ähnlich flexibel wie Myrkgrav gleichen sich auch die Gitarren sehr, was darauf zurückzuführen sein mag, dass derselbe Produzent und dasselbe Tonstudio am Werke waren. Wie bei Myrkgrav werden auch bei Voluspaa nicht ausschließlich die Wege des schwarzen Metalls beschritten. Es bleibt noch viel Platz für Melodie. Und so überrascht es nicht, dass manche Passage an die deutschen Pagan-Metaller von Menhir oder XIV. D.C. erinnert. Für Hörgenuss ist jedenfalls gesorgt und der hoffentlich nicht allzu lange Weg zwischen dem Erstlingswerk „Asa“ aus dem Jahr 2009 und dem nächsten, noch nicht angekündigten Album wird zumindest ein wenig verkürzt.


Das größte Manko dieser schön aufgemachten und sehr sorgfältig produzierten Split ist, dass sie nur aus zwei Liedern besteht. Zu gerne hätte man mehr davon gehabt. Wir werden uns wohl gedulden müssen, was allerdings nicht für diese Scheibe gilt! Bei limitierten 500 Stück sollte man rasch zugreifen. Lohnen wird sich dieser Griff auf jeden Fall, nicht nur für Sammler.


Hörbeispiele zu Astoroth finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/myrkgrav und http://www.myspace.com/voluspaa

geschrieben am 21.6.2011 von karsten(at)folkmetal.at




„MYRKGRAV / VOLUSPAA“ Split 7" EP
(Einheit) - Metal.de - Juni 2011


Nach dem Debütalbum "Trollskau, Skrømt og Kølabrenning" war es einige Zeit still um MYRKGRAV. Nach fünf Jahren hat sich Alleinunterhalter Lars Jensen mit einem weiteren Einmannprojekt zusammengetan, um mit einer gemeinsamen Split die Wartezeit auf die kommenden Alben angenehmer zu gestalten. VOLUSPAA sind also mit von der Partie.


Freddy Skogstad gehört auch die erste Seite der 7". Dabei legt VOLUSPAA mit "Ferden Går Videre" ein wirkliches Schmankerl des Black/Viking Metal vor. Der Song prescht zunächst sehr ungestüm los, surrende Gitarren, flottes, schepperndes Drumming und bissige Vocals reagieren bis zur Mitte das Klangbild. Danach zeigt VOLUSPAA seinen Hang zur Epik. Tragenderes Riffing, die Lead-Gitarre bekommt Raum und vor allem der klare Gesang ganz am Ende, als alle Instrumente bereits verstummt sind, jagt mir bereits bei der Erinnerung daran einen Schauer über den Rücken – klasse!


(8/10 Punkte)


Da muss MYRKGRAV erstmal mithalten. Die Ausrichtung ist dann auch gleich eine ähnliche wie bei VOLUSPAA, lediglich die Leadgitarre bekommt noch einiges mehr an Raum, und das norwegische Nationalinstrument Hardangerfiedel ist auch zu vernehmen. Damit MYRKGRAV nicht lediglich durch harsche Vocals überzeugen können, durfte Bernt Fjellestad (GUARDIANS OF TIME) seine Stimme für die klaren Parts leihen und liefert dabei eine klasse Leistung ab. Zudem schleicht sich in "Sjuguttmyra“"gar ein Solo ein, nicht schlecht. Und so ist auch die zweite Seite der Split mehr als hörbar, gerade diese Mischung aus Härte, Melodie und tatsächlicher folkloristischer Tiefgründigkeit erheben MYRKGRAV auch weiterhin über ein Gros der aktuellen Viking Metal Szene.


(8/10 Punkte)




„MYRKGRAV / VOLUSPAA“ Split 7" EP
(Einheit) - Totentanz Magazin - Juni 2011


Nur 500 Kopien gibt es weltweit von dieser starken 7´´ Split EP der beiden norwegischen Bands Myrkgrav und Voluspaa. Wer also auf wirkliche hochwertigen Pagan- und Viking- Metal steht, der sollte nicht lange zögern, sonst wird dieses Vinyl schnell zum gesuchten und teuren Sammlerobjekt.


Zu den beiden enthaltenen Songs:


"Sjuguttmyra" ist das erste Lebenszeichen Myrkgravs seit fast fünf Jahren. Eine Ewigkeit, wenn man bedenkt, in welch rasantem Tempo das Genre voranschreitet. Das Stück beginnt folkig (mit tollem Klargesang) um danach in einen rasenden, stark schwarzmetallisch geprägten Ausbruch zu verfallen. Für einen Moment gewinnen die (erneut folkloristisch klingenden) Melodien wieder die Oberhand ehe ein weiterer wütender Part hereinbricht. Dieser Wechsel setzt sich bis zum Ende des Songs fort.


"Ferden Går Videre" der Landmänner Voluspaa steigt schnell und überaus heftig ein. Melodik spielt zuerst nur eine untergeordnete Rolle. Stattdessen wird das Instrumentarium heftigst angegangen. Ab der Hälfte übernimmt ein tolles, melodisches Lead die Führung und trägt den Song in ein Episches, Bathory-würdiges Ende.


Die 7-Inch bietet echtes Metall, kein Retortenplastik und ist jedem Fan des Genres ohne Einschränkung zu empfehlen!




„MYRKGRAV / VOLUSPAA“ Split 7" EP
(Einheit) - Nordische Musik


Nur zwei Lieder sind auf dieser Split-EP aus zweier Einmann-Kapellen aus Norwegen: Myrkgravs Beitrag »Sjuguttmyra« beginnt sehr folklastig mit dem heimischen Nationalinstrument, der Hardanger Fiedel, gespielt von Gastmusiker Olav Luksengård Mjelva. Dann prügelt das Schlagzeug den Song in Richtung Black Metal, Gastsänger Bernt Fjellestad faucht gegen den melodischen Lars Einar Jensen ins Mikro, schließlich endet er in einer harmonischen Gitarrenmelodie.


Voluspaa, alias Freddy Skogstad, rast dagegen von Anfang an schwarzmetallisch durch»Ferden Går Videre«: Dämonische Riffs begleiten das grimmige Schlagzeug, gefolgt von Skogstads bösem Fauchen. Immer wieder unterbrechen gewaltige, melodische Passagen mit teils klarem, dunklem Gesang oder Chören das Lied, das sich zu einer mächtigen (Viking)Hymne entwickelt.


Myrkgrav und Voluspaa, deren Bandköpfe sich nicht nur diese Scheibe, sondern häufig auch das Studio teilen, haben ein majestätisches Stück nordischen Folk-Black Metals geschmiedet, das jeden Fan dieser Richtung begeistern wird – wenn er denn eine der EPs ergattern kann: Die Auflage ist auf 500 Stück limitiert. (nat)




„MYRKGRAV / VOLUSPAA“ Split 7" EP
(Einheit) - Legacy 72 - 13/14 von 15 Punkte


Wer hätte auch etwas anderes erwartet? Der erste ernste Anwärter auf die Metal-Platte des Jahres kommt aus Norwegen. Wer jetzt dumm Maulaffen feil hält oder gar höhnt, dass es sich bei der gerade mal zwei Lieder umfassenden Single um gar keine vollwertige Platte handelt, der sollte seine Ohren ganz weit aufsperren, denn was VOLUSPAA und MYRKGRAV hier bieten, ist nordischer Metal vom wahrlich Allerfeinsten: herrlich lebendig und lebensbejahend intoniert, kraftstrotzend und folkloristisch – schon lange nicht mehr hat mich nordischer Folk Black Metal so begeistert! Die Kombination der beiden Bands macht aus mehrerlei Gründen Sinn: die hauptverantwortlichen Musiker kennen sich nicht nur dadurch, dass sie in derselben Gegend leben und der eine – Freddy Skogstad von VOLUSPAA – beim anderen – Lars Einar Jensen von MYRKGRAV – im Studio aufnimmt, sondern beide spielen ihre jeweils sehr eigenständig ausdifferenzierte Form nationalromantischen norwegischen Metals. Und beide treten Ärsche! Ehrlich gesagt kommt ich mir wie der letzte Hinterwäldler vor, dass ich bisher von VOLUSPAA noch keinen Ton gehört habe – wie konnte dieses Projekt so unbemerkt an mir vorbeigehen? Das Lied namens „Ferden Går Videre“ nimmt mit grimmigem Riffing gleich ordentlich Fahrt auf und feuert zunächst eine schwarzmetallische Breitseite ab, bevor sich verstärkt eine Kombination von dunklem und erhabenem Gesang sowie mächtigen Melodien Bahn bricht, wie sie Enslaved von Album zu Album immer weiter ausbaldowern. Erstaunlich ist der Nachdruck, mit welchem dieses Lied immer weiter vorangetrieben und variiert wird. Der Song endet hymnisch-folkloristisch mit grandiosem Gesang. MYRKGRAVs Beitrag „Sjuguttmyra“ fällt im direkten Vergleich gerade mit der Hardanger Fiedel zu Beginn noch eine Spur folkloristischer aus, haut jedoch auch mächtig in die langsam Rost ansetzenden Kerben, die einst von Naturburschen mit so großartigen und stilprägenden Alben wie „The Olden Domain“ oder „Ödemarkens Son“ geschlagen wurden. Nach der langen Pause seit „Trollskau, Skrømt Og Kølabrenning“ singt Lars Einar Jensen hörbar befreit und enthusiastisch auf und lässt die reine Freude an der Musik durchklingen, welche in einer Gitarrenmelodie von der Asen Gnaden gipfelt, bevor es zu einem kurzen und heftigen Ende kommt. Was hier in einem Lied geboten wird, sucht man auf vielen Langspielalben vergeblich, und weckt bei mir eine wilde Sehnsucht nach ausgedehnten Wanderungen in den Bergen, nach Rückzug in die Natur und eine Erdung unter freiem Himmel. Viel Schöneres kann Musik wohl kaum anrichten. Wenn die anvisierte Ummantelung im Gatefold-Cover der erhabenen Musik gerecht wird, dann dürfte diese Split 7“ eines der allerschönsten Sammlerstücke im nordischen Folk Black Metal werden. (TW)


13 / 14 von 15 Punkte






Jetzt erhältlich


Bifroest - Mana Ewah

Bifröst – Mana Ewah CD



Utmarken - Utmarken

UTMARKEN – Utmarken CD

frühere
Veröffentlichungen

16.jpg


zum Seitenanfang