Einheit-Produktionen
Search Sitemap Impressum




Advertisement
Gannahall - Museumsdorf und Seminarzentrum

Walhalla Metal Mag

Trollmusic


Mistur - Reviews


www.lordsofmetal.nl - Review

www.fatal-underground.de - Review

www.metalcrypt.com - Review

www.live4metal.com - Review

www.heavymetalcosmos.eu - Review - 9/10 Punkte

www.metalitalia.com - Review

www.schwermetall.ch - Review - 12/13 Punkte

www.nordische-musik.de - Review

www.rawandwild.com - Review

www.schwarze-news.de - Review - 9/10 Punkte

www.squealer-rocks.de - Review

www.news-of-metal.mediaquell.com - Review

www.monstersandcritics.de - Review - 4,5/5 Punkte

www.myrevelations.de - Review

www.metal1.info - Review

www.powermetal.de - Review

www.bleeding4metal.de - Review

www.igelmetal.de - Review

www.heavymetal.no - Review - 10/10 Punkte

www.screammagazine.com - Review - 6/6 Punkte

www.metal.de - Review

www.legacy666.de - Review

www.emp.de - Review

www.metalmessage.de - Review - 10/10 Punkte

www.xtreemmusic.org - Review - 9/10 Punkte

Vorabpressestimmen




„Attende“ CD
(Einheit) - Lords of Metal - December 2009 - 90/100 Points


Vera: Dit is het debuut van een Noorse band, in 2003 opgericht door Espen Bakketeig en Andre Raunehaug. Later vormde men een echte band, nu zes man sterk. In 2005 bracht men een eerste demo uit en in 2007 speelde Mistur (uit de IJslandse taal afgeleid, betekent mist) in Noorwegen een aantal live shows. De band heeft er dus lang over gedaan vooraleer in 2008 de Akkerhaugen Studios binnen te treden en eindelijk een volledig album op te nemen. Maar het is dan ook een prachtig stuk muziek geworden dat jaren gerijpt is om tot volle epische glorie te komen.


Tegenwoordig hoort ook ex-Windir gitarist Stian “Strom” Bakketeig (ook Cor Scorpii en Ulcus) bij de bezetting van Mistur. De band komt uit dezelfde mistige streek als Windir en de invloeden van deze band zijn duidelijk merkbaar in de muziek. Daar is niets op tegen, want de lange epische nummers (gemiddeld zeven minuten, maar de laatste track duurt zelfs twaalf minuten) zijn een mix van melodie, atmosfeer en ruwe black metal. Toetsen spelen een erg belangrijke rol in de muziek van Mistur, maar niet op een jakkerende manier, eerder een zweverig klanktapijt op de achtergrond. Je zou kunnen spreken van een hemelse sfeer (met koorzang) ware het niet dat deze muziek gitzwart als een roetmop is. De schelle black metal vocalen van Odne worden in ‘Armod’ en ‘Skoddefjellet’ ook afgewisseld met cleane zang. Deze komt van de oprichters van de band Espen (hij is de man van de atmosferische toetsen) en Andre (ritmegitaar). Alle drie hebben ze een illuster verleden in de band Sigtyr.


Een mooi beeld van de Mistur sound krijgen we bijvoorbeeld in ‘Svartsyn’. Koren op de achtergrond, tokkelende gitaren, de band valt slepend in. Je krijgt een heus renaissance gevoel, zeker wanneer de snelle black metal in ‘Armod’ en ‘Skuld’ wordt onderbroken door klassieke pianostukjes of een vloeiende, knappe gitaarsolo. Strom drukt inderdaad zijn stempel op de muziek van Mistur door zijn gevoelig gitaarspel. ‘Mistur’, het nummer dat de bandnaam draagt, is een instrumentale knaller waarin dit soleerwerk van Strom op de voorgrond treedt. Er zijn ook strijkersarrangementen die de muziek een simfonisch tintje geven. Het spelen met contrasten in velerlei vorm wordt nog eens meesterlijk geïllustreerd in de dertien minuten durende laatste track ‘Attende’. Door donkere toetsen is dit werkelijk heel episch. Vergeet echter niet dat Mistur ook flink het gaspedaal kan intrappen. Luister maar eens naar ‘Skoddefjellet’ - een demotrack die men opnieuw opnam - en je weet meteen dat Mistur er een pakkend geheel van gebrouwen heeft. Alle teksten zijn in het Noors en handelen over thema’s verwant aan de Vikingen. Het album werd gemastered door Peter in de Betou en dan hoeven we niets te klagen. Tot slot nog even vermelden dat de prachtige cover geschilderd is door onze Belgische trots Kris Verwimp. Hij liet zich inspireren door de plek Sognefjorden, een baai/fjord waar Mistur afkomstig van is. Wat een prachtig stuk natuur als je dit vergelijkt met de Lage Landen!


Score 90/100 POINTS (toelichting)




„Attende“ CD
(Einheit) - Fatal Underground Fanzine - November 2009


Was könnte man über dieses Album sagen, außer vielleicht echt spitzenmäßig. Die gesamte Platte wird von einer erhabenen ja geradezu majestätischen Atmosphäre getragen und weiß, wie man jemanden in eine ganz andere Welt versetzt. Doch man braucht nicht denken, dass man sich hier nur einlullen lassen und auf Spannung verzichten muss, denn während in der einen Sekunde keifender Gesang vorherrscht, wird man in der nächsten von epischen Keyboardpassagen überrascht. Hier hat man es weder mit Headbang- noch mit Feiermucke zu tun, sondern das ist wirklich etwas zum Genießen! Wer glaubt er könnte es hier mit Black-Pagan-Einheitsbrei zu tun bekommen, der irrt sich gewaltig, denn dieser wird vom Tisch gefegt und mir bleibt nur noch zu sagen: Pflichtkauf! (MetalKoppTyp)




„Attende“ CD
(Einheit) - Metal Crypt- November 2009


The moment I started listening to Attende, I liked it, and this album just got better with subsequent listens. Attende is Mistur's debut full-length. These Norwegians have recruited no one else than Windir's guitar player, Strom, to complete the excellent line-up counting six musicians.


Mistur possess very good songwriting skills and the musicians are talented, so the result could only be very enjoyable. Great Nordic music from beginning to end awaits the listener. Mistur are no copycat and are well capable of creating their own type of music, blending together elements of Black and Viking Metal to form a nicely melodic, as well as punchy, type of extreme music. The crunchy riffing, pounding drums and kicking rhythm section are balanced out by frequent musical breaks. Many of those are of calmer moods, although nothing cheesy is to be heard here. Clean arpeggios, piano and some acoustic passages simply increase the harmonies to the proper level. The keyboards play a major role in setting the atmosphere throughout this opus. They are often symphonic without being overwhelming, and the keys perfectly add strength to the overall sound. What I really enjoyed was the fact that the keyboards were frequently bringing a cool haunted feel to their structure. Attende came in as a pleasant surprise even though I actually knew one of their songs, "Skoddefjellet", for having heard it on a Metal Message compilation.


Once again, a great Nordic release with lots of great music. To name just a few good compositions: "Svartsyn", "Armod" (acoustic guitars), "Mistur"(great melancholic instrumental piece), the dramatic "Skoddefjellet" and the ghostly epic long-lasting pleasure title track.


3,75/5 POINTS




„Attende“ CD
(Einheit) - Live4Metal - November 2009


Review by Crin


Black Folk Viking Metal is the phrase that does not justify the music here. Symphonic Black Metal is more to the point. The Norwegian scene at present offers some stunning bands. There are the icy creative brilliance of Koldbraan, Sarkom, Abomino Aetas, and Kaosritual. Then we get the more melodic neck ripping of Pantheon I, Krypt, as well as the more established bands that need no introductions. Then we get the less awe-inspiring but nonetheless reliable bands like Posthum, Orcustus, Gravdal, [well, the list is pretty extensive] So where do Mistur fit in the teeming Norwegian scene at present? Here we have a band formed in 2003 from various members of Sigtyr, Windir and Mykgrav. The sound is, from the start, worshiping Emperor's Nightside Eclipse in tone and atmosphere. But this isn’t a carbon copy of Emperor as Mistur have a certain spark that ignites this album into their own agenda. Attende, is an album layered wonderfully rich keyboard arrangements and form the very first track, Slaget, we are taken on a meandering journey through thick strident guitar strums, shimmering Taake style guitar jams and piano sections that create pockets of ambience throughout this release. The following, Svartsyn, is an eight minute reminder of just how majestic and viciously tempered early Emperor was and how that classic sound can be reinvented here. There are no instantly genre defining tracks like the mighty, Blashyrkh (Mighty Ravendark), Mother North, I am the Black Wizards, or Funeral Fog. But of all the tracks here, the finest has to be the catchy Skuld. It still follows the albums basic guitar/ keyboard flow and yet is endowed with a great hook and rhythmic keyboard arrangement. The vocals are familiar Nordic snarls and although music here is still very much full of bite and aggression, it is all wrapped in that symphonic beauty that takes away the jagged edges and creates a gleaning musical shine. There is a reworked version of "Skoddefjellet" originally found on the 2005 demo of the same name. The album ends with the thirteen minute, Attende, and it is just a recap on all that has appeared previously. Mistur are the type of band that will keep the Norwegian Black Metal scene alive in this modern age.




„Attende“ CD
(Einheit) - Heavy Metal Cosmos - November 2009 - 9/10 Points


Another great band comes from the mountains and fjords of Sogndal in Norway, the place that gave us Windir. The band begun in 2003 as a two members’ project and they released the amazing demo “Skoddefjellet” in 2005. This 4-song demo left many promises and got very positive reviews. So now, 4 years later, they release their debut album “Attende” with Einheit Produktionen.


Mistur have now a complete line-up, something that makes their sound much richer compared to their demo. They also have Stian Bakketeig (lead guitarist of Windir) in their ranks, so some riffs might remind you of them… Even if there are some similarities with Windir, don’t expect to listen to a clone. Mistur have a very different approach in their music. Their Viking metal is strongly influenced by dark classical music and they orchestrate their songs with amazing keyboards. Their music is epic, melancholic and melodic at the same time, without many folk elements. They use mainly piano and symphonic synths to accompany their songs and I can say they both work perfectly, giving the band its personal sound. Most of the time, vocals are black metal screams with some clean ones. Odne (he also runs another great band, called Sigtyr) is in my opinion one of the best singers of the genre. Mistur lyrics are all in Norwegian dealing with Viking mythology.


“Attende” is a really great album of dark, epic, symphonic, Viking black metal that moves in mid-tempo rhythms. The work in the composition of the melodies is remarkable and the songs really captivate the listener. The combination of the melodic lead guitars and synths is excellent and the best moment is this album is the song “Skoddefjellet” from the first demo. The artwork of the album is made by Kris Verwimp, the master of the genre… If you like bands like Windir and Cor Scorpii, you probably already have this album. Otherwise, you should really check their music and be enchanted like me: http://www.myspace.com/attende


dimiarch


9/10 POINTS




„Attende“ CD
(Einheit) - Metal Italia - November 2009 - 7/10 Points


Recensione di Paolo "Cernunnos" Vidmar
I debuttanti Mistur sembrano fregarsene di quale sia il trend del momento nel fare musica viking metal. Nati ufficialmente nel 2003, ma al debutto solo ora con il full length "Attende", i norvegesi Mistur ripescano dalla tradizione extreme metal quel modo di fare musica epica così com'era in voga un decennio fa: musica epica con una marcata presenza di black metal. Black metal e per giunta sinfonico, con tanto di synth. Niente di più banale dirà qualcuno, ma oggi come oggi è difficile ritrovare gruppi che fanno questa scelta 'retrò'. Se non si vuole essere originali allora l'importante è fare musica di qualità e i nordici Mistur sembrano aver appreso bene questa lezione sin dal debutto. "Attende" è già un album maturo e con una personalità, sebbene il genere proposto dalla band non possa dirsi originale; le atmosfere sono di ampio respiro, i synth mai invadenti aiutano enormemente a creare grandi atmosfere celestiali ed epiche a seconda dei casi e delle necessità impartite dai Mistur. Il gruppo, consapevolmente o no, dimostra di avere nel proprio DNA quel tipico tocco norvegese per le atmosfere, proprio quelle che abbiamo amato in passato su decine e decine di album. "Attende" è un perfetto equilibrio di musica mistica e violenza black metal, e risulta molto meno viking di quanto possa sembrare a prima vista, poiché i testi e l'artwork fanno sembrare questa release un episodio in tutto e per tutto incentrato su qualche saga degli 'uomini delle insenature', i Vichinghi appunto. Brava la Einheit Prod. a scovare un gruppo interessante già all'esordio.


Voto: 7.00/10 POINTS




„Attende“ CD
(Einheit) - Schwermetall (CH) - November 2009 - 12/13 Punkte


Mistur heisst der jüngste Stern am norwegischen Folk Viking Black Metal-Himmel. Mehr oder weniger hervorgegangen aus den, in die ewigen Jagdgründe abgetretenen, Windir - zumindest war Gitarrero Stian Bakketeig seinerzeit dort aktiv - schwingen Mistur erwartungsgemäss und mit Vorschusslorbeeren gekrönt eine mächtige Keule skandinavischer Tonkunst.
Dies führen sie uns nun erstmals vor Ohren - und zwar mittels des Erstlings "Attende".


Und es fällt denkbar leicht, Vergleiche zu anderen Genre-Grössen zu finden, denn die Ähnlichkeit zu Windir leuchtet durch jede Plattenrille. Hinzu noch ein Schuss Bathory und in puncto Pomp auch noch eine ordentliche Ladung Dimmu Borgir und fertig ist die Schublade, in die Mistur zu stecken sind. Unendliche Weiten vertont man nämlich vorrangig mit kilometerdicken Keyboardteppichen, die durch das beigemengte Gitarrenspiel mal verträumt und sphärisch, mal auch offensiv und feindselig klingen und als Dreh- und Angelpunkt von "Attende" festzuhalten sind. Sicherlich brauche ich nicht zu erwähnen, dass auch alle anderen Komponenten wie Schlagzeug und Schreistimme nicht dem Zufall überlassen worden sind und daher ein perfektes Zusammenspiel als Fundament für ein perfektes Gesamtbild mauern. Überlange Kompositionen wie "Svartsyn" sprechen für sich selbst und plakatieren die Oberklasse ihrer Schöpfer. Zuletzt die Produktion haut den letzten Zauderer aus den Socken und sichert ein massives Dutzend für ein geniales Album, das keiner weiterer Beschreibung und Rezension bedarf.


Ergo:
Mistur halten die norwegische Fahne hoch und servieren mit "Attende" einen der besten Langspieler des Jahres, den jeder Schwermetaller dringend braucht! Punkt.


12/13 Punkte




„Attende“ CD
(Einheit) - Nordische Musik - November 2009


Endlich mal wieder norwegischer Black Metal mit norwegischen Texten, Mistur sei Dank! Die Kapelle wurde von dem ehemaligen Windir-Gitarristen Stian Bakketeig und seinem Bruder Espen am Keyboard gegründet. Inzwischen ist sie zum Sextett angewachsen und füllt mit »ATTENDE« endlich die schmerzliche Lücke, die Windir nach dem Tod ihres Sängers Terje »Valfar« Bakken 2004 hinterlassen haben. Das Sextett legt auf dem 55-Minüter größten Wert auf Atmosphäre, Melodien und Vielfalt.


Sieben extralange, ausdrucksstarke Lieder packen Mistur auf ihr Debüt, in denen raue schwarzmetallische Elemente mit symphonischen Passagen wunderbar verschmelzen. Odne faucht, keift zu Blastbeats, während das Keyboard immer weiter, immer bombastischer ausufert. Die majestätischen Synthiegebilde bleiben jedoch allzeit songdienlich und lassen den Gitarren viel Raum, die nach Herzenslust singen, dröhnen oder krachen dürfen, sogar für ein kurzes Akustikintermezzo zu Klargesang in »Armord« ist Platz. »Mistur« entpuppt sich als spannendes, orchestral angehauchtes Instrumental-Stück, das dem Hörer Zeit zum durchatmen gönnt. Die Produktion ist genial, die Kompositionen sind kleine Meisterwerke – so kommt kurz vor Jahresende unverhofft ein Kandidat für die Top Ten 2009 herbeigeflattert.


Nur eins noch: Habt ihr diese »aaaaaaahaaaahaaaah«-Frauengesänge wie in »Svartsyn« wirklich nötig? (nat)




„Attende“ CD
(Einheit) - Raw and Wild (IT) - October 2009 - 7/10 Punkte


Attende è il titolo dell’album, registrato presso gli Akkerhaugen Studio e masterizzato ai Tailor Maid Production, d’esordio dei norvegesi Mistur. Il gruppo, attivo dal 2003, conta nelle proprie file membri che hanno fatto parte di band del sottobosco norvegese e esprime un black metal sinfonico che sfocia nel folk e nel viking. Un riferimento stilistico potrebbero essere i Dimmu Borgir di All For Tid. Certo, a livello qualitativo siamo lontani da quel capolavoro, ma Attende è comunque un buon album, che presenta delle song ben strutturate e coinvolgenti. Il minutaggio medio di ogni brano è elevato e va dai 6 minuti del più breve ai 12 della conclusiva traccia omonima, ma non annoia mai. La produzione secca e poco pomposa evita quella fastidiosa sensazione di preconfezionato e che hanno ultimamente molti lavori di questo tipo. Per quanto concerne la parte grafica l’artwork è stato curato da Kris Verwimp e descrive al meglio i contenuti del disco. Consigliato agli amanti del black epico e sinfonico.


Voto: 7/10 POINTS g.f.cassatella




„Attende“ CD
(Einheit) - Schwarze News - September 2009 - 9/10 Punkte


Viele Fans trauerten 2004 um Terje “Valfar” Bakken und mit ihm um eine der Legenden unter den Black Metal Bands Windir. Aus der Asche Windirs stiegen ursprünglich 2 Bands empor, bekanntlich Vreid und Cor Scorpi, welche zwar stilistisch recht nah an Windir sind, jedoch allein nicht den Hunger nach den alten Werken stillen konnten. Alle, die das beschriebene Gefühl kennen, sollten jetzt aufhorchen, denn es gibt Hoffnung. Mit Misturs erstem Album Attende wird neues Material geliefert. Aber erfüllt dieses alle Erwartungen, die man an eine Windir Nachfolgeband stellt? Lest selbst!


Wenn gleich auch nur ein Mitglied, Stian Bakketeig (Cor Scorpi, Ulcus), früher bei Windir spielte, so ist das hier vorliegende Werk dem Stile Windirs näher als irgend ein anderes. So möchte ich euch aber auch nicht länger auf die Folter spannen und komme zum wichtigen Teil…


Das Album wird von krachenden Gitarren und schnellem Drumming eingeleitet, alles unterstrichen mit einer zarten Synthiewolke. Slaget heisst das gute Stück, dass hier versucht um unsere Gunst zu ringen. Spätestens nach dem Einsatz von Frontmann Odne (Sigtyr) kann man praktisch Windir vor sich sehen. Das schnelle Riffing, der fauchige Gesang und das Drumming treiben den Song die volle Spielzeit kraftvoll und unaufhaltsam voran. Nach diesem Einstieg steigen die Erwartungen extrem und wir schauen gespannt auf den zweiten Song Svartsyn.


Selbiger startet wesentlich langsamer was jedoch keinen Nachteil darstellt, da im selben Zuge noch mehr Kälte und Atmosphäre rein gebracht wird. Wenn das Riffing auch nicht über Midtempo hinausgehen mag, so kommen hier erstmals die Keys richtig zum Tragen. Gestützt von Blast Beats, den weiterhin krachenden Gitarren und natürlich Odnes Gesang zeigt der Song was in ihm steckt. Chorale Passagen sollen folgen, getragen von ruhigen Melodien und Riffs, bis das Schlagzeug wieder mehr Druck einbringt. Der Song steigert sich immer weiter, bis er kurz nach der Hälfte der Spielzeit in seinen Höhepunkt übergeht. Dieser ist durchaus in der Komposition zu sehen , denn abermals übernehmen die Keys den Vordergrund und malen mit Unterstützung der sanften Drums und einer ruhigen Frauenstimme eine wunderbare Atmosphäre. Später stoßen natürlich auch wieder langsame, aber dennoch harte Riffs hinzu und tragen den Song bis zum Ende.


Svartsyn führt den Höhrer auch erst vollends ins Album ein, da der dort vorgegebene Stil immer wieder zum tragen kommt. Gut durchdachte Songstrukturen ziehen den roten Faden durch Attende und dem Höhrer wird immer genug Zeit gelassen zu atmen und alles in sich aufzunehmen. Auf schnelle Passagen folgen immer wieder stark melodiegetragene Momente, welche wiederum völlig überrannt werden und die Kälte erneut Einzug hält.


Das Ende der CD schon in Sicht läutet der nach der Band benannte Song Mistur die letzten beiden Tracks ein. Mit diesem Song hat sich ein umwerfendes Instrumental auf die Scheibe verirrt und lässt noch einmal Zeit sich auf die folgenden Lieder vorzubereiten. Der Übergang zum nächsten Song könnte auch kaum besser gelungen sein. Skoddefjellet beginnt ebenso ruhig und atmosphärisch wie der Vorgänger, bleibt jedoch nicht in diesem Muster und startet wieder mit voller Kraft durch. Auch hier wird der Stil des Albums eingehalten und zwei ruhige Parts finden im Verlauf des Liedes ihren Platz. Ärgerlich ist allerdings das Skoddefjellet keinen Übergang zum letzten Track bietet sondern lediglich ausfaded. nilgoun


Fazit: Misturs Debütalbum Attende ist schon ein kleines Meisterwerk Die Produktion des Albums ist hervorragend und unterstreicht die Genialität des Liedguts. Lediglich ein paar kleinere Abzüge trüben das Gesamtbild (z.b. das Fading Out bei Skoddefjellet). Jeder der Windir, Vreid oder Cor Scorpi mag sollte hier definitiv reinhöhren, wenn nicht sogar gleich blind zugreifen. Hier wird Black Metal wieder von seiner schönsten Seite gezeigt!


Bieberpelz


Zweite Meinung: Auch wenn ich die Bands Windir, Vreid, Cor Scorpi und c.o. nicht kenne, habe ich in dieses Werk rein gehört und kann mich dem Nilgoun seiner Meinung nur anschließen. Was hier geboten wird ist eine Qualität der Extraklasse die “sofort” zu Überzeugen weiß. Saubere Black Metal Riffs, viele Melodische und stark atmosphärische Passagen und treibend überrumpelnde Gesangs-Parts. Gesanglich und Atmosphärisch erinnert mich das ganze etwas an Fjoergyn mit eine Schippe Black Metal oben drauf. Das ist toll und hat seine 9 Punkte absolut verdient.


Wertung: 9/10 Punkte




„Attende“ CD
(Einheit) - Squealer Rocks - September 2009


Wenn man an Norwegen denkt, dann wohl zuerst an die fjordzerklüftete Küste des langestreckten Landes an der Westküste Skandinaviens, an das mythenumrankte Jotunheim oder vielleicht auch einfach nur daran, womit die Norweger ihren Reichtum begründen. Nichts desto trotz fällt auch unweigerlich der Blick auf jene berühmt berüchtigte Szene der finsteren Metaltöne, die in den 90ern nicht alleine durch ihre Musik, sondern durch recht zweifelhafte Aktionen von sich reden machte.
Doch genug der kleinen Landeskunde und hinein in Misturs düstere Metalwelt.


Die Norweger, die mit ihrer 2005 erschienen Demo „Skoddefjellet“ (dt. das Nebelgebirge) bereits für mächtig Wirbel in der einschlägigen Presse gesorgt haben, bereichern die Metalwelt nun also mit ihrem ersten Album, welches den Titel „Attende“ (dt. achtzehnte) trägt.

Aufmerksamkeit erregt bereits das erste Stück „Slaget“, das in bester, klassisch norwegischer Black Metal Manier sprichwörtlich zeigt, wo der Hammer hängt und so getrieben von mächtigen Riffs, Keys und Schlagzeug über den Hörer hinwegstürmt. Stürmisch setzt man auch in „Svartsyn“ an, jedoch schließen sich an den schwarzmetallischen Sturmangriff im Mittelteil einige stimmungsvolle, von Piano- und sphärischen Keyboardklängen getragene Momente an, die gegen Ende in nebulöse „Aaa“-Chöre und ein wunderschönes, melodisches Gitarrensolo münden.


Schnell ist somit der Rahmen, in dem sich das Sextett bewegt, (fast) abgesteckt und in der Folgezeit präsentiert man sich weniger brachial sondern vielmehr melodisch hymnisch, was von klassisch angehauchten Pianoklängen unterstrichen wird. Bis dato erinnert die dargebotene Musik an weniger opulente Dimmu Borgir Kompositionen, jedoch gelingt es Mistur spätestens mit „Armod“ und „Skuld“ den Bogen zum pagan angehauchten Black Metal zu schlagen. Hymnische Gitarrensoli, klarer Gesang und Riffs, die einem seltsam vertraut erscheinen, lassen aus den finsteren Ecken des musikalischen Gedächtnis langsam aber sicher einen Namen heraufsteigen: Windir

Wenig verwundert es nun, dass einige der Gitarrenriffs so seltsam vertraut erschienen, denn für Mistur (beinahe hätte ich Windir gesagt) bedient ein gewisser Stian ”Storm” Bakketeig den Sechsaiter.


Möchte man die ganze Stärke von „Attende“ in einem einzigen Lied zusammenfassen, so wählte man „Skoddefjellet“. Denn eingeleitet von operesken, düster gotischen Keys und verwoben mit melodieführenden Gitarren, Blastbeats und zwischen Growls und klar wechselnden Gesängen verbindet dieses Stück alles, was ein wahrhaft gutes Lied in diesem speziellen Black Metal Sektor auszeichnet.


Fazit: Den Norwegern gelingt es im Spannungsfeld zwischen hymnischen, mystisch angehauchten und brachialen Passagen Stücke von Epik und Kurzweile zu kreieren, die alle Freunde des Pagan Black Metals die Fäuste vor Wohlgefallen ballen lassen wird. Wer Windir mochte, der sollte unbedingt einmal in Misturs „Attende“ hinein hören.




„Attende“ CD
(Einheit) - News of Metal - September 2009 - 6/8 Punkte


Nachdem die Norweger von Mistur auch noch ein paar Tage nach Aufnahme ihres Albums ohne Label waren, sind die Black Metaller aus dem Norden nun bei Einheit Produktionen unter Vertrag und diese Verbindung ist auf jeden Fall richtig. Mag sich mancher fragen, ob die norwegischen Texte auch bei uns funktionieren können, so kann:


Norwegischer und düsterer Black Metal mit Wikinger Einfluss scheint zuerst einmal nichts Neues zu sein, aber Mistur gelingt es das Thema hervorragend zu verpacken und vor allem durch gepflegte Wechsel im Tempo mehr als nur interessant zu machen. So mischt die Band eher langsame Passagen mit aggressiven und schnellen Parts, genau wie der Gesang sich zwischen Growls und Klargesang einfindet.


Sofort das erste Lied „Slaget“ zeigt wo es lang geht. Bombastisch im Beginn treiben die Drums den Song vorwärts und so hat man sich schon auf Härte ohne Kompromisse eingelassen, wenn plötzlich mittendrin auf Midtempo heruntergeschraubt wird. Auch „Svartsyn“ scheint eine Mischung aus diversen Musikrichtungen des Metals zu sein. Zwischen extremen Gitarrenbrettern und einem Drummer, der wirklich einen harten Tag hat, finden sich auch melodische Stellen mit Choreffekt und vor allem ein Solo, das an alte Hardrock Zeiten erinnert. Besonders „Armod“ zeigt was die Norweger spielerisch drauf haben und baut eine wahnsinnige Atmosphäre auf, vor allem aufgrund der Mischung zwischen Growl- und Klargesang und dem Zusammenspiel der Gitarren und Drums. Während sich hier auch mal fast ein Akustiksound einfindet, zeigt der nächste Song „Skuld“ das es die Jungs mit dem Begriff “Härte” durchaus ernst meinen.


Überraschend dann das nächste Lied, das den Namen der Band trägt. “Mistur“ ist rein instrumental und es funktioniert trotzdem. Für mich das perfekte letzte Lied für das Ende eines Gigs, denn Emotionen und Atmosphäre gibt es hier reichlich. Abgerundet wird der Silberling durch das geniale „Skoddefjellet“, bei dem man sich mehrmals überlegt wie jemand absichtlich so gegen den Rhythmus ansingen kann und dem in bester Viking Black Metal Manier gespielten „Attende“.


Zusammenfassend lässt sich nur sagen, dass Einheit Produktionen den richtigen Riecher dabei hatte, die Band aus Norwegen unter ihre Fittiche zu nehmen. Zwar sehe ich noch durchaus Potential nach oben, aber mich hat „Attende“ von Mistur trotzdem überzeugt und daher für das Album eine klare Kaufempfehlung für jeden, der sich für Black Metal aus dem Norden auch nur ansatzweise interessiert.


Songwriting/Musik: 6/8 Punkte
Hörspaß: 7/8 Punkte
Gesamtnote: 6/8 Punkte




„Attende“ CD
(Einheit) - Monsters and Critics - September 2009 - 4,5/5 Punkte


Mistur ist Bandkopf André Raunehaug mit weiteren fünf hochbegabten Musikern, die hier ihr Debutwerk ablegen, welches bereits im September 2008 in den Akkerhaugen Studios aufgenommen wurde. Damals war die Band noch ohne Vertrag und nach größerer Labelsuche in verschiedenen Ländern kam es schließlich dazu, dass sie von Einheit Produktionen unter die Fittiche genommen wurde. Dies passte scheinbar hervorragend, da dieses Label sich besonders dem Gebiet das Viking- und Pagan-Metal verschrieben hat.


Die Band selbst stammt aus der norwegischen Region Sogndal und hier sollte einem sofort wieder die Band Windir einfallen. Sei es wegen der Eleganz deren Musik oder auch wegen der Trauer des frühen Todes von Valfar. Aber auch Vreid kommen aus dieser Gegend und auch hier wurden schnell Vergleiche zu Windir laut. Zugegeben: Es war auf eine Art zu erwarten, nur mittlerweile schlägt die Band leicht andere Wege ein.


Abgesehen davon ist bei Mistur der ehemalige Windir Ex-Leadgitarrist Stian Bakketeig mit an Bord und so liegen Vergleiche quasi auf der Hand. André selbst beschreibt Attende (Das Achzehnfache) selbst als melodisches, episches und düsteres Black-Metal-Album aus den Fjorden und Bergen in Norwegen und dies trifft den Nagel auf den Kopf. Die norwegischen Texte, die im Normalfall von André selbst und zusammen mit Espen Bakketeig entstanden/entstehen, spiegeln einem Interview nach hauptsächlich Geschichten von Wikingern wider und haben einen sehr emotionalen Anteil, der den negativen wie positiven Teil abdeckt.


Auffallend ist der Wechsel zwischen Midtempo-Passagen und aggressiven, schnelleren Parts. Die Verwendung von grölenden Gesängen und 'Clean Vocals' ist für die Band ebenso typisch wie auch hervorragend gelungen. Das beste Beispiel ist Lied drei „Armod“. Während sich Gitarre, Schlagzeug und Drums die Hände schütteln, singen krächzende Sangeseinlagen mit klaren Gesängen um die Wette und schaffen eine erstaunliche Atmosphäre. Doch bereits Lied vier lässt vermuten, dass das Album nicht dazu gedacht ist, sanfte Klänge hervorzuheben, sondern vielmehr ihrem Genre treu zu bleiben und aggressiveres, schnelleres Spiel mit einzubringen.


Der fünfte Albumtitel ist der Band gleichnamig und rein instrumental. Das atmosphärische und emotionsvolle Lied gestaltet sich im klassischen Stil – ohne Gesang, eine rein instrumentale Interpretation dessen, was die Band darstellt. Dieses Album mag daher einschlagen wie eine Bombe – ein Album, dass nicht nur denjenigen gefallen wird, die Mistur über die Jahre hinweg begleitet haben, sondern auch denjenigen, denen der Begriff Viking Black Metal etwas sagt.


4,5/5 Punkte




„Attende“ CD
(Einheit) - MyRevelation - September 2009


Manche Bands schaffen es in kurzer Zeit sehr schnell, von sich reden zu machen. Sei es durch ein besonders krasses Image, einen tragischen Vorfall oder eine glorreiche Vergangenheit Allen gemein ist, dass dennoch phantastische Musik die Ursuppe zu jeder Legende bilden muss. Bei WINDIR trafen dann sogar mehrere Grundlagen zusammen und mit dem tragischen Tod von Valfar ging die Band mit seinem Schöpfer dann auch leider viel zu früh in die ewigen Jagdgründe ein.
Sein Gitarrist Stian hat mit MISTUR ein neues Projekt auf die Beine gestellt, was dem Erbe dieser Ausnahmekapelle durchaus gerecht zu werden vermag. Mit "Attende" haben die Jungs nun nach einem Starken Demo in 2005 endlich ihr langerwartetes Debütalbum auf den Markt gebracht.
Also gut, um WINDIR handelt es sich natürlich nicht, wenngleich durch den Gitarristen Stian natürlich einige Erinnerungen an seine Vorgängerkapelle wach werden. Dies ist aber durchaus in Ordnung und klingt keineswegs nach Aufguss, ganz im Gegenteil! Geboten wird wunderbar majestätischer Black-Metal klassischer Schule. Das Ganze gegossen in gerade mal sieben eigentlich genreuntypisch lange Songs, die sich auf "Attende" vereinen. In einer hervorragend klaren und dennoch druckvollen Produktion und mit stimmungsvollem Cover versehen liefern die Norweger hier phantastische Songperlen ab, die höchst eigenständig Ihre Runden im Player drehen und für eine schöne Abwechslung auf der Platte sorgen. Harmonische und ruhige Momente haben ebenso ihre Daseinsberechtigung wie rasante, kraftvolle Parts oder gar wirkliche Ambientpassagen. Die Keyboards sind auf der ganzen Platte nicht anbiedernd, sondern wunderbar in die Soundflächen eingearbeitet. Die Krönung der Platte ist allerdings die Gitarrenarbeit bzw. die Melodieführung derer, da sich daran alles orientiert. Die Riffs malen schöne ausdauernde Melodielinien, die sehr klassisch und erhaben wirken, gelegentlich sogar ein klitzekleines Bisschen an EMPEROR erinnern wollen und jeden einzelnen Song auf ihre eigene Weise tragen. Hier finden sich reichlich Ohrwürmer und phantastische Klangbilder, die der Platte eine herrlich majestätische Atmosphäre.


12/15 Punkte




„Attende“ CD
(Einheit) - Metal1.info - September 2009 - 8/10 Punkte


Bald hat man den Eindruck, es gebe am Sognefjord mehr Windir-Nachfolgebands als Elvis-Imitatoren in Las Vegas. Nach Vreid und Cor Scorpii steht nun mit MISTUR die dritte Gruppe an, die zumindest mit Stian Bakketeig noch ein Mitglied der 2004 aufgelösten Schwarzmetaller enthält.


Und um es vorweg zu nehmen: Das hier vorliegende Debüt der sechs Norweger klingt noch um einiges stärker nach Windir als alles zuvor Gehörte. „Attende“, so der Titel dieses Langeisens, könnte sich mit wenig Fantasie direkt in eine Diskografie hinter Windirs „Likferd“ einordnen lassen. Nicht nur das heisere Fauchen Odnes tönt so, als hätte man den vor fünfeinhalb Jahren verstorbenen Valfar aus dem Grabe ans Mikro gezerrt. Vor allem auch die mal dröhnenden, mal singenden Gitarren liegen verdammt dicht bei dem, was der „Vorgänger“ auf seinem letzten Album erschaffen hatte. Dazu kommt, dass manche Passagen, wie das ruhige Outro von „Svartsyn“ eine nahezu identische Stimmung aufbauen, wie dies bereits bekannte Windir-Nummern taten (in diesem Falle „Journey To The End“ von deren 1184-Platte).


Gelegentlich heben sich MISTUR doch von dem „großen Vorbild“ ab. Im Großen und Ganzen bedeutet das, dass der „Sogna-Sound“ 2009 um ein paar Aspekte erweitert worden ist. An leise Frauengesänge und Chorelemente, sphärische Keyboardteppiche, Akustikgitarren oder Klavierpassagen kann ich mich zumindest nicht bei Valfars Kriegern erinnern, MISTUR scheuen davor jedoch nicht zurück. Besonders deutlich wird dies beispielsweise bei „Armod“, welches am deutlichsten Aufzeigt, wie gut der massive Windir-Einfluss mit den – dezenten – eigenen Ideen von MISTUR harmoniert.


„ Attende“, das „Achtzehnte“ (so der deutsche Name) hält dabei über eine Spielzeit von einer knappen Stunde ein ausgesprochen hohes Niveau. Die Atmosphäre, die die sieben Songs erschaffen, erscheint – mal wieder – wie nicht von dieser Welt. Das Outro von „Attende“ kommt dabei in seiner tiefen Melancholie sogar fast an das von mir glühend verherte „Fagning“ heran. Wie Kollege Döll sich fragt, so muss man sich wirklich wundern, ob das Trinkwasser dort in Sogndal nicht etwa mit bewusstseinserweiternden Substanzen versetzt ist. Die sechs Herren beweisen auf ihrem Debüt, dass sie alles andere als unerfahrene Burschen sind, und wissen einfach genau, wann welches Riff zu sitzen hat oder wie man den Hörer rhythmisch vom Sessel fegt.


Wie aber beurteilt man eine Band, die im Grunde nur eine halbe eigene ist? Zweifellos gibt es eine Menge hungriger Hörer, die nach Windirs tragischem Ende nicht genug kriegen können von allem, was ähnlich wie die verblichenen Helden klingt. Dass für jene an „Attende“ kein Weg vorbei führt, ist nahezu überflüssig zu bemerken. Dass der gute Stian sich aber manches mal – so er es denn war, der die Songs in diese Form gegossen hat – derartig frech aus Valfars Schatztruhe bedient bzw. dessen Stil so detailgetreu nachahmt, ist eigentlich schon wieder unverschämt. „Attende“ ist eine großartige Platte, ohne Frage, die Fans von Windir wohl gerade dadurch Freudentränen vergießen lässt, dass sie denen so unglaublich ähnlich klingt.
Und wenn MISTUR oberflächlich betrachtet als Windir-Klon daherkommt, so hat dies seine gewisse Berechtigung: Erstens ist Stian wie erwähnt kein Unbeteiligter, es sei also verziehen, dass er seinen früheren Arbeitgeber fast kopiert. Zweitens sind Windir nun einmal Geschichte, und daher sollte es keinen mehr ernsthaft verärgern, dass hier der Geist Valfars wieder aufzuleben scheint. Die mangelnde Eigenständigkeit KANN, MUSS aber niemanden stören, und unterm Strich bleibt eine starke "Sognametal"-Platte.


Bewertung: 8/10
Redakteur: Justus Ledig




„Attende“ CD
(Einheit) - Powermetal.de - September 2009 - 8.0/10 Punkte


Die Norweger bringen etwas Würze in das weitgehend stagnierende Black/Viking-Genre.


MISTUR ist die neue Band, die SIGTYR-Mastermind Odne zusammen mit einigen ehemaligen Bandkameraden gegründet hat, und stammt aus dem norwegischen Sogndal. Die kompositorische Hauptarbeit liegt hier bei Keyboarder Espen Bakketeig und Rhythmusgitarrist André Raunehaug, die sich auch den regelmäßig auftauchenden, aber nicht dominierenden Klargesang teilen. Odne ist dagegen für das Keifen zuständig.


Wie nicht anders zu erwarten, wenn ein Keyboarder zu den Hauptsongwritern gehört, nimmt das Tasteninstrument recht weiten Raum ein und sorgt dafür, dass MISTURs Mixtur aus Black und Viking Metal starke atmosphärische Elemente aufweist, die etwa das großartige 'Svartsyn' enorm aufwerten. Das Stück steigt erstmal rockig ein, geht jedoch mit Einsetzen des Keyboards in eine bombastischere Richtung. Es folgen etliche Stimmungswechsel und gegen Ende eine sehr ausladende, sphärische und dabei doch spannende instrumentale Schlusspassage, der es hörbar zu Gute kommt, dass der Band im Akkerhaugen Lydstudio ein amtlicher Sound zugeschnitten wurde. Richtig stark ist auch das direkt folgende 'Armod', das mit einem tollen Drive und mörderischen Riff einsteigt, die spontan zum Headbangen ermuntern. Mit Einsetzen des Keifgesangs folgen die melodischen Leadgitarren Stian Bakketeigs (u.a. ex-WINDIR); etwas komisch wirken hier allerdings die Piano-Passagen, welche sich bei 'Skuld' viel harmonischer in das kompositorische Songkonzept einfügen. In diesem Stück fällt gegen Ende auch ein sehr tolles, aggressives Riff auf, das sich auch sehr gut in einer traditionellen Metalband machen würde. Aus der Kombination melodischer Gitarren mit orchestralen Keyboards und Streicher-Synths ergibt sich das großartige Instrumental 'Mistur', das MANOWAR gerne mal als Vorbild für ihren Wagnerianismus hernehmen könnten. Einen krönenden Abschluss bildet das ungleiche Duo aus 'Skoddefjellet' und 'Attende', einmal dynamisch und direkt, einmal ausladend, vielseitig und episch - doch beide sehr dramatisch arrangiert.


MISTUR mögen nicht komplett einzigartig sein, aber auf jeden Fall bringt Espens symphonisch-orchestraler Aspekt ein paar Facetten in den Sound der Band ein, welche im Bereich des folkigen Viking/Black Metals nicht unbedingt allgegenwärtig sind. Da auch das Songwriting und die Produktion sehr gelungen sind, können wir auf jeden Fall von einem sehr soliden Debüt sprechen, das auf mehr hoffen lässt. Einen Extrapunkt gibt es für das einmal mehr tolle Ölgemälde von Kris Verwimp, das als Covermotiv dient.


Anspieltipps: Svartsyn, Armod, Skoddefjellet, Attende


Note: 8.0 / 10
Rüdiger Stehle, 14.9.2009




„Attende“ CD
(Einheit) - Bleeding4Metal - September 2009 - 8/10 Punkte


Wer die Liste der Mitglieder von MISTUR durchliest, dem könnte es bei dem Namen "Bakketeig" klingeln... Richtig, Lead-Gitarrist Stian Bakketeig tat damals seinen Job bei der Black Metal-Legende WINDIR. Darüber hinaus mischen bei dieser nach dem Ende von ebengenannter Truppe im Jahre 2005 gegründeten Band noch Stians Bruder Espen Bakketeig (Synths/Gesang), Kenneth Mellum (Drums), Odne (Vocals), Ole Hartvigsen (Bass) und Andre Raunehaug (Rhythmus Gitarre/Vocals) mit. Diese Norweger präsentieren uns nun mit ihrem Debut "Attende" ein beachtliches Debut.


Wie klingen MISTUR denn nun? Klar kommt einem zunächst WINDIR in den Sinn, kein Wunder bei dem Gitarristen, dessen Riffing eben einen Wiedererkennungswert hat. Aber trotzdem sollte man die Norweger nicht vergleichen, denn sie sind natürlich eigenständig. Es herrscht ein steter Wechsel zwischen treibendem Black Metal und ruhiger, sehr schöner viking/paganartiger Melodik (z.B. 'Armod'). Die Songs sind einerseits roh und archaisch, aber beinhalten auch eine gehörige Portion Epik. Gerade die langsameren Passagen mit den nicht verzerrten Gitarren, den atmosphärischen Keyboardklängen (z.B. zum Ende von 'Svartsyn') oder gerade die immer wieder eingeflochtenen Klavierparts ('Armod', 'Skuld') wissen besonders gut zu gefallen.


Je öfter man die CD hört, desto mehr neue Strukturen und Feinheiten entdeckt man. Deshalb macht es immer wieder Freude, die Play-Taste ein weiteres Mal zu drücken. MISTUR erschufen mit ihrem Erstling ein Viking Black Metal-Werk zwischen archaischer Rohheit und melodischer Eingängigkeit. Nicht nur WINDIR-Fans werden von dem atmosphärischen "Attende" begeistert sein.


Gesamtwertung: 8.0 Punkte




„Attende“ CD
(Einheit) - Igelmetal - September 2009 - 4/5 Punkte


Stil: DIE Nachfolgeband von Windir


Die Band Windir sollte jedem (Viking) Metaller ein Begriff sein. Im Jahre 2004 löste sich die norwegische Band nach dem Tod ihres Sängers Valfar auf und die verbliebenen ehemaligen Windir-Mitglieder gründeten neue Bands. Bisher sind drei Bands aus diesem Pool entsprungen: Vreid, Cor Scorpii und nun auch Mistur. Weder Vreid noch Cor Scorpii haben das wahre Erbe der norwegischen Helden angetreten, denn beide Bands haben sich in eine andere Richtung entwickelt und ihren eigenen Sound geschaffen.


Mistur jedoch haben den Sound von Windir beibehalten und weiterentwickelt. Der ehemalige Windir-Gitarrist Stian Bakketeig spielt auch bei Mistur Gitarre und sein Bruder Espen sorgt für die elektronische Ergänzung des Ganzen.


Lange mussten die Fans auf das erste Album der Norweger warten, obwohl bereits 2003 gegründet, gab es bisher nur eine Demo der Band namens "Skoddefjellet" aus dem Jahre 2005. Nach einigen Jahren des Bastelns und Komponierens liegt 2009 endlich das Debütalbum der Norweger namens „Attende“ vor. Die einzelnen Tracks haben in klassischer Viking Metal-Marnier alle eine Laufzeit von mindestens sechs Minuten und der Titeltrack umfasst gar eine Spiellänge von über zwölf Minuten. Diese Längen werden benötigt, um Raum zu schaffen für die wichtigen Melodien und das Kreieren der entsprechenden Atmosphäre. Bereits das Cover des Debütalbums dürfte für Aufsehen sorgen, wurde es doch von Kris Verwimp geschaffen und passt perfekt zur Musik der Norweger.


Die Ähnlichkeit mit Windir ist nicht von der Hand zuweisen, insbesondere auch aufgrund des Gitarrenspiels von Stian, welches schon bei Windir eine tragende Rolle übernahm.
Eigenständigkeit hat sich diese Band jedoch dennoch bewahrt, sichtbar zum Beispiel in dem Stück Arnod, in dem klarer Gesang auf Akustikgitarren trifft und im Laufe des Stücks durch harte Gitarrenriffs wieder hochgepeitscht wird.
Auf diesem Werk finden sich sowohl majestätische und erhabene Momente (in Arnod oder in Slaget) zu finden, aber auch finstere Passagen sind erkennbar, nämlich dann wenn Gefühle wie Hass oder Verzweiflung vertont werden. Sänger Odne bringt diese Gefühle in seinen ausdrucksstarken, kreischenden Black Metal-Vocals in norwegischer Sprache perfekt zum Ausdruck. Ein wahrhaft kraftvolles Album, das die Norweger mit „Attende“ vorlegen.


Tracklist:
1. Slaget
2. Svartsyn
3. Armod
4. Skuld
5. Mistur
6. Skoddefjellet
7. Attende


Fazit:

Mistur haben den Sognametal zu neuem Leben erweckt und garnieren ihn mit ihrer ganz eigenen Note. Ein Fest für alle Fans epischen, melodischen und kraftvollen Viking Metals in der Tradition von Windir!




„Attende“ CD
(Einheit) - Heavy Metal.no - September 2009 - 10/10 Punkte


Sogndølingene i Mistur er tredje aktør ut i kjølvannet av oppløsningen av Windir.


Først ute var Vreid med sin thrash/black/heavy variant som ikke minte noe særlig om Windirs episke black metall mettet med folkemelodier. Tidligere keyboardspiller i Windir, Gaute Refsnes, tok steget nærmere det klassiske Windir-lydbildet med Cor Scorpiis monumentale debutalbum Monument, men nye elementer ble introdusert, blant annet vakker klassisk piano spilling. Som Windir har Mistur sine røtter i folkemusikk, og de har tidligere Windir og nåværende Cor Scorpii sologitarist Stian Strom Bakketeig i sin besetning. Stian alene binder Windir, Cor Scorpii og Mistur sammen da han har en veldig identifiserbar måte å spille på. Stians bror Espen (synth/ren vokal) dannet Mistur sammen med barndomskameraten og rytmegitarist André Raunehaug, og ga ut den høyt lovprisete demoen Skoddefjellet i 2005. Nå er de klar med deres første fullengder titulert Attende, og plata gir klare forhåpninger om at Sognametallen er kommet for å bli.


Sjansene er nemlig store for at dersom man verdsetter albumene 1184 og Likferd av Windir høyt, vil man også falle for Attende. Attende er nynorsk for Tilbake, og ja, dette albumet kunne gått ut for å være Windirs 5 album som aldri fikk se dagens lys. Lydbildet er svært likt, spesielt den klare lyden, men samtidig råheten over gitarharmoniene. Andre lignende trekk er frenetisk dobbelbasstromming, svært aggressive og identifiserbare gitarriff, nesten identisk vokal, lignende lyriske temaer, mektig bakgrunnssynth og sist, men ikke minst: de mektige overgangene. Et klassisk eksempel er når alt det ekstreme fases ut, for deretter å bli avløst av episke synth/keyboards melodier. Melodier som klart har røtter i det folklige lydbildet.


Hva med egne særheter og er Mistur kun en kopi av Windir? Likheten er slående, men det er slett ikke noe blekt over prestasjonene til medlemmene i Mistur. De tar opp arven etter Windir på en fremragende måte og Attende er utelukkende strippet for kjedelige øyeblikk. I god gammel Windir-tradisjon er også komposisjonene relativt lange; den korteste låten er på 6 minutter, mens tittelsporet nesten bikker 13. Gled dere til tittelsporet; den frembringer den overjordiske og hyperhypnotiske atmosfæren til Journey to the End. Med andre ord betyr det svært mye repetisjon og synth i de siste minuttene, men det setter deg i en transe som man ikke klarer å flykte fra. Og det er ikke kun i tittelsporet slike øyeblikk oppstår.
Man kan velge å disse Mistur kraftig for å etterligne Windir mye. Eller man kan ha i bakhodet at de kommer fra den samme lille plassen, er påvirket og inspirert av lignende faktorer, har den samme musikalske bakgrunnen og deler ett felles medlem. Da blir naturligvis mye av musikken lik, og undertegnende føler at det klassiske Sognametall lydbildet behøves å ta vare på.


Tredjesporet Armod er en maktdemonstrasjon, og samtidig et eksempel på at Mistur tør å gå i ukjent terreng. Den åpner aggressivt og hypergroovet med folkelige melodiundertoner, før tempoet roes litt og sologitaren presser ut gråtende melodilinjer, før alt stopper. Deretter overtar noe av det meste fengende syntharbeidet undertegnende har hørt, og spiller melodier uavhengig av notene til gitarene. Synthen styrer showet i et par minutter før en ny overgang kommer, enda en overgang der akustisk gitar plutselig roer alt ned med en romantisk renvokal syngende over. Til slutt overtar det ekstreme igjen ut resten av låten. Armod er 8 minutter med ekstremmetall i verdensklasse.


Attende er en nytelse fra start til slutt. Undertegnende er klar over faren for å fremstå som en rumpeslikkende fanboy uten evne til å tenke kritisk, men sort metall blir ikke mer episk og folkelig enn dette. Noe å sette fingeren på finnes rett og slett ikke, i alle fall ikke i disse ørene fra Haugesund.


Heidra Sogndal! Heidra Windir! Heidra Mistur!


10/10




„Attende“ CD
(Einheit) - Scream Magazine - September 2009 - 6/6 Points


Jaaaaa. Endelig er Mistur ute med sitt debutalbum, og jeg kan med stolthet si at de innfrir mine forventninger til de grader. Jeg har ventet på denne skiva siden jeg fikk deres demo ”Skoddefjellet” i hendene for fire år siden. Musikken er så sterk og majestetisk at det er en fryd å høre på. For de uinnvidde kan jeg opplyse om Mistur består av flere medlemmer fra Sigtyr og Cor Scorpii. Vi begynner med åpningssporet ”Slaget”, som er ei kjapp låt med noen atmosfæriske melodilinjer innimellom. Vi går da videre med ”Svartsyn” , som virkelig er en mektig låt med mye variasjon, og noen glitrende melodier. ”Armod” er neste låt ut, og er virkelig en låt jeg har forelsket meg i. Vokalist Odne drar til med sin gode black metal stemme, og man får høre fantastisk ren vokal fra Espen Bakketeig og Andre Raunehaug, og med sin gode låt oppbygging er dette en låt jeg aldri går lei av. Neste låt ”Skuld” begynner med en vakker piano intro før bandet fortsetter med sin episke folk/black metal. Stian Bakketeig og tidligere nevnte Andre drar frem noen solide gitarriff gjennom hele låta, og det må nevnes at sluttpartiet er vakkert. Man fortsetter videre med ”Mistur”, som har en litt tyngre åpning, og der trommis Kenneth Mellum og bassist Ole Hartvigsen viser frem sine talenter på de respektive instrumenter. Låten har også en majestetisk avslutning. Begynnelsen på neste låt ”Skoddefjellet” er et av mine absolutte favorittpartier på albumet, og bare viser hvilket fantastisk band Mistur er. Resten av låta fortsetter på en fortreffelig måte, og jeg blir sittende å nyte dette mesterverket. Avslutningssporet ”Attende” klokker inn på nesten 13 minutter, og er en låt som inneholder alt jeg ønsker meg. Jeg blir bare sittende å skrike i vellyst idet denne monumentale nytelsen velter over meg. Takk skal dere ha gutter. Det er slike stunder en stakkars metal- journalist lengter etter. Dere får min første sekser, og den har dere virkelig fortjent. Denne SKAL du ha i samlingen.


- Frode Jenssen – 6/6 POINTS




„Attende“ CD
(Einheit) - Metal.de - August 2009


Beginnen wir mit dem Unvermeidlichen: Seit dem tragischen Ende von WINDIR gab es lange Zeit keine Band, die das Erbe dieser unerhört originellen Band hätte antreten können oder wollen. VREID hätten aufgrund ihres Line-Ups am ehesten als Nachfolgeband durchgehen können, verlegten sich aber auf einen komplett anderen Sound. COR SCORPII, bei denen zeitweise ein ebenso großer Anteil an WINDIRs Ex-Mitgliedern spielte, legten erst im letzten Jahr ihr Debütalbum vor, das aber mehr als Anerkennung erfuhr.


Bleibt die Band MISTUR aus Kaupanger im Sognefjord, bei denen mit Stian Bakketeig der ehemalige WINDIR-Gitarrist in die Saiten greift und sein Bruder Espen die Elektronik bedient: Deren erstes und einziges Demo "Skoddefjellet" aus dem Jahr 2005 ließ bereits Großes erahnen, und viele fieberten schon gespannt dem Debütalbum entgegen. Vier lange Jahre sind seitdem vergangen, eine Zeit, in der sich die Norweger rar gemacht haben – aber eben vor allem an ihrem Debütalbum gefeilt, und das liegt mit "Attende" nun endlich vor.


Und natürlich sind die Verweise auf den Sound der WINDIR-Alben nicht von der Hand zu weisen – dafür haben die Bands einen zu ähnlichen Background und mit Herrn Bakketeigs Gitarrenspiel ein nicht zu gering zu schätzendes Alleinstellungsmerkmal. Allerdings besteht "Attende" ja nicht nur aus einem Sound, sondern in erster Linie aus sieben überlangen wie starken Songs, die alle ihren eigenen Charakter besitzen.


In den besten Momenten klingen MISTUR so herrlich majestätisch und erhaben, dass einem kalte Schauer über den Rücken laufen (wie im Opener "Slaget" und vor allem in "Armod"). Das sind die Momente, welche die lange Wartezeit auf das Debütalbum vergessen lassen, das sind die Passagen, die schlicht ergreifend sind. Und hier fällt auf, dass die Keyboards bisweilen einen breiten Raum einnehmen – allerdings stets songdienlich, stehen doch die Melodien im speziellen und die Atmosphäre generell im Vordergrund. Sei es die Weite der norwegischen Gebirgslandschaft, die dadurch vertont wird, dramatische Geschichten oder einfach Gefühle, wie Zorn, Hass, Liebe, Sehnsucht...


Die rauhen Black-Metal-Zutaten und das charismatische Gekeife von Sänger Odne bilden einen sehr schönen Kontrast zu den synthetischen Klängen. Ab und zu verirrt sich sogar ein proggiges Riff in die Songs ("Skuld" – auch wenn das zunächst ein bisschen zu gewollt klingt), und wenn im bereits erwähnten "Armod" kurzzeitig cleaner Gesang auf Akustikgitarren trifft, dann zeigt dies vor allem, dass MISTUR durchaus in der Lage sind, sich vom Wirken des großen Vorbilds abzusetzen und ihre eigenen Einflüsse zu verarbeiten.


Insofern fordert "Attende" zurecht Anerkennung ein: MISTUR haben sieben Songs erschaffen, die trotz ihrer beachtlichen Länge in sich geschlossen sind und trotz der durchaus vorhandenen Parallelen zu WINDIR eigene Wege gehen. Oder um es ein wenig pathetisch zu sagen: "Attende" greift die Traditionen des Sognametals auf – und erfüllt ihn mit neuem Leben.


Punkte: 8/10

(Eckart / 22.08.2009)




„Attende“ CD
(Einheit) - Legacy Magazin Ausgabe 62 - August 2009


Mit MISTUR hat sich das deutsche Einheit-Label mal wieder eine richtige Perle geangelt. „Attende“ ist das Debüt der bereits vor sechs Jahren gegründeten norwegischen Band – und dem hört man die lange Reifezeit in jeder Minute an. Was bei MISTUR zuerst ins Ohr sticht, sind die hammergeilen Gitarrenlinien, die in eigentlich jedem der hier vertretenen sieben Songs Akzente setzen – ihn mal treibend voran peitschen, mal eingängig riffen, dabei immer für Wiedererkennungswert und eine eigene Note sorgen. Da verwundert es auch nicht, wenn man vernimmt, dass für selbige Stian Bakketeig (was ein – tschuldigung – niedlicher Name) verantwortlich ist, der sich schon bei Windir und Cor Scorpii profilieren konnte. Doch seine im Vergleich unerfahrenen Mistreiter stehen ihm in keiner Hinsicht nach: „Attende“ ist von der ersten bis zur letzten Minute stimmig komponiert und arrangiert, sauber eingespielt und produziert. Ihr Grundgerüst aus extremem, schwarz angehauchtem Metal verzieren die sechs Mannen mit einem deutlichen Viking/Pagan-Einschlag und einigen traditionellen Referenzen. Windir darf dabei gerne erneut als Vergleich fallen, aber auch Thyrfing bieten sich als Orientierungspunkt an. MISTUR erschaffen eine gekonnte Verbindung aus aggressiver Härte und Melodie, aus nicht zu dick aufgetragenem Pagan-Pathos und einer eingängigen mitreißenden Atmosphäre. Schon beim ersten Durchlauf gehen die norwegisch gesungenen Tracks gut rein, sind aber auch detailliert und variantenreich genug, um sich beim Dauerrotieren nicht schnell abzunutzen. Lediglich einen Tacken mehr Kompaktheit würde man sich bei zwei, drei etwas überlangen Passagen wünschen, aber diesen marginalen Schönheitsfehler kann man bei der ansonsten hier gebotenen Qualität leicht verschmerzen. (DG)


12/15 Punkte




„Attende“ CD
(Einheit) - EMP Catalogue Autumn - Juni 2009


Sogndal? Der Name dieses norwegischen Städtchens sollte vor allem bei eisernen Windir-Fans allerbeste Erinnerungen an einzigartige Musik, aber auch immerwährende Trauergefühle um den Verlust von Ausnahmekünstler Valfar hervorrufen. Nun schickt sich eine weitere Band von dort aus an, allen hochanspruchsvollen Viking Black Metal-Liebhabern das Dasein zu verbessern: Und Mistur hauen beinahe 100% gleich in dieselbe stilistische Kerbe! Somit kann ihr aktuelles wunderprächtiges Debütalbum „Attende“ schlagartig wahre Begeisterungsstürme auslösen. Denn diese regelrecht berauschend melodisierte Überscheibe enthält ausnahmslos mitreißendes Spitzenmaterial. An(Treibend) flüssig ausinstrumentiert, sind die großatmosphärischen Hammerkompositionen des geradezu eruptiv spielfreudigen Sextetts allesamt von gar zeitlos verführerischer Schönheit und betörend klassischer Anmut. Und dabei legen diese ausgesprochenen skandinavischen Stimmungsexperten atemberaubend tief greifende Dramaturgien in ihre von altnordischer Tragik beseelten Emotionskompositionen. Kein Wunder, beglückt uns auf „Attende“ doch der ehemalige Windir-Lead-Gitarrist Strom mit bestechend feinen Saitenkünsten.


(Markus Eck)


Hochanspruchsvoller Viking Black Metal für Liebhaber – diese berauschend melodisierte Überscheibe enthält mitreißendes Spitzenmaterial. Inkl. Strom, ex-Gitarrist von Windir!




„Attende“ CD
(Einheit) - Metal Message - Juni 2009 - 10/10 Punkte


Sogndal? Der Name dieser norwegischen Region sollte vor allem bei eisernen Windir-Fans allerbeste Erinnerungen an einzigartige Musik, aber auch immerwährende Trauergefühle um den Verlust von Ausnahmekünstler Valfar hervorrufen. Nun schickt sich eine weitere Band von dort aus an, genauer gesagt auf dem Stadt Kaupanger, allen hochanspruchsvollen Viking Black Metal-Liebhabern das Dasein zu verbessern: Und Mistur hauen beinahe 100% gleich in dieselbe stilistische Kerbe! Somit kann ihr aktuelles wunderprächtiges Debütalbum „Attende“ schlagartig wahre Begeisterungsstürme auslösen. Denn diese regelrecht berauschend melodisierte Überscheibe enthält ausnahmslos mitreißendes majestätisches Spitzenmaterial. Im September 2008 wurde „Attende“ in den berühmten norwegischen Akkerhaugen Studios aufgenommen, und Tonmeister Thorbjorn Akkerhaugen produzierte mithilfe der Band selbst auch hierbei erneut mal wieder hervorragend.


An(Treibend) flüssig ausinstrumentiert, sind die großatmosphärischen Hammerkompositionen des geradezu eruptiv spielfreudigen Sextetts allesamt von gar zeitlos verführerischer Schönheit und betörend klassischer Anmut. Nicht wenig Anteil daran haben neben erwähnten angenehm stimulierenden Tonfolgen zahlreiche wonnige Tastenkaskaden, welche sich immer wieder in aller noblen Grazie auftürmen. Und so legen diese ausgesprochenen skandinavischen Stimmungsexperten wieder atemberaubend tief greifende Dramaturgien in ihre von altnordischer Tragik beseelten Emotionskompositionen. Kein Wunder, beglückt uns auf „Attende“ doch der ehemalige Windir-Lead-Gitarrist Strom mit bestechend feinen Saitenkünsten! Die sinnbildlich funkelnd glänzende Krone setzt dem Ganzen ein traumhaft schönes Frontcoverbild auf, im Original ein Ölgemälde von Kris Verwimp, welches die musikalische beziehungsweise thematische Vorgabe von „Attende“ illustratorisch perfekt umsetzt. Traumhaft, und eigentlich ganz ehrlich gesagt viel zu gut für diese Welt.


© Markus Eck

(19.06.2009)




„Attende“ CD
(Einheit) - Xtreem Music - June 2009 - 9/10 Points


¡Vaya bombazo se marcan estos noruegos con su Folk/Viking Black!, pero del palo agresivo, nada de mariconadas. Realmente "Attende" es un trabajo excepcional lo mires como lo mires. Einheit Produktionen han estado a la caza y se han llevado el gato al agua. Su salida está prevista para finales de agosto, o sea que habrá que estar atentos.


Están bastante influenciados por WINDIR, a la cual perteneció Stian Bakketeig. Posteriormente forma equipo con componentes de SIGTYR, de cuya alianza nace MISTUR. Analizando un poco su trayectoria, se forman en el 2003, contando, tan solo en su haber con "Skoddefjellet" (2005) una demo autofinanciada y este, su álbum debut. Mencionar que el cover art corre a cargo del gran Kris Verwimp. Yendo directos al grano, vamos con "Slaget", con unos comienzos arrolladores. Las batacas van galopando sobre unos riffs rabiosos con algunos fragmentos melódicos. Voces blackers excelentes y unos teclados que dan un aire malévolo al tema. Para empezar, esto es la hostia!. "Svartsyn", los guitarrazos siguen en su línea con esos riffs poderosos y penetrantes. Como el resto, con este corte dejan claro cual es su sonido, rápido y agresivo con la inclusión de una especie de bajón con ritmos más lentos y unas buenas melodías de teclado dando paso a la agresividad de nuevo. "Armod", unos ritmos pegadizos con un sonido de la hostia, es lo primero con lo que nos dan en la frente, aparecen ritmos más épicos que nos pueden recordar un poco a unos BORKNAGAR del palo agresivo. En los momentos más cañeros son como si viniera un ciclón, me parece genial, ya que posee bastante variedad, incluso las acústicas y voces límpias se abren camino, bestial, "Skuld" unos teclados nos inducen a unos riffs melódicos. La verdad es que en comparación con los anteriores, es bastante más fácil de digerir, no es que le falte potencia al tema, que nos entendamos, te pueden sonar a unos ARCTURUS en plan black. "Mistur", comienza bastante light con violines y teclados acompañados con guitarras y las batacas hasta que nos damos cuenta que esto es lo que hay, un tema instrumental. No digo que sea malo, pero me ha cortado un poco el subidón. "Skoddefjellet", los teclados van avisando que la que se avecina va a ser buena y ¡de que manera!. Volvemos al estrépito, menos mal. Voces Black y fragmentos un poco más suaves que los temas del inicio, más épicos alternados con otros más cañeros también, muy bueno este. "Attende", absorben nuestra atención con unas líneas de piano con unas bases orquestrales de teclados. Tras esto nos entran con unos guitarrazos que cogen el peso del tema seguidos de unos riffs épicos muy cañeros, además de voces Black, melodías nostálgicas, guitarras límplias, mas fragmentos orquestrales, medios tiempos, momentos de alta velocidad, etc. Acaban el tema con unos ritmos que se van repitiendo acompañados de unos teclados y unos alaridos Black que van y vienen. Un temazo, es que más de doce minutos dan para mucho.


Verdaderamente estos MISTUR se han currado un disco de tres pares de cojones. Si te gusta el Viking Black con diversas dosis de agresividad y melodía, con "Attende" te vas a quedar alucinado. Un trabajo con una diversidad y variedaad que te dejará helado.


9/10 POINTS




www.emp.de
„Hochanspruchsvoller Viking Black Metal für Liebhaber – diese berauschend melodisierte Überscheibe enthält mitreißendes Spitzenmaterial. Inkl. Strom, ex-Gitarrist von Windir!“


www.legacy666.de 12/15 Punkte
"MISTUR erschaffen eine gekonnte Verbindung aus aggressiver Härte und Melodie, aus nicht zu dick aufgetragenem Pagan-Pathos und einer eingängigen mitreißenden Atmosphäre.“


www.metal.de 8/10 Punkte
"Attende" greift die Traditionen des Sognametals auf - und erfüllt ihn mit neuem Leben."


www.bleeding.de 7,5/10 Punkte (Krümel)
„MISTUR erschufen mit ihrem Erstling ein Viking Black Metal-Werk zwischen archaischer Rohheit und melodischer Eingängigkeit. Nicht nur WINDIR-Fans werden von dem atmosphärischen "Attende" begeistert sein.“


www.metalmessage.de 10/10 Punkte
„Traumhaft, und eigentlich ganz ehrlich gesagt viel zu gut für diese Welt.“


www.metalearth.de 9/10 Punkte
„Geballter Pagan Black Metal der abwechslungsreichen Art.“



Out Now


Bifroest - Mana Ewah

Bifröst – Mana Ewah CD



Utmarken - Utmarken

UTMARKEN – Utmarken CD

earlier
Releases

11.jpg


to the top