Einheit-Produktionen
Search Sitemap Impressum




Advertisement
Gannahall - Museumsdorf und Seminarzentrum

Walhalla Metal Mag

Trollmusic


Thundra - Reviews


www.bloodchamber.de - Review

www.metallian.net - Review

www.obliveon.de - Review - 9/10 Punkte

www.live4metal.com - Review

www.metalitalia.com - Review

www.metalcrypt.com - Review

www.squealer-rocks.de - Review

www.nordische-musik.de - Review

www.cosmosgaming.com - Review

www.rottinghill.at - Review

www.metalitalia.com - Review

www.rawandwild.com - Review

www.heavymetal.no - Review - 9,5/10 Punkte

www.kronosmortus.hu - Review - 9/10 Punkte

www.monstersandcritics.de - Review - 4/5 Punkte

Scream Magazin (Nor) - Review - 5/6 Punkte

www.bleeding4metal.de - Review - 9/10 Punkte

www.powermetal.de - Review - 9.5/10 Punkte

www.metal1.info - Review

www.evilrockshard.net - Review

www.metal.de - Review

www.igelmetal.de - Review

www.xtreemmusic.org - Review

www.emp.de - Review

www.metalmessage.de - Review - 9/10 Punkte

Vorabpressestimmen




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Bloodchamber - Januar 2010 - 8,5/10 Punkte


Mit großer Vorfreude und Spannung, doch leider viel zu spät wurde ich der Tatsache gewahr, dass THUNDRA mit einem neuen Album (inzwischen schon ein knappes halbes Jahr alt) am Markt sind und diesen auch erschüttern wollen. Daher kann sich der folgende Text nur an all jene wenden, die an „Ignored By Fear“ bisher ebenso konsequent vorbeigelebt haben wie ich. Die Norweger zeigen sich im Vergleich zu dem bei uns mit 7,5 ein wenig schlecht weggekommenen Vorgänger nochmals reifer und alles in allem besser.


Eingeleitet wird das Album von einem fast zehnminütigen Stampfer, der einen bei ruhiger See auf ein ein Drachenschiffe zieht, welches Richtung Horizont, in unbekannte Gewässer gleitet. Der Schlagmann gibt den Takt vor und drei Dutzend Berserker hauen in die Riemen, ihr Tun nicht als Arbeit, sondern als Einstimmung auf die Schlacht betrachten. Ein Song, wie ihn FORLORN wohl nie hätten schreiben können. Direkt im Anschluss wird es stürmisch, als wollten THUNDRA eindeutig festlegen, dass sie eine Black Metal Band sind und sich nicht etwa dem Viking Metal verschrieben haben. Heftiges Geboller fernab von stumpfer Raserei paart sich mit stimmigen Melodien, die Breaks sitzen mindestens genau so wie die Leads und dass man dadurch ab und an an BORKNAGAR denken muss, hatte Kollege Rüpel ja auch schon treffend festgestellt. Überhaupt dominiert die Sangesleistung von Steven das Album auf eine sehr eloquente Art. Er ist sowohl für die cleanen als auch die dunklen Vocals zuständig drückt der Platte so ob gewollt oder nicht seinen Stempel auf.


Alles in allem ist „Ignored By Fear“ von der eher gemächlichen Sorte, nicht so verspielt wie sein (ihr?) Vorgänger, obgleich immer noch von herrlichen Melodien angetrieben, die jedoch nie ins progressive oder fröhliche abdriften. Das Album ist sehr stimmig, die Band wahrt die Balance zwischen Aggression und Schönheit und sollte eigentlich in der Lage sein, viele neue wie alte Anhänger zu begeistern. Außerdem lässt es sich besser am Stück hören als „“Worshipped By Chaos“.


8,5/10 Punkte




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Metallian Magazine - Januar 2010


Après deux albums et des années de déboires, Thundra fait son retour avec cet excellent Ignored By Fear. Mené par Harald Helgeson, l’ancien batteur d’Enslaved, et Stein Sund, l’ancien bassiste de Einherjer, Thundra se distingue des précités par son approche résolument personnelle du viking métal. Et en l’occurrence, le choix d’une appellation aussi vague est une solution de raison, tant la musique de Thundra semble difficile à cataloguer. Les morceaux sont généralement longs, et leur structure est à ce point évolutive que les séquences touchent à des genres souvent très différents. Alternant passages mélodiques, breaks envoûtants et parties agressives, la musique de Thundra propose une diversité inhabituelle à l’auditeur. Pourtant, malgré tant de contrastes, cet album donne une impression de cohésion et de compacité, comme si les titres s’articulaient autour d’un fil rouge épique et fascinant. A l’instar d’une musique de film, où le compositeur calque ses mélodies sur le climax, Ignored By Fear voit Thundra jongler avec les émotions jusqu’au dénouement. Vivement la séquelle!


Denis Halleux




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Oblivion Magazine - November 2009 - 9/10 Punkte


Viking Metal mag viele Facetten haben und sich auch innerhalb der eigenen Bandbreite als Ganzes recht unterschiedlich präsentieren. In vielleicht einem Punkt kreuzen sich dann bald alle Vertreter, nämlich da, wo es heroisch wird. Der Grad der Ausprägung ist dann eine Sache der Individualität, denken wir nur einmal an Borknagar. Schlichtweg heldenhaft ist vor diesem Hintergrund „Ignored By Fear“ geraten, eine Scheibe nach alter Väter Sitte, hymnisch, episch und mit der Erfahrung der Jahre. Letztere ist es wohlmöglich, die für Thundra die Spreu vom Weizen trennt, denn dieser lang erwartete Nachfolger zu „Worshipped By Chaos“ umschifft gekonnt jede Klippe unbotmäßiger Theatralik und erstickt damit alles, was albern wirkt, im Keim. Herkunft ist dabei auch so eine Sache, genauer gesagt Erbe, denn es ist kein Geheimnis, dass an den Revers der Protagonisten die Schlagwörter Einherjer und Enslaved prangen. Stellt sich dann noch die Frage nach dem Stil. Der Vorgänger deutet schon in gewisser Weise in die Richtung der Form, die „Ignored By Fear“ annehmen sollte. Aber die neue Platte ist mehr geworden, als eine leicht progressive Viking-Variante mit Black Metal- Versatzstücken. Wenn man so möchte, ist es Thundra dieses Mal gelungen, einen herrlich ganzheitlichen Ansatz zu fahren. So wirkt dieses Album wie aus einem Guss. Herrlich, diese Atmosphäre, ein Monument, ein lebendiges Panorama das sich in eine Reihe mit den ganz Großen des Genres stellen kann. Ich bin stolz.


9/10 PUNKTE - MG




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Live4Metal - November 2009


Review by Crin


Featuring members of Enslaved, Evig Natt, Throne of Katarsis and having formed in 1998, this is the bands third album and it is a progressive form of the Black Viking metal theme. From the first track, Inner Struggle, we are pounded by a sharp thick guitar sound and viciously caustic vocals surges. The similarities to Borknagar are at times too close for comfort, especially when the Garm style clean vocal chants temper the intensity this album generates. The tracks range from fast blasting Gothenburg clarity to mid-tempo Nordic flair. Keyboards also lift the music into its more epic levels and yet the overall sound is extremely aggressive and littered with meandering arrangements and numerous vocals ranges. We get those Blackened snarls and clean chants, and also deathly grunts and barks. The technical ability of this band is shown in full on the eight minute, Storm Within, and one can consume the full force of this wholly Scandinavian Viking Metal tumult. We can also see other influences from the best parts of Enslaved and Einherjer, accelerated and intensified to create this highly polished dense sound.




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Metal Italia - October 2009 - 8/10 Points


Recensione di Paolo "Cernunnos" Vidmar
Dopo aver ascoltato il precedente "Whorshipped By Chaos" uscito nel 2006, forse qualcuno di voi già si aspettava un'altra grande uscita targata Thundra. Ma la maggior parte del pubblico continua ad ignorare le grandi potenzialità di questa band norvegese in cui milita Stein Sund, bassista che in passato fondò la viking metal band degli Einherjer. Sarebbe davvero ora di non lasciarsi scappare le potenzialità in teoria illimitate di questa band perché quanto fatto vedere sul nuovo "Ignored By Fear" è davvero impressionante. Si potrebbero accostare i Thundra ai Borknagar, sia quelli dell'inizio sia quelli dell'ultimo periodo, ma potrebbero venir chiamati in causa altri gruppi extreme metal norvegesi che nel corso degli anni hanno evoluto il proprio concetto di black metal, indirizzandolo verso lidi sofisticati, sperimentali, melodici e dalle tinte epiche. Alcune parti cantate con la voce pulita non indeboliscono necessariamente i brani, il cantato adottato è energico e sentito, ottimo per infondere ulteriore pathos ad una release che sembra fredda solo esteriormente. La produzione così pulita e fredda, distaccata, in realtà altro non è il necessario involucro per trattenere una materia magmatica in continua trasformazione e piena di vitalità. La musica dei Thundra non è tra le più immediate, sembra figlia di un gruppo con un cervello calcolatore freddo come il nome che porta, invece addentrandosi in questo groviglio di tecnica e metal estremo un po' alla volta si incontra un animo profondo che pulsa sotto un apparente strato di ghiaccio. Ci sono diversi riff tipicamente death metal, altri black metal, ma tutto cambia troppo repentinamente per riuscire a definire e catturare lo spirito fluttuante dei Thundra. Una cosa è sicura: grazie finalmente al supporto di un'etichetta capace di promuovere a dovere la band, i Thundra avranno di essere scoperti da molte persone in più, dimostrando che in Norvegia ci sono ancora diversi gruppi validi che non sono ancora arrivati alla ribalta del successo. Quel momento per i Thundra sembra vicino e meritato, grazie alla forza di "Ignored By Fear". Il trademark che i Thundra riescono ad imprimere a questo lavoro è, se vogliamo, tipicamente 'norvegese', le origini della band alla fine emergono in maniera elegante. L'universo Thundra è tutto da scoprire, inutile anticiparne troppo i segreti. Buona ricerca...


Voto: 8.0/10.00




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Metal Crypt - Oktober 2009 - 4/5 Points


Thundra was formed over a decade ago by Harald (ex-Enslaved) on drums, Stein (ex-Einherjer) on bass and a keyboard player by the name of Nils. The vocals and guitar duties are nowadays handled by Steven and Rube respectively. The band has previously released two full-lengths: Blood of your Soul, in 2000 and Worshipped by Chaos, in 2006, which I reviewed back then.


Having good memories about Thundra, I was looking forward to listening and finding out what the guys were up to now. Well, looks like they have only improved and could compose, and play, some very good Nordic music. Great cover art, very good sound production and a well written and executed Viking Metal album is what Ignored by Fear is all about. The keyboard player does not try to steal the show, but is a perfectly suitable player with his atmospheric and epic participations. This is mostly a kicking and fierce piece of Viking music. The pace is generally in the mid-fast range, with frequent faster and vicious times. A few acoustic parts are adding a more refine sense of melodiousness in their powerful landscape. You'll find a good balance between the varied modes of their Nordic scenery.


Perhaps a bit too much in the fierce range, still this album contains variety, including some nice, clean epic vocals. My favorite compositions are the long lasting opener, "Inner Struggle" and closing track, "The Gate".


4/5 POINTS




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Squealer Rocks - Oktober 2009


Weit im Norden, wo die Winter lang und die Sommer kurz sind und die Natur in ihrer ganzen majestätischen und erbarmungslosen Schönheit erstrahlt, erstreckt sich die Tundra, deren Boden in seinen Tiefen niemals taut und so nicht einmal Bäumen Heimat ist. Mit „Ignored By Fear“, ihrem mittlerweile dritten Werk, stürmen die im Südwesten Norwegens beheimateten Thundra auf uns zu. Ob sie ihrem frostigen Namen gerecht werden können, müssen die folgenden sieben Stücke zeigen.


Bereits das erste Stück „Inner Struggle“ beweist die große Klasse der norwegischen Band, denn gleich einer episch anmutenden Hymne erhebt es sich aus den Tiefen der Nacht, um dann in klassischem Death Metal zu explodieren und schließlich erneut von schaurigen Melodielinien befeuert zu werden. Dabei wechseln sich Growling und klarer Gesang in immer passender und Spannung erzeugender Weise ab. Mit solch einem Auftakt kann man wahrlich „Ignored By Fear“ sein, denn kaum besser kann man einen solchen hinkriegen. Auch in den folgenden drei Stücken geht man beherzt zu Werke, während in „Formed By Power“ schnelle und rabiate Black Metal Riffs im Kontrast zu den majestätischen Melodien stehen, bedienen sich Thundra in „Storm Within“ einer superben Mischung aus thrashigem Todesstahl und scharfen Speed Black Metal Riffings à la Nifelheim durchwoben von heavymetallischen Hymnen, die gegen Ende in ein klassisches, prägnantes Heavy Metal Solo münden und es wahrlich vermögen einen an die Musik Thundras zu fesseln.


Jedoch scheint es so, als würde das Album nach hinten raus schwächer werden, da die melodisch hymnischen Momente teilweise in den Hintergrund treten und die folgenden Stücke recht ereignislos an einem vorüberziehen. Dennoch bekommt man auch in „As I“ und „Suffocation“ das geboten, was die Stücke auf „Ignored By Fear“ allesamt auszeichnet: Schlachthymnen für die mattenschwingende Zunft. So wundert es nicht, dass Thundra mit „The Gate“ noch einmal aus dem Vollen schöpfen und einen krönenden Abschluss abliefern.


Fazit: Alles in allem ein gelungenes Album, das tatsächlich extreme Härte mit eindringlichen Melodien auf teils grandiose Weise paart, nur im hinteren Drittel ein paar kleinere Schwächen aufweist. Freunde des klassischen Viking Metals im Stile von Einherjer oder Windir kommen mit „Ignored By Fear“ von Thundra voll und ganz auf ihre Kosten. Jedoch offenbaren sich die packenden Hymnen nicht immer beim ersten Hören, da die Stücke mit durchschnittlich sechs Minuten Spielzeit für den Party Metaller von heute etwas lang sein dürften.




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Nordische Musik - Oktober 2009


Tatsächlich: Es ist schon drei Jahre her, seit Thundra den Vorgänger »WORSHIPPED BY CHAOS« veröffentlichten. Nun legen sie mit »IGNORED BY FEAR« nach – aber ohne ihren zweiten Gitarristen Thor Erik, der sich seit 2008 ganz Throne Of Katarsis widmet. Doch nun: Musik. Mit dem neunminütigen »Inner Struggle« beginnen die Mannen um Steven Grindhaug sehr gemächlich, schleppend. Gekeifte Worte prallen auf epische Gitarren, Doublebass-Passagen kontrastieren mit Klargesang, extravagante Breaks durchbrechen die hymnischen Melodien, eine powermetalartige Gitarre heult auf; dieser komplexe Opener könnte auch Fans von Arcturus, Ulver oder Borknagar gefallen.


Der anschließende » Storm Within« zerrt zunächst stark in Richtung Black Metal, bekommt dann einen leichten Death-Einschlag verpasst, wird schließlich beschaulich folkig. Im Lauf der gut 47 Minuten Spielzeit schlenkert das norwegische Quintett durch diverse Spielarten des Metal (Black, Death, Viking, Folk), bringt jede Menge Einfälle unter: Frickelige Details, extrem variable Mikroarbeit, unerwartete Tempiwechsel und Pausen. Zu viele, um sie alle in Wort zu fassen, deswegen: Selbst anhören und die Atmosphäre genießen. (nat)




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Cosmos Gaming - Oktober 2009


Our Take


Thundra has had some bad luck over the past few years (their record label Black Lotus folded and they lost a guitar player), but that hasn’t kept the Viking black/death metal band down. Instead, they have been hard at work and after forging a deal with Einheit Produktionen have released their third full length entitled Ignored By Fear. For this effort the instrumentalists have focused on adding even more progressive elements than before, and as a result this is not only Thundra’s most varied effort to date but also one of the better releases in the genre that you will hear this year.


At its core, the music that Thundra plays is still black/death metal as it has plenty of heavy hitting riffs and quite a bit of energy. However, it is clear that the instrumentalists have been influenced by quite a few other styles as there is a lot of variety throughout the course of Ignored By Fear. The track “Storm Within” is a perfect example of this, as there is a blues riff/solo added in the middle of the song between the heavier metal riffs. Although this sounds as though it might be a little out of place the group has managed to integrate it perfectly into their established style. Moments like this are sure to hook listeners, and they help to distinguish this group from the numerous other black/death metal bands out there.


Thundra’s vocalist Steven Grindhaug uses a growling style that is reminiscent of many of the other Viking metal bands out there, and at times his pitch is very similar to Amon Amarth’s singer. However, whereas groups such as Amon Amarth are focused on growling/screaming for entire tracks Thundra has implemented clean vocals into many of their songs. When this occurs, listeners will notice that Grindhaug is still able to maintain a good deal of intensity as he uses a gruffer clean pitch that is a perfect fit for the instrumentals. Though they may not offer the constant screaming that others in the genre do, listeners will find that this keeps the band’s material from getting stale and anyone who gives it a chance is sure to come away impressed.


The Viking metal genre has become increasingly crowded over the years, but Thundra is still near the top. Thanks to their ability to take a death/black metal base and add blues rock and other musical styles into the mix without losing any intensity, these guys stand out and they have crafted an album that is stellar. They also seem to be heading off in a unique direction from everyone else, and it will be interesting to see just where their music goes in a couple more years. But for now, Ignored By Fear offers more than enough to keep listeners coming back and is sure to still be on their minds by the time the end of the year comes.


Chris Dahlberg




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Rotting Hill (AT) - Oktober 2009 - 8/10 Punkte


Es gibt Neues aus dem norwegischen Hause der Viking Metaller "Thundra". Im Jahre 2009 Quintett ihr drittes Studioalbum über Einheit Produktionen auf den Markt gebracht. Das Ganze wurde am 29. August geboren und mit dem Namen "Ignored By Fear" getauft.


Kurz gesagt spielen "Thundra" Viking Metal. Ok, "Týr" oder "Bathory" spielen im Grunde genommen auch Viking Metal. Daher möchte ich den Stil der Truppe etwas genauer erklären. Musikalisch ist das Ganze sehr progressiv, aber auch melodisch aufgerichtet. Gesanglich kommen Klargesang und tiefes Gegrunze zum Einsatz. Wenn man diese zwei Gesangstypen vereint kann es entweder unweigerlich gezwungen klingen und damit total in die Hose gehen oder einfach genial klingen. Bei "Thundra" ist Letzteres der Fall. Der Gesang klingt in beiden Stilen sehr gut und bringt viel Abwechslung mit sich. Aber kommen wir noch einmal zu den Instrumenten. In Sachen Gitarren geht es wie gesagt teils progressiv, teils melodisch zu. Da dürfen natürlich Soli, um die Musik weiter aufzulockern, nicht fehlen. Das Schlagzeug wurde ebenfalls sehr gut eingespielt. Mir gefällt es ziemlich gut, dass auch bei langsameren Passagen gekonnt Doublebass eingesetzt wird. Desweiteren wurde auch Keyboard, welches jedoch ziemlich in den Hintergrund geschoben wurde, verwendet. Dies war eine relativ gute Entscheidung, da so eine mystische Atmosphäre entstehen kann, jedoch der Musik keinen Touch von Gothic verleiht.


Jetzt möchte ich ein paar Worte zum Sound verlieren. Dieser ist trocken, etwas roh, aber genau richtig für die 47 Minuten Spieldauer. Man hört jedes Instrument, bis auf den Bass, gut raus, ohne, dass eines davon in einem Soundbrei untergeht. Ein großes Manko an vielen Alben ist meiner Meinung nach der Sound der Drums. Entweder hört man die Bassdrum nicht, oder sie ist zu stark im Vordergrund, oder die Snare ist zu tief, oder, oder, oder. Das hat der Produzent hier wirklich perfekt gelöst. Das Schlagzeug klingt ziemlich unbearbeitet, als ob man gerade davorsitzen und spielen würde.


Anspieltipps kann ich in diesem Fall keine nennen, da das Album für mich keine herausragenden Stücke aufzuweisen hat. Das soll jedoch nicht heißen, dass das Album schlecht ist. Nein, ich finde nur, dass alle Songs auf einem konstant gleich hohen Level anzusiedeln sind und daher kein Stück herauszuheben ist. Ich denke, dass Freunde von "Enslaved" mal reinhören sollten. Wer dazu Lust hat, sollte die Last.fm-Seite der Band besuchen, da dort das Album in voller Länge zu hören ist. (Link siehe Review-Ende!) Viel Spaß damit!


P.S.: Hier geht's zur Last.fm-Seite von "Thundra":

http://www.lastfm.de/music/Thundra/Ignored+by+Fear


8 von 10 Punkten

Redakteur: Florian




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Metal Italia - October 2009 - 8.0/10.0 Points


Recensione di Paolo "Cernunnos" Vidmar Dopo aver ascoltato il precedente "Whorshipped By Chaos" uscito nel 2006, forse qualcuno di voi già si aspettava un'altra grande uscita targata Thundra. Ma la maggior parte del pubblico continua ad ignorare le grandi potenzialità di questa band norvegese in cui milita Stein Sund, bassista che in passato fondò la viking metal band degli Einherjer. Sarebbe davvero ora di non lasciarsi scappare le potenzialità in teoria illimitate di questa band perché quanto fatto vedere sul nuovo "Ignored By Fear" è davvero impressionante. Si potrebbero accostare i Thundra ai Borknagar, sia quelli dell'inizio sia quelli dell'ultimo periodo, ma potrebbero venir chiamati in causa altri gruppi extreme metal norvegesi che nel corso degli anni hanno evoluto il proprio concetto di black metal, indirizzandolo verso lidi sofisticati, sperimentali, melodici e dalle tinte epiche. Alcune parti cantate con la voce pulita non indeboliscono necessariamente i brani, il cantato adottato è energico e sentito, ottimo per infondere ulteriore pathos ad una release che sembra fredda solo esteriormente. La produzione così pulita e fredda, distaccata, in realtà altro non è il necessario involucro per trattenere una materia magmatica in continua trasformazione e piena di vitalità. La musica dei Thundra non è tra le più immediate, sembra figlia di un gruppo con un cervello calcolatore freddo come il nome che porta, invece addentrandosi in questo groviglio di tecnica e metal estremo un po' alla volta si incontra un animo profondo che pulsa sotto un apparente strato di ghiaccio. Ci sono diversi riff tipicamente death metal, altri black metal, ma tutto cambia troppo repentinamente per riuscire a definire e catturare lo spirito fluttuante dei Thundra. Una cosa è sicura: grazie finalmente al supporto di un'etichetta capace di promuovere a dovere la band, i Thundra avranno di essere scoperti da molte persone in più, dimostrando che in Norvegia ci sono ancora diversi gruppi validi che non sono ancora arrivati alla ribalta del successo. Quel momento per i Thundra sembra vicino e meritato, grazie alla forza di "Ignored By Fear". Il trademark che i Thundra riescono ad imprimere a questo lavoro è, se vogliamo, tipicamente 'norvegese', le origini della band alla fine emergono in maniera elegante. L'universo Thundra è tutto da scoprire, inutile anticiparne troppo i segreti. Buona ricerca...


Voto: 8.0/10.00




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Raw and Wild - October 2009 - 7/10 Points


Avete già ucciso il vostro primo cervo? Avete già letto tutta l\'Edda e fatto agli Dei la vostra sacra promessa? Bene, allora siete pronti ad ascoltare i Thundra e proseguire la vostra corsa verso la fine, verso l\'oblio, verso le fiamme che illuminano le insegne nemiche in fondo alla valle, nella piena consapevolezza che non ci sarà ritorno. Sono queste le immagini che richiama la nuova fatica dei Metaller norvegesi, intitolato “Ignored By Fear”. Sound oscuro ed incalzante, spiccatamente black, con punte epiche e maestose che da vita al classico Viking sound, tanto caro alle band norvegesi, dedite all\'idolatria di Odino & company. Quello che colpisce è, sicuramente, una certa ricerca della melodia che si ha in alcuni inserti, malinconici ed elegiaci; una melodia ben differente da quella tipica di alcuni gruppi Viking, come ad esempio i Mythotyn dove fraseggi melodici si mescolavano a ritmi serrati ed a sedicesimi infernali. I Thundra sono capaci di creare un maestoso e cupo muro sonoro, che crolla solo per dar spazio all\'introspezione ad una melodia ricercata che sembra quasi emulare l\'ultimo sospiro che si consuma nell\'epicentro della battaglia furente e giunta oramai al termine. “As I” è il migliore dei sei brani presenti in questo lavoro, concisa, concentrata, devastante e riflessiva al contempo. Le pecca più grande del combo norvegese, probabilmente, sta nel non riuscire ad essere sempre così concisi come lo sono in “As I”, e talvolta finiscono con il perdersi in interminabili tracks, alla lunga ripetitive, come “Inner Struggle”. Bello il richiamo pinkfloydiano nell\'intermezzo di “Storm Within”, che mette in evidenza la duttilità di un marchio in giro da più di un decennio, grazie al genio dell\'ex Enslaved, Harald.


Voto:7/10

R. Doronzo




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Heavy Metal (No) - September 2009 - 9,5/10 Points


Bitende kulde. Stekende sol. Motsetninger. Dere kjenner alle til god gammel Borknagar og Arcturus årgang. Borknagar med den grimme og frostaktige gitarlyden samt Garms vekslende vokal.


Forestill dere kulden til gammel Borknagar mikset med Arcturus teatralske galskap samt Kampfars episke og underjordiske univers. Hva har vi da? Jo, Thundras nye album Ignored by Fear. Ett av Thundras umiskjennelige kjennetegn er den konstant vekslende vokalen. Steven Grindhaug briljerer med mektig, dyp og nærmet kjelleraktig ren vokal som blir avløst av dødsbrumming og skrikende sort vokal. Renvokalen setter meg i nærmest en transe gang på gang, mens growlinga vekker meg og får meg på tå hev. Skrikinga er ikke like overbevisende, men den ruinerer aldri lyttegleden. Musikken er også kontant vekslende, blant annet utspiller deg seg i form av aggressive riff som blir avløst av mer flytende akkorder som blir spilt med hypersensitiv følelse. Og ikke minst; de velspilte soloene av Haugalandets kanskje beste sologitarist, Rune Fredriksen.


Et annet typisk kjennetegn for Thundras musikalske univers er den progressive tilnærmningen til den melodiøse og episke varianten av sort metall som de spiller. Sangene er lange, det er mange overganger, flere velspilte soloer og melodilinjer, konstant vokalveksling og tøff bakgrunnssynth. Det er så mye som skjer at det vanskelig lar seg gjøre å huske alt på de 10 første gjennomlytningene. Gitarene veksler mellom kompakte dødsmetallangrep, prektige og majestetiske sortmetall-støt samt utallige overganger med rene gitarlinjer og nærmest blues tilnærmede sologitarlinjer, som for eksempel demonstrert i Formed by Power.


Undertegnende velger og ikke å avsløre så mye mer. Dette er et album som bare må kjøpes in. Thundra er et band som ble startet av ett tidligere Einherjer medlem og ett tidligere Enslaved medlem sammen med Nils Johansen på keyboard. Deres målsetning og drøm om å skape et perfekt episk viking metall album er nesten i boks. Med Ignored by Fear er perfeksjon bare et hårsbredd unna. Den aggressive og ultrabrutale Suffocation låten passet liksom ikke helt inn med resten av det episke materialet, den minnet for mye om skandinavisk melodeath; isolert sett er det ikke en dårlig låt, men den ustråler ikke den klassiske Thundra vibben for å si det slik.


Roger føler seg som en stolt viking ...


9,5/10 POINTS




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Kronos Mortus - September 2009 - 9/10 Punkte


Még 2006 tájékán ismertem meg a Thundra nevezetű formációt méghozzá az akkor megjelenő második "Worshipped By Chaos" című albumuk kapcsán. Annak ellenére, hogy nem gyakorolt rám mélyebb behatást azért kellemes perceket őrzök arról a kiadványról. Igaz nem volt hibátlan, mert a túlságosan sok témahalmozás az összkép rovására ment, de még ennek ellenére is egy átlagból kiemelkedő alkotás volt. Ez nem is csoda, hisz volt Enslaved és Einherjer tagokból áll a banda, akik kellően felkészült zeneiségükről nem csak most, hanem régebben is tanúbizonyságot tettek. Aztán valahogy eltűnt a banda, de most ismét csatasorba állnak és egy kiadóváltást követően nemrég jelent meg harmadik lemezük az "Ignored By Fear".
A Thundra már a kezdetektől fogva egy kijelölt zenei ösvényen mozog, mely valahol a black/death metal környékén keresendő, és ezt öntik le egy magasztos folk, vikingszerű atmoszférával. Olyan tipikusan északi módra. Viszont itt billentyűs hangszernek nyoma sincs, ami nem is hiányzik innen. A zene is ennek szellemében fogant, melyben még mindig sok minden történik, de most mintha egységesebb és kidolgozottabb lenne az összkép. A magasztos hangulat szinte mindegyik nótában megtalálható, holott nem ritkán nagyon agresszív gyors részekkel is operálnak, de ezeket hol egy leállós akusztikus rész esetleg szóló, vagy egy kiváló harmónia szakítja meg. Persze a hangulat megteremtésében a tiszta ének is nagy szerepet játszik, mely még mindig hozhatna megjegyezhetőbb részeket, de így is egy bizonyos atmoszférát kölcsönöz a daloknak.


Az egyik legösszetettebb és a legjobb igazi magasztos gitárharmóniát tartalmazó dallal indul a korong a „Inner Struggle”-vel. Ez a lemez egyik leghosszabb dala, mely egyben a leglassabb is. Itt egy döngölős, sok szólóval ellátott középrészbe megy át a nóta, hogy aztán a végére ismét a dal fődallamával teljesen elvarázsolja a hallgatót. Aztán a „Storm Within”, már az északi fagyos hóvihar erejével csap le. A gitárosok kiváló változatos riffeket hoznak, szintmegállás nélkül tekerve a tempót. A dühödt mély hörgés és károgás pedig hihetetlen agresszivitást ad a dalnak. Persze itt is akad leállós, hangulatos, elmélkedős szép dallamokat felvonultató rész, tiszta vokállal kísérve. Ez kérem szépen hibátlan. Mint ahogy a „Scarred” is. Itt is megvan az a hihetetlen hangulatos középrész, mely szinte egy tájat fest le a hallgató elé. A dal többi része is hibátlan a precízen kidolgozott zene ötleteivel és hibátlan riffjeivel együtt. Szinte az összes dalról oldalakat lehetne írni, hisz mindegyik egyéni hangulattal rendelkezik. Még arra is figyeltek, hogy ne legyen túl elmélkedős a zene. Szinte mindig felpörgetik a tempót, hogy azért véletlenül se felejtsük el a banda zenei gyökereit.


A Thundra most is azt a zenei színvonalat hozza, amely méltán arathat sikert a stílus híveinek. Azonban nem csak ezért jó ez a korong, hanem mind zenei kidolgozottságban, mind hangulatilag szinte hibátlan kiadvány. Nincsenek slágerek, nincsenek azonnal ható megoldások, de mély érzés és ösztön van benne, melynek minden egyes részét érdemes megismerni, és sokszori hallgatásra elő is jönnek a finomabb részletek. Még én is ismerkedek a koronggal, de egyre jobban tetszik. Bátran próbálkozzon mindenki a Thundra-val mert a "Ignored By Fear" egy minőségi munka északról, mely mellesleg az év eddigi legszebb borítójába van csomagolva.


ENGLISH VERSION:


The first time I met the band of Thundra was back in 2006, when they released their second album, ’Worshipped By Chaos’. That didn’t make a big impact on me, but I remember, it was a nice CD. It wasn’t perfect, since the constant theme changes made the songs messy, and it affected the general quality of the album, but despite this, it was an above average composition. That isn’t a surprise, since the band consists of former Enslaved and Einherjer members, they are highly skilled musicians, as they’ve proven it before, and again. Then the band disappeared somehow, but now, they’ve emerged again, and after a label change, they’ve published their third CD, ’Ignored By Fear’.


Thundra’s genre is somewhere between black and death metal, peppered by a solemn folk, viking-like atmosphere; they walk this path since their appearance. Typical Nordic style. But they don’t use keyboards, though it’s not missing here. The music was born to be something like this. There are still many various themes in their music, but it’s better-established, and more compact in general in my opinion. The solemn atmosphere can be noticed in almost all of the songs, though there are several aggressive, fast parts, which are interrupted by slow, acoustic parts or a beautiful harmony. The clean vocals also contributes a lot to the atmopshere. There could have been easierly memorable parts, but still, it sets a certain atmosphere of the songs.


The tracklist starts with one of the most complex song, ’Inner Struggle’, which also contains the best truly solemn guitar harmony. This is the longest song on the album, and it’s also the slowest. The song contains a heavier mid section with lot of solos, but by its end, the lead melody can be heard again, which crushes the audience. Then ’Storm Within’ hits us with its Nordic, frosty, blizzard-like atmosphere. The guitar riffs are various and great there, providing the tempo almost from start to end. The raging, deep growl and shriek make the song unbelievably aggressive. But of course there are slow, contemplating parts as well with a softer atmosphere: beautiful melodies, clean vocals. That’s what I call perfect. Just like ’Scarred’. The mid section is very evocative again, a nice landscape can open in front of our eyes. Other parts of the song are also perfect, they’re perfectly established with good ideas and precise riffs. I could have written about almost all the songs, because each one has its own atmosphere. The band tried to avoid being dull: they increased the tempo when it was needed, not to forget the features of this musical genre.


Thundra again made a quality album, the fans will like it, they can be successful again. This is not the only reason why this album is good: it’s also a musically perfect release, and the atmoshpere is great, too. There are no hit-like songs, they need time to get sunk in them, but it’s emotionally deep, it has an own spirit, which is worthy to be united with, and after several listenings, we can even notice the slighter, hidden features of the songs. I’m still trying to sink in the album, but I like it more and more. I can recommend this album to everybody, ’Ignored By Fear’ is a quality work from the North, packed in the most beautiful cover of this year.


Pontszám


9/10 Points




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Monsters and Critics - September 2009 - 4/5 Punkte


2009 ist das Jahr der neuen, etwas anderen Veröffentlichungen. So zum Beispiel auch das neue Album der Band Thundra: Ignored By Fear.


1998 als Projekt zum Leben erweckt, beteiligten sich Harald (ehemals Enslaved), Stein (ehemals Einherjer) und Nils (Synthesizer) daran und holten sich Rune, Gitarre, Steven, Sänger und Thor Erik (Gitarre und Gesang) mit in die Band.


Da das Vorgängeralbum der Band, Worshipped By Chaos, eines aus dem Genre episch-melodischer Black Metal ist, überrascht der Wandel in den Viking-Bereich umso mehr. Die wohl hochepische Inszenierung lässt aber dennoch darauf schließen, dass nicht alles verschwinden sollte, was die Band zuvor ausmachte.


Mit Inner Struggle beginnt das Album mit Gitarre und Schlagzeug und trumpft schon an dieser Stelle durch das Zusammenspiel von Gesang und Instrumenten. Inner Struggle enthält bereits „Growl“ und „Clean Vocals“, teils auch gleichzeitig. Und auch in anderen Liedern wechseln sich die Stimmen ab oder harmonieren.


Gerade das Zusammenwirken von den „Clean Vocals“ und den düsteren Crowls machen hier schon den feinen Unterschied. Hinzu kommen gekonnte Gitarrenspiele mit einprägenden Riffs, die die ganze Sache treibend wirken lassen. Das Schlagzeug überzeugt mit gekonnter Spielweise, die die Stücke mitunter zu Hymnen werden lässt. Hier passt wirklich jeder Takt und so kommt ein Viking-Gewitter über die Hörer, was sich hinter Größen wie der Ex-Mitglieder anderer benannter Bands nicht verstecken muss.


Der Wechsel zwischen den Genres tut der Band nicht weh. Ob diese Entwicklung, sofern sie eine war, bestehen bleibt und ausgebaut werden wird, weiß vermutlich nur die Band selbst. Beibehalten wurde die Gestaltung des Coverartwork: Grau, Blau, Weiß. Diese Farbtöne zieren das Cover – eine verschneite Landschaft – möglicherweise ein Waldstück mit einer Lichtung am Ende. Fußspuren im Schnee, die der Lichtung entgegenlaufen.


Zusammenfassend klingt das dann so: Durch dieses Album wird die Band neue Fans gewinnen und enorm wachsen. Dieser Sprung zu einem, zwar nicht völlig anderen, aber dennoch verschiedenen Genre, auch wenn manch ein Song Spuren des alten, vorherigen Genres enthält, schadet der Band keineswegs, sondern verhilft ihr zu neuem Ruhm und neuen Anhängern.


4/5 Punkte




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Scream Magazin NOR - September 2009 - 5/6 Punkte


X5Da var Haugesunds store sønner tilbake med sin tredje full- lengder, og man hører at dette er umiskjennelig Thundra. Dette er viking metal på sitt beste, og man blir sittende å nyte dette mesterverket i sin helhet. Musikken er pompøs og svulstig, og oppbyggingen av melodilinjene er til eksempel for andre. Man blir rent bortskjemt av kvaliteten på norske band. I dette nummeret så har vi utgivelser fra både Gorgoroth og Thundra, som begge holder en enormt høy standard. For dem som ikke har videre kjennskap til dette bandet, så kan jeg opplyse om at bandet består av tidligere medlemmer fra både Einherjer og Enslaved. Steven Grindhaug innehar en myndig black metal vokal, og ikke minst en fantastisk ren vokal. Produksjonen er knivskarp, og passer utmerket med musikken. Skiva har blitt spilt ganske så heftig her hjemme, og hvis det er noen av mine naboer som leser dette, så kan jeg bare beklage. Hver gang jeg hører skiva, så får jeg lyst til å høre mer og mer og mer. Du skjønner sikkert bildet jeg prøver å tegne, så du kan sjekke den ut først som sist.


Frode Jenssen – 5/6 Skulls




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Bleeding4Metal - September 2009 - 9.0/10.0 Punkte


Obwohl THUNDRA bereits 1998 von Harald (ex- ENSLAVED), Stein (ex-EINHERJER) und Nils ins Leben gerufen wurden, gab es von den Norwegern bisher leider relativ wenige Lebenszeichen in Form von CDs. Doch Ende August sollte es endlich soweit sein, "Ignored Bye Fear" wurde veröffentlicht. Die Fans, die sich THUNDRA vorallem mit der Vorgängerscheibe erspielt hatten, warteten bereits sehnsüchtig auf das Release. Und - sie sind wirklich nicht enttäuscht worden.


Bereits das 2006er Album "Worshipped By Chaos" zeigte eine enorme Entwicklung im Vergleich zum Debut aus dem Jahre 2000. Mit ihrem dritten Werk konnten sich die Norweger erneut steigern. Einerseits klingt ihr Viking Metal archaisch und ist manchmal von purer Black Metal Raserei dominiert, andererseits erklingen in ein und dem selben Stück (z.B. 'Storm Within') plötzlich leisere paganartig melodische Töne in Form von verspielten, fast verträumten Gitarrenläufen. Irgendwie sind alle Songs dieser kraftvoll und sehr klar produzierten Scheibe "spannend", denn es gibt darin soviele verschiedene Strukturen zu entdecken. Selbt nach dem x-ten Durchlauf werden die Kompositionen nicht langweilig. Es ist sowieso viel schöner, wenn Musik den Hörer fordert statt ihn einzulullen.


THUNDRA vereinen Melodik und Eingängigkeit mit großem Abwechslungsreichtum und präsentieren ihre Musik auf ihrem meiner Meinung nach bisher besten Werk "Ignored By Fear" unglaublich kraftvoll und ausdrucksstark. Genau so muss Viking Metal sein! Gesamtwertung:


9.0/10.00 Punkte




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Powermetal.de - September 2009 - 9.5/10 Punkte


THUNDRA demonstrieren, was es heißt, eine Idee reifen zu lassen - und das in Albumstärke!


Die Geschichte der Viking-Metaller von THUNDRA hat definitiv etwas Dramatisches an sich. Als sich die Band 1998 im näheren Umfeld solcher Bands wie ENSLAVED und EINHERJER formierte, galten die Norweger sofort als Geheimtipp, was sich mit dem furiosen Auftaktwerk "Blood Of Your Soul" zwei Jahre später auch bestätigen sollte. Die Weichen schienen gestellt, und gerade weil die beiden Stammkapellen sich zu jener Zeit immer mehr von ihren Wurzeln distanzierten, schien der Weg auf den Wikingerthron bereits von allen Hürden befreit. Das größte Hindernis blieb jedoch das Business, welches den Herren von THUNDRA mehrfach ein bein in den Weg stellte. Erst fünf Jahre später ließ sich das Nachfolgealbum "Worshipped By Chaos" realisieren, ein wütendes Geschoss, das den heorischen Unterton des Debüts in vielen Passagen gegen gesteigerte Aggressionen eintauschte. Weitere vier Umdrehungen später folgt nun der dritten Longplayer der insgeheim dennoch als Kultband abgefeierten Nordmänner - und man darf es vorwegnehmen: Es ist mit Abstand das Großartigste, was diese Band und die Szene generell in den letzten Monaten hervorgebracht hat!


Schon im überlangen Opener 'Inner Struggle' stellen THUNDRA die Szene mit einer majestätischen Hymnik, spektakulären Breaks, einer mitreißenden Atmosphäre und einem unvergleichlichen Spannungsbogen auf den Kopf. Neun Minuten, voll gepackt mit erhabener Epik und dem bemerkenswerten Feeling für herausragende Melodien beschreiben genau das, was man in Sachen Songwriting einen Meilenstein nennen darf - Wahnsinn! Und Schlag auf Schlag setzen die Norweger ihren Triumphzug fort, steigern sich dabei bei 'Storm Within' in einen forschen Sinnesrausch, arbeiten mit geradezu hypnotischen Harmonien ('Formed By Power') und finden schließlich wieder den Faden, der ihnen auf dem letzten Album ein wenig verloren gegangen war. Lediglich das deftige 'As I' erinnert mit seinen todmetallischen Riffs noch an den brutalen Output auf "Worshipped By Chaos"; ansonsten setzt die Band auf "Ignored By Fear" ausschließlich auf epischen Viking Metal mit eingängigen Melodien und heroischem Gesang. Ganz so, wie man es in den glorreichsten Tagen von EINHERJER und ENSLAVED schon einmal erleben durfte.


Im zwölften Jahr ihres Bestehens haben sich THUNDRA nun endgültig den Durchbruch auf die Fahne geschrieben. Derart entschlossen und selbstbewusst hat man die einst als Projekt gestartete Combo in Ansätzen bereits auf "Blood Of Your Soul" erlebt, doch erst neun Jahre später folgt die Krönung mit einem der besten Viking-Metal-Alben, welches die gesamte Szene je hervorgebracht hat. "Ignored By Fear", das im Übrigen von niemand geringerem als Dan Swanö produziert wurde, ist vielleicht sogar das Album, das die überlaufene Szene wieder zu ihren spartanischeren Wurzeln zurückführen könnte.


Anspieltipps: Inner Struggle, Scarred, The Gate


Note: 9.5 / 10
Björn Backes, 25.8.2009




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Metal1.info - September 2009 - 8.5/10 Punkte


1998 gründeten Harald Magnus "Rivheim" Helegeson (ex-Enslaved) und Stein Sund (ex-Einherjer) die Formation THUNDRA. Das Debut "Blood Of Your Soul" von 2000 begeisterte Fachpresse und Anhänger des Viking Metal. Nach etlichen Schwierigkeiten, die das Musik-Business mit sich brachte, erschien endlich Anfang 2005 das Zweitwerk "Worshipped By Chaos", bei dem die Marschroute weniger opulent und episch war, sondern mehr auf düstere und brachiale Aspekte setzte.
Auch zwischen Album zwei und dem dritten Streich "Ignored By Fear" vergingen einige Jahre, in denen THUNDRA ihre Richtung überdachten. So enthält "Ignored By Fear" alle Akzente, die die beiden Vorgänger auszeichnete: heroische, fast majestätische Viking-Parts, aber auch donnernde, kraftvolle Black-Metal-Abschnitte.


Mit dieser Mixtur kröhnen THUNDRA wohl ihr bisheriges Schaffen. Gleich der Opener, das über 9-minütige "Inner Struggle", zeigt die epische, eher melodische Seite der Band. Dagegen beginnt das nur knapp eine Minute kürzere "Storm Within" sehr brachial. Doch es wird auch hier nicht durchweg gepoltert, sondern viel variiert. Getragene, hymnische Passagen mit Klargesang geben sich genauso die Ehre, wie ein langer, fast emotional-besinnlicher Part, der den Song zu Ende führt.
Auch im weiteren Verlauf überzeugen mich vor allen Dingen die Wechsel zwischen druckvollen und epischen Abschnitten. "Formed By Power" ist ein weiteres Musterbeispiel dieser Machart, das erst sehr dynamisch beginnt, nach einem klugen Break aber in einen hymnischen, melodischen Part übergeht. Stark sind auch die Kontraste zwischen den deftigen Growls und den ausdrucksstarken Cleangesängen. Letzere wirken niemals kitschig oder aufgesetzt, sondern unterstützen durch ihren markanten Klang und die Ausdruckskraft die majestätischen Phasen.
Das sehr druckvoll beginnende "Scarred" zeigt ebenfalls die komplette Bandbreite an THUNDRAs Variationskunst: sehr harsche Abschnitte schwarzmetallischer Herkunft, majestätisch-epische Phasen und kurze, emotionale Passagen. Aus diesem Konzept bricht "As I" so ein wenig aus. Zwar regiert auch hier nicht durchweg die brachiale Seite, dennoch ist die Atmosphäre wesentlich düsterer und wutgeladener.
" Suffocation" und "The Gate" sind da schon wieder epischer, ohne aber die Dynamik missen zu lassen. Dabei ist "Suffocation" von vielen Breaks geprägt, die allgemein einen etwas progressiveren, vielschichtigen Eindruck mit sich bringen, während "The Gate" zum Abschluss nochmal schön die epische, erhabene Atmosphäre Revue passieren lässt. Obwohl es nur sieben Tracks sind, ist die Gesamtspieldauer des Albums knapp 48 Minuten, da fast alle Songs auch auf einer durchaus epischen Spieldauer gründen.


Technisch kann ich nicht das geringste bemängeln. Alle Musiker beherrschen ihr Metier und können durch ihr Spiel dem Sound von THUNDRA auch den ureigenen Stempel aufdrücken. Darüberhinaus sitzt jedes Element und jedes Arrangement an der richtigen Stelle. Die Stücke sind gut durchdacht und zeugen von fortschrittlichem Songwriting. Hervorheben muss ich vielleicht noch den gesanglichen Auftritt von Steven Grindhaug. Selten habe ich einen kraftvollen Growler erlebt, der auch Klargesänge so ausdrucksstark und majestätisch performen kann. Eine wirklich tolle Leistung am Mikro!


" Ignored By Fear" ist ein starkes Werk, dass THUNDRA wieder in Bestform zeigt. Auch wenn sie sich mit den Labelkollegen von Nomans Land die Auszeichnung für das beste Viking-Metal-Werk des Sommers teilen müssen, sollte das Album auf jeden Fall die Sammlung jedes Viking/Pagan-Fans bereichern.


Bewertung: 8.5/10
Redakteur: Steffen Münch




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Evil Rocks Hard - September 2009


Im Jahre 1998 gegründet durch Ex-Member von Enslaved und Einherjer, so began die Geschichte dieser Band, die sich innerhalb des Pagan- als auch des Blackmetals bewegen und das Beste aus beiden Genres verbinden und ein monumentales Werk heuer auf den Markt bringen, das durch Raffinesse als auch Spielfreude und Detailverliebtheit sich auszeichnet.


Mal Blast, dann wieder ruhige Parts, die teils etwas Beschwörendes haben. Blackmetal Drumming ab und an, dann wieder cleane statt verzerrte Gitarren ebenso der Gesang, mal leicht im Growl-Stile, dann wieder clean. Ein Wahnsinnsalbum, bei dem jeder Song sehr fett und druckvoll rüber, was unter anderem auch ein Verdienst der guten Produktion darstellt.


Besonders möchte ich den, in meinen Augen, Hammersong 'Storm Within' ans Herz legen. Dieser beinhaltet das zuvor geschriebene zu 100% und ein Aushängeschild für diese Band. Als weitere Lauschtipps möchte ich noch erwähnt wissen 'As I' oder auch 'Suffocation'.


Obwohl dieses Album "nur" sieben Songs aufweist, hat es trotzdem eine Spieldauer von über 47 Minuten, wie gesagt, der Blackmetal-Anteil ist nicht zu verachten und sollte es sich auch hier jetzt gerade nur um die Spildauer der Songs handeln.


Mein Tipp: Ein fettes Album, das seinen Weg bestimmt öfters in meinen CD-Player finden wird. Super Kompositionen, geile Dramaturgie innerhalb der Songs und ein geiles Gespür für Melodieführung. Einfach super, weiter so - Skal!


Car Sten




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Metal.de - September 2009


Bisher verband ich mit THUNDRA keine überwältigenden oder wirklich positiv-überraschenden Erfahrungen. "Worshipped By Chaos" war vor ca. drei Jahren zwar ein solides Album, welches in ansprechendem Maße Melodic Black Metal und Viking Metal mit einem kleinen Schuss Progressivität verband - mehr aber auch nicht.


" Ignored By Fear" tritt dagegen schon etwas mehr aus dem Schatten der großen Verwandten, wie z.B. ARCTURUS, BORKNAGAR, ULVER etc. Eine fortgeschrittene Reife in Sachen Songwriting mag dafür verantwortlich sein oder aber auch die noch eine Spur druckvollere Produktion als beim Vorgänger. Viel geändert haben THUNDRA ansonsten nicht. Die Songs haben immer noch die gleichen Einflüsse wie zuvor, wirken aber tiefschürfender und zielsicherer. Denn allein die Clean-Vocals jagen einem immer wieder einen Schauer den Nacken hinunter, die epischen Melodien ebenso. Blöd ist es allerdings, wenn man durch Knüppelparts immer wieder aus seinem Traum gerissen wird, vor allem wenn da die Doublebass so klingt wie Muttis Nähmaschine (übrigens der einzige Schwachpunkt am ansonsten vollends überzeugenden Soundgewand). Progressive Parts gibt's natürlich auch, sei es ein bisschen Gefrickel, überraschende, aber keineswegs unpassende Breaks und sogar das ein oder andere Solo. Schön ist "Ignored By Fear" geworden, kraftvoll noch dazu.


Die Abwechslung ist hier das spannendste. Ruhig davor sitzen und sich fallen lassen kann man erst, wenn man das Album wirklich ein paar Mal hat laufen lassen. So viele kleine Details, so viele Tempowechsel, so viele Ideen, das muss erst mal verdaut werden. Die gelungene Mischung ist natürlich nicht nur in der Instrumentalfraktion zu spüren, sondern auch die Vocals lassen sich durch Clean-Vocals, Growls und Geschrei durchaus als spannend bezeichnen.


Natürlich bieten THUNDRA nicht viel neues aus dem hohen Norden, andererseits habe ich diese Anforderungen auch nicht zwingend gestellt. Denn gerade in diesem Bereich haben die Herren eindeutig ihre Heimat gefunden und dürften bei Freunden oben genannter oder eben ähnlich gelagerter Bands viel Ansehen ernten - das ist sicher. Fragt sich bloß, ob sie je vollends aus dem Schatten der Großen treten können, mit "Ignored By Fear" haben sie definitiv einen großen Schritt dahin gemacht.


Punkte: 7/10
(The.Beaver / 06.09.2009)




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Igel Metal - September 2009 - 4/5 Punkte


Thundra wurde bereits 1998 gegründet, ist aber hierzulande noch beinahe vollkommen unbekannt. Mit der aktuellen Scheibe liegt nun mehr das dritte Album einer Band vor, die ihr Konzept und ihr musikalisches Können über die Jahre stets erweitert hat. Ehemalige Mitglieder von Einherjer und Enslaved fanden sich seinerzeit zusammen um ihrerseits ein neues von Wikingern beeinflusstes Projekt zu schaffen. „Ignored by Fear“ wurde von Niemand geringeren als Dan Swanö produziert. Für das vorliegende Werk haben sich die Norweger drei Jahre Zeit genommen und genau das merkt man der Scheibe auch an. Das Album ist ein sehr reifes, ausgefeiltes Stück Viking Metal, das seinesgleichen sucht. Eine zwar moderne, aber dennoch rau gehaltene Produktion, perfekt gespielte Instrumente, eingängige Melodien und ausdrucksstarker Gesang machen dieses Werk aus.


Episch, machtvoll, kräftig, aber auch stellenweise sehr ruhig und melodisch gestalten sich die einzelnen Stücke von Thundra. Gleich der Opener ist ein sehr beeindruckendes Werk, das trotz einer Spielzeit von fast zehn Minuten nie langweilig wird und seinem Titel gerecht wird. Inner Struggles werden in einer Intensität verdeutlicht, das es den Hörer unweigerlich in seinen Bann zieht. Black Metal-Vocals wechseln sich mit klarem Gesang ab, die Atmosphäre ist genial porträtiert und die Spannung innerhalb des Stücks steigt beständig an. Ein perfekter Opener für ein wahrhaft majestätisches Werk!


Storm Within entfacht einen wahren Wirbelsturm der Gefühle und ballert mächtig aus den Boxen. Man bekommt das Gefühl, aus diesem Sturm nicht mehr entrinnen zu können und entsprechend leicht beklommen genießt man dieses, acht Minuten lange, temporeiche Stück.

Fast schon hypnotisch wirken die Melodien in dem Stück Formed by Fire, nichts desto trotz erweist der Track seinem Namen alle Ehre und ballert anfangs ordentlich los, bevor die starken Melodien zusammen mit heroischem Gesang und in Kombination mit Black Metal-Vocals, wieder die Herrschaft übernehmen. Im Laufe des mehr als sechs Minuten langen Werkes wiederholt sich der eben beschriebene Vorgang des Öfteren, schafft es aber dennoch spannend zu bleiben. Dieses Stück ist eines meiner absoluten Favoriten des gesamten Albums.


Der nun folgende Track nennt sich Scarred und baut von Anfang an eine sehr unheimliche Atmosphäre auf, die genau dieses Gefühl gut rüberbringt. Leider sind die Lyrics nicht in der Promo enthalten, die gerade bei diesem Track eine große Hilfe wären um die wahre Intention der Band zu verstehen. Nichts desto trotz geht das Stück auch so unter die Haut und weiß die Hörerschaft zu überzeugen.
Neben Storm Within zeugt auch der Track As I von einem ordentlichen Death Metal-Einschlag und baut ordentlich Druck auf, gegen den der Gesang ganz schön zu kämpfen hat, aber dennoch seine kraftvolle Position verteidigen kann. Mit knapp fünf Minuten ist dieses Stück das kürzeste des gesamten Albums und konzentriert entsprechend die volle Breitseite auf die wenige Zeit.


Suffocation und The Gate bieten wiederum eine ordentliche Portion Viking Metal. Die Gitarrensoli kommen bei Suffocation sehr schön rüber und die dominante Melodie in beiden Stücken prägt sich leicht ein und weiß zu gefallen. Der große Anteil Black Metal-lischen Gesangs stört bei Suffocation ein wenig, denn die klaren Parts fehlen ganz eindeutig und damit auch ein wenig Abwechslung. Bei The Gate kommen die Clean Vocals zwischenzeitlich wieder zum Zuge und bringen all das rein, was bei Suffocation fehlte. Trotz kleineren Längen ist auch dieses Stück eines der ganz klaren Favoriten des Werkes.


Anspieltipps: Formed by Fire, The Gate


Tracklist:
1. Inner Struggle
2. Storm Within
3. Formed By Power
4. Scarred
5. As I
6. Suffocation
7. The Gate


Fazit:
Dieses Album ist absolute Pflicht für jeden (Viking) Metaller. Mit „Ignored by Fear“ legen die Norweger ein rund um gelungenes Album vor, dass zwar eine Weile braucht bevor es zündet, dafür aber umso mehr reinhaut und nahezu jeden Hörer mitnehmen dürfte auf eine lange und erfahrungsreiche Reise durch die Welt der Norweger. Ich habe lange zwischen vier und fünf Igeln hin- und herüberlegt, mich dann aber für starke 4 Igel entschieden.




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Xtreem Music - September 2009 - 9/10 Points


Casi recién salido del horno, tenemos este "Ignored By Fear", tercer trabajo de esta banda Noruega, ahora en las filas de Einheit Produktionen. Con un Black Viking (con algunos toques progresivos, sobretodo en los solos melódicos), de una factura impresionante, nos asaltan estos cinco monstruos (musicalmente hablando, claro), liderados por Harald "Rivheim" y Stein Sund, ex-componentes de ENSLAVED y ENHERJER, respectivamente.


Un sonido atronador y espectacular nos invade desde el primer tema "Inner Struggle", dividido en dos partes, una que va marcada por una base de teclados y unos ritmos a medio tiempo y otro más melancólico, ambas partes van y vienen, diferenciándose mucho entre sí. Este sería el primer plato. En el resto del trabajo, tienen cabida infinidad de registros vocales, agresivos, black, guturales, limpios, etc... variedad y una calidad rítmica demoledora, ritmos a medio tiempo, fragmentos rapidísimos, otros más lentos y pesados, solos de guitarra con muchísimo feeling, etc. Todo esto está envuelto en un sonido asombroso, la calidad del sonido te dejará boquiabierto.


¿ Qué tiene este álbum que no tengan otros?, a parte de la calidad de los músicos que componen esta banda, es que hay tanta variedad, que ni un sólo segundo te queda para la monotonía y el aburrimiento. Este trabajo, requiere varias escuchas y prestarle bastante atención, ya que si no, te perderías muchos de los detalles que contiene.


He mencionado el primer tema, pero esto ha sido sólo como apertura del trabajo, porque yo no me quedaría con ninguno en concreto, sino con el álbum entero. Sería injusto dejar algún tema fuera de la selección. Si te ha gustado lo que han editado anteriormente, ni te lo pienses. Si nunca los has escuchado, te estás perdiendo a una banda inctreíble. Tú decides.


9/10 POINTS




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - EMP Herbst-Katalog - Juni 2009


Als sich Drummer Harald Magne Revheim und Bassist Stein Sund, ehemalige Musiker der norwegischen Kultbands Enslaved und Einherjer, 1998 mit Tastemann Nils Harald Revheim Johansen für eine gemeinsame neue Truppe zusammentaten, hatte das Schicksal hohe Karten gemischt. So war den Beteiligten die stilistische Marschroute schnell klar: Betont eigenständiger und opulent ausarrangierter Viking Metal klassischer Machart sollte es sein. Zudem gleichsam hochepisch inszeniert und vollauf von kämpfermutig gestimmten Tonfolgen beseelt. Nach längerer Pause schleudern Thundra jetzt ihren dritten prächtig gemachten Nordlangspeer auf eure Ohrenpaare ab – ein durchweg wonnig-mächtiges Studioalbum, auf welchem die allerbesten Momente bisherigen skandinavischen Heidenstahls so stolz wie bravourös zitiert werden. Der Plattentitel der aktuellen Scheibe ist lyrisches Programm bei Thundra 2009. Und „Ignored by fear“ kommt gegenüber dem immens düster gehaltenen 2005er Vorgänger „Worshipped by chaos“ erfreulicher Weise sehr viel melodischer und auch oftmals beschwörend hymnisch daher. Hochspannende progressive Nuancen inklusive, welche Thundra ebenfalls auf spielkulturellem Spitzenniveau feierlich triumphal zelebrieren.


(Markus Eck)


Ehemalige Musiker der norwegischen Kultbands Enslaved und Einherjer mit ihrem dritten Hammeralbum – eigenständiger Viking Metal der Spitzenklasse!




„Ignored by Fear“ CD
(Einheit) - Metalmessage - Juni 2009 - 9/10 Punkte


Als sich Drummer Harald Magne Revheim und Bassist Stein Sund, ehemalige Musiker der norwegischen Kultbands Enslaved und Einherjer, 1998 mit Tastemann Nils Harald Revheim Johansen für eine gemeinsame neue Truppe zusammentaten, hatte das Schicksal hohe Karten gemischt. So war den Beteiligten die stilistische Marschroute schnell klar: Betont eigenständiger und opulent ausarrangierter Viking Metal klassischer Machart sollte es sein. Zudem gleichsam hochepisch inszeniert und vollauf von kämpfermutig gestimmten Tonfolgen beseelt. Als dann im Millenniumsjahr 2000 endlich das Debütalbum „Blood Of Your Soul“ erschien, hatten der Verfasser dieser Zeilen und nicht wenige andere ernsthafte Viking Metal-Anhänger ihre helle Freude daran. Nachfolgend, und das ganz besonders nach dem ersten Labelwechsel, wurden Thundra von so einigen Schwierigkeiten gebeutelt, welche die bemerkenswert tapfere Norwegerhorde jedoch nicht aufhalten konnten. Viel zu stark ist das Verlangen der Gruppe bis heute, ihrer speziellen kreativen Vision kunstvolle Entsprechung zu verleihen.


Und nach längerer Pause schleudern Thundra jetzt ihren dritten prächtig angefertigten Nordlangspeer auf eure Ohrenpaare ab – was einzig und allein ein musikalischer Volltreffer werden kann! Denn in Form von „Ignored By Fear“ gelang dem beständigen Quintett ein durchweg wonnig-mächtiges Studioalbum, auf welchem die allerbesten Momente bisherigen skandinavischen Heidenstahls so stolz wie bravourös zitiert werden. Der Plattentitel der aktuellen Scheibe ist lyrisches Programm bei Thundra 2009. Und „Ignored By Fear“ kommt gegenüber dem immens düster gehaltenen 2005er Vorgänger „Worshipped By Chaos“ erfreulicher Weise sehr viel melodischer und auch oftmals beschwörend hymnisch daher. Dermaßen großen Abwechslungsreichtum, auch auf emotionalem Sektor, bieten nur noch die Wenigsten. Und der fitte Fünfer um Bandboss Sund fährt hier sogar die ganze Bandbreite an tiefgründiger Dramaturgie auf – unzählige Passagen dieses so herrlich komplexen Albums sind zutiefst berührender Natur. Hochspannend progressive, majestätisch bombastische und auch anmutig atmosphärische Nuancen inklusive, welche Thundra ebenfalls auf spielkulturellem Spitzenniveau feierlich triumphal zelebrieren. Meisterlich erhaben und immens inbrünstig erklingen dazu auch all die aufwühlend heroisch phrasierten Klargesänge von Thundra-Vokalist Steven Grindhaug. Mit solcherlei köstlich inniglichen Phonationen weiß Grindhaug seinen anstachelnd aggressiv gekreischten Parts immer wieder leckere Sahnehäubchen aufzusetzen, auch wenn er mich persönlich nicht immer restlos zufrieden stellen kann mit seinen auf die Dauer doch etwas monoton tönenden Growl-Auswürfen.


© Markus Eck

(24.06.2009)




www.emp.de
„Ehemalige Musiker der norwegischen Kultbands Enslaved und Einherjer mit ihrem dritten Hammeralbum – eigenständiger Viking Metal der Spitzenklasse!“


www.legacy666.de 12/15 Punkte
"Tiefgründig wie norwegische Fjorde, warm wie eine skandinavische Mittsommernacht - das sind THUNDRAS Melodien. Ein episches Gedicht für Viking-Metaller und Paganisten.“


www.metal.de 7/10 Punkte
"THUNDRA schaffen spielerisch den Spagat zwischen rauem Black Metal, epischen Melodien und einem Hauch Progressivät - das vor allem gänzlich ohne Kitsch!"


www.bleeding.de 9/10 Punkte (Krümel)
"Genau so muss Viking/Pagan Metal sein! THUNDRA vereinen Melodik, Eingängigkeit mit großem Abwechslungsreichtum und präsentieren ihre Musik auf ihrem  meiner Meinung nach bisher besten Werk "Ignored By Fear" unglaublich kraftvoll und ausdrucksstark."


www.metalmessage.de 9/10 Punkte
„Meisterlich erhaben und immens inbrünstig erklingen dazu auch all die aufwühlend heroisch phrasierten Klargesänge von Thundra-Vokalist Steven Grindhaug.“



Out Now


Bifroest - Mana Ewah

Bifröst – Mana Ewah CD



Utmarken - Utmarken

UTMARKEN – Utmarken CD

earlier
Releases

37.jpg


to the top