Einheit-Produktionen
Suche Sitemap Impressum




Werbung
Gannahall - Museumsdorf und Seminarzentrum

Walhalla Metal Mag

Trollmusic


Finsterforst - Reviews


www.whiskey-soda.de - Review

www.volumemax.net - Review

www.heathenharvest.com - Review

www.xtreemmusic.org - Review

www.kaosguards.com - Review

www.metalcrypt.com - Review - 4,5/5 Punkte

www.teethofthedivine.com - Review

www.pullthechain.be - Review

www.nocturnalhall.com - Review - 9/10 Punkte

www.the-pit.de - Review - 9,5/10 Punkte

Dirk Wettlaufer, www.alldayhell.de - Review - 100/100 Punkte

www.noizzweb.blogspot.com - Review

www.squealer-rocks.de - Review

www.metal-sound.net - Review

www.metalstorm.ee - Review

www.rottinghill.at - Review

www.heavy-mag.com - Review

www.metal-district.de - Review

www.shapelesszine.com - Review

www.musik.terrorverlag.de - Review

www.schwermetall.ch - Review

www.allover-ffm-rock.de - Review

www.metalzone.info - Review

www.evilrockshard.net - Review

www.necroweb.de - Review

www.metalfanatix.com - Review

www.metal-revolution.com - Review

www.metalearth.de - Review

www.osnametal.de - Review

www.musikreviews.de - Review

www.burnyourears.de - Review

www.metalfactory.ch - Review

www.smalltowncriminals.de - Review

www.metalroxx.com - Review

www.bloodchamber.de - Review

www.aardschok.com - Review

www.obliveon.de - Review

www.amboss-mag.de - Review

www.lordsofmetal.nl - Review

www.bleeding4metal.de - Review

www.metal1.info - Review

www.igelmetal.de - Review - 5/5 Punkte

kronosmortus.hu - Review (english Version)

www.metal.de - Review

www.metalblaze.at - Review - 5/5 Punkte

www.sheol-magazine.com - Review

www.taste-of-black.ch - Review

www.northernmetal.info - Review - 11/10 Punkte

www.voicesfromthedarkside.de - Review

www.sounds2move.de - Review

www.myrevelations.de - Review

www.metalmasters.eu - Review - 10/10 Punkte

www.femforgacs.hu - Review

www.monstersandcritics.de - Review

www.live4metal.com - Review

www.dark-festivals.de - Review

www.metalmessage.de - Review - 10/10 Punkte

www.powermetal.de - finales Statement

Vorabpressestimmen




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Whiskey-Sode - November 2009


Ein bißchen Waldschratmucke gefällig? Noch dazu auf Deutsch? Dann sollte man sich unbedingt das neue Album von Finsterforst zu Gemüte führen. Selten hat ein Album aus deutschen Landen wirklich die Qualität erreicht, die Finntroll oder Korpiklaani schon albenweise auf den Tisch gekippt haben. Nun gibt es mit Finsterforst aber einen neuen Hoffnungsträger.


Nach dem eher untergegangenen Debut 'Weltenkraft' legen Finsterforst mit '...Zum Tode Hin' ihr zweites Album vor. Und alles, was an nebelverhangenen Registern existiert wird mit unglaublichem Spaß an der Freude, jede Menge Spielwitz und Enthusiasmus gezogen. Auch und gerade zum Viking Metal gehört das Vorhandensein von Spielkultur, Stücke, deren Fokus so dermaßen auf Melodie und Mitschunkelbarkeit liegt, dürfen unter keinen Umständen von an den Instrumenten herumstümpernden Möchtegernwaldtrollen dargeboten werden. Und genau da punkten Finsterforst, denn sie beherrschen das, was sie tun, nahezu perfekt. Natürlich erfinden die Jungs das Methorn nicht neu, aber es gibt eben einiges das die Band aus der Masse heraushebt und dicht zur Spitze katapultiert.

Es sei übrigens darauf hingewisen, das trotz 4 Songs a 12 bzw. 20 Minuten in keinem Moment die lange Spielzeit der Stücke störend wirkt, ganz im Gegenteil, die Atmosphäre kann sich viel besser entfalten. Sehr guten Met sollte man ja auch nicht in einem kurzen Zug hinuterstürzen, sondern genießen. Und genießen kan man das ausgiebig, was Finsterforst anbieten.


Akustikgitarren, Hummppa-Rhythmen, Quetschkommode, bombastische Keyboards, Mitgrölrefrains - alles da was das fellgewandete Herz begehrt. Zwischen Lagerfeuerromantik und ausuferndem Schlachtengetümmel wird alles mit so viel Freude und Herzblut dargeboten, dass man einfach mitgerissen werden muß.


WS-Bewertung: 2+




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Volumemax (CZ) - November 2009


Neustálý déšť, vítr, řeky nabírají stále více vody a mnoho lidí si přeje, aby se počasí uklidnilo. Přírodě holt člověk neporučí, podzim k nám zase jednou vtrhl bez vyzvání… S dnešní recenzí však zavzpomínáme na příjemný konec letních měsíců. Budeme rozjímat u táborového ohně složeného uprostřed hlubokého lesa. Projdeme se po stezkách lesních skřítků, nakoukneme do obydlí víly střežící pramen čisté vody, ulehneme do měkkého a voňavého mechu. Průvodce tímto světem mýtických bytostí nám bude dělat mladá kapela FINSTERFORST pocházející ze sousedního Německa.


Pokud jste se již někdy seznámili s tvorbou FINNTROLL, jež svým skočným metalem reprezentují Finsko, tak vězte, že FINSTERFORST jsou jejich techničtější, dravější a v neposlední řadě údernější konkurenti.


Není však zcela jednoduché tomuto sedmičlennému tělesu proniknout přímo pod kůži. „…zum Tode hin“ je dílko, jež je tvořeno pouze pěti skladbami. Nic však není tak jednoduché jak se zdá. Každá skladba totiž svou délkou trvání přesahuje deset minut, závěrečná „Untergang“ dokonce dvacet! Jednotlivé písně jsou tématicky seřazeny a každá přináší svůj vlastní příběh.


Jak jsem již řekl, není jednoduché přijít nahrávce na chuť pouhým jedním poslechem. Hrací doba, která čítá několik málo minut přesahující jednu hodinu je velmi napěchovaná důležitými momenty.


„…zum Tode hin“ je v každém případě PŘEDEVŠÍM silně kytarovou deskou. Kytarové riffy jsou zde alfou a omegou všeho. Ať už se zaposloucháte do kterékoliv ze skladeb, nemůžete nepostřehnout výraznou linii všudypřítomných melodií. FINSTERFORST však nejsou jen o líbezných melodiích. V nemálo okamžicích také umí solidně zatopit pod kotlem. V několika pasážích se setkáváme s velmi svižnými momenty, jež byly notně podpořeny sprškou technicky nabroušených akordů. Dominující kytaře velmi zdatně sekunduje příznačně dunící basa a nejen to! Po celou hrací dobu se kytary stylově doplňují s akordeonem a spoustou klávesových efektů. Akordeon svými tóny nepřímo nabízí atmosféru tajemných fantasy světů. Klávesy, klávesy, klávesy. Osobně jsem toho názoru, že ne vždy je tento nástroj k dobru. Daleko vícekrát se člověk setká se situací, kde klávesy totálně odrovnaly úroveň alba. Co se týče „…zum Tode hin“, můžu s radostí konstatovat, že tato nahrávka je zářným příkladem toho, že aranžérská práce nespočívá jen v líbivých melodiích a posluchačsky atraktivních rifech, ale také ve velice nápaditých postupech v nahrávaní klávesových partů.


Drsnějšímu vzezření nahrávky silně napomáhá zpěvákův rodný jazyk, kterým je samozřejmě němčina. Tento jazyk sám o sobě zní velice tvrdě, neohebně. Připočteme-li k němu zpěvákův pěvecký rozsah, můžeme být však nadmíru spokojeni. Pro některé je jeho nestravitelnost téměř gigantickou překážkou k nerušenému poslechu. Vokalista to všem těm „pochybovačům“ vynahradí svými úžasně čistými pasážemi.


FINSTERFORST vytvořili vskutku příjemnou desku. Jediný problém spočívá v tom, že se nejedná o úplně tradiční věc. K dokonalému hudebnímu zážitku je v první řadě potřeba alespoň hodinu a čtvrt volného času podpořeného prázdnou a ničím nerušenou myslí. Nyní si přiznejme, kdo je tohoto výkonu schopen…


Hodnocení: 7/10




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Heathen Harvest - September 2009


The début of Finsterforst was in 2006 with the EP Wiege der Finsternis and released their first full-length, Weltenkraft 2007. The music was melodic with growling vocals and various instruments such as oboe, tin flutes and most importantly the accordion, thrown in for a good measure. First of all I got to admit I am a sucker for accordion used in all kinds of metal. From the heavy metal pirates of Alestorm to the finnish folklorists of Korpiklaani the accordion always seams to lift the otherwise heavy music with just the right amount of playfulness and mood. Needless to say, Finsterforst embrace and utilize the accordion in just the right way and their music have really been improved in Zum Tode Hin. Already from the first track Urquell im stuck by its variation and beautiful use of the folkloric instruments. It’s a great opening on the album and combines the nice cheerfulness with the accordion and the tin flutes with the heavy and well composed metal. Despite a length of almost 12 minutes the song never gets boring or repetitive and this is something that follows the whole album that despite being only 5 tracks run a total of 70 minutes.


The second song Das große Erwachen evolves into a more moody and atmospheric melody in which the flute really works miracles. The album continues with the faster paced Seines Glükes Schmeid, a song that with its savage guitars combined with the soothing flutes and accordion really grips you by the core, the ending is just plain greatness. Sturmes Ernte begins with a fantastic intro by guitar that just improves my feelings for this album. The song is fantastic in its emotion and just goes from a soothing intro into a savage yet longing finale. The mixing of this album is pure gold where all the instruments and the vocals are in perfect harmony, a joy to hear. Finally the end, Untergang, despite being 22 minutes length it never gets monotonous. This is a great and epic finale of a great album that really carves out this band on top of the list of great Folk Metal Bands out there today.


Finsterforst really proves that you can do so much more with the music then just add various instruments to a pot and then call it folk. Zum Tode Hin is about as good as it gets when it comes to the musical parts of the genre with extremely clever use of the various instruments as well as a great composition and most important of all, a feeling that lasts long after the last tone has vanished in the night. Finsterforst really proves that they are ready to conquer beyond their now loyal fan-base. I can nothing else then salute the band for crafting what I will no doubt call the best Folk Metal album of 2009, end of discussion.




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Xtreem Music - September 2009 - 8,5/10 Points


"Zum Tode Hin", es la última obra de estos germanos que practican un Folk Metal agresivo muy, pero que muy atrayente. Es curioso, que cuando lo escuchas las primeras veces, crees que es un trabajo inferior a su anterior obra "Weltenkraft", pero eso es tan solo una idea equivocada. Este álbum requiere varias escuchas para empezar a sacarle todo su jugo. Teniendo en cuenta que sus temas son muy extensos, llama mucho la atención de qué forma están estructurados haciendo que estos sean muy entretenidos para su escucha.


¿Qué tiene este álbum, que lo diferencie de los otros del estilo?, bastante saturado, por cierto. Pues calidad, pero en todos los sentidos. El sonido, simplemente es asombroso, tanto acústico, donde las guitarras acústicas suenen cristalinas, espectaculares, en una sola palabra. El aspecto eléctrico, nos dota de unos riffs con distorsión, algunas veces pesados y otras más melódicos, los teclados crean una atmósfera excelente, cubriendo siempre los pocos huecos que puedan quedar. Las batacas siempre a la altura, el bajo también tiene sus momentos, las voces agresivas son las que predominan en el trabajo, donde los coros vikingos surgen de vez en cuando. El acordeón, casi siempre lleva la línea melódica de los temas. Lo bueno de esta banda, es que han conseguido hacer que cada vez que escuchas un tema suyo, sabes que son ellos. Han logrado crear un sonido bastante particular.


Puedes notar ciertas influencias a ENSIFERUM y MOONSORROW (yo me quedaría más con estos últimos). Bueno, no es que suenen como ellos, no es eso, es como si hubieran cogido el testigo dejado años atrás por el gran grupo de los primos Sorvalli. Realmente es un gran trabajo de Folk Metal, muy buenos la verdad.


8,5/10 Points




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Kaos Guards - June 2009


Tiens un nouvel album de Pagan Métal, devant la surabondnace pour ne pas dire pire de la production actuelle, allais-je être surpris agréablement?


Et bien la réponse est un oui massif et franc, bien plus important que le plébicite que recherchaient nos politiciens aux pauvres élections européennes... Sur une base assez Black, les Fribourgeois allient des sons bien métal avec de l'accordéon qui adoucit le propos tout en étant très intégré à l'ensemble. Remarquons la longueur des titres, qui si de prime abord peuvent incités l'auditeur à un sentiment de répulsion et de méfiance passeront comme une lettre à la poste dissipant toutes les appréhensions initiales.


Le proverbe "plus c'est long plus c'est bon" prend ici toute son ampleur! Bref, Finsterforst est un groupe phare avec ses nombreuses qualités et ses défauts propres pour certains amateurs de Pagan. Des élans progressifs aux réveils du Black Métal des origines symbolisé par le titre "Sturmes Ernte", le groupe offre une musique sophistiquée mais avant tout dominée par la complexité de ses structures et son aspect cérébral.


Le seulement "cinq titres" vous aspire dans une sorte de spirale. L'ensemble est aussi déconcertant qu'enivrant car novateur. Après plusieurs écoutes, mon avis est partagé au sujet de cet album. Comment doit-on considérer ce disque ? Difficile à dire mais ses qualités intrinsèques en font incontestablement un grand album. De l'art avec un énorme A qui rappelle de par son concept le grand Mooonsorrow. A vous de juger maintenant.


Evildead




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metalcrypt - June 2009


Unfortunately, I never heard Finsterforst's earlier work, which is too bad. Nonetheless, I can still assess that their brand new effort is an excellent piece of Germanic music. Finsterforst is a pretty big band, counting seven full time members, including two guitar players, a keyboardist and an accordionist. Four of them take various roles in the vocals department. Add to this a guest musician handling the tin whistle to get the full picture of this act. I believe you have figured out this is a Folk Metal act we're having here; one of my favorite genres of metal, by the way.


I was surprised to find out this disc lasts 70 minutes, since time goes by pretty quickly while listening to this album - true that the four first compositions range between 11 to 13 minutes, only surpassed by the closing track, which clocks in at 21:37. Folk Metal with a great melodic and epic feel is what …Zum Tode Hin is all about. Lots of acoustic parts are scattered throughout this opus, once again to my greatest and selfish acoustic guitar player's pleasure. The folksy tones of the accordion also help greatly in bringing that harmonious edge found in Folk music. The vocals are mostly rasps, but cool epic clean chants make a few, but well appreciated, appearances. Not being fond of those fast parts with double basses, I could have done without, but at least they usually don't last too long. Those paces are often followed by nice acoustic breaks. My favorite compositions are : "Das Grobe Erwachen" and "Untergang".


All hails to Finsterforst for this refreshing folksy spring breeze!


4,5/5 pts




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Teeth of the Devine - April 2009


I could be lazy and simply tell you if you like Equilibrium, then you will like Finsterforst (Dark Forest) and be done with it. After all, they also hail from Germany, play lavishly produced, epic, bombastic synth laden folk metal that culls heavily from Finntroll, Turisas and Ensiferum and they are fuckin’ awesome. However, I’ll go into a little more detail.


2007s Weltenkraft (which I immediately recommend to any fan of Equilibrium) would have been one of my albums of the year had I heard it back in 2007 and it’s one of the best blind purchases I have ever made, so when I heard the follow album was released, I scoured the internet to find it (thanks to Red Stream Inc Mail Order) and it was well worth the significant hunt.


…Zum Tode Hin (…Towards Death) basically follows where Weltenkraft left off with an almost pure Equilibrium worship but the band has made a subtle changes. First off, the length of the songs has increased greatly from the already considerable length displayed on Weltenkraft …Zum Tode Hin is comprised of only 5 songs and they range from 11 to 21 minutes and 70 minutes of music. And second, while listening to the slightly more somber, but still utterly epic, accordion/flute/synth drenched builds and peaks, I could not help thinking of Moonsorrow’s Voimasta Ja Kunniasta and Kivenkantaja as comparisons to the sheer scope and delivery of the songs. While Weltenkraft was generally more direct and to the point in its up beat, galloping folkiness, the songs on…Zum Tode Hin often take their time to reach their majestic, stirring peak, but it’s more than worth it.


The more melancholy builds of lengthy tracks like opener “Urquell”, “Das große Erwachen” the 21 minute, super epic, closer “Untertang” and favorite “Sturmes Ernte” are almost always rewarded with some sort of rousing, bouncy mid song peak or rollicking humpa/blast beat/gallop that will bring a grin to all fans of any bands mentioned so far though I do miss the immediate canter of “Die Suche nach dem Licht” and “Rauschende Nächte” from Weltenkraft (though “Sienes Glueckes Schmied” does get right to it, it quickly returns to a more melancholy trot). Still, the bulk of the material is as good as anything on Sagas and in fact the track “Mana” from Sagas is a good measuring stick for a lot of the tempered material on …Zun Tode Hin. However, there less going on vocally as Marco Schomas only delivers a black rasp for the whole album except for a few somber choirs here and there.


Folk metal looks to be downright exploding in 2009 with this very under the radar release as well as the likes of Blackguard, Crimfall, Tyr, Fejd, Glittertind, Alestorm, Thyrfing and Hammer Horde.


Hold your Heathen Hammer High!




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Pull the Chain - April 2009


This is the second album from this Pagan / Viking black metal band (we already reviewed the first one titled «Weltenkraft» and released some two years ago now through Heavy Horses / Worldchaos Prod) and if I had to make it short I would say it’s a classic. Coming on like a pumped up Finntroll, Moonsorrow or Korpiklaani (see our cd reviews section), without sounding like a pathetic colourless comparison either, Finsterforst have released a more personal and complex Viking Pagan metal album, which due the average durations of the songs, takes a few spins to fully get the full breath of its brilliance. Similarly to Korpiklaani, Finsterforst use accordion in abundance, similarly to Finntroll the band includes tons of fast paced parts which secure the needed vitality and similarly to Moonsorrow, the guitar works and time signatures are both of the highest calibre…but with all those comparisons aside, Finsterforst stand on their two feet, due to their ability to combine all those references into a astonishingly personal result. The band finds the right balance between different musical schemes and delivers what’s for my opinion one of the best Viking / Pagan album of the last six months. Glückwunsch Patricia




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Nocturnal Hall - April 2009 - 9/10 Punkte


Germany is a great place for metal, it’s been proven time and time again. Emerging from the Black Forest comes FINSTERFORST. A seven man band of epic proportions. Formed in 2004 by bassist Tobias, keyboardist Sebastian, vocalist Marco and guitarist Simon. In 2005 FINSTERFORST’s line up was almost complete and included an accordion player to further enhance the music. In 2006 FINSTERFORST released a three song EP entitled Wiege der Finsternis and followed it in 2007 with their debut album Weltenkraft. Zum Tode Hin, which in English translates to …Towards Death, is their second full length album.


You can tell, upon first listen, that this is going to be a fun metal album. Starting out like a metal beer drinking anthem, Urquell gets us going. Many instruments take form. The keyboards and accordion kick in right away, but don’t be warded off by that. At times there is also a tin whistle thrown into the mix. There are at least three guitarists in this band for the ultimate heavy sound. As the song goes on and the guitars get heavier, pretty soon you’re wondering where your beer and your metal friends are, because this is the ultimate metal party music. The vocals kick in and they are screamed raspy, in a black metal style, over the music. Too bad they are all in German, as I would love to know what they are talking about. The drums range from mid paced to ultimately fast. The songs are long, but they are enchantingly interesting. Each song features amazing acoustic guitar playing. These guys don’t fuck around. Song two, Das Grosse Erwachen, which is my favorite on the album, is dizzying with changes. Calm in some parts and raging in others. Never losing sight of the heart of the song, somehow FINSTERFORST makes all this work to their advantage. From time to time a choir will chant in the middle of the song creating even more atmosphere. Quite a beautifully recorded album, each instrument is clear in the mix. Nothing is hidden. The last song, entitled Untergang winds down with astounding beautiful acoustic guitars, just as you are about to get totally mesmerized by them, the other instruments kick in, and five minutes into the song, we are metal again.


FINSTERFORST is the type of band that makes you want to go party in the woods, with beer, fire, and friends. It is head banging Epic Metal to the full extent.


9/10 points




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - The Pit - April 2009 - 9,5/10 Punkte


heißer Kandidat für die Top5-Scheiben des Jahres


Seit 2004 existiert die Schwarzwälder Band Finsterforst. Nachdem die optimale Besetzung gefunden war, konnte man Ende 2005 die ersten Songs im Studio aufnehmen und im März 2006 die EP „Wiege der Finsternis“ veröffentlichen sowie daraufhin bei etlichen Liveshows auf sich aufmerksam machen. Mit „…Zum Tode Hin“ wurde nun die erste Full Length-Scheibe auf den Markt gebracht.


Ein Riffing, das sehr gut in die Gesamtthematik des Song einführt, bestimmt den Beginn des Opener-Songs „Urquell“. Spätestens zu dem Zeitpunkt, an dem das Akkordeon mit der den kompletten Song fortan dominierenden Melodie einsteigt, wird man förmlich hinfort gerissen. Der Zwischenpart mit Akkordeon inklusive Akustikgitarre wurde genau zum richtigen Zeitpunkt angesetzt, da die vorherrschende Melodie, die zuvor den Song geprägt hat, ansonsten leicht eintönig geworden wäre. Und es kommt noch besser: An den ruhigen Part reiht sich eine Passage, die geprägt wird von Black Metal-typischem Drumming. Um das Glück eines jeden Folk / Black Metal-Fans komplett zu machen, vernimmt man im weiteren Verlauf zu all den schon Aufgefahrenen auch noch eine Flöte.
Ein wahrhaft wunderschönes Stück gleich zu Beginn, das lässt Gutes für den Rest des Albums hoffen.


Nachdem beim ersten Song schon ganz großer Hofstaat aufgefahren wurde, entführt den Hörer in den Song „Das Große Erwachen“ zunächst erst einmal nur eine Akustikklampfe nebst Akkordeon. Erhaben und ein bisschen episch eingefärbt wird das Ganze in dem Moment, in dem die Flöte mit einstimmt. Außerdem dafür spricht, dass der Song sich im Midtempo abspielt, was aber mitnichten im weiteren Verlauf des Song so bliebt. Besonders genial klingen die Schwarzwälder in den Momenten, wo sie all ihre Instrumente auffahren und sich in die schwarzmetallischen Geschwindigkeitsregionen begeben. Und sehr auf die Positiv-Liste setze ich ihnen, dass sie trotz Akkordeon und Flöte zu keiner Zeit aufgezwungen fröhliche Kompositionen zum Besten geben. Nach zehn Minuten gibt es noch einmal ein kurzes Zwischenstück mit der Akustikgitarre, das den Hörer ob seiner Klasse ergriffen zurück lässt. Und ein weiteres Stück, dass so verdammt vielseitig ist, dass man sich fragt, was wohl noch folgen wird.


Ein markiges Eingangsriff samt ganz dezent im Hintergrund agierendem Chor macht den Weg frei für den Song „Seines Glückes Schmied“. Das Akkordeon klingt hier wehmütig, man möchte fast schon sagen, melancholisch. In diesem Stück zeigen die Jungs, dass sie in Sachen Songwriting zu den ganz großen gehören, denn ich habe es selten zuvor hören dürfen, dass einerseits so gefühlvolle ruhige Passagen so genial in Einklang gebracht werden mit den Parts, in denen man aufgrund ihrer schwarzmetallischen Ausrichtung niemals mit einem solch breiten Soundspektrum rechnen würde. Schade ist lediglich, dass man auch bei diesem Song gegen Ende nur das Herausfaden als Songende gewählt hat, hier hätte ein anderer Schluss vielleicht effektvoller gewirkt.


Einem stimmungsvollen Beginn lauscht man bei „Sturmes Ernte“. Auch hier ist es wieder die Akustikklampfe, die von Keyboards begleitet wird, bis der Eingangsgrowl das endgültige „Go“ gibt. Dieses Stück gefällt schon jetzt, obwohl erst knapp zwei Minuten gespielt sind. Es ist schon bemerkendwert, wie sehr einen die Kompositionen der Band gefangen nehmen können. Diejenigen, die denken, der Song würde sich nur im Midtempo bewegen, werden jäh eines besseren belehrt, denn auch ein richtig genialer Black Metal-Part darf natürlich auch in diesem Stück nicht fehlen. Nur gegen Ende schwächelt das Stück ein wenig; es ist weiterhin nicht schlecht und es wird auch ein wenig auf die melancholische Schiene verlagert, aber das „wow“-Feeling vermisst man hier leider ein wenig.


Zu guter Letzt servieren uns die Jungs als Einstieg zum Song „Untergang“ noch einmal die Akustikklampfe und lassen diese vom Akkordeon begleiten und wieder bekommt das Gehörte einen melancholischen Unterton; sehr schön gemacht, da überaus stimmungsvoll. Aber erst ab der siebten Minute geht es erst so richtig los, sprich erst da steigt der Sänger mit ein in das Gesamtgeschehen. Mit relativ ruhigen, Tönen klingt das Werk dann aus, wobei der Flöte auch noch einmal Raum gegeben wird, was sehr schön klingt. Unglaublich vielseitig zeigen sich die Musiker auch in diesem letzten Song des Outputs noch einmal, denn auch hier fehlt nicht die schwarzmetallische Schnelligkeit, in welcher die Jungs trotzdem all ihre Attribute hinein packen, um auch diesen Song zu einem unvergesslichen Stück Pagan Metals zu machen. Großes Kino, andere Worte kann ich hierzu nur noch schwerlich, wenn überhaupt noch finden.


Die Produktion brilliert sowohl in den Momenten, wo die Band seitens ihrer Breite an Instrumenten alle Register zeigt als auch in den ruhigen Phasen. Besser könnte man die Mucke wohl kaum in Szene setzen als es die Verantwortlichen in den Iguana Studios umgesetzt haben. Mann kann sogar den Bass in den Momenten heraushören, wo alle Instrumente mit von der Partie sind. Sehr gut gemacht.


Fazit: In Sachen Folk / Black Metal schicken Finsterforst mit dieser Scheibe einen Kandidaten ins Rennen, der sicherlich in vielen Rankings der Top-Scheiben 2009 wieder zu finden sein wird; in meinem wird das mit Sicherheit der Fall sein. Ein einzigartiges, so schnell wohl nicht mehr zu erreichen sein werdendes Werk, das jedem Black / Folk Metal-Fans dringendst ans flammende Herz gelegt sei.


9,5/10 Punkte




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Dirk Wettlaufer - April 2009 - 100/100 Punkte


Wenn derzeit ein Trend völlig an mir vorbei geht, dann ist es dieser unsäglich nervige Folk Metal Geträller Trend. Unzählige „Metal“ Bands machen sich mit ihren Humppa Melodien und Volksmusik Adaptionen zum Affen und bringen schunkelhafte Schauermusik unters besoffene Bangervolk, brrrrrr. Das Beiblatt zu FINSTERFORST lesend hatte ich sogleich etwas Angst, denn Akkordeon und Flöten gehören für mich nicht wirklich zur echten Metallerkriegsausrüstung. FINNTROLL, TURISAS, ENSIFERUM, allesamt als Vergleich angeführte Bands rufen bei mir gar schreckliche allergische Reaktionen hervor. Soll ich den Herren von FINSTERFORST und ihrem Zweitwerk „…zum Tode hin“ also tatsächlich eine Chance geben? Odin sei Dank habe ich der siebenköpfigen Truppe mein auditives OK gegeben und mit einer gehörigen Portion Scham feststellen müssen, dass FINSTERFORST ihr Metier wirklich beherrschen und all die Melodien nicht nur Hand und Fuß haben, sondern alles andere als lächerlich in meiner Melodieabteilung im Hirn einschlagen wie eine geschliffene 20kg-Streitaxt. Halleluja! Der extrem überlange Opener „Urquell“ ist schon allein den Kaufpreis wert! Eine Band, die es schafft, einen zwölfminütigen Song derart stimmig, dynamisch und abwechlungsreich zu gestalten, hat all meinen vollen Respekt verdient. Sehr geil gemacht. Auch der Sound sowie das Layout (ein riesiges Falt- bzw. Posterbooklet) sind sehr gelungen, so dass ich nicht umhin komme, euch dieses Stück Edelmetall wärmstens zu empfehlen. Kraftvoll, erdig, natürlich, musikalisch top – Eine hammerfette Folk bzw. Pagan Metal Überraschung mit Eiern, harten Gitarren, Atmosphäre, tollen Songs und überirdischen Melodien sowie ungewöhnlichen Instrumenten!


100 Punkte von 100 Punkten.




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Noizzweb - April 2009


Una auténtica celebración de épica y sentimiento pagano es lo que nos ofrecen estos germanos llamados FINSTERFORST con su nuevo álbum “...zum Tode hin”, que es ya su segundo larga duración tras el “Weltenkraft” de 2007. Grabado en los Iguana Studios y publicado por el sello Einheit Produktionen “...zum Tode hin” será una de las referencias para este 2009 en lo que a genuino Pagan-Folk Metal se refiere. Siete miembros que dan lo mejor de sus diferentes instrumentos para crear este grandioso trabajo.


Un álbum bombástico en el que los temas se alargan en desarrollos evocadores que llevan el estilo al límite. De hecho los más de setenta minutos que dura este álbum se reparten en tan solo cinco temas, siendo el último de ellos “Untergang” de más de veinte minutos de duración. Vamos que este es un disco para escuchar con calma y dejarse envolver por su magia. Una magia que me ha recordado mucho a bandas de la escena finlandesa como ENSIFERUM, MOONSORROW o FINNTROLL.


“...zum Tode hin” muestra con orgullo la fiereza del Pagan-Black Metal combinada con las melodías Folk y las atmósferas más evocadoras repletas de épica pagana. A esto ayudan mucho los teclados e instrumentos como el acordeón que dan la personalidad al sonido de FINSTERFORST, sin olvidarnos de la sensacional base Metal que aporta la fuerza a los temas. Una fuerza que por momentos se desboca hasta rozar el Black Metal, con una batería poderosa, gritos desgarrados y guitarras imparables que se mezclan con absoluta naturalidad con los instrumentos Folk y las partes acústicas. El resultado es realmente bueno y la única pega que se le puede poner es tal vez la semejanza de los temas entre sí, ya que hace que el disco se haga un tanto monótono, aunque si eres un amante de este tipo de música esto no será ningún inconveniente para disfrutar de esta magnífica obra.


Como no podía ser de otra manera en la portada muestran un paisaje natural con un sol moribundo que se esconde tras las montañas y se refleja en un lago, todo ello con muchas sombras y colores rojizos, con la intensidad del fuego. Una portada que representa bien el espíritu del álbum y que se completa con un libreto interior en forma de desplegable. Todo acorde con la música de este “...zum Tode hin”.


8,5/10 Punkte




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Squealer Rocks - April 2009


Der finstere Forst ist Namenspatron dieser Band aus dem Süden Deutschlands und es gibt wohl kaum ein Klischee, dessen man sich so oft und gerne bedient wie jenes von den Tannen begrünten Schwarzwaldhöhen, den schattigen Tälern und schönen Mädchen in Tracht. Jedoch erinnert man sich noch der 90er Jahre, als der Ruf ob des Waldsterbens aus den dunklen Wäldern schallte? Ist nun der Regen nicht mehr sauer? Und alle Umweltsorgen vorbei? Mit Nichten ist dies der Fall und doch spricht kaum mehr einer davon im Angesicht der Weltwirtschaftskrise, die unsere moderne Selbstgefälligkeit bedroht. Wir sind noch immer blind der Krise, die mehr als nur die Finanzen erschüttert, einer Krise, die bereits Unsummen verschlingt und noch verschlingen wird. Was sind die Kapitalmärkte noch wert, wenn unser wichtigstes Kapital – diese Welt – zugrunde geht?


Solch Gerede von Moral und globaler Verantwortung zur Einleitung eines Metal Reviews? Dies kommt nicht von ungefähr, denn anders als so manche Kollegen widmen sich Finsterforst nicht Helden- und Göttersagen, noch fantasievollen Schlachten, vielmehr der Geist von Naturverehrung und Protektionismus jener spiegelt sich in den fünf Hymnen des neusten Werkes der Breisgauer wider.


…ZUM TODE HIN ist kein Album wie die meisten, die man Jahr aus Jahr ein hört, obgleich ein musikalisches Resümee sehr schnell gezogen werden kann, umfangen einen doch noch immer episch, paganische Klänge der Moonsorrow Prägung wie auch schon auf dem Vorgängeralbum WELTENKRAFT, darauf ich aber erst später genauer eingehen möchte. Denn nicht alleine die ausschweifenden Hymnen sind es, die einem von der ersten bis zur letzten Sekunde eisige Schauer über den Rücken jagen lassen, wenngleich man in wollige Decken gehüllt da sitzt. Noch bevor man das Booklet entfaltet, um sich in das lyrische Machwerk zu vertiefen, entfalten diese bereits ihre Wirkung. Natürlich versteht man einzig bruchstückhaft den geschrienen, gekreischten und gegrunzten Text, während man die CD hört, doch was so bereits seinen Weg vom Gehör in den Verstand findet, genügt die kümmerlichen Fellreste zu Berge stehen zu lassen.


„[Dass ich erkenne], was die Welt, im Innersten zusammenhält“, lässt Goethe seinen Faust verlautbaren und diesen Zitates bedienen sich auch Finsterforst in ihrer Eröffnungsnummer „Urquell“. Schnell wird jedoch klar, dass man hier keinem esoterischen Pfad folgt, wie es vielleicht Herr Goethe getan hatte, und auch dem Teufel wird das Handwerk sogleich gelegt, denn wo kein Kreateur dort kein Destrukteur. „Urquell“ behandelt in Terminologie der Kosmologie das gängige Urknall Modell, der endlosen Expansion des Universums begonnen in einer heißen und dichten Singularität aus der sich innerhalb von Bruchteilen von Sekunden Materie, Strahlung und Zeit entwickelten. Seither kühlt das Universum stetig aus und nun bewegen wir uns auf ein Zeitalter der dunklen Energie hin…
Der Mensch, der sich gerne ins Zentrum rückt, wirkt für das Weltall nichtig, und diese Botschaft schwingt durch die gut 11 Minuten.
Man könnte dieses Lied auch als Ouverture zum Tode hin bezeichnen, denn in der Folge prangert man ganz offen die Missstände der menschlichen Zivilisation und den Umgang mit unserer Natur und Umwelt an. Dies alles zu analysieren würde den mir gegebenen Rahmen diese Reviews und wohl auch den angestrebten Nutzen jenes bei weitem sprengen, weswegen ich nun den Pfad den Finsterforst musikalisch eingeschlagen haben, beleuchten möchte.


Wie bereits zuvor angedeutet stehen Finsterforst in musikalischer Tradition der Finnen Moonsorrow und gleichsam bildet das kluge Zusammenspiel aus Härte und Melodie, Epik und Eingängigkeit die große Stärke des Sextetts, das den – für die Kenner unter den Lesern – Epic Heathen Metal der Finnen noch um das tragende Element eines Akkordeons erweitert. Eben jenes gibt dann in der bereits zuvor erwähnten Eröffnungsnummer „Urquell“ sprichwörtlich den Ton an und verleiht dem Stück einen leicht fröhlichdusteren Anstrich der frühen Finntroll Alben, daher man dieses auch als Anschluss an das vorangegangene Album WELTENKRAFT sehen kann.


Im Nachfolgenden begeben sich Finsterforst zum einen auf den Pfad der Band um die Sorvali Cousins, zum anderen jedoch gelingt es den Freiburgern immer einen Tick Eigenständigkeit in ihren Kompositionen zu bewahren. So beginnt man in „Das Große Erwachen“ gerade mit jenen ruhigen, fast mystisch anmutenden Akustikklängen, die wie eine sanfte Brise durch die Bäume wehen und mit denen man gemeinhin unsere finnischen Freunde identifiziert. Da wundert es kaum, dass der wissende Hörer unverhohlen an ein Stück wie „Raunioilla“ vom KIVENKANTAJA Album denkt und jeden Moment mit den Moonsorrow typischen Chören rechnet, bevor man von schwermütigen Akkordeonklängen zurück in die heimischen Wälder katapultiert wird.


Nicht alleine die hymnischen Kompositionen machen im Jahre 2009 die Epik der Mannen aus dem Großraum Freiburg aus, sondern sprengen diese mit fünf Stücken zwischen 11 und 21 Minuten jegliche Skalen, die ansonsten für Pagan Metal Bands aus deutschen Landen gelten. So beginnt „Seines Glückes Schmied“ zwar zunächst mit Ensiferum typischen Riffs, verbleibt aber nicht bei jenen, sondern frönt ebenso dem von Keyboards begleiteten düster hymnischen Pagan Metal, der von unzähligen wunderbar melodischen Instrumentalpassagen durchzogen wird und insbesondere in den ruhigeren Teilen auch an die Deutschen Menhir erinnert. Letzteres trifft vor allem auf „Sturmes Ernte“zu, welches im Mittelteil durch im Menhir Stil gesungenen klaren Gesang beeindruckt.


Wie ein Sturm fegt …ZUM TODE HIN über den Hörer hinweg, ohne jemals zu sehr im Black Metal zu fußen und dadurch die etwas weniger hart gesottenen Zeitgenossen gar zu sehr einzuschüchtern. Die Zeit verfliegt und plötzlich erklingt eine wunderbare Melodie auf Akustikgitarre begleitet vom Bass. „Der Untergang“ beginnt verhalten, fast nachdenklich, steigert sich dann aber langsam mit einsetzendem Keyboard, einzig es fehlt noch Villes einleitender Schrei, um einen vollends an Moonsorrow denken zu lassen. Im Stile von „Jotunheim“ von VERISÄKEET oder VIIDES LUKU: HÄVITETTY feuern die Schwarzwälder Finsterforst ein Feuerwerk des epischen Metals ab, dass es nur so kracht. 22:00!!! zeigt mein Player an und ich komme nicht umhin zu sagen, dass diese letzte Nummer wirklich der Hammer ist.


Fazit: Kollege Markus Eck hat nicht übertrieben, als er meinte, dass die neue Finsterforst, wie Moonsorrow zu ihren besten Zeiten klingt – einzig habe ich noch keine schlechten Zeiten der Finnen gehört. Zum Tode hin wird …ZUM TODE HIN Finsterforst ganz sicher nicht führen, denn beginnt ihr Stern eben erst zu leuchten und dass eine amerikanische Pagan Metal Band die Jungs gleich hinter Moonsorrow als Einfluss listet, spricht wohl für sich.




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metal Sound - März 2009


From hyper-growing Viking/Pagan/Folk metal scene comes yet another band once again from Germany, where this sub-genre of metal music is indeed popular. Finsterforst could be very easily compared to Finntroll. Although that there are some minor differences these Germans are quite close to above mentioned Finns. But, also songs are longer comparing to Finntroll’s ones so the group could be compared also with Moonsorrow (not need to noticed how long their tracks are-two compositions per album). Music actually stands between very catchy melodies and dark atmosphere. In my opinion its good choice to sing on German because it gave a specific attitude to the atmosphere and whole concept. ...All in all keyboards play a main role although that there are some well-composed acustic parts. The prodaction is quite good and suitable or this kind of music. Vocal is a classic and very usual product that actually comes as a derivate from Black Metal scene. So, one could indeed agree that Finsterforst stand somewhere between Finsih type of bands: Finntroll (folk influences), Moonsorrow (darkened mood) and Turisas (bombastic & epic pieces). Zum Tode Hin is one powerful journey through majestic folk landscapes. If you’re into Finntroll’s releases you should definitly check this band.


Marko Miranović (8/10)




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metalstorm - März 2009


Pagan Metal. A vast battlefield. On one side we have the true vikings, experienced warriors who enjoy their metal blackened, sophisticated and at times melancholic, the kind of metal Moonsorrow, Primordial and Bathory play or have played. And on the other side we have the younger generation, armed with plastic weapons and war paint, attracted by skalds like Equilibrium, Ensiferum and Turisas with their joyous melodies and their drinking songs. This faction may lack in experience, but thanks to the pagan hype of the last few years they easily make up for it with their sheer number. Nothing but spite for each other these two forces face each other, pretty much like in a wall of death. And as in every wall of death there are always some idiots who refuse to take sides and rather stand in the middle where the two forces are gonna crash into each other...


Enter Finsterforst. Ever since this septet has released its highly acclaimed debut album "Weltenkraft" ("Force of the World") they were hailed as Germany's answer to Finntroll. But even though they were highly praised for the refreshing use of the accordion they still belonged to the "party metal" flock. Apparently they weren't quite satisfied with this reputation, so they've taken a few steps towards the army of "sophisticated viking metal"... and right into the middle of the battlefield.


Finsterforst's sophomore album "...zum Tode hin" ("...Towards Death") offers only five songs clocking at over 70 minutes; it is obvious that one cannot expect songwriting à la Korpiklaani. Finsterforst have matured a lot in this regard and apparently they have listened to lots of Moonsorrow during the composing process: intricate and exalted songwriting, calm passages with acoustic guitar and flutes - courtesy of Sevan Kirder of Eluveitie fame - and occasional hints of melancholy (especially "Untergang" ("Downfall") with its long acoustic opening shines in this field) all display an admiration for Finland's masters of epic viking metal. The fact that the accordion "riff" at the beginning of "Urquell" ("Origin") resembles the melody of Moonsorrow's "Haaska" might just be another hint. However, Finsterforst don't deny their roots. The accordion, variedly used to evoke either joy or sadness, is still as prominent as the lead guitar which gives the band's sound its unique flavor. Faster passages, especially in "Seines Glückes Schmied" ("Forger of One's Own Destiny") and the last two minutes of "Das große Erwachen" ("The Grand Awakening"), are predetermined pit material. Even if this disc needs a few more spins than their debut, which wasn't all that easy to digest already, eventually one discovers that Finsterforst haven't forgotten how to write captivating tunes. And sadly Marco Schomas' harsh vocals are still as monotonous and boring as on their debut. The appearance of clean vocals in "Sturmes Ernte" ("Reaping of the Storm"), reminiscent of Falkenbach's works, gives the song a nice epic touch, but it doesn't hide the fact that the vocals overall are rather dull. One does get used to it after a while, but it's still a stain on this otherwise excellent album.


The question is though: will Finsterforst find enough recognition between the fronts? The "party pagans" might reject "...zum Tode hin" for being too complex and long-winded. The highbrow discipleship of Primordial and the likes might be put off by the ever-present sound of the accordion. Those however who appreciate both sides of the pagan metal spectrum might find a little gem in this album which skillfully combines the best of both worlds.


8,7/10 Points




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Rottinghill.at - März 2009


Johannes Joseph, Marco Schomas, Tobias Weinreich, Cornelius "Wombo" Heck, Sebastian "AlleyJazz" Scherrer, David Schuldis, Simon Schillinger und Sevan Kirder.


Nein, das war jetzt nicht die Aufstellung einer Fußballmannschaft (ja, ich weiß, dass bei dieser Sportart 11 Mann auf dem Feld stehen, macht mir nicht meine Hyperbel kaputt), sondern die Musiker, die bei dem neuen Epos von Finsterforst, namentlich "...Zum Tode Hin", mitgewirkt haben.


Wer sich ein wenig mit der sympathischen Truppe aus dem Schwarzwald befasst hat, weiß, dass sowohl die Debut-EP "Wiege der Finsternis", als auch das erste vollwertige Album "Weltenkraft" in der Szene guten Anklang gefunden hat. Dabei haben sie Glück, dass sie nur selten mit einen dieser unzähligen Humppa-Metal-Bands vorschnell in einen Hut geworfen werden, denn Bandlogo und Konzept könnten anderes vermuten lassen. Auch mein Review zu "Weltenkraft" fiel relativ positiv aus und so war ich schon sehr gespannt auf dessen Nachfolger. Line-Up mäßig hat sich in der festen Besetzung der Band nichts getan... Auch das Akkordeon wird immernoch im positiven Sinne vergewaltigt, was ja schon bei dem Vorgänger der Band viele positive Kommentare einbrachte. Dennoch hat sich musikalisch einiges im Hause Finsterforst getan. Das Album besteht aus nur fünf Songs, von denen keiner eine kürzere Spieldauer als 11 Minuten hat. Als das noch vor dem Albumrelease bekannt wurde schrien schon einige Interessenten auf - für mich völlig unverständlich, schließlich haben Finsterforst schon auf "Weltenkraft" gezeigt, dass sie Songs in Überlänge schreiben können, die nicht langweilig werden.


Eine konsequente Entwicklung könnte man also sagen. Nach den einzelnen "fröhlichen" Passagen des Vorgängers sucht man allerdings vergebens. Der Name ist Programm. Eine melancholische Grundstimmung zieht sich durch das gesamte Album. Dabei geht leider ein wenig das Flair und die Atmosphäre des letzten Albums verloren, beziehungsweise es geht in eine andere Richtung. Gut vergleichbar ist die Stimmung mit der von Moonsorrow, die offenbar auch einen starken Einfluss auf die Band beim Songwriting hatten. Ich habe aber das Gefühl, dass Finsterforst sich ein wenig in diese Rolle hineingezwungen haben. Klar, man will sich als Musiker ja nicht im Kreis drehen, aber dem Grundkonzept des letzten Materials hätte man sich ruhig treu bleiben können.


Einige neue Ideen wurden für das Album auch einbezogen. So übt sich jetzt der Akkordeon Spieler in der Mitte von "Des Sturmes Ernte" im klaren Gesang, was ihm auch recht ordentlich gelungen ist, der Keyboard Anteil hat zugenommen und das Akkordeon ist nicht mehr so omni-präsent. Finsterforst ist aber immernoch Finsterforst. Die E-Gitarren dreschen immernoch abwechselnd die Rhytmus und Black Metal-Teile wie beim Vorgänger aus sich heraus, oft übernimmt das Akkordeon die Melodieläufe und ein gewisser Groove ist unabstreitbar. Die Songs sind dabei meißtens in ruhige Akkustik und schnellere Folk/Black Metal Parts aufgeteilt. So werden die Stücke nicht langweilig und man kommt nicht in Versuchung während eines Liedes vorzuspuhlen. Der Übergang zwischen den Songs ist ihnen allerdings nicht so gut gelungen. Sie sind nicht fließend und es gibt auch ein sehr langes Fade-Out, was ich als besonders störend empfinde. Beim Songwriting hat man sich also verbessert, aber es gibt immernoch einige Schwächen.


Qualitativ sticht keines der Lieder positiv oder negativ heraus. Grundsolide Arbeit wurde geleistet und Langeweile kommt selten bis nie auf. Der rote Faden ist klar erkennbar und lässt sich in Anbetracht der Länge der Lieder auch gut verfolgen. Revolutionäres sollte man sich allerdings auch nicht erhoffen. Eine gewisse Eigenständigkeit muss man ihnen zusprechen, das Genre neu erfinden tun sie aber nicht, wahrscheinlich hatten sie aber auch gar nicht den Anspruch dazu. Schöne Melodien, nette Songs, ein unfassbar rundes Gesamtbild, eben das Pagan-Häppchen für zwischendurch und manchmal auch etwas für Genießer.


Ob nun "...Zum Tode Hin" oder "Weltenkraft" besser ist, kann man schwer sagen. Müsste ich mich für eines entscheiden, würde ich wahrscheinlich die "Weltenkraft" nehmen. Rückwärts bewegt sich die Band allerdings nicht und so darf man auch nach diesem ordentlichen Album wieder gespannt auf das Nächste sein.


7 von 10 Punkten

Redakteur: Tim




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Heavy oder was - März 2009


Wer sich seine Schuhe gerne selber näht, Met mehr mag als Weihwasser und selbst auf Mittelaltermärkten kleidungstechnisch out of fashion scheint, hat mit FINSTERFORST und ihrem Album ‘Zum Tode hin’ einen neuen Soundtrack zum Liebhaben. Die Mischung aus Black Metal, Vertriebenentags-Folklore und medievalem Flair ist absolut originell und geizt nicht mit sowohl einschmeichelnden Melodeien als auch herzhaft schwarzen Wutausbrüchen. Die permanent vorhandene Folk-Unterstützung läßt das Ganze bei Tracks wie ‘Das große Erwachen’ manchmal wie ein akustisches Gemälde mit dem Titel ‘Der Teufel jagt den Spielmann vor sich her’ wirken. Dabei verliert die Musikantenschar, welche es von der Masse her sicher mit der KELLY FAMILY aufnehmen kann, jedoch niemals das metallische Grundgerüst ihrer Songs aus dem Auge. Bombast-Geschunkel vom feinsten.


Arno Hofmann (9/12 Punkte)




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metal District - März 2009 - 9/10 Punkte


Da sind die wieder, die deutschen Finntroll FINSTERFORST, die eine recht fröhlich anmutende Musik machen. Allerdings trügt dieser Eindruck ein wenig und wird wohl vor allem durch das Schifferklavier hervorgerufen, das diese Band deutlich aus der Masse der Folk/Viking Schwarzwurzeln heraushebt, denn den Songs wohnt durchaus Ernsthaftigkeit und sogar Melancholie inne. Anders als viele andere Bands, die ungewohnte Instrumente einsetzen, ist es bei FINSTERFORST keine pure Dekoration, sondern das Schifferklavier ist sehr wohl massgebendes und führendes Instrument, nicht immer, aber sehr oft. Die immer galoppierenden Melodien sind deutlich den Eigenheiten dieses Instrumentes geschuldet, werden dazu von Akkustikgitarren begleitet und Pfeifen, ohne dabei aber den Metal unter einer klebrigen Schicht aus Kitsch zu begraben, wie es so leicht passiert. Wirklich bemerkenswert.


Der "Urquell" geht dann auch gleich in die vollen und galoppiert mit wildem Spass durch die Landschaft, die man sich stimmungsmässig durchaus so vorstellen darf, wie es das Cover andeutet, ein blutig roter Sonnenuntergang, der nicht unbedingt einen neuen Tag verspricht. "Das grosse Erwachen" ist dann auch sogleich deutlich melancholischer, das letzte Licht der Sonne vermag kaum noch die Welt zu erhellen, es sind die Momente, an denen man sich am Lagerfeuer wehmütige Geschichten von Göttern und Helden erzählt, und Odin würde das wohl gut gefallen. Aus der wehmütigen Melodie wird nach hinten raus ein wilder Ritt, bei dem die Hufe Sleipnirs über die Steppe donnern, den Boden und die Seele des mitgerissenen Hörers gleichermassen erbeben lassen, bevor der Song wieder ruhiger wird, nochmal eine Verschnaufpause gönnt und dann nochmal in bester Finntroll-Manier losgeprescht wird. Langweilig sind FINSTERFORST defintiv nicht.


Der wilde Ritt geht weiter in "Seines Glückes Schmied", bevor auch dieser Song in eine ruhige, dunkle Passage übergeht und die Qualen eines Lebens nachzuzeichnen beginnt, und dann mit einer Gänsehautüberleitung abermals in ungezügelten Galopp verfällt, ein ständiges Auf und Ab der Tempi, Stimmungen und Gefühle, von verträumt bis aufbrausend und alles dazwischen wird hier sehr stimmungsvoll durchlaufen. Und egal in welchem Tempo FINSTERFORST unterwegs sind, immer wieder muss man feststellen, wie gut die Leute mit ihren Instrumenten sind, wie durchdacht und fliessend das Songwriting, wie fantasievoll typische Wikingermelodien mit Metal verknüpft werden, wie viele dezente, gut gelungene und interessante Einflechtungen es gibt, hier ein paar Zupfer auf der Akkustischen, dort eine kurze Begleitung von Flöten und Pfeifen in ruhigen Passagen. Egal, was die Jungs hier an wildem Instrumentenmix zusammenbrauen, es klingt immer, als wäre es das natürlichste der Welt.


Obwohl es nur fünf Songs gibt, kommt das Album auf über eine Stunde Spielzeit und unterhält dabei auf hohem Niveau. Ausser winzigen Kleinigkeiten im Soundgewand gibt es hier mal rein überhaupt nichts zu meckern. Wikingerfans und solche, die es werden wollen, sollten hier mal ein Ohr riskieren und sich mit Odin mal wieder einen Plauderabend am Lagerfeuer gönnen. Extrem feine Sache das.


9/10 Punkte




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Shapeless Zine - März 2009 - 12/13 Punkte


Dopo i buoni riscontri ottenuti dall'album "Weltenkraft" del 2007, la cui recensione è presente negli archivi della nostra webzine, i tedeschi Finsterforst sono passati dalla Heavy Horses alla Einheit Produktionen. Il matrimonio tra gruppo ed etichetta è stato coronato dalla pubblicazione di "...Zum Tode Hin", il secondo full-length dei Finsterforst, e loro terza pubblicazione in assoluto. Registrato tra il giugno ed il luglio del 2008 negli studi Iguana, dove già era stato registrato "Weltenkraft", "...Zum Tode Hin" è stato subito considerato una priorità da parte della Einheit, tanto che è giunto in redazione con una confezione promozionale completa e lussuosa, seguito da tutta una serie di e-mail da parte dell'etichetta, decisa evidentemente a far recensire il disco il prima possibile. Dunque, il CD di "...Zum Tode Hin" è corredato da una copertina molto bella, dai colori caldi con il rosso dominante, che raffigura un paesaggio lacustre. Il sole sta tramontando dietro alle colline, immerse in una dolce oscurità. Il cielo è coperto da nuvoloni, ma la luce solare che li buca si riflette sulla superficie del lago. Un'immagine rilassante, che riconcilia con la natura. Il libretto non è diviso in pagine: semplicemente è ripiegato su sè stesso. All'interno ci sono tutti i testi, rigorosamente in tedesco, mentre dall'altro lato ci sono le foto dei musicisti, a petto nudo e in atteggiamenti "selvaggi", i ringraziamenti e svariate informazioni. Tra l'altro, il pacchetto promozionale ci è giunto completo del classico foglietto informativo, più un flyer che annuncia la partecipazione dei Finsterforst al blasonato Ragnarok festival, giunto alla sua sesta edizione ed appuntamento irrinunciabile per gli amanti del pagan, del folk, del viking e di generi simili. La formazione che ha inciso "...Zum Tode Hin" è la medesima dell'album precedente, vale a dire Marco Schomas alla voce, Simon Schillinger e David Schuldis alle chitarre, Tobias Weinreich al basso, Corenlius "Wombo" Heck alla batteria, Johannes Joseph alla fisarmonica e Sebastian "AlleyJazz" Scherrer alle tastiere. E' presente inoltre l'ospite Sevan Kirder, al tin-whiste, ovvero il classico flauto di latta irlandese, e Peter Hamm, chitarrista ritmico durante le esibizioni dal vivo dei Finsterforst. In caso aveste dato un'occhiata alla mia recensione di "Weltenkraft", il mio atteggiamento critico nei confronti di questi sette tedeschi vi sarebbe subito saltato agli occhi. Ciò nonostante, avevo valutato quel disco con un'onestissimo e confortante 7.5. In effetti, "Weltenkraft" era ed è un buon disco, divertente e coinvolgente. Ma i Finsterforst mettevano in mostra, a fianco di tante qualità, anche un limite evidente: uno stile eccessivamente derivativo. La cosa era ed è innegabile. Ancora oggi, "Weltenkraft" suona tremendamente alla Finntroll, con l'esclusione del ritmo hummpa ma incredibilmente simile come atteggiamento, scelta dei suoni e tipo di produzione. Ma ecco, l'altra volta non l'ho scritto, ma volendo essere ancora più pignoli si sarebbero potutesottolineare qua e là similitudini con gli Ensiferum o i Moonsorrow. Questa derivatività devastante ha inflazionato un disco altrimenti ineccepibile. Con una pecca del genere, il voto che ha ricevuto "Weltenkraft" è da considerarsi altissimo. Questo perchè, a conti fatti, i Finsterforst suonano benissimo, e sanno come scrivere ottime canzoni. Gli arrangiamenti sono sempre stratificati e stuzzicanti, e spesso azzeccano delle idee notevoli. Un altro piccolo neo di "Weltenkraft" era dato dalla lunghezza un po' eccessiva di alcune canzoni. Ebbene, a quanto pare con "...Zum Tode Hin" i Finsterforst non solo non hanno fatto marcia indietro, ma hanno addirittura accentuato questa caratteristica. Quindi, in questo CD abbiamo più di 70 minuti di musica suddivisi in sole cinque tracce! A questo punto, è chiaro che i Finsterforst stiano seguendo un loro percorso musicale, personale ed assolutamente anticommerciale. Una scelta del genere fa passare in secondo piano qualsiasi sospetto di "furbizia". Anzi, è probabile che tutte le similitudini presenti nella musica dei Finsterforst non siano altro che il frutto di un amore viscerale degli artisti per questo genere. I loro modelli, con i quali probabilmente sono cresciuti, fanno ormai parte del loro DNA. Per questo motivo, i Finsterforst non potrebbero mai suonare differenti. Il loro gusto musicale li porta a scegliere quel determinato suono di tastiere, quel preciso timbro della chitarra elettrica, e la costruzione di uno specifico tipo di melodia. Melodie spesso portate dalle tastiere, dalla fisarmonica o dal flauto, dal piglio popolare e medievaleggiante, più celtico-nordico che tedesco. Melodie quasi sempre in bilico tra minore e maggiore, con la predominanza del primo. Andare con la mente ai Finntroll non è poi così fuori luogo, per farsi un'idea delle melodie utilizzate. Ma, a ben guardare, non si possono biasimare i Finsterforst più di tanto. Questo tipo di melodie, di arrangiamenti, di atteggiamento musicale è tipico di tutta una scena, anzi, di tutta una parte di questa scena musicale. Anche andando a cercare gruppi contemporanei a Finsterforst, ma provenienti da altri paesi, come ad esempio i Falchion o gli Hromovlad, si nota come i difetti siano sempre gli stessi. Alcuni poi riescono a metterci tanto del loro, con trovate intelligenti (vedi gli Hromovlad), altri invece si limitano a suonare con perizia e cuore, senza scollarsi di dosso le pesantissime fonti di ispirazioni (vedi i Falchion). Con "...Zum Tode Hin", i Finsterforst ci dimostrano dunque che certe sonorità fanno ormai parte di loro. E' inutile sperare che scompaiano, rimarranno per sempre. Bisogna quindi accontentarsi del loro modo di fare musica, godendosi la bellezza delle composizioni e l'intelligenza delle composizioni. E la vivacità esecutiva, importantissima quando le composizioni sono così lunghe. Ogni traccia infatti può essere considerata una mini-suite, composta da più brani uniti fra di loro a volte con successo, a volte in maniera meno convincente. Questi sono i loro titoli: "Urquell", "Das Grosse Erwachen", "Seines Gluckes Schmied", "Sturmes Ernte" e "Untergang". Le cose funzionano quando le varie sezioni di queste composizioni si susseguono con naturalezza, quando una parte "chiama" l'altra. Altre volte invece un tema si ferma, e di colpo ne parte un altro in modo poco consequenziale. E la cosa puzza un po' di puzzle. Certo è che brani del genere richiedono un certo impegno da parte dell'ascoltatore. Non è una musica d'impatto, con una melodia popolare piazzata in mezzo, che esaurisce il proprio potenziale in tre minuti. Qui ci vanno impegno ed attenzione da parte dell'ascoltatore, che non può distrarsi se vuole godersi la composizione nella sua interezza. Va specificato, a favore dei Finsterforst, che essi non cadono nella tentazione di allungare il brodo con sezioni insulse e noiose, ma che ogni composizione è densa, intensa e ricca di cambiamenti. La noia è pressocchè scongiurata, e può solo manifestarsi per via della durata eccessiva del disco. La ricerca poi di alcune personalizzazioni stilistiche (ritmiche meno veloci, passaggi più studiati e particolari), è un sintomo di buona volontà da parte dei sette musicisti, attenti più ai risultati artististici del proprio operato, che a compiacere gli ascoltatori. Ciò non toglie che i Finsterforst siano rimasti ciò che erano, un grande gruppo a livello esecutivo e compositivo, che soffre di una cronica mediocrità sia come personalità che come originalità. "...Zum Tode Hin" è un lavoro apprezzabile, gradevole come il suo predecessore, un po' lunghetto, ma che non mancherà di soddisfare gli amanti del folk metal più estremo.


(Hellvis - Marzo 2009) Voto: 7.5/10




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Musik Terrorverlag.de - März 2009 - 12/13 Punkte


Schon mit ihrem Debüt „Weltenkraft“ konnten die Schwarzwälder FINSTERFORST auf sich aufmerksam machen. Die schlüssige Mischung aus Black Metal und Folk-Elemente, die man ohne großes Trara zu einfach guten Songs verarbeitete, bot eine wunderbare Grundlage, um dies auf „... zum Tode hin“ noch weiter zu verfeinern.


Bei Fünf Tracks mit einer Spielzeit von 11 bis 22 Minuten braucht es natürlich songwriterisches Feingefühl und das beweist Simon Schiller auf ganzer Linie. Der leichte Humppa-Einschlag des Erstlings ist so gut wie ganz verschwunden und Folk-Instrumente dienen mehr der Atmosphäre und dem Fluss, anstatt damit groß TamTam machen zu wollen. So vermischen sich auf „... zum Tode hin“ garstige Black Metal-Ausbrüche mit griffigen Riffings und atmosphärischen Melodien, welche entsprechend mit Keyboard-Sounds, choralen Gesängen und Folk-Elementen begleitet werden. Als großer Pluspunkt ist neben dem an sich schon guten und druckvollen Sound die Hinzunahme eines echten Drummers zu werten, der den Klang der Songs noch organischer werden lässt.


Folk/ Pagan/ Black Metal-Fans werden mit „...zum Tode hin“ ihre helle Freude haben!


Fafnir (09.03.2009)




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Schwermetall.ch - März 2009 - 12/13 Punkte


Im Bereich des Pagan beziehungsweise Viking Metal konnte ich mit Wolfchant, Korpiklaani und Finntroll meine Favoriten bislang sehr zielsicher ausmachen. Neuerdings gesellt sich ein neuer Name zu dieser Runde: Finsterforst aus dem Schwarzwald, die mit ihrem Debut "Weltenkraft" gewaltig Rabatz machten und mit "Zum Tode hin" nun einen zweiten schweren Treffer landen. Wagen wir einen tieferen Einblick...


Zunächst lässt sich feststellen, dass sich die Band auf ihrem Weg nach oben auch labeltechnisch in die richtige Richtung bewegt hat: Man ist - wie es nicht anders zu erwarten war - beim deutschen Viking Metal-Spezialisten Nummer Eins, den Brandenburgern von Einheit Produktionen, vor Anker gegangen und teilt sich nun einen Stall mit Truppen wie Black Messiah, Oakenshield, Odroerir, SorgSvart, Thrudvangar und Trimonium - was kann da noch schiefgehen? Nichts, und das stellen Finsterforst beeindruckend unter Beweis. Eine deutliche Spur intensiver als noch vor zwei Jahren macht man sich ans Werk und schmiedet mit vielen heissen Eisen ein schwermetallisches Meisterwerk, wie es in seiner Komplexität und Detailverliebtheit erst einmal von der ausländischen Konkurrenz übertroffen werden muss.

Majestätische Viking-Passagen treiben scharfe Widerhaken in Gehörgang und Hirnwindungen, dynamische Folk-Elemente finden Verwendung in gleichem Ausmass und vervollständigen das vom überragend produzierten Hammersound gepackte Premium-Album. Schnittige Gitarrenriffs lassen an die "Victory Songs" von Ensiferum denken, das Akkordeon sorgt für Lagerfeuer-Atmosphäre, die Black Metal-Keiferei macht den Kuchen gel und zeigt, dass man durchaus contraire Stilmittel zu einem harmonischen Endprodukt vermengen kann - vorausgesetzt natürlich, man hat die handwerklichen und intellektuellen Fähigkeiten dazu. Der einzige Makel an "Zum Tode hin" ist, dass ich mich nicht entscheiden kann, welches der fünf überlangen Singspiele das herausragende ist, denn man hält tatsächlich das überragende Niveau konstant durch - ich denke diesen Makel würden sich viele Bands nur allzu gerne zu Schulden kommen lassen...


Alles paletti also.
Keine Verbesserungswünsche meinerseits.
Einfach saumässig gut und für jeden Fan einschlägiger Tonkunst ein unverzichtbares Muss. Finsterforst übernehmen knapp die Führungsposition der deutschen Viking-Szene - stets bedrängt vom Verfolgerfeld...


12/13 Punkte




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - FFM Rock - März 2009


FINSTERFORST präsentieren mit „…Zum Tode Hin“ ein Album mit insgesamt fünf Tracks mit einer Gesamtspieldauer von über siebzig Minuten. Und nein, es handelt sich nicht um ein Doom Metal Album. Nein, FINSTERFORST spielen Pagan Metal, der sich gewaschen hat. „…Zum Tode Hin“ ist mittlerweile das zweite Werk der siebenköpfigen Combo. Das im Jahre 2007 erschienene Debütalbum „Weltenkraft“ wurde allerorts als gut befunden. Nur der kleine Peter hier kam leider nicht in den Genuss. Aber Schwamm drüber, da dieses Album prima darüber hinweg tröstet. Dennoch werde ich mir das Erstlingswerk in naher Zukunft mal zu Gemüte führen.

Wie gesagt, fünf Songs befinden sich auf der Scheibe und der knapp zwölfminütige Track „Urquell“ macht den Anfang. Schön metalmäßig beginnt er mit schweren Gitarren und donnerndem Schlagzeug bis dann irgendwann das Akkordeon und die Tin Whistle (aus Irland stammende Flöte) der Musik den Pagan Metal Anstrich verpassen. Herrlich, diese Art des Folk Metals! Auch wenn jeder einzelne Song eine beachtliche Länge aufweist, werden sie jedoch zu keinem Zeitpunkt langweilig. Ruhige Folkparts wechseln sich mit mächtigen Heavyparts ab, und der absolut dazu passende krächzende Gesang rundet die ganze Geschichte wunderbar ab. Und dann noch auf Deutsch, herrlich! Summa summarum sollte man sich „…Zum Tode Hin“ und insbesondere den Song „Das Große Erwachen“ auf keinen Fall entgehen lassen!




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metalzone.info - März 2009 - 9/10 Punkte


I have to confess, that every time there is a new folk/pagan metal album, I have to get my hands on it. Unfortunately, during last few years not many managed to grab me and make me listen to them for the second time. There was just not enough atmosphere in the epic passages, no playfulness in the folky parts and that's how I felt about the last Finsterforst album as well. Now I'm holding their new CD .. zum Tode Hin and all I'm expecting is another portion of generic German folk metal, but already the look at the total time tells me something could be different. Five songs in 70 minutes, that's quite something, which presented by Moonsorrow or Drudkh wouldn't really make me worry and I'd probably enjoy the CD a lot, but here I really didn't know what to expect.


Fortunately already the first song Urquell – Wellspring caught my attention and didn't leave it until the end. Joyful accordion, majestic feel, that's how one is supposed to write a song. They could hardly choose a better intro song that this. Quite a challenge for the other songs to beat, but I was really looking forward to what will come next. Das grosse Erwachen – The Great Awakening is a good atmospheric song, acoustic guitars, accordion, flute with good metal backing, maybe a bit disappointing after the first thing on the album, but it is still an original piece of folk metal, which are so rare nowadays. Seines Glueckes Schmied – The smith of one's own luck follows in the same vein, wilder guitar passages, soothing acoustic parts, changing moods and totally charming ending, gradual, majestic, life is just so good at the moment. Sturmes Ernte – Storm's crops is an epic, variable, catchy and in the end plainly perfect. The acoustic part in the beginning is something I could listen to forever. Finally Untergang - Doom .. the longest track on the album – 21 minutes, it is heavy, atmospheric, definitely not monotonous and overally it has all the good elements of the other songs, but as a whole it doesn't come out that strong, although there are plenty of good moments in it.


What should I add, something like that was missing in my folk metal collection. Heavy electric guitars, playful acoustics guitars and the accordion with the flute and particularly a lot of great ideas make .. zum Tode Hin an excellent pagan metal album and a real challenge for all upcoming releases this year.


9/10 points




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Evil Rocks Hard - März 2009 - 9/10 Punkte


Nach ihrem beeindruckenden Debüt, folgt nun der zweite Streich, der naturverbundenen Schwarzwälder und dieses Album ist in fast allen Belangen ein neuer Hammer. Das einzigste was bleibt wie beim Debüt „Weltenkraft“ ist der Gesang, der aggressiv und keifend daher kommt. Ansonsten ist das Album die Krone der Komposition. Lasst euch von den fünf Tracks nicht abschrecken, es ist keine Mini-EP oder ähnliches, denn dieses Album hat eine Spielzeit von 70 Minuten. Ähnlich ausgedehnte Songs kennt man sonst fast nur aus der melancholischen Doom-Ecke. ES wird aber glasklarer Viking gespielt. Kompositorisch haben die Herren ein meisterliches und nachhaltiges Opus geschaffen. Wie zuvor bildet die Flöte, musikalisch, den Rotenfaden bzw. leitet durch die Welt die uns Finsterforst zeigen, ergänzt wird dies durch die Ziehharmonika, manch einer redet von der Quetschkomode. Blast meets bombast, in jedem Song wird Erhabenheit und Schönheit musikalisch umgesetzt aber auch Angriff, Verteidigung, ebenso Friede, Ruhe. Ein absolutes Hammeralbum, welches die Herren mit so Songs wie „Urquell“ oder „Seines Glückes Schmied“ versehen haben, die hier auch als Lauschtipps vermerkt werden wollen. Eine unglaubliche Klangintensität ist dieses Album, man wird förmlich an jeden Song gebunden. Es gibt so viele Arrangements innerhalb der Songs zu entdecken, man entdeckt immer wieder Neues.

Innovativ und gewagt – absolut gelungen und eine Empfehlung für jeden der den Pagan/Viking-Stiefel mag. Eine eigene Klangwelt und Klangerfahrung, mit unglaublich viel Atmosphäre und natürlich Esprit. Verschiedene Tempi, wurderbar arrangiert. Mein Tipp: Hört rein, ihr müsst da reinhöre und dann werdet ihr dieses Album euer Eigen nennen wollen. Kaufempfehlung!!!


Car Sten




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Necroweb - März 2009 - 9/10 Punkte


Viking Metal von höchster Qualität bietet die Band Finsterforst auf ihrem neuen Album "... zum Tode Hin". Das Septett aus dem Schwarzwald beweist auf der neuen Scheibe deutlich, dass Viking Metal nicht aus Skandinavien kommen muss, um verdammt gut zu klingen. Schon mit dem Debütalbum "Weltenkraft" konnten Finsterforst die Kritiker von ihrer Qualität überzeugen. Auf dem aktuellen Werk wurde diese noch gesteigert. 5 Tracks finden sich auf der aktuellen Produktion, die allerdings alle eine Länge von mehr als 10 Minuten haben. Durch die Dauer der Stücke war es Finsterforst möglich, diese sehr episch zu komponieren, wodurch der Hörgenuss noch gesteigert wird. Schon beim ersten Song "Urquell" hört man die wunderbar integrierten Akkordeon- und Flöten-Klänge, welche die Musik von Finsterforst ausmachen. Zudem verleihen ihr diese eine unterschwellige Fröhlichkeit, obwohl die Texte ausnahmslos gegrowlt werden. Der zweite Titel "Das Große Erwachen" beginnt gemütlich mit Akkustikgitarre und Akkordeon, baut aber nach und nach eine immer aggressivere Atmosphäre auf, welche in temporeichen Growl-Orgien endet. Auch hier passen alle Elemente wunderbar zusammen und der Hörer wird durch eine große Bandbreite von Emotionen geschickt. "Seines Glückes Schmied", das dritte Machtwerk dieser Platte, beginnt extrem druckvoll. Temporeich wird der Hörer vorangetrieben, bis im Mittelteil die Geschwindigkeit abnimmt und ein stimmungsvoller Instrumentalpart, bei dem besonders die Drums enorm gut gespielt sind, den Hörer ein wenig verschnaufen lässt. Zum Ende hin wird dann wieder Gas gegeben, aber auch diese Tempowechsel sind sehr gut umgesetzt. Der vorletzte Titel, "Sturmes Ernte" beginnt im midtempo Bereich, nimmt aber relativ schnell an Fahrt auf und gipfelt in gekonnten Growls, die sich gut ins Klangbild einfügen. In diesem Song ist zudem in der Mitte klarer Gesang zu hören, welcher sehr stimmungsvoll eingebettet ist.
Wieder sehr ruhig beginnt der letzte und zugleich mit Abstand längste Track auf "...Zum Tode 'Hin": "Untergang". Auch hier sind zunächst sanfte akkustik Gitarrenklänge zu hören. Bis auf ein paar kurze schnelle Growl-Einlagen, bleibt dieser Titel allerdings eher gemütlich und verdeutlicht noch einmal, wie gut die Band ihre Instrumente beherrscht. Ein gelungener Ausklang eines gelungenen Albums.


Meiner Ansicht nach können sich Finsterforst mit diesem Werk durchaus mit Genregrößen wie Fintroll oder Tyr messen. Abschließend bleibt nur zu sagen, dass Finsterforst ein sehr gutes Album gelungen ist. Jeder Pagan / Viking / Folk Metal Interessierte sollte diese Scheibe mögen.


Anspieltipps: Urquell, Sturmes Ernte, Untergang

Bewertung : 9 von 10 Punkten




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metal Fanatix - März 2009


This is going to be quite blunt. This album is awesome!!! I haven't had a Folk or Viking metal disc hit me this hard since Ensiferum's self-titled release and there have been some great albums by many other bands in-between. "...zum Tode hin" is Finsterforst album #2 and hails 5 tracks with a total of over 70 minutes. The band name is German for "Dark Forest" and this new release translates as "...towards Death". The music is at times very calm, acoustic, and tranquil. While other parts are super heavy, mid-paced, progressive. Keyboards are heavily used as well, but accordion is the main ambience. Both epic and majestic, the guitars and percussion feed off the ambience quite harmoniously and vice versa. If you will. This 7-piece band also appears to be influenced by 80's style metal to go along with their Folklore reminiscence. The vocals are nearly all of the black metal style, which suits their themes nicely. The album artwork is more in the vein of photography and use of Celtic symbols than actual drawings or computer graphics. Although, technically, I suppose it all fits into one mold these days. Anyways, the booklet actually folds out into a nice little poster of sorts. As the music is genuine, so too is the presentation. German-born Finsterforst is quite possibly one of the top 5 best Folk / Viking bands on the planet! Everyone who is into Ensiferum, Borknagar, Finntroll, Moonsorrow, Thyrfing or even Bathory should be purchasing this album at once!!! Excellence beyond belief!!


Rating: 97/100 points




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metal Revolution - März 2009


Finsterforst has finally released their much-awaited second full-length release, ...zum Tode hin. They're categorized as that genre that's not a real genre, but we all really know is a real genre, Pagan metal. Or even Viking Metal, if you will. This album features tons of great elements that can be heard throughout the genre, but all placed and combined in innovate ways, along with a mastery of elements, creating a fresh sound that is both new and inviting at the same time.


Finsterforst is comprised of seven menfolk from The Black Forest of Germany. If you're from a place with such a name as The Black Forest, you'd better be able to show something impressive. And did they ever. This is one of those rare and precious albums, where a multitude of elements come together, and they're all executed perfectly. I have personally loved folk metal for years, though my adoration has dimmed with the passing of time. The problem that folk metal can run into is that it has a great formula, but after a while it can end up sounding like you're listening to the same thing as before, even if the bands that play it are fabulous. Please, allow me to stand corrected, and consider my folk metal love reborn as bright as it ever was, all by the adept hands of this five-track album.


At the root of this album lies an inherent love of nature. These musicians make it appear fucking effortless when they move between harmonious and peaceful nature-themes right into riveting and fast metal. The guitars are exceptional here, and the rich medley of instruments makes for a sound that is both lush and well stylized. The track "Sturmes Ernte" features guitars that are woven intricately, and opens with a primal scream that chills to the core. In the same vein, the band made a good choice when they decided to hire on a real accordion player, and it adds a great sound to some of the tracks. Also, just in case you forgot, the guitars are brilliant.


Amidst all of this, quite possibly the greatest addition to the album is the use of a tin whistle. It's featured several times throughout the album---particularly in the fantastic track "Das große Erwachen"---and augments the music with an incredibly rich addition of a mystical air and beautiful melody during those more harmonious sections. Finsterforst offers a great sendoff with the final track on the album, "Untergang"---a song that pushes 22 minutes long, and is worth every minute. If you've always been into folk metal, I would suggest '...zum Tode hin' without a doubt. If you're looking for an introduction to the genre, you couldn't find a better one. Take my advice. Pick up this album. For more information: www.finsterforst.de


95/100 points




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metal Earth - März 2009


Aus Freiburg stammt die 6-köpfige Band, die mit "...zum Tode hin" nun ihr zweites Full-Length Album veröffentlichen. Auf Grund des Namens können sowohl herkunftsmäßig als auch vom Stile der Musik her Parallelen zum Schwarzwald gezogen werden. Wie sich der Folk Metal auf diesem Album, das mehr als 70 Minuten Spielzeit bei nur fünf Songs aufweist, erfahrt ihr hier.


Bei Liedern, wovon keines die 10-Minuten-Grenze unterschreitet ist natürlich jede Menge Platz für epische Passagen, wie etwa das Intro vom "Großen Erwachen". Neben diesen keyboardgetragenen, häufig mit cleanen Gitarren und Flöten gespielten, Parts gibt es natürlich auch noch die härtere Seite. Diese harte Seite ist nicht so hart, wie es sich der eine oder andere Metaller wohl erhofft, aber immerhin gibt es verzerrte Gitarren. Geschwindigkeitsmäßig geht's meist schleppend voran, wobei es auch schnelle Parts mit Akkordeon à la Finntroll zu Hören gibt. Die langsamen Stellern erinnern eher, wohl auch wegen des eher gezähmten Kreischgesangs, an Moonsorrow, reichen aber nicht an deren Ausmaß an Genialität heran, auch wenn man sich Mühe gibt. Zudem sind die ruhigen Stellen, die durchaus gelungene Melodien enthalten, oftmals etwas zu lang geraten, so dass man irgendwann einfach nicht mehr richtig hinhört. Was mir das Hören ebenfalls schwer macht, ist der Einsatz von Flöten - irgendwie kann ich dieses Gedudel nicht mehr wirklich hören, was nicht an Finsterforst selbst liegt, sondern an der Masse solcher Bands die plötzlich wie Unkraut aus dem Boden sprießen. Eine wirklich herausragende Band zu finden unter all diesen Sprösslingen ist schwer und auf Dauer nervig, was der Band, zumindest in meinen Ohren, einen Nachteil beschert. Das mag vielleicht unfair sein, aber ich kann's eben nicht abstellen.


Für Fans von Moonsorrow, Adorned Brood oder Gernotshagen sowie Finntroll, Korpiklaani und Konsorten ist Finsterforst sicherlich ein nicht zu unterschätzender Segen. Wer allerdings ebenfalls zu viel von diesem Dudel-Metal hat, sollte die Finger davon lassen. Künstlerisches Talent und ein Gespür für epische Musik haben die 6 Mannen aber definitiv, deswegen sind 7 Punkte mehr als gerechtfertigt.


7/10 Punkte




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Osna Metal - März 2009


Die Schwarzwälder Pagan Metal Truppe Finsterforst hat uns ja schon vor gut 2 Jahren mit einer Hammerscheibe bewiesen, dass sie voll und ganz wissen, wie man guten Pagan Metal produziert. "Weltenkraft" nannte sich diese Scheibe und ich habe selten so ein geiles Debütalbum gehört.


Und nun legt die siebenköpfige Harzhorde mit einem weiteren Knaller nach. Dieser nennt sich "...zum Tode hin" und hat so einiges zu bieten. Der Musik und den Bildern nach zu urteilen würde man denken, dass die Horde wirklich im Wald lebt und an Bäumen nagt. Hoffen wir mal, dass es nicht so ist.


Das Cover wird geziert von einem schönen Foto, welches einen Sonnenunter,- oder Aufgang am Ende eines Flusses auf einer Dühne zeigt.


Die Fotoposen für das Booklet wurden auch im Wald durchgeführt, was durchaus zeigt, so wie die Lieder, dass die Jungs ziemlich Naturverbunden sind. Auch wenn die fünf Songs in echter Überlänge sind, muss man sagen, dass sie nicht langweilig werden. "Seines Glückes Schmied", der dritte und kürzeste Song mit 11:25 Minuten gefällt mir am Besten, es geht schnell los, drückende Doublebass, harte Riffs und heidnische Keyboardklänge gepaart mit Akkordeonmelodien und schöner Kreischgesang.


Was mir besonders an Finsterforst gefällt, sind die Akkordeonklänge, welche ja auch Korpiklaanis Musik so einzigartig machen.. Der letzte Song "Untergang" ist auch einer meiner Favoriten und ist mit einer Spielzeit von 21:38 Minuten der mit Abstand längste Song auf der Scheibe.


Irgendwie kommen bei mir in manchen Momenten Erinnerungen an Moonsorrow hoch, welche sich ja auch schon einen großen Namen in der Pagan Metal Szene gemacht haben. Naja, was soll ich noch sagen. Jeder Fan von Kopriklaani oder Moonsorrow sollte hier schleunigst zugreifen.


Score: 3,5 von 5




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Musik Reviews - März 2009


Gar laut schien man in den (Schwarz)Wald hinein gerufen zu haben, denn ungestüm ist das Echo, das in Form des neuen FINSTERFORST-Albums wieder heraus schallt. „...zum Tode hin“ heißt das 70-minütige Folk-Metal-Epos des Septetts aus dem finsteren Forst und beinhaltet dabei nur fünf - ergo überlange – Titel.


Nun... wenn der geneigte Rezensent ohne Erwartungen ans Werk geht, kann er auch nicht enttäuscht werden. Nicht, dass der Silberling qualitativ abzuwerten wäre – mitnichten! Aber überraschen kann auf diesem musikalischen Schlachtfeld offenbar nichts mehr so richtig. Einzigartigkeit ist heutzutage in der Tat ein ehrenvolles Prädikat, welches nur noch schwer würdige Träger findet. Und so reißt „...zum Tode hin“ vermutlich auch nicht mehr unbedingt jeden (Genreliebhaber) vom Hocker.


Die Sieben machen hörbar keinen Hehl aus ihren Inspirationsquellen und so kommt sich der geneigte Musik-Konsument mitunter ein wenig wie im „falschen Film“ vor. Die Kombination von Raserei, Folklore und Epik an sich hat ja zweifelsohne ihren Reiz und verleiht den großzügig angelegten Tracks die notwendige Dynamik. Das Album lebt definitiv von seinen sowohl wuchtigen als auch verspielten Melodien. Die Band verwendet zwar entsprechend hinreichend Keyboard-Sounds, aber das auf allen Stücken zu hörende Akkordeon ist dann auch tatsächlich eins. Löblich! In Sachen Eingängigkeit haben FINSTERFORST ganze Arbeit geleistet.


Die Vocals von Sänger Marco beschränken sich im Grunde auf den obligatorischen schwarzmetallischen Krächzgesang. Eine kleine bzw. kurze Ausnahme mit klarem heroischen Gesang gibt’s nur in der Mitte von 'Sturmes Ernte'. Inhaltlich widmen sich FINSTERFORST zur Abwechslung mal nicht göttlichen oder menschlichen Ruhmestaten. Die deutschen Texte befassen sich grob umrissen und beinah konzeptartig mit der Relation von Erde/Natur und Mensch, dessen Beitrag ja im Wesentlichen mehr im Nehmen, denn im (Zurück)Geben bestand bzw. noch besteht – eine Schlacht der anderen Art.


FAZIT: Wie gut, dass der rollende Folk-Metal-Zug noch immer stetig an Fahrt gewinnt. FINSTERFORST haben zwar wieder etwas Dampf auf den Kessel gegeben - allerdings wäre es erbaulicher gewesen, wenn sie auch gleich noch ein zwei Weichen hätten umstellen können. „...zum Tode hin“ bietet zwar jede Menge Spielraum – ob nun zum Mähnekreisen, Schunkeln oder eben nur Zuhören. Das tun andere Platten aber auch. Nichtsdestotrotz ist es ein durchaus gefälliges Stück Tonkunst, das auf jeden Fall mit Liebe zum Detail und ganz viel Passion der Beteiligten aufwarten kann.


10/15 Punkte




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Burn your Ears - März 2009


Ihr Debüt „Weltenkraft" veröffentlichten FINSTERFORST 2007, nachdem die 2004 gegründete Band erst mal genug damit zu tun hatte, ein einigermaßen stabiles Lineup zu finden. Das hat die mittlerweile aus sieben Musikern bestehende Band getan, und mit „...zum Tode hin" veröffentlichen die Schwarzwälder nun ihr zweites Album, das Viking/Folk-Metal der allerbesten Sorte enthält.


Die deutschen Texte spiegeln die naturverbundene Einstellung der Musiker wieder. So geht es um die Zerstörung der Natur durch den Menschen, der hab- und machtgierig ist und sich nicht um seine Umwelt schert, sowie die Konsequenzen dieser Handlungen. Auch, wenn sich manche Motive ein wenig zu oft wiederholen, ist der lyrische Ansatz interessant gewählt, wird aber bestimmt nicht jeden Geschmack treffen. Da die Texte aber bekanntlich eher nebensächlich sind, kann man „...zum Tode hin" auch genießen, wenn man die Lyrics blöd finden sollte. FINSTERFORST mischen Metal und Folk auf eine absolut professionelle und überzeugende Weise zusammen. Sowohl der Härtegrad als auch der Melodienreichtum stimmen, es gibt Chöre, Orchestrierungen, Flöten und ein Akkordeon, das bei jedem Song eine tragende Rolle übernimmt. „Urquell" beginnt bereits mit der vollen Breitseite und fetten Riffs, während „Das große Erwachen" oder „Untergang" durch atmosphärische Akustikgitarren-Intros eingeleitet werden. Das Zweitwerk von FINSTERFORST klingt abwechslungsreich, hart, eingängig und melancholisch - und muss erst einmal erschlossen werden, denn mit zweimaligem Hören ist es nicht getan. Selbst, wenn man beim 15. oder 20. Durchgang angelangt ist, fallen einem immer wieder Passagen auf, die man vorher gar nicht richtig wahrgenommen hat und so fast schon neu entdecken kann. Die fünf überlangen Kompositionen sind einfach mit das Beste und Vielfältigste, was man momentan im Bereich des Folk und Viking Metals hören kann.


Auch, wenn „...zum Tode hin" trotz der Melodienvielfalt anfangs komplex erscheint, muss man sich unbedingt die Muße nehmen, das Album viele Male zu hören. Unter dem Kopfhörer funktioniert das besonders gut, dabei merkt man auch, wie viel Wert auf eine kraftvolle Produktion gelegt wurde, bei der man sowohl die elektrischen als auch akustischen Gitarren und vor allem das detaillierte und akzentuierte Schlagzeugspiel wahrnehmen kann. Wer ein zugleich erhabenes wie auch düsteres, verspieltes, melodisches und hartes Folk Metal-Album sucht, wird hier garantiert fündig werden!


8,5/10 Punkte




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metal Factory - März 2009


Direkt aus dem Schwarzwald marschieren sieben Wikinger mit ihrem zweiten Album im Gepäck. Nach der starken EP haben sich Finsterforst an "Weltenkraft" ein wenig schwer getan und nicht überall nur Lob kassiert. Auch mir war das Vorgängeralbum zu langatmig und schwächelte vor allem am Gesang. "... Zum Tode hin" ist das neue Werk der Freiburger, und was man bereits am Anfang sagen muss: Die Jungs sind ihrem Stil treu geblieben. Viking Metal, Pagan Metal oder Folk Metal, es passt alles irgendwie, und trotzdem kommt mir eine Band in den Sinn, mit der sich "... Zum Tode hin" am besten widerspiegeln lässt: Moonsorrow! Es ist nicht so, dass Finsterforst mit den Finnen gleichziehen könnten, aber musikalisch sind da doch einige Parallelen, angefangen bei der Epik der Songs, mit dem Bombast oder auch mit den Folklore-Anteilen. Das Akkordeon ist wieder sehr stark vertreten, dieses Mal aber um Längen besser umgesetzt als noch auf dem Vorgänger. "... Zum Tode hin" wirkt allgemein sehr viel reifer und ausgefeilter. Wer heroische, heidnische Musik mag, ist mit Finsterforst sicherlich gut bedient. Es wird auch geknüppelt und ab und zu ruhig, was dem Unterhaltungswert der Scheibe sicherlich sehr gut tut. Nun aber zum grossen Kritikpunkt: Die langen Stücke werden immer von derselben, kreischenden Stimme begleitet, diese Stimme ist 5 Minuten in Ordnung und absolut hörenswert, aber danach geht sie einem bloss noch auf den Sack. Zu einfallslos, zu standardmässig, teilweise auch unpassend. Bereits auf dem Vorgänger war die Stimme das Problem, und auch heute hat man sich in dieser Beziehung kein bisschen verbessert. Schade eigentlich, denn musikalisch gefällt das Album und könnte die Paganszene im Nu erobern, aber eben nur mit mehr Abwechslung beim Gesang.


Yannick S.


Punkte: 7.3 von 10




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Scarred for Life Magazin - März 2009



FINSTERFORST existieren seit 2004, veröffentlichten 2007 ihr Debütalbum „Weltenkraft“ und haben sich dem Viking/ Folk Metal verschrieben. So weit, so gut - der feine Unterschied zu anderen Vertretern dieses Genres besteht jedoch in den deutschen Texten und der Naturverbundenheit der sieben Musiker. Darauf komme ich später noch zu sprechen, um das rein musikalische Fazit aber vorwegzunehmen, sei gesagt, dass dem Septett mit „...zum Tode hin“ ein absolut überzeugendes, episches Folk-/ Viking Metal-Album gelungen ist, das keine Vergleiche mit MOONSORROW oder ENSIFERUM zu scheuen braucht.


Beim Anblick der Trackliste fragt man sich noch, ob das zweite Album der Deutschen vielleicht eine EP ist, aber die Spielzeit jenseits von 70 Minuten belehrt den Hörer eines Besseren. Alle Tracks besitzen Überlänge, das breit angelegte, enorm abwechslungsreiche „Untergang“ läuft sogar erst nach knapp 22 Minuten über die Ziellinie. FINSTERFORST bedienen sich der typischen Metal-Orchestrierung, schicken mit Johannes Joseph aber auch einen Akkordeonspieler ins Rennen, dessen Instrument wichtiger Bestandteil jedes Songs ist. Filigran gezupfte Akustikgitarren, bombastische Chöre, Akkordeon, Flöte, fette Gitarren, verspielte Drums, pumpender Bass und Keyboards verbinden sich so zu einer äußerst hörenswerten und sehr kräftig produzierten Mischung, die mit melancholischer Stimmung und einer großen Portion Epik versehen wurde. „...zum Tode hin“ ist komplex und nicht einfach zu greifen, FINSTERFORST schaffen es aber, bereits beim ersten Hören des Albums mit so vielen eingängige Melodien auf sich aufmerksam zu machen, dass man gar nicht anders kann, als die CD wieder und wieder zu hören. Noch nach dem x-ten Durchgang entdeckt man neue Details, verspielte Gitarren oder breite Orchestrierungen, die einem vorher gar nicht aufgefallen sind. Dass FINSTERORST im Grunde auf wiederkehrende Refrains verzichten und es nur Fixpunkte aufgrund sich wiederholender Melodien gibt, macht den Einstieg noch etwas schwieriger. Doch die Mühe, sich das mit zugleich ruhigen als auch rasenden, erhabenen Passagen versehene Album konzentriert und nicht nur nebenher anzuhören, lohnt sich ohne wenn und aber.


Wie bereits erwähnt, ist das Septett sehr naturverbunden. Das merkt man den gut geschriebenen deutschen Texten auch jederzeit an, denn zum Großteil findet man Darstellungen einer vom Mensch zerstörten Erde und Natur, welche sich eines Tages rächen kann und wird. Das mag nicht jedermanns Sache sein (man versteht die Texte naturgemäß aber eh kaum, denn der Einsatz cleaner Vocals kommt nur sehr selten vor), passt aber zur dramatischen, epischen und teils sehr düsteren Umsetzung der Musik. Doch auch ohne auf die Lyrics zu achten oder sie sogar als Appell zu verstehen, kann man „...zum Tode hin“ uneingeschränkt genießen.


Das zweite Album von FINSTERFORST bietet abgesehen von den deutschen Texten im Viking- /Folk-Sektor wenig neues, kann aber trotzdem über die gesamte Länge überzeugen, da der ständige Einsatz von Folkinstrumenten und die epischen Strukturen hundertprozentig stimmig sind und sich zu einem musikalisch äußerst ansprechenden Gefüge verbinden. FINSTERFORST sind nichts für Humppa-Saufgelage, sondern zelebrieren ernstgemeinte Musik mit eher düsterer Atmosphäre. Ein absoluter Leckerbissen für Folk Metal-Freunde! Christian




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metal Roxx Magazin - März 2009


FINSTERFORST laden uns in den dunklen Schwarzwald ein, um mit uns gemeinsam ihrer naturverbundenen Musik bis „...Zum Tode Hin“ zu lauschen. Die junge Band wird ja nach guten Verkaufszahlen ihres Debütalbums schon als die deutschen Finntroll gefeiert und ich finde, zu dieser Aussage braucht man nicht mehr viel hinzufügen. Natürlich kann eine junge Band so ein Vergleich aber auch belasten, doch die Schwarzwälder gehen sehr gut damit um, wobei ich mir deshalb auch jetzt schon sicher bin, dass sie wieder ein sehr gutes Album abgeliefert haben.


Gleich zu Beginn muss ich den Vergleich zu Moonsorrow los werden. Nicht das FINSTERFORST diese Band kopieren, aber man kennt ja von den Finnen die ewig langen Songs. Dieses gibt es bei FINSTERFORST diesmal auch. Bei 5 Songs und einer Spielzeit von über einer Stunde, kann man sich ausrechnen, wie lange im Schnitt jeder Titel dauert.


Doch was man zu hören bekommt ist einfach nur meisterlich. Die Melodien die sofort für gute Laune sorgen, genau so wie der Schunkelfaktor zu dem man automatisch getrieben wird. Hier beim ersten Song „Urquell“ wird eindrucksvoll der Ursprung der Welt, des Universums – ja das ganze Sein musikalisch sehr schön dargestellt und besungen. Musikalisch kann man schlicht und einfach sagen, dass alles 100%ig nach FINSTERFORST klingt. Bei „Das große Erwachen“ geht’s etwas langsamer und behutsamer zu. Hier wird der Einklang mit der Natur besungen und kritisch beschrieben wie schön die Natur einmal war mit dem „grünen Meer“ und der Frage, ob sich jemand an diese Tage der unberührten Natur erinnern kann. Hier kann man sich durch die erzeugte Atmosphäre förmlich den Streifzug durch Wald und Flur vorstellen. Den Namen des folgenden Liedes „Seines Glückes Schmied“ kennt wohl jeder. Im Stile einer genialen Viking Folk Band beschreiben sie dass, wie jeder weiß, sein Schicksal selbst beeinflussen kann. Doch der Mensch stellt sich auch über die viel mächtigeren Dinge der Natur. Wie z.B. die uralten Bäume und ihre Geschichten über Jahrhunderte hinweg. Doch wie FINSTERFORST auch singen, der Mensch ist nur ein Winzling, wie ein Kind im ausladenden Schoß von Mutter Natur. Und die Mutter kann auch mal mit Naturgewalten ihre Kinder strafen, wie es oft genug in den Nachrichten zu sehen ist. „Sturmes Ernte“ klingt zum Teil wie ein richtiger Song zu einer sehr blutigen Schlacht und diese wird hier auch mit ihren negativen Seiten beschrieben. Wie z.B. ob es nach ewigem Blut vergiesen überhaupt einen Sieger gibt. Oder wohin man nach dem Krieg zurück kehrt, wenn doch alles zerstört ist und nur noch die Blut getränkte und verbrannte Erde übrig bleibt. Und wie schnell so etwas passieren kann, dass über Nacht alles zerstört wurde, was am Tag davor noch existierte. Und dieser Inhalt wird musikalisch wahnsinnig gut dargestellt. Ruhige Passagen wechseln sich mit wilder Raserei ab, wie in einer Schlacht nach der eine Stille herrscht, die man nicht beschreiben und erst recht nicht aushalten kann. Auch der letzte und zugleich längste Titel des Albums „Untergang“ beginnt ruhig mit Akustikgitarren. Hier wird erzählt, was wir auch Dank unserer Vorfahren am eigenen Leib spüren müssen. Jahrzehnte lang beutete der Mensch die Natur aus um mehr Besitz und mehr Macht zu bekommen. Kein Opfer war und ist dem Menschen zu groß, so dass Wälder abgeholzt und Tiere ausgerottet werden. Und wenn es so weiter geht nur eines übrig bleibt – nämlich ein toter, ehemals blauer Planet. Allein der ruhige Anfang regt einen zum Nachdenken an, in der ihr gleich mal den Text zu diesem Song lesen solltet, dann werdet ihr auch das spüren, was ich gespürt habe. Musikalisch denk ich wird, als der Gesang einsetzt, die Wut der Natur sehr gut wider gespiegelt, die sie haben muss, weil sie der Mensch so schlecht behandelt.


FINSTERFORST haben ein sehr geniales Werk erschaffen. Ich möchte sogar sagen, dass die 5 Songs epische Meisterwerke sind. So majestetisch und hymnenhaft klingt selten ein Album. Wer bitte war nochmal Moonsorrow? Einen kleinen Abzug gibt es nur für die für mich zu langen Songs. Also ihr Viking Metaller da draußen, hebt dass Horn und streift mit FINSTERFORST durch die wunderschöne Natur!




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Blood Chamber Magazin - März 2009


Woran macht man den Wert einer musikalischen Veröffentlichung fest? Sind es eher objektive oder subjektive Gesichtspunkte? Misst man die CD nun am Vorgänger, an vergleichbaren Werken oder einfach nur an sich selbst? Orakelt man, welche Bedeutung die jeweilige Veröffentlichung für die jeweils dazugehörige Musiklandschaft haben wird? Das erscheint mangels Kristallkugeln in ausreichender Anzahl recht schwierig, obwohl man sich immer wieder mal daran versucht. Wie geht man in einem Fall, wie bei FINSTERFORST (leider hat Kollege Scheidler den Gag mit der Herkunft schon verbraten) vor?


Nun, zunächst die Fakten: Die Deutschen spielen auf ihrem zweiten Album nach wie vor Viking Metal der hymnischen Sorte und greifen dabei (wie in dem Genre üblich) auf Instrumente abseits derer, die man den Statuten nach zwingend für Metal braucht (Gitarre, Bass und Schlagzeug) braucht, zurück. Hier: Keyboard und Akkordeon. Alle fünf Lieder reißen die Marke von 10 Minuten, wobei man fairerweise sagen muss, dass dem Hörer die Überlange ohne die Kenntnis dessen sicher nicht bewusst würde. Das wiederum spricht für die Band und ihre songschreiberischen Fähigkeiten, denn sehr schnell kann sich bei dieser Arbeitsweise die ein oder andere Länge einschleichen.
Geht man etwas emotionaler an die Sache heran drängen sich sofort die Vergleiche mit ENSIFERUM und EQUILIBRIUM auf. Der Mensch braucht Vergleiche, genau wie der die viel zitierten Schubladen braucht, in die man jede Band irgendwie stecken können muss. Anders ist es nämlich nicht möglich, Erfahrungen zu verarbeiten und Einschätzungen zu treffen. Aber das nur mal am Rande. Glücklicherweise versuchen FINSTERFORST nicht dadurch zwanghaft episch zu klingen, in dem sie mit Heldenchören und ähnlichem aufwarten, sondern beschränken sich stimmlich überwiegend auf den heiseren, eher im Black Metal zu findenden Gesang. Somit wird nicht permanent das Bild vom quietschfidelen Wikinger gezeichnet, sondern zwischendurch auch gerne mal auf’s Gaspedal getreten. Natürlich (!!!) findet sich in den einzelnen Stücken auch ausreichend Platz für akustische Spielereien und volkstümliche Melodien, aber das muss wohl so sein.


Diese Rezension unterscheidet sich zugegebenermaßen nur unwesentlich zu der meines Mitstreiters zum Vorgänger, woraus man schließen kann, dass die musikalischen Unterschiede zwischen den beiden besprochenen Alben ebenfalls marginal sein dürften. Allerdings finde ich, dass die Wertung mit der 6 vorne etwas fies ist und dem Gesamteindruck nicht gerecht wird. Solche Songs muss man erst mal schreiben können, auch wenn dies einige andere Bands offenbar vorher schon konnten. Dennoch bleibt der Makel des fehlenden Wiedererkennungspotenzials auch an „…zum Tode hin“ haften, was stringente Befürworter dieser Musikrichtung nicht vom Kauf abhalten sollte und wohl auch nicht wird. Wären wir in der Schule, gäbe es von mir gerade noch die Note zwei (auch wenn sich die Mitarbeiter anderer durchaus renommierter Magazine in Lobeshymnen überschlagen), was sich leider nicht 1:1 auf unser Bewertungssystem ummünzen lässt.


7/10 Punkte




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Aardshok Magazin - März 2009


In 2007 zette de vikingmetallisten van Finsterforst voor het eerst voet aan de grond van onze oosterburen met ‘Weltenkraft’; het was een bescheiden succesverhaal. Twee jaar later en een verdubbelde fanbase later is het Duitse zevental met zijn tweede schijf ‘…Zum Tode Hin’ klaar de grenzen van het Schwarzwald te passeren. Echter, of de band daar al klaar voor is.. Met een kleine zeventig minuten hebben heren in ieder geval zes minuten ingeleverd ten opzichte van het vorige album. Het behoort samen met een lichte verbetering in de mix tot een van de meest opvallende veranderingen. Het zevental slaagt er namelijk wederom niet volledig in om de invloeden van de grote helden uit het genre om te vormen tot een eigen geluid. De slepende tragiek van Moonsorrow, de folk elementen van bands als Trollfest en Korpiklaani, de duistere melodische sfeer van Equilibrium; fans van folk metal de muziek grotendeels kunnen herleiden. Doch, Finsterforst als een simpele rip-off te boek stellen zou de band zwaar te kort doen. Evenals twee jaar terug levert men met ‘…Zum Tode Hin’ namelijk een iets mindere, zij het uitstekend album af. Hopelijk geeft tijd deze Duitsers het laatste zetje om met een echte slachtschijf te komen.


Justin Erkens

75/100 Points




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Oblivion Magazin - März 2009 - 9/10 Punkte


Genau im richtigen Abstand zum 2007er Debüt „Weltenkraft“ veröffentlicht die Finsterwälder Heidentruppe diesen würdigen Nachfolger. Würdig? Nicht nur das - Finsterforst haben gehörig eins oben drauf und sich selbst mächtig ins Zeug gelegt. Viele Pagan-Combos haben ja leider den Nachteil nur jemand zu sein, der so klingt, wie jemand anderes usw. Der Logik folgend klingt „…zum Tode Hin“ wegen der Flöte wie Svartsot, wegen der Melodien wie Ensiferum, durch die Atmosphäre wie Moonsorrow und wegen des Akkordeons und überhaupt wie härtere Finntroll usw. und so fort. Der riesengroße Unterschied besteht darin, dass Finsterforst spätestens mit dieser Scheibe etwas absolut eigenständiges geschaffen haben. Sämtliche Kinderkrankheiten hat man inzwischen über Bord des Drachenbootes geworfen, und nicht zuletzt durch den lokalkolorit bekommt der Sound von Finsterforst seine ganz eigene Färbung, dunkel und beinhart. Besonders das Schlagzeug hat es einem angetan, positiv ist auch, dass alles nicht zu überladen wirkt. Kurioserweise hat die Scheibe mit ihrer annähernd an Beethovens Neunte heranreichenden Spieldauer nicht mehr als fünf Tracks, die dafür auch gut über 20 Minuten lang sein dürfen. Ungewöhnlich aber kein Manko, schaffen es die sieben Krieger doch, den Zuhörer im Lied zu halten. Oberste Pagan-Liga.


9/10 Punkte - MG




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Amboss Magazin - März 2009


Nach dem durchaus beeindruckenden Zweitwerk "Weltenkraft" hat sich die Horde FINSTERFORST aus dem Schwarzwald an ein neues Werk gemacht, auf dem sie ihrem melodischen Stil weiter verfeinert haben. Prägnat ist das Akkordeon, dass diese Melodien vorantreibt. Wie immer fühle ich mich beim Hören auch an seemännisches Liedgut erinnert, aber so richtig haben die 5 überlangen Songs auf dem 70-minütigen Album nichts mit diesem Thema zu tun. Vergleichen kann man den Stil von FINSTERFORST am ehesten mit Moonsorrow, denn auf "... zum Tode hin" geht es ähnlich episch und atmosphärisch sowie metallisch und folkig zu wie z.B. bei den genannten Finnen. Dazu kommt, dass die Songs sich richtig gut anhören lassen. Die Melodien laden zum (beinah beschwingten) Mitschunkeln und Bangen ein, die Zeit vergeht wie im Fluge und endet im knapp 22-minütigen Song "Untergang", wobei dieser Titel auf keinen Fall bezeichnend für dei Qualität des Albums sein soll. Hörproben gibt's auf www.myspace.com/finsterforst (eller)




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Lords of Metal - März 2009 - 80/100


Neithan: Ik heb het al dikwijls gehad over het enorme woud aan Duitse pagan bands, en daarom is het wellicht passend dat het Duitse Finsterforst er prat op gaat uit het Schwarzwald te komen. De band wordt aanbevolen als een must voor liefhebbers van kwalitatief hoge pagan metal: dat komt echter van het label, en u als lezer heeft dan terecht zoiets van ‘dat maakt de recensent van Lords of Metal wel uit, want er is nog nooit een label geweest dat schreef “deze band is volkomen ruk, maar we willen alleen op een makkelijke manier geld uit uw zakken kloppen”. Wel, wees gerust, want deze tweede plaat is allerminst slecht te noemen, en inderdaad: er is hoorbaar een hoop moeite gestoken in de uitvoering van dit ‘... Zum Tode Hin’. Finsterforst is een band die op deze plaat het typische rauwe Duitse pagan geluid koppelt aan de vrolijke tonen van bijvoorbeeld een Finntroll of Eluveitie, en dat komt vooral door het intensieve gebruik van fluiten en met name een zeer dominerende rol van de accordeon van Johannes Joseph. Op het eerste gehoor dacht ik gelijk aan Korpiklaani, zo veelvuldig wordt die trekzak gebruikt, maar bij nader luisteren liggen de parallellen toch duidelijk ergens anders. In een tijdsbestek van ruim zeventig minuten krijgen we vijf nummers voorgeschoteld en met een plaat waarvan je ziet dat alle nummers ruimschoots de tien minuten halen (het afsluitende ‘Untergang’ klokt zelfs ruim boven de twintig minuten) zonder te vervelen, kan je op je heidense vingers natellen dat het dan een zeer epische plaat moet zijn: u heeft gelijk! In zo’n stijl is het moeilijk de nummers te beschrijven, omdat ze met deze lengte alles bevatten, van acoustische ingetogen stukken tot woest razende nummers. Aan de ene kant doen ze me denken aan sterke Duitse bands als XIV Dark Centuries en Helfahrt, die nauwelijks cleane zang gebruiken, zoals Finsterforst dat ook amper doet op dit ‘...Zum Tode Hin’. Aan de andere kant heeft het ergens ook wel een hoog partygehalte, omdat die accordeon zo prominent aanwezig is, en polka gevoelens oproept die doen denken aan de oude Finntroll (‘Trollhammaren’), zeg maar een ruige basis met een vrolijk sausje, en dat levert zowel blokkades als mogelijkheden op. Blokkades bij die fans die geen vrolijke deuntjes willen, maar ook een toegang voor hen die normaliter het pagan werk iets te woest vinden. ‘...Zum Tode Hin’ is een prima plaat geworden, al heb ik wel het gevoel dat ik iets onderliggends mis na diverse keren luisteren. Zeker bij de eerste keren beluisteren is het echter een plaat geworden die menigeen zal bekoren. De productie is uitstekend, alle nummers zitten zonder uitzondering goed in elkaar en door de combinatie van duisternis en vrolijkheid is het toch voor menigeen die pagan metal (en niet alleen de Duitse stijl) een warm hart toedraagt een interessant album geworden.


Score: 80/100 (toelichting)




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Bleeding4Metal - März 2009 - 9/10 Punkte


FINSTERFORST, das sind die sieben Schwarzwälder Mannen AlleyJazz (Keyboards), Marco Schomas (Vocals), Simon Schillinger (Lead- und Rhythmusgitarren), David Schuldis (Rhythmusgitarre), Johannes Joseph (Akkordeon), Tobias Weinreich (Bass) und Cornelius "Wombo" Heck (Drums). Bereits das 2007er Debut "Weltenkraft" war ein schönes Stück Viking Folk Metal. Die heidnische Horde präsentiert sich auf ihrem zweiten Studioalbum "...Zum Tode Hin" nun noch kraftvoller, intensiver und bombastischer. Das Release bietet Pagan Folk Metal, der vom ersten Ton an fesselt, in fast epische Sphären mit sich reißt und dann bis zum Schluss nicht mehr los lässt. FINSTERFORST verstehen es mit ihrer Musik tatsächlich über die komplette Spielzeit von 70 Minuten, den Hörer wie gebannt zu fesseln. Auch wenn jedes der fünf mit deutschen Texten versehenen Stücke ('Urquell', 'Das große Erwachen', 'Seines Glückes Schmied','Sturmes Ernte, 'Untergang') schon für sich ein kleines episches Werk darstellt, sollte man die Scheibe ruhig in einem Stück genießen - am besten ganz entspannt in einem gemütlichen Sessel sitzend. Mit ihrem zweiten Longplayer dürften FINSTERFORST ein neuer Stern am heimischen Pagan Himmel werden. "...Zum Tode Hin" ist ein Werk, dessen Schönheit und Kraft man sich nicht entziehen kann - was ich ehrlich gesagt auch garnicht nicht will.


Gesamtwertung: 9.0/10.0 Punkte



„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metal1Info - März 2009 - 9/10 Punkte


Aus dem schönen Schwarzwald kommen die Pagan-Metaler FINSTERFORST und haben ihre Abstammung umschreibenderweise auch gleich im Bandnamen untergebracht. Hehe, Schwarzwald, der finstere Forst. Und auch ein bisschen von Tolkiens Düsterwald steckt im Namen. Allerdings hat sich Meister Tolkien bei der Bezeichnung seines düsteren Waldes wohl auch vom Schwarzwald inspirieren lassen.
Wie auch immer, FINSTERFORST wurden 2004 von Simon Schillinger, Marco Schomas, Tobias Weinrauch und Sebastian `AlleyJazz´ Scherrer gegründet. Da das Line-Up damals noch nicht vollständig war, hängte man sich vor allen Dingen ins Songwriting rein. Anfang 2005 stieß Akkordeonist Johannes Joseph zur Truppe. Trotz fehlendem zweiten Gitarristen und Schlagzeuger, wollte die Band nun endlich beginnen, die geschriebenen Stücke in die Tat umzusetzen.
Als 2006 mit David Schuldis der zweite Mann am Sechsaiter gefunden war, ging es ins Studio und die EP "Wiege Der Finsternis" wurde mithilfe eines Drumcomputers produziert. Ende 2006 fand man in Cornelius `Wombo´ Heck schließlich den geeigneten Mann für das Schlagzeug. Da zu diesem Zeitpunkt aber schon die Vorbereitungen für die Aufnahmen zum Debut "Weltenkraft" liefen, griff man hier ein letztes mal auf den Drumcomputer zurück – allerdings mit ausführlicher Nachbearbeitung. Beim nun erscheinenden Zweitwerk "...Zum Tode Hin" durfte sich Wombo persönlich an den Drumsticks austoben.


"...Zum Tode hin" hat eine Spielzeit von über 70 Minuten, die sich auf fünf Stücke verteilt, von denen wiederum keines kürzer als elf Minuten ist. Bei dieser Songlänge in dem Genre ist natürlich klar, dass es sich um sehr episch ausgerichtete Kompositionen handeln muss. Und diese müssen abwechslungsreich und vielschichtig sein, um den Hörer permanent bei Laune zu halten und auch seine Aufmerksamkeit zu fordern. Man kann ohne Zweifel sagen, in der Hinsicht machen FINSTERFORST alles richtig. Ich möchte gar nicht wissen, wie lange Hauptsongwriter Simon Schillinger an diesen Stücken gefeilt hat, bis es die kleinen Meisterwerke wurden, als die sie sich mir heute vorstellen.
Da sitzt jede Melodie. Alle Abschnitte sind gut aufeinander abgestimmt. Wenn es von einer epischen, getragenen Phase in eine brachiale Passage übergeht oder umgekehrt, dann hat das Hand und Fuß. Die einzelnen Elemente ergänzen sich prima. Es kommt auch durchaus vor, dass sich das schwarzmetallische Grundgerüst parallel mit der folkigen Seite bewegt. Double-Bass-Attacken und Keifgesang werden von einer harmonischen Keyboarduntermalung oder einer mitreißenden Akkordeonmelodie begleitet, und alles wirkt stimmig.


Die notwendige Vielfältigkeit ist immer vorhanden. Mal bringen die Gitarren eingängige Riffs in den Sound mit ein, mal sägen sie in einer wuchtigen Phase nach bester Black-Metal-Manier oder werfen auch mal akustische Klänge in die Runde. Die Rhythmusbasis agiert in gewaltigen Vormärschen genauso perfekt wie zur Fundamentierung einer besinnlichen Passage. Dabei ist Wombo mit seiner Drumsbearbeitung immer sehr präsent und kann sich auszeichnen. Dem Keyboard unterliegt die Aufgabe der bombastischen Sounduntermalung. Es ergänzt sich mit dem typischen Pagan-Riffing einwandfrei. Für die Lead-Melodie ist oft das Akkordeon zuständig, dass auch zu einem Markenzeichen von FINSTERFORSTs Kompositionen geworden ist. Es ist dadurch manchmal eine musikalische Nähe zu Bands wie Finntroll, Korpiklaani oder auch Turisas gegeben, jedoch sind die Stücke der Schwarzwälder viel epischer arrangiert. Einige wenige Auftritte gibt es auch von der Flöte. Allen Instrumentalisten kann man makellose Arbeit bescheinigen.
Der Keifgesang wird vielleicht nicht jedem zusagen, hat aber auch einen gewisse Charakter und passt nicht nur zu den druckvolleren Passagen, sondern harmoniert auch ganz gut in den folkigen Phasen. Die besinnlichen Abschnitte sind zumeist rein instrumental gehalten. Cleangesang gibt es lediglich mal bei "Sturmes Ernte", ich kann aber nicht sagen, dass ich ihn ansonsten vermisst habe. Pompöse Hintergrundchöre gehören dagegen zum Bild in den bombastisch angelegten Passagen und drücken den Kompositionen einen weiteren Stempel auf.


Von den fünf Stücken kann man eigentlich kaum eines hervorheben. Sie spielen sich nicht nur allesamt auf einem hohen Level ab, sondern bilden auch eine zusammenhängende Einheit. Bei allen regiert die epische Marschrichtung, die Vielfältigkeit, die Wechsel zwischen dynamischen, ruhigen und folkigen Phasen. Dabei unterscheiden sie sich in erster Linie durch die Melodien. Als winzigen Kritikpunkt könnte man einwerfen, dass die Unterscheidungsmerkmale vielleicht zu gering sind. Das trifft zu, wenn man das Album nur nebenher hört. Ich bin der Meinung "...Zum Tode Hin" ist eines der Werke, für die man sich einfach zurücklehnen und denen man sich sinnlich total hingeben muss. Erst dann entfalten die einzelnen Songs ihre Finessen und können sich die tollen und auch äußerst abwechslungsreichen Melodien richtig offenbaren. Mit jedem Hören wird man so unwillkürlich neue kompositorische Höhepunkte entdecken, die einem vorher nicht bewusst wurden. Letztendlich ist das 22-minütige Schlussstück "Untergang" aber wohl die songwriterische Krönung dieser Scheibe.
Bezogen auf die rein episch-bombastische Pagan-Seite ist "...Zum Tode Hin" von der Ausarbeitung, Arrangierung und Ausreifung der Stücke nur schwerlich zu übertreffen. Wer allerdings den Pagan Metal mit überwiegend Geknüppel und Gepolter bevorzugt, ist bei FINSTERFORST sicherlich verkehrt.


Ein exakter Vergleich von FINSTERFORSTs "...Zum Tode Hin" zu anderen Veröffentlichungen ist schwer zu finden. Ein bisschen was von Korpiklaani, Finntroll, Moonsorrow, Falkenbach und Sorgsvart schwingt in den Kompositionen mit, aber sie sind einfach noch viel epischer arrangiert. Genau genommen heben sich FINSTERFORST mit diesem Album einfach von der Masse ab und dulden keine wirkliche Analogie.
Wer sich gerne von ungeheuer epischen Pagan-Kompositionen bezaubern lässt, die so richtig majestätisch und langanhaltend die Gehörgänge für sich einnehmen, kommt an "...Zum Tode Hin" einfach nicht vorbei.


Bewertung: 9/10


Redakteur: Steffen Münch




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Igel Metal - Februar 2009 - 5/5 Punkte


Im Jahre 2009 veröffentlichen die Mannen aus dem finsteren Forst ihre zweite Langrille namens „…zum Tode hin“. Lang ersehnt von den Fans hat diese Scheibe nun endlich ihren Weg in die Läden gefunden.


Die Platte enthält fünf Stücke mit jeweils einer Spielzeit von weit über 10 Minuten und einem abschließenden Track von mehr als zwanzig Minuten Länge. Bereits an diesen Zahlen lässt sich erahnen, dass die Stücke noch epischer und komplexer, wie die auf den vorherigen Scheiben, geraten sind.


In den zwei Jahren zwischen den beiden Alben hat sich einiges getan. Am deutlichsten ist dies durch den Labelwechsel von Heavy Horses Records, hin zu Einheit Produktionen spürbar. Auswirkungen hatte dies insbesondere auf die Produktion des Albums.


Was den Hörer hier erwartet ist eine richtig gut produzierte Scheibe, auf der alle Fehler der ersten Scheibe ausgemerzt wurden: Das Akkordeon passt sich richtig gut in die einzelnen Stücke ein und ist nicht mehr so dominant. Die Drums klingen sehr viel besser und intensiver, ebenso wie die fetten und klaren Gitarren. Selbst der Gesang ist viel intensiver als auf den vorherigen Scheiben, gerade durch den noch stärkeren Einbau von klaren Chorgesängen. Insgesamt ist es ein sehr stimmiges Bild, das hier gezeichnet wird.


Unterstützt werden die sieben Schwarzwälder, wie schon auf der vorherigen Scheibe, von Sevan Kirder von Eluveitie, der für die Flötenpassagen zuständig ist. Neben diesem zusätzlichen Instrumentarium kommt außerdem noch die Akustikgitarre zum Einsatz und verzaubert mit wunderbar klarem Klang.


Die Lieder laden allesamt zum Träumen und Genießen ein und die Texte sind bekanntermaßen weniger dem Saufen und der Religionskritik gewidmet, sondern tiefgründigeren Themen. Werke, die sich wahrlich nicht vor den Großen des Genre verstecken müssen!


Einen winzigen Kritikpunkt gibt es am Gesang von Marco Schomas, der ein bisschen eintönig wirkt. Bei dieser Scheibe fällt das allerdings kaum auf, dank der vielen instrumentalen Phasen und der klaren Chorgesänge ist dieses Manko längst nicht mehr so dominant.


Fazit: Mit dieser Scheibe sind die Mannen von Finsterforst definitiv in der oberen Liga des paganen Metals angekommen: dieses Werk verzaubert den Hörer mit episch-bombastischen Stücken, die sich auf einer Gratwanderung zwischen grimmiger Finsternis und stolzer majestätischer Erhabenheit befinden. Gerade die instrumentalen Passagen laden zum Träumen und Nachdenken ein, wobei an anderen Stellen auch das Schunkeln und Headbangen nicht zu knapp kommt. Kurzum: Die fünf Stücke sind abwechslungsreich und machen einfach nur Spaß!


WERTUNG: 5/5 Punkte


27.02.2009 von Fimbulthul




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Kronos Mortus Magazin - March 2009 - 8/10 Points


This is the second full-lenght album of „German Finntroll”. I’ve already heard the debut Weltenkraft album, released in 2007, and back then I’ve agreed with the fact that Finsterforst is trying to keep the Finntroll traditions, in German form. I liked the first album, even if it was strongly influenced by Finntroll, not for its uniqueness but for the good quality of music, so I was anxciously waiting for the second album.


As for the promo sheet, the german musicians were inspired very much by bands like Moonsorrow and Ensiferum, as main influence. Maybe too much. As I was listenning to the album, which is indeed a good quality, I felt like questionning their uniqueness and ideas by their own. Their label says they’re not trend followers, by that I mean the wave of the Finntroll-Moonsorrow-Ensiferum triumvirate, which has been ridden by many bands since then. I’d argue a little with that. It’s one thing that a band produces something by their own with a bit of influence by others, and another thing is when these influences are copied as their own, so much that the influence bands can even be recognised too well in each songs. So let’s take a look at the songs then. Even the lenght of the songs are based on Moonsorrow’s concepts, because the 5 songs are all quite long, just like on the other band’s albums. Less of songs but go on for long. This is just the first similarity I discovered.


The starting of the opening song seemed very familiar to me from the former album, but it still starts positive. However later on, a very Moonsorrow-a-like guitar theme can be heard, and it doesn’t change even in the next songs, where I recognised a song from the Kivenkantaja album. This is a big mistake. The starting of the third song could have been heard on an Ensiferum album, too, but then I could hear some ideas by their own, finally. In the fourth song I’d pick the deep, clean vocal part, this moment is different. Later on, the Moonsorrow-similarity returns, this time with a long shout that is very Ville-like, which I have heard already in more songs of them. Finally, at the fifth song, more ideas can be heard that are their own ones, mostly acoustic melodies and monumentality. This might be the best song among all, a pleasure to listen, but when I could finally get satisfied, the Moonsorrow melodies come out again…


Well I must say that I’m in a little bit of trouble. I can’t really think of where to place it. Those who’re wondering what Moonsorrow could be like mixed with Finntroll and in German, should listen to this album. It’s strong, and the sound is great, as much as they’re very talented musicians. I’m sure they’ll get new fans, who’ll also discover the bands they got influenced by, if they’ve not known them already. But as I know both Finntroll and Moonsorrow very well, I’d recommend them to turn away a little from them and bring more ideas by their own, because they’re really not bad. Honestly. But if these influences get stronger, I’ll have to call it plagiarism. And I really don’t want that. My rating is for the quality music and melodies, not for the ideas and uniqueness. Because unfortunately, that’s what I cannot really find on the album.


Pontszám


8/10 Points



„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metal.de - Februar 2009


Der Bandname FINSTERFORST ist wohl in erster Linie eine Anspielung auf die Heimat der Formation, die aus dem Schwarzwald stammt. Dennoch passt der Name auch sehr gut zum Sound, denn er drückt die musikalische Marschrichtung schon aus. Mal düster und grimmig, dann aber auch wieder episch und majestätisch wie Mutter Natur herself. "...Zum Tode Hin" ist das zweite Werk der insgesamt sieben Südbadener, auf dem sie sich gegenüber dem Vorgänger "Weltenkraft" nochmal deutlich steigern konnten.


Fünf Tracks sind auf "...Zum Tode Hin" vertreten mit einer Spielzeit zwischen elf und knapp 22 Minuten. Dass derart lange Kompositionen nur mit einer sehr epischen, vielschichtigen und abwechslungsreichen Ausrichtung funktionieren dürfte klar sein. Hauptsongwriter Simon Schillinger hat sich diesbezüglich auch unheimlich ins Zeug gelegt und sehr ausgereifte und stilistisch aussagefähige Stücke erschaffen. Die unterschwelligen Humppa-Einflüsse des Erstwerks wurden zugunsten von wesentlich bombastischerem und fast orchestral zu nennendem Konstrukt zurückgeschraubt.

Dennoch darf man keinen durchgehenden Pomp erwarten, sondern eine sehr intelligente Vermischung von druckvollem Rhythmus, eingängigen Riffs und stark folkig angehauchten Melodien. Epische Abschnitte wechseln sich mit wuchtigen Passagen. Schwarzmetallisches Gekeife trifft auf getragene Hintergrundchöre, Blast Beats werden von prächtiger Keyboarduntermalung begleitet und eine düstere Grimmigkeit paart sich mit majestätischer Erhabenheit. Die Melodien drücken Emotionen aus, die von Fröhlichkeit, Beschaulichkeit, Melancholie, Lebensfreude, Gelassenheit, Ärger bis hin zu unbändiger Wut reichen. Das kommt musikalisch auch gut rüber, was das ausgereifte Songwriting weiterhin auszeichnet. Die Stücke sind entsprechend strukturiert. Der Hörer erlebt ein ständiges Wechselbad der Emotionen.


Das Akkordeon spielt bei FINSTERFORSTs Stücken auch diesmal eine starke Rolle, ist aber stimmiger als noch beim Vorgänger eingesetzt und passt sich dem Allgemeinsound gut an. Zur Herausstellung der Folkeinflüsse ist es bei den Kompositionen der Schwarzwälder dennoch unabdingbar und drückt den Songs auch ein Markenzeichen auf. Akkordeon-Hasser werden sich zweifelsohne an diesem Instrument stören, doch meines Erachtens wird es diesmal sehr gut in die Musik integriert. Auch die Flöte kommt zum Einsatz, ist aber wesentlich dezenter vertreten. Die technische Leistung an den Instrumenten ist ohne Makel. Sehr vorteilhaft ist auf "...Zum Tode Hin" auch, dass bei FINSTERFORST inzwischen ein realer Prügler die Drumsticks übernommen hat. Die zusätzliche Dynamik ist nicht zu überhören. Überhaupt finde ich den Part des Schlagzeugs teilweise sehr präsent. Doch auch an den übrigen Instrumenten wird gute Arbeit verrichtet. Der Keifgesang mag zwar wenig variabel sein, setzt auf dem Album aber auch ein Zeichen für die aggressive Seite, die Düsternis und die Grimmigkeit.


"...Zum Tode Hin" wird die Pagan-Anhänger begeistern, die sich gerne von folkigen Melodien, getragener Epik, bombastischer Atmosphäre und vielfältigen Arrangements berieseln lassen. Wer nur auf durchgehendes Geknüppel steht, ist hier sicherlich verkehrt, wenngleich es auch recht brachiale Phasen gibt. FINSTERFORST haben kompositorisch und technisch ganz klar zugelegt und klopfen mit diesem Album im Oberhaus des epischen Pagan-Metal an.


Punkte: 8/10

(Steve / 23.02.2009)




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metal Blaze AT - Februar 2009 - 5/5 Punkte


Momentan scheint die Metalwelt überschwemmt zu werden. Blickt man in alle Himmelsrichtungen wird man von jedem einzelnen Winkel Schlachtrufe, klirrende Schwerter und die Schreie der Plastik-Hörner hören. Ja selbst in Uruguay gibt es sie, die vielen Pagan und Viking Metal Bands. Wer jetzt denkt, dass es bei dieser Masse an Horden keine Newcomer-Bands mehr gibt, die herausstechen können, der täuscht sich saftig! Finsterforst heißt das Projekt aus dem Nachbarland Deutschland, das tatsächlich den Sprung aus diesem großen Einheits-Topf hinausschafft und die großen Weiten des Schwarzwaldes unsicher macht. Insidern sollte der Name eigentlich bereits Einiges sagen, schließlich war man mit dem Debutalbum „Weltenkraft“ bereits auf dem richtigen Weg, der jetzt fortgeführt und perfektioniert wird.

So klischeemäßig manche Dinge auch klingen mögen – die Sprache ist von heiteren Folkloreelementen, mächtigen Clean Vocals, verträumten Melodaien und aggressiveren Zwischenparts – das Album wirkt einfach nicht billig dahingeklatscht, sondern es lebt. Wenn man sich beim Anhören eines Werkes problemlos in eine andere Welt hineinversetzen kann (und das ohne Alkohol, oder andere unlöbliche Substanzen), dann hat man atmosphäremäßig ordentlich gearbeitet. Und genau das trifft bei „...zum Tode hin“ zu. Diese verschiedenen Einflüsse sind bereits bei anderen Bands in einer Fließbandform vorgekommen (alte Finntroll, Moonsorrow etc.), doch das Zusammenspiel ist bei Finsterforst besonders elegant ausgefallen. An Dramaturgie, epischen Gänsehautriffs und stimmigen Hintergrundparts fehlt es dem Album definitiv nicht. Gepaart mit einer Brise Schwarzmetall und „Humppa“ gelingt den Herren hier die perfekte Abwechslung und lässt den MeHe musikalisch genau zwischen folgenden Stimmungen umherwandern: „Ich will Party machen und ein wenig vom Folk Metal kosten“ und „Ich bin bereit für epische Schlachten gegen imaginäre Gegner inmitten des bösen, finsteren Waldes“.

Fünf fette Nummern, die es auf auf leckere 70 Minuten bringen und vollgestopft mit den besten Zutaten aus Viking / Pagan / Folk Metal sind, können nicht schief liegen, oder? Nun, lasst uns einmal zusammenfassen: Es gibt ruhige, romantische Stellen; aggressivere Parts, die unser Ross schneller gallopieren lassen; heitere Folk-Parts, die den Met in unsere Gurgeln hinunterspülen und epische Elemente, die sich um unsere mit Kunstblut beschmierte Axt schlängeln – all das wunderbar zusammengewürfelt. Kann man nun damit schief liegen? Nein, ganz klar nicht – wer also auf diese Art des Metals steht, muss zugreifen. Punkt.


Bewertung: 5/5 Punkte




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Sheol Magazin - Februar 2009


Finsterforst kannte ich schon seit ihrer Demo „Wiege der Finsternis“ die mir persönlich sehr gut gefallen hat. Für eine Demo wirklich eine Hammerproduktion. Das neue Album „...Zum Tode hin“ steht der Demo rein produktionstechnisch nicht viel nach. Schade ist eigentlich nur, dass der Gesang, meines Erachtens, etwas zu leise ist. Aber, nun ja, zwei Jahre haben die Fans seit dem Debütalbum „Weltenkraft“ warten müssen und das warten hat sich gelohnt...


Insgesamt präsentieren die sieben Herren aus dem Schwarzwald hier fünf Songs mit einer Gesamtlaufzeit von ca. 70 Minuten. Ja, die Songs sind alle ziemlich lang aber auf gar keinen Fall langweilig. Dies ist nun mal keine normale Viking-Pagan- Metal- Scheibe wie es schon hunderte auf dem Markt gibt. Hier wird man auch nicht lange auf die Folter gespannt, denn schon beim ersten Song „Urquell“ legen Finsterforst gleich richtig los. „Urquell“ stellt eines der schnelleren und auch vielleicht etwas härteren Lieder dar, (versteht das bitte nicht falsch, denn der Rest ist auch auf keinen Fall Kuschelrock) während die anderen Songs etwas ruhiger sind. Alles in allem lässt das Akkordeon teilweise an Windir erinnern. Die zusätzliche Unterstützung von Sevan Kirder an der Tin- Whistle stellt eine wahre Bereicherung für dieses Album dar. Insgesamt sehr episch, melodiös und schwungvoll und gerade zu ansteckend, zumindest bei mir im Auto konnte keiner ruhig sitzen bleiben. Die Symbiose von Metal und eher traditionellen Instrumenten wie dem Akkordeon und der Tin- Whistle sind sehr gelungen. Hier wird nicht einfach nur Musik gemacht, es ist in gewisser Weise das Erschaffen einer Klangwelt, das ganze Album ist darin sehr stimmig und wirkt fast wie ein Konzeptalbum. Man merkt, dass hier viel Wert auf das Instrumentale gelegt wird, obwohl hier kein einziges reines Instrumentalstück zu finden ist. Der Gesang kommt mir, je länger diese CD läuft, eher nebensächlich vor. Doch will ich damit nicht sagen, dass er nicht passt oder schlecht wäre, die Texte gefallen mir alle sehr, sie sind gut durchdacht und man kann sich sofort in die jeweilige Sicht/Stimmung hineinversetzen. (Aber ich bin ja eh ein Textfetischist, könnte wohl am Germanistikstudium liegen...)


Ich freue mich jetzt schon auf den anstehenden Auftritt auf dem Ragnarök-Festival dieses Jahr. Leider habe ich das Debütalbum lange nicht mehr gehört und kann es auch in meiner Sammlung gerade nicht finden, aber Vergleiche mit vorherigen Alben sind ja eh meistens etwas langweilig. Also kauft euch dieses Album oder hört zumindest mal rein. Da die Songs aber ja alle ein bisschen lang sind und der Plattenladenbesitzer eures Vertrauens vielleicht nicht so erbaut ist, wenn ihr da ewig am CD-Player steht, könnt ihr für Hörproben auch einfach die Homepage der Band (finsterforst.de) besuchen.


Anspieltipp: "Urquell"

Punkte: 7 von 10

Review von Ohli




„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Taste of black - Februar 2009


Finsterforst goes Breitwandformat. Schon das erste Album "Weltenkraft" war episch angelegt und glänzte mit einer überlangen Spielzeit. Auf dem neuen, deutlich reiferen Album "...Zum Tode Hin" geht die Truppe um Gitarrist Simon Schillinger aber noch einen Schritt weiter und präsentiert sich monumentaler, bombastischer und eben auch epischer als je zuvor. Und zudem erwachsener, ernsthafter, kraftvoller und eigenständiger. Jeder der fünf Songs ist eine eigene kleine Mini-Oper, mit unglaublich vielen Facetten, mit emotionaler Ausdruckskraft, mit vielen Schichten, die sich nach und nach zu erkennen geben und ihre vollkommene Gestalt erst nach einiger Zeit offenbaren. Finsterforst sind keine weitere Humppa-Dudel-Formation der Marke Finntroll, sondern ein ernsthafter, schöpferischer und kreativ-freigeistlicher Vertreter der paganmetallischen Zunft. Oder deutlicher gesagt: Mehr Moonsorrow als Ensiferum. Hier paaren sich turmhohe, ergreifende Melodien (oftmals ein schönes Zusammenspiel aus Akkordeon, Gitarren und Keyboard) mit kämpferischen, starken Riffs und besinnlichen sowie auch melancholischen und nachdenklichen Momenten. Die Produktion ist unheimlich dicht (der augenzwinkernde Spruch "completely overproduced" im Booklet kommt nicht von ungefähr) und unheimlich tief, fast schon ein Kino für die Ohren. Erhabene Chöre werten den klassischen Keifgesang auf, und im Wesentlichen erscheint "...Zum Tode Hin" aus einem Guss, wie ein einziger Song, zusammengesetzt aus zig Elementen, darunter auch ein paar Flöten und akustische Saiten. Trotzdem ist das finale, mit einer tieftraurigen Akustik-Passage beginnende "Untergang" mein Favorit. Passend zur musikalischen Ernsthaftigkeit offenbaren auch die Texte Gedanken, die weit jenseits von Durchschnitts-Met-und-Odin-Wald-Metaller-Plattitüden stattfinden und sehr lesenswert sind, besonders wieder das bittere "Untergang". "...Zum Tode Hin" ist eine Ode an die Erde und ihre Lebenskraft und eine Abrechnung mit ihrem Zerstörer, dem Mensch. Selten wurde diese Thematik ergreifender in Noten und Töne gefasst. Ich bin jedenfalls ergriffen und begeistert.


Line-Up: Marco Schomas (Gesang), Johannes Joseph (Akkordeon, Klargesang), Simon Schillinger (Gitarre), David Schuldis (Gitarre), Tobias Weinreich (Bass), Cornelius "Wombo" Heck (Schlagzeug), Sebastian "AlleyJazz" Scherrer (Keyboard)


9,3/ 10 Punkte



„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Northern Metal - February 2009


Five songs and over 70 minutes playing time. No, MOONSORROW isn’t out with a new CD – Germany's Finsterforst on the other hand – is definitely back with a new album that will stir not just the epic Viking underground metal scene. In terms of song writing skills, musicianship, the ability to create breathtaking epic melodies and atmospheres, Finsterforst is on par with the highest echelon of the international folk/Viking metal elite. Guitarist and mastermind Simon Schillinger has combined the best of European folk accordion music (with obvious inspiration from KORPIKLAANI and TURISAS) to today's progressive Viking masters (MOONSORROW) with the overall result of "...zum Tode hin" being a very pleasing and blasting production from beginning to end. There's well over 70 minutes of material here so there is a lot to digest, but it is exciting throughout. Classical/acoustic threads, melody-rich, folk-infused soundscapes created by the likes of acoustic guitars, flutes and accordion, guitar histrionics a la Mikael Åkerfeldt, and strong musicianship make "...zum Tode hin" a great disc.


"...zum Tode hin" is back to back awesome, but last and 22 minute opus song “Untergang” deserves a paragraph to itself. The first five or six minutes of “Untergang” are being dominated by several layers of acoustic guitars that churn out incredibly peaceful and epic riffs that are guaranteed to send glorious shivers down anyone’s spine. From there, the band blasts into bouncy, complex metal with electric and heavy guitars, featuring stinging, angular growling from Marco Schomas, sinewy rhythm work from Tobias Weinreich and Cornelius Heck, and as always the lush synth presentation from Sebastian Scherrer and the nimble accordion work by Johannes Joseph. Check out the majestic middle sections and breakdowns which see Johannes Joseph take the lead performing slot, along with crisp blends of acoustic guitar and Sevan Kirder’s German flute... truly magical and close to nature experiences. The band then finishes out the cut in grand symphonic fashion, with multiple keyboard textures, rippling bass and melodic guitar work and layer harmonies over infectious grooves, fleshed out with guitars that jangle and crunch, shimmer and sting. Again, the song writing abilities of Simon Schillinger is just marvellous.


"...zum Tode hin" stretches out over five lengthy compositions, the longest being over 21 minutes long, and they all are hard to get tired because each one is comprised of so many different parts with new instruments entering at unexpected times. "...zum Tode hin” is musical poetry to my ears. All in all a very spacey album, the bulk of the music being lively, though there are also some dreamy soundscapes that will send you off to the stars! This listening experience is even a more rewarding process than having imaginary sex with Jenna Jameson. And that is a huge achievement. This album is, in short, flawless. A rare gem in the epic viking metal genre. In song-writing ability, general musical talent, and recording quality – Finsterforst have excelled themselves. The only problem now, is a successful and even better follow up album. But when the standards are set this high, they'll need a miracle.


11/10!


Score:

Production 10

Composition 10

Musicianship 10

Overall 10



„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Voices from the darkside - Februar 2009


Of all the Pagan releases which I’ve reviewed during the last 2 years there had been one debut that more than just impressed me and I was really looking forward how the German Pagan Metal newcomer FINSTERFORST have developed since the release of their debut “Weltenkraft”. The first mayor difference of the follow up “…zum Tode hin” is the reduced amount of songs. All 5 songs are exceeding the 10 minutes barrier and even if songs with a playtime of almost 22 minutes are not really common in the Metal scene is the final track ‘Untergang’ worth every single minute (a fact which is easily applicable for the whole album) and exactly the kind of song which needs to be called a perfect Pagan hymn. The song starts with a beautiful acoustic guitar introduction which seems to be inspired by the Finnish Folk heroes TENHI before the normal instruments are joining the pagan ride. What makes the FINSTERFORST music so unique is the use of the accordion not as additional instrument for a single song & part but as an equal instrument next to guitar & drums & vocals. And the musicians are in the position to give this instrument the required space to fully prosper and ‘Untergang’ is summarising the bands full potential and brings “…zum Tode hin” to a remarkable and memorable climax. But not all songs are strictly following this scheme and the mid section of the album is offering two less aggressive songs which are going more in the Heathen Metal direction. I’m still astonished about this release because I was nearly sure that this Black Forest horde would never reach the quality level of their great debut, so I can only bow my head to give credit to FINSTERFORST which are proving once more that Thor’s Hammer can only be handled properly by his rightful descendants.


Matthias Auch



„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Sounds2Move - Februar 2009


„… Zum Tode hin“ ist das 2. Album der deutschen Formation Finsterforst. Nach der EP „Wiege der Finsternis“ und dem Debutalbum „Weltenkraft“ gibt es dieser Tage den 3. Release zu hören. Finsterforst bewegen sich dabei in einem überfüllten, überladenen und nahezu totgedudeltem Genre. In Zeiten, in denen Trinkhörner und bekifftes Odin Odin-Gebrüll zum guten Ton zu gehören scheinen, platzen nun jene Herrschaften herein und drücken alleine mit ihrem Albumnamen aus, was so manche Menschen diesem Genre wünschen. Die Musik ist teilweise sehr fröhlich, verliert sich aber nicht in Albernheiten. Eine Spur „Ernsthaftigkeit“ ist jederzeit hörbar. Das musikalische Grundgerüst setzt sich dynamisch aus weicheren bis aggressionsbeladenden Momenten zusammen. Der klassische Schreihals darf nicht fehlen. Leider bleibt dieser hier etwas sang- und klanglos, etwas mehr Charisma würde nicht schaden. Dieses Manko wird allerdings von der Musik aufgefangen, so dass die Vocals nicht weiter störend ins Gewicht fallen. Positiv ist der Einsatz eines Akkordeons. Da dieses Instrument nicht nur untermalend oder ergänzend eingesetzt wird, sondern phasenweise liedbestimmend ist, können sich Finsterforst ein Stück weit von dem ganzen Einheitsbrei absetzen. Überhaupt scheinen Finsterforst zu versuchen, der Masse des Genremülls zu entkommen: Kein Lied unterschreitet die 11-Minuten Marke. Hierbei entsteht für mich ein interessanter Kontrast: Ich würde die Musik Finsterforsts schon als schnelllebig bezeichnen, das heißt, sie entfaltet sich schnell mit Ohrwurmcharakter, aber es ist fraglich, ob sie sich lange in den Ohren der Hörer halten kann. Dennoch werden diese Lieder auf ihre Länge bezogen nicht langweilig. Paradebeispiel dafür scheint „Urquell“ zu sein, ein fast 12-Minüter, in dem Finsterforst all das auffahren, was ich bereits beschrieben habe.


Ich muss gestehen, dass ich bei Veröffentlichungen aus diesem Genre misstrauisch bin, da in diesem Bereich einfach zu viel Schrott und Müll heimisch ist – quasi eine musikalische Müllhalde, in der sich nur selten wirkliche Perlen entdecken lassen. Ein ausverkauftes Genre, welches nur zu oft musikalische Substanz vermissen lässt. Finsterforst steuern dem ein klein wenig entgegen und veröffentlichen mit „…Zum Tode hin“ ein gut klassiges Album. So, ich gehe nun Trinkhörner schlachten…


Christian Stiewe



„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - My Revelations - Februar 2009


Wieder einmal wird es finster im Forst, denn nach dem Debüt "Weltenkraft" legen die Schwarzwälder mit "... zum Tode hin" mächtig nach. Mächtig deswegen, da die Scheibe um einiges ausgereifter und runder tönt, als das noch beim Vorgänger der Fall war. So ziemlich alle Kritikpunkte, die mir beim prinzipiell auch nicht verkehrten Debüt gekommen sind, wurden angepackt und (fast) ausgemerzt. In zum Teil locker die 10-Minuten-Marke sprengenden Songs feuern FINSTERFORST ihren Folk/Pagan Metal ab und gehen dabei im perfekt abgemischten, passend warmen Sound hörbar auf. Weniger als auf dem Debüt baut man dabei auf ausdauernde Doublebass-Passagen, sondern legt großen Wert auf Abwechslung auch im Tempo. Die epischen Momente, die nur bei Bedarf mit niedriger Priorität von flächigen Keys untermauert werden, kommen so gut zum Tragen. Das von mir ungeliebte Akkordeon ist auch auf "... zum Tode hin" wieder mit von der Partie, dominiert die Stücke aber nicht mehr so sehr, wie zuvor. Bei dosiertem Einsatz geht die Rechnung mit dem Instrument auch auf, bisweilen ist man aber auch auf dem aktuellen Werk wieder kurz vor der Schmerzgrenze. Aber ihr wisst ja, wie das mit dem Affen und der Seife ist... Ausgebügelt wird das zudem in jedem Fall vom vortrefflichen Flöten-Einsatz, der z.B. beim ruhigen Auftakt von "Das große Erwachen" für ehrfürchtiges Staunen vor der heimischen Anlage sorgt. Auch wenn mitunter Schützenhilfe von akustischer Saite kommt - etwa in "Untergang" - so regieren auf "... zum Tode hin" definitiv die Strom-Gitarren und der Metal, so dass man sich keine Sorgen um den Härtegrad machen muss. Das gilt auch für die Keiferei am Mikro, die aber im Gegensatz zu den seltenen "Ohohooo"-Einsätzen und gelungenen klaren Gehversuchen in "Sturmes Ente" (ja, ok, "Ernte") kaum aufhorchen lässt. Fazit: "... zum Tode hin" zeigt eine gereifte Band, die auf den Stärken des Debüts aufbauend druckvoll produzierten Pagan Metal zelebriert, der sich samt Akkordeon, Flöte und Akustikgitarre im Gepäck nicht vor der internationalen Konkurrenz verstecken muss.


10/15 Punkte


Andreas Kind



„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metal Masters - Februar 2009 - 10/10 Punkte


... zum Tode hin ist der menschliche Lebensweg gerichtet, doch bis dahin sollte man es sich schon so angenehm wie möglich machen...


... und dazu ist die neue Scheibe der Schwarzwaldbuben Finsterforst ganz sicher geeignet. Als ich hörte, dass die Band bei dem kleinen Qualitätslabel Einheit Produktionen unterschrieben hat, war mir klar, dass da was Gutes herauskommen musste. Kenne und schätze ich die Band doch schon seit ihrer EP Wiege der Finsternis. Dennoch war ich überrascht, als ich die neue Scheibe vergangene Woche erstmals in den Player gelegt habe. An die Stelle der ursprünglichen Rohheit der ersten Veröffentlichung ist eine klangliche Vielfallt und musikalische Vrtuosität getreten, die mich mehr als nur überrascht. Anders ausgedrückt: Finsterforst sind musikalisch erwachsen geworden. Die etwas ruhigere Musik, die gelegentlich auch mal eine schnellere Gangart einlegt, ist schön episch und erhaben. Ab und an wechselt die Stimmung auch mal ins Melancholische wie z.b. beim dritten Song Seines Glückes Schmied. Die Atmosphere wird nicht unwesentlich durch das Akkordeon geprägt, das ja wohl schon das Markenzeichen von Finsterforst ist. Der Gesang indes ist unverändert: keifen auf hohem Niveau. Die Gitarre hat seit den Anfängen deutlich dazugewonnen.


Kein Song hat eine Spieldauer von unter 11 Minuten. Die Zeit nutzt die Band bei jedem einzelnen Stück, eine jeweils eigene Stimmung zu schaffen, was ihnen sehr gut gelingt.


Alles in Allem: Zum Tode hin ist ein Meisterwerk des deutschen Folk Metal. Erhaben, episch, manchmal etwas melancholisch und in jeder einzelnen Sekunde absolut hörenswert. Wer sich diese Scheibe entgehen lässt, dem ist einfach nicht mehr zu helfen!


10/10 Punkte



„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Monsters and Critics - Februar 2009 - 4,5/5 Punkte


Man stelle sich nun in diesen Tagen den Schwarzwald vor, wie verschneit aber auch mystisch sich in voller Pracht sein Antlitz zeigt. Sicher bietet er so, wie auch schon allein durch seine Größe wie Beschaffenheit, die ideale Inspiration um eine Folk-/Viking-Band entstehen zu lassen, welche diese beiden Musikarten gekonnt verknüpft und einen eigenen Stil geschaffen hat, der sich durchaus hören lassen kann. Die Rede ist von der siebenköpfigen Band Finsterforst, die am 27. Februar ihr zweites Werk mit dem Titel „...zum Tode hin“ auf die Menschheit „loslässt“. Mit an Bord ist weiterhin der Gastmusiker Sevan Kirder, der die passende „Flöttenarbeit“ in die fünf Stücke des Albums einbringt. Neben dem Akkordion sowie den Einflüssen der klassischen Gitarre ist es am Ende dem „Tin Whistle“ mit zu verdanken, dass hier hervorragende Parts geschaffen werden, die wiederum ohrwurmartige Melodien hervorbringen. Durch diese klassischen Instrumente sowie den hellen Chorgesängen wird eine ordentliche Portion „Humppa“ an den Tag gelegt, die eine bestimmte Feier und Schunkellaune mit sich bringt. Aber im Vordergrund steht bei diesem Aspekt der Folk Metal und so ist das gesellige Treiben eher etwas, was man von Bands wie Finntroll kennt. Allerdings sind hier zwischen der genannten Band sowie Finsterforst deutliche Parallelen auszumachen wo wirklich behauptet werden kann, dass unsere Jungs aus dem Schwarzwald hier ein Album abliefern werden, welches lange von sich Reden machen dürfte! Sicher sind Finsterforst mit ihrer Gründung 2004 kein deutsches Urgestein auf diesem Gebiet, aber was sie sind ist ein klaren und deutlicher Wind, der sich den Weg in die Ohren sucht und findet nicht zuletzt mit ihren stark naturverbunden Liedertexten, die zum einen sehr einprägend und zum anderen alle samt im Beiheft zu finden sind, welche mit einem Tribal umrahmt sind. Die Gesamtspielzeit von guten 70 Minuten (!) sollte man sich bei „gerade“ mal fünf Liedern besonders vor Augen halten. Hier ist wirklich eine große Leistung erzielt worden, die die Songs nicht langweilig werden und im Gegenteil immer wieder neue Strukturen entstehen lassen. Auch die elektrischen Instrumente beweisen, dass ihre Spieler ein hohes musikalisches Talent besitzen und auch die Liebe zum Detail stimmt! Nicht zuletzt wird dem Hörer auch ein Keyboard geboten, welches sich nicht in der hohen Anzahl der Musik verliert, sondern allem standhält. Die Hauptvocals an sich bleiben stilgerecht und kombinieren in den passenden Stellen mit den Chorgesängen. So bringen die kreischenden Growls (die aber verständlich bleiben) die nötige Portion Härte und Entschlossenheit mit. Die Lieder sind alle ähnlich gestrickt, auch wenn sie in keinerlei Hinsicht einem anderen gleichen. Ich denke jeder sollte sich hier wirklich einen Einblick verschaffen und das Album einfach genießen. Erwähnenswert ist allerdings Lied 5 (Untergang), das den Eindruck macht, dass es sich hier um ein Instrumentalstück handelt. Besonders bei diesem Stück steht die klassische Gitarre anfangs im Vordergrund. Aber auch dieser Song baut sich auf zu einer gigantischen Länge und hat Hymnen-Charakter. Ich finde, dass es wirklich sehr wenig gibt was man bei „...zum Tode hin“ kritisieren könnte. Also werde ich es an dieser Stelle auch lassen und wünsche der Band auf ihren Wegen alles Gute und dass sie nun bei ihrem neu gefundenen Label „Einheit-Produktionen“ weiter solche Arbeiten an die „Leute“ bringt. Heidnische Musik in bester Manier!! Ratsam wäre es wohl auch die Band bei kommenden Konzerten zu sehen, gerade weil Live-Auftritte bereits angekündigt sind.


Von Andre Friebel - 4,5/5 Punkte



„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Live4Metal - February 2009


Finsterforst hail from Germany’s Black Forest region, which is probably a first in metal terms. Just in case you didn’t realise this, their name actually means “dark forest” (no, passed me by as well despite many years ago passing O-level German.) Zum Tode Hin (Towards Death) is their second album, and I guess that the first thing I need to tell you is that it was such a totally enjoyable romp that I actually broke off writing this review to buy their debut album. There are seven members of the band, although only six appear in the photos, which is obviously enough of them to go on a pretty successful rampage. And that’s exactly what you get: sheer anarchy in a musical form. At their wildest. Finsterforst could give Finntroll a run for their money, and yet they can also show the highest standards of musicianship as in the reflective guitar intro to second track, Das Große Erwachen (The Great Awakening). The label are describing this as Viking folk metal, which brings to mind the likes of Ensiferum and Moonsorrow, and that’s a pretty accurate summary of affairs. You get the best of both worlds here- the raw energy of Ensiferum, and the sheer talent of Moonsorrow. Not to mention the accordion, which is just so bloody catchy that you can’t help but tap along to this. It’s to Finsterforst’s great credit that they manage to completely avoid the trap of becoming a kitsch creation (eg Turisas), managing to be both passionate and credible as serious musicians at the same time. At somewhere around the seventy minute mark, this is far from being a short album, even if there are only five tracks, but it goes by at such a breakneck speed that it really seems to only last half that time. There’s a lot going on here, so it never gets boring, and of course there’s always that accordion to keep things moving along! Perhaps at this point I should mention that I’m not a big fan of accordions, having spent two hours captive on a boat with a bunch of Germans who decided to sing their way through every drinking song they knew, accompanied by (you guessed) an accordion. But I have to admit that in this case, it is the perfect instrument for chivvying things along. This is an absolutely glorious riot of an album, performed by some seriously good musicians. It’s utterly infectious, bouncing along in a gravity defying kind of lawlessness that should have you shouting for a stein of beer to wave aloft. Sheer genius.


review by Sam Thomas



„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Fémforgacs - Februar 2009


E hónap 27.-án megjelenik a viking metalok üdvöskéjének a második nagylemeze, avagy a freiburgi Finsterforst újra támad… A német csapat 2004-ben alakult Dark Forest néven, ám ez már foglalt volt, így végül váltottak, s már az első EP-jüket is (Wiege der Finsternis) Finsterforst égisze alatt hozták ki. A csapatot mellesleg a scenén belül egekig magasztalják, mind a marketing, managment, mind a kiadó részéről, s rajongói tábor is akad dögivel. Valóban ilyen jó lenne a német horda?


A nagy helyzet az, hogy igen, valóban minőségi az új lemez (a hangzás is korrekt és a külsőségekkel sincsen semmi gond – leszámítva a túl vastagra sikerült bookletet, amelyet alig lehet belepasszírozni a tokba). Ám hogy mennyire viking metal, s mennyire pagan vagy folk black? Nos lehet bennem van a hiba, de ezt csak pár bandánál ismerem fel egyértelműen, s a ...zum Tode hin (az az a Halál felé - erősen Valhalla ízű a dolog) címre keresztelt korong éppen nem esik ezek közé. Igényes akusztikus hullámzásokkal és magasztos billentyű felhőkkel tarkított muzsika, amelyben alapvetően a középtempós black segmensek érvényesülnek, pár helyen villámgyors bedurvulásokkal. Azonban a folk (sőt már-már kocsmai és pub jelleget sehogy sem bírom kiverni a lelkemből) iszonyatosan erősen érvényesül, s a tangóharmonika hangulatos lépegetései tovább erősítik bennem az almabort vedelő részeges orkok képét, avagy post-tolkieni mezsgyék és a kapitalista-monarchia-haha hatásvadász ecsetvonásait. Maximálisan igényes és a maga nemében egyedinek tűnő zene, amelyben rengeteg vidám téma jön elő a népi jellegű hangszerelés végett. Na de ez elméletileg viking metal, én viszont semmi vikinget sem érzek benne, sem csatakiáltás, sem hajóhadak, sem pajzsok és fejszék suhogása, sem mesélő öreg a ropogó tűz mellett, avagy semmi olyan klisét nem mutatnak fel, amelyeknek illene körbefonni ezt az 5 nótában taglalt 70 percet… A dalok hosszúak, és rengeteg fejlődésen mennek át, azonban mindig visszatalálnak önmagukhoz és korántsem unalmas produkciót nyújtva. Színtiszta black metal szinte sehol sincs, s ahol mégis csak a fekete témák erősödnek fel ott se visznek véghez hatalmas pusztítást, a háttérben duruzsoló szintetizátor és az elő-előkerülő tangóharmonika vidám bolondos hangja sem hideg, sem kimért atmoszférát nem tűrik meg maguk mellett.


Ahogy a képet elnézem, a srácok szeretik a sötét erdőket, a magas sziklákról lezúduló vízeséseket és az apró patakokat, a mohás szirteket és a csicsergő természetet. Ezek az érzések meg is mutatkoznak a korongon, vannak részek, melyek teljeségében akár a természet hangai is lehetnének hangszerelve, kiegyensúlyozott és tökéletes, amelyet csak a múlt nagy alkotása, a felszínen burjánzó zöld terep jelenthet. Ha megfigyeli a kedves olvasó, direkt nem írtam egyetlen hatás bandát sem, s nem is annyira azért, mert nem lehetne hasonlítani egyikhez-másikhoz, hanem mert értelmét nem látom. Akik kedvelik a folk metalokat és nem riadnak vissza a mély hörgés és károgás közti vokáltól, a kissé kásás, de azért kellően erőteljes és riffgazdag gitároktól, esetleg rajong a viking metalokért – s a német nyelv se zavarja, annak érdemes tenni a német hordával egy próbát.



„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Dark Festivals Magazin - Februar 2009

 

Mit "Zum Tode Hin" erscheint am 27. Februar das zweite Album der baden-württembergischen Formation Finsterforst, die musikalisch zwischen Folk Metal und Viking Metal siedelt. Näheres zum Album erfahrt ihr in dieser Rezension. "Zum Tode Hin" beinhaltet nur fünf Stücke, weist aber eine sagenhafte Gesamtspielzeit von 70 Minuten auf. Die Liedanzahl einer Single trifft somit auf die Gesamtspielzeit eines Samplers. Lasst es euch noch einmal auf der Zunge zergehen: Fünf Lieder mit einer Gesamtspielzeit von sage und schreibe 70 Minuten.


Solch lange Musikstücke wie bei Finsterforst hat man selten erlebt. Die Liedlängen reichen von knapp unter zwölf bis hin zu über 21 (!) Minuten Laufzeit. Jawohl, bereits das kürzeste Stück ist fast zwölf Minuten lang! Mehr als ungewöhnlich.


Los geht es auf dem Album mit "Urquell", das sich von der Geschwindigkeit her ziemlich zurücknimmt. Wenig treibend, eher gemütlich schreitet der Sound voran. Von den bei Finsterforst verwendeten Folklore-Instrumenten, Flöte und Akkordeon, überwiegt in "Urquell" der Einsatz des Akkordeons stark. Auch im Vergleich zu den elektrischen Instrumenten kann dieses sich durch den etwas lockeren Sound eine dominante Position erspielen. Der vordergründige Akkordeoneinsatz im nicht zu harten Klangbild mag den einen oder anderen Höhrer an Humppa-orientierte Genre-Vertreter wie Korpiklaani erinnern.


Neben den erwähnten Folklore-Instrumenten kommt bei Finsterforst außer dem üblichen Metal-Instrumentarium auch ein Keyboard zum Einsatz. Der Gesang bewegt sich durchgehend in den Sphären des Growl- und Scream-Gesangs, wirkt aber trotzdem meist hintergründig und nicht zu offensiv.


Das zweite Stück auf dem Album trägt den Titel "Das große Erwachen" und genehmigt sich einen zweieinhalbminütigen, instrumentalen Einstieg, der bis auf den Einsatz des Keyboards auch akustisch gehalten ist, also auf E-Gitarre und Bass verzichtet. Im Laufe des Stückes taucht auch eine rein akustische, nur mit Schlagzeug, Akustikgitarre und Flöte eingespielte Passage auf. Später gibt es dann eine ruhige, wenn auch nicht ganz akustische Instrumentalpassage mit Schlagzeug, Akustikgitarre, Akkordeon und vorsichtigem E-Bass-Einsatz. Ähnlich wie das Klangbild variiert auch das Spieltempo - mal wird Downtempo geboten und mal wird ebenso schnell wie kraftvoll für Vortrieb gesorgt. Finsterforst sorgen in einem einzigen Musikstück für so viel Abwechslung wie manche andere Interpreten auf einem ganzen Album nicht. Die Qualität der Musik leidet unter ihrer Quantität und ihrem Facettenreichtum dabei keinesfalls, denn Finsterforst zeigen sich auf "Zum Tode Hin" auch spielerisch durchweg von einer guten Seite.


Gesondert sei auch noch das letzte Stück des Albums erwähnt: "Untergang". Zunächst könnte man den 21 Minuten langen Epos für ein reines Instrumentalstück halten, denn die ersten sieben (!) Minuten lang hört man die verschiedensten Ausprägungen des Instrumentalspiels: Mal ruhig und akustisch, mal schneller, mal episch, mal stärker und mal weniger von den Folklore-Instrumenten geprägt. Nach dieser langen Zeit von sieben Minuten setzt dann aber doch noch der Gesang ein und das Lied geht erst richtig los. Eine ebenso ungewöhnliche wie eigenwillige Inszenierung.


Fazit:

Finsterforst haben mit "Zum Tode Hin" ein gutes und dabei nicht alltägliches Werk geschaffen. Empfehlenswert.


Rezension: Stefan Frühauf



„... zum Tode hin“ CD
(Einheit) - Metalmessage - Dezember 2008 - 10/10 Punkte

 

Mittlerweile kann diesen kompositorisch so verdammt treffsicheren Viking Folk Metal-Förstern aus dem Schwarzwälder Finsterbaumreich ja beileibe keiner mehr nachsagen, sie seien kurzlebige Trendreiter. Ganz im Gegenteil. Das elektrifizierende 2007er Debütalbum „Weltenkraft“ hatte es bereits ganz schön in sich, nun legen die ungestümen Hitmelodiker und Rindenfresser endlich vollsaftig nach: Und der aktuelle bombastische Albumnachfolger „…Zum Tode hin“ weist die naturverbundene siebenköpfige Harzhorde als enorm souveräne Musikanten aus. Derart tosend lodernde Leidenschaften für diese spezielle Art von Heidenmusik werden bekanntermaßen sowieso nur noch äußerst selten vertont, somit erfreue ich mich über die gigantische Inniglichkeit und grenzenlos erscheinende Hingabe von Finsterforst auf ihrer neuen Veröffentlichung umso mehr. Die stilistische Mischung des vor Talent noch immer hörbar nur so strotzenden Septetts hat sich nun erhaben in der exakten Schnittmenge aus den Tugenden von Ensiferum, Moonsorrow und eben Finsterforst selbst eingefunden.


Inmitten ebenso rührend vollemotionaler wie technisch hochanspruchsvoll ausgetragener Gitarrenduelle, zelebriert von den beiden Klampfenkerlen Simon Schillinger und David Schuldis, thront Vokalist Marco Schomas hoch mit seinem wollüstig räudig wütenden Organ. Variantenreicher als noch zuvor, legt Schomas nun mehr Wert auf Abwechslung in seinen Kehlentiraden. Hat sich also eindeutig verbessert, der Mann. Selbst mit heldenhaft angeschlagenen Klargesängen verzückt-romantischer Klangnatur wird diesmal gearbeitet, welche bei mir so gut runtergehen wie kühler Met an einem heißen Julitag. Getrommelt wird auch in den prachtvoll rasanten Taktpassagen dieses ohnehin vorzüglich instrumentierten Langspielers nicht selten derart harsch und hart prasselnd, dass man glatt meint, es würde schwere Tannenzapfen hernieder regnen. Doch auch in Sachen großanmutiger und erhebend majestätischer Epik lässt diese neue Hammerplatte den oft so ärgerlich selbstherrlichen Großteil der internationalen Konkurrenz doch ziemlich blass aussehen. Und für genannte feine Epiken zeichnen auf dem manisch ereignisreichen Diskus nicht zuletzt so einige köstlich stimulierende Akustik-Saitenintermezzi verantwortlich. Es geht also so richtig kompetent her hier. Doch Finsterforst haben natürlich noch viel mehr drauf: Glücklicherweise ist das wohltuend fidele Akkordeonspiel von Tastenspezialist Johannes Joseph ebenso wenig belangloses Geklimper wie das von Stromorgelmeister AlleyJazz – meinen absoluten Respekt dafür, denn beide spielen wirklich außerordentlich gekonnt auf. Was für ein alles überstrahlendes Viking Folk Metal-Fest: „…Zum Tode hin“ bietet durchgehend Knüllermaterial! Also, in aller Feierlichkeit kultiviert zu genießen sind hier fünf riesenhafte Titel mit jeweiliger Überlänge. Diese ergeben alles in allem eine lobenswerte Gesamtspieldauer über 70 Minuten, brillant produziert noch dazu. Gefühlskalte Minusseelen: Finger weg! Gemütvolle Herzmenschen: Nix wie ran!


© Markus Eck

(23.12.2008)

 


 

„... zum Tode hin CD
(Einheit) - Powermetal.de - finales Statement - Dezember 2008

 

Finsterforst im neuen Gewand! Abwechslungsreicher, harmonischer, intensiver, epischer, länger und reifer denn je! Die Jungs kommen spielerisch und qualitativ an die ganz großen des Genres heran. Hier kann eindeutig vom bisher besten Album der Band gesprochen werden. Folkiger Pagan Metal auf höchsten Niveau!



Vorabpressestimmen


www.emp.de

„Der neue Viking Folk Metal-Knüller!“


www.legacy666.de

"Trotz Überlänge ein unbeschwerter Genuss mit viel Potential."


www.powermetal.de

“Die Jungs kommen spielerisch und qualitativ an die ganz großen des Genres heran.“


www.metal.de 8/10 Punkte

"Fünf episch-bombastische Kompositionen zwischen grimmiger Düsternis und majestätischer Erhabenheit"


www.nocturnalhall.com 9/10 Punkte

„Seid bereit die Geister des Waldes mit headbangendem Spaß zu beschwören.“


www.bleeding.de 9/10 Punkte

„…ein Werk, dessen Schönheit und Kraft man sich nicht entziehen kann…“


www.myrevelations.de

„…der sich samt Akkordeon, Flöte und Akustikgitarre im Gepäck nicht vor der internationalen Konkurrenz verstecken muss.“


www.metalearth.de

„Wer auf der Suche nach den deutschen Finntroll ist, der wird mit Finsterforst einen epischen Fund machen.“



Jetzt erhältlich


Bifroest - Mana Ewah

Bifröst – Mana Ewah CD



Utmarken - Utmarken

UTMARKEN – Utmarken CD

frühere
Veröffentlichungen

13.jpg


zum Seitenanfang