Einheit-Produktionen
Suche Sitemap Impressum




Werbung
Gannahall - Museumsdorf und Seminarzentrum

Walhalla Metal Mag

Trollmusic


Mistur - Interview

Interview Lords of Metal


Een debuut waarvan we hier de afgelopen maanden meermaals genoten hebben, is ‘Attende’ van Mistur. Wederom een band afkomstig uit het kille noorden (Noorwegen in dit geval) die meteen ons hart verovert met epische black metal waarin rigoureuze heftigheid gekruid wordt met melodieuze gitaarpartijen en zweverige toetsen. Het is de manier waarop Mistur dit doet en de hoge kwaliteit van de lange nummers die maakt dat Mistur een fantastische entree in de metal wereld heeft gemaakt. Daarom wilden we maar al te graag even met oprichter André Raunehaug (cleane zang en gitaar) van gedachten wisselen.


Text: Vera


Hello André, your debut album ‘Attende’ has been launched at the world late August. Since this is a couple of months ago, let’s start with how things are going at the moment. Did the album get rave reviews and was it received well until now?

The feedback on ‘Attende’ has been fantastic so far. We have got great reviews and been praised by fans from all over the world, which is something we appreciate a lot.


Let us go back in time: The first signs of formation of Mistur go back to 2003, there was a demo in 2005 but only in 2008 you entered the studio to record this full length ‘Attende’. So I guess you prepared yourselves carefully and planned everything step by step…

It took some time before we ended up in the studio. Things went a bit slow, but we prepared ourselves very well. When we would release our debut album, we wanted to present something good. The album has been worked on for years. That is definitely one of the reasons for the quality of the material as well.


Three of you have an illustrious past in Sigtyr. Can we see that band as a kind of pre-Mistur?

There are no connections between Sigtyr and Mistur, except a common vocalist. It is two separated bands.


Are there certain bands or individuals that inspired you to start playing music yourself?

For me personally, Kurt Cobain and Nirvana have been a great inspiration to make me start playing music back in the early nineties. Later on I was interested in different metal music. The inspiration for the music we create comes from many places. And it is not only metal. As long as there are interesting chords and atmosphere, whether it is metal, jazz, folk, pop, rock, it can influence our music creation. We are influenced by lots of metal bands, including bands like Emperor and Old Man's Child.


You also have the luxury of having three vocalists in the band, resulting in ferocious growls but great clean vocals as well. Can you tell a bit more about the vocal harmonies and contrasts that seem pretty important in your music?

We have a fantastic screaming voice, which suits the music just perfect. Both I and Espen also manage to do clean vocals. We want things to be dynamic and we always need harmonies. ‘Armod’ is a good example where we have great variety and where we also slow down the whole song with a clean vocal theme which probably reminds people about bands like Opeth. I think things like this just makes the songs even more interesting, and probably easier to listen to.


Besides the harshness of the black metal roots, symphonic arrangements and atmosphere is very important. Sometimes I even get an almost classical feel, or am I wrong?

You might be right about that. We have a great mixture of elements in our music. I think that is more of a coincident. We have no specific structure or plans when creating a new song. It could end up as a symphonic arrangement, a folk tune or just raw black metal. It depends on the themes and the chords. Some themes should be presented in a classical way; other suits best a symphonic twist. And it is also very important to us that the whole song has an identity. Something I feel we have managed very well on this album.


You recorded the album with Thorbjorn Akkerjaugen as producer. His name might not be as famous as Tue Madsen or Fredrik Nordström, but also Thorbjorn worked with famous bands before, isn’t it?

Thorbjørn has worked with bands such as Emperor, Zyklon and Windir, and many more. We knew we would get a good sound if we went there. And so we did! (smiles)


How and why did you eventually decided to go and record there? Are there interesting stories about “this recording of a first album”?

It is a well-known studio in Norway. Lots of great music has been produced there. He is not one of the most expensive ones, despite the great work he does. We probably checked out a couple of other studios before we decided on Thorbjørn. I’m happy with our choice today. We went there for fourteen days. The recording and mixing went well. And we had a helluva time there. This was our first time in a professional studio and it was a fantastic experience. The process of forming ‘Attende’ from nothing, to what it finally became, was one of the greatest things I have ever done. And almost every day of work ended where we sat in his living room and drank, discussed and watched corny music videos on his television, until early in the morning, drunk as hell (laughs)


The mastering was done by Peter in de Betou, well, that’s another famous name…

Peter was recommended by our friends in both Vreid and Cor Scorpii. They have both used him recently. So it was an easy choice. We have not worked with any specific mastering persons before, so we simply decided for one who had lots of experience within the field.


I guess most of the journalists already came up with telling about similarities with the Windir sound. And of course, recruiting ex-Windir guitarist Strom increases this feeling even more. Aren’t you getting tired of this comparison and can you tell a bit more about the congenial souls of Windir… (anyway, I don’t mind any similarities)

Windir became a very famous band and they have for sure put the small place Sogndal on the map within the metal scene. It is natural that other bands from the same region, playing metal, will be compared to them. Our musical expression might be comparable, but we are doing our own thing and we have our own qualities. For us I don't feel it is a burden, but more like a honour to be compared to such a great band.


All lyrics are in Norwegian and are related to the Viking themes and mythology. Is there a kind of story or personal interpretations? I also heard that you sing in a dialect?

We sing in our local dialect here in Sogndal. This is one of the few dialects in Norway, which reminds us most about the Old-Norwegian. We want to spread our culture as best we can.


The name Mistur comes from Icelandic language and means mist. But I think these languages (and Faeroese) are related languages. I was wondering… do you learn all of them at school?

Especially Icelandic and Norwegian have something in common, but they are at the same time quite different. We learn only our mother language and English in schools in Norway.


The artwork is done by Kris Verwimp and he is famous for his beautiful oil canvas arts. (I am from Belgium, so he’s a friend of mine). How did you get in contact with him? (he paints for several (black) metal bands)

Give him my greetings! Once again I want to thank him for his tremendous work. His work has become an important part of the album. We got in contact with Kris back in 2005, I think. After we participated on Markus Eck’s sampler CD (‘Metalmessage’), we were introduced to him. We found out about his works and I remember I was very impressed and interested. We simply asked him if he wanted to do cover art for our upcoming album, even though it would not be released until four years later. He said yes and it didn’t take long until he had a finished oil painting.


I read that he was inspired by a bay/fjord where you live and while listening to your music I thought: “It must be great to live in the midst of immense powers of nature” (if you compare it to industrial areas in Belgium or the Netherlands). Is nature an important source of inspiration or is nature too cruel and rough in your environment? (long winters, cold, many hours in the dark in winter)

The painting is based on the landscape from Kaupanger, just outside Sogndal. Kaupanger is the place where Espen, Stian and I have grown up. The fjord with the Viking ships is the famous Sognefjord, one of the longest fjords in the world. This is also the fjord where the famous battle of Fimreite found place in 1184. In the Viking age, Kaupanger used to be a trading place, so it is also a historical Viking village. For us, the painting reminds us about this historical event. The nature here is an inspiration, and especially when it also has a Viking history. What is tremendous about the nature here, is the fantastic fjord and the wild and beautiful mountains. At this point we also got quite huge amount of snow. Here in Kaupanger, people simply live in the middle of a big forest.


I found a diverting video… what are your comments on this one?

http://www.youtube.com/watch?v=SaXaiuzT4-M
It is always a good thing when other people figure out and play our music. We definitely got some fans out there! We appreciate that.


I see that you mainly played some shows in Norway. What are the plans on the live front for 2010?

So far we have only played live in Norway. We got more shows booked in Norway in 2010. Unfortunately, we have no confirmed shows abroad yet. Hopefully we will have the chance to also play for you guys abroad one time.


Do you have already songs or ideas for a second album? If so, what is the direction/development for the near future?

We have some material for a upcoming album already. It is hard to say how we will develop further. I think we just have to wait and see. We don’t know yet when we will record the next album.


You are signed at Einheit Produktionen. How did you manage to find a label in these hard times?

We have been in contact with Einheit Produktionen for years, even almost since our demo was released back in 2005. We checked quite a few labels, before we ended up with Einheit. Today I’m quite happy with that. We have produced the album ourselves, where Einheit is more like a distribution partner for us. This works just great. Einheit has less expenses altogether and we earn more money on each sold album. And they are an important channel for us into the European and German marked.


Now that another year has gone: What was the highlight of 2009 for you?

hmm.. it is a good question. We did only one live show so far after the release, which of course is one highlight. It feels good to present the music live. The second highlight is probably when our CD was at second place, on the sales list, within the genre hardrock/metal on www.cdon.com (which is a very famous web shop, at least here in the North).


What are your plans for the near future?

Play live and create more music! We will work hard to make Mistur a well-known name within the metal scene, both in Norway and abroad.


If there is something you want to add or news I forgot to cover, feel free to add…

Thanks a lot for the interview and your will to spread our music. We appreciate that. I think you have covered the most of it. I might add that I appreciate all the great feedback we have got and all the superb fans out there. Thanks for your support. Hopefully I will see some of you guys on the road somewhere!




Interview Metal1.info


Mit ihrem "Sognametal"-Debüt namens "Attende" konnten die Norweger von MISTUR einiges an Staub aufwirbeln. Mit Gitarrist André tauschten wir uns über Nebel, Windir-Nachfolger und Sprachverwirrungen aus.


Hallo André, vielen Dank, dass du dir für das Interview Zeit nimmst. Es tut mir leid, dass ich auf bokmål schreibe, aber es ist praktisch unmöglich in Deutschland nynorsk zu lernen. Kannst du als erstes die Band unseren Lesern vorstellen? Wofür steht MISTUR in der norwegischen bzw. weltweiten Metalszene?

Mistur ist eine Black Metal-Band aus den mächtigen Bergen und Fjorden des Sogndal, Norwegen. Das Projekt wurde von mir und Espen 2003-2004 gegründet. Im Sommer 2005 kam die Demo „Skoddefjellet“ raus, welche wirklich gute Kritiken bekam und Lust machte mehr Musik zu schreiben. In den folgenden Jahren spielten wir kleine Konzerte und komponierten Musik für eine neue Platte. Im September 2008 zogen wir dann ins Akkerhaugen Tonstudio außerhalb von Notodden ein um unser erstes Full-Length einzuspielen. Danach begannen wir die Zusammenarbeit mit dem deutschen Label Einheit Produktion und veröffentlichten unser Debüt „Attende“ im August 2009.


Warum habt ihr einen isländischen Bandnamen gewählt?

Wir wollten einen einfachen Namen haben, der gleichzeitig unsere Musik beschreibt. Mistur (auf Norwegisch skodde, auf Deutsch Nebel) ist ein mystisches und stimmungsvolles Phänomen, etwas was – wie wir fühlen – unsere Musik auf viele Arten beschreibt. Weil es in Norwegen schon eine Band namens „Tåke“ (was das Gleiche nur auf bokmål bedeutet), entschieden wir uns für die isländische Version.


„Attende“ ist seit einigen Wochen draußen. Seid ihr zufrieden mit der Platte und was denkt ihr über die Reaktionen der Presse?

Wir haben viele Jahre an der Platte gearbeitet. Einige Melodien entstanden schon, als das 2005er Demo rauskam. Der ganze Prozess ist sehr durchdacht weil wir nicht irgendeinen Scheiß auf die Debüt-Platte packen wollten. Wir waren sehr zufrieden mit dem fertigen Resultat. Und wir sind erfreut, dass wir den Weg gegangen sind, den wir gingen, mit Dank sowohl dem Studio als auch dem Mastering. Rückmeldungen sind bisher ausgezeichnet.


Das Cover der Platte ist vom Meister Kris Verwimp, einer der besten Künstler der Metal-Szene. Auch dieses ist sehr schön, kannst du etwas zur Verbindung mit dem Inhalt erzählen?

Wir danken Kris für seine glänzende Arbeit. Sein Bild hat der Platte seinen einzigartigen Stempel aufgedrückt. Kris machte ein Ölbild nach einem Foto, was wir hier in Kaupanger aufgenommen hatten. Sowohl ich als auch Espen und Stian sind in Kaupanger aufgewachsen. Der Fjord mit den Wikingerschiffen ist der bekannte Sognefjord, wo unter anderem die Schlacht von Fimreite 1184 stattfand. Kaupanger war auch in der Wikingerzeit ein Handelsplatz und somit erinnert uns das Bild an Kaupangers Geschichte.


Wofür steht der Titel „Attende“? Sicher hat das nichts mit der Zahl 18 (Norwegisch „atten“) zu tun, oder? Gibt es auf der Scheibe ein Konzept?

Direkt übersetzt heißt es schon „18“. Wir haben das Wort mit einer anderen Bedeutung benutzt. Wie gesagt, schreiben wir auf Nynorsk und unserem eigenen Dialekt und dort hat das Wort eine andere Bedeutung. Lass mich versuchen den Gebrauch des Wortes zu erklären: Der Text des Stücks „Attende“ erzählt von einer Familie, von der alle bis auf einen Sohn im Kampf gefallen sind. Nun ist auch dieser Sohn auf dem Weg hinaus zum „Viking“, also fleht ihn die Mutter an nicht loszufahren. Sie weiß, dass wenn er fährt, dies seinen Tod bedeutet. Der Sohn fährt gegen den Willen der Mutter los. Es endet natürlich damit, dass er im Kampf stirbt und nicht wieder nach Hause kommt. In diesem Zusammenhang benutzen wir „Attende“ im Sinne von „zurückkehren“.


Viele Leute fühlen sich an Windir erinnert, wenn sie MISTUR hören. Auch ich habe den Eindruck, dass ohne Winder, wo Stian ja vorher spiele, Attende nicht existieren könnte. Kann man sagen, dass MISTUR Windirs echte Nachfolger sind, selbst wenn es euch schon vor Valfars Tod gab?

Durch Windir wurde Sogndal bei Metalfans weltweit bekannt. Klar werden wir mit Windir verglichen, da wir ja auch Strom an der Leadgitarre haben. Wir haben auch einen Sänger, dessen Stimme Valfars recht ähnlich ist. Unser musikalischer Ausdruck hat gewisse gemeinsame Züge, aber wir machen gleichzeitig unser eigenes Ding und haben unsere eigenen Qualitäten. Wir hatten nicht vor ein Nachfolger von Windir zu werden und ich habe auch nicht das Gefühl, dass wir einer sind.


Was hälst du von den anderen Bands, die aus Windir hervorgegangen sind – Cor Scorpii und Vreid?

Beide Bands haben Ex-Mitglieder von Windir, aber ich finde nicht, dass sie den gleichen Stil wie Windir fahren.


Was ist das Geheimnis, was so viele gute Metalbands vom Sognefjord hervorbringt?

Ich glaube nicht, dass Sogndal eine Ausnahme ist gegenüber anderen Städten ist. Talentierte Metal-Musiker findet man in den meisten Ecken Norwegens =).


Genug von Windir – kannst du sagen, welche anderen Metalgruppen MISTUR inspiriert haben?

Es gibt sehr viele Bands, die uns in all den Jahren inspiriert haben, unter Anderem: Amorphis, Emperor, Falkenbach, Windir, Opeth, Dimmu Borgir und Old Man's Child. Aber es ist nicht nur Metal, was uns inpiriert hat. So lange es gute Akkorde oder Stimmungen gibt, werden wir auch von Pop, Klassik, Volksmelodien, Kirchenmusik, Rock, Balladen und so weiter.


Habt ihr in Zukunft Konzerte geplant? Wird es auch möglich sein, MISTUR in Deutschland zu sehen?

Wir haben schon für 2010 mehrere Konzerte hier in Norwegen bestätigt. In Zusammenarbeit mit Einheit hoffen wir auch nach Deutschland zu kommen. Wir wissen, dass es viele Metal-Seelen in Deutschland gibt, die verrückt nach dieser Art Musik sind und wir wünschen uns selbstverständlich die frohe Botschaft zu verkünden.


Zumindest seid ihr ja auch bei einem deutschen Label. Woher kommt die Verbindung mit Einheit Produktionen und seid ihr mit ihnen zufrieden?

Wir waren mit Einheit im Gespräch seit 2005 und wir entschieden uns für sie, nachdem die Platte fertig eingespielt war. Einheit hat phänomenale Arbeit geleistet und wir sind sehr glücklich, dass wir sie als Parter haben. Sie sind für uns ein wichtiger Kanal für den europäischen und deutschen Markt und sie haben eine sehr gute Promo-Arbeit auf der ganzen Welt geleistet.


Sind Stian und Espen Brüder? Wenn ja, gibt es Probleme, die daraus entstehen?

Das stimmt, sie sind Brüder. Probleme innerhalb der Band gibt es deswegen aber keine.


Ok, so viel dazu. Hier kommt das obligatorische Metal1.brainstorming. Was denkst du, wenn ich sage...


Frauenfußball – langweilig
Die Färöer – Wikinger
Immortal – Bergen und Regen
Sozialdemokratie – Politik
Whisky – Fest und Spaß
Oslo – Grau und langweilig
Benedikt XVI. – Christentum


Vielen Dank fürs Interview! Das letzte Wort ist deins.

Danke fürs Interview. Wir haben gute Rückmeldungen zur Platte bekommen und hoffen, ihr in Deutschland hört sie euch mal an!


Interview von: Justus Ledig




Interview Metalmessage


In remembrance for Viking victory


From the Norwegian area of Sogndal they hail the modern world with archaic Nordic powers, which are carried on their sheer incredible atmospheric Viking Black Metal art. Yes, art, by any means of the term! Surrounded by marvellous fjords, majestic snowy mountains and the stunning spirits of mother Nature, the outstanding band managed to get one of the very best acts in this profession beside the fantastic genre-mates Windir at all. The highly epic sound of Mistur contains a unique mix of raw and dark desires, truly awesome musicianship, gorgeous catchy heroic melodies and immense beautiful, partly even sacral symphonic orchestrations of timeless class – lifting creations for all eternity, also said. Founded in 2003, already their drag-along well done demo masterpiece „Skoddefjellet” took my heathen heart by storm; and now, after immense long felt years, they’re back with their new album strike „Attende”. Recorded in September 2008 inside famous Akkerhaugen Studio just outside Notodden, Norway, produced by the band itself and master Thorbjorn Akkerhaugen, „Attende” is easily able to rub your complete mind. A damn well working apprehension on the other hand verified rhythm guitarist and clean vocalist André Raunehaug in our dialogue.


André, how developed the unique Epic Viking Black Metal Metal style of Mistur over the years? Under which influences? People always speak about Windir, when it comes to metal out of Sogndal – are you also still a Windir fan?

„Espen and I have been playing and listening to lots of different music throughout the years. Not only metal. All the music we have created during the last years, on both "Skoddefjellet" and "Attende" is somehow a result of this. To be honest with you, I’m not quite sure what style of metal we play. I don’t think that matter much. The important thing is that we play the music we feel comfortable with. We have had a close relationship to Windir throughout the years, and of course it is an inspiration for us and probably hundreds of other bands both in Norway and abroad. But we are also inspired by other famous metal bands such as Emperor and Old Man’s Child, among many many others.”


Btw: would you categorize your own music as Epic Viking Black Metal at all?

„As mentioned in the first question; we are not sure what style of metal it is. It is probably a question for all the music journalists to answer. If we have to we would simply categorize it as atmospheric black metal, with a touch of folk music and symphony.”


The Viking’s – they didn’t knew any fear, so far we can believe the ancient tales. In nowadays times modern people bear more & more fears in their minds & hearts – why? What’s your opinion about?

„Hehe, the vikings were probably pretty fearless. I think people in ancient times had a totally different view on life, which is hard to compare to nowadays. Back then it were probably more a fight for life. Today we don't have such view on life, at least most of us.”


Pls. explain the readers the meaning behind the new great „Attende”-frontcover artwork by Kris Verwimp, which was drawn a time ago!

„First of all I want to thank Kris for his tremendous job! His great oil painting has become an important part of the album, and made it very unique. The painting is based on the landscape from Kaupanger, just outside Sogndal. Kaupanger is the place where Espen, Stian and I have grown up. The fjord with the Viking ships is the famous Sognefjord, one of the longest fjords in the world. This is also the fjord where the famous battle of Fimreite found place in 1184. In the Viking age, Kaupanger used to be a trading place, so it is also a historical Viking village. For us, the painting reminds us about this historical event. The lyrics from the opening track, "Slaget", are based on the cover-art. The lyrics tell the story of a Viking village and the forced Christianity. There are two Vikings sitting in the hills when suddenly unknown ships are heading towards their homes by night. The unknown people are the Christians, coming to force their religion upon them. This of course ends in a battle where the victory belongs to the Vikings.”


For what exactly stands the new album title „Attende” – pls. explain as detailed as possible!

„If you look it up in your Norwegian dictionary, it is directly translated to "eighteenth". We have used the word in another sense. Let me try to explain the meaning of the word. The lyrics are a story of a family, where a mother has lost her husband and sons in battle, all except one. When the time comes she does not want her son to leave, but he leaves against her will to become a Viking. By that time she understands that he will never return. He is later killed in battle and does not come back. From this song’s lyrics we use the word “attende” meaning “to come back”. We named this song “Attende” before we decided that it also should be the title of the album. This song has very emotional, brutal and tragic lyrics, which suits the music very good. The terms brutal and emotional also reflect our overall impression of the songs on the rest of the album. That is mainly the reason for the album-title as well.”


Btw: what means „Mistur” at all?

„Mistur is an Icelandic word and it simply means "mist" in English. Mist is a word which is moody and mystical and therefore it also describes our music in many ways.”


Pls. tell the readers about the content of the lyrics of your new album!

„The Lyrics are all fictive Viking stories. The themes ranges from death, faith, love to revenge. Some songs deal with the forced christening of the Vikings, as mentioned before with the lyric from “Slaget”. We will probably translate them into English and put them on our website, so all you guys abroad can read them as well.”


Why you still do this music at all – which is also nowadays the most inner driving force within your creative heart to do such metal music?

„We are listening to lots of music and it is our main interest. We are probably most into metal. We simply just feel like creating the type of music we would seek. If I was not a musician and a member of Mistur, I would definitely become a “die hard” fan of Mistur! [laughs] We simply love atmospheric music and therefore we also do what we do.”


André, pls. tell me about the songwriting process for „Attende”!

„It is me and Espen writing all the music. The songs for "Attende" have been worked on for several years. Some pieces of the music were also started on when the demo was released the summer 2005. Whenever we are in the right mood and we have the right moment, we create music mostly separately. We then meet and play the stuff for each other, and we often end up with complete songs. Both “Attende” and “Skoddefjellet” are good examples, which have been written 50/50 by me and Espen. They both consist of themes from the both of us which just fit perfectly together.”


Where you`ve got all the creative ideas for your new specific epic art on „Attende”? And when they come regularly at best in your mind?

„When we are in the right mood and have the right moment, the ideas comes to our mind. It is a result of our interest for both metal and music in general and our force to create the music we feel comfortable with.”


How did run the studio recordings for these album?

„We went to Akkerhaugen Studio here in Norway. Thorbjørn Akkerhaugen is probably quite famous for his close relationship to the guys in Emperor. He has also produced albums for Windir and Zyklon. We knew we would get a good sound if we went there. The time in studio went well and I’m very happy with the result. Luckily, the recordings of my rhythm guitar only took two days. So after that I could just let the rest of the guys do their job, while I could just sit back and consume all the beers we brought. [laughs] It was a great time and a fantastic experience. If I had the chance I would definitely visit Thorbjørn Akkerhaugen again, but we have not decided yet on what studio we will go to next time.”


Do you like it to play live?

„We all love to play live. We really hope we will have the opportunity to play some live-shows for you guys in Germany! I think "Attende" is a typical style of metal that suits German metal heads.”


Are you planning Mistur live gigs in 2011? Are there any plans for a real tour? We wanna see you here in Germany!

„We have some shows ready here in Norway next year. And, we are working together with Einheit Produktionen on doing shows abroad, especially Germany!”


What do you think about nowadays genre-bands which do mostly anything (even change the style of music) just to become and stay popular?

„If people play the type of music they like and music that comes from their heart, it is of course okay. But if they change their style of music just to become popular, it is not a good thing. Then it is all about the money. And that is in great contrast to what we are dealing with in Mistur. We will never become very rich in what we are doing. But that is not what we’re looking for either. The best thing about our stuff is the great feedback we get. That is in many cases payment enough!”


And, what do you think, why so rare bands play really good epic heathen/viking metal nowadays? Is it a question of the broad range of inner views & feelings?

„I think it is a result of the growing interest of metal worldwide these days. More and more people likes metal and more and more people starts to play instruments. When they listen to heathen/Viking metal music, they want to do the same we do, and that is to create their own metal music. When we have so many bands playing metal, there will naturally also be some of them playing good music. The more bands we have, the more both bad and good music will appear.”


Which are your favourite metal acts?

„I didn’t listen much to metal before early 1990’s. Before that I was very into bands like Nirvana. Later on, bands like Limbonic Art, Amorphis and Obtained Enslavement are some of the acts I have listened a lot to. But I’m also very fond of for example the great Norwegian act Emperor. I also listen to other famous bands from the North, like Satyricon and Immortal.”


Which is your preferred typical Scandinavian traditional meal & distillery?

„Deer meat and beer!” [laughs]


When you`re looking back in the beginnings of Mistur – have your musical dreams mostly fulfilled until now?

„We are on our way, hopefully this is just the beginning. We want Mistur to become a well-known name within the metal scene. If we are able to follow up with a new great album, I think the name will become even more known and popular.”


With which expectation(s) do you looking forward to your upcoming career?

„Mistur has been a hobby for me and Espen. I think it will be a hoppy besides regular jobs also in the future. But we would really like to have the chance to travel a bit around to spread the words!”


Do you have in your home-country a dedicated fan-base?

„This style of metal is also quite famous here in the North. But I think it is even more famous abroad, especially Europe and Germany. But we do have a little fans base here, yes. These days I also get quite a few mails and other forms of feedback from abroad, which is quite funny!”


What’s your personal view about the metal scene in your country?

„There are lots of great bands within the scene in Norway and it is always great to hear new good metal. I was very fascinated by the metal scene when I was younger, especially black metal. It was cool and at the same time scary with all the people putting on corpse paint, having smelly sheep heads on stage, cutting themselves etc. Some bands still do it. It was something different and got many people interested. This stuff depends of course on the genres. These days, to be honest with you, I’m not so fond of these extreme costumes and stuff. In some cases I think such things take the focus away from the music, where I believe that the focus always shall be the music itself. I have probably grown up. [laughs] Luckily, most of the bands I know of are much less extreme when it comes to image and live performances. We need the image, but sometimes it can be a little too much. The metal scene is growing these days. More and more people are into metal, and it has become a more accepted genre. Here in Norway in the early 1990’s, this type of music was more or less banned, because of all the things that happened back then. These days it is very popular and we have lots of talented people within the metal scene.”


© Markus Eck

(26.12.2009)




Interview Schwarze News


Mit Attende haben Mistur im August diesen Jahres ihr Debütalbum veröffentlicht (wir berichteten). Doch wer sind Mistur genau? Wer Steckt hinter dem Projekt und worüber berichten sie in ihrer Musik? Wir haben nachgefragt und ausführliche Antworten erhalten! Werft mit uns einen Blick hinter die Kulissen.


Now also in english available! Just scroll down.


SN: Hallo, erst einmal bedanken wir uns dafür, dass ihr euch die Zeit genommen habt, um uns ein Paar Fragen zu beantworten! Könntet ihr euch zum Einstieg erst einmal vorstellen, damit die Leser wissen, wer sich hinter Mistur verbirgt?

Mistur: Hallo. Mein Name ist André Raunehaug und ich bin bei Misturfür die Rhythmusgitarre zuständig. Mein guter Freund Espen und ich haben Mistur Ende 2003 bzw. Anfang 2004 gegründet. Unsere bisherigen Werke sind eine Demo namens Skoddefjellet (2005) und unser Debütalbum Attende, welches dieses Jahr im August erschien!


SN: Euer Debüt „Attende“ ist ja nun schon eine Weile erhältlich, wie sind denn die bisherigen Kritiken? Entsprechen sie dem, was ihr erwartet habt?

Mistur: Die Reaktionen waren überwältigend. Wir haben sowohl von norwegischen, als auch von anderen internationalen Medien sehr gute Kritiken erhalten und ich habe in der letzten Zeit recht viele Interviews gegeben. Meiner Meinung nach ist Attende ein gutes und gut produziertes Album, also bin ich nicht unbedingt überrascht, dass wir so positive Resonanz bekommen.


SN: Seid ihr selbst mit Attende zufrieden oder gibt’s etwas, was euch „ein Dorn im Auge“ ist? Habt ihr einen persönlichen Favoriten unter den 7 Songs? Gab es im Studio vielleicht „besondere Momente“ und wie zufrieden wart Ihr allgemein?

Mistur: Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und ich würde nur einige, wenige Dinge geändert haben wollen. Da wir unseren Studioaufenthalt sehr gut geplant hatten, sind die 14 Tage im Studio aber ohne große Pannen verlaufen. Mein persönlicher Favorit ist der Titeltrack selbst, welchen ich schon vor Jahren in Zusammenarbeit mit Espen geschrieben habe. Wir haben in meinen Augen mit Attende ein 13 minütiges Meisterwerk geschaffen, welches durch majestätische Riffs zu überzeugen weiß. Eigentlich war der ganze Aufnahmeprozess ein besonderer Moment, vor allem für Espen und mich. Es war unser erstes mal in einem professionellem Studio, und beobachten zu können wie unser Debütwerk Stück für Stück zusammengestellt wird war eine unglaubliche Erfahrung.


SN: Mit Stian Bakketeig habt ihr ja ein ehemaliges Windir Mitglied in euren Reihen und werdet ja nicht zuletzt auch deswegen oft in einem Atemzug mit Vreid und Cor Scorpii alsWindir-Abkömmling vorgestellt. Stören euch derartige Vergleiche? Wie seht ihr euch?

Mistur: Die Fakten, dass wir mit Stian ein ehemaliges WindirMitglied in unseren Reihen haben, und dass wir ebenfalls aus Sogndal stammen machen Vergleiche mit Windir ganz natürlich. Durch Windirist unsere Heimatstadt Sogndal schließlich ein Begriff für viele Metalheads. Unsere Musik kann zwar mit Windir verglichen werden, aber wir ziehen unser eigenes Ding durch und haben unsere eigenen Stärken und Qualitäten.Schaut man auf die Komposition merkt man, dass wir uns auch in andere Richtungen bewegen und neue Einflüsse hinzugewonnen haben. Diesen Trend werden wir mit weiteren Werken fortsetzen.


SN: Wer ist bei euch für das Songwriting zuständig? In welcher Reihenfolge komponiert ihr denn? Es ist ja bemerkenswert wie ihr das auffallend melodiöse Keyboard in die schweren Riffs und Drums einbaut.

Mistur: Eigentlich schreiben Espen und ich alle Songs von Mistur. Wir haben schon seit Jahren an den Songs für Attende geschrieben und einige Stücke waren ja auch schon auf der 2005er Demo Skoddefjellet zu finden. Wir komponieren immer, wenn wir in der richtigen Stimmung dafür sind. Wir treffen uns von Zeit zu Zeit und spielen uns die neuesten Ideen vor. Nicht selten enden diese Treffen dann auch mal mit einem oder mehreren fertigen Songs. Einige Titel sind aber auch komplett aus seiner bzw. meiner Feder.


SN: Wo wir grad beim Songwriting waren: Gibt es eine bestimmte Quelle, aus der ihr eure Inspirationen bezieht? Seht ihr euch selbst von bestimmten Bands beeinflusst?

Mistur: Wir beziehen unsere Inspiration aus vielen Quellen und bei weitem nicht nur vom Metal. Immer wenn wir ein interessantes Riff oder eine stimmungsvolle Melodie hören, kann sie unsere Musik beeinflussen und da ist egal ob sie aus dem Metal, Folk, Jazz, Pop oder Rock ist. Generell beeinflussen uns viele großartige Metalbands, zum Beispiel Emperor oder Old Man’s.


SN: Was macht euch in euren Augen aus und inwiefern unterscheidet euch das von anderen Bands?

Mistur: Viele Menschen werden uns vermutlich mit anderen Bands vergleichen, doch unsere Musik ist das natürliche Ergebnis unserer Einflüsse und generell der Musik, die wir in all den Jahren so gehört haben. Ich würde sagen, uns macht der Mix aus epischen, melodiösen und gefühlsvollen Parts mit rohem Black Metal aus.


SN: “Mistur” und “Attende” sind ja in Deutschland keine gängigen Begriffe. Würdet ihr uns gegebenenfalls deren Bedeutung erläutern? Wieso habt ihr grade diese ausgewählt?

Mistur: “Mistur” ist isländisch und bedeutet „Nebel“. Nebel hat immer etwas stimmungsvolles und mystisches, beschreibt unsere Musik also schon sehr treffend auf vielfältige Weise.
„Attende“ ist auch der Titeltrack des Albums. Lass mich versuchen, darüber das Wort zu erklären. Der Song handelt von einer Familie, genauer einer Frau die ihren Mann und Kinder fast gänzlich im Krieg verloren hat. Nur ein Sohn ist ihr geblieben und dieser zog gegen ihren Willen aus, um ein Wikinger zu werden. Mit der Zeit realisiert die Frau, dass ihr Sohn nicht mehr zurückkommen wird und in der Tat wurde er später in einem Kampf getötet. „Attende“ steht für „zurückkehren“. Der Songtext ist sehr emotional, tragisch und auch etwas „brutal“, was perfekt zur musikalischen Untermalung passt. Da unsere Musik generell mit den Worten brutal und emotional beschrieben werden kann, entschlossen wir uns später, das Album nach diesem Song zu benennen.


SN: Ihr habt ja jetzt schon einige Gigs in eurer Heimat gespielt, wie waren hier die Reaktionen? Einige von euch spielen ja auch in anderen Projekten, inwiefern lässt sich dies mit Mistur vereinen? Gab es irgendwelche Bemerkenswerten und/oder lustigen Begebenheiten?

Mistur: Die erste Show nach dem Albenrelease haben wir in unserer Heimatstadt im September gespielt. Es war eine wirklich großartige Erfahrung, aber auch die bisherigen Shows waren super. Ich spiele in der Tat noch in einer anderen Band – Emancer. Mit denen hatte ich im Sommer einen super Ausflug nach Prag! Ich erinnere mich, dass wir dort die irischen Jungs der Folk-Metal Band Cruachan getroffen haben. Immer wenn sich Skandinavier mit Iren treffen endet das ganze in einem Saufgelage, was dazu führte, dass wir sehr spaßige, wenn auch anstrengende Tage dort hatten. Für mich wird Mistur aber immer an erster Stelle stehen, nicht zuletzt da ich ja auch Gründungsmitglied bin. Ich gebe mit Emancer dennoch mein Bestes, da es immer wieder Spaß macht Shows zu spielen


SN: Plant ihr jetzt schon Auftritte im Ausland? Gibt es vielleicht sogar schon konkrete Pläne für Touren oder Auftritte in Deutschland? Geeignete Festivals sollte es ja geben.

Mistur: Ich muss leider zugeben, dass wir noch keine genauen Pläne haben. Bisher stehen nur ein paar Shows in Norwegen an, allerdings hoffen wir über unser deutsches Label Einheit Produktionen einige Auftritte in Deutschland ergattern zu können. Wir würden uns echt darüber freuen, denn wir merken, dass wir doch einige Fans bei euch zu haben scheinen!


SN: Wie seht ihr generell die Zukunft von Mistur? Können sich Fans schon auf ein weiteres Werk freuen?

Mistur: Der Fokus der nächsten Zeit wird auf Liveshows liegen, für welche wir bereits gebucht wurden. In der Tat schreiben wir schon fleißig an weiteren Songs und auch wenn ich noch nicht sagen kann wann, aber sicher ist, dass es ein weiteres Mistur Album geben wird. Die Zukunft wird zeigen, ob wir in der Lage sind Attende noch zu übertreffen!


SN: Ich möchte mich nun im Namen von schwarze-news.de dafür bedanken, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, unsere Fragen zu beantworten. Wir wünschen euch viel Erfolg für die weiteren Pläne und freuen uns darauf, wieder etwas von euch zu hören! Nun ist es an euch das Interview zu beenden!

Mistur: Unser Debütalbum wurde sowohl von der norwegischen, als auch der deutschen Presse hochgelobt und das ist etwas, was wir wirklich zu schätzen wissen. Es ist großartig die Reaktionen aus der ganzen Welt zu sehen! Wenn ihr auf atmosphärischen, emotionalen und dennoch harten Black Metal aus Norwegen steht, dann hört in Attende rein, ihr werdet nicht enttäuscht werden! Wir stecken viel Arbeit in dieses Projekt und unsere Mühen scheinen Früchte zu tragen, denn es scheint wir erlangen immer mehr ansehen. Haltet eure Augen und Ohren offen und seid bereit auf mehr Metal aus Norwegens mächtigen Fjorden! Zu guter letzt möchten wir uns bei den Leuten von schwarze-news.de dafür bedanken, dass sie sich die Zeit genommen haben mit uns dieses Interview zu führen und euch, weil ihr eben dieses gelesen habt!


-- English Version --


In August 2009 Mistur released their debut named Attende. But who’s behind Mistur and what topics do they reflect in their music? We asked and get excellent answers, read on!


SN: Hey there, could you please introduce yourselves to our readers, so that
they get who’s behind “Mistur”?

Mistur: Hello. My name is André Raunehaug and I play the rhythm guitar and compose some of the music in Mistur. Me and my good friend Espen started Mistur back in 2003-2004. We have released one demo “Skoddefjellet” back in the summer 2005. In August 2009 we released our debut full-length album “Attende”.


SN: Your first longplayer “Attende” is available for quite a time now, how are the reactions in general? Do they reflect your expectations?

Mistur: The reactions have been great. We have got many superb reviews both in Norway and abroad and I have been answering quite a few interviews lately. In my personal opinion, this is a good and well produced album, so I’m not surprised that we have got some good reviews.


SN: Are you satisfied with “Attende” or are there parts you would like to change now? Do you have a favourite song among these seven? Where there “special moments” while you recorded “Attende”? Was the recording studio at your content?

Mistur: We are very satisfied with the result. Our 14 days in studio went fairly well. We did a good planning before we went there, so there are very few things I would like to have changed. My personal favorite is the title-track. It is a 13 minute long masterpiece with majestic riffs. It was written many years ago by me and Espen. The whole process in studio was a “special moment”, especially for me and Espen. It is the first time we have been in a professional studio and the process of forming our debut album was a fantastic experience, especially when the final product became so good.


SN: With Stian Bakketeig there’s a former Windir member at your side. That’s one of the reasons, you’re often mentioned with Vreid and Cor Scorpii as a Windir successor. Are you annoyed of these comparissions? How do you see yourselves?

Mistur: Since we have a former Windir guitar player, and come from the same place, it is natural that we will be compared to Windir. Our homeplace Sogndal has become a well-known place for the metal heads all over the world because of that band. Our musical expression might be comparable, but we are doing our own thing and we have our own qualities. We have also gone in other directions and got new influences when it comes to the compositions. With new material we will continue to do that.


SN: Who’s responsible for songwriting? Is there a special order in which your songs are created? The way you’re assembling melodic keyboardparts into the construct of heavy riffs and brutal drumming is amazing.

Mistur: It is me and Espen writing all the music. The songs for “Attende” have been worked on for several years. Some pieces of the music were also started on when the demo was released the summer 2005. Whenever we are in the right mood and we have the right moment, we create music separately. We then meet and play the stuff for each other, and we often end up with complete songs. Some songs are also totally separately written.


SN: Whats your source of inspiration? Do you think , you are influenced by special bands?

Mistur: The inspiration for the music we create comes from many places. And it is not only metal. As long as there are interesting chords and atmosphere, whether it is metal, jazz, folk, pop, rock, it can influence our music creation. We are influenced by lots of metal bands, including bands like Emperor and Old Man’s.


SN: Whats special about you’re music, and why does it differ you from other bands?

Mistur: People all over the world will probably compare our music to lots of other bands. Our music creation is a natural result of our influences and the music we have listened to throughout the years. I would describe it as melodic, epic and emotional, mixed together with raw black metal.


SN: “Mistur” and “Attende” are quite foreign words in german culture. Would you mind explaining their meanings to us? Why did you choose them.

Mistur: Mistur is an icelandic word and it simply means “mist” in English. Mist is a word which is moody and mystical and therefore it also describes our music in many ways.
The word “Attende” is also the title track of this album. Let me try to explain the meaning of the word. The lyrics are a story of a family, where a mother has lost her husband and sons in battle, all except one. When the time comes she does not want her son to leave, but he leaves against her will to become a Viking. By that time she understands that he will never return. He is later killed in battle and does not come back. From this song’s lyrics we use the word “attende” meaning “to come back”. We named this song “Attende” before we decided that it also should be the title of the album. This song has very emotional, brutal and tragic lyrics, which suits the music very good. The terms brutal and emotional also reflect our overall impression of the songs on the rest of the album. That is mainly the reason for the album-title.


SN: At this time, you’ve played several gigs in norway. How were the reactions? Are there some funny stories to tell? Since you’ve played with other bands, which was the one you enjoyed most playing with and with whom you’d like to play?

Mistur: We did our first Mistur show after the release in our hometown in September. That was a great experience of course. Yes I do play with another band called Emancer. We had a superb trip to Prague this summer. I remember we met the Irish guys in the Folk-metal band Cruachan. When the Norse and Irish people meet, it is always a drinking competition. So we had some funny and hard nights there. For me Mistur will allways be number one and the most important thing, since I’m one of the founders of course. But it is always fun to play live shows, so I will also do my best in Emancer.


SN: Are there any concrete plans for concerts in other countrys, especially germany?

Mistur: I’m afraid we don’t have any concrete plans abroad yet. We do have some shows ready for next year here in Norway. In our cooperation with the German label Einheit Produktionen, we hope we can manage to set up some shows for you guys in Germany. That would be great. I feel we have quite a few fans in Germany.


SN: How does the future of “Mistur” looks like? Is there allready another album planned to look forward to?

Mistur: Right now we will be playing live shows. We are already working on some new songs. I don’t know when, but there will be another Mistur album. Let us see if we are able to exceed “Attende”.


SN: Thanks that you freed some time to answer our questions. It’s on you, to end the interview with a few last words to your fans.

Mistur: We have released an album which has been praised by both Norwegian and German media, which is something we really appreciate. It is fantastic to get feedback from people all over the world. If you are up for brutal, atmospheric and emotional black metal from Norway, you should check out this album. We are working hard to make this band well known within the metal scene and it looks like we are on the right way. So keep your ears open and stay tuned for more metal from the mighty fjords of Norway! Thanks for your time and your will to spread our music!




Interview Squealer Rocks


André Raunehaug von Mistur


(28.10.2009, Interview geführt von Reaper)


Schon seit vielen Jahren ist Norwegen berühmt für seine herausragenden Metal Bands, besonders im Black Metal Sektor hat das Land im Norden Europas eine gewisse Berühmtheit erlangt. Über das Besondere an Norwegen und noch über Einiges mehr sprach Squealer-Rocks.de mit Gitarrist und Sänger André Raunehaug von Mistur.


Squealer-Rocks.de: Hei André, zunächst mal möchte ich euch zu "Attende" gratulieren, welches ein ganz wundervolles Stück Musik geworden ist. Wie waren die Reviews bis jetzt?

André Raunehaug: Hallo. Vielen Dank! Die Reviews zum neuen Album waren bis jetzt großartig. Wir haben Reviews und Rückmeldungen von Leuten auf der ganzen Welt bekommen. Wir haben so viele Jahre lang an diesem Album gearbeitet, deswegen ist es großartig, es endlich verbreiten zu können und solch positive Rückmeldungen zu erhalten.


Squealer-Rocks.de: Manche Künstler meinen, dass einem nur Kritik hilft an seinen Schwachstellen zu arbeiten und sich zu verbessern. Was meinst du dazu? Gefällt es dir besser erfreuliche Reviews zu lesen oder was ihr das nächste Mal besser machen könntet?

André Raunehaug: Es ist immer gut konstruktive Kritik zu bekommen, solange sie objektiv und wirklich konstruktiv ist und nicht nur eine persönliche Meinung, kann es positiv sein.


Squealer-Rocks.de: In Anbetracht dessen kann ich dir nicht sagen, was ihr besser machen könntet, da euer Album schon ziemlich vollständig klingt. Da "Attende" nichts desto trotz euer Debütalbum ist, frage ich mich, was sich hinter dem Titel verbirgt, denn "attende" bedeutet "Achtzehnter" so weit ich weiß?

André Raunehaug: Nochmals danke, wir wissen dein fantastisches Feedback wirklich zu schätzen. Du hast schon Recht mit deiner Übersetzung, aber wir verwenden das Wort in einem anderen Sinne. Es ist ein wenig schwer das auf Englisch zu erklären, aber lass es mich mal versuchen; wie du weißt, ist "Attende" auch der Titeltrack des Albums. In dem Text geht es um die Geschichte einer Familie, in welcher die Mutter bereits ihren Mann und ihre Söhne auf dem Schlachtfeld verloren hat, alle bis auf einen. Wenn dann die Zeit gekommen ist, will sie nicht, dass ihr Sohn fortgeht, aber er geht trotzdem, gegen ihren Willen, um ein Wikinger zu werden. Zu diesem Zeitpunkt weiß sie bereits, dass er nie wieder zurückkehren wird. Später wird er in einer Schlacht getötet und kehrt tatsächlich nicht mehr zurück. Aus dem Text dieses Liedes verwenden wir das Wort "attende" im Sinne von "zurrückkehren". Wir haben dies als Albumtitel gewählt wegen der Emotionalität und Brutalität der Lyrics.
Gefühl und Brutalität sind auch zwei Worte, die wohl unsere Musik beschreiben.


Squealer-Rocks.de: Auf den ersten Blick, das heißt vor dem ersten vollständigen Durchlauf des Albums, scheint es, als wärt ihr nur eine weitere dieser Pagan Black Metal Bands, wie wir sie in letzter Zeit von überall her zu hören bekommen. Aber mit jedem ganzen Durchlauf wird es umso deutlicher, dass sich etwas unter dieser Überfläche verbirgt, das sich langsam aber sicher Bahn bricht und den Hörer mit all seiner epischen Schönheit und feierlichen Düsternis trifft. Spiegelt dies in gewisser Weise euer Heimatland, Norwegen, wider?

André Raunehaug: Norwegen ist berühmt für all den Metal, der hier über die Jahre produziert wurde. Die norwegische Natur und Geschichte sind sehr dramatisch und liefern genau die großartigen Inspirationen, die wir brauchen, um unsere Musik zu schreiben.


Squealer-Rocks.de: Wenn wir gerade von Norwegen sprechen. Warum kommen gerade so viele Pagan und Black Metal Bands von dort? Liegt es an der norwegischen Kultur oder Kulturgeschichte?

André Raunehaug: Ich denke, dass eine Menge Bands auf der ganzen Welt Pagan und Black Metal spielen. Wie vorhin schon erwähnt, wurde Norwegen vielleicht ein kleinwenig berühmter für seinen Black Metal. Viele Bands aus Norwegen verwenden unsere Kultur und Geschichte in ihren Texten. Selbst in den Texten von Bands von außerhalb habe ich dies gelesen, ich denke, dass einige von ihnen dies auch dazu verwenden die richtige Stimmung zu kreieren.


Squealer-Rocks.de: Kommen wir zurück zu eurem Album, man kommt nicht umhin zu sagen, dass es einen sehr an die früheren Windir erinnert. Hat dies etwas damit zu tun, dass eure Gitarrist Stian ein früheres Mitglied von Windir ist?

André Raunehaug: Ja, Stian ist ein früheres Mitglied von Windir und er hat eine sehr einzigartige und herausragende Art zu Gitarre zu spielen. Natürlich kann dies ein Element sein, welches unseren Sound in die Nähe von Windir bringt. Wir verwenden auch eine Menge atmosphärischer Chords und einige Stücke, die die Leute an norwegische Volkslieder und -melodien erinnern, was ebenfalls eine von Valfars (Terje Bakken, Gründer von Windir, † 14. Januar 2004; Anm.d.Red) Spezialitäten war.


Squealer-Rocks.de: Gefällt es dir als "würdige Nachfolger" von ihnen bezeichnet zu werden?

André Raunehaug: Es ist eine Ehre mit einer Band wie Windir verglichen zu werden. Unsere musikalische Ausdrucksweise mag vergleichbar sein, aber wir ziehen unser eigenes Ding durch und haben unsere eigenen Qualitäten.


Squealer-Rocks.de: In Anbetracht der Frage zur Kultur; wie wichtig ist die Sprache, in der Lyrics geschrieben werden?

André Raunehaug: Wo ich herkomme, sprechen wir einen norwegischen Dialekt, der einer der ältesten im Lande ist und näher am alt-Norwegischen als irgendein anderer. Wir entschieden uns daher diesen in unseren Texten zu verwenden, da keine andere Sprache dazu in der Lage wäre dieselbe Atmosphäre zu erschaffen.


Squealer-Rocks.de: Erschien es auch deswegen natürlicher die Texte auf Norwegisch zu verfassen, als beispielsweise auf Englisch?

André Raunehaug: Ja, aus denselben Gründen, wie oben.


Squealer-Rocks.de: Was machst du sonst noch außer Musik?

André Raunehaug: Ich habe natürlich einen ganz gewöhnlichen Job, aber ich interessiere mich hauptsächlich für Musik.


Squealer-Rocks.de: Es hat zwar nichts mit Musik zu tun, aber es ist immer eine ganz interessante Frage: Wenn du in einem anderen Jahrhundert geboren werden könntest, welches würdest du wählen?

André Raunehaug: Es wäre wahrscheinlich um 1100 herum, dann hätte ich an einigen der großartigen Wikingerschlachten jener Zeit teilnehmen können. (grinst)


Squealer-Rocks.de: Zu guter Letzt, wird es in der nahen Zukunft eine Tour durch Europa geben?

André Raunehaug: Es sind schon einige Shows hier in Norwegen für nächstes Jahr bestätigt und wir arbeiten mit unserem deutschen Label Einheit Produktionen zusammen, um einige Shows in Deutschland und möglicherweise auch in anderen Ländern zu planen.


Squealer-Rocks.de: Danke dafür, dass du dir die Zeit genommen und diese Fragen beantwortet hast. Die letzten Worte gehören dir!

André Raunehaug: Falls ihr brutalen, atmosphärischen und bewegenden Black Metal aus Norwegen mögt, solltet ihr in dieses Album unbedingt einmal reinhören.

Danke, dass du dir die Zeit genommen hast und für dein Engagement unsere Musik zu verbreiten!




Interview Igel Metal


Das Wikinger-Thema ist sehr interessant...


Mistur wurden bereits 2003 gegründet und brachten in dieser Zeit eine Demo und ein Album namens "Attende" heraus. Die Band besteht hauptsächlich aus Mitgliedern von Sigtyr und Windir. Das 2009 erschienene Album "Attende" schlug ein wie eine Bombe; oft wird die Band als DIE Nachfolgeband Windirs bezeichnet - Grund genug für uns André Raunehaug ein paar Fragen zu stellen.


Erzähl uns ein bißchen was über euer neues Album? Was erwartet den Hörer auf dieser Scheibe? Warum habt ihr euch mit dem Veröffentlichen einer full-length CD soviel Zeit gelassen?

Das neue Album heißt "Attende" und wurde Ende August 2009 veröffentlicht. Es wurde im September letzten Jahres im Akkerhaugen Studio aufgenommen. Das Werk hat den Spirit unserer Demo "Skoddefjellet" aus dem Jahre 2005 bewahrt, aber wir haben das musikalische Spektrum erweitert und in verschiedenere Richtungen gelenkt. Es ist eine Mischung aus brutalem und emotionalen Black Metal, sowohl hinsichtlich des Sounds als auch bezogen auf die Musik. Das Album hat hervorragende Reviews in Norwegen und im Ausland bekommen, womit wir selbstverständlich sehr zufrieden sind. Es hat einige Zeit in Anspruch genommen das Werk zu veröffentlichen, denn wir wollten sicher gehen mit den Aufnahmen zufrieden sein zu können.


Wie kamt ihr auf den Namen “Mistur”? Was bedeutet er und gab e seine bestimmte Geschichte dahinter?

Wir brauchten einen sehr simplen Bandnamen. Er sollte in irgendeiner Form die Atmosphäre unserer Musik beschreiben und das Konzept, das hinter dem Ganzen steht. Mistur ist ein isländisches Wort und heißt ganz einfach "mist" im Englischen (Anm. der Redaktion: „Mist“ ist das englische Wort für „Nebel“). Da es in Norwegen bereits eine Band mit der norwegischen Version des Wortes gibt, haben wir uns für die isländische Variante entschieden. „Mistur” ist ein Wort, das sehr stimmungsvoll und mystisch ist und deswegen unsere Musik sehr gut beschreibt.


Bitte beschreib uns einen typischen Songwriting-Prozess. Woher bekommt ihr die Inspiration für eure Lyrics?

Espen und ich schreiben all die Musik. An den Songs von "Attende" haben wir mehrere Jahre lang gearbeitet. An einigen Passagen der Stücke haben wir bereits im Sommer 2005 begonnen zu arbeiten, als unsere Demo gerade veröffentlicht wurde. Wann immer wir in der richtigen Stimmung sind und wenn wir gerade den richtigen Moment erwischen, schreibt jeder für sich an der Musik. Anschließend treffen wir uns und spielen dem anderen unsere jeweiligen Ideen vor, wobei oft komplette Songs herauskommen. Einige Tracks werden komplett von einem von uns alleine geschrieben. Unsere Inspiration kann prinzipiell alles sein. Für uns ist es wichtig, Musik zu erschaffen, die wir mögen und mit der wir zufrieden sind.


Welches ist dein Lieblingstrack von Mistur?

Mein persönlicher Favorit ist wahrscheinlich der Titeltrack Attende, der für mich eines der Meisterwerke dieses Albums ist.


Kannst du uns ein bißchen was über eure Texte erzählen? Woher bekommt ihr eure Inspiration dafür und worum geht es in den Lyrics?

Wir haben einige Leute engagiert, die für uns die Texte geschrieben haben und sie haben alle mit den Wikingern zu tun. Ich habe eins der Lieder geschrieben: Slaget. Die Themen der Lieder handeln von allem möglichen: von Tod, Glaube, Rache und Liebe. Die Inspiration kommt schlicht und einfach von den Stücken selbst. Sie sind in Norwegisch geschrieben, so dass einige Leute leider Probleme haben werden viel von ihnen zu verstehen.


Warum seid ihr so sehr an den Wikinger-Thematiken interessiert? Glaubt ihr noch an die alte Religion bzw. ist Religion ein Thema in eurer Band?

Das Wikinger-Thema ist sehr interessant und wir benutzen es, um die richtige Stimmung in unserer Musik zu kreieren. Um ehrlich zu sein, interessiere ich mich nicht sehr für Religion und kümmere mich nicht darum. Die Leute sollen glauben, was immer sie wollen; ich werde sie nicht aufhalten, aber ich werde ihrem Glauben nicht folgen.


In dem Video auf eurer Homepage (http://www.mistur.no) tragt ihr alle “normale Klamotten”, was nicht besonders wikingerisch aussieht. Warum ist dies der Fall?

Wir benutzen das Wikinger-Thema in unseren Texten und dem Gesamtpaket rund um die Musik, aber wenn ihr wir live spielen tragen wir leider keine Wikingerkleidung. Wir wollen nicht versuchen Wikinger zu sein. Wir sind inspiriert von dem Thema und wir kreieren Kunst mit einer Mischung aus emotionaler und brutaler Musik in Kombination mit Wikinger-Texten.


Wie denkst du über die aktuelle Metal-Szene? Was hat sich im Laufe der Zeit verändert?

Es gibt viele großartige Bands sowohl in Norwegen, als auch im Ausland. Es ist immer wieder großartigen neuen guten Metal zu hören. Ich erinnere mich daran, dass ich in jüngeren Jahren sehr fasziniert war von der Metal-Szene, insbesondere vom Black Metal.


Es war cool und gleichzeitig beängstigend mit all den Leuten mit Corpse Paint, mit stinkingen Schafsköpfen auf der Bühne, etc. Einige Bands gestalten ihre Shows heute noch so. Das Ganze war etwas Anderes und Neues, die Leute waren sehr neugierig. Um ehrlich zu sein, mag ich dise extremen Kostümierungen und den ganzen Kram heutzutage nicht mehr so sehr. Manchmal denke ich, dass diese Dinge den Fokus von der Musik ablenken, dabei sollte er meiner Meinung nach auf der Musik selbst liegen. Ich bin wahrscheinlich erwachsen geworden... hehe.


Glücklicherweise sind die meisten Bands, die ich kenne, längst nicht so extrem in Bezug auf Image oder Liveperformance. Wir brauchen das Image, aber manchmal ist es einfach ein wenig übertrieben. Die Metal-Szene hat sich wahrscheinlich nicht so sehr verändert, abgesehen davon, dass es heute viel, viel mehr Leute in der Szene gibt. Solange es derart viele Bands in der Szene gibt, ist der Wettbewerb hart, um an die guten Labels heranzukommen und die Musik an die Leute zu bringen.


Wie sehr ist eure Musik beeinflusst von Windir? Welcher ist dein Lieblingstrack der Band? Existieren Pläne Lieder von Windir zu covern?

Windir ist eine der Bands, die uns über die Jahre sehr viel beeinflusst hat. Es ist eine großartige Band. Die Inspiration für unsere Musik kommt jedoch von allerlei Plätzen und Orten und nicht nur vom Metal. Solange es in der Musik interessante Akkorde und Atmosphäre gibt, unabhängig davon ob es Jazz, Folk, Pop, Rock, ist; kann es unsere Musik beeinflussen. Wir haben nie daran gedacht Windir zu covern. Mein Lieblingstrack von Windir ist Saknet.


Hat Mistur irgendwelche bestimmten Idole oder (musikalische) Helden?

Ich glaube nicht, dass wir irgendwelche speziellen Idole haben. Mich persönlich hat Nirvanas Kurt Cobain sehr inspiriert, als ich jünger war. Dieser Musiker hat mir all die Jahre hindurch viel bedeutet, aber das hat nichts mit der Metal-Musik zu tun, die wir heutzutage erschaffen...


Welche Art von Musik hörst du persönlich und wie kamst du zur Metal-Szene?

In jüngeren Jahren habe ich sehr viel von der Grunge-Band Nirvana gehört und gespielt. Ihr frühes Album „Bleach" war sehr schön dreckig und cool gemacht. Ich denke ihr Gitarrenspiel war eins der Dinge, die mir die Welt des Rock und Metal näherbrachten. Ausserdem erinnere ich mich daran, dass mir mein Freund Gaute (auch bekannt als der Gründer von Cor Scorpii) mir haufenweise Metal-Musik ausgeliehen jat, die mich sehr inspirierten. Zu dieser Zeit waren Windir richtig groß und bekannt. All diese Dinge brachten mich dazu Metal zu hören und zu mögen. Einige der CDs die ich geliebt habe waren Amorphis „Tales From the Thousand Lakes“ und Limbonic Arts „In Abhorrence Dementia“. Ich höre Musik von sehr vielen Bands und natürlich auch von den berühmtesten Metal-Bands weltweit.


Liest du gerne Bücher oder Magazine oder derlei? Schaust du gerne und oft Filme bzw. was sind deine Hobbies?

Ich lese sehr gerne Bücher, meist Biographien oder Geschichten aus dem wahren Leben. Magazine lese ich eher selten und ins Kino geh ich auch nur manchmal. Mein Hauptaugenmerk liegt ganz klar auf der Musik.


What do you think when you hear the following genres and which band(s) comes to your mind?

  1. Death Metal - Amorphis
  2. Black Metal – Old Man’s Child
  3. Thrash Metal - Slayer
  4. Heavy Metal - Metallica
  5. Power Metal – ich mag dieses Genre nicht sehr....
  6. Folk Metal - Storm (hmm.. wenn das Folk Metal ist?)
  7. Pagan/Viking Metal - Falkenbach und Thyrfing mit ihrem Album “Valdr Galga”
  8. Progressive Metal - Enslaved (auf ihren neuen Alben)
  9. Doom Metal – da muss ich passen, keine Idee
  10. Gothic Metal – ebenfalls keine Idee
  11. Nu Metal - Ich glaube Slipknot ist die erste Band, die mir hier in den Sinn kommt. Wenn sie hier in das Genre passen, ich höre sie jedenfalls nicht.
  12. Hardcore - Hmm... gute Frage.
  13. Rap - Dr. Dre und Eminem


Besteht eine Chance Mistur nächstes Jahr live auf deutschen Bühnen zu sehen?

Wir haben eine Kooperation mit dem deutschen Label Einheit Produktionen. Das ist ein sehr wichtiger Partner für uns, auch wenn es darum geht Live-Shows zu organisieren. Wir hoffen, dass wir bald auch mal nach Deutschland kommen können, um dort aufzutreten! Das wäre großartig. Laut den ganzen Mails, die wir bekommen haben und dem vielen Feedbach, scheint es sehr viele deutsche Fans für diese Art von Musik zu geben.


Wie denkst du über die „Metalkutte“?

Hehe, ich interessiere mich eigentlich nicht sehr für diese Art von Metal-Kleidung. Ich hatte nie eine und werde wohl auch nie eine haben, denke ich. Sorry dafür.


Vielen Dank für das Interview. Die letzten Worte gehören dir:…

Vielen Dank für das Interesse. Wie schon erwähnt, hat unser Album "Attende"wirklich gutes Feedback bekommen und es stehen noch viele weitere Reviews und Berichte aus. Check it out!


Das Interview führte Fimbulthul für euch!




Interview News of Metal


Nachdem die Norwegische Metalband Mistur ihr neues Album veröffentlicht hatte (Hier das Review), hatte News-of-Metal nun die Gelegenheit einige Fragen nach Norwegen zu senden.


Danke an André Raunehaug, der so freundlich war mir die Antworten im Namen von und für Mistur zu beantworten und an Einheit Produktionen. Hoffentlich kann man Mistur auch bald mal in Deutschland bewundern, aber auch darauf gibt es gleich eine Antwort.


Hier die Antworten von André - Viel Spaß!


1. Bitte stell dich erst mal vor.

Ich heiße André Raunehaug, 27 Jahre alt und komme aus Sogndal in Norwegen. Bei Mistur schreibe ich Teile der Musik, spiele die Rhytmusgitarre und singe Teile des Klargesangs.


2. Gehst du neben der Musik in der Band noch einer Arbeit nach?

Ja, ich gehe Vollzeit arbeiten. Black Music ist nunmal im Normalfall nicht besonders lukrativ. Aber es ist eine Super Sache neben dem normalen Job.


3. Hast du noch weitere Hobbies?

Mein Hobby ist die Musik. Als ich jung war habe ich Fußball gespielt, heute bleiben der Job und die Musik.


4. Manche beschreiben eure Musik als “Black Metal”, andere als “Viking Metal”. Wie würdest du die Musik jemanden erklären, der euch noch nicht gehört hat?

Wir nutzen das Konzept “Viking” vor allem um eine entsprechende Atmosphäre aufzubauen. Ich denke aber nicht, dass unsere Musik “Viking Metal” ist. Heutzutage gibt es so viele Genres und manche Musik ist schwerer einem Genre zuzuordnen als eine andere. So ist es auch mit unserer Musik. Muß ich es einem Genre zuordnen, dann dem Black Metal. Ich beschreibe unsere Musik mal als harten aber trotzdem emotionalen Black Metal mit typischer Norwegischer Atmosphäre.


5. Gibt es Muiker oder Bands, die dich (euch) besonders beeinflusst haben?

Eine ganze Menge Metal Bands, aber auch andere Musikrichtungen haben mich stark beeinflusst. Aber ich denke Kurt Cobain hat mich dazu gebracht mich stark für Musik zu interessieren. Damals in den 90ern. Ich und Espen, mit dem ich Mistur gründete, hatten eine Nirvana Cover Band. Und da begann mich auch die “Fuzz Guitar” zu interessieren, was mich auch in die Welt des Rock und Metal brachte. Heute allerdings kann mich jede Art Musik beeinflussen, solange sie Atmosphäre und traurige, interessante Melodien besitzt. Und dies kan aus jeder Richtung kommen, egal ob Pop, Rock, Jazz, Folk, Rap usw.


6. Wer ist für Musik und Texte verantwortlich?

Espen und ich sind für die Musik verantwortlich. Und zwei weitere Personen, Ivar und Helle, schreiben die meisten Texte. Helle ist übrigens die Freundin von Espen und Ivar ein gemeinsamer Freund aus unserer Heimatstadt. Sie schreiben geniale Texte, die genau zu unserer Musik passen. Dumm für euch, aber alle Texte sind auf Norwegisch. Übrigens ist der Song “Slagnet” von mit.


7. Was war das schlimmste/beste Erlebnis mit der Band bisher?

Das beste Erlebnis war und ist natürlich das fertige Album. Bei schlimmen Erlebnissen fällt mit momentan nichts ein. Das meiste in den letzten Jahren war durchwegs positiv.


8. Gibt es schon Pläne für Auftritte in Deutschland?

Wir haben ja jetzt eine Kooperation mit dem Label “Einheit Produktionen”. Mit einem solchen Partner hoffen wir natürlich auf Gigs in Deutschland. Wäre natürlich super. Wir fänden es toll für euch zu spielen =)


9. War es schwer oder einfach das Album “Attende” aufzunehmen?

Es war ein langer Prozess. Wir haben Jahre an dem Material gearbeitet und immer wieder wurde daran gefeilt und Sachen verändert. Wir wollten halt keinen Dreck veröffentlichen. Die Zeit im Studio war ein tolles Erlebnis und es klappte alles wunderbar. Nachdem das Album fertig war suchten wir ein Label dafür. Wie gesagt hat das ganze wirklich Jahre gedauert. Wenn ich jetzt das Ergebnis sehe und auch das tolle Feedback darauf, dann war es jede Stunde wert. Bisher war das Album ein absoluter Erfolg, hoffentlich bleibt dies auch weiterhin so.


10. Was sind die nächsten Pläne der Band?

Als nächstes wollen wir Live Shows machen. Den ersten Gig nach Release des Albums hatten wir in unserer Heimatstadt Sogndal. Ein großartiges Konzert und ein wunderbares Gefühl wieder live aufzutreten. Ein paar mögliche Festivalauftritte für nächstes Jahr sind bereits geplant, aber noch nicht offiziell. Sobald dies so ist, werden wir die Infos auf unserer Webseite und auf MySpace veröffentlichen. Also Leute, immer schön auf dem Laufenden halten. Und natürlich arbeiten wir auch an neuem Material. Von Mistur wird man weiter was hören.


11. Die Texte des Albums sind auf norwegisch - gibt es Pläne auch englisch zu singen?

Stimmt, die Texte sind alle auf norwegisch. Wir wissen noch nicht, wie es auf einem neuen Album aussehen wird.


12. Ein paar nicht so ganz ernst gemeinte Fragen zum Schluß: Dein Lieblingsdrink?

(lacht) Es gibt viele gute Drinks, aber einer meiner Favoriten ist Gin Tonic


13. Was war das erste Album, das du gekauft hast?

Ich erinnere mich an eine Alice Cooper Kassette, als ich ganz jung war und auf die ich verdammt stolz war. Keine Ahnung was mein erstes Album war, aber wahrscheinlich eines der ersten Metallica Alben.


14. Gibt es ein Album das du gekauft hast, bei dem du heute nicht weist warum zum Teufel du das getan hast?

Ich erinnere mich an eine Bryan Adams CD, die ich vor vielen Jahren gekauft habe. Ich weiß noch immer nicht warum eigentlich :)


15. Wenn du wählen kannst - “Girl” oder “Beer”?

Girl !


Wer mehr über die Band erfahren will, sollte wie von André schon mitgeteilt auf der MySpace Seite oder auf der Webseite vorbeischauen.




Interview Metal.de


Mit MISTUR macht sich eine weitere norwegische Band daran, das Erbe der mächtigen WINDIR anzutreten. Melodien, Gitarrenleads und Atmosphäre – vieles erinnert an den Sound der Band aus Sogndal. Und doch präsentieren sich MISTUR auf ihrem Debütalbum "Attende" als Band, die über genügend eigene Qualitäten verfügt. Abgesehen davon, dass "Attende" eine wirklich vorzügliche Scheibe ist. Bandkopf André Raunehaug stand uns bereitwillig Rede und Antwort und erklärt ganz nebenbei, warum der Blick ins Wörterbuch nicht immer zum erhofften Ergebnis führt.


Hi André! Was macht in diesen Tagen, wo Eure erste CD "Attende" kurz vor der Veröffentlichung steht?

Hey Eckart! Wir sind gerade in einer ziemlich hektischen Periode, denn die Zeit bis zum 29. August ist vollgepackt mit Promotionarbeit. Es ist wirklich gut, dass wir noch einen ganzen Monat zur Verfügung haben. Wir sitzen vor allem an Interviews, und außerdem sprechen wir mit vielen Leuten. Die CDs sind gerade eingetroffen und werden jetzt für Reviews an die wichtigsten Magazine verschickt. Unser Label Einheit Produktionen macht da wirklich einen hervorragenden Job. Es wird ein sicherlich ein großartiger Moment sein, wenn das Album schließlich für alle Fans verfügbar sein wird.


Kann ich mir gut vorstellen. Immerhin habt Ihr "Attende" bereits im letzten September in den Akkerhaugen Studios aufgenommen. Warum hat es jetzt noch fast ein Jahr gedauert, um es zu veröffentlichen?

Ja, das hat eine ganze Weile gedauert. Aber als wir das Album vor knapp einem Jahr aufgenommen hatten, standen wir bei keinem Label unter Vertrag. Als wir dann die Masterbänder in Händen hielten, haben wir uns in Norwegen und und anderen Ländern nach einer Plattenfirma umgesehen. Letztlich standen wir mit zwei oder drei Labels in konkreten Verhandlungen, bevor wir uns für eine Kooperation mit Einheit Produktionen entschieden haben. Mein Gefühl sagt mir, dass es die beste Entscheidung war, die wir treffen konnten.


Lass uns mal den Blick noch weiter zurück werfen: Euer einziges Demo "Skoddefjellet" erschien im Jahr 2005. Was ist seitdem in und um die Band herum passiert?

Einige Teile des Materials, das wir jetzt aufgenommen haben, hatten wir tatsächlich schon damals komponiert. Und seitdem haben wir kontinuierlich am neuen Album gearbeitet. Aber ich glaube, dass wir das meiste zwischen 2007 und 2008 geschrieben haben. Abgesehen davon hat sich unser Line-Up verändert, und die aktuelle Besetzung funktioniert vor allem live einfach wunderbar. Und dann haben wir in der Zeit noch einige erfolgreiche Shows gespielt. Klar, alles ist ein wenig langsam vorangegangen, aber wenn du dir jetzt die fertigen Songs anhörst, dann spielt Zeit einfach eine untergeordnete Rolle. Ich bin mir ganz sicher, dass die Fans zufrieden sind, wenn sie das neue Album hören, auch wenn es lange gedauert hat.


Wer ist denn bei Euch für das Songwriting zuständig?

Grundsätzlich komponiere ich alle Songs zusammen mit Espen Bakketeig, zusammen oder auch jeder für sich. Viele dieser so entstandenen Riffs passen aber auch gut zusammen. Wir haben einen sehr ähnlichen Musikgeschmack und arbeiten auf eine ganz vergleichbare Weise, weswegen die Kooperation zwischen uns bestens abläuft. Daran möchten wir auch gar nichts groß ändern. Wir haben übrigens auch schon neues Material fertig – insofern wird "Attende“ nicht das letzte sein, was ihr von MISTUR hören werdet.


Da nehme ich Dich beim Wort! Lass uns aber beim aktuellen Album bleiben: Wenn Du "Attende" in wenigen Worten beschreiben solltest – was kommt Dir da zuerst in den Sinn?

“Attende” ist ein melodisches, episches, emotionales und düsteres Black-Metal-Album aus den Fjorden und Bergen in Norwegen.


Warum bist Du mit "Attende" zufrieden?

Wir sind ja in das Akkerhaugen Studio gegangen, und haben dadurch für "Attende“ einen superben Sound hinbekommen. Das Album klingt warm und gleichzeitig sehr kalt. Wir haben es hinbekommen, ein angenehm klingendes und sauber produziertes Album zu erschaffen, und genau das wollten wir erreichen. Ich denke, alle Songs haben eine eigene Identität, und die Arrangements und die Riffs funktionieren alle einfach sehr gut. Dazu kommt noch, dass Kris Verwimp mit dem Ölgemälde für das Cover einen wirklich verblüffend starken Job geleistet und dadurch das Album weiter aufgewertet hat. Seit dem Demo haben wir auf jeden Fall ein höheres Level erreicht, sowohl was Sound, Kompositionen und Qualität angeht, und deshalb bin ich mit diesem Album sehr zufrieden.


Könntest Du denn einen Song herausheben, der stellvertretend für das neue Album steht?

Ich glaube, dass alle Songs auf dem Album ihre eigene Identität haben, daher ist es schwer, einen hervorzuheben. Einige der Songs werden die Leute an das ältere MISTUR-Material erinnern – wahrscheinlich weil es auch älter ist. Einige Songs stoßen aber in neue Richtungen vor. Der Song “Skuld” steht so ziemlich in der Mitte. “Skuld” ist sehr rhythmusbasiert und im Stil, der so typisch für uns ist, vereint aber auch neue Einflüsse, wie proggige und leicht nachvollziehbare Riffs. Vielleicht erinnert das die Leute sogar ein wenig an DIMMU BORGIR oder EMPEROR.


Was kannst Du über die Texte verraten? Wovon handeln sie generell?

Die Texte basieren hauptsächlich auf Wikingergeschichten. Jedes Stück hat mehr oder weniger seine eigene Geschichte, deren Motive von Liebe, Tod, tragischem Vertrauen bis hin zu Hass reichen. Für Euch ist es natürlich ein wenig blöd, denn alle Texte sind in Norwegisch verfasst.


Ich versuche es trotzdem einmal: Wenn mein Norwegisch-Wörterbuch keinen Quatsch wiedergibt, bedeutet "Attende" "der Achtzehnte". Welche Geschichte steckt hinter diesem Titel und warum habt Ihr ihn zum Albumtitel auserkoren?

Deine Übersetzung ist absolut richtig, aber wir gebrauchen das Wort in einem anderen Sinn. Es ist ein bisschen schwierig zu erklären. Der Text handelt von einer Familie, wo eine Frau ihren Ehemann und alle ihre Söhne im Kampf verloren hat, bis auf einen einzigen. Daher möchte sie ihn auch daran hindern zu gehen, als dieser schließlich als Wikinger in die Welt ziehen will. Er setzt sich aber durch, und mit der Zeit erkennt sie, dass sie ihn nicht wiedersehen wird. Tatsächlich wird er später in einer Schlacht getötet und kommt nicht wieder. Aus diesem Zusammenhang heraus verwenden wir das Wort also mit der Bedeutung "zurückkehren“. Wir haben es vor allen Dingen wegen der Emotionen und der Brutalität des Textes als Albumtitel gewählt. Emotion und Brutalität sind übrigens auch zwei Wörter, die unsere Musik gut beschreiben.


Es gibt auf dem Album einen Track, den Ihr "Mistur" genannt habt – ist das eine Art Bandhymne? Und ganz generell, die Bedeutung des Wortes Mistur habe ich in meinem Wörterbuch gar nicht gefunden…

Klar – ist auch kein Wunder, warum Du es nicht gefunden hast. "Mistur“ ist nämlich ein isländisches Wort, das soviel bedeutet wie "Dunst“ oder "Nebel“. Der Song "Mistur“ ist ein Stück, das sehr schön mit den düsteren Hymnen hier im Norden verglichen werden kann. Nebel ist eine Art traumhaftes und mystisches Phänomen, und das ist auch der Grund, warum wir vor vielen Jahren unsere Band MISTUR genannt haben. Das Instrumental auf der Platte hat dieselbe traumhafte und mystische Stimmung, weswegen wir es schließlich auch diesen Titel gegeben haben.


Eure Musik wird ja häufig mit der nordischen Natur und Landschaft verglichen. Wie würdest Du Eure Musik beschreiben?

Sie ist melodisch, episch und emotional – das alles vermischt mit rohem Black Metal. Ich glaube, es wäre schwer, Dir eine tiefergehende Beschreibung zu liefern. Wir machen einfach die Musik, mit der wir uns wohlfühlen, ganz unabhängig von irgendwelchen Metalgenres. Natürlich weiß ich, dass unsere Musik sehr häufig mit der nordischen Natur und der Landschaft in Bezug gesetzt wird. Aber wir benutzen diese Verbindung auch selbst – Du musst nur einen Blick auf das Coverartwork der neuen Platte werfen.


Stimmt! Und wenn ich dazu noch weiß, dass sich Euer Label Einheit Produktionen auf Viking und Pagan Metal spezialisiert hat… zudem stammt Ihr aus Kaupanger, meines Wissens nach die älteste Stadt in Norwegen… Erzähl doch bitte einmal, warum Dich das Wikingerthema so fasziniert.

Nun, ich glaube zwar nicht, dass Kaupanger die älteste Stadt in Norwegen ist, aber zumindest ist es ein sehr hübscher Ort inmitten von Bergen und Fjorden. Das Ölgemälde auf dem Frontcover zeigt übrigens eine Landschaftsszene in Kaupanger, nur wenig entfernt von Sogndal. In der Wikingerzeit war das übrigens ein Handelsplatz, weswegen es ebenfalls eine historische Wikingersiedlung ist. Ich denke, uns ist es gut gelungen, diese Thematik in der Coverabbildung und in den Texten zu verarbeiten. Die Leute sind ja immer sehr interessiert, wenn es um die Wikinger und die Geschichten über sie geht. Es ist doch auch immer sehr interessant, von Leuten zu hören, die vor Hunderten von Jahren um ihr Leben und ihren Glauben gekämpft haben, und das dann mit der heutigen Gesellschaft zu vergleichen. Und ich denke, dass diese Thematik für uns einfach die perfekte Stimmung erzeugt, damit wir unsere Musik erschaffen können.


Wenn man sich Eure Musik anhört, kommt unweigerlich der Name WINDIR in den Sinn. Kein Wunder, denn Ihr kommt wie WINDIR auch aus Sogndal, und mit Stian Bakketeig [Bruder von Keyboarder Espen Bakketeig; Anm. d. Verf.] habt Ihr mittlerweile den Ex-Leadgitarristen von WINDIR in Euren Reihen. Wie siehst Du denn die Vergleiche von Deiner Band mit WINDIR?

Dadurch, dass der ehemalige WINDIR-Gitarrist bei uns spielt und wir aus der gleichen Gegend kommen, sind diese Vergleiche eine sehr natürliche Sache. Immerhin ist durch WINDIR unser Heimatort Sogndal für Metalheads aus der ganzen Welt zu einem Begriff geworden. Was den musikalischen Ausdruck angeht, so sind wir sicherlich vergleichbar, aber mit "Attende" haben wir uns doch einen Schritt davon entfernt. Wir machen unser eigenes Ding und haben unsere eigenen Qualitäten. Na, und wie ich schon gesagt habe, haben wir auch andere musikalische Bereiche ausgelotet und neue Elemente in unsere Kompositionen einfließen lassen, und das werden wir in der Zukunft noch weiter fortsetzen.


Was hältst Du eigentlich von den anderen Bands aus Eurer Gegend, VREID und COR SCORPII?

Ich halte sie beide für sehr gut und interessant. COR SCORPII haben sehr melodische und schöne Songs und Motive, aber auch den Hauch von rohem und schnellem Black Metal. Ich denke auch, dass sie einen sehr typischen norwegischen Sound haben. VREID haben sich ja in eine andere Richtung entwickelt, auch wenn sie in einigen Songs noch diese typischen Folkmelodien haben. Sie spielen Metal, haben sich aber ein wenig in Richtung Rock entwickelt. Sie haben ihre eigene Identität und sind damit recht bekannt geworden.


Was hebt Euch von anderen Bands ab?

Ich würde sagen, das sind die leicht nachvollziehbaren und griffigen Riffs.


Um einen Blick in die Zukunft zu werfen: Was sind Eure nächsten Ziele mit MISTUR?

Wir werden auf jeden Fall an neuem Material arbeiten – und hoffentlich wird es nicht allzu lange dauern, bis wir wieder mit einem Album auf der Matte stehen. Bis dahin hoffe ich mal, dass wir mit "Attende" und jeder Menge Shows unseren Namen in der Metalszene verankern können.


Und damit das auch hierzulande klappt: Gibt es denn irgendwelche Tourpläne für Deutschland?

Wir wollen ja immerzu Gigs spielen. Und mit dem Release von "Attende" bekommen wir hoffentlich mal die Möglichkeit, außerhalb von Norwegen zu spielen. Und da wir jetzt mit einem deutschen Label zusammenarbeiten, gibt es vielleicht einmal die Möglichkeit, auf einem Festival bei Euch zu spielen. Das erste Konzert nach der Albumveröffentlichung wird aber erstmal im September in unserer Heimatstadt Sogndal stattfinden, auf einem Festival mit dem Namen Støy.


Das war's auch schon! Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, die Fragen zu beantworten. Die letzten Worte gehören Dir!

Danke, dass Ihr uns kontaktiert habt. Unser Album "Attende” wird am 29. August veröffentlicht – wenn Ihr also gefühlvollen und gleichzeitig brutalen Black Metal aus Norwegen mögt, solltet Ihr das Album antesten. Und natürlich hoffen wir, dass wir die Möglichkeit bekommen, nach Deutschland zu kommen und für Euch zu spielen!



Jetzt erhältlich


Bifroest - Mana Ewah

Bifröst – Mana Ewah CD



Utmarken - Utmarken

UTMARKEN – Utmarken CD

frühere
Veröffentlichungen

8.jpg


zum Seitenanfang