Einheit-Produktionen
Search Sitemap Impressum




Advertisement
Gannahall - Museumsdorf und Seminarzentrum

Walhalla Metal Mag

Trollmusic


Bifroest - Reviews

 

Advance - Press voices "Tor in eune neue Welt" CD

www.heavymetalcosmos.eu - Review

www.powermetal.it - Review

www.metalstorm.net - Review - 9/10 Punkten

www.kaosguards.com - Review

www.metal-guide.com - Review

www.schwermetall.ch - Review - 10/13 Punkten - Tipp

www.screammagazine.com - Review

www.live4metal.org - Review

www.bleeding4metal.de - Review

www.obliveon.de - Review

www.monstersandcritics.de - Review - 4,5/5 Punkte

www.evilrockshard.net - Review

www.emp.de - Review

www.powermetal.de - Review

www.allover-ffm-rock.de - Review - 5/5 Punkte

www.xtreemmusic.org - Review - 9/10 Punkte

www.news-of-metal.mediaquell.com - Review

www.dark-festivals.de - Review

www.kronosmortus.hu - Review

www.metalmasters.eu - Review

www.squealer-rocks.de - Review

www.metalmessage.de - Review - 9/10 Punkte

www.xtreemmusic.org - Review - 9/10 Punkte

Advance - Press voices "Heidenmetal" CD

 


 

Bifröst „Tor in eine neue Welt“ Advance – Press voices


„This second album again offers passionate and stomping, Pagan Metal anthems full of diversity.“
(Markus Eck, www.emp.de)
   
"With their mixture of the speed and brutality of bands like VARG and melodies and epic in the tradition of groups like EQUILIBRIUM BIFRÖST could already make points since 2006. (…) If aforementioned genre colleagues don´t wrap up warmly, BIFRÖST might catch up quickly."
(Marlis Wimmerer, www.nuclearblast.de )
   
„"...terrific music, attributes like stirring, powerful, anthemic and catchy fullly apply."
(Blach, www.zillo.de)
   
"A bouquet of colorful melodies paired with brutality, there is something in it for every pagan party !“
12/15 Punkte (Michael Schumacher, www.legacy666.de)
   
"Anybody looking for an aspiring alternative to acts like Equilibrium or Thrudvangar should lend an ear to the boys from Bifröst."
7/10 Punkte (Laughing Moon, www.metalglory.de)
   
„An album full of musical enthusiasm, great spirits and brutality, a truly well-made opus.“
(Jochen Strubel,www.ffm-rock.de)
   
„The songs always come across catchy, rich in variety and tongue in cheek."
(Kruemel, www.bleeding4metal.de)
   

"Every song is well-rounded and cleanly executed on a technical level. Bifröst never allow themselves a misstep."
7/10 Punkte (Stefan Frühauf, www.dark-festivals.de)

 


 

„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Heavy Metal Cosmos - September 2010


Bifrost is a name often used in metal and there are many bands with this name. Bifröst with (¨) though come from Austria and they were formed in 2005. In 2006 they finished the album “Schlachtklänge” that was never released. Four years later Einheit Produktionen released their new (but actually first official) album “Heidenmetal”.


The band belongs in the epic death black metal genre with a folk Viking approach. Their music is based on the guitar riffs that have both to give the rhythm and to carry out the melodic lines. Keyboards are mainly accompanying the melodies, enriching their sound, while some traditional instruments give them the folk touch in their music. For a debut album it has a very good production with well-composed songs. There are many interesting ideas and the band often changes its style inside the songs moving from one genre to another. On the other hand we don’t get something fresh with this work, since they remind many bands of the genre. I believe that they should focus on a more personal sound in the future and they can offer us something more original. Of course if you like this genre and you look only at music itself, “Heidenmetal” is a very good and well-played album. They have a very nice and balanced sound, with expressive and passionate black metal vocals. Their lyrics are in German and of course Nordic / Viking mythology is their main influence. Bifröst is a band that deserves the attention of epic melodic black metal fans. There are 12 songs in this 52 minutes long album and many wonderful moments, as well as some less interesting. Anyway “Heidenmetal” is a safe investment for those who like this genre as you can check on your own in their myspace page: http://www.myspace.com/bifrst


dimiarch




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Powermetal (IT) - August 2010 - 7,5/10 Points


Il “metallo delle brughiere” è quello che ci propone questa band austriaca (da non confondere con l'omonima band tedesca) che ha debuttato nel 2006 con un demo autoprodotto. Ancora miti e leggende delle saghe nordiche e norreniche (del resto lo stesso nome è riferito all'Arcobaleno del poema eddico) con un guerriero bene in vista sulla grafica della copertina e 12 brani che ripercorrono un po' la storia della band al primo full-lenght per l'attiva etichetta tedesca di Drebkau. Con un occhio agli Skyclad, precursori del genere, ed un altro ai Bathory, i cinque ci presentano comunque un suono tutt'altro che scontato.


Già l'apertura di Normannenzorn dimostra la personalità dei ragazzi con un sound molto crudo, cattivo nelle parti vocali ma con evidenti richiami al folk e al viking nelle tastiere di Matthias Sollar. Atmosfere oscure e visibilmente pagane, quasi ossianiche direi, aleggiano su tutto l'ottimo lavoro e Berserker, Der Mönch (una cadenzata cantilena dove il cantante Christoph Hrodgar Lemak giganteggia sul coro) e Die Wilde Jagd sono li a dimostrare, se ancora ce ne fosse bisogno, che il meritato debutto sulla lunga distanza è tutt'altro che scontato. Ottimo il lavoro delle chitarre (Christopher Mayr, Matthias Sollak), un po’ in ombra il lavoro del drummer ma del resto questo genere non richiede virtuosismi al di fuori del lecito, solamente un onesto lavoro di precisa metrica. Fest der Trolle, è il saltarello che scatena il classico pogo e la seguente Ragnarök (la fine del mondo), un titolo che troviamo spesso nelle leggende scandinave è un sanguinoso canto di battaglia del tipo “scatenate l'inferno...”. Con Der Rächer, Weingeist, pregevole il solo di batteria, Odins Söhne (il figlio di Odino, altro simbolo che ricorre spesso), il lavoro scorre abbastanza gradevolmente anche per i continui interventi di tastiera campionata su suoni di violino che caratterizzano ed esaltano il lavoro musicale della band.
Herr Des Waldes, Schlachtklange forse il momento migliore, il più aggressivo e la tranquilla, bucolica ma epica Heimgang con oltre sei minuti orchestrali, chiudono degnamente un lavoro molto addentro nel viking-celtic sound delle secolari foreste Nasswald o appena al di là delle nostre Alpi Giuliano-Carniche.


Niente che faccia gridare al miracolo ma in questo genere, ormai di larghissima diffusione, Skyclad, Suidakra e i russi Arkona sono le pietre di paragone, si è già detto quasi tutto quindi il risultato finale di questo ed altri lavori simili sta nella bravura e nella personalità dei singoli componenti. Non una delle migliori band intendiamoci ma un gruppo che promette bene e la partecipazione ai recenti folk-metal festival al fianco di blasonate stars del genere conferma la lungimiranza dell'etichetta della Germania dell'est; da tenere sicuramente d'occhio. Più che analizzare l'ultima fatica degli austriaci però, varrebbe la pena far notare come questo genere particolare si stia diffondendo a macchia d'olio nell'Europa continentale in virtù del fatto che l'ascolto non richiede grandi virtù musicali ed un particolare background tecnico ma è un invito solamente al divertimento alcolico e a grandi momenti di pogo: tutto sommato ci siamo un po' stufati delle “lezioni di stile” di ex grandi Numi... Lasciate cantare/con la chitarra in mano...


Voto: 7,5/10




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Metal Storm - June 2010 - 9/10 Points


There are some bands that when you listen to their music for the first time they catch your attention straight away. You prick up your ears and with very little persuasion, you decide you like what you hear. I've found newly discovered Bifröst to be one of those bands. While I didn't think I'd heard of these Austrian (no they aren't from the same country as I am) Pagans before (I hadn't heard their music at least), I have now and I'm glad of that little fact.


Even though I haven't heard the first album from Bifröst (Heidenmetal being their second) I think I can assume that second time around the band have produced more of a professional release. The artwork and the band's logo especially are very well done, and much better than that of Schlachtklänge. The production on Heidenmetal is pretty reasonable and I assume better than in the past.


The music itself on Heidenmetal is quite something though. The album kicks off pretty much straight away; a few drum beats and off we go. Before too long the uplifting qualities of the music are evident. The folk and occasional brass-sounding instruments couple well with thundering drums and cleverly matched guitar strumming. If I knew how to speak the language that Bifröst uses (native German it seems) I would learn the lyrics and shout them with a raised fist. It's that kind of music. The blend of Black Metal and the Pagan/Viking theme and aura work well too. Vocalist Hrodgar knows his craft well; his vocals, which are a blend of rasps and shouts, are extremely strong and forceful. Somewhat evident is on the song "Ragnarök", which happens to be my favourite on the album. While an echo kind of effect is used here and there is a blend of more and less guttural screams; Hrodgar is very impressive in his delivery. This kind of dark and harsh rasping combines well with the prominent distorted and heavy guitar sound. It in turn somehow comes together well with the differing Viking Metal guitar work and folk instruments.


For a fan of more extreme Folk/Viking Metal, there really isn't a lot to complain about on Heidenmetal. There will of course be the sceptics who say that this sort of thing has been done before, but Bifröst is by no means a basic clone. The song writing and musicianship here is good enough for Heidenmetal to hold its own, separating it from some of the blander music from the same style. The album closes with the song "Heimgang" with its pure folk music, brass and wonderful atmospheres. It's actually a great way to let down from the thundering and extreme music that came before it. The album comes to an end as the listener reflects on the great music they've just experienced.


9/10 POINTS




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Kaosquards - May 2010


Second album pour la horde pagan/black autrichienne, après le confidentiel premier opus. Le grand plus du groupe, c'est sa capacité à créer des ambiances dédiées aux temps anciens et résolument épiques et il nous le démontre encore ici.


Dès les premières notes de « Normannenzorn », on est pris par l'atmosphère, voguant sur un Knorr vers des rivages lointains.. Car les Bifrost savent ce qu'ils veulent et n'ont pas besoin d'aller marauder des plans à droite à gauche pour les réaliser. Leur musique n'appartient qu'à eux, ce qui n'est qu'une raison de plus pour mieux encore en apprécier la qualité.


Les tempos s'en trouvent donc par là même globalement beaucoup plus soutenus tout au long de ce "Heidenmetal" et les vocaux black occupent la totalité- de l'album. Le groupe garde cependant le sens de la mélodie qui a été sa marque de fabrique jusqu'ici et l'album violent n'en demeure pas moins très digeste.


En somme un bon disque fier et sincère, à écouter, surtout si vous avez aimé le premier, ou tout simplement si vous êtes fan de pagan.


Evildead




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Metal Guide - April 2010 - 8/10 Points


The band came to life in 2005 in Austria when two musicians, obviously inspired by the Norse Mythology, decided to create a group that would perform Pagan Metal. A lot of things have happened since, and here we are with their latest release, from Einheit Produktionen. Right from the first riff, the band shows that they are not kidding and know exactly what they want to play. Slow and sometimes close to ritualistic music transforms to mid tempo and high speed moments, while the band manages to create exactly the atmosphere that characterizes the whole album. The songs are well written, with nice ideas, which the band explores in a very interesting way. The addition of some strings other than guitars and bass to the music, gives a more old fashioned feeling which is very pleasant. On the other hand the songs are very catchy, and you will find yourself banging with the rhythm in no time. Another interesting thing are the vocals, harsh and close to Black sometimes, but fit perfectly with the music. A few less good moments do exist but don't spoil the fun in any way. The production is as clear and as powerful as it should be, and is another big plus for the whole album. An album with an excellent Pagan atmosphere, but on the other hand, as I can imagine, a band that would be fun to watch live, and drink a couple of (or much more) beers with friends. If you are into such music, or want to get to know it better, check them out.


8/10 POINTS




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Schwermetall (CH) - März 2010 - 10/13 Punkten - Tipp


Bifröst sind eine fünfköpfige Rotte aus Österreich, welche sich seit 2005 dem paganen Metal verschrieben hat. Ihr Labeldebut für Einheit Produktionen ist eine Frischzellenkur für die Pagan/Folk Metal Szene vergleichbar mit Eluveitie, auch wenn beide Bands in ihrer musikalischen Ausrichtung ganz andere Wege eingeschlagen haben. Hier ist schon der erste Wermutstropfen zu erwähnen. Im Gegensatz zu Eluveitie kommen alle traditionellen Instrumente aus der Retorte, sprich Keyboardprogramming. Dies verleitete dann anscheinend gelegentlich dazu, poppige Arrangements und "todgehörte" Chorus- oder "Sterne-Funkel-Geräusch"-Effekte einzusetzen. Ansonsten vernimmt man kräftige, rotzig rockige, melodisch gehaltene Pagan Metal Nummern, welche in ihrem 1A Sound keine Gnade kennen. Grundsätzlich werden hier keine Fingerknotenmanöver an den Saiten vorgeführt, sondern solides melodisches Riffing, dass zum Grossteil groovend bis vorantreibend von Fellen und Becken verstärkt wird. Textlich dreht es sich um Schlachten, Feiern und religiöse Einblicke im mythologischen Kontext der "Normannen". (Diesbezüglich spricht mir der Gitarrist Matthias in dem Interview mit metalnews.de aus der Seele. Zitat: "Es ist ein interessantes Thema und soll auch endlich mal fernab von irgendwelchem idiotischen politischen Missbrauch behandelt werden können.") Höchstgeschwindigkeitsrekorde werden nicht aufgestellt, da man ja keinen Raketenangriff vertont, sondern überzeugend eine aus Hoch-, Mittel- und Tieftönern stürmende Meute mit Schwertern, Äxten und allem was sonst noch dazugehört verkörpert.


"Normannenzorn" ertönt, um die Schlacht anzublasen. Druckvoll dröhnt es und der Sänger krächzt sich voller Wut und Aggression die Seele aus dem Leib. Von diesem Moment an verlässt der aufmerksame Hörer seine Realität und wird von Text und Musik hinaus aufs Schlachtfeld oder hinein in die wärmende Hütte/Taverne gezogen. Im vertonten Trinkgelage "Der Mönch" kommen erstmalig Hall unterlegte Gröhlchöre zum Einsatz, die in meinen Augen zu selten auftauchen, da sie an Intensität kaum zu übertreffen sind. "Die Wilde Jagd" ist einer von wenigen Songs, die, hier im Mittelteil, überraschen, da sie für kurze Zeit die Metalwurzeln vergessen und sich ganz den traditionellen Einflüssen hingeben. Eine Band, die ähnliche Momente zu bieten hat sind Adorned Brood, wobei diese wesentlich rauer aufspielen und mehr Abwechselung im Gesang bieten. In "Odins Söhne" spielt ein einfaches aber verführendes Solo über eine der oben genannten blöden Keyboardaktivitäten und mindert so den negativen Beigeschmack. Nach vielen guten und teilweise sogar heraus stechenden Liedern wird das Album von einem Instrumentalstück beendet. Es unterscheidet sich so sehr von den übrigen, dass es Teil des "Herr der Ringe"-Soundtracks hätte sein können. Dies ist positiv wie negativ gemeint. Klingt es nach 6 Minuten aus, freut man sich um so mehr, wenn "Normannenzorn" erneut ertönt.


Fazit: Ein hasserfüllter Barde kotzt seine Wut aus, während die Musikanten schunkelnd und sichtlich gut gelaunt brandschatzend marodieren. Bis auf Kleinigkeiten bei der Keyboardnutzung und ganz vereinzelten Textstellen, die leider etwas gezwungen oder peinlich auf mich wirken, ein wahrhaft überzeugendes Album. Man kann es getrost 3-4 Durchgänge hintereinander geniessen. Will mehr Pagan/Folk Metal, der mich so in seinen Bann zieht.


10/13 Punkte TIPP




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Scream Magazine (NOR) - March 2010 - 4/6 Points


Dette østerrikske bandet debuterte med en selvfinansiert sak for fire år siden, nå har man fått kontrakt med Einheit, og serverer feiende flott viking-metal på albumet ”Heidenmetal”. Siden nevnte selskap slipper både denne og Thrudvangars siste samtidig, har det blitt til at man har sammenlignet disse to albumene en del, for det er jo et faktum at begge er i samme genre, og likhetene er også mange, rent musikalsk. Jeg nøler derfor ikke med å utnevne Bifröst som vinneren, selv om heller ikke dette albumet er perfekt, langt der i fra. Men disse gutta har bedre melodier, er råere, og viser mer ungdommelig pågangsmot enn sine eldre kolleger. Slettes ikke verst.

4/6 POINTS - Bjørn Nørsterud -




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Live4Metal - März 2010


Pagan Metal is flourishing and as the genre grows, the dross filter through. Thankfully we have here some rousing mid-tempo, epic Pagan Metal, full of emotion both majestic and sombre. Hailing from Austria [and not to be confused with that classic Dutch act of the same name] this is their second album and it’s a solid, clean and driving Pagan Metal tour de force that rolls over an up-beat Finntroll style of Pagan/ Folk dynamics clawing at a dark age brooding soul. This is just how a Pagan Metal album should sound like, simple but effective. There is a hint of the Germanic Power Metal band, Running Wild in the guitar sections with a full bloodied Pagan attitude wrapped in a keyboard warmth. This is one of those albums that sits well with the more traditionally sounding Pagan acts, like Wyrd, and Suidakra. Like fellow Germanic acts of the same Pagan ilk, Black Messiah, Kromlek, and Equilibrium, there is a tendency to produce just enough variety to make the songs semi-worthy of your attention. Unfortunately, the bands I've just mentioned, and neither Bifrost are endowed with the high octane Pagan zest of Finntroll, or Turisas. By the way here’s some info on the band name ; Bifrost means the bridge between Asgard (world of gods) and Midgard (world of men) in ancient German mythology




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Bleeding4Metal - März 2010 - 8/10 Punkte


Wer den Bandnamen BIFRÖST und den Albumtitel "Heidenmetal" zum ersten Mal hört, vermutet dahinter wohl zunächst einmal eine weitere gesichtslose Band aus dem Pool der unzähligen Viking Metal Bands. Bei näherer Beschäftigung mit den 5 Österreichern und ihrer Musik verfliegt dieses Vorurteil jedoch schneller, als der durchschnittliche Nordmann Met trinken kann. Der Sound geht verdammt gut ins Ohr und sorgt für mehr als nur gute Laune.


Einen Pluspunkt hat BIFRÖST schon von mir bekommen, bevor ich die Musik überhaupt gehört hatte: Der Promo-Flyer ist einfach nur genial, so eine klischeeüberladene Bandgeschichte über eine "erzheidnische Pagan Metal-Klangschlachtenhorde" aus der Alpenrepublik, die sich zum Produzieren des Albums in eine moosüberwachsene Höhle zurückzieht, möchte ich öfter lesen. Dass die Band sich und ihre Musik nicht wirklich ernst nimmt ist eindeutig, das ganze Album ist von herrlichen Klischees und jeder Menge Spielfreude durchzogen. Ähnlichkeiten bestehen dabei zu EQUILIBRIUM, SUIDAKRA oder WOLFCHANT, der Eindruck einer Kopie kommt aber nicht auf. Das Album zeigt sich außerdem recht abwechslungsreich, nur selten ähneln sich die Songstrukturen ein wenig. Eingängig ist das Ganze ohne Frage, besonders die genretypischen Songs über Schlachten, Besäufnisse und Trolle machen Laune. Auch bei mehrmaligem Hören wird die Scheibe nicht langweilig, das Niveau ist bis auf seltene etwas langatmige Stellen durchgehend recht hoch.


Die Riffs sind sehr variabel, mal kommen sie mit ordentlichem Tempo daher geprescht, mal geht es ruhig und melodisch zu. Der Sound bleibt aber immer sehr rhythmisch und lädt wie kaum etwas anderes zum Mitgehen ein. Die Drums fügen sich gut ein und auch das Keyboard sorgt für einen ordentlichen Teil der Atmosphäre. Auch eher genreuntypische Instrumente haben gelegentliche Auftritte.


Der Gesang dagegen ist sehr genretypisch, die Stimme von Fronter Waldenhofer ist rau und tief, dem Sound passt er sich gut an. Die Texte sind ebenso typisch. Begriffe wie Blut, Schlacht und Kampf sind ebenso wichtig wie Ragnarök, Trolle, die nordischen Götter und die übrige Mythologie des Nordens. Nichts Neues also in der Hinsicht, aber gekonnt in Szene gesetzt.


Insgesamt präsentieren uns BIFRÖST mit "Heidenmetal" nichts Neues, dafür aber einen mehr als soliden Genrevertreter mit wenigen Schwachstellen, der ordentlich Laune macht und gut so manches Metgelage versüßen kann. Wirkliche Highlights gibt es aber leider auch nicht so viele wie es wünschenswert wäre. Für die aktuelle Scheibe vergebe ich 8 von 10 Punkten, Tendenz nach oben.

Anspieltipps sind 'Berserker' und 'Weingeist'


Gesamtwertung: 8.0/10.00 Punkte




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Oblivion - März 2010 - 8/10 Punkte


„Heidenmetal“ ist genau die Art von Album, die allerorten wie auf Kommando die generischen „Das-Rad-wird-nicht-neu-erfunden“-Kritiken hervorrufen wird. Verklärte Romantik und so weiter. Als ob das dagegen innovativ sei, zum Schmunzeln… Logisch, inhaltlich erwarten einen tausendfach verwendete Themen, zwischen Midgard und Asgard, und Bifröst schert sich nicht die Bohne, dass man hier mit Kitsch gesalzen hat, wie eine ganze Horde verliebter Köche in Odins Küche. Doch für diejenigen, für die ein solches Album gemacht wird, muss es genau so sein, schließlich ist das Teil der Aufgabe, und wen wundert es, das Bifröst in der nordischen Mythologie die Regenbogenbrücke zwischen den genannten Welten ist. Recht schillernd ist dieses Werk in der Tat. Auch musikalisch, denn „Heidenmetal“ erfüllt sämtliche Aufgaben, die das Genre stellt. Lebhafte, mitreißende Melodien entwickeln sich in hymnische Bänder, die wie bunte Fahnen über den 12 Songs wehen, die zwischen Black-, Death- und Paganmetal eingängig hin und her segeln. Trotz der einigermaßen extremen Vocals ist die Mischung nicht unbotmäßig hart und grundsätzlich gelungen. Etwas weniger beladen würde Bifröst´s Drachenboot durchaus schicker im Wasser liegen. Und mit zwei, drei echten Ausnahme-Songs an den Ruderbänken auch eine noch dynamischere Figur abgeben. Davon ab, viele Ähnlichkeiten lassen sich naturgemäß zu solchen Protagonisten ausmachen, die üblicherweise die gleiche Fangemeinde um sich scharen oder die gleichen Einflüsse haben und bei denen Mithotyns „King Of The Distant Forest“ auf der All-Time-Playlist steht. Nicht wenige sind darunter, die ebenfalls Einheit Produktionen ihr zu Hause nennen und zwischen die sich die Salzburger nahtlos eingliedern und am Ende so ordentlich schlagen, dass man sich mit diesem zweiten Album bereits im oberen Jahrgangsviertel bewegt. Lange Rede, kurzer Sinn, Fans des Genres dürfen, ja müssen bedenkenlos zugreifen. Asaheil ok vana!


8/10 Punkte - M




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Monsters and Critics - Februar 2010 - 4,5/5 Punkte


Aus der österreichischen Nachbarschaft stammt der fünfköpfige Schlachtentrupp Bifröst, der sich 2005 in Form von zwei „Gestalten“ anfänglich formierte, mit einer klaren Vision in Kopf und Blut. Schnell wurde klar, dass dies so nicht umzusetzen war und ein weiterer Gefährte kam hinzu. Im Jahre 2006 erschien dann laut „FFM Rock“ ihr erstes Werk „Schlachtenklänge“. Ich bin dann mal an dieser Stelle so frei, dies so zu übernehmen, da ich die Info gelesen habe und mir Bifröst bislang völlig fremd waren als furchtlose Krieger in der gehobenen Pagan-Liga, wozu ich sie seit ihrem jetzigen Werk „Heidenmatel“ definitiv zähle. Auch habe ich außer den schleierhaften Infos bei MySpace wenig Informationen gefunden.


Aber kommen wir nun mal zu dem Werk... Mit einer ansehnlichen Spielzeit bekommen wir 12 Liedlein geboten, die den Bereich von Pagan mit den typischen Thematiken voll abdecken. Sowohl die Reise durch alte Geschehnisse, über Gottheiten, Trolle bis hin zu Ragnarök wird hier das Feld frei offen gelegt. Gefühle und Einstellungen der Band spiegeln sich hier schnell im Vordergrund und werden auch textlich verarbeitet. Zwar ist dies für den Pagan-Metal Bereich nichts Neues, aber Bifröst beweisen hier einen gewissen „Feinschliff“ für das Ganze.


Schon bei dem Eröffnungsstück „Normannenzorn“ wird die Messlatte ganz hochgelegt und gerade dieses Stück dürfte Live dafür sorgen, dass die Trinkbecher nur so zusammengestoßen werden. Schnell fällt auch auf, wie die Band musikalisch vorgeht. Derber Metal wird gemischt mit Folk, der nicht zuletzt durch eine Geige in das Gehör getragen wird. Zwar finde ich bei der Bandaufzählung nur ein Keyboard, aber so soll es dann wohl sein. Das Bonbon sind hier wohl die beiden Gitarren die ein Brett nach dem anderen „hämmern“ um wieder extrem metallastig daher zu kommen.


Besonders gut dazu passen die keifenden Vocals die hier eine mehr als passende Atmosphäre zu dem Ganzen entstehen lassen. Man kann Bifröst lieben oder hassen, nur das zweite dürfte arg schwer fallen. Spätestens bei „Der Mönch“ (Lied 3) sollte der Funke überspringen, denn hier kommt Feierlaune auf, wenn man so aus dem Leben des Mönchs unterrichtet wird, der auf Abwegen unterwegs ist.


Große Schwachstellen kann ich an dem Album nicht finden und so wird dies bei mir wieder ein Dauerbeleger im CD-Player sein. Eines muss man dem Label Einheit-Produktionen aber lassen: Sie haben sich wieder einen dicken Fisch an Land gezogen, der die Paganfront begeistern dürfte. Also hebt die Hörner und kämpft auch diese Schlacht! SKOL!!


4,5/5 Punkte




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Evil Rocks Hard - Februar 2010


Eine neue Formation aus Österreich macht sich auf, gen Norden, um zu erzählen wie es war und wieder sein könnte. Zu berichten von Heldentaten und Schlachten ob auf dem Felde oder in der Taverne. Eloquent und versiert erscheint man, mit einem guten Mix aus folkloristischen Elementen und dem Metallischen in vielen Spielarten.


Mit einem gewissen Hang zu Eluveitie oder Black Messiah um mal zwei Namen zu nennen, wenn man unbedingt vergleichen möchte. Doch diese hinken, denn die Herren haben ihren ureigenen Sound, Drive und Groove. Die Verbindung von Geige und Quetschkommode, mit den Gitarren und einem Fellgerber in Blastmanier oder auch im Progbereich angesiedelt, mit augenzwinkernden Texten versehen. Das sind nur zwei Trademarks die diese Band aus der Masse hervor heben und einzig machen.


Ein klarer Paganstiefel mit einer gewissen Akzentuierung hinzu permanenten Geigen und der Quetschkommode. Als Lauschprobe um das Geschrieben zu erhören würde ich euch ‚Berserker’ oder ‚Herr des Waldes’ nahe legen. Aber auch der ‚Der Mönch’ sollte man gehört haben, aber trinkfest sollte man sein. Ein Lied für Met und Gemüt…


Mein Tipp: Ein sehr gutes Debutalbum, Vielschichtig und Interessant, technisch versiert, treibend und immer ein nervöses Füßchen, dass recht schnell zum Tanzbein wird. Extra-Tipp: So laut als möglich anhören!!! Das gefüllte Horn zum Gruße, Skal!!!


Car Sten




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - EMP - Frühjahr 2010


Schon gleich der unbändige Opener „Normannenzorn” erweckt riesengroße Gelüste darauf, das aufgefüllte Trinkhorn zum Munde zu führen – denn der sensationelle Nordgeistersound dieser potenten Newcomer definiert doch glatt den Terminus „Epic Pagan Metal-Begeisterung“ neu! Wahrlich, solch’ fesselnd hymnisches neues Liedgut hat man als Verehrer dieser Stilistik schon viel zu lange nicht mehr vernommen, nicht mal mehr von den allermeisten skandinavischen Horden. Doch die schmissigen Kompositionen von Bifröst erscheinen frischer als frühmorgendlicher Tau – mit riesenhafter Epik, mit triumphalem Zornesgroll und dabei auch noch herrlich feierlich stimmend geht der österreichische Fünfer auf dem Debütalbum „Heidenmetal“ vor. Und hier stimmen nicht nur der stets hitverdächtige Melodienanteil, sondern auch all die fidelen Folkloredarbietungen, mit welchen das Quintett seine Lieder veredelt. Gold wert: Gegründet 2005, verfügt die Band bereits jetzt über einen völlig eigenständigen und unverkennbaren Stil, der sich so schnell in die Sinne brennt wie ein Freudenfeuer Holz verzehrt. Dazu urkernig und gefährlich bissig vokalisiert, entwickeln die effizienten Stücke einen beinahe magischen Musikzauber.


(Markus Eck)


Sensationeller Nordgeistersound von österreichischen Newcomern – das aktuelle Debütalbum bietet Epic Pagan Metal der Meisterklasse, mit 1A Folklore-Einlagen!




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - PowerMetal.de - Januar 2010 - 7/10 Punkte


Gute Pagan-/Viking-Kost.


Auch wenn der Name der Band, der Albumtitel und die schwülstig-dümmliche Beschreibung der Band auf der Myspace-Seite wirklich zu hundert Prozent dagegensprechen, dass die Musikwelt es hier mit einem Qualitätsprodukt zu tun bekommt, klingen BIFRÖST mit ihrem Album "Heidenmetall" absolut hörenswert.


Seit 2005 existiert die Band und legt knapp fünf Jahre später und mit einigen Reifungsprozessen versehen ihr zweites Album vor. Das ist, wie der Name der Band vermuten lässt, ganz in paganer Tradition eingerichtet und deckt von Trollen über Berserker bis hin zu Ragnarök eigentlich so gut wie alles ab. Von der etwas extremen Heidenromantik abgesehen, können BIFRÖST die ein oder andere nette Geschichte umsetzen, auch wenn die Schlachten sicherlich schon tausend mal besungen und die Gelage ein vielfaches öfter gefeiert wurden. Alles in allem Standard, nett umgesetzt und recht fehlerfrei interpretiert – ja, fragt man sich jetzt, woran liegt dann das absolut hörenswerte?


Im wichtigsten Element des Albums: Der Musik. Mit zwei Gitarren, Bass, Keyboard und Drums setzt die BIFRÖST-Horde gekonnt die Themen ihrer Musik um. Dabei schaffen sie es, den Grat zwischen Melodie und Drive gekonnt zu wandern. Die Melodien klingen froh, frisch und zeugen vom Spaß der Formation, den sie hatten, als sie das Debut aufgenommen haben. Dass der Metal nicht zu kurz kommt, liegt vor allem daran, dass die beiden Gitarristen ihr Handwerk verstehen. Eingängige Melodie-Lines ergeben mit netten Breaks und groovenden Metal-Rhythmen ein dickes Brett in klassischer Pagan-Manier.


Fazit: Fans von Rumpeltruppen wie BLACK MESSIAH kommen mit BIFRÖST sicherlich verdammt gut zurecht, da sie diesen melodischen Pagan Metal deutlich besser und spannender umsetzen als die Ruhrpottindianer. Doch auch Fans von SAXORIOR oder ARKONA können das Ihre aus "Heidenmetall" rausziehen. So bleibt festzuhalten, dass BIFRÖST ein Werk geschaffen haben, das vielleicht nicht die Speerspitze des Pagan Metals darstellt, jedoch immer noch deutlich über Durchschnitt rangiert. Nur ein Bitte habe ich: Überarbeitet eure Biographie... Anspieltipps: Weingeist, Ragnarök, Berserker


Note: 7.0 / 10

Julian Rohrer, 24.1.2010




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - FFM Rock - Januar 2010 - 5/5 Punkte


Nach "Schlachtenklänge" aus dem Jahre 2006 liegt nun das zweite Album der Salzburger Pagan Metal Band, die aber auch Death und Black Elemente genau so einfließen läßt, wie auch andere Instrumente, die hier aber nicht als Fremdkörper wirken, sondern stark integriert sind. So macht "Normannenzorn" auch schon mächtig was her, der Song treibt richtig gut und vor allem der harschere Gesang von Patrick Waldenhofer paßt hervorragend. Der "Berzerker" beginnt mit hymnischen Keys und stampft ansosnten auch richtig gut drückend vor sich hin, mehr Härte bringen hierbei die rollenden Doublebass von Drummer Sebastian Haas. "Der Mönch" mutiert hingegen fast zu einer Schunkel Nummer, wo so manches Trinkhorn in die Höhe gestreckt werden wird. Leider bleibt bei "Die Wilde Jagd" bei mir nicht so viel hängen, die Nummer ist zwar gut, aber nicht so gut, dass man sich genau an dieses Stück erinnern wird. Das passiert schon eher beim "Fest Der Trolle", wo das Tempo stark variiert. Irgendwie werden ich den Eindruck nicht los, dass "Ragnarök" im Song Aufbau und der Interpretation teilweise auch von Crematory kommen könnte und wenn man schon bei Vergleichen sind, im "Weingeist" kann man nicht unschwer die Handschrift eines Rock’Rolf erkennen, hört euch nur mal die Riffs an. Was mir allerdings auch noch komisch vorkommt ist, dass in "Schlachtklänge" die Drums so zart und ohne Druck klingen. Na egal, mit dem bombastischen "Heimgang" endet die CD, die zwar ein paar kleine Defizite noch aufweist, aber ansonsten dürften sich BIFRÖST mit ihrer Mucke locker in der Szene etablieren. Darauf erst mal einen Schoppen, Prost!!


5/5 Punkte




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Xtreem Musik - Januar 2010 - 9/10 Punkte


Me gustaría empezar esta reseña con una sola palabra "impresionante". Verdaderamente impresionante me ha parecido este debut de los austríacos BIFROST. Me han recordado vagamente a NOMANS LAND y SUIDAKRA, pero vamos, tan sólo como para hacerse una pequeña idea de por donde van los tiros. Reconozco, que hacía mucho tiempo, que ningún trabajo del género había llamado mi atención de la manera que lo ha hecho este "Heidenmetal".


Su historia se basa en una combinación perfecta de melodía y agresividad, con un sonido espectacular. Nos topamos con temas, en su mayoría abarcando los medios tiempos, con ritmos entrecortados, voces Black curradísimas, instrumentos tradicionales como el violín, flautas, acústicas, reportándonos estos directamente al medievo. La distorsión campa a sus anchas en todos los cortes, esta unida a unas melodías realmente alucinantes, te van recordando aquellos buenos tiempos donde el Pagan y el Viking, estaban en su máximo esplendor.


Me gustaría destacar por encima del resto temazos de la talla de, "Der Monch", "Die Wilde Jagd", "Odins Sohne", "Her des Waldes", etc... No querría dejar en el olvido el corte "Schlachtklange", el más oscuro y agresivo de todo el álbum.


Este "Heidenmetal", es un álbum bestial, de una calidad y una frescura que no te va a dejar indiferente. Hacía mucho tiempo que no pasaba un trabajo como este por mis manos. Solo nos queda esperar hasta finales de enero para poder tener esta gran obra, "como Dios manda", en las manos. Excelente, sin duda alguna.


9/10 POINTS




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - News of Metal - Januar 2010 - 6/8 Punkte


Mit Bifröst steht eine weitere Band in den Startlöchern die Spitze des Pagan Metal zu übernehmen. Die Österreicher haben beim deutschen Label Einheit Produktionen ein passendes Plätzchen gefunden und feuern nun ihr Album “Heidenmetal” in die feierlaunige Meute ab. Pagan Metal kann man zwar nicht neu erfinde, aber man kann ihn immer mal wieder spannend und neu machen. Ob Bifröst das geschafft hat? Um das festzustellen, habe ich mir mal die neue CD genau angehört.


Man kann dem Genre Pagan Metal eine gewisse Klischeehaftigkeit nicht absprechen. Um so wichtiger ist es für eine Band hier den Sound schön rockig zu machen und bei den Texten eine gute Mischung zwischen Kampf-, Feier und Naturliedern zu finden. Vorweg schon einmal gesagt, das haben die Österreicher geschafft.


Wohin die Reise gehen soll, das zeigt dann auch gleich der Opener Normannenzorn, eine Ode an die Wikinger und ihre Kämpfe. Zwar nicht wirklich einfallsreich, aber ich bin der Überzeigung, dass diese Lied auch bei Konzerten als Opener gut kommen würde und die Betriebstemperatur beim Publikum dadurch schon einmal erreicht wird.


Eine ganze Klasse besser präsentiert sich das nun folgende Lied Berserker. Ein packender Liedaufbau, episch angelegte Soundlinien und ein geiler Texte – hier stimmt schon mal sehr viel und Bifröst zeigen, dass sie sich nicht in die monotone Pagandurchschnittlichkeit einreihen wollen.


Alkohol gehört zu Pagan Metal einfach dazu. Und ein Sauflied oder besser ein Lied über das Saufen dann auch. Der Mönch kommt mit einer wunderbaren Festivallaune und warum nur seh ich vor meinem geistigen Auge jetzt schon den Pit der mit hoch erhobenen Methörnern diesen Song abfeiert. Und in Die wilde Jagd wird das Tempo noch einmal entschieden angezogen. Mit Wut spuckt der Sänger einem die Worte entgegen und die Drums geben zum Teil ein wahnwitziges Tempo vor. Zwischendurch weden intelligente Breaks gesetzt und der Schlagzeuger geht einen Krug Bier leeren, bevor es nochmal richtige Schläge in die Magengrube gibt.


Zum Glück habe ich schon einige Songs gehört bevor Fest der Trolle zu hören ist. Nicht weil der Song schlecht ist, das beileibe nicht. Aber irgendwie klingt das Lied schon verdammt finnisch und wenn es nicht den Text gäbe, hätte ich es ohne Vorkenntnisse auch einer der finnischen Bands zugeordnet. Nett zu hören, aber eben zu austauschbar. Das folgende Ragnarök bietet sauberen straighten Pagan Sound, schöne Gesangspassagen und auch manch wirklich gut gespieltes Solo. Heraus stechen allerdings vor allem die Stellen, in denen mehr als eine Gesangslinie zu hören ist.


Der Rächer haut dann wieder richtig rein und kann sowohl gesanglich wie spielerisch überzeugen, zeigt dabei allerdings eines der Grundprobleme im Pagan Metal auf. Viele Songs klingen einander doch schon ähnlich. Weingeist liefert ebenfalls die Grundidee des Genres ab, besonders interessant ist jedoch der Mittelteil, in dem sich die Instrumente wirklich mal austoben können.


Damit man auch bei diesem Album alle Themen bezüglich Wikinger, Suff, Gewalt und Götter abgegrast hat, kommt nun der Song Odins Söhne. Ich gebe zu ich hatte aufgrund schlechter Erfahrungen mit solchen Songs wegen akuter Langeweile den Finger schon über der “Next-Song-Taste”. Da blieb der Finger aber auch und der Mund stand dann offen. Was Bifröst hier abliefert ist aller Ehren wert. Hart, kompromisslos und trotzdem mit epischem Soundanteil gibt es hier für den geneigten Hörer die volle Breitseite. Und weiter in dieser Art geht es bei einem der Highlights des Albums Herr des Waldes . Ein fast ruhig anmutendes Intro entwickelt sich zu einem Soundteppich, den manche alt eingesessene Pagan Metal Band bisher noch nicht erschaffen hat. Daneben kann besonders die Gesangslinie komplett überzeugen und man hat das Bild eines alten Waldherrschers wirklich vor Augen.


Ok, Schwerter gürten, Schild umhängen, Umhang schließen und ein Gebet zu den Göttern. Mit Schlachtenklänge liefern Bifröst einen Song ab, der immer wieder zwischen hartem, fast trashigen Metalsound und Schwermut pendelt. Besonders der Text dürfte dafür sorgen, dass bei einem Gig die Meute vor der Bühne die Fäuste in die Höhe strecken werden und der Band am Ende zuprosten dürfte. Das abschließende Lied Heimgang bietet einen gelungen Ausklang, vor allem aufgrund der Sentimentalität und der Schwermut, diees schafft den Hörer vor allem nach dem letzten Song wieder auf den Boden zurückzubringen.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Bifröst es mit dem Album “Heidenmetal” geschafft hat in die Oberliga des Pagan Metal vorzudringen. Nichts zu hören von dem Einheitsbrei, der sich oft in dem Genre tummelt und das obwohl es auch hier den ein oder anderen schwachen Moment gibt, wie das etwas langweilige “Fest der Troll”. Die Menge an guten Songs Marke “Herr des Waldes” und “Schlachtenklänge” machen das vergessen und Lieder wie “Der Mönch” dürften zu immenser Feierwut bei Auftritten führen. Natürlich haben auch die Österreicher das Genre nicht neu erfunden, natürlich bedienen sie auch fleissig die typischen Klischees und das Album ist auch nicht das absolut Pagan Metal Top-Album. Aber insgesamt liefern die Jungs ein sehr gutes Album ab, das man sich sicher mehr als nur einmal anhört und das Geschmack auf mehr von den Jungs aus Österreich macht.


Songwriting/Musik: 6/8 Punkte

Hörspass: 7/8 Punkte

Gesamtnote: 6/8 Punkte




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Dark Festivals - Januar 2010 - 7,5/10 Punkte


Am 29. Januar veröffentlicht die 2005 gegründete Band Pagan-Metal-Band Bifröst ihr neues Album. Ebenso schlicht wie auf den Punkt gebracht wird dieses den Titel "Heidenmetal" tragen.
Was es zum neuen Werk der Österreicher noch zu wissen gibt, erfahrt ihr in dieser Rezension.


Auf "Heidenmetal" finden sich zwölf Lieder mit einer erfreulichen Gesamtlaufzeit von über 50 Minuten. Gesungen wird auf Deutsch. Bifröst bieten ihren Hörern einen sehr melodisch gehaltenen, meistens in hoher Geschwindigkeit gespielten Pagan Metal mit deutlichem Folklore-Einfluss. Der Folklore-Teil erfolgt hierbei größtenteils durch eine Geige. Dieser wurde ein recht hoher Stellenwert eingeräumt, sie spielt nicht nur im Hintergrund, sondern übernimmt auch Solo-Passagen.


Zur Geige gesellen sich in geringerem Maße auch die Klänge von Flöte und Akkordeon. Da Bifröst offiziell keine Folkloreinstrumente im Lineup führen, liegt der Verdacht nahe, dass diese auf "Heidenmetal" elektrisch erzeugt wurden. Trotzdem klingen sie durchaus realistisch und stimmig. Ab und an ist auch begleitender Keyboard-Klang zu hören.


"Heidenmetal" profitiert stark von seiner oft hohen Spielgeschwindigkeit im Zusammenspiel mit eingängigen Melodien. Auch wenn nicht jedes Stück ein derartiger Ohrwurm sein kann wie beispielsweise "Der Mönch", packen Bifröst in ihren Liedern doch spätestens zum Refrain hin recht einprägsame Passagen aus. Das melodische, gitarrenlastige Klangbild steht den Österreichern dabei zu jederzeit gut. Die spieltechnischen Leistungen sind ebenfalls ansprechend.


Dass bei manchen Stücken auf "Heidenmetal" noch der gewisse Feinschliff fehlt, verzeiht man aufgrund der Vielseitigkeit des Albums gerne. Auch wenn nicht alle Lieder genau auf dem gleichen Niveau spielen, kommen auf dem Album nämlich keine Längen auf. Insgesamt hinterlässt "Heidenmetal" einen guten Eindruck.


Fazit
Ein abwechslungsreiches, hörenswertes Werk. Fans des Genres können den Blick auf Bifröst getrost wagen.


Rezension: Stefan Frühauf, Stefan(at)dark-festivals.de




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Kronus Mortus (H) - Januar 2010 - 7,5/10 Punkte


Tömegével jönnek ki újabbnál újabb zenekarok lemezeikkel, az immáron már számomra unalmassá vált Pagan/Folk/Viking (Black?) Metal stílus berkein belül. Talán nem túlzás, hogy a piac többsége leginkább ezen irányzatok képviselőiből áll, hiszen az elmúlt 8 évben igen csak megugrott a népszerűsége a fentebb említett műfajoknak. Vannak igazán kiemelkedő alkotások, és nagyon sok selejt, ami semmi más, mint sablon és unalom.


A Salzburg-i horda 2005-ben alakult, és jelen lemezük sorban a második helyen áll. A korong tizenkettő igen csak kiváló dalt tartalmaz, jól felépített, hangulatos, dallamos, és mindenek felett a dalok hallgatása során éneklésre, illetve dudorászásra „kényszeríti” a hallgatót. Ha definiálnom kellene a zenekart, akkor a következő módon tenném: Folk/pagan Black Metal (vagy talán extrém?) viking, és pogány szövegvilággal megáldva. Bár a népi hangszereket - én úgy vettem ki - szintetizátor helyettesíti (vendég zenészek nem voltak feltüntetve), bár ez esetünkben nem probléma, hiszen nem gagyi effektek illetve bóvli vst pluginokkal agyonspékelt megoldásról van szó, hanem precízen megválasztott, ízléses effektek, feltéve ha valóban szintetizátorral helyettesítették a népi hangszerelést.


Alexander Scharkosi basszusgitárja torzított telt hangot ad, amely kellemes a hallgató számára amikor éppen kiállása van, egyébként nem igazán vehető észre. Van itt kérem szépen minden, harci kiáltás, kórusban való éneklés(a „Fest der Trolle” c. számban nagyon, nagyot üt!), és nagyon jó hangulat. A lemez tempója nem gyors, se nem lassú, úgy inkább a kettő közötti átmenet a jellemző. Aki tud németül, annak a legjobb, hiszen a dalok német nyelven íródtak, és tisztán lehet „érteni” minden szavát az énekesnek. Ami a legjobban tetszett, az az volt, hogy az igazi hiteles folk dallamvilággal szőtték át zenéjüket a srácok. Egyáltalán nem unalmas, számomra kellemes témákat vonultatnak fel, s amint írtam fentebb, az ember nem tudja csak le úgy a lemezt, hogy ne dudolja napokon át. Kitértem (szintén fentebb) a népi hangszerelésre. Nos, szerencse, hogy nem kap túlzott nagy szerepet, inkább pont hogy kiegyenlítik egymást a torzított gitárokkal, és dobbal.


Találunk a dalokban szólókat is például az „Odin Shöne” c. dalban, ahol egy monumentális témát mutatnak be a srácok, és eme dalba ágyazták bele szerintem a lemez legjobb szólóját. Teljesen elvarázsolt! A lemezt a srácok egy nyugis, ám epikusnak tűnő instrumentális nótával zárják. Viszonylag jó zárásnak könyvelhető el, a hangulaton semmit sem csorbít, ámbár más befejezést is el tudtam volna képzelni. De ezt nem lehet felróni mint fatális nagy hibát. Ami viszont felróható, az a gitárok tompasága, és azért a dobon sem ártott volna még egy kis csiszolni való. Ettől függetlenül egy világot megváltani nem akaró, de úgy gondolom, hogy tiszta szívből zenélő zenekar a Bifröst. Fanatikusoknak erősen ajánlott!


7,5/10 Points




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Metalmasters - Januar 2010 - 8/10 Punkte


Aus Salzburg kommt Mozart, die Mozartkugeln, Salzburger Nockerln. Und seit 2005 darf sich die österreichische Submetropole auch rühmen, die Heimat der Paganer von Bifröst zu sein. Deren neue Scheibe Heidenmetal wird ab 29. Januar hoffentlich in jeder PaganPlattensammlung zu finden sein.


Nein, den Pagan haben die fünf Jungs nicht neu erfunden. Muss ja auch nicht sein. An einer Neuinterpretation bewährter Stilrichtungen ist nichts auszusetzen. Insbesondere wenn diese so überzeugend rüberkommt wie die zwölf Songs auf dieser Scheibe. Um es kurz zu machen: die Scheibe macht unendlich viel Spass! Sei es das Lied über den Mönch, der aus dem Kloster geflüchtet ist und endlich mal Freude am Leben hat, sei es die Anklage gegen die christliche Hexenverbrennung. Nein: in der Pfarrscheune um die Ecke wird diese Scheibe wohl nicht aufgelegt werden ;-) Da wird der lokale Christenschamane sicher was dagegen haben... Aber schließlich heißt es ja auch Heidenspass.


Die im wesentlichen schnellen Titel gehen so richtig unter die Haut. Ich sitze gerade an meinem PC mit den Kopfhörern auf und hab Gänsehaut. Dazu trägt nicht unerheblich die Geige bei. Ist das eigentlich Keyboard oder ein Gastmusiker? Überhaupt haben alle Songs auch ne richtig geile Melodie, klasse Gitarren und einen herrlich keifenden Gesang. Letzterer ist aber durchaus verständlich.


Abschließend bleibt zu sagen, dass Einheit Produktionen mal wieder ein Schätzchen an Land gezogen hat. Ich freu mich schon auf den Auftritt der Band beim Nächsten Fimbul Festival.


8/10 Punkte




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Squealer Rocks - Januar 2010


Seit etwa 2005 schmieden die Österreicher Bifröst an ihrem paganmetallischen Eisen, jedoch sollten fünf Jahre vergehen, bis mit „Heidenmetal“ das erste fertige Werk den heidnischen Glutofen verließ. Was das Quintett damit anzustellen vermag, das werden die nächsten Minuten zeigen. Und so viel vorweg, das Album steht und fällt stark mit der Stimmung des Hörers.


Bereits nach wenigen Sekunden von „Normannenzorn“ ist klar, welche Art des paganischen Metals man hier geschmiedet hat, handelt es sich doch eindeutig um jenen teutscher Prägung. Bissig und dogmatisch erscheinen die Texte, mit denen Bifröst ihr heidnisches Publikum zu ködern versuchen, auch wenn manch eine Phrase schon recht verblichen und abgenutzt wirkt. Ebenso fehlt der Nummer der rechte Schwung, weder die Arbeit der Saitenfraktion, noch des pseudo-folklore Keyboards weiß zu begeistern.
Unweigerlich hat man da Jarkkos (Korpiklaani) Aussage vor Ohren, dass sich alle Folk Metal Bands aus Deutschland gleich anhörten. Schließt man den ersten Eindruck, den man von diesen Österreichern gewinnt, mit ein, so scheint er doch wahrhaftig Recht zu behalten. Bekannte Namen der deutschen Pagan Metal Szene wie Black Messiah, Kromlek oder Equillibrium kommen einem da in den Kopf, die durchaus ihre heißblütigen Fans und Verehrer haben und für jene Klientel dürfte „Heidenmetal“ genau das Richtige sein.


So viel der Eindruck nach dem ersten Stück, der in gewisser Weise den dargebotenen Metal als Ganzes beschreibt und doch stark von der momentanen Stimmung des Hörers beeinflusst wird. So nehmen Bifröst tatsächlich noch an Fahrt auf, so dass die restlichen Lieder allesamt abwechslungsreicher als der Opener klingen und ein ums andere Mal mit Tempo- und Rhythmusvariationen bestechen, jedoch kann man nicht leugnen, dass die Stücke nicht vollends druckvoll aus den Lautsprechern schallen und das Keyboard über weite Strecken den Sound dominiert. Kurze Chorpassagen durchbrechen in „Ragnarök“ das monotone und nicht unbedingt bewegende Shouting des Sängers Patrick Waldenhofer. Mit dem bitterbösen und feuchtfröhlichen „Der Mönch“ schaffen es Bifröst aber sicherlich Stimmung in die Pits der sommerlichen Matschgruben zu bringen.


Je weiter man in den Tracks und somit auch in der Zeit fortschreitet, desto besser entfaltet sich schließlich das Songwriting von Bifröst und mit „Herr Des Waldes“ löst sich das Quintett auch zwischenzeitlich von den ausgetretenen lyrischen Pfaden und widmet sich vielmehr der Natur und ihren Geistern, bevor sie mit der brachialen Pagan Metal Nummer „Schlachtklänge“ und dem episch hymnischen „Heimgang“ endgültig den Ersteindruck vergessen machen.


Fazit: Die Österreicher Bifröst haben hier zwölf Stücke geschmiedet, die das Richtige für Bierzeltwikinger auf sommerlichem Festivalüberfall sind. Zwar darf man keine musikalischen oder lyrischen Offenbarungen erwarten, doch entwickelt „Heidenmetal“ sein Potenzial vollends, gibt man ihm die nötige Zeit und vor Allem die richtige Grundstimmung (Bier!). Schnürt also schon einmal die Stiefel und entstaubt die Methörner, ihr werdet sie bald brauchen!




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Metal Message - Dezember 2009 - 9/10 Punkte


Schon gleich der mitreißend unbändige Opener „Normannenzorn” erweckt riesengroße Gelüste darauf, ein bis oben hin aufgefülltes großes Trinkhorn zum Munde zu führen – denn die sensationelle Nordgeistermusik dieser hochpotenten Newcomer definiert doch glatt den Terminus „Epic Pagan Metal-Begeisterung“ komplett neu! Wahrlich, solch’ fesselnd hymnisches neues Liedgut hat man als Verehrer dieser Stilistik schon viel zu lange nicht mehr vernommen, nicht mal von den allermeisten etablierten skandinavischen Horden. Doch die schmissigen Kompositionen der erzheidnischen Klangschlachtenhorde Bifröst erscheinen frischer und reiner als frühmorgendlicher Tau – mit riesenhafter Epik, mit triumphalem Zornesgroll und dabei auch noch herrlich feierlich stimmend geht der österreichische Gewittertrupp auf dem aktuellen Debütalbum „Heidenmetal“ ans grimmige Werk. Das wirklich verdammt gut gelungene Frontcover-Gemälde von Mike Schindler's kultiger Grafikschmiede Dragon Design hätte wohl auch in Sachen Motivwahl nicht mehr besser angelegt werden können. Dass Bifröst absolute Überzeugungstäter sind, das sprach sich auch bis nach Asgard herum. Da die uralten Götter diesen Verschworenen daher also bis heute wohl gesinnt sind, wurden im Zuge dessen einige frenetische Live-Konzerte aufgespielt, unzählige Bierbecher geleert und aus der herrlich rohen Kraft des Hopfenrausches heraus gleich neue Hammerhymnen für „Heidenmetal“ geschrieben. So verkrochen sie sich irgendwann in eine moosige Trollhöhle, um ihre hochharschen Heidenklänge auf einen Tonträger zu bannen: Heraus kam dabei „Heidenmetal“, ein ebenso druckvolles wie gehaltvoll kräftiges Huldigungsmanifest uralter Sagen und Legenden. Und diese Großtat kündet nun vom gigantisch guten musikalischen Können der obertalentierten Bifröst-Meute.


Sie brauchen keine Geschwindigkeitsextreme, ihre Sache sind die mittleren Tempi, majestätisch und getragen – und hierbei kommt der kreative Gehalt der Lieder auch am besten zur Geltung. Und da dürfen natürlich auch weit erstrahlende atmosphärische Keyboard-Epen nicht fehlen, welche auf dem Album zuweilen mit allem Bewusstsein für Zeitlosigkeit offeriert werden. Oftmals von ergötzlich wuchtigen Double Bass-Trampeleien unterlegt, erdonnert das Schlagzeug glücklicherweise durchgehend zweckdienlich, ein absoluter Hochgenuss für Kenner, ebenso wie die von Anfang bis zum Ende wirklich berauschende Gitarrenarbeit samt all ihren erfreulich facettenreichen Emotionsnuancen. Und hierin stimmen nicht nur der hochgradig hitverdächtige Melodienanteil, sondern auch all die fidelen Folkloredarbietungen, primär mit Fideln und Akkordeonklängen inszeniert, mit denen diese urwüchsige Musikantenrotte zwischendurch gerne ihre so natürlich wirkenden Lieder veredelt. Gold wert: Gegründet 2005, verfügt die aus erobererischen Recken bestehende Melodikerbande bereits jetzt über einen völlig eigenständigen, individuellen und auch unverkennbaren Stil, der sich so schnell in die Sinne brennt wie ein Freudenfeuer Holz verzehrt. Eine echte Freude – denn dermaßen kompositorisch kompetente Heidenbrigaden sind nur noch sehr selten auf der Bildfläche des Genres zu sichten beziehungsweise zu hören. Dazu noch urkernig und gefährlich bissig vokalisiert, mit Furcht erregenden Stimmklängen eines bis aufs Äußerste gereizten Eisriesen, entwickeln die effizienten Stücke der aufmüpfigen Kerle aus der Alpenrepublik auf diesem heftigen Langspielspektakel einen beinahe magischen Musikzauber von unvergesslicher Wirkung!


9/10 Punkte




„Heidenmetal“ CD
(Einheit) - Xtreem Music - Dezember 2009 - 9/10 Points


Me gustaría empezar esta reseña con una sola palabra "impresionante". Verdaderamente impresionante me ha parecido este debut de los austríacos BIFROST. Me han recordado vagamente a NOMANS LAND y SUIDAKRA, pero vamos, tan sólo como para hacerse una pequeña idea de por donde van los tiros. Reconozco, que hacía mucho tiempo, que ningún trabajo del género había llamado mi atención de la manera que lo ha hecho este "Heidenmetal".


Su historia se basa en una combinación perfecta de melodía y agresividad, con un sonido espectacular. Nos topamos con temas, en su mayoría abarcando los medios tiempos, con ritmos entrecortados, voces Black curradísimas, instrumentos tradicionales como el violín, flautas, acústicas, reportándonos estos directamente al medievo. La distorsión campa a sus anchas en todos los cortes, esta unida a unas melodías realmente alucinantes, te van recordando aquellos buenos tiempos donde el Pagan y el Viking, estaban en su máximo esplendor.


Me gustaría destacar por encima del resto temazos de la talla de, "Der Monch", "Die Wilde Jagd", "Odins Sohne", "Her des Waldes", etc... No querría dejar en el olvido el corte "Schlachtklange", el más oscuro y agresivo de todo el álbum.


Este "Heidenmetal", es un álbum bestial, de una calidad y una frescura que no te va a dejar indiferente. Hacía mucho tiempo que no pasaba un trabajo como este por mis manos. Solo nos queda esperar hasta finales de enero para poder tener esta gran obra, "como Dios manda", en las manos. Excelente, sin duda alguna.


9/10 POINTS




www.emp.de
„Sensational nordic ghoul sounds by Austrian newcomers – the current debut album offers Epic Pagan Metal from the master class, with top notch folk interludes !“


www.legacy666.de
„…with the new album, they come out with a strong record, which sounds fresh, but still has the neccessary abrasiveness.“


www.burnyourears.de
„Heidenmetal“ is a Pagan record from the textbook and one of the best releases from the genre lately.“


www.metalmessage.de
„Such captivating anthemic songs have not been heard of for a long time, not even from most established Scandinavian hordes.“


www.bleeding4metal.de
„They present their epic Viking Metal with fervor and passion.“



Out Now


Bifroest - Mana Ewah

Bifröst – Mana Ewah CD



Utmarken - Utmarken

UTMARKEN – Utmarken CD

earlier
Releases

35.jpg


to the top