Einheit-Produktionen
Suche Sitemap Impressum




Werbung
Gannahall - Museumsdorf und Seminarzentrum

Walhalla Metal Mag

Trollmusic


Alkonost - Reviews

„On The Wings Of The Call“ CD
(Einheit) - Monsters and Critics - Juli 2010 - 4/5 Punkte


„On The Wings Of The Call“ heißt das neuste Album der russischen Pagan Folk Band Alkonost. Seit 1995 musizieren sie nun schon gemeinsam, was sich deutlich in ihren gelungenen Kompositionen zeigt.


Denn auch auf „On The Wings Of The Call“ sind - wie auch schon auf den Vorgängeralben – folkige Elemente perfekt mit kraftvollen Gitarrenriffs kombiniert. Immer wieder durchziehen die Klänge von altertümlichen Instrumenten die kunstvollen Tonfolgen, die zusammen mit der Fingerfertigkeit von Keyboarderin Almira Fathullina zum Träumen einladen. Im Kontrast hierzu stehen die Gitarren von Andrej Losev und Dmitrij Sokolov, die sich mal harmonisch mal druckvoll in die Komposition fügen. So entstehen die verspielten Melodien, die so auszeichnend für die Musik von Alkonost sind.


Doch wird der musikalische Part durch die kraftvolle liebliche Stimme von Sängerin Alena Pelevina, die mit operngleicher Stimme auf Russisch die zauberhaftesten Geschichten erzählt. Unterstützt wird sie hierbei durch den Bassisten Aleksej Soloiev und Sängerin Irina Zybina, die in epischen bzw. in den Folkparts den Gesang übernehmen.


Wer harte Gitarrenriffs und raues Gegröle sucht, ist bei Alkonost und ihrem neuen Album „On The Wings Of The Call“ fehl am Platz. Dieses Album trumpft durch verspielte Melodien und träumerischen Gesängen, die es zu einem hörenswerten Beispiel für Pagan Folk Metal machen. Doch alles Gute hat auch eine Schattenseite: Es benötigt Ruhe und mehrmaliges Hören, um sich gänzlich in den Klängen wieder zu finden. Aber die Geduld lohnt sich.


4/5 Punkte




„On The Wings Of The Call“ CD
(Einheit) - Artists and Bands (IT) - August 2010 - 75/100 Points


Alkonost – On the Wings of the Call; interessante la proposta degli Alkonost (Naberezhnye Chelny, Tatarstan-Federazione Russa) attivi dal 1995 e giunti con questo al loro 20° disco, il primo per l'etichetta tedesca che si prefigge anche di dare nuova vita anche ai precedenti lavori in maggior parte editi da labels russe. Guidati dall'intrigante voce di Alena (avete ancora presente Kate Bush?) e con le tastiere di Almira, i sei discendenti dello zar si apprestano a sbarcare in Europa con il loro metal contaminato largamente da atmosfere balcanico-uraliche, cori da Armata Rossa e forti richiami al growl in contrapposizione all'angelica voce da soprano della front-woman. Niente strumenti tradizionali anche se il clima generale che si respira č proprio quello epico delle nude e desolate steppe dell'ex Impero e le grosse chitarre Andrey “Elk” Losev per sottolineare ancora di piů il legame con il metal tedesco condiviso sui palchi del Brutal Assault (con Cannibal Corpse) o del Ragnarök (con Korpikklani). Il canto č in lingua originale e i testi riportati sono in cirillico con fronte in inglese ma č l'effetto del risultato finale che piů conta ed č sicuramente una buona proposta. Da sottolineare la tenebrosa apertura di Bird-Ship, la traccia Ineffable Light, la metal-nenia di Wonderland True Story, l'epica Princess' Lament. Interessante debutto europeo; speriamo di avere la possibilitŕ di vederli in azione on stage quanto prima.


75/100 POINTS




„On The Wings Of The Call“ CD
(Einheit) - Grind Zone (IT) - August 2010 - 7/10 Points


Non č una novitŕ che da una decina d’anni in Russia il pagan metal abbia iniziato a proliferare in maniera massiva, quasi insperata. La tedesca Einheit Prod., sempre attenta a ciň che accade in questo settore in costante espansione, ha fatto bene a mettere sotto contratto una delle migliori formazioni russe, gli Alkonost. La band č una delle prime in Russia ad aver iniziato a propagare il verbo del pagan metal con una certa convinzione e non a caso ‘On The Wings Of The Call’ č giŕ il loro settimo full length album. Il loro stile č semplice e lineare, l’unico inconveniente di questo album č che alcuni dei numerosi brani proposti poteva essere scremato perché poco aggiunge alla proposta della band nitida sin dal primo brano. Per chi si avvicina per la prima volta alla band un ostacolo potrebbe essere il cantato femminile che accompagna il growl maschile facendo troppi fraseggi vocali da soprano che spesso vanno spogliare le atmosfere sonore della loro epicitŕ. Probabilmente i connazionali Arkona sono piů maturi ed hanno un sound piů complesso, gli Alkonost invece hanno meno opzioni nel proprio songwriting, ma almeno le sfruttano al meglio. Per apprezzare pienamente le qualitŕ degli Alkonost bisogna essere avvezzi alle sonoritŕ della scena pagan metal dell’Est Europa e di gradire l’inserimento degli elementi folk delle tradizioni di quell’area. La band russa, nei suoi momenti piů epici e per le atmosfere che riesce ad evocare potrebbe ricordare i primi Mithotyn, anche se il paragone va preso doverosamente con le molle. Un album poco vario, ma assai compatto al suo interno che merita sicuramente un ascolto.


Paolo Vidmar


7/10 POINTS




„On The Wings Of The Call“ CD
(Einheit) - Metal Hammer - August 2010 - 4,33/7 Punkte


Seit 15 Jahren haben sich die sechs Russen von Alkonost nun dem düsteren Folk Metal verschrieben, im Juni veröffentlichten sie ihr siebtes Studioalbum ON THE WINGS OF THE CALL. Während sie in ihrer Heimat schon einen beachtlichen Bekanntheitsgrad erreichen konnten, sind sie hierzulande eher ein Geheimtipp. Das könnte sich mit ON THE WINGS OF THE CALL jedoch durchaus ändern, zumindest innerhalb der Folk Metal-Szene. Die neun sehr epischen Stücke des Albums erinnern von ihrer Komposition und vor allem durch den opernhaften Gesang von Alena Pelevina entfernt an ein russisches Pendant von Nightwish mit einer kleinen Prise Eluveitie. Hier und da findet man auch eine Spur Doom- und Black Metal. Durch die russische Sprache der Texte, für die man im Booklet jedoch eine englische Übersetzung findet, wirkt die Musik noch authentischer. ON THE WINGS OF THE CALL ist zwar keine Folk Metal-Offenbarung, Alkonost haben jedoch durchaus einen Platz unter den ernstzunehmenden Bands des Genres verdient.


Simone Bösch

4,33/7 Punkte




„On The Wings Of The Call“ CD
(Einheit) - Rock Hard - August 2010 - 7,5/10 Points


Aus dem fernen Naberezhnye Chelny, einem Kaff auf halbem Weg zwischen Kasan und Perm in der russischen Ural-Region, kommen ALKONOST. Sie sind eine der wenigen Bands Russlands, die auch hierzulande über einen gewissen Bekanntheitsgrad verfügen. Russische Folklore gepaart mit Pagan-schwangeren Riffs charakterisiert den Sound des Septetts seit Anbeginn. Frontsirene Alena Pelevina ist sicherlich das Aushängeschild der Band schlechthin, ihr opernhafter Stil erinnert an Tarja Turunen, wirkt im Kontext ihrer musizierenden Hintermannschaft aber weitaus weniger aufgesetzt. Mit der rabiaten Musik früherer Tage hat „On The Wings Of The Call“ allerdings nicht mehr viel gemein; vielmehr sollten Fans von hymnischen Ensiferum oder Eluveitie an dieser CD Gefallen finden.


Volkmar Weber 7,5/10 Punkte




„On The Wings Of The Call“ CD
(Einheit) - Kronos Mortus - Juli 2010 - 7/10 Points


A lassan már 15 éve működő folk zenekar legutóbbi lemeze óta három év telt el, ezalatt pedig három DVD-kiadvánnyal is jelentkeztek, ami egy zenekar életében általában két dolgot jelenthet: egy korszak lezárását, vagy azt, hogy elértek egy olyan ismertségi szintre, hogy bármilyen visszatekintő videoanyagot készítenek, arra bizonyára lesz kereslet metalkörökben. Tekintve, hogy a csapat ennyi nagylemez és tapasztalat után még mindig undergroundnak számít, inkább az előbbit tartom esélyesebbnek. Ebben megerősít az is, hogy a korábban általam is méltatott Einheit Produktionenhez szerződtek, és bár a kiadó eddigi munkájával maradéktalanul elégedett voltam, most mégis azt mondom, hogy ez hiba volt.


Mielőtt a lemezt elkezdeném elemezni, sajnos egy kis kitérőt kell tennem - bármennyire nem szeretném - de a fent említett véleményemet, miszerint hiba volt az Einheithez szerződni, kénytelen vagyok megindokolni, mert sajnos szorosan összefügg a jelen albumról írt értekeléssel. Egy kiadványt ugyanis sokkal nehezebb úgy megítélni, ha a promóciós csomag az elemzendő anyagnak csak töredékét tartalmazza, vagy az eredeti hanganyag minőségét nem csak hogy meg sem közelíti, de jelentősen torzítja. Igaz, az ember valamiféle általános képet tud ugyan kapni a zenéről ez esetben is, és ez egy pársoros ajánlóhoz talán elég is lehetne, de gondot okoz, ha részletesen szeretné kitárgyalni, mert ehhez egy-egy anyag esetében komolyabb elmélyülés szükséges. Márpedig ez esetben a kiadó egy olyan csomaggal lepett meg, ami egyrészt hiányos volt, másrészt az így kapott – elvileg vízjeles – tömörített zenei állományokból csupán a fele volt élvezhető színvonalú, a többit recsegés és rengeteg akadás tarkította, pont úgy szóltak a számok, mintha egy összekarcolt CD-t erőltetve próbálna az ember lejátszani.


Összességében tehát körülbelül a lemez harmadát kaptam meg értékelhető formában, ezért joggal hihettem azt, hogy ez csupán valami tévedés lesz. A kiadó felé jeleztük az alábbi hibát, és különösen meglepő választ kaptunk, miszerint a recsegés szándékosan van az albumon – sajátos bónusz lopásvédelem az elvileg vízjeles fájlok mellé -, az egész albumot pedig azért nem rakták fel, mert nincs rá elég kapacitásuk. Azt hiszem ezzel mindent el is mondtam a kiadó jelenlegi szakértelméről és hozzáállásáról, és ez külön fájó, mert egy éve ők még olyanok voltak folk/pagan érának, mint a death metalnak a Comatose: a nagyközönség előtt még ismeretlen, de igényes, minőségi zenekarokat gyűjtöttek egy zászló alá, és akkor még megfelelő promócióval is támogatták őket, hogy az európai színtér megismerhesse a munkásságukat. Rendben, nem várom el a gyári CD-t, de ennél még az is jobb lenne, ha a belebeszélős módszert választanák, mert az számonként maximum 10-15 másodperc bosszankodás, de a nagyját ki lehet venni az albumnak. De ezzel, hogy a lemez töredékét küldték csak el, és abból is a fele tényleg hallgathatatlan, mert még a témákat sem lehet kivenni, egyáltalán nem hajtottak hasznot a csapat számára, mert kevesen akarnak és tudnak egy olyan lemezről jót írni, aminek kínszenvedés a végighallgatása.


Különösen azért, mert abból a kis játékidőből is hallatszik, hogy a lemez elég jó muzsikát tartalmaz. Az is kivehető, hogy az általam inkább a korai, sötétebb dolgaik miatt kedvelt orosz csapat ezúttal is inkább az újabb, lágyabb irányvonalat követi. Az album nyelve ezúttal is orosz, ami nálam mindig jó pontot jelent, különösen, ha az énekesnő Alena szájából hallom. Az ő hangja rendkívül finommá és nyugtatóvá teszi ezeket a dalokat, a durvább háttérvokál pedig, ami megtörhetné ezt, ismét kevesebb szerepet kapott. Sajnos a lágyság szokás szerint kihatott a témákra is, ugyan fogós riffekkel és leadekkel találkozhatunk itt is, de nagyon szellős és habkönnyű az egész, sok helyen annyira, hogy a folkos metal helyett már-már inkább gótikus rockzenét idéz a zene. Ilyen téren véleményem szerint jóval erősebb dalokat írt a csapat a korai korszakában. Az első pár dal alapján a hangulatot is eltalálták, a későbbi dalokban a konstans akadás és recsegés azonban pont ezt öli meg elsőként, ezért azokról nem tudok nyilatkozni.


A fent említett problémák miatt nem vállalkozom arra, hogy a lemezt ilyen módon lehúzzam, vagy dicsőítsem, úgy állok az értékeléshez, ahogy ők állnak a csapat promotálásához. Ha sikerülne normális formában megszereznem az anyagot, alatta egy hozzászólásban újra kitérek majd rá, addig azonban adok 7 pontot, mert érzem, hogy a csapat még mindig az átlagnál erősebb zenét tud írni, de többet nem merek, mert az első 3-4 dal után azért van hiányérzetem.


Pontszám


7/10 POINTS




„On The Wings Of The Call“ CD
(Einheit) - Oblivion - Juni 2010 - 8/10 Points


Warum wird eigentlich ständig von Bands erwartet, dass sie sich – musikalisch gesehen - bei jedem neuen Album um Einhundertachtzig Grad drehen? Die russische Pagan Metal Combo Alkonost stellt jedenfalls auf ihrem bislang siebten Album „On The Wings Of The Call“ eindeutig unter Beweis, dass sie das, was sie machen, gut machen und sich und ihrem musikalischen Stil treu bleiben. Was mir an den Russen besonders gefällt, ist die spannende Mischung aus dunklem, derbem Black Metal, feurigem Folk Metal und einer leichten Doom Metal Note, die sich in der typisch traurigen, slawischen Grundstimmung der Lieder ausdrückt. Vornehmlich macht die Scheibe auf mich im Ganzen einen überwiegend umtriebigen, fröhlich-beschwingten Eindruck; die Instrumente vermitteln Spielfreude und werden handwerklich gut dargeboten. Die Melodien präsentieren sich heiter bis wolkig, ganz im Sinne der Mixtur aus unterschiedlichen Sub-Genres, und sind dabei stets kraftvoll, melodisch und sehr eingängig, aber nicht eintönig. Man möchte am liebsten mitschwingen, singen und tanzen. Mit einer stark präsenten Singstimme von Alena Pelevina, die trotz des symphonischen Stimmklangs nicht übertrieben divenhaft im Sinne eines nightwishigen Sirenengeheules anmutet, sondern angehen anheimelnd ankommt, duelliert sich der männliche Gesangspartner mit düsteren, herben Growls, die in Kombination gut und harmonisch eng aufeinander abgestimmt wirken. Daneben wartet man mit eleganten Melodiebögen und starken Gitarrenriffs auf, die eine gefühlsbetonte, angenehme Stimmung zaubern. Insgesamt ist das Werk durchwebt mit einem wunderbar melancholischen Tembre einer traurig-schönen slawischen Wehmut. Was Alkonost dabei allerdings etwas aus dem Blickwinkel verlieren, sind Durchschlagskraft und Härte, die man bei genretypischen Bands dieser Art ansonsten gehäuft antrifft. Dadurch wirkt das Album insgesamt sehr weich und fließend, lässt jedoch an mancher Stelle den gewissen Paukenschlag vermissen. Von mir aus bleibt es trotzdem ein gelungenes, wenn auch nicht unendlich perfektes Stückchen episch getragener Musik.


8/10 PUNKTE - CG




„On The Wings Of The Call“ CD
(Einheit) - Pavillon666 (FR) - Juni 2010 - 8/10 Points


Septičme production des russes d’Alkonost , groupe officiant dans un black folk des plus convaincant.
Il est d’ailleurs trčs curieux de voir que ce groupe n’a pas la renommée qu’il devrait avoir, pourtant comment ne pas ętre touché par cette musique si belle et envoutante ?!


Vous l’aurez sans doute compris, cette chronique ne sera pas négative, je ne peux mal noter un album qui m’a transporté tout au long de son écoute. Cependant, je n’ai jamais été fan de groupe ŕ chanteuse. Je ne vais pas faire mon macho, mais je n’accroche pas quand une chanteuse ŕ voix lyrique pousse la chansonnette. Mais lŕ franchement, la prestation d’Alena m’a subjugué ! Il est trčs difficile de ne pas ętre touché lorsque l’on entend la prestation de cette derničre.


Musicalement, nos russes maitrisent complčtement leur sujet ! Les mélodies et les riffs sont tous plus beaux les uns que les autres. Les guitares donnent principalement le ton aux mélodies, mais sont aussi accompagnées par des claviers s’illustrant aussi de la meilleure des façons en intervenant par nappes mélodiques.


Les chants blacks se marient parfaitement avec la voix lyrique d’Alena et forment ainsi une sorte d’osmose qui vous entraine sans vous prévenir. Cependant, les chants blacks sont quand męmes trčs minoritaires vis-ŕ-vis du chant féminin ce qui risque d’en repousser certains.


Pour terminer avec cette chronique, une fois de plus Alkonost nous propose un bon album de Folk black, mais ce dernier ne propose malheureusement rien de nouveau. Par contre, je vous assure que vous passerez un trčs bon moment en écoutant cet album.


8/10 POINTS




„On The Wings Of The Call“ CD
(Einheit) - EMP Sommer 2010 Katalog


Dass betörend-anmutige musikalische Schönheit im Epic Pagan Folk Metal nicht nur volle Berechtigung hat, sondern auch zu allerhöchstem Hörgenuss führen kann, das beweisen euch diese russischen Feingeister! Ihr neuester wirkungsvoller Albumzauber ist nämlich von tiefenhypnotischer Magie – Alkonost verstehen es blendend, ästhetischstes Folk Metal-Spitzenmaterial zu zelebrieren! Sämtliche Songs sind brillant inszenierte Überflieger geworden, allen sind wonnig-erbauliche Hitqualitäten zuhauf zueigen. Alkonost genügen hiermit selbst allerhöchsten Ansprüchen. Und das liegt letztlich nicht nur am effektiv-punktuellen Zusammenspiel der hochversierten Instrumentalstaffel – nein, sondern auch am erhebenden Vokalbeitrag der weiblichen Gesänge, die verzückend hell und verführerisch rein erklingen. Auch dringt die Erhabenheit und Routine der absoluten Ausnahmekönner an allen Ecken und Enden dieser fantastisch melodisierten Scheibe durch. Als eine der ersten Bands überhaupt, die von diesem Punkt der Erde aus damit begannen, solcherlei hochepische Klänge zu kreieren, erwuchs der Geheimtipp Alkonost seit 1995 bis heute zu einer der faszinierendsten und originellsten Formationen an sich.


(Markus Eck)




„On The Wings Of The Call“ CD
(Einheit) - Xtreem Music- Mai 2010 - 9/10 Punkte


ALKONOST son una genial formación rusa, que lleva mas o menos desde 1995 presentando su Folk/Doom Metal. Tras varias demos, EP's, recopilaciones, DVD, seis álbumes de estudio y el paso por varios sellos discográficos, deciden unir fuerzas con el sello alemán Einheit Produktionen. Pues tras esta unión surge como fruto el genial álbum "On The Wings of the Call", su último trabajo, que verá la luz a finales de Mayo.


Musicalmente hablando, nos hallamos ante una obra muy trabajada y equilibrada. Esto se refleja en sus siete composiciones, donde creo que el éxito está basado sobre todo en dos factores; los registros vocales y las melodías de guitarra y teclados. Mas o menos, en los temas predominan los medios tiempos, con unos riffs bastante marcados, dotados estos de un gran sonido. Los registros vocales antes mencionados, abarcan desde voces angelicales femeninas, voces masculinas y femeninas limpias y alaridos típicos del Black Metal. Las melodías de teclados y de guitarra, realmente excelentes, buenísimas, haciendo que los cortes suenen muy épicos.


Creo que estos rusos han creado un álbum excelente, de muy bella factura, que a todos los amantes del género, llamará la atención sobremanera. Tan sólo nos queda esperar a tener "On The Wings of the Call" al alcance de la mano y ˇˇˇa disfrutar de lo lindo!!!


9/10 POINTS




„On The Wings Of The Call“ CD
(Einheit) - Burn your ears - Mai 2010 - 9,5/10 Punkte


Schon lange habe ich mich nicht mehr so auf ein Album gefreut. Ich bin einfach verliebt in die Klasse von Alena Pelevas Stimme und die traumschöne Leadgitarre, deren Spiel man unter Millionen heraushören würde. Schön, dass ALKONOST mit dem siebenten, offiziellen Album nun endlich auf einem Label angekommen sind, das sie im Westen besser unterstützen kann.


Musikalisch hat sich in den letzten drei Jahren eigentlich nichts wesentlich geändert, auch wenn Basser / Sänger Alexej Solovjov von einer geänderten Kompositionsweise gesprochen hat. (Man hätte jetzt einen Computer. --- Willkommen im 21.Jahrhundert!) Die Möglichkeit zur leichtfüßigen Weltflucht mittels ALKONOSTscher Atmosphären können aber auch IBM und Pro-Tools nicht verhindern…


Die im Schnitt 6-minütigen Nummern folgen in der Regel einem erprobten Schema: Man nehme eine tragfähige Unterlage aus Riffs, die mal klassisches, mal zart angeschwärztes Metall sind. Variiere Tempi und Rhythmik x-mal pro Song, aber in wiedererkennbaren Strukturen. Halte ein Gleichgewicht aus ruppigen / schnelleren und langsamen / ruhigen Parts. Nutze das raue, blackdeathige Organ Alexejs um Dunkelheit und Härte reinzubringen. Und über all das: Schicht um Schicht ein Firnis aus traumschönen, glitzernden Gitarrenharmonien, die die ganze Pracht, die Melancholie und Lebensfreude der vielzitierten russischen Seele atmen.


Aber egal wie schön die zumeist slawisch-folkigen Melodien auch sind, alles wird überstrahlt von der überirdischen Stimme Alenas. So sehr ich Kari Rueslĺtten, Laurie Ann Haus (TODESBONDEN) u. einige der anderen „besten Metal-Sängerinnen“ auch schätze: wie die Russin durch die Harmonien schwebt, ist nicht von dieser Welt. Und man muss wohl ins Klassikfach wechseln (zu Emma Kirkby oder Patricia Petibon z.B.) um ähnlich temperierte Gänsehauterlebnisse zu haben. Und es ist wohl auch diese Mischung aus Klassik und slawischem Folk, die die vokalen Harmonien so besonders macht…


Dass Alena sich diesmal weitgehend auf die hohen Höhen konzentriert, finde ich persönlich etwas schade. Da gerade auch das enorme Spektrum ihrer Klangfarben so beeindruckend ist. Im Gegenzug ist ihre Stimme präsenter denn je, und das macht „On the Wings of the Call“ dann doch zu einem der besten Alben unter lauter verdammt guten… Auch wenn Путь Непройденный (The Path We've Never Made) mein Favorit bleibt. Achja, gesungen wird, den englischen Titeln zum Trotz, natürlich weiterhin auf russsisch.


Bewertung: 9,5 / 10 PUNKTE




„On The Wings Of The Call“ CD
(Einheit) - Totentanz - April 2010


Alkonost ist der Name einer Sagengestalt des russischen Volksglaubens. Er bezeichnet Vögel, die das Gesicht einer schönen Frau besitzen. Für die Russisch-Orthodoxe Kirche ist die Alkonost die Personifikation des göttlichen Willens. Sie lebt im Paradies und verlässt es nur, um in unserer Welt Botschaften zu überbringen. Ihre Stimme lässt jeden, der sie hört, alles rund um ihn vergessen. Alkonost ist aber auch der Name einer der dienstältesten russische Pagan-Bands, die mit "On The Wings Of The Call" ihr inzwischen siebtes Full-length-Album vorlegen. Verändert hat sich an der musikalischen Ausrichtung seit der Bandgründung im Jahr 1195 nur wenig. Das Sextett wildert nach wie vor in melodischen Pagan-Metal-Gefilden. Diese werden mit Grunts von Bassist und Sänger Alexey "Alex Nightbird" Solovyov sowie mit der hellen, operettenhaften Stimme von Alena Pelevina ausgeschmückt, was zumeist auch passabel funktioniert. An einigen Stellen holpert das Ganze zwar ein wenig - aber größtenteils passt die (übrigens komplett in russisch gesungene) Mischung. Im Gegensatz zu ihren Landsleuten von Arkona setzen Alkonost weitaus stärker auf den melodischen Anteil und halten folkloristische Ansätze weiter im Hintergrund. Dies schadet nicht, macht den Sound aber vergleichbarer. Im russischen Zweikampf - Alkonost gegen Arkona - gehen daher letztere eindeutig als Sieger hervor. (Michael)




„On The Wings Of The Call“ CD
(Einheit) - Metalmessage - März 2010 - 10/10 Points


Dass betörend-anmutige musikalische Schönheit im Epic Pagan Folk Metal nicht nur volle Berechtigung hat, sondern auch zu allerhöchstem Hörgenuss führen kann, das beweisen euch diese willkommenen russischen Feingeister hier mal wieder! Ihr neuester wirkungsvoller Albumzauber „On The Wings Of The Call” ist nämlich von geradezu tiefenhypnotischer Magie – ja, die Atmosphären-Großmeister Alkonost verstehen es wirklich wieder mal blendend, ästhetischstes Folk Metal-Spitzenmaterial zu zelebrieren! Ein einziges Fest für anspruchsvolle Ohren: Denn sämtliche Songs für „On The Wings Of The Call” sind brillant inszenierte Epic Pagan Folk Metal-Überflieger geworden, allen sind wonnig-erbauliche Hitqualitäten zuhauf zueigen, Alkonost genügen hiermit selbst allerhöchsten Ansprüchen. Und das liegt letztlich nicht nur am effektiv-punktuellen Zusammenspiel der hochversierten Instrumentalstaffel – nein, sondern auch am erhebenden Vokalbeitrag der vorzüglichen weiblichen Elfengesänge, die verzückend hell und verführerisch rein klingen. Auch dringt die Erhabenheit und Routine der absoluten Ausnahmekönner aus Russland an allen Ecken und Enden dieser fantastisch melodisierten Scheibe durch. Als eine der ersten Bands überhaupt, die von diesem Punkt der Erde aus damit begannen, solcherlei hochepische Klänge zu kreieren, erwuchs der Geheimtipp Alkonost seit 1995 bis heute zu einer der faszinierendsten und originellsten Formationen im gesamten Genre – wovon „On The Wings Of The Call” in hochgradig beeindruckender Weise edelste Kunde ablegt.


© Markus Eck

(27.03.2010)



Jetzt erhältlich


Bifroest - Mana Ewah

Bifröst – Mana Ewah CD



Utmarken - Utmarken

UTMARKEN – Utmarken CD

frühere
Veröffentlichungen

5.jpg


zum Seitenanfang