Einheit-Produktionen
Suche Sitemap Impressum




Werbung
Gannahall - Museumsdorf und Seminarzentrum

Walhalla Metal Mag

Trollmusic


Oakenshield - Interviews

Interview Metal Fanatix


Multi-talented Englishman Ben Corkhill started his band Oakenshield a few years ago, after his original concept Nifelhel. When he decided to change his approach that is when Oakenshield was born.


Legends, myths and lore of the Old Norse mythology is what much of his music is about, and he used the first book of the Prose Edda to write this concept album "Gylfaginning." This album was all written and performed by Ben, showing his talent on many different instruments.


Join me as I talk to Ben about the bands origins, new material, his musicianship, any much more...


Metal Fanatix: Hails Ben Corkhill! Welcome to Metal Fanatix! How are you doing?

Ben Corkhill: I’m great, thanks. Life in general is going quite well at the moment.


Metal Fanatix: Being that Oakenshield is a relatively new band in the metal world, could you explain a little about what your intentions were when you started this band? What did you want to create?

Ben Corkhill: My main ambition with Oakenshield is to convey stories in my own way. Every Oakenshield song is based on something mythological or historical, so I want to create the appropriate moods and atmospheres in order to get the themes across to the listener. When I first started writing for Nifelhel (Oakenshield’s predecessor), it was literally for my own enjoyment, but now I’m really glad other people are enjoying it too.


Metal Fanatix: How close to the original idea have you achieved? Are you happy with your band's current style and status?

Ben Corkhill: I’m extremely happy with the way it’s going at the moment, I think I’ve always stayed true to my own intentions (without trying to sound too cliché) but have managed to reach people all over the world in doing so. I’m proud of where Oakenshield is now.


Metal Fanatix: Are there any specific influences that helped to shape your sound? Think of anything from music, movies, books, environment, dreams, experiences, etc...

Ben Corkhill: There are the obvious bands that have influenced Oakenshield’s sound such as Falkenbach, Bathory, Enslaved etc, but recently I’ve been drawing some atmospheric inspiration from black metal bands like Taake and Windir. I also listen to a lot of folk and traditional music which has had more of an influence on my songwriting for the next release. All Oakenshield material is based on literary or historical sources so books have a big influence; when I read something I try to imagine how I would want Oakenshield to put that particular story or theme across. And of course there is all of nature’s majesty to inspire me…


Metal Fanatix: When writing lyrics for your compositions, what do you like to write about?

Ben Corkhill: On Gylfaginning the lyrics were all based on the Prose Edda, a subject I chose because I’d always wanted to write a concept album and I thought it the perfect theme. For the next album, the lyrics will all be based on historical events, with a bit of ambiguous fiction thrown in there too. Future releases will probably continue to be based on literature or history.


Metal Fanatix: Being that you are a one-man project, what types of limitations have you encountered when writing your music?

Ben Corkhill: Having been in several bands before, I do realise that the creative input of other members can be vital, but for me Oakenshield is a very personal endeavour. I’m writing about things I am deeply interested in, and I know exactly what atmosphere I want to create for each song, so I’m happy writing for Oakenshield alone.


Metal Fanatix: Do you intend to keep Oakenshield a one-person act?

Ben Corkhill: I should imagine that the writing will always be a solo effort, but I will continue to use guest musicians.


Metal Fanatix: Onto “Gylfaginning"! When I first heard this album I was impressed to read that you wrote and performed all the music on the disc. How long did the writing and recording process take you?

Ben Corkhill: I can’t really remember how long the writing took, but it was probably a few months. The recording began in late November 2007 if I remember correctly, and finished at the end of January. I was restricted somewhat by time as I was due to go on a world travel in March, but thankfully I got it all done in the end.


Metal Fanatix: Since everything on this album is personally yours, I'd like to assume that you like all the tracks on it. Do you have any favorite tracks off your album?

Ben Corkhill: I think my favourite track is probably “Vigrid”, I think it rounds off the album really well and for me is a kind of culmination of the rest of the tracks. In general though, I prefer to think of the album as a whole, as it is a concept work.


Metal Fanatix: Now the album has been completed for a while, looking back, would you change anything on how it came out?

Ben Corkhill: Yes, hindsight once again proves to be a wonderful thing! I would go back and spend more time on the recording and mixing. I know a lot more about production now than I did at the time, so I think I could get a cleaner and more polished sound out of it. I would also work more on the drum sound, as it has been the main point of criticism.


Metal Fanatix: How have people responded to the album?

Ben Corkhill: The critics have all reacted extremely positively, which has been a major confidence boost. I was expecting a few bad reviews, but so far I haven’t received any so I’m very pleased, if not a little shocked. The best feeling I get is when fans message me personally on the guestbook or Myspace, the fact that they’re enjoying something I’ve created enough to contact me personally is something I really appreciate.


Metal Fanatix: The first track I heard of yours was the title track "Gylfaginning" off your album, but I originally heard the tune on the Metal Message IV compilation. I was very interested in hearing more from Oakenshield. Was this good exposure for you? How often do you put songs on compilations?

Ben Corkhill: The Metal Message compilation provided really good exposure, I think a lot of people became interested in Oakenshield after hearing it so it was a good promotional tool. I was also happy to be part of something that is promoting the scene. I’ve had tracks on two other compilations, Iron Age Records vol. I which featured “Utgarda-Loki” and the Einheit/Trollzorn split Pagan Battle Tunes vol. I which featured the demo version of “The Death of Baldr”.


Metal Fanatix: Have you been working on any new material? If so, what can you tell us about it?

Ben Corkhill: The new songs are much in the same vein as Gylfaginning, but there is more of a direct folk influence on the new material. I am making use of existing folk and traditional melodies from Scandinavia and the British Isles to reflect the subject of the songs. The vocals will remain the same, using both harsh and choral sections. Traditional instruments will feature in the music again. All the lyrics follow the same historical theme but it is not a concept album as such. That’s all I can really divulge for the moment as I am still in the writing stages.


Metal Fanatix: Obviously you play multiple instruments and do well on each apparatus. What was the first instrument you picked up? How long have you been playing?

Ben Corkhill: The first instrument I began learning was drums when I was 11, which is somewhat ironic since I used a drum machine for the album. I now live in a flat so I don’t have access to my drum kit all the time like I did at home, but I try to practice when I can.


Metal Fanatix: What is your favorite instrument? Why?

Ben Corkhill: I think the drum kit, just because it is such a versatile thing. I love listening to a nice sounding kit being played, or even better, playing one! Even as a child I used to aspire to be a drummer, setting up cushions in my living room and hitting them with chopsticks. I’m still only marginally better now though…


Metal Fanatix: How did your musicianship spread to all these instrument variations? Was it out of necessity for your band or were you just interested in all these instruments.

Ben Corkhill: My brother began playing guitar when I was about 13, so I used to pick it up and have a go every so often, and after a couple of years I began playing properly. From there I was asked to play bass in a band so I began learning that properly as well. I have limited ability on a keyboard, which is why it plays more of an atmospheric role in Oakenshield’s music. As for the recorder – well, everyone learns that when they’re a youngster don’t they!


Metal Fanatix: I can see a possible dilemma with a live show since you are a one-man group. Do you have other musicians play with you? How often does Oakenshield get to perform in front of an audience?

Ben Corkhill: I have never played any live gigs with Oakenshield, nor are there any plans to. It may happen a couple of years down the line, but it’s not foreseeable at the moment.


Metal Fanatix: Many musicians have a favorite place to play, whether if it’s a city, venue, festival, etc. If you could play a show anywhere in the world, where would you go?

Ben Corkhill: Obviously Wacken Open Air would be the ultimate stage to play, but I’m not sure I’ll ever become that big! I’d like to play my home city of Leeds. I think the perfect gig would be Gathering of the Clans, which is a festival put on for UK folk metal bands by Folk Metal UK. There has only been one so far but it went fantastically and I can see a good future for that festival.


Metal Fanatix: If a tour was put together with Oakenshield and you could choose the bands that you wanted to tour with, what bands would you pick?

Ben Corkhill: I would definitely tour with T_r as I’ve met them and they’re all really nice guys, and also happen to be my favourite band. Also, I wouldn’t mind touring with Amon Amarth, I met Johan Hegg once and he’s a nice fellow, plus I don’t think anyone would pick a fight with us if he was there… And of course there’s Ravenage, a folk metal band from Hull who are mates of mine. I think that’d be a good laugh.


Metal Fanatix: Ben, I'm just about to the end of the interview. I want to thank you for your time in answering these questions! I have one more question for you... do you have any final words you would like to say to the Metal Fanatix of the world?

Ben Corkhill: Thanks for the well thought-out questions, and for your interest and support! To the readers – thanks for taking the time to read this, keep supporting the scene and try to buy music legally whenever possible. Cheers!


Metal Fanatix: Thanks Ben! METAL!! To keep up with all the latest news & much more on Ben & Oakenshield check out the following websites:


http://www.oakenshield.org - Official Oakenshield Site

http://www.myspace.com/oakenshielduk - Oakenshield MySpace Site

http://www.einheit-produktionen.de - Einheit Produktionen


© Jeffrey D. Adkins March, April 2009




Interview Metal.tm


»...Jeder Track erzählt seine eigene Geschichte und die Musik basiert auf den Geschehnissen der Stories anstatt der Standard-"Vers-Refrain-Vers-Refrain"-Form zu folgen...«

Zitat:Ben Corkhill


Thorsten A.: Hi Ben! Danke, dass du dir die Zeit nimmst, dieses Interview zu machen. Und Gratulation zu deinem beeindruckenden Debüt "Gylfaginning". Soweit ich weiss, hat es ziemlich gute Reaktionen von der Presse und auch von den Fans bekommen. Hast du mit solch einem Erfolg gerechnet?

Ben C.: Ehrlich gesagt, ich wusste nicht was ich erwarten sollte. Ich bin extrem glücklich damit wie es aufgenommen wurde und war auch sehr überrascht es auf einigen wohlbekannten Vertriebsseiten verkauft zu sehen. Kaum zu glauben, dass Oakenshield bis vor sechs Monaten den meisten Fans ziemlich unbekannt war, bis dann das Album herauskam.


Thorsten A.: "Gylfaginning" ist epischer und aus meiner Sicht her ernsthafter als die Releases anderer Bands. Viele scheinen ihr Image wichtiger als die Substanz der Musik zu nehmen. Kannst du diese Beobachtungen teilen und denkst du, dass dies einer der Gründe für die guten Reaktionen ist?

Ben C.: Ich habe gelernt, dass das Image sehr wichtig bei dieser Art von Musik ist, aber ich verlasse mich nicht allzu sehr darauf. Ich möchte mich auf die Musik konzentrieren, Atmosphäre und Stimmungen durch die Kompositionen erschaffen. Ich werde oft gefragt, warum ich kein Pseudonym benutze, und meine Antwort ist, dass ich die Musik für sich sprechen lassen möchte. Ich würde mich nicht wohl fühlen, unter einem Bühnennamen zu agieren und für Fotos zu posen etc.


Thorsten A.: Um bei der Substanz zu bleiben, warum hast du dir die nordische Mythologie ausgesucht und nicht die ursprünglichen Mythen deiner Vorfahren? Dort gibt es sicherlich auch große Geschichten zu erzählen? Leitet sich das von deinem musikalischen Hintergrund ab oder gibt es etwas Besonderes an der nordischen Mythologie,das du einfach bevorzugst?

Ben C.: Nordische Mythologie weckt nun seit einigen Jahren mein leidenschaftliches Interesse und als ich anfing, meine eigene Musik zu schreiben hörte ich viel Bathory, Enslaved, Thyrfing etc., dadurch entwickelte sich die nordische Thematik auf natürliche Weise. Die Geschichten des alten Britannien sind natürlich faszinierend, aber es passiert ganz einfach, dass ich mehr Interesse an der Geschichte der Wikinger und deren Mythologie hege. Angelsächsische Themen können in der Zukunft auftauchen, ich glaube nicht, dass Oakenshield für immer an Wikinger-Themen gebunden sein wird.


Thorsten A.: Immer mehr junge Leute versuchen heutzutage, ihre Spiritualität durch heidnische oder esoterische Glaubensrichtungen auszudrücken. Nicht unbedingt auf eine religiöse Art, aber sie richten irgendwo ihr Leben danach aus. Wie schaut es bei dir aus? Beeinflussen diese Mythen und die Haltung dahinter auf irgendeine Art und Weise dein Leben?

Ben C.: Die einfache Antwort darauf ist nein. Ich war nie eine religiöse oder spirituelle Person, und das wird sich auch niemals ändern. Meine Faszination an der Mythologie beruht einfach auf einem tiefen Interesse sowie meiner Liebe für Geschichte. Ich habe nichts gegen Leute, die einen spirtuellen Glauben haben, aber ich persönlich habe keinen.


Thorsten A.: Nun, zurück zur Musik. Oakenshield wird oft mit Falkenbach verglichen (Nun, ich konnte es auch nicht verhindern Sorry dafür). Nimmst du das als Kompliment oder verärgert es dich, da es genug Unterschiede im Detail gibt?

Ben C.: Ich würde nicht sagen, dass mich die Vergleiche verärgern, denn wie du sagst, sind sie ziemlich unausweichlich, aber ehrlich gesagt können ein paar der Reviews wirklich ermüdend werden. Versteh mich nicht falsch, mit Falkenbach verglichen zu werden ist eine gute Sache, aber da gibt es viele Unterschiede in der Musik, auf die die Leute gar nicht einzugehen scheinen. Die meisten Reviews jedenfalls, die diese Vergleiche ziehen, bringen sie in ein gutes Licht und sind meist positiv, daher kann ich mich nicht beschweren.


Thorsten A.: Wie sieht der Songwriting-Prozess aus? Ausser der Violine spielst du alle Instrumente selbst. Wie komponierst du einen Song? Beginnst du mit einem bestimmten Riff und arbeitest dann den Rest aus oder hast du eine klare Vision davon, wie der Song am Ende aussehen soll?

Ben C.: Viele Songschreiber und Bands haben eine bestimmte Formel, um Lieder zu schreiben, aber ich tendiere nicht dazu, eine bestimmte zu benutzen. Da jeder Song eine andere Geschichte erzählt, variiert der Prozess von Track zu Track. Manchmal denke ich an ein bestimmtes Akkordmuster und schreibe darüber eine Melodie, manchmal ist es umgekehrt. Eine Sache, die immer gleich ist, dass ich die Lyrics nach der Musik schreibe, aber ich habe die lyrische Struktur immer im Hinterkopf da die Musik die Stimmung für das Modell der Wörter bildet.


Thorsten A.: "Gylfaginning" ist ein Konzeptalbum, das erste Buch der Prosa Eddas beinhaltend. Wie beeinflusst dies das Songwriting? Einige musikalische Themen erscheinen in anderen Songs des Albums erneut, was Teil des Konzeptes zu sein scheint und eine kompakte Atmosphäre erscheint. Gibt es signifikante Unterschiede zu einem "normalen" Album?

Ben C.: Das Songwriting ist in der Tat sehr im Hinblick auf das Konzept beeinflusst. Die Wiederholung bestimmter musikalischer Themen ist eng mit der lyrischen Materie in diesen Songs verknüpft. Jedes bisschen Musik auf dem Album ist an den Part des Buches angelehnt, auf dem die Songs basieren. Ich musste Atmosphären erschaffen, um den Motiven gerecht zu werden, daher war es ziemlich unterschiedlich von dem, wie jemand normalerweise einen Song schreiben würde. Die Hauptsache bezüglich der Musik ist, dass die Songs keinen traditionellen Strukturen folgen. Jeder Track erzählt seine eigene Geschichte und die Musik basiert auf den Geschehnissen der Stories anstatt der Standard-"Vers-Refrain-Vers-Refrain"-Form zu folgen.


Thorsten A.: Die Idee, eine Violine in die Nordische Materie mit einzubringen ist, ziemlich unüblich und etwas, dass ich bislang nur bei Otyg entdeckt habe. Hattest du das vom Anfang des Songwritings an geplant oder wie ist dir die Idee gekommen?

Ben C.: Otyg sind ein großer Einfluß auf die Musik von Oakenshield und die Idee, auch Violinenparts mit einzubauen, ist teilweise von ihrer Musik inspiriert. Das Nutzen traditioneller Instrumente ist ein Markenzeichen des Genres und daher kamen die Violinen-Teile mit dem Einfluss des Folk Metals ganz natürlich daher.


Thorsten A.: Nebenbei, was ist der Musikalische Background von Gareth Evan und wie bist du an ihn herangekommen, um die Violine einzuspielen?

Ben C.: Gareth ist noch sehr jung, so um die 17 schätze ich. Er stammt aus dem Nachbardorf des Ortes, an dem ich aufgewachsen bin und wir gingen an die selben Schulen. Er hat sehr früh begonnen, Violine zu spielen und ist ein sehr fähiger Musiker. Ursprünglich wollte ich sequenzierte Violinenparts benutzen, aber nachdem ich Gareth auf einem lokalen Bierfest spielen sah, entschied ich mich dafür, ihn zu fragen. Er war mehr als glücklich, die Parts aufnehmen zu dürfen und sie klingen wirklich großartig.


Thorsten A.: Du hast gesagt, dass Oakenshield ein Solo-Projekt bleiben wird. Kannst du dir vorstellen, mehr Session-Musiker für kommende Releases oder sogar Gigs anzuheuern?

Ben C.: Mit Sicherheit werden mehr Session Musiker bei Oakenshield involviert werden, denn ich werde es fortführen, Teile für traditionelle Instrumente zu schreiben. Was Live-Performances betrifft denke ich nicht, dass sich da in den nächsten paar Jahren etwas ergeben wird, aber es ist immer eine der Möglichkeiten für die Zukunft.


Thorsten A.: Könntest Du uns etwas darüber erzählen, wie der Deal mit Einheit Productions zustande kam und bist du damit zufrieden?

Ben C.: Nachdem das Demo 2007 aufgenommen war, habe ich es an viele europäische Labels geschickt. Einheit haben mich kontaktiert und wir haben über einen möglichen Vertrag gesprochen, und nach wochenlangen Gesprächen habe ich dort unterschrieben. Ich bin mit dem Deal sehr glücklich, er hat mir bereits sehr viel über die Industrie beigebracht und ich bin dem Label sehr dankbar für alles was es für mich getan hat. Sie haben mir vom ersten Tag an zu 100% den Rücken gestärkt und Oakenshield ihre volle Unterstützung gegeben. Ich sehe weiteren Jahren der Arbeit mit Einheit entgegen.


Thorsten A.: Planst du bereits ein neues Album und kannst du uns bereits etwas darüber erzählen? Wird es ein weiteres Konzeptalbum, das auf der Edda basiert oder vielleicht eher etwas mit echtem historischen Hintergrund? Die Britische Geschichte jedenfalls ist mit den Wikingern ziemlich verwoben.

Ben C.: Die Arbeit an einem neuen Album hat bereits begonnen und vier Songs sind bereits geschrieben. Es wird kein Konzeptalbum als solcges, aber alle Songs werden auf Geschehnissen der Wikinger-Zeit auf den britischen Inseln basieren. Da hast du den Nagel auf den Kopf getroffen, die Geschichte Britanniens ist direkt verbunden mit derer Skandinaviens und das ist es, mit dem sich das Album beschäftigen wird.


Thorsten A.: Gibt es irgendwelche Viking-/ Folk-Bands aus Großbritannien, die du empfehlen kannst? In Deutschland liegt der Fokus scheinbar auf lokalen oder skandinavischen Bands, daher könnte das ziemlich interessant sein.

Ben C.: Da gibt es einige der etablierten Acts, so wie Forefather, Wodensthrone, Waylander, Cruachan und natürlich Skyclad. In den letzten Jahren gab es eine Welle großartiger neuer Bands wie Ravenage - die persönliche Freunde von mir sind - Annwn, Jorvik, Sokaris, Alba gu Brath und Darkest Era, um nur einige zu nennen. Auch einige Studio-Projekte kommen hervor, wie Guthrum und Windrider. Die Organisation Folk Metal UK wurde letztes Jahr ins Leben gerufen und ist eine tolle Informationsquelle über die Szene Großbritanniens, ihr findet sie unter http://www.myspace.com/folkmetaluk.


Thorsten A.: Was denkst du über die Szene generell? Sie boomt zur Zeit, auch mit allen negativen Nebeneffekten. Wird sie sich zu einem ernsthafteren Kern festigen wenn der Trend vorbei ist oder wird sie sogar noch größer?

Ben C.: Es gab im letzten Jahr definitiv einen Boom und wie du schon sagst hat er negative Effekte. Ich denke du hast Recht, dass der ernsthafte Kern sich festigen könnte und dass es im Moment eine Art Trend ist. Wenn das Neue verflogen ist, werden jene die das Genre ernst nehmen hoffentlich überbleiben und das Wachstum an Popularität einige dieser Leute angezogen haben.


Thorsten A.: Nochmals danke für deine Zeit und meine besten Wünsche für die Zukunft. Die letzten Worte an unsere Leser?

Ben C.: Danke für die gut durchdachten Fragen und deinen Support. An die Leser, danke für das Lesen dieser Zeilen und unterstützt den Metal. Cheers!



Interview Northern Metal


Ben Corkhill is a friendly Englishman who is the only member of his Viking/Folk/Pagan metal project Oakenshield. This year he released his debut album entitled Gylfaginning on Germany-based label Einheit Produktionen.


Gylfaginning has got strong reviews all over Europe. When I got the offer to interview Ben I simply couldn't deny the request. Enjoy!


Hello Ben! How are things at the other side of the North Sea?

At the moment things are very well. I’ve been busy lately and time seems to be flying by, but I’m enjoying it.


For a rather long while now it has been quiet in the Oakenshield camp. Are you hard at working composing material for a new full-length or simply resting on your laurels? ;-)

I’ve just began a degree course, so in between studying I’ve been working on new material for Oakenshield of course. It’s taking a while to put all my ideas together, but I don’t want to rush it.


Now, roughly 4 months after the release of your debut album “Gylfaginning”, I bet you have read quite a few reviews on your work. How pleased are you with the overall feedback?

Overall the reviews have been very positive. There have been one or two slightly negative reviews, but the majority have given the album high praise. I honestly didn’t know how people were going to react to the album and I’m more than happy with the feedback I’ve had so far.


Some reviewers, including me, have criticized the use of programmed drums in your compositions. They merely sound out of place and indicate a cheap & synthetic sound. Do you sneer at this criticism or maybe you simply don’t care about those negative views?

That’s been the main point of criticism for 99% of reviews, and of course I take it into consideration. Various limitations during the recording of Gylfaginning prevented me from using live drums, and if I could have used them I would. I plan to use real drums on the next album.


Do you always wanted to keep Oakenshield as a one-man band, to completely use only your own ideas or have you ever felt the need of somebody else should have been involved in Oakenshield?

I will always use session musicians to perform parts that I can’t, such as the violin parts on the album, which were handled by Gareth Evans. As far as creativity goes, I don’t think anyone else would ever become involved in the writing. Oakenshield is a very personal thing for me, which is why I’d like to continue writing all the music myself.


Oakenshield belong to the ever growing Viking/folk metal subgenre of heavy metal. How did you stumble upon the amazing mythology that is Norse?

I’ve always been interested in history, in particular the Dark Age/Medieval periods, but I never really delved into the mythologies of the people who lived in those times. It was when I began listening to BATHORY and AMON AMARTH years ago that I became interested in the mythological side of things, and since then my knowledge and interest in the subject has developed massively.


The lyrics on “Gylfaginning” include verses from the Poetic Edda. What does Edda represent for you? And, speak about the way it influences your existence, please!

The lyrics on the album are entirely based on the Prose Edda, which also includes verses from the Poetic Edda, which I think add more mysticism to the songs and also to the book itself. The Edda to me represents the depth of knowledge about man and nature that the northern Europeans had over a thousand years ago. Everything in there relates to the world and our relationship with it, and I think it’s amazing that people had that kind of comprehension all that time ago, maybe even more so than we do today.


Would you consider Norse Mythology a huge passion or more an obsession of yours?

Norse mythology is a huge and deep interest of mine. I wouldn’t say I am obsessed with it, as it doesn’t necessarily affect my everyday life. It’s something that captivates my imagination and fascinates me more than anything.


Why do you think this playing style, which includes Vikings, ancient Norse gods, and battles et cetera, attracts so many people?

I think it could be a number of things; perhaps some people are attracted to the heroism and glorification of those things, others may have been interested in the subjects before they heard the music. I think a lot of people, myself included, are attracted to the diverse ways in which bands of the genre convey the subject matters. An important aspect of this genre is finding the right atmosphere to fit the lyrics, and the right musical atmosphere can make the words so much more powerful and evocative.


What was your personal reason for forming Oakenshield?

Back in 2004 I became interested in music production, and began writing and recording my own songs from home. At the time I was listening mainly to bands like AMON AMARTH, BATHORY, ENSLAVED etc and so my lyrical themes became based on Viking history and mythology. The project essentially started as experimentation as my song writing and production skills were developing, but once I really got into it I became more dedicated to the project.


You're a multi-instrumentalist. Given that, what's the process like for you, when you're creating a track? Do you start with the vocals, the guitars, the keyboards, etc? And a more technical question, which platform and software do you use to sequence and record the music?

I usually begin with a guitar riff or some sort of motif that I want to base the song around, and build the track from there. I don’t have a set order in which I write songs, sometimes I can write one from start to finish, other times I mix and match various different ideas I have come up with. As for recording the songs, I always start with the drums and bass guitar, followed by rhythm guitars, then usually the keyboards, lead guitars and finally the vocals. To record Gylfaginning I used my own laptop with n-Track Studio and SoundForge software.


Do you have any spiritual beliefs, or strong ideological concerns?

A common misconception people seem to have is that because I play this kind of music, I have Pagan beliefs. This is not the case. I’ve always been an atheist but my interest in the subjects I write about comes from a deep fascination and respect for the belief systems and ideologies.


Quorthon, cited by media as the originator of Viking metal, has been dead for a few years already. Would you say that he’s the musician that has influenced your compositions the most? What other acts have influenced your current sound? Finally, how would you describe Quorthon’s music?

I could safely say that without Quorthon, there would be no Oakenshield. BATHORY was the first Viking metal act I listened to, and their album "Hammerheart" completely changed the way I listened to music. As far as other bands are concerned, I’m influenced by all the music I listen to, but more specifically bands such as FALKENBACH, Ty´R, ENSLAVED, OTYG, WINDIR etc. As far as describing BATHORY is concerned, where does one start? I prefer the Nordic albums, which I would say are epic, majestic and emotional, full of passion and pride for Quorthon’s ancestors.


After only releasing one demo, you scored an official deal with Einheit Produktionen. How did that one come to be? Did you have more offers?

I recorded the demo in summer 2007 and sent it off to various European labels. Einheit contacted me soon afterwards and were very keen on the CD. After a period of emailing back and forth, a contract was written up, and here we are today! There was another label interested in signing Oakenshield, Ginnunga Tales Records, but the timing wasn’t right for them.


Do you have any idea about how much more albums will you release as Oakenshield or you just follow your instincts and let time tell… ?

I couldn’t give a number, but I should imagine there will be at least a few more. It depends on the inspiration I have really, and fortunately at the moment I have plenty to work with.


What kind of music are you listening to in your own time? Are there any recent releases that you would recommend?

I listen to a wide range of music, but mainly metal of course. Some of my favourite metal bands are (classic) METALLICA, AT THE GATES, IN FLAMES, NILE, IMMORTAL and BURZUM. I also listen to a lot of folk music and folk-rock e.g. "The Dubliners", "The Fureys", "Lindisfarne" and "Folque". And on top of all that there’s one of my all-time favourite bands, "The Smiths". I would strongly recommend the new SorgSvart album “Vikingtid og Anarki” and “Iron Way” by ANDRAS, both released through Einheit Produktionen. There have been some good releases this year from UK bands as well, such as “Hardrada’s Fall” by RAVENAGE and “Lloegyr” from SHIELDWALL.


Your taste in music rules, Ben! I definitely agree with you on the new releases to SorgSvart and ANDRAS. Mr Sorg from SorgSvart lives in the same area as me and I occasionally bump into him on concerts. The legendary Viking metal act EINHERJER is also located in Haugesund, the town where I live. You should visit beautiful Norway one day and get further inspirations for future Oakenshield albums!


AMON AMARTH – Twilight of the Thunder God; most epic album of 2008. Agreed?

I’ve only heard two tracks from that album, and to be honest I much prefer the older AMON AMARTH albums. For me the best album of this year is definitely “Land” by Ty´R. They are my favourite band after all!


Thanks a lot for your time Ben. Any last words for the readers of Northern Metal Webzine?

Thanks for the good questions and your support. To the readers, thanks for taking the time to read this and keep supporting underground metal. Cheers!


Added on:[ 2008-10-28 20:54:52 ] by King of Frost




Interview Oblivion


Pagan-Siegeszug der Ein-Mann-Armee aus Großbritannien


Heutzutage ist es eindeutig etwas Besonderes, wenn es im Pagan/Viking/Folk-Metal jemand schafft, allein aus vertrauten und bewährten Elementen außergewöhnlich gutes und eigenständiges Material entstehen zu lassen und daraus ein Album zu zaubern. So geschehen bei „Gylfaginning“, dem Debüt von Oakenshield. Dabei macht die Ein-Mann-Armee in persona Ben Corkhill bewusst vor keinem beliebten Klischee halt, das anderswo bereits als ausgetretener Pfad und daher als „No Go“ gelten mag. Dennoch lässt der junge Brite keine Sekunde daran zweifeln, dass mit seinem ersten Oakenshield-Album ein Stück feinster, heroischer Epic-Viking-Folk Metal, für alle Hobby-Nordmänner und Falkenbach-Anhänger geschaffen wurde. In diesem Punkt dürfte das in der Tat eine der wenigen Ausnahmen sein, wo solch ein Vergleich tatsächlich zutrifft. Während im Vorgänger-Projekt, unter dem Namen „Nifelhel“, zunächst noch purer Battle-Metal Vorrang hatte, reichte es dem kreativen Briten schon bald nicht mehr aus, lediglich Schlachten, Drachenboote und das Drumherum zu thematisieren. Mit der Snorra-Edda als Hintergrund gelang es nun, eine unterschwellige Stärke und Kraft mit einer majestätischen Ruhe und natürlichen Anmut in reichhaltigen, musikalischen Farben in das Gemälde der nordischen Mythologie zu zeichnen. Doch lest selbst. Hallo, Ben! Gleich zu Beginn würde ich gerne einmal wissen, wie es ist, in einem Ein-Mann-Projekt zu arbeiten. Was sind die Vorteile, was wäre eher ein Nachteil?

>> In einem Ein-Mann-Projekt zu arbeiten ist für mich toll, denn an kreativen Dingen habe ich immer gerne alleine gearbeitet. Das gibt mir die Chance, Musik exakt so zu schreiben, wie ich sie zu klingen beabsichtige, etwas, das vollständig meins ist. Ich war früher in Bands, und ich würde das definitiv zukünftig auch wieder sein, da ich genauso Spaß daran habe, Musik mit anderen zu schreiben. Aber was Oakenshield angeht, so wird das immer eine Ein-Mann-Sache sein. <<


Oakenshield ist gewissermaßen ein sehr populärer Name unter Mittelerde-Fans. Warum wurde der Name für das Projekt gewählt? Gibt es noch eine andere Bedeutung?

>> Ich kann mir nicht ganz in Erinnerung rufen, warum ich den Namen Oakenshield letztendlich gewählt habe, aber ich erinnere mich daran, wie ich mich mit ein paar Freunden über einen neuen Namen für das kommende Projekt unterhielt und irgendwann kam mir der Name in den Sinn. Es endete in einer Pattsituation zwischen Oakenshield und Eikinskjaldi, aber ich war der Meinung, das die erste Variante die ansprechendere und eingängigere von beiden war und blieb dabei. <<


Dabei ist Dein Album eine Reise durch die nordische Mythologie, ein weiteres, sehr populäres Thema. Auf welche Weise würdest Du denken, ist Dein Material am Ende des Tages noch immer unverwechselbar?

>> Die Idee mit der nordischen Mythologie ist nicht total einzigartig, was den Punkt insgesamt angeht. Wie auch immer, die Tatsache, dass Gylfaginning als ein vollständig auf Mythologie basierendes Konzeptalbum geschrieben wurde, unterscheidet es von anderen in diesem Genre, denke ich. Die Lyrics sind vollständig narrativ, während normalerweise die Ich-Perspektive in diesem Genre gang und gäbe ist. <<


Es heißt, dass die alten Götter und Mythen dort drüben deutlich mehr präsent sind, als das auf dem europäischen Kontinent der Fall ist. Wieso ist das wohl so, und warum bist Du angetan von diesen Mythen und Legenden?

>> Ich war schon immer ein großer Geschichts-Fan, besonders der Geschichte des dunklen Zeitalters und des Mittelalters, was zu meinem Interesse an der nordischen Geschichte und Mythologie geführt hat. Das wurde auch durch mein Interesse an Viking/Folk-Metal angespornt, und als sich meine Liebe für das Genre vertiefte, tat das auch mein Interesse an der mythologischen Seite der Dinge. Ich fing damit an, entsprechende Literatur zu lesen, etwa die Eddur, Hávamál, die isländischen Sagen etc. Die Erzählungen faszinierten mich, und ich fühlte, dass ich sie durch meine Musik auf meine eigene Weise ausdrücken wollte. <<


Du hast Dir “Gylfaginning”, das erste Buch der Snorra-Edda, als Album-Titel ausgesucht. Irgendwie scheint das der Startpunkt des gesamten Materials auf Deinem Debüt zu sein. Wie war das als Du das Thema angingst und bis die eigentlichen Songs geschrieben wurden?

>> Ich wollte schon immer ein Konzept-Album schreiben, und als es daran ging, neues Material zu schreiben, suchte ich nach dem perfekten Thema für das Album, was kommen sollte. Ich entschied mich für Gylfaginning, da es alles Wesentliche über den nordischen Kosmos enthält, den Anfang und das Ende der Welt und dazwischen bemerkenswerte Erzählungen schildert, während gleichzeitig Götter, Göttinnen, Charaktere und Helden vorgestellt werden. Weil in diesem Buch derartig viel steckt, habe ich mich dafür entschieden, über die wesentlichen Inhalte zu schreiben, während ein gleichlaufender Fluss in den Texten erhalten bleibt. Ich denke, das Album umschließt die wichtigsten Bezüge zum Buch. <<


Deine Musik strahlt genauso eine natürliche Ruhe wie auch schiere Stärke und Kraft aus. Wie würdest Du selbst Deinen Stil beschreiben?

>> Ich halte es für schwierig, den Stil der Musik zu beschreiben, da sie so viele Aspekte hat – wie Du schon sagst; es sind Stärke und Kraft sowie Momente der Ruhe und der Eleganz enthalten. Die Musik ist episch, majestätisch, mächtig und zeitweise ziemlich progressiv und beinhaltet traditionelle Instrumente und Melodien. Jeder Song erschafft seine eigene Atmosphäre, was, wie ich denke, zur Wirkung des Albums beiträgt, da jeder Track seine eigene unverwechselbare Geschichte erzählt. <<


Soweit ich weiß, hattest Du zuerst ein anderes Projekt unter dem Namen Nifelhel, was mehr oder weniger purer Battle-Metal war. Wie kam es, dass Du zu dem anderen Motiv gewechselt hast?

>> Nifelhel startete damals 2004, als ich stark von Bands wie Amon Amarth, Thyrfing, Enslaved usw. beeinflusst war. Zu der Zeit habe ich eher mehr über Wikinger als über Mythologie gelesen. Nachdem ich im Zuge dieser Neigung zwei CDs aufgenommen hatte, begann ich zu verstehen, dass es eigentlich nur Dinge über das Töten von Christen und die Meere zu besegeln zu sagen gab. Ich nehme an, ungefähr zu diesem Zeitpunkt verstärkte sich mein Interesse an der mythologischen Seite der Dinge, und ich wandte meine Aufmerksamkeit breiteren Themen zu. So wie sich die musikalische Richtung weiterentwickelte, taten das auch die Themen in den Texten. <<


Inwiefern sind in Deinem momentanen Wirken noch Aspekte von Nifelhel enthalten, wo weicht Deine Arbeit davon ab?

>> Oakenshield ist im Grunde eine Weiterführung von Nifelhel, unter einem anderen Titel. Ich denke, der Grund, warum die beiden so stark voneinander getrennt werden, ist wegen der unterschiedlichen Stile. Die erste Nifelhel-CD, „Call Of The Gods“, war sehr heavy und viel brutaler, ohne Keyboards und Chöre. Die zweite CD, eine Neuaufmachung der 4-Track-Demo “Upon Blood Of Ymir”, enthielt hintergründige Keyboard-Passagen, Abschnitte mit Chören und eine insgesamt sehr viel melodischeren Herangehensweise. Der Stil von Oakenshield ist einfach eine Fortsetzung dieses musikalischen Fortschritts. Aber die Musik hat sich drastisch genug verändert, dass die beiden Projekte oft für vollständig verschiedene Ansätze gehalten werden. <<


Gylfaginning wurde zuerst als viel kürzere Version aufgenommen. Was passierte rückblickend danach, bis das volle Album aufgenommen wurde? Welcher Weg führte Dich zu Einheit Produktionen?

>> Eigentlich wurde das ganze Album geschrieben, bevor ich die Demo aufnahm. Ich habe dann die vier Tracks ausgewählt, die ich für die stärksten hielt und dazu noch eine Cover-Version von Bathorys „Home Of Once Brave“, die während der Demo-Sessions aufgenommen worden war. Es war diese CD, die die Aufmerksamkeit von Einheit erregt hat, die mich, kurz nachdem sie sich das angehört hatten, kontaktierten. Ich war beeindruckt von Einheits Plänen, und beide Seiten waren begeistert einen Deal auszuarbeiten. Nach ein paar Wochen Verhandlungen wurde ein Vertrag aufgesetzt, und der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte… <<


Bitte erzähl mir ein paar Gedanken zu den Aufnahmen von Gylfaginning. Was hast Du von Deinem Debüt erwartet?

>> Ich war zunächst ein bisschen besorgt, was die Aufnahmen angeht, da ich ein 5monatiges Limit hatte. Das mag sich wie eine lange Zeit anhören, aber wenn Du ein vollständiges Album aufnimmst und gleichzeitig Vollzeit arbeitest, kann sich ein ziemlicher Druck aufbauen. Glücklicherweise schaffte ich es, viel häufiger an dem Album zu arbeiten, als ich es erwartet hatte, was den Druck erleichterte. Ich wusste, das Album würde nicht den Sound einer glänzenden, professionellen Aufnahme haben, aber ich hatte genug Vertrauen in meine Fähigkeiten, um mir die Aufgabe von zu Hause aus vorzunehmen. Ich war sehr froh über das Ergebnis und das Label war ebenso erfreut. <<


Du sagst, dass Gylfaginning ein Konzeptalbum ist. Was ist angesichts dessen der Hintergrund der Reihenfolge der Songs?

>> Die Songs sind, angelehnt an das Buch, auf dem das Album basiert, in chronologischer Reihenfolge geschrieben worden. „Ginnungagap“ ist der Anfang und beschreibt all die Dinge, wie sie waren, bevor Ymir, der Riese, der die Erde wurde, in Erscheinung trat, so wie in „The Sons Of Bor“ beschrieben. Als nächstes bauen die Götter große Hallen, und die Zwerge treten in „Idavoll“ hervor. „Yggdrasil“ und „The Aesir“ sind mehr beschreibend als erzählend. Daher erzählen sie keine Geschichten, sondern beschreiben eher, was im Buch niedergeschrieben wurde. „Fenris“ ist die Erzählung von dem großen Wolf, einem der tödlichsten Gegner der Götter. „Valhalla“ beschreibt die Halle der gefallenen Krieger und ist ein weiterer deskriptiver Song. „Utgarda-Loki“ erzählt die Sage des Betrugs von Thor durch einen großen Riesen, und „Hymir“ ist die nachfolgende Geschichte seiner Rache. „The Death Of Baldr“ berichtet eine der bekanntesten mythologischen Geschichten und führt direkt zu den Ereignissen von Ragnarök bei „Vigrid“. Der finale Kampf ergibt sich, und die Welt fällt ins Feuer… <<


Mit welchen Songs bist Du besonders zufrieden? Warum?

>> Mein persönlicher Favorit auf dem Album ist “Vigrid”, da das Album perfekt darin gipfelt. Es ist der detailreichste und farbenfreudigste Track darauf, sowohl musikalisch als auch was den Text angeht. Generell gesagt, sehe ich, obwohl ich mit allen Songs zufrieden bin, da jeder seine eigene Atmosphäre und seinen eigenen Eindruck in Bezug auf die Sage, die er erzählt, hinterlässt, das Album lieber als eine einzige lange Geschichte. <<


Mit diesem Release wirst Du von Reviewern bereits im gleichen Atemzug mit Genre-Größen wie Falkenbach genannt. Wie denkst Du darüber?

>> Es ist angenehm, mit Falkenbach, Bathory etc. verglichen zu werden, aber es suggeriert einen Grad musikalische Unoriginalität, dem ich nicht geneigt bin, zuzustimmen. Es gibt offensichtliche Ähnlichkeiten zur Musik anderer Bands des Genres, aber es gibt auch viele Dinge, die Oakenshield von den anderen unterscheidet. Als ein offenkundig großer Falkenbach-Fan, wird ein gewisses Maß dieses Einflusses sich in der Musik zeigen, aber es ist steckt meiner Meinung nach sehr viel mehr in Gylfaginning, als manche Reviewer nahe legen mögen. <<


Mit welchen Bands und Künstlern arbeitest Du zurzeit zusammen? Wie würdest Du diese Kooperationen beschreiben?

>> Soweit es meine eigenen musikalischen Beiträge anbetrifft, ist mein Fokus für den Moment vollständig auf Oakenshield gerichtet. Jedoch besteht die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit dem Projekt „Bard of Hessle“ in näherer Zukunft, aber darüber gibt es noch einiges zu diskutieren. <<


Was sind Deine Zukunftspläne, sagen wir einmal für die nächsten paar Monate und vielleicht auch Jahre oder so?

>> In den nächsten paar Monaten werde ich mein Bestes versuchen, Gylfaginning zu promoten und auch damit beginnen, einiges neues Material für das nächste Release zusammenzustellen. Im September werde ich an der Uni anfangen, was die nächsten drei Jahre dauern wird, aber natürlich werde ich auch in dieser Zeit weiter an Oakenshield-Alben arbeiten.<<


Zu guter letzt, was würdest Du gerne zu Deinen Fans sagen?

>> Vielen Dank, dass Ihr das Interview gelesen habt, bleibt an der Metal-Szene ´dran und unterstützt weiter die Bands. Cheers! <<


Michael Gorray




Interview Powermetal


Praktisch aus dem Nichts hat der junge Engländer Ben Corkhill vor kurzem unter dem Banner OAKENSHIELD mit "Gylfaginning" ein durchaus gehaltvolles Viking/Folk-Album veröffentlicht, mit dem er in stilistischer Nähe zu FALKENBACH operiert. Ich führte mit Ben ein kleines Gespräch über seinen musikalischen Alleingang als Ein-Mann-Band, seine Sicht zur Zukunft des Pagan/Viking Metal und einiges mehr. Here we go.


Martin:
Ben, wie waren denn bisher die Reaktionen auf dein Debütalbum "Gylfaginning" Sind sie positiver ausgefallen, als du es erwartet hast?

Ben:
Also insgesamt gesehen: ja. Ich war mir im Vorfeld ehrlich gesagt nicht sicher, wie die Presse und auch die Musikfans das Album aufnehmen würden. Aber die Scheibe ist als Erfolg zu verbuchen. Ich habe bis jetzt schon viel an positivem Feedback in erhalten. Und das sowohl von Fans, die sich mein Album gekauft haben, als auch von Leuten, die mir per E-Mail geschrieben haben und meinten, dass sie die Scheibe sehr mögen.


Martin:
Mit OAKENSHIELD spielst du epischen Viking Metal, der mit vielen Folk-Einflüssen verziert ist und für meine Begriffe FALKENBACH ähnelt. Welche musikalischen Unterschiede siehst du zwischen FALKENBACH und OAKENSHIELD?

Ben:
FALKENBACH ist zwar die Band, die man am ehesten musikalisch mit OAKENSHIELD vergleichen kann, aber es gibt viele Unterschiede im Hinblick auf die Musik. Ich finde, dass Stücke von OAKENSHIELD viel progressiver klingen, als Lieder von FALKENBACH. Auch bei der Instrumentierung und den Arrangements gibt es Unterschiede. Stücke von OAKENSHIELD neigen dazu, öfter Keyboard-Passagen zu beherbergen und auch die Melodien an den Keyboards spielen eine wichtige Rolle. Darüber hinaus gibt es natürlich offensichtliche Ähnlichkeiten zwischen FALKENBACH und meinem Album "Gylfaginning", aber wenn man sich das Album aufmerksam anhört, dann wird man viele kleine Details darauf entdecken.


Martin:
War es eigentlich dein Wunsch, alle Instrumente für "Gylfaginning" (mit Ausnahme der Violinen-Passagen) selbst einzuspielen oder hat sich diese Arbeitsweise so ergeben?

Ben:
Es war nicht mein Wunsch, fast alles selbst einzuspielen. Bei OAKENSHIELD läuft das halt so. Ich komponiere alle Stücke unter Berücksichtung meiner Spielfertigkeiten an den Instrumenten. Von daher muss ich nicht auf Session-Musiker zurückgreifen – außer bei den Violinen-Passagen. Was die Aufnahme und Produktion von "Gylfaginning" angeht, sieht es so aus, dass ich nicht das Geld habe, um mich in einem Studio einzumieten. Ich habe es geschafft, das alles selbst aufzunehmen. Um das Artwork des Albums haben sich mehrere Leute gekümmert, aber ich hatte hier auch einen großen Input in kreativer Hinsicht.


Martin:
Ist OAKENSHIELD eigentlich als reines Studioprojekt intendiert oder würdest du auch gerne Livekonzerte mit einigen dauerhaft bei OAKENSHIELD spielenden Musikern oder Session-Leuten durchziehen?

Ben:
OAKENSHIELD wird zunächst ein reines Studioprojekt bleiben. Ich habe darüber nachgedacht, Livekonzerte zu spielen, aber die werden erst in einigen Jahren stattfinden können. Ich studiere noch und ich habe noch drei Jahre Studium vor mir. Daher hätte ich nie und nimmer genügend Zeit, um geeignete Mitmusiker zu finden und dann auch noch Konzerte zu spielen.


Martin:
Wie sieht denn deine Arbeitsweise beim Komponieren neuer Stücke aus?

Ben:
Beim Komponieren konzentriere ich mich immer auf das textliche Thema des Stücks, um dann die Musik so zu gestalten wie die Stimmung, die ich fühle, wenn ich mich in das Stück hineindenke. So versuche ich, eine einzigartige Atmosphäre für die Story der Komposition zu entwickeln. Ich denke normalerweise an einzelne Abschnitte des Stücks, die gut klingen und ich kombiniere sie dann, bis sie gut zusammenpassen. Dann schreibe ich die Texte. Wenn das Grundgerüst eines neuen Liedes steht, dann beginne ich, weitere Tonspuren, wie die Leadgitarre und die Keyboards, darüber zu legen.


Martin:
Welchen beruflichen Tätigkeiten gehst du denn neben deinem Studium nach?

Ben:
Ich arbeite derzeit in zwei Jobs: in einem Pub bei mir in der Nähe und in einem Geschäft. Ab September 2008 werde ich wieder in Vollzeit mein Studium weiterverfolgen. Ich studiere Musik-Promotion.


Martin:
Erzähl doch unseren Lesern bitte etwas über deine musikalischen Wurzeln und über deine Lieblingsbands.

Ben:
Ich habe einen recht breit gefächerten Musikgeschmack, der sich seit früher Kindheit weiterentwickelt hat; ganz besonders in den letzten Jahren. Seit ich mich erinnern kann, ist die irische Folkmusik immer ein großer Einfluss für mich gewesen. Mit dieser traditionellen Musik bin ich durch meine Familie väterlicherseits in Berührung gekommen. Aber kommerziell ausgerichtete Musik hat mich schon immer sehr interessiert. Ich habe eigentlich keine wirklichen Lieblingsbands, aber die Formationen, die mir persönlich am meisten bedeuten, sind BATHORY, METALLICA, TY´R, FALKENBACH, THE SMITHS sowie THE DUBLINERS. Es gibt zahllose andere Bands und Künstler, die ich sehr schätze.


Martin:
Seit einiger Zeit sind ja etliche neue Kapellen in der Pagan-Metal-Szene aktiv, die Geigen und andere Folk-Instrumente einsetzen. Beobachtest du eigentlich diese Szene rege und denkst du nicht, dass sie vielleicht demnächst wieder einen Abwärtstrend erfahren könnte?

Ben:
Ich verfolge die Viking/Folk-Metal-Schiene seit vier oder fünf Jahren und soweit ich es einschätzen kann, hat sie sich stets weiterentwickelt. Ich kann mir ehrlich gesagt überhaupt nicht vorstellen, dass sich die Pagan-Szene in naher Zukunft auf dem Rückmarsch befinden könnte. Sofern sich die derzeitige Entwicklung fortsetzt, wird diese Sparte eher größer werden und großartige neue Bands an den Tag bringen, die die Klangwelt des Genres weiterentwickeln werden.
Was mir persönlich am Folk Metal am meisten gefällt, das ist die Diversität der unterschiedlichen Bands. Jede hat ihren ganz eigenen Sound, während in anderen Genres wie beispielsweise im Death- oder im Black-Metal-Bereich diese Unterschiedlichkeit nicht so stark ausgeprägt ist – obgleich das natürlich coole Musikrichtungen sind.


Martin:
In welche Richtung wird denn das zweite OAKENSHIELD-Album gehen? Hast du vielleicht schon Stücke für ein Nachfolgewerk komponiert?

Ben:
Ich habe schon etwas Material zusammen. Ein Lied ist soweit schon fertig, wobei allerdings der Text noch nicht steht. Das neue Material, an dem ich arbeite, ist stärker auf etwas traditioneller klingende Melodien fokussiert, denn auf eine bombastische Atmosphäre. Es wird vielleicht auch einige Überraschungen geben, aber das wird sich erst noch zeigen.


Martin:
Die letzten Worte liegen bei dir. Was willst du unseren Lesern noch sagen?

Ben:
Vielen Dank fürs Lesen. Unterstützt auch weiterhin Underground-Bands und -Plattenfirmen! Cheers!


Martin Loga [25.08.2008]



Interview Mioedwitnir Webzine


Hallo Ben und Gratulation zu der sehr gelungenen Veröffentlichung deines Albums.
Gib doch bitte einen kurzen Überblick über die Geschichte deines Projektes. Was waren einschneidene Momente und warum hast du dich entschlossen, den jetzigen Kurs einzuschlagen?

Oakenshield, wie er es jetzt kennen ist die Fortführung eines Viking Metal Projektes, das 2004 als Nifelhel gegründet wurde. Am Anfang war die Musik sehr von Bands wie Amon Amarth, Enslaved und vor allem Bathorys Hammerhead Album beeinflusst und die Art der Klang war weit mehr treibend, brutal und hart, als die epische, atmosphärischen Musik jetzt. Diese Stiländerung kam ganz natürlich, als sich mein musikalisches Interesse in dem Genre entwickelte und meine persönlichen Interessen sich von simplen Schlachten und Kriegen zur umfassenden Mythologie und Literatur gingen. Der wichtigste Moment kam mit der Namensänderung zu Oakenshield, weil dies der Punkt ist, von dem ich ernster mit dem Projekt umging und die Musik kommerziell veröffentlichen wollte. Vorher wurden unter dem Namen "Nifelhel" zwei CDs veröffentlicht - "Call of the Gods" (2004) und "Upon the Blood of Ymir" (2006). Im Juli 2007, nach der Versendung von Demos an Labels in Europa, fand Oakenshield sein Heim bei dem deutschen Label "Einheit Produktionen" neben etablierten Gruppen wie Thrudvangar, Odroerir und Sorgsvart. Am 28. Juni wurde das Debutalbum Gylfaginning veröffentlicht.


Nun aber zu deinem Album - wie kam es, dass du dich dafür entschieden hast die "Gylfaginning" fast komplett zu vertonen. Ich meine, das Material ist sehr umfangreich und schon zB. mit Balders Tod hätte man (bzw. wurde schon) ein ganzes Album füllen können. Bei einem derart weit gefassten Unterfangen besteht immerhin die Gefahr, dass wichtige Details verloren gehen.

Die Idee über die Gylfaginning zu schrieben war die wichtigsten Aspekte des Buches zu beinhalten und dazu das unterschwellige Gesamtthema zu bewahren. So haben wir auf dem Album die Schaffung und Formung der Welt, die Erschaffung der Rasssen, die Ereignisse, die zu Ragnarök führen und das letztliche Schicksal der Welt. Alle Hauptaspekte der der Geschichte und des Schicksals der Erde nach der Edda sind dort vertreten, mit ein paar der signifikanteren Geschichten zwischendrin.


Mit welchem Track bist du am Meisten zufrieden, mit welchem am Wenigsten?

Ich würde sagen der Track, auf den ich am meisten stolz bin ist "Vigrid", weil ich denke, dass er das Album perfekt beendet und alle möglichen Einflüsse der anderen Tracks vereinigt. Das ist mein persönlicher Favorit, aber meiner Meinung nach ist das Album ein einziges großes Werk und nicht eine Sammlung von individuellen Tracks. Ich könnte keinen Titel heraussuchen, mit dem ich am wenigsten zufrieden bin, ich bin mit dem Gesamtergebnis glücklich.


Ich finde, dass es dir sehr gut gelungen ist, die einzelnen markanten Stimmungen aus den verschiedenen Abschnitte der "Gylfaginning" aufzunehmen und umzusetzen. Welche Bedeutung hat die Edda (und die "Gylfaginning") für dich und wie siehst du die Relevanz dieser alten Schriftstücke für eine moderne Welt/Gesellschaft?

Danke für die netten Worte, es war definitiv meine Intention, eine eigene Atmosphäre für jeden Track zu kreieren, die für die erzählte Geschichte relevant ist. Die Edda ist für mich als einflussreiche Quelle wichtig und einfach als fantastisches Lesematerial. Ich bin persönlich kein religiöser oder spiritueller Mensch und habe keinen heidnischen Glauben, aber viele Leute halten immer noch zu dem alten Glauben und leben ihn heute. Das macht die alten Schriftstücke, wie die Eddas und das Hávamál so wichtig in heutiger Zeit, wie sie vor 600 Jahren waren.


Herausstechend ist der Titel "The Aesir", der nahezu komplett instrumental ist - warum hast du dich zu dieser Maßnahme entschlossen, es gibt immerhin mehr als genug textliches Material, was man dazu hätte verwenden können.

Ich habe es immer genossen Instrumentalstücke zu schreiben, da sie einen Herausforderung für jeden Songschreiber sind. Das Lied muss den Hörer interessiert halten und das ohne die Hilfe von Texten - dadurch wird dem Hörer eine epische Reise angeboten. Instrumentalstücke beinhalten meisten verschiende Atmosphären und Stimmungen und ich denke, dass "The Aesir" keine Ausnahme ist. Das Ziel des Liedes war es, durch die Liste der im Buch genannten Götter und Göttinen zu fahren, indem man verschiedene "Sektionen" des Songs erschafft, diese aber verknüpft. Zum Beispiel ist der letzte Teil, der zu "Fenris" überleitet eine musikalische Beschreibung von Loki, dem Trickser. Der Song war ursprünglich komplett instrumental, aber während der Produktion entschied ich mich den Teil, der jetzt die Sektion mit Text ist, durch eine isländische Passage aus der Edda hervorzuheben.


Für mich ist die "Gylfaginning" eine Textsammlung, die von Dynamik und Abwechslung nur so strotzt. Zwar verstehst du es (wie oben erwähnt) sehr gut, die Stimmungen der einzelnen Abschnitte herüberzubringen, was deine Lieder abwechslungsreich macht, allerdings finde ich, dass allen Liedern eine gewisse "düstere Stimmung" anhaftet. Ist das von dir so gewollt, oder nur mein Eindruck?

Ich denke das ist nur dein Eindruck, was eine gute Sache ist. Oft tun Musiker Dinge unterwusst in ihre Musik und vielleicht ist es das, was auf der Gylfaginning geschehen ist. Es gibt definitiv ein zugrunde liegendes Thema des Albums, das in der Musik repräsentiert ist, besonders in "Vigrid", wie ich es vorher erwähnt habe und ich denke der "dunkle Unterton", den du hörst ist eine Repräsentation dieses Themas.


Eine Bekannte von mir hatte auf dem hiesigen "Ragnarök-Festival" einen Stand, wo unter anderem Bücher (wie auch die Edda) verkauft wurden. Als ich sie fragte, wieviel sie davon verkauft habe (weil ich ein bisschen skeptisch und neugierig über die Belesenheit der Metalszene war) antwortete sie, dass sie mit den Büchern fast gar nicht nachgekommen sind und es eine extrem große Nachfrage gab, was ich nicht erwartet hätte. Wieviel deiner Hörerschaft denkst du ist mit der "Gylfaginning" vertraut und wie wichtig ist es, die Leute durch Musik zur Literatur zu bewegen?

Um für mich zu sprechen, ich habe in der Tat durch die Musik zur Literatur gefunden. Es war tatsächlich die Musik von Amon Amarth und Bathory, welche mich zuerst inspirierte, die wikingische Geschichte und Mythologie zu lesen und von da vertiefte sich mein Interesse in beides, Musik und Literatur. Fans dieses Genres sind nach meinen Erfahrungen generell sehr an der geschriebenen Seite der wikingischen Mythologie interessiert, ob das nun durch das Hören der Musik oder umgekehrt kommt weiß ich nicht.


Wird dein nächtes Werk wieder ein Konzeptalbum, wohlmöglich wieder eine Edda-Vertonung? Was wird sich ändern und hast du schon mit Aufnahmen zu neuem Material begonnen?

Das nächste Album wird kein Konzeptalbum als solches werden, aber es gibt ein bestimmten Thema in den Lieder, allerdings werde ich jetzt noch nicht aufdecken, was es ist. Von dem, was ich soweit geschrieben habe, gibt es einen größeren traditionellen Einfluss in der Musik, aber ich denke die Lieder werden den "Oakenshield-Sound" behalten und auch die majestätischen, leicht progressiven Töne.


Du bist Engländer, da liegt es nahe, dass du deine Texte auch in dieser Sprache verfasst. Könntest du dir vorstellen (einfach mal vorausgesetzt, dass du jegliche Sprache deiner Wahl beherrschen würdest) Texte in einer anderen Sprache zu verfassen oder bist du der Meinung, dass es gerade bei heidnischer Musik wichtig ist, die eigenen Wurzeln zu bewahren? Ich frage das, weil viele Bands hierzulande sich bei den Texten gegen ihre Muttersprache entschließen und Englisch wählen. Wo siehst du die Vorzüge der englischen Sprache in Bezug auf diese Art von Musik? In diesem Kontext, der Bandname "Oakenshield" stammt von "Eikinskjaldi" (ein Zwerg aus der Völuspá), warum hast du dich für die englische Version entschieden?

Ich denke nicht, dass Bands notwendigerweise in ihrer Muttersprache schreiben sollten, zum Beispiel hätte ich wohl nicht zum Viking Metal gefunden, wenn Bathory oder Amon Amarth in Schwedisch gesungen hätten! Ich denke, es kann einer Band helfen, einen authentischeren Sound zu haben, wenn sie in ihrer Muttersprache singen, wie Windir, Fjoergyn etc. aber in Englisch zu singen macht die Musik zugänglicher für internationale Hörer. Texte spielen in Lieder eine so wichtige Rolle und wenn ein Fan nicht weiß, worum es in einem Titel überhaupt geht, wird er möglicherweise weniger von ihm begeistert. Und wegen "Eikinskjaldi", das ist in der Tat, wo ich den Namen her habe und die Entscheidung musste dazwischen und Oakenshield gemacht werden, aber ich denke das spätere ist ein einladenerer und einprägsamerer Name für Leute. Außerdem, als Tolkien-Fan ist es eine kleine Hommage an seine Werke.


Was für Musik/welche Bands bevorzugst du persönlich? Wie wichtig ist (heidnische) Literatur für dich?

Ich mag jegliche Musik, die mich inspirieren oder bewegen kann. Meine CD Sammlung geht von Burzum zu Massive Attack, von Mozart zu Nile und so weiter. Metal ist natürlich mein Hauptinteresse, aber meine absoluten Favoriten beinhalten auch The Smiths und The Dubliners. Meine Lieblingsmetalbands sind Bathory, Ty´r, Falkenbach und natürlich Metallica. Heidnische Literatur beinflusst mein Leben nicht in großem Ausmaß, zB. lebe ich nicht nach der Hávamál oder sowas, aber wie ich vorher gesagt habe, lese ich viel nordische Literatur aufgrund meines Interesses und meiner Faszination mit der Thematik.


Ich danke dir vielmals für deine Zeit, die du dir für dieses Interview genommen hast und wünsche dir viel Erfolg mit "Oakenshield". An dir sind nun die letzten Worte...

Vielen Dank für das Interview und die gut ausgedachten Fragen. An die Leser - danke, dass ihr euch die Zeit nehmt das zu lesen und unterstützt weiter den Metal Underground. Cheers!




Interview Femforgacs Magazin


Még néhány olvasó lehet emlékszik az egyszemélyes folk-viking metal formációra egyenesen Angliából. Igazából a kiadó vetette fel az ötletet, hogy érdekelne-e egy interjú. Én pedig, miért is ne, mindig jó dolognak tartottam idegen embereket megismerni, és olvasni a zene mögötti inspirációkról és személyes kötödésekröl. Így hát fogadjátok nagy szeretettel Ben Corkhill-t, aki nem is akkora mesehös, mint hittem…


Elöször is hány éves vagy és mit csinálsz a zenélés mellett?

Áprilisban lettem 19, és az Oakenshield-en való munka mellett egy helyi kocsmában és egy helyi boltban is dolgozom. Ami a hobbit illeti, sok ido˝t töltök zenehallgatással, barátokkal találkozok stb.


Ha már itt tartunk; szüleid, barátaid és környezeted hogy fogadta hogy megjelent egy saját lemezed? És ha már itt tartunk, hogy kerültél kapcsolatba a Einheit Produktionen-nel?

A családom nagyon büszke rám, a barátaimra pedig látszólag jó benyomást tettem. Játszottam már több csapatban is számos baráttal az elmúlt néhány évben, szerintük nagyszerü, hogy végre hasznomra válik a zene. Múlt nyáron kerültem kapcsolatba az Einheit-tal, amikor a demó másolatait küldtem szét különféle európai kiadóknak. Az Einheit meglátta a demóban a leheto˝ségeket és azonnal megkerestek. Pár hét oda-vissza e-mailezgetés után megszületett a szerzödés.


Milyen okokból került sor a névválasztásra? (gondolok itt a Nifelhel névvel kijött elsö probálkozásodra)

A névváltoztatás alapvetö oka az volt, hogy nem voltam megelégedve a Nifelhel-lel, egy hirtelen döntés volt, hogy ezt a nevet adtam,
é s a hangzása sem volt valami jó. Amikor bekövetkezett a változás a projekt zenei irányításában, úgy döntöttem, hogy végre eljött az ideje, hogy valami emlékezetesebb nevet adjak, mert a Nifelhel nagyon közhelyesen hangzó név az ilyen stílusú zenében.


Miért a skandináv kultúrák foglalkoztatnak és nem a saját hazádé?

Az érdeklödésem a skandináv történelem és tudomány iránt akkor fejlo˝dött ki, mikor olyan bandákba csöppentem, mint a Bathory, Amon Amarth, Thyrfing stb. és azóta sokkal mélyebb is lett, ahogy a tudásom szélesedett a témában. Nincs különösebb oka, hogy nem írok az angol folklórról; szerintem csak azért írok a viking hagyományról, mert annyira érdekel. Egy csomó skandináv kulturális és történelmi nyom van ma Brittaniában, például Yorkshire, ahonnan származom, a viking Jorvig (York) névböl származik. Az egy általános tévhit, hogy a norvégok és a dánok csak úgy egyszeru˝en portyázgattak az angol partokon, miközben elég kiterjedt északi létesítmények voltak észak és kelet Angliában.


Akkor a következö kérdés is kézenfekvö; kik voltak rád hatással?

Az Oakenshield-re zene hatást leginkább a stílus más bandái tették - Bathory, Thyrfing, Falkenbach, Ty´r, Enslaved stb., de a Gylfaginning-ra tett legtöbb benyomás egyenesen a könyvböl jött. A legföbb célom az volt, hogy egyszerüen alakuljon át a szöveg zenévé. Hatalmas képeket festettem a fejemben, miközben az Eddát olvastam, és eközben végig azon is gondolkodtam, hogyan hangzanának a sztorik zenei formában. Nyilvánvalóan a zene, amit hallgatok, jelenti a legnagyobb inspirációt, de a könyvnek is megvolt a maga fontos szerepe.


Elégedett vagy az új lemezzel, mindent kiaknáztál ami benned volt? Azóta készültek már el új dalok?

Nagyon örülök annak, amilyenre az album sikeredett és különösen büszke vagyok arra, amit elért. Nyilván ha újra meg kellene csinálni, akkor lennének apróbb változtatások itt-ott, de úgy általában elégedett vagyok, úgy is mint zenész és mint a stílus rajongója. Az album megírása óta egy számot írtam, de a szöveget még meg kell írnom. Vannak ötletek a fejemben más számokra, de még át kell o˝ket gondolnom; mivel most még minden figyelmem az album kiadásán van.




Interview Noizz Webzine English version


Martín: Hello Ben! First of all present us your project OAKENSHIELD and its main concept.

Ben: Oakenshield is the follow-up to my former project Nifelhel which began life in 2004 as a Viking metal studio project, influenced by the likes of Bathory, Amon Amarth and Thyrfing. Two CD’s were self-released under this name, and in 2007 it was decided that there would be a name change for the project. With this came a natural change of course in musical direction as well, evolving into a more epic, atmosphere-based sound, with keyboards playing a dominant role as well as traditional instruments – recorder and violin.


M: Why a one-man-band?

B: The project started simply as a pastime, something I began as I got into home recording and the studio aspect of music. From there I began writing more songs in the same style and eventually decided to compile them into a project. I enjoy working as a one-man-band as it gives me a chance to write music that is entirely my own, that I enjoy playing and listening to.


M: Your debut album “Gylfaginning”is such an atmospheric trip to the ancient and the dark side. Why this connection between the dark and the past?

B: I suppose one of the reasons music written about ancient times is dark is due to the romanticism and imagery we have of the past. Even though we know a lot about the events that took place thousands of years ago, there is still a great sense of mystery, and in one’s mind that mystery could become quite eerie. On “Gylfaginning”, I think this mysterious side of history is represented well by dark sounding music.


M: Where do you find inspiration to write the lyrics?

B: All the lyrics for “Gylfaginning” were inspired by the book of the same name (the first book of the Prose Edda, written by Snorri Sturluson). The lyrics are entirely inspired by this text, with some passages taken directly from the book. The concept deals with the world of Norse mythology, from the beginning of the world (Ginnungagap) to the destruction (Vigrid).


M: Can we learn from ancient mythology in our times? Is there a message you want to transmit with those tales?

B: Like with all religion, people can learn what they want from ancient mythology and apply it to their lives in their own way. I myself am not personally religious, but have a great respect for the ancient beliefs, as these were in place long before Christianity in Europe. Everything in the ancient mythologies (Norse/Germanic, Greek, Roman etc) relates to something in the present day – everything has a meaning and relevance to our earth.


M: How it is the process to compose this kind of music with epic feelings and dark sounds?

B: When composing this album, the process I undertook was to literally read the part of the book I wanted to write about, and imagine what the music should sound like in my head as I read it. I think this is what makes “Gylfaginning” special – many of the songs do not have clear set structures, they move along their own paths to tell the story as it happens. For example, each section of music relates to the events of the tale, there are little set forms such as ‘verse-chorus-verse-chorus-middle-chorus’ and so forth. The music was generally written before the lyrics, although at times I would pick out a poetic passage from the Edda that I knew I wanted to appear in a certain song, and make sure I wrote a fitting musical section for it.


M: Can you choose two bands or artists with different styles that influenced you to be a musician?

B: Since a very early age I have always been interested in making music, before I even understood what notes were I had a clear idea of how good music was written – I would make up songs in my head but could only sing them. When I was around 10 a school friend got me into bands like System of a Down and Korn, and it was then that I realised I wanted to play drums. When I was 11 I got my first instrument – a drum kit, and a couple of years later I picked up guitar by messing around on my brother’s electric, playing simple riffs from bands like Green Day. I think it was Metallica that truly inspired me to become a musician, as I could not read or write music before I began studying it at school – a subject the music of Metallica had taught me to appreciate a lot more. Obviously studying music introduced me to classical music, and it was the discovery of ‘how music worked’ that inspired me to write music based on chords and tonality rather than simple guitar riffs etc.


M: How do you feel about the Pagan Metal scene in our days?

B: It’s great that so many people are now listening to Viking/folk metal, but it has the potential to become a genre too overrun for the really talented groups to become recognised. On the plus side, Europe and the UK in particular has seen a massive boom for the genre in the last year, after several tours by bands such as Ensiferum, Turisas, Korpiklaani etc. This is a brilliant thing as it means the long-term fans of the genre are finally getting to see their favourite bands without having to travel, and it has also brought UK Viking/folk metal bands together – there are now small folk metal festivals being organised to promote the scene in England, which is great. Overall, the worldwide pagan metal scene is really being brought to life by new bands and artists, without leaving the veterans behind.


M: Thank you very much for your time. Here you have space to write what you want as farewell.

B: Thanks for the great questions. To the readers – keep supporting the scene! Cheers!




Interview Noizz Webzine Spanish version


Entrevistamos a Ben Corkhill, fundador y único miembro del proyecto de Pagan / Folk Metal OAKENSHIELD. Descubre todos los detalles sobre su álbum debut “Gylfaginning” y las historias que lo conforman.


M: Saludos Ben! Para empezar preséntanos tu proyecto OAKENSHIELD y su concepción.

B: Oakenshield es la continuación de anterior proyecto Nifelhel el cual cobró vida en 2004 como un proyecto de estudio de Viking Metal, influenciado por bandas como Bathory, Amon Amarth y Thyrfing. Dos CDs fueron autoeditados bajo este nombre, pero fue en 2007 cuando se decidió un cambio en el nombre del proyecto. Con este cambio naturalmente también vino una nueva dirección musical, evolucionando hacia algo más épico y atmosférico, con los teclados jugando un papel dominante, así como instrumentos tradicionales y violín.


M: ¿Porqué una banda de un solo miembro?

B: El proyecto surgió como mero pasatiempo, algo que comenzó cuando tuve mi grabador en casa y la perspectiva de estudio de la música. Desde entonces comencé a escribir más canciones siguiendo el mismo estilo y finalmente decidí recopilarlas en un proyecto. Me gusta trabajar como one-band-man ya que me da la oportunidad de escribir íntegramente la música yo mismo, la cual me encanta tocar y escuchar.


M: El álbum debut “Gylfaginning” es un viaje atmosférico hacia lo ancestral y lo oscuro. ¿Porqué esta conexión entre la oscuridad y el pasado?

B: Supongo que una de las razones por las que la música que trata los tiempos ancestrales es oscura se debe al romanticismo y las imágenes que tenemos del pasado. A pesar de que sabemos mucho sobre los acontecimientos que tuvieron lugar hace miles de años, sigue habiendo una gran sensación de intriga y en la mente de uno esa intriga puede convertirse en algo todavía más misterioso. En “Gylfaginning” creo que esta cara misteriosa de la historia está bien representada por la oscuridad de la música.


M: ¿De dónde surge la inspiración para escribir este tipo de letras?

B: Todas las letras de “Gylfaginning” fueron inspiradas por el libro del mismo nombre (el primer libro de la Edda en Prosa, escrita por Snorri Sturluson). Las letras están íntegramente inspiradas en este texto, con algunos pasajes extraídos directamente del libro. El concepto está relacionado con el mundo de la mitología Nórdica, desde el comienzo del mundo (Ginnungagap) hasta su destrucción (Vigrid).


M: ¿Podemos aprender de la antigua mitología en nuestros días? ¿Hay algún mensaje que transmitir con esas historías?

B: Al igual que todas las religiones, la gente puede aprender lo que quieran de la mitología ancestral y aplicarla en sus vidas a su propia manera. Yo, personalmente, no soy religioso, pero tengo un gran respeto por las creencias ancestrales ya que estuvieron en Europa desde mucho antes que el cristianismo. Todo en las mitologías ancestrales (Nórdicas/Germánicas, Griega, Romana, etc) está relacionado con algo del presente; todo tiene un significado y una relevancia para nuestra tierra.


M: ¿Cómo es el proceso de composición en este tipo de música oscura y de sentimientos épicos?

B: Cuando componía el álbum, asumí la tarea de leer literalmente la parte del libro sobre la que quería escribir, e imaginaba en mi cabeza como debería sonar la música de lo que estaba leyendo. Creo que esto es lo que hace a “Gylfaginning” especial, muchas de las canciones no tienen establecida una estructura clara, van siguiendo su propio trazado para contar la historia tal y como sucede. Por ejemplo, cada parte de la música está relacionada con los sucesos de la historia, hay pocas formas establecidas como “verso-coro-verso-coro-puente-coro” así sucesivamente. La música generalmente se escribe antes que las letras, aunque a veces me gusta coger un pasaje poético de la Edda que sabía que quería que apareciese en una canción concreta, y ten por seguro que entonces escribí la música especialmente para esa parte.


M: ¿Puedes elegir un par de bandas o artistas de diferentes estilos que te hayan influenciado para dedicarte a la música?

B: Desde muy temprana edad siempre me he estado interesado en hacer música, antes incluso de entender lo que eran las notas tenía una idea clara de como escribir buena música; podía crear canciones en mi cabeza, pero solo podía cantarlas. Cuando tenía unos 10 años, un amigo de la escuela me descubrió bandas como System of a Down y Korn, y fue entonces cuando quise empezar a tocar la batería. Cuando tenía 11 tuve mi primer instrumento, una batería; un par de años después cogí la guitarra eléctrica de mi hermano y comencé tocando riffs simples de bandas como Green Day. Creo que fue Metallica quienes realmente me influenciaron para ser músico, aunque no pude leer o escribir música hasta que empecé a estudiar en la escuela, la música de Metallica me hizo apreciarla mucho más. Obviamente el estudiar me introdujo en la Música Clásica, y fue el descubrimiento de “cómo funcionaba la música” lo que me inspiró para escribir música basada en acordes y tonalidades tan simples como riffs de guitarra, etc.


M: ¿Qué sensaciones te produce la actual escena de Pagan Metal?

B: Está bien que mucha gente esté ahora escuchando Viking/Folk Metal, pero corre el riesgo de convertirse en un género demasiado saturado para que las bandas con auténtico talento sean reconocidas. En el lado positivo, Europa y el Reino Unido en particular, han visto un gran boom en este género durante el pasado año, después de varios tours con bandas como Ensiferum, Turisas, Korpiklaani etc. Esto es una buena noticia ya que significa que los fans de siempre de este género finalmente pueden ver a sus grupos favoritos sin tener que viajar, además también ha hecho que se junten muchas bandas del Reino Unido; ahora hay pequeños festivales de Folk Metal organizados para promover la escena en Inglaterra, lo cual es fantástico.
En definitiva, la escena mundial de Pagan Metal está renaciendo gracias a las nuevas bandas y artistas, sin dejar atrás a los veteranos.


M: Muchas gracias por tu tiempo. Aquí tienes un espacio para escribir lo que quieras a modo de despedida.

B: Gracias por estas buenas preguntas. A los lectores: seguid apoyando la escena! Saludos!




Interview Metal Roxx Magazin


Das erste Buch der Edda wurde im paganischen Stile vertont und schwappte nun via Einheit Produktionen vor kurzem über den Ärmelkanal zu uns. Der Engländer Ben Corkhill hat bei dem Ein-Mann-Projekt von A-Z alles selbst in die Hand genommen: egal ob Songwriting, die Musik, das Spielen oder gar die Produktion - der ehrgeizige Stundent hat sich mit Hingabe allem selbst gewidmet! Was er mir zum Heidentum, seinem Debüt-Album, Manowar oder auch Fantasy-Romanen alles zu sagen hatte, könnt ihr nun hier nachlesen!


Metalroxx (Tanja): Hey Ben – wie immer möchte ich mich als erstes für deine Zeit danken, welche du dir nimmst, um meine Fragen zu beantworten. Und natürlich auch für das Pagan-Geschenk, welches du uns mit "Gylfaginning" bescheert hast. Bist du mit dem Album selbst zufrieden?

Ben: Ich bin sehr zufrieden mit dem Album und vor allem auch mit dem Feedback, welches es eingefahren hat. Zuerst war ich nervös als das Albums heraus kam, denn ich habe es ja komplett zu Hause eingespielt und produziert – aber es hat meine Erwartungen einfach übertroffen.


Metalroxx (Tanja): Deine ersten musikalischen Schritte hast du im Jahr 2004 gemacht, allerdings unter dem Namen Nifelhel und in dieser Zeit klang deine Musik noch um einiges rauer und weitaus barscher als sie es jetzt tut. Nun geleitest du den Hörer durch eine sehr epische, mystische und geheimnissvolle Welt, nutzt Flöten um all das in den Folklore-Parts zu untermauern. Hast du einen neuen musikalischen Weg für dich gefunden um den Fans deine Gefühle näher zu bringen? Und was mich noch interessieren würde: ist Nifelhel tot oder lebt dieses Projekt weiter in deinem Herzen und können vielleicht auch wir über etwas Neues von dieser Seite freuen?

Ben: Der Wandel meiner musikalischen Richtung kam wie von selbst, als ich mein Wissen in diesem Genre vertieft habe. Nifelhel war vor allem von Bands wie Amon Amarth, Thyrfing etc inspiriert, wogegen OAKENSHIELD nun eher von Bathory, Falkenbach, Ty´r, Otyg-Werken usw. beeinflusst wird. Mein Schreibstil hat sich dramatisch geändert da ich weitaus mehr Epik und vor allem auch progressive Sounds mit einfließen lassen wollte und zudem habe ich mir geistig auch mehr Atmosphäre und folkige Elemente vorgestellt.


Nifelhel ist nicht direkt tot, aber OAKENSHIELD hat einfach Priorität und somit musste Nifelhel zurückstecken. Nur der Name und die Musik wurde geändert, ansonsten ist es immer noch Viking/Folk Metal von ein und demselben Mann geschrieben und gespielt!


Metalroxx (Tanja): Du bist ja Alleinherrscher bei OAKENSHIELD – alles liegt in deiner Hand: die Musik, die Texte, die Produktion. Hast du dich manchmal überfordert gefühlt?

Ben: Ich fühlte mich nie vom Kummer niedergrdrückt nur weil ich für alle Teilstücke des Projektes verantwortlich bin, aber nun bin ich auch verantwortlich für das Label und diese Verantwortung ist vorrangig. Der Druck nahm mich in einer kurzen Aufnahmeperiode zu "Gylfaginning" ein, da ich zu diesem Zeitpunkt zwei Jobs hatte und ich bis zu einer gewissen Deadline fertig sein musste. Wie auch immer, ich habe auf jeden Fall immer genug Zeit gefunden um das Recording und die Produktion fertig zu bekommen. Der Hauptgrund, warum ich mich nie überfordert gefühlt habe ist der, dass ich es liebe an OAKENSHIELD zu arbeiten.


Metalroxx (Tanja): Für die Violinenparts hast du Unterstützung von Gareth Evans bekommen – in welcher Verbindung stehst du zu ihm und wie war die Zusammenarbeit mit ihm?

Ben: Ich kenne Gareth seit vielen Jahren, da wir die selben Schulen besucht haben. Ich war schon immer sehr beeindruckt von seinem Können an der Violine, und bei einem lokalen Bierfest (auf welchem er live gespielt hat) hier bei uns habe ich ihn einfach gefragt, ob er nicht meine Violinenparts einspielen würde. Es war auch eine super Zusammenarbeit mit ihm, da er die Parts schnell gelernt hat und er spielt sie ja auch extrem gut.


Metalroxx (Tanja): Als ich "Gylfaginning" zum ersten Mal gehört habe, sind mir zwei Namen in den Kopf geschossen: Bathory und Falkenbach! Dann habe ich in deiner Vergangenheit etwas recherchiert und habe gesehen, dass du unter dem OAKENSHIELD-Banner den Bathory-Song "Track "Home Of Once Brave" gecovert hast. Hast du eine persönliche Bindung zu den beiden Acts?

Ben: Das Cover von "Home of Once Brave" hat sich auf der "Gylfaginning Demo" (Juni 2007) befunden. Bathery höre ich als einzigeste schon längerfristig Bathory und ist meine inspirative Kraft im Viking Metal zu spielen. Bathory hat dieses Genre erfunden und das epische "Hammerheart" Album ist mir sehr teuer. Viele Medien haben OAKENSHIELD mit Falkenbach in Verbindung gebracht, was mir völlig unbegreiflich ist, denn ich denke das da einige Differenzen zwischen " Gylfaginning" und einem Falkenbach Release liegen. Natürlich sind beide, Bathory und Falkenbach, tolle Inspirationsquellen und vor allem sind sie zwei meiner my all-time favourite Bands – also ist es nicht verwunderlich das beide Einflüsse durch die Musik von OAKENSHIELD schimmern. Ohne diese beiden großartigen Künstler, würde " Gylfaginning" möglicherweise gar nicht existieren.


Metalroxx (Tanja): Wie ist denn deine persönliche Einstellung zur "heidnischen Bibel" – sprich der Edda, weil alle deine Texte auf "Gylfaginning" drehen sich ja um das erste, gleichnamige Buch der Edda? Lebst du den heidnischen Lebensstil?

Ben: Ich liebe es Bücher über die nordische Mythologie und Skandinavische Geschichte zu lesen – nicht nur die Edda, aber historische Bücher und auch die isländischen Sagen interessieren mich brennend. Die Edda war aber augenscheinlich die Inspiratin für das Album, vorrangig deshalb, weil sie meinen Geist total gefesselt hat und weil sie die nordische Mythologie in einem detailierten Kosmos beschreibt.
Den heidnischen Lebensstil lebe ich dagegen nicht, da ich kein Heide bin und es auch nicht werden möchte. Ich schreibe über diese Dinge weil sie mich interessieren und ich sie respektiere, ich selbst habe aber weder religiöse noch spirituelle Ambitionen.


Metalroxx (Tanja): In der Black/Pagan Szene nutzen die Musiker meistens Synonyme, welche böse, mystisch oder wie auch immer klingen. Du jedoch siehst aus wie der junge von nebenan, freundlich und natürlich, ohne das du dich hinter einem Psydonym versteckst – Warum? Meine Theorie ist, dass du die Musik für sich sprechen lassen möchtest und nicht das Image – liege ich da richtig?

Ben: Das ist genau richtig, Tanja! Ich denke zwar nicht, dass ich freundlich rüber komme, aber ich tue auf jeden Fall nichts, um böse zu wirken. Mit OAKENSHIELD möchte ich die Musik für sich sprechen lassen – genau wie du gesagt hast. Die Fotos von mir sind genau das – Fotos von mir! Da ist gewiss eine mystisches Element auf ihnen, da sie in einem Naturgebiet aufgenommen wurden, welches zu meinen absoluten Favoriten zählt und nahe meinem Wohnort ist. Aber es ist nicht meine Vorstellung ein falsches Bild von mir zu kreieren.


Metalroxx (Tanja): Das Cover-Artwork ist immer sehr wichtig für eine CD. Wenn jemand die Musik nicht kennt, so erkennt er den Stil oftmals an der Covergestaltung. Welche tiefere Bedeutung hat dein Cover und wer hat es entworfen?

Ben: Das Foto wurde von dem polnischen Fotografen Maciej Duczynski gemacht und ich kam durch deviantart.com auf ihn. Für mich symbolisiert das Cover genau den Inhalt des Albums, die wunderschönen Berge, Flüsse und Felder überdeckt von den mystisch-dunklen Wolken. Niemand kann Ragnarök aufhalten und der Bruder-Bruder-Konflikt ist durch die auskundschaftenden Raben dargestellt. Der Rest des Booklet wurde von dem großartigen Stephan von digisteve.com entworfen, die Bilder wurden von Athelstan von Forefather breitgestellt und die Fotos von mir hat mein persönlicher Freund Will Schofield geschossen. Es ist auf jeden Fall eine schöne Zusammenarbeit verschiedener Leute geworden, welche bis zum Ende eine Spitzenleistung hingelegt haben.


Metalroxx (Tanja): In einem deiner Interviews hast du gesagt, dass die Natur ein Bild der Vergangenheit ist. Aber ist sie nicht vielmehr ein Bild des hier und jetzt? Menschen zerstören die Natur mit ihren Autos, der großen Industrie, kreieren neues Land mit Tonnen von Sand, wie es zum Beispiel die Plamen in Dubei gut zeigen und so weiter....Das ist das erbärmliche Bild der heutigen Natur!

Ben: Was ich gemeint habe als ich das sagte war, ist das sich die Vergangenheit wiederspieglt wenn du deinen Blick über die Landschaften gleiten lässt. Zum Beispiel die Landschaft, welche das "Gylfaginning"- Cover ziert, ist absolut unberührt durch den Menschen. Dort findet man keine Straßen, keine Gebäude – und so war die Welt eben! Du hast Recht wenn du sagst, dass die Natur durch Autos und Industrie zerstört wird, aber wenn du unberührte Landstücke findest, schaust du direkt in die Vergangenheit. Es kann wie ein Abenteuer in unser aller Vergangenheit sein.


Metalroxx (Tanja): Wie ist deine persönliche Einstellung der Natur und unseren Ahnen gegenüber?

Ben: Ich bin von der Natur total fasziniert und wie ich bereits in der vorherigen Frage gesagt habe, kann ein Spaziergang durch unberührte Natur einen direkt zu unseren Ahnen führen. Zum Beispiel befindet sich in der Nähe meines Wohnortes kann man die Erdarbeit bis zurück in die Bronzezeit verfolgen und ich und meine Freunde gehen oft dorthin, besteigen die Erdhügel und sehen dann über das Land – und wir fühlen uns frei dabei! Es katapultiert und tausende Jahre zurück.


Auch mein Interesse an Ahnenkunde ist enorm groß und daher schreibe ich auch Musik mit ausschlaggebenden historischen Themen. England ist ein großartiges Land wenn man sich für so etwas interessiert.


Metalroxx (Tanja): Du lebst in West Yorkshire – nicht unbedingt ein Ort an welchem die nordische Mythologie ein großes Thema ist – oder? Wie hast du den Weg zu diesem Thema gefunden und gibt es auch noch andere Bands aus deinem Land, welche bekannt sind für Heidenmusik, da ich momentan keine kenne?

Ben: Nordische Mythologie ist nicht unbedingt ein großes Thema in der Region, dass stimmt. Aber die Wikinger-Historie auf jeden Fall. Der Norden von England hat eine reiche Geschichte von Skandinavischen Abkommen, viele Namen leiten sich daraus heute noch aus dem Nordischen ab wie zum Beispiel York (Jórvík), Widnes, Whitby und Towton. York hat ein alljährliches Wikingerfestival und die Nordische Mythologie hat einen hohen Stellenwert im ganzen Land eingenommen.


Die wohl am stärksten etablierte, englische Band auf diesem Sektor ist Forefather. Aber wir haben auch einige aufstrebende, junge Bands wie zum Beispiel Shieldwall, Northern Oak und Ravenage.


Metalroxx (Tanja): Welches Gefühl möchtest du deinen Hörern mit auf dem Weg geben?

Ben: Wenn Leute OAKENSHIELD lauschen, möchte ich, dass sie sich direkt in dieser Geschichte fühlen. Natürlich kann Musik, wie auch die Natur, sehr häufig ein Protal in die Vergangenheit sein. Die Songs basieren ja auf Göttern und kriegerischen Helden und ich möchte, dass sie den Hörern ein Bild von dieser Geschichte malen und sie zu den Schauplätzen dieser Zeit katapultieren. Das ist auch der Grund, warum in OAKENSHIELD soviel Atmosphäre vorherrscht, jedes Instrument spielt eine bedeutende Rolle. Es wurde nichts ohne Hintergedanke oder Grund eingebaut!


Metalroxx (Tanja): Ich lese sehr viel um in andere Welten abzutauchen, weit entfernt von der aktuellen, sterbenden Welt. Welche Art von Büchern liest du in deiner Freizeit?

Ben: Ich lese sehr gerne auf der Wahrheit basierende historische Romane, fiktive Historienromane und natürlich Fantasy Literatur. Gerade habe ich ein Buch über die Dänische Invasion in England mit dem Titel "Der Hammer und das Kreuz" von Harry Harrison ausgelesen. Meine Lieblingsbücher sind "Herr Der Ringe", "Der Hobbit", "Die Wikinger" von Else Roesdahl und "Egil´s Saga". Es ist wichtig zu lesen, denn es erlaubt uns, wie du schon richtig gesagt hast, in eine andere Welt abzutauchen!


Metalroxx (Tanja): Bitte nenne mir deinen ersten Gedanken zu folgenden Wörtern:

Heidentum – Ich kann nicht sagen, dass ich selbst Heide bin, aber ich habe eingesehen, dass die alten Wege viele Leute dieser Tage interessieren und ansprechen – egal ob sie Metalfans sind oder nicht. Es ist wichtig zu begreifen, zu verstehen und unseren Ahnen Respekt zu zollen und manche Menschen haben denselben Glauben angenommen. Es ist eine gute Sache, wenn sie richtig genutzt wird, kann aber auch sehr über wollend sein, wenn sie für rechte Idiologien genutzt wird.


Odin – mit Abstand die wichtigste Figur in der nordischen Mythologie, viele Heiden zollen ihm Hochachtung und er ist als der "AllVater" vergöttert. Aus meiner Sicht ist er eine Repräsentation von etwas, nachdem die Menschheit strebt – Wissen und Kraft! Religion – Eine sehr starke Sache, Religion hat die Menscheit seit jeher im Griff. Bei sovielen Glaubenssytemen und organisierten Gruppen kann man nicht die einzig wahre Religion herausnehmen. Religion ist der ultimative Bringer von Krieg und Frieden!


Manowar – Die erste Begegnung mit Manowar hatte ich auf einem Metal Festival, als eine große Gruppe von Metalheads über den Campingplatz marschierte und "Hail! Hail! Hail and kill!" brüllte. Einige meiner Freunde sind Die-Hard Manowar Fans, aber ich selbst höre sie nicht wirklich, aber ich denke das sie trotzdem eine gute Band sind!


J.R.R. Tolkien – Der beste Autor der jemals gelebt hat. Ein echt englischer Held, welcher ein Reich kreiert hat, wie es vor und auch nach ihm keiner mehr erschaffen wird oder jemals erschaffen hat. Seine Arbeiten haben Menschen auf der ganzen Welt inspiriert und beeinflusst.


Wikinger – Auf jeden Fall die einflussreichsten Menschen des post-germanisch-romanischen Reiches!


Runen – Runen sind ein wichtiger Aspekt der Wikingergeschichte, da sie anhand von Runensteinen die Vergangenheit bewiesen haben. Eine sehr frühe Form von modernem Schreiben und manchmal in einem sehr magischen Licht dargestellt.


Einheit Produktionen – Was soll ich sagen, Einheit ist brilliant für OAKENSHIELD. Das Label hat das Projekt von Tag eins an unterstützt und hat mir mehr gebeben, als ich es je hätte erwarten können für dieses Album. Cheers to Einheit Produktionen!


Metalroxx (Tanja): Denkst du, dass wir OAKENSHIED gemeinsam mit Session-Musikern live auf einer Bühne bestaunen werden können – vorrangig hier in Deutschland?

Ben: Die Vorstellung von Livegigs ist auf jeden Fall eine plausible Idee, wenn da allerdings Tour oder auch Festivalaktivitäten in Augenschein treten, dann ist das viele Jahre von den Hier und Jetzt entfernt. Ich muss noch drei Jahre studieren bis ich fertig bin und dann können wir über Livegigs reden!


Metalroxx (Tanja): So, danke nochmals für das Beantworten meiner Fragen und mein schreckliches Englisch – Viel Glück für die Zukunft! Die letzten Worte gehören wie immer dir...

Ben: Dein Englisch war toll! Danke dir vielmals für das super Interview und an die Leser: supportet weiter die Szene und vor allem kommende Underground Musik! Cheers!


Tanja Nusser für M-A-M




Interview Metal Blaze Magazin


Bereits seit vier Jahren existiert Oakenshield und mit dem neuen Album „Gylfaginning“ scheint der Durchbruch gelungen zu sein. Kaum ein anderes Ein-Mann-Projekt kann mit solch epischen und heroischen Pagan Metal Klängen überzeugen. Der Brite Ben, der für das gesammte Projekt verantwortlich ist, hat sich kurz Zeit für uns genommen und mit uns geplaudert – lest selbst!


Hallo Ben! Alles klar da drüben auf der Insel?

Hallo! Momentan lebe ich einfach mein Leben und genieße die Veröffentlichung meines Albums. Es ist irgendwie komisch, denn heute vor einem Jahr wusste noch keiner was von Oakenshield und nun ist Gylfaginning überall im Netz zu finden.


Mit Gylfaginning ist dir ja ein geiles Album gelungen. Deine musikalischen Vorbilder sind dabei klar herauszuhören – war dies Absicht?

Es war mein Ziel, meinen eigenen Stil zu entwickeln, indem ich die verschiedenen Elemente von meinen Einflüssen zusammenbaue. Es gibt in Oakenshield definitiv viele Inspirationsquellen und ich denke, dieses Zusammenspiel funktioniert ganz gut. Diese verschiedenen Bands haben mir auch stark geholfen diesen einzigartigen „Oakenshield Sound“ zu kreiren.


Ist dabei wirklich alles von dir selbst eingespielt worden?

Ja, in der Tat. Ich habe alles von der Drum-Programmierung bis zu Aufnahmeparts alleine gemacht. Einzige Ausnahme sind die Violinen, welche von Gareth Evans (Sessionmusiker) eingespielt wurden. Die Instrumente, die ich auf diesem Album spiele sind Rhythmus und Leadgitarre, Bass, Keyboards, und natürlich den Gesang nicht vergessen.


Selbst das Mischen wurde von dir übernommen – doch sehr viel Arbeit, die du dir angetan hast. Ist sowas totale musikalische Leidenschaft, oder traust du einfach der Arbeit anderer Menschen nicht, haha!

Der Hauptgrund war das Finanzielle. Ich konnte es mir nicht leisten in ein professionelles Studio alles zu erledigen, und außerdem war ich überzeugt genug von meinem Können, um das gesamte Album zuhause aufzunehmen. Ich habe natürlich kein Misstrauen anderen Musikern gegenüber, aber ich bin auch sehr stolz auf mich, dass ich alles alleine gemeistert habe.
Das Projekt läuft mittlerweile bereits seit vier Jahren und deshalb ist natürlich sehr viel Emotion im Spiel – egal ob Musik oder Produktion.


Hier in Österreich ist noch nicht viel rübergedrungen von Oakenshield. Wie würdest du einem Metalhead, der Oakenshield noch nie gehört hat, deine Musik beschreiben?

Ich würde Oakenshields Musik als epischen, melodischen Progressive Folk Metal bezeichnen, mit heroischen, dunklen und weitgefächerten Elementen, die den Hörer auf eine abenteurlische Reise in die Vergangenheit entführen.
Die Leadgitarren schlängeln sich dabei den Weg um folkige Melodien und in den Hintergrund des majestetischen Orchesters und die Keyboards erzeugen in jedem Song eine einzigartige Atmosphäre.


Was in diesem Genre oft auffällt: Es gibt viele Ein-Mann-Projekte. Woran könnte das liegen?

Ich kann dir wirklich keine Antwort darauf geben. Du hast recht: Es gibt wirklich viele Ein-Mann-Projekte in diesem Genre, aber eine klare Erklärung dafür gibt es nicht. Vielleicht liegt es am Grunde der Musik – für mich ist die Geschichte und Mythologie der Wikinger ein tief-persönliches Interesse. Deshalb habe ich ja auch beschlossen meine Songs selber zu schreiben und zu spielen. So in etwa könnte es auch den anderen Musikern ergehen. Das Interesse an der Kultur, der eigenen Herkunft und vielleicht dem Asatru Glauben kann eine sehr persönliche Sache sein.


Wie stehst du eigentlich zur nordischen Mythologie?

Von dem Moment an, als ich begann mich in das Material einzulesen, war ich begeistert davon. Die Erzählungen von Göttern und Helden, Schlachten und Königen hat mich total in den Bann gezogen, da ich ja sehr interessiert an Geschichte bin und schon immer Fantasie Bücher geliebt habe.
Nebenbei habe ich auch einen großen Respekt gegenüber der Mythologie als ein pre-christliches Glaubenssystem entwickelt. Ich glaube zwar an keine Religionen, aber ich bewundere die Art und Weise, wie diese Menschen damals mit ihrem Glauben und der Welt umgegangen sind und warum sie auf diese Weise gelebt haben.


Gylfaginning ist nun auf dem Markt und erfreut viele Metalheads da draußen mit epischen Klängen. Arbeitest du bereits an Material für ein neues Album oder nimmst du dir jetzt ne Pause?

Bis jetzt habe ich einige Ideen für neues Material gesammelt und bereits einen ganzen Song ohne Lyrics geschrieben. Allerdings kann ich ohne eine Inspirationequelle nicht schreiben, deshalb bin ich glücklich darüber, dass ich diese bereits gefunden habe. Es wird kein Konzeptalbum werden, aber um ein bestimmtes Thema handeln. Welches Thema genau werdet ihr noch abwarten müssen.


Live-Auftritte sind für Ein-Mann-Bands immer eine sehr schwierige Sache. Wie sieht es dabei bei dir aus? Schon was in Planung?

Es ist eine Möglichkeit für die Zukunft, aber momentan konzertriere ich mich auf mein Studium. Falls es Livekonzerte geben sollte, dann eher in ein paar Jahren, denn momentan habe ich keine Zeit, um eine Band zusammenzustellen und Konzerte zu geben.


Was mich schon immer interessiert hat: Wieviel hört man in England über österreichischen Metal, oder Österreich generell, hehe?

Von der österreichischen Metalszene hört man hier nicht allzuviel. Die meisten Metalimporte kommen aus den USA, Schweden, Norwegen und Finnland. Die meistbekannte österreichische Band in England ist wohl Belphegor und selbst die sind eher bei den informierteren Metalheads bekannt. Es gibt einfach keinen großen Markt für Undergroundbands und das einzige Magazin, das sich mit wahren Undergroundbands beschäftigt ist „Terrorizer“. Ich nehme mal an, dass durch unsere Abgrenzung vom Festland nicht soviel an europäischem Undergroundmetal rüberkommt.


So, dann danke ich für das Interview. Falls du unseren Lesern noch was sagen willst, dann nur zu!

Danke für deine einfallsreichen Fragen! An die Leser: Danke fürs Lesen, beschäftigt euch weiterhin mit der Szene und unterstützt den Underground. Cheers!



Interview Metal News Magazin Juli 2008


Übst Du neben der Musik einen anderen Beruf aus? Wenn ja, welchen?

Ja, ich habe momentan sogar zwei Jobs. Einen in einer örtlichen Kneipe und einen in einem Geschäft. Ab September werde ich auf die Uni gehen.


Was wolltest Du werden, als Du noch ein Kind warst?

Ich habe mir lange Zeit gewünscht, einmal Schriftsteller zu werden, aber dann kam plötzlich die Musik auf den Plan. Ich wusste dann nie wirklich, was genau ich denn nu machen wollen würde, bis ich die Technologie hinter der Musik entdeckte. Mein persönliches Ziel ist es jetzt, Soundingenieur oder Produzent zu werden.


Was macht den Metal so sexy?

Das hängt davon ab, welche Art von Metal gemeint ist. Ich finde norwegische Brandstifter nicht wirklich sehr attraktiv! Manche „Mädels“ aus dem Bereich 80er Hair Metal allerdings schon…


Dürfen Black Metaller lachen?

Wenn etwas Lustiges passiert, … wieso nicht?


Was liest Du auf dem Klo?

Was auch immer ich in dem Moment sowieso lese. Das kann ein Buch oder ein Magazin sein. Meistens lese ich dort allerdings nicht.


Tequila oder Tomatensaft - und warum?

Ich bin kein großer Fan von beidem, aber wenn es um Alkohol oder Soft-Drinks geht, dann kommt es immer ganz auf die Laune und die Situation an.


Welche Comicfigur / welcher Superheld wärst Du gerne?

Der Unsichtbare! Das wäre großartig… wenngleich auch ziemlich einsam.


Welches Tier wärst Du gerne?

Ein Wolf, weil sie einfach geil aussehen und weitläufig als beängstigend gelten. Ein Vogel wäre auch gut, so könnte ich mir zu jeder Tageszeit die Welt von oben anschauen.


Welches Album hat den definitiv coolsten Titel?

Rein spontan würde ich mal sagen BURZUM mit „Det Som Engang Var”, was so viel heißt wie „Was einmal war“. Es klingt sehr mysteriös und unheimlich.


Welches Album hat den definitiv beschissensten Titel?

Das dürfte dann METALLICAs „St. Anger“ sein. Schlechter Titel, noch schlechteres Album.


Welchen Reunion würdest Du gerne sehen?

Obwohl es unmöglich ist, würde ich gern eine PANTERA Reunion sehen. Realistisch betrachtet habe ich mir allerdings immer eine AT THE GATES Reunion gewünscht und von dieser werde ich mich in diesem Sommer persönlich überzeugen können.


Wer ist heiliger - Ozzy oder Lemmy?

Ich bin nicht wirklich ein Fan von beiden, aber ich würde Lemmy wählen, weil der keine bescheuert geschriebene Reality-Soap gedreht hat.


Vinyl, MC oder CD?

Definitiv CD. Ich kaufe immer nur CDs, weil man hier das volle Paket bekommen. Artwork, Lyrics und alles andere. Ich bin ein großer Sammler.


J.R.R. Tolkien oder Stephen King?

Tolkien natürlich. Er war der großartigste Autor, der je gelebt hat. Er war ein absolutes Vorbild für die englische Literatur und sieh dir nur seine Hinterlassenschaften an. Ich hätte ihn gern einmal getroffen.


Was hörst Du abseits der harten Klänge?

Alles wertvolle, wirklich. Ich wurde sogar auf Irish Folk gebracht und kann von Klassik bis Death Metal wirklich alles hören, solange es gut ist. Außerdem bin ich ein großer von den SMITHS Metal genießt bei mir natürlich absolute Priorität.


Welche Musikrichtung gehört verboten?

Moderner R’n’B, es ist fürchterlich, bedeutungslos, wiederholt sich dauernd und es hat einen schlechten Einfluss auf unsere heutige Jugend. Leider ist es allerdings heutzutage das Einzige, was man heute im Radio oder im TV zu hören und zu sehen bekommt.


Dein Lieblingsfilm - und warum?

„Der Herr der Ringe“, weil es perfekt darstellt, was ich mir beim Lesen des Buches vorgestellt hatte. Das Setting, die Charaktere, einfach alles. Es gibt ein paar unnötige Häppchen, wie z.B. die Quoten-Liebesgeschichte oder die Action-Szenen im Hollywood-Style, aber alles in allem ist es ein wahres Meisterwerk.


Dein/e Lieblingsschauspieler/in?

Meine Lieblingsschauspieler sind Al Pacino, Robert de Niro und Tom Hanks. Die sind alle drei brillant.


Vervollständige: die Welt müsste...

… sich vom unumgänglichen Effekt der menschlichen Gier absetzen.



Interview Dark Festivals Magazin


Bald erscheint "Gylfaginning", das Debütalbum des englischen Ein-Mannn-Musikprojekts Oakenshield.


Nicht lange vor diesem Ereignis hatten wir die Gelegenheit, Ben Corkhill, dem Mann hinter Oakanshield, einige Fragen zu stellen.


Dies ist die deutsche Übersetzung des Interviews. Für das englische Original klickt bitte hier.


Viel Spaß beim Lesen!


Hi Ben!

Hallo.


Bald erscheint das erste Album deines Ein-Mann-Musikprojekts Oakenshield, "Gylfaginning". Was war die schwierigste Sache im Entstehungsprozess des Albums?

Das größte Problem beim Aufnehmen des Albums war die Frage der Zeit. Ich arbeitete zwei Jobs ab während ich das Full-Length-Album aufnahm, aber ich habe es geschafft, dies alles genau zu planen und genug Zeit zu finden um beides zu machen. Außerdem verließ ich im März für drei Monate das Land, also musste ich davor mit allem komplett fertig werden.


"Gylfaginning" setzt sich stark mit Mythologie auseinander. Warum hast du Mythologie als Thema des Albums gewählt?

Als ich anfing Viking Metal aufzunehmen war ich stärker von Bands wie Amon Amarth und Bathory beeinflusst, deren Texte stark die kriegerische und gewalttätige Seite der Geschichte der Wikinger reflektierten. Nach einer Weile merkte ich, dass ich nicht wirklich viel sagte, das andere Bands oder aber meine eigenen Lieder nicht schon gesagt hatten, also entschied ich, dass es Zeit war, sich weniger auf Krieg und Plünderung zu konzentrieren. Das war auch die Zeit, in der ich wirklich anfing, mich auf mein Interesse für die mythologische und folkloristische Seite von Dingen zu konzentrieren, so kamen diese beiden Sachen irgendwie zusammen. Nachdem ich "Gylfaginning" (historisches Buch über die nordische Mythologie, Anm. d. Red.) gelesen hatte, fing ich an, mir einige der Geschichten in Liedform vorzustellen und daher kam die Idee, dies als Konzept anzuwenden. Ich bevorzuge es über Mythologie zu schreiben, weil das so ein breites Thema ist, mit endlosen Geschichten, die darauf warten erzählt zu werden, viele von ihnen noch völlig unberührt von Folk-Metal-Bands. Etwas das ich von mythologischen Geschichten musikalisch übernommen habe sind die grundlegenden Themen und wiederkehrenden Charaktere, die auf dem Album einen hohen Stellenwert haben.


Viele folkloristisch beeinflusste Metal-Bands behandeln nicht-mythologische Fantasy-Geschichten in ihrern Texten. Wären diese Geschichten von Orks, Trollen und Elfen auch ein geeignetes Thema für die Texte deiner Musik?

Ich glaube nicht, dass ich unbedingt über Fantasiekreaturen wie Orks schreiben würde, aber es gibt allerdings viele wichtige Aspekte und Erscheinungen von Trollen, Drachen und Elfen in der altnordischen Mythologie und Folklore, daher ist es sicher möglich, dass manche dieser Kreaturen in den Texten von Oakenshield vorkommen werden. Außerdem könnte ein stärkeres magisches Element in den zukünftigen Texten von Oakenshield vorkommen; Gestaltwandlungen, Beschwörungen und sowas.


War es von der Gründung von Oakenshield an klar, dass das Projekt nur aus dir bestehen würde oder hast du mal über das Aufnehmen von anderen Musikern und die Erweiterung von Oakenshield zu einer voll-bemannten Band nachgedacht?

Ich fing nur an, über Liveauftritte nachzudenken als ich mit Einheit (Einheit Produktionen, Label von Oakenshield, Anm. d. red.) in Berührung kam, aber diese wären definitiv etwas für die Zukunft, das hier ist ja erst der Anfang. Ich glaube nicht, dass es irgendwann ein Oakenshield-"Lineup" geben wird, aber Gastmusiker wären für kommende Veröffentlichungen eine Möglichkeit. Das Schreiben des Materials wird aber immer eine Ein-Mann-Sache sein.


Was sind die Vor- und Nachteile des Arbeitens in einem Ein-Mann-Projekt verglichen mit der Arbeit in einer Band?

Ich war vorher in einigen Bands und würde definitiv sagen, dass es eine gute Sache ist, mit anderen Musikern zusammen Songs zu schreiben und es ist toll, live auf einer Bühne zu spielen. Wie dem auch sei, bei Oakenshield habe ich die totale kreative Kontrolle, was der Grund ist, warum ich im Jahr 2004 damit begann für Nifelhel (Gründungsname von Oakenshield, Anm. d. Red.) zu schreiben. Ich mag es Lieder zu schreiben, die komplett meine sind, sodass ich meine eigenen Einflüsse und Ideen in die Musik einbringen kann.


Von welchen Musikern und Bands wird die Musik von Oakenshield beeinflusst?

Die Bands, die mich zu dieser Art von Musik inspirierten, waren Amon Amarth und Bathory, die ersten Viking-Metal-Bands, die ich hörte. Von da an fand ich mehr über die Geschichte der Wikinger und auch über Mythologie heraus und ich tauchte tiefer in die Materie ein. Jetzt bin ich stark von Bands wie Falkenbach, Enslaved, Thyrfind und Tyr beeinflusst, aber auch von Bands anderer Genres.


Gibt es eine Band oder einen Musiker, mit dem du gerne ein gemeinsames Stück aufnehmen würdest?

Wenn er noch am Leben wäre, würde ich gerne ein Stück mit Quorthon (1966 - 2004, Sänger von Bathory, Anm. d. Red.) aufnehmen. Ich denke, Abbath von Immortal oder Heri Joensen von Tyr würden auch großartigen Gastgesang abliefern.


Bist du neben Oakenshield auch noch in anderen Musikprojekten aktiv?

Vor etwa einem Jahr nahm ich einige Stücke für ein Death-Metal-Projekt mit einem Freund am Mikrophon auf, aber seitdem wurde damit nichts mehr gemacht. Ich habe auch Bass in einer langlebigen Band gespielt, die wir für einige Auftritte in diesem Sommer vielleicht wieder aufleben lassen, aber wir müssen erstmal sehen. Vor allem weil ich die Uni verlassen habe und Vollzeit arbeite, habe ich im Moment aber nicht genug Freizeit um in einer Band zu spielen, obwohl mir das gefallen würde.


Gibt es etwas, das du unseren Lesern sagen möchtest?

Danke fürs Lesen, unterstützt weiterhin Metal und versucht, so viele neue Bands zu hören wie ihr könnt. Denkt daran, Viking/Folk Metal ist keine vorübergehende Mode und auch keine neue Musik. Außerdem achtet darauf, dass ihr "Gylfaginning" kauft!


Danke für das Interview!

Mit Vergnügen, tschüss!


Interview: Stefan Frühauf, Stefan(at)dark-festivals.de




Interview Metal Message


Im Namen der nordischen Mythologie


Die treibende Kraft hinter Oakenshield begann bereits unter dem Namen Nifelhel im Jahr 2004 als – und zwar als anfängliches Studioprojekt des jungen aber ambitionierten und talentierten Briten Ben Corkhill. Am Anfang war sein Klangwerk noch sehr rau und kriegerisch anmutend, aber mit der Zeit wurde der junge Enthusiast besser an seinen Instrumenten sowie beim Komponieren. Eines Tages hatte der Engländer dann die finale Vision für sein Schaffen: Er gründete Oakenshield – und mit additionalen, betont heroischen Keyboard-Epiken fand der beflissene Musikus schließlich seinen ureigenen künstlerischen Weg. Und „Gylfaginning”, das aktuelle Debütalbum von Oakenshield, bietet grandiosen Melodic Epic Pagan Viking Metal. Passionierte Liebhaber von bekannten Genre-Idolen wie beispielsweise Falkenbach, Månegarm, Ty´r oder guten alten Forlorn werden „Gylfaginning” sicherlich als ihren neuen Schatz feiern. Obwohl sie mit den schönsten Folklore-Elementen und tief bewegendem grimmigen Gesang randvoll angefüllt ist, enthält diese großartige Veröffentlichung mithin auch faszinierende Lyriken über die uralten nordischen Mythologien. Hierin zeigt der gute Ben sein großes Interesse für das erste Buch der berühmten Edda – daher war „Gylfaginning” die perfekte Wahl als Grundthema für das liebevoll gemachte Musikwerk. Und da ich großmajestätische und überepische Kunst wie die von Oakenshield bekanntlich von ganzem Herzen liebe, nahm ich mir unseren englischen Nachwuchshelden natürlich bei der erstbesten Gelegenheit für einen längeren Dialog zur Seite.


„ Zuerst war das Schreiben der Songs für „Gylfaginning” eine entmutigende Aufgabe, aber als ich erst mal damit begonnen hatte, flogen mir die Ideen nur so zu. Komponieren beginnt für mich normalerweise mit einem bestimmten Riff oder einer Atmosphäre, die ich erzeugen möchte. Von da an folge ich einfach dorthin, wohin mich die Musik führt – so ist es jedenfalls öfters als andersherum. Ich musste mir die Geschichten dabei in musikalischer Form vorstellen, weil ich ja nach einem Konzept schrieb. Also las ich eine Passage oder ein Kapitel aus der Edda und dachte in meinem Kopf an eine Stimmung oder eine Aura, die der jeweilige Song erzeugen sollte. Manchmal konnte ich an gar nichts denken, ein anderes Mal schlichen sich die Ideen einfach so an. Ein Beispiel hierfür ist die Hauptmelodie von „Utgarda-Loki”, die mir spontan einfiel, als ich mich eines Abends vor dem Fernseher entspannte. Mit diesem Debütalbum habe ich versucht, dem Gefühl der Texte musikalisch zu entsprechen, beispielsweise beim Lied „Valhalla”, welches sehr majestätische Melodien und Refrains enthält, anders als eben „Vigrid“, das oft von einer Atmosphäre zur nächsten wechselt, um den Inhalt der Geschichte wiederzugeben. Es gibt auch Elemente von einigen Songs, die in anderen Liedern wieder vorkommen, um bestimmte Themen oder Vorkommnissen zu repräsentieren und so die Geschichten miteinander zu verbinden. Ich habe meine Texte jedenfalls so auf die Lieder umgelegt, dass ich erst die relevanten poetischen Passagen aus der Edda selbst benutzt habe und dann meine eigenen Textideen darum verfasst habe. Manchmal machen diese Passagen den größten Teil einer Komposition aus (beispielsweise „The Sons of Bor“) und manchmal sind sie nur eine Sektion wie beispielsweise bei „Yggdrasil“”, eröffnet mir Ben zu Beginn recht detailliert.


Diejenigen, die ihn persönlich kennen, wissen, dass man ihn kaum als „spirituelle Person“ bezeichnen kann, so der Multiinstrumentalist auf meine diesbezügliche Frage. „Ich lebe mein Leben eben in der realen, körperlichen Welt, um es mal so auszudrücken. Trotzdem hat Musik die unglaubliche Fähigkeit, die spirituelle Seite der Hörer zu erreichen und Emotionen und Sinne zu erwecken, von denen sie sonst nicht gewusst hätten, dass sie diese überhaupt in sich besitzen. Insofern würde ich sagen, dass ich neue und komplexere Wege suche, den Hörer zu erreichen und ihn an Musik zu interessieren. Nicht nur an dem, was man hört – sondern auch an dem, was die Musik einen fühlen lässt. Und tatsächlich gilt das Gleiche auch für mich selbst, wenn ich mir Oakenshield anhöre.”


Wie er mir nachfolgend zu Protokoll gibt, hat Ben unglücklicherweise nicht so viel Zeit wie er selbst gerne hätte, um sich in natürlicher Umgebung aufzuhalten. Wir erfahren: „Ich habe aber wenigstens das große Glück, auf dem Lande zu leben. Und ich versuche schon einen anständigen Teil meiner Zeit in der Natur zu verbringen, beispielsweise Waldspaziergänge, oder gelegentliche Besuche der Yorkshire Dales oder der North York Moore usw. Wenn ich wandere oder Campen gehe, mag ich es, die Umgebung auf mich wirken zu lassen und manchmal einfach nur dazusitzen und die Landschaft zu bewundern.“


So sind die allerschönsten Orte auf dieser Welt für Ben letztlich auch genau diejenigen, wo es im Umkreis von Meilen nur wenig oder gar keine Zivilisation gibt. Er verkündet dazu: „Das Land ist dort nämlich in der Regel noch unverdorben – und es wird alles von der Natur selbst gestaltet beziehungsweise erhalten. Auch Berge faszinieren mich, ihre bloße Größe ist ziemlich beeindruckend und lässt einen die Macht der Natur erkennen. Ich persönlich habe die Gipfel der drei höchsten Berge der britischen Inseln erklommen – aber die sind ja auch nur recht winzig im Vergleich zu den Höhen anderer Gebiete.”


Beispielsweise der asiatische Himalaya-Bereich, das größte Gebirge der Erde überhaupt, dessen Name sich aus Hima „Schnee“ und Alaya „Ort, Wohnsitz“ zusammensetzt, nördlich des indischen Subkontinents gelegen. Dort befinden sich die höchsten Berge der gesamten Welt, die majestätischen Achttausender: Mount Everest beispielsweise, Makalu, Lhotse oder auch Cho Oyu sind weltberühmt geworden. Und wer an die Himalaya-Region denkt, der denkt wohl auch ganz automatisch an die Tibeter. In einer Welt, in der es den Menschen absichtlich immer mehr an geistigen Festhaltemöglichkeiten fehlt, reiht sich auch die kommunistisch ideologisierte „Volksrepublik“ China in die rücksichtslose Liga der Kultur- und Identitäts-Nivellierer ein. Während also einerseits durch die anstehende „Olympisch effiziente Geldmach-Maschinerie“ in Fernost bereits hypnotische Umsatz-Melodien trickreich gepfiffen werden, kann die eklig-gierige Fratze des asiatischen Machthungers und der Intelligenz-Feindlichkeit ihre wahren Beweggründe mal wieder nicht verheimlichen. Zu verblendet und zu gleichgeschaltet ist das dortige System – und wieder einmal offenbart sich in aller Deutlichkeit, dass das blutige manische Streben nach absoluter Vereinheitlichung trotz vieler bisheriger Kriege und unsäglichen Leids noch immer in den indoktrinierten bösen Köpfen durch Korruption an die Macht gekommener „Saubermänner & weißer Westen“ nicht tot zu kriegen ist. Wem also auch nur ansatzweise das Wohlergehen der intellektuell jahrelang massiv unterdrückten und grausam drangsalierten tibetischen Bevölkerung am Herzen liegt, der muss ganz einfach auf seine innerste Menschlichkeit hören und den Olympischen „Spielen“ 2008 unweigerlich den Rücken kehren.


Doch zurück zu unserem britischen Melodic Epic Pagan Viking Metal-Künstler – dem es offenbar recht schwer fällt, einen realen Schlagzeuger an Land zu ziehen. Er legt zu diesem Kontext dar: „Ich bin eigentlich selbst Schlagzeuger, aber bei einigen Tracks von „Gylfaginning” reichten meine Fähigkeiten einfach nicht aus und außerdem klangen die künstlichen Schlagzeugklänge viel knackiger auf den Aufnahmen als der normale Sound, den ich mit meinem Equipment hätte erreichen können. Ich könnte wohl schon einen guten Drummer finden, wenn ich Anzeigen aufgeben würde, aber im Augenblick mache ich lieber alles alleine. Aber für die zukünftigen Veröffentlichungen werde ich mich wahrscheinlich mal umsehen.”


Besser wäre es, denn solcherlei betont heroische Kriegermusik bezieht einen nicht unerheblichen Reiz ja nicht zuletzt aus komplett handgemachter Erscheinungsweise. Ich fragte Ben, welcher für ihn der ideale Song auf dem neuen Debütalbum „Gylfaginning” ist. Er denkt ein wenig nach, dann spricht er: „Schwere Frage. Ich denke, jedes Lied hat seine individuellen Qualitäten; jedes repräsentiert seinen eigenen Teil der Sage und hat verschiedene Charakteristiken. Aber ich würde sagen, „Vigrid” ist mein persönliches Lieblingsstück, weil es das Ganze gut zusammenfasst. Es repräsentiert auch von allen Liedern die Thematik des Albums am besten.”
Wie der Oakenshield-Meister bereits erwähnte, gibt es auf dem aktuellen Debütalbum einige musikalische Ideen, die öfters wiederholt werden, weil „Gylfaginning” ein Konzeptalbum ist. Ben geht dazu gerne noch in die Tiefe: „Beispielsweise am Ende von „Utgarda-Loki” gibt es eine musikalische Sektion, die den Ärger Thors repräsentiert. Diese wird dann bei „Hymir” wiederholt, bei dem Thor die Hauptfigur ist. Ich denke, wenn man diese Technik benutzt, kann man die Charaktere, Vorkommnisse und Themen über das ganze Album verbinden, so dass der Hörer weiß, dass er durch ein Konzept geleitet wird anstatt elf einzelne Lieder zu hören, die untereinander keine Verbindung haben.”


Somit ist sein größter Stolz auf „Gylfaginning” das eigentlich Album als Ganzes selbst, wie er mir offenbart: „Ich hätte ehrlich gesagt niemals erwartet, ein offizielles Album zu diesem Zeitpunkt im Jahr zu veröffentlichen. Ich bin auch stolz auf die Produktion. Die Tatsache, dass ich mein eigenes (und daher etwas limitiertes) Equipment benutzt habe und alles bei mir zu Hause aufgenommen habe, ließ mich befürchten, dass dies die Klangqualität des Albums gefährden würde – aber ich bin glücklich damit und dem Plattenlabel geht es auch so. Das freut mich schon riesig. ”


Irgendwann kamen wir auf die obligatorische Frage nach den Lieblingsbands des Briten. Und Ben hat, laut eigener Aussage, in Sachen Metal eine lange Liste von Gruppen, die er liebt, aber natürlich gibt es für ihn auch einige wenige, die aus dem ganzen Rest herausstechen. „Bathory ist eine von diesen, weil es, wie jeder weiß, vor ihnen keinen Viking Metal gab. [Stimmt nicht ganz, Heavy Load waren vorher dran; A.d.A.] Viele Leute geben oft „Blood Fire Death” als den definierenden Wendepunkt in Bathory’s Musik an, aber für mich fand der Wechsel definitiv mit „Hammerheart” statt. In meinen Augen hat es niemals eine so wichtige Figur im gesamten Metal gegeben wie Quorthon, besonders für dieses Genre namens Viking Metal. Das Anhören von Bathory hat meine Sicht auf Metal total verändert. Auch einer meiner Favoriten sind Falkenbach, die natürlich auch ein großer Einfluss auf Oakenshield’s Musik sind. Für mich haben Falkenbach die perfekte Viking Metal-Formel gefunden: Große Melodien, epische Choralparts und zeitlose Songs, die ein einzigartiges und doch abwechslungsreiches Sound-Universum bilden. Meiner Meinung nach sind Ty´r im Augenblick die talentierteste Metalband der Welt. Heri Joensen ist für mich der innovativste und intelligenteste Komponist – nicht zu vergessen auch der beste Sänger – im heutigen Metal. Ihre Art, in der traditionelle Songs in den Metal eingebettet werden, ist sehr gut umgesetzt und ihre eigenen Kompositionen sind so speziell für diese Band, sie haben einen sehr eigenen Stil definiert. Ich habe die Jungs von Ty´r getroffen, als sie mit Amon Amarth gespielt haben. Zu dieser Zeit waren sie in England relativ unbekannt und so hingen sie nach dem Gig in den Bars rum. Also unterhielt ich mich mit ihnen für den Rest der Nacht. Sie waren wirklich bodenständige, nette Typen und es war klasse, dass sie dageblieben sind um Zeit mit den Fans zu verbringen. Und dann natürlich noch die Band, mit der alles für mich begann: Metallica. Obwohl sie in den letzten Jahren in Sachen Qualität ziemlich nach unten gerutscht sind, gehören sie noch immer zu den einflussreichsten Bands im Metal und einige ihrer alten Songs sind wohl die großartigsten Metal-Lieder aller Zeiten. Sie waren die erste richtige Metalband, die ich mochte und ich genieße ihre Musik heute noch genau wie damals. Es gibt aber auch noch ein paar Non-Metalbands, die ich als meine Favoriten bezeichnen würde: The Smiths and The Dubliners. Ich habe eben einen sehr speziellen Musikgeschmack”, grinst Ben verschmitzt während seiner Worte.


Weil wir gerade dabei waren: Warum er genau diese Art von Musik überhaupt spielt, wollte ich also anschließend vom dem Kerl hören. Der kontert zügig mit seinem nächsten Statement: „Die einfache Antwort ist: Weil ich es liebe! Der Grund, warum ich begonnen habe, Viking Metal zu machen, ist, weil ich damals, als ich anfing meine eigenen Songs aufzunehmen, viel Amon Amarth, Bathory, Enslaved usw. gehört habe und von ihnen beeinflusst wurde. Zu dieser Zeit begann ich auch über nordische Mythologie zu lesen, was die lyrische Inspiration für mich mit sich brachte. Das Erschaffen solcher Musik erlaubt es mir, Elemente meiner Einflüsse zu nutzen, sie untereinander zu vermischen und so meinen eigenen Stil zu formen. Außerdem war ich nie gut darin, „normale” Texte zu schreiben. Viking Metal erlaubt es mir aber, bereits existierende Geschichten in meiner eigenen Art zu erzählen.”


Da lag meine nächste Frage im Interview-Gespräch nahe, wonach genau Ben bei der Entwicklung seines musikalischen Stils sucht. „Ich will nun erstmal einfach weiter machen mit meiner Musik, so dass es anders klingt als jetzt auf „Gylfaginning”. Wenn ich mir mein altes Material anhöre, also die Nifelhel-Aufnahmen, erstaunt es mich, dass ich so einen großen stilistischen Wandel vollzogen habe, ohne es wirklich zu merken. Es war einfach ein natürlicher Fortschritt. Ich will dem Hörer immer etwas geben, auf das er sich freuen kann, nicht nur ein „weiteres Oakenshield-Abum”. Ich bin nicht sonderlich daran interessiert, dass mich die Leute auf der Strasse erkennen oder so, aber ich will meine Musik an so viele Fans wie nur möglich rüberbringen. Ich will Erfolg haben für das Label und erreichen, dass Oakenshield sich einen guten Namen im Genre erspielen. Ich denke, in der Zukunft werde ich eher eine Fanbasis haben, die wirklich zuhört und meine Musik genießt, als Tausende Leute, die nur ein paar Lieder gehört haben.”


Was ja allemal erstrebenswerter ist. Seinen Arbeitsstil beim Kreieren der Kompositionen beschreibt Ben im Weiteren als zielstrebig, aber doch offen und generell relativ schnell: „Ich kann zwar ein Lied an einem Abend schreiben, aber genauso die nächsten drei Wochen emsig daran herumwerkeln, Teile herausnehmen beziehungsweise einbauen, dies oder das ändern. Beim Aufnehmen der Lieder kann ich ziemlich ungeduldig werden, aber ich stelle immer sicher, dass ich ein zufrieden stellendes Resultat erhalte – was manchmal dazu führt, dass ich rund um die Uhr wach bleibe, um an einem Lied zu arbeiten. Das Hauptproblem, beim Erschaffen von „Gylfaginning“ beispielsweise war die Tatsache, dass ich hier in England war, während Olaf von Einheit Produktionen, Markus Eck und der Layouter Digisteve drüben in Deutschland leben. Das bedeutete, dass die einzige Kommunikation zwischen uns per E-Mail stattfand, was manchmal die Sache ziemlich verlangsamt. Trotzdem haben wir gut zusammengearbeitet und das Platten-Label war fleißig am Entstehungsprozess beteiligt, was mir sehr geholfen hat – weil ich so was noch nie vorher gemacht habe. Am Ende haben wir es alle gut geschafft.”


Dann lockte ich Ben mit der Frage aus der Reserve, warum Anhänger des Genres seine CD „Gylfaginning” denn kaufen sollten. Er proklamiert mit aller Überzeugung: „Ich sage, „Gylfaginning” ist ein Album, das den Hörer auf eine Reise von der Erschaffung des Lebens selbst bis zur Zerstörung der Erde mitnimmt. Über das ganze Album werden viele verschiedene Sagen erzählt und die Vielfältigkeit der Geschichten wird durch die Musik repräsentiert, so dass es keine langweiligen Momente für den Hörer gibt. Das Album bietet einige Bandbreite an Struktur, Musik und instrumentaler Variation. Es wird immer etwas dargestellt, ein Ereignis, ein Charakter oder ein Thema. Das bedeutet, es ist immer ein Sinn hinter jedem Riff, jeder Melodie und Text. Eine Sache, die ich bei der Platte bemerkt habe, und das ist mir erst kürzlich aufgefallen, ist, dass die Songs keinen traditionellen Strukturen folgen. Weil jeder Song eine Geschichte erzählt, bewegen sich die Lieder mit den Geschehnissen der Geschichte, und daher wird ein frei fließendes Stück Musik geschaffen, welches nicht auf Refrains oder Chorusse zurückgreifen muss, sondern eher Sektionen der Geschichte, welche in der Richtung des Gesamtwerkes strukturiert sind. Oakenshield ist sozusagen eine sehr narrative Kraft. Eine andere Sache, die ich an meiner Musik gut finde, ist, dass sie Elemente aller Einflüsse hernimmt und einen eigenständigen Klang kreiert. Ich glaube nicht, dass es ein Stück auf dem aktuellen Album gibt, bei dem der Hörer sagt, es klänge wie der Song davor. Auf „Gylfaginning“ gibt es eben eine große Bandbreite an stilistischen Ansätzen. Ich habe das neue Werk unzählige Male gehört und kleine Dinge hier und da verbessert, bis ich wirklich zufrieden damit war. Ich bin sehr glücklich damit, das ganze Album alleine gemacht zu haben – und das hat mein Vertrauen auf meine eigenen kreativen Fähigkeiten sehr bestärkt, sowohl musikalisch als auch technologisch.”


Das letzte Buch, das Ben zu Ende gelesen hat, war „Der Herr der Ringe” – und zum Interviewzeitpunkt hängen seine Augen in einem nicht fiktiven Buch, so Ben: „Das heißt „The Vikings“ von Else Roesdahl. Ich kann es wirklich jedem an der Thematik Interessierten nur empfehlen.”


Wir kamen anschließend darauf zu sprechen, welches Tier Ben wohl gerne sein wollte, wenn er heute als eines wiedergeboren würde. „Eine faszinierende Frage. Ich würde wahrscheinlich sagen, ein Hund, ein Schäferhund. Ich hatte nie einen Hund, aber ich habe sie schon immer sehr gemocht. Sie sind wirklich der beste Freund des Menschen. Es wäre interessant einer zu sein.”
Bezieht sich Ben hinsichtlich seiner Zukunftswünsche auf seinen weiteren Karriereverlauf, so würde er laut eigener Aussage auch in einigen Jahren immer noch bei Einheit Produktionen unter Vertrag stehen. „Und live möchte ich auftreten, auf jeden Fall. Aber ich muss zuvor erstmal abwarten, wohin mich der momentan mögliche Weg letztlich führt. Ich hoffe, dass ich dann irgendwann auch als Tontechniker oder Produzent tätig sein kann. Und dass ich somit auch mit anderen Künstlern arbeite sowie selbst Oakenshield-Alben produziere.”


Aus seiner letzten Antwort entsprechend inspiriert, erfragte ich nachfolgend Ben’s persönliche Meinung zur internationalen Musikindustrie. „Die Hauptsache, die mir an der heutigen Musikindustrie auffällt ist, dass es Unmengen Bands, Künstler und Plattenfirmen gibt. Es ist sehr schwer wahrgenommen zu werden. Ich hatte mit Oakenshield viel Glück, weil ich es geschafft viel früher einen Vertrag zu bekommen als ich erwartet habe. Ganz ehrlich, ich hätte starke Reaktionen wie die von Einheit wie gesagt nicht vorhergesehen, aber das hat mir gezeigt, dass sie wirklich an Oakenshield glauben. Aber weil es so viele Bands gibt und Moden kommen und gehen, ist es schwer für die Musiker anerkannt zu werden – auch wenn sie sehr talentiert sind. Ich habe schon vorher in Bands gespielt, also weiß ich aus erster Hand, wie es ist, mit seiner Musik raus zu gehen – harte Arbeit. In der Metalszene ist in Europa gerade Folk- und Viking Metal im Aufschwung, wobei Bands wie Amon Amarth, Wintersun und Turisas den Weg vorgeben. Das ist eine gute Sache, weil es bedeutet, dass mehr Leute Bands von hoher Qualität hören, aber es hat auch seine Schattenseiten. Meiner Meinung nach scheint es eine Menge Metalfans zu geben, die Folk Metal als so was wie den letzten Schrei sehen und zu den Gigs gehen wegen des Erlebnisses, wegen des Spaßfaktors oder wegen was auch immer. Ich nehme an, diese Vorstellung basiert hauptsächlich aus der Sicht beziehungsweise Darstellungsweise bestimmter Gruppen, ich nenne hier aber keine Namen. Im Moment weiß ich nicht allzu viel über die Industrie als Ganzes, weil ich ja sozusagen auch gerade erst dazu gekommen bin. Aber ich freue mich darauf mehr zu lernen.“


Der Lebenstraum des Briten ist es nämlich, weiter Musik zu machen, die er mag, Leute dafür zu interessieren und zu berühren und insgesamt mit seiner Karriere als Musiker voranzukommen. „Ich möchte wie gesagt auch eine Laufbahn als Tontechniker oder Produzent beginnen, weil mir das erlaubt meine Liebe zur Musik mit meiner Liebe zur Musiktechnologie zu verbinden. Ich würde daher in Zukunft gerne mein eigenes Studio eröffnen, aber darüber muss ich mir im Augenblick noch nicht allzu viele Gedanken machen. Im Augenblick ist mein Lebenstraum ein langes Leben zu leben!” So möge es sein.


© Markus Eck

(17.03.2008)




Interview Metal Revolution


Metal Revolution has just recently published a review of the latest opus by British band/project Oakenshield, and it can be read here. Meanwhile I decided to come in touch with frontman and main man Ben in order to conduct an interview and ask him a few questions concerning his work, current release, plans for the future, etc. enjoy reading the following lines.


MR: Hey Ben, please introduce shortly your band and current line-up.

Ben: There is just me, Ben Corkhill – Guitars, bass, vocals, drum programming, keyboards and choirs.


MR: What does Oakenshield means?

Ben: Oakenshield is taken from the character Thorin Oakenshield, one of Tolkien’s dwarves. Tolkien, however, borrowed this name from one of the original dwarves of Norse mythology, Eikinskjaldi (literally meaning ‘Oakenshield’). The story of Thorin’s name is that his shield was shattered at the Battle of Azanulbizar, and he took up an oak tree branch to defend himself.


MR: What is behind the title of the new album Gylfaginning?

Ben: Gylfaginning is the title of the first book of the Prose Edda. It details to creation and destruction of the world, telling tales of the gods, goddesses, giants and heroes in between. The entire album is based on the book, each song telling a different story from the mythology.


MR: In your own words, how would you characterize the music on the record?

Ben: A vast soundscape of epic mythological folk metal. A blend of intense metal and majestic atmospheres, each track communicating a different tale or theme in its own way.


MR: How would you say this record differs from previous efforts released under the name of Nifelhel?

Ben: The music I write now is much more epic, atmospheric and progressive than the music of Nifelhel, which was heavier and more war-like. The lyrics are also based entirely on mythology, whereas Nifelhel songs dealt more with war and plunder. The keyboards are used a lot more extensively on Gylfaginning, providing atmospheric backdrops to the songs or adding new melodic levels to the arrangements. Structurally, the songs are also more flowing, based less on standard forms and more on telling the stories by using the music as well as words.


MR: Have you utilized any new or different recording techniques this time around?

Ben: I used basically the same techniques, just with much better equipment. The microphones I used were professional mics, rather than the standard dynamic microphones I used for the last two releases. I spent a lot of time producing this album, and the more I used the equipment and software the more I learned about it and could improve my techniques. So as well as using my old knowledge of recording, I also built upon it as I went along.


MR: Why this change of the name for the band?

Ben: Naming the project ‘Nifelhel’ was kind of a rushed decision, the original name was ‘Mjolnir’ but this was already in use by another solo project, so I took up Nifelhel as an alternative. Last year I realised that I simply wasn’t satisfied with the name, and after some careful deliberation I decided Oakenshield was much more attractive. It was also a time of change for the project as I realised I really wanted to make a go of things – I had a full album written and no way of seriously getting it recognised in the scene.


MR: What are some of the tracks off Gylfaginning that you are most proud of?

Ben: I have a few personal favourites from the album. I like ‘Ginnungagap’ because it introduces the album nicely, instantly setting the scene for an epic journey, and the melody of the verses really create an atmosphere. ‘Idavoll’ is another favourite as it uses powerful rhythms, grand lead guitar parts and is the first track in which the violin is heard. ‘Fenris’ also stands out as it is the only fast-paced track on there, working off the momentum built up in the instrumental piece preceding it. It is the most ‘raw’ track on there, relying less on keyboard work and more on the guitars and vocals. ‘Vigrid’ is my overall favourite, acting perfectly as the culmination to the album and describing its epic story splendidly through its various sections. The way the album’s opening theme is brought gradually back in at the end is something I am proud of.


MR: Elaborate on the album cover.

Ben: The album cover photo was provided by Maciej Duczynski, a Polish photographer I discovered on Deviant Art. The picture was taken in Norway, and as soon as I saw it, I saw a potential album cover. It perfectly fits the theme of the album, which is the eventual fate of earth, represented by the ominous dark clouds coming into the shot. The image of the ravens was added by the artist, Stephan, and to me these represent the ravens Hugin and Munin. The conflict shown between them acts as an omen of the conflict between brothers at Ragnarok, and the image is used as a theme throughout the album’s artwork.


MR: What about the lyrics to Gylfaginning?

Ben: All the lyrics are based entirely on the book, using some poetic passages but mainly prose based on the text of the Edda. They cover the main stories of the book, from the creation to the destruction of the earth, in chronological order. The poetic passages blend in nicely with the prose sections.


MR: Ultimately, is the process collaborative? Are you the primary songwriter, or does everybody has an equal say?

Ben: I write all the songs, music and lyrics. As mentioned before, there are lyrical parts taken directly from the book, but all the prose and the arrangement is handled by me. There are no other people involved, nor will there ever be as far as I can see.


MR: You have many years of experience behind you. What’s been the toughest part of the journey?

Ben: The toughest part was trying to promote the project by myself. When it was still Nifelhel, it really didn’t get far off the ground in terms of distribution, but the project did receive a lot of attention on the internet through MySpace. This obviously wasn’t enough to attract the attention of any labels, so that’s when the change in musical direction and name change came about.


MR: Have your goals as a band changed at all since day one?

Ben: The main goal of making music that I love to play and to listen to still exists of course, but now I have certain responsibilities to keep in mind. The major goals now are to continue the project, not to become boring or predictable and to do well for the label.


MR: The band has excellent support from Einheit Produktionen or…?

Ben: Definitely. The label has given Oakenshield its total effort and support over the last year. I have never been involved with a label before, and being a new arrival in the industry I did not know all the ins and outs of the process, but both Einheit and Markus Eck have been there all the way to help me out and give me advice. The promotion I have received has been incredible, and the feedback from the press has been extremely positive.


MR: What makes a band special? What is that vital ingredient that separates a good band from a great one?

Ben: To me the main thing a band needs to do to be special is to be original. Every so often a group or artist will come along that will do something revolutionary, something nobody has thought of before. If they can pull it off perfectly then they will be remembered for it. Another important thing is passion, it is important to hear an artist’s passion for their own music coming through the speakers, not just the words and tunes.


MR: Do you see yourselves doing this in 20 years time?

Ben: I hope so, because I love doing it. If in 20 years’ time I’m not writing music, I’ll be producing it. I always want to stay within this industry.


MR: What are some of your favourite authors, books and movies?

Ben: My favourite authors are J.R.R. Tolkien, Snorri Sturluson and H.P. Lovecraft. I don’t read as often as I should, but my favourite books are the Lord of the Rings books, Beowulf, Egil’s Saga, the Prose Edda, Lovecraft’s short stories and non-fiction historical books. As for movies, the Lord of the Rings films are my favourites. I also like Mafia films and WWII films, as well as old action movies like Rambo, Commando etc.


MR: What are the band’s tour plans?

Ben: None at the moment, any live shows or tours would be a few years in the future. I couldn’t say now how likely it would be to see Oakenshield playing live in the future, but it’s always a possibility.


MR: Last words for our readers…?

Ben: Thanks for reading this interview, keep supporting underground genres and bands. Cheers!


Interview done by Bato




Interview Vampster


OAKENSHIELD: Die Natur ist ein Bild der Vergangenheit


Mitten in die momentane Schwemme der Bands mit Pagan epischer Ausrichtung platzen OAKENSHIELD mit "Gylfaginning" und räumen mit dem majestätischen Musikthorshammer einfach mal das Durchschnittsgros hinweg. Statt seine Zeit auf fellige Verkleidung, das Ersinnen eines möglichst krassen Pseudonyms und das Schleifen seines Re-Enactmentschwertes zu verwenden, steckt der sympathische Engländer seine Energie lieber in die Musik. Dass seine Wahl die richtige ist, zeigt das Debüt "Gylfaginning", welches epischen Pagan Metal bietet und nicht nur bei FALKENBACH-Fans Euphorie erzeugen dürfte. Grund genug auch, um bei Ben Corkhill virtuell vorstellig zu werden um mehr über OAKENSHIELD zu erfahren.


Zuerst vielen Dank für das wundervolle "Gylfaginning", das wirklich meine Seele berührt hat. Wie sehen die Reaktionen der Presse und der Fans allgemein aus bis jetzt? Und was bedeutet das Feedback anderer Leute für dich?

Zuerst einmal danke für deine netten Worte! Jedes Feedback ist wichtig für mich, da es mir erlaubt, die generelle Reaktion auf meine Musik abzuschätzen. Bis jetzt scheint es den Fans zu gefallen und von der Presse habe ich auch einige großartige Rezensionen bekommen. Das freut mich natürlich. Sogar einige Freunde von mir, die keine Metaller sind, haben mir positive Rückmeldungen gegeben. Das schätze ich natürlich sehr.


Anders als viele andere Künstler der Szene versteckst du dich nicht hinter einem Pseudonym. Auf den Fotos siehst du aus wie der nette Metalhead von nebenan, statt dich in wilde Kampfesposen zu schmeißen. Wieso hast du für dich kein extremes Image kreiert und trittst unter deinem echten Namen auf?

Ganz einfach: Ich habe 2004 unter meinem echten Namen angefangen und ich hatte nicht das Gefühl, dass ich ein Pseudonym oder sowas brauche. Für einige Bands funktioniert das gut, aber für mich persönlich ist es ein bisschen zu klischeehaft. Ich möchte, dass meine Musik für sich selbst spricht und nicht von einem Image abhängig ist. Ich würde mich nicht wohlfühlen, wenn ich für solche Fotos posieren würde. Gleichzeitig habe ich aber gelernt, dass ein atmosphärisches Bild manchmal essentiell sein kann.


Das stimmt sicherlich. OAKENSHIELD ist ja eine Einmann-Band, nur die Violineparts wurden von einem Sessionmusiker übernommen, Gareth Evans. Ich finde, dass die Geigenpassagen gut gespielt sind – wie bist du auf Gareth gekommen? Und was ist sein musikalischer Background?

Gareth und ich sind schon zusammen zur Grundschule gegangen, darum habe ich ihn viele Jahre lang Geige spielen gehört. Während ich "Gylfaginning" aufnahm, blieb ich bei einem Violinepart hängen. Eigentlich sollten es digitale Violineaufnahmen werden. Aber dann sah ich Gareth live auf der Bühne bei einem lokalen Bierfestival. Die Lösung war also vor meiner Nase und alles, was ich tun musste, war, die Sessions zu arrangieren und schon war er mein Gastmusiker. Er ist ein großartiger Musiker mit Zukunft und selbstverständlich gibt es die Möglichkeit, dass er auch auf zukünftigen OAKENSHIELD-Veröffentlichungen zu hören sein wird.


Das sind ja gute Aussichten! Für den Rest der Musik zeichnest ja du verantwortlich und kümmerst dich so um Gesang, Komposition und die anderen instrumentalen Parts. Warum arbeitest du eigentlich allein? Und siehst du auch Nachteile bei dieser Arbeitsweise?

Ich ziehe es vor, mich allein um OAKENSHIELD zu kümmern, schlicht und einfach deswegen, weil OAKENSHIELD eine Manifestation meines tief empfundenen Interesses für nordische Mythologie und Wikingergeschichte ist. Ich mag es schon auch, in Bands zu spielen und war auch Teil mancher Bands in der Vergangenheit. Aber allein zu arbeiten erlaubt es mir, etwas zu kreieren, dass ganz und gar mir gehört - und das sehe ich als großen Vorteil. Der Nachteil dieser Arbeitsweise ist, dass man keinen Input von anderen Bandmitgliedern zum Schaffen bekommt. Aber andererseits ist genau das der Grund, weswegen ich dieses Soloprojekt überhaupt aufgezogen habe. Denn am Ende klingt ein Song am Ende genau so, wie er in meinem Geist klingt.


Du hast dich ja auch um die Produktion von "Gylfaginning" gekümmert. Was steckt hinter der Entscheidung, auch die Herrschaft über das Mischpult zu übernehmen? Hattest du keine Lust auf die Luft eines großen Studios? Und welches Equipment hast du für die Aufnahmen benutzt?

Ich habe in den letzten Jahren ziemlich viel über Aufnahmetechnik und Produzieren gelernt, weil ich Musiktechnologiekurse am College absolviert habe. Am meisten habe ich allerdings durch das eigene Experimentieren zuhause gelernt. Der Grund, nicht in ein großes Studio zu gehen, war der, dass ich es mir schlicht nicht leisten konnte. Außerdem war ich der Auffassung, dass ich es auch selber zuhause schaffen würde, ein amtlich klingendes Album zu produzieren.
Für die Aufnahmen benutzte ich einen 8Kanal-Mixer, Kondensermikrophone und eine DI Box. Wie man klar hören kann, waren die Drums digital produziert. Das war das Aufwändigste an den Aufnahmen: Jedes einzelne Drumkit-Element zu separieren und ihm einen eigenen Track im Mix zuzuordnen. Daran habe ich viele Stunden gefeilt. Aber eben - ein professionelles Studio war einfach zu teuer und es gab auch zeitliche Bedenken, da ich damals zwei Jobs gleichzeitig hatte. Aber ich bin zufrieden mit dem Resultat der Produktion und den Kritikern scheints auch zu gefallen.


2004 bist du ja unter dem Namen NIFELHEL zum ersten Mal musikalisch in Erscheinung getreten. Die zwei NIFELHEL-Demos sind ja herber und weniger episch als dein OAKENSHIELD-Material, zeigen also eine andere Seite von dir. Ist NIFELHEL nunmehr Geschichte oder planst du noch weitere Releases unter diesem Banner? Der Grund für meine Frage ist auch der, dass es eine NIFELHEL-Myspace-Site gibt. Nur weiß man natürlich nie, ob die auch vom eigentlichen Künstler selbst betrieben wird...


OAKENSHIELD ist sozusagen der "Nachfolger" von NIFELHEL. Letztes Jahr beschloss ich, den Projektnamen zu ändern und die neue musikalische Ausrichtung kam einfach dazu. Es war ein natürlicher Prozess, welcher auch meine Einflüsse und Ideen veränderte. Es wird keine neuen NIFELHEL-Releases geben, aber einige der alten Riffs und Ideen werden vielleicht in neue OAKENSHIELD-Songs einfließen. Die Myspace-Site läuft schon auf mich, aber ich verwende praktisch keine Zeit für NIFELHEL. Mein Fokus liegt ganz auf OAKENSHIELD.


Und auf OAKENSHIELD kommen wir nun gleich wieder zurück. Auf deinem Demo hast du BATHORYs "Home Of Once Brave" gecovert. Neben FALKENBACH lässt sich auch der Geist der BATHORY-Spätwerke auf "Gylfaginning" ausmachen, denke ich. War BATHORY dein erster Kontakt mit Black / Viking Metal? Und welches ist dein Lieblingsalbum der schwedischen Kultband?

Mein erster Kontakt mit Viking Metal war AMON AMARTH. Ich war etwa 14 oder 15 Jahre alt. Kurz nach der Entdeckung von AMON AMARTH begann ich, BATHORY zu hören. "Hammerheart" hat mich total begeistert. Dieses Album hat meine Art, Musik zu komponieren, komplett verändert. Außerdem hat es mein Interesse an den Wikingern geweckt. Deswegen würde ich wohl sagen, dass "Hammerheart" mein Lieblingsalbum von BATHORY ist, auch wenn die Wahl schwer fällt. Denn jedes BATHORY-Album hat seinen ganz eigenen Sound und ist in sich selbst sehr speziell.


Auf jeden Fall. Wie siehts denn genereller aus? Wo liegen deine metallischen Wurzeln?

Als ich zehn oder elf war, fing ein Kumpel an, uns Bands zu zeigen, welche er von seinem älteren Bruder her kannte – etwa KORN, SLIPKNOT oder SYSTEM OF A DOWN. Da war etwas, das mich an Metal einfach begeisterte. Als ich älter wurde, lernte ich mehr über die verschiedenen Genres und die Geschichte des Metals. Mit 13 fing ich an, die weniger "kindischen" Acts zu hören, also etwa METALLICA, PANTERA oder MEGADETH. Danach entdeckte ich Thrash, Death und Black Metal für mich, dank Bands wie AT THE GATES, NILE, IMMORTAL, THE HAUNTED oder BURZUM. Aber so richtig die Faszination für Metal geweckt haben in mir METALLICA.


West Yorkshire ist ja nicht gerade als Hort für Viking Metal Bands bekannt. Gibt es überhaupt britische Bands aus diesem Genre, die du empfehlen kannst?

Folk/Viking Metal wird hier immer populärer, vor allem wegen Bands wie TURISAS, KORPIKLAANI oder ENSIFERUM. Die Metalmedien hier schreiben viel über sie und sie touren ja auch. Das hat sozusagen eine Flutwelle von neuen britischen Bands dieses Genres ausgelöst. Eigentlich ist das ja eine gute Sache, aber manchmal ist es etwas lästig.
Die Band, die meiner Meinung nach am klarsten hervorsteht, ist FOREFATHER, die ja schon ziemlich bekannt sind. Ebenfalls empfehlenswert sind NORTHERN OAK aus Sheffield, SHIELDWALL aus Essex, RAVENAGE aus Hull in East Yorkshire und ANNWN, eine walisische Folk Metal Band.


Das klingt ja schon mal sehr vielversprechend, vielen Dank für die Tipps! Kommen wir zurück zu "Gylfaginning", dessen Konzept sich dem ersten Buch der Prosa-Edda widmet. Was hat ursprünglich dein Interesse an nordischer Mythologie ausgelöst?

Ich habe mich schon immer sehr für Geschichte interessiert. Als ich anfing, Viking Metal zu hören, hat das mein Interesse an der Geschichte der Wikinger geweckt. Je tiefer ich in das Genre vorstieß, desto mehr wurde meine Aufmerksamkeit auf die mythologischen Aspekte gelenkt. Ich habe also angefangen, die Eddas zu lesen und habe auch einige altisländische Sagas gelesen. Ich genieße es, Geschichten über Götter und Helden zu lesen und die alten Überzeugungen mit den heutigen in Verbindung zu bringen. Nordische Mythologie hat einfach etwas an sich, das mich sehr anspricht und mich fasziniert.


Soweit ich das hören kann, singst du auf Englisch. Wieso nicht auf Altnordisch? Und da die ältere englische Literatur das Meisterwerk "Beowulf" in ihren Reihen hat – würde dich die Umsetzung dieses literarischen Materials interessieren?

Auf deine erste Frage gibt es eine einfache Antwort: Ich spreche kein Altnordisch. Es ist etwas, was ich schon seit langer Zeit lernen will, genauso wie Altenglisch. Aber bis jetzt habe ich nicht wirklich Zeit gefunden, diese beiden Sprachen seriös zu lernen. Es gibt eine isländische Passage im Song "The Aesir", die im Chor gesungen wird, aber die Leute haben mich noch nicht darauf angesprochen, weil sie nicht im Booklet abgedruckt ist.
Bezüglich "Beowulf": Die ursprüngliche Idee für den ersten OAKENSHIELD-Release war ein Konzeptalbum basierend auf Beowulf. Irgendwie wollte die musikalische Inspiration jedoch nicht so geschehen, wie sie sollte, obwohl eines der Hauptriffs von "Ginnungagap" auf eines dieser Beowulf-Konzeptriffs zurückgreift. Aber es besteht auf jeden Fall die Möglichkeit, dass es in Zukunft mal einen Track zu Beowulf geben wird - auf einem späteren Album.


Häufig ist das Interesse an nordischer Mythologie mit einer eigenen paganen / heidnischen Überzeugung verbunden. Trifft das auch auf dich zu?

Ich persönlich habe keine religiösen Überzeugungen. Ich glaube weder an Götter noch an einen Gott und ich verehre keine Götzenbilder. Allerdings habe ich eine gewisse Bewunderung für und ein Interesse an vielen europäischen, vorchristlichen Glaubenssystemen. Dennoch sind Mythologie und Geschichte lediglich Interessen von mir.


Auf einem deiner "Bandfotos" sieht man dich im Wald. Was bedeutet Natur für dich und inspiriert sie dich dazu, Musik zu schreiben?

Für mich ist die Natur ein Bild der Vergangenheit. Wenn du im Wald oder in den Hügeln spazieren gehst, ist es so, als würdest du die Welt sehen, wie sie war, bevor Betonhäuser und asphaltierte Straßen existierten. Selbstverständlich hat niemand, der heute lebt, diese damalige Welt je gesehen. Aber wenn man bis zum Horizont schauen kann und nichts anderes als tiefe Täler, sanfte Hügel und Flüsse sieht, dann ist das so, als würde man eine Zeitreise machen. Das fasziniert mich.
Was mich an der Natur am meisten beeindruckt ist Größe und Alter. Wenn man sich überlegt, dass unsere Berge schon seit Millionen von Jahren dastehen und einige von ihnen absolut unberührt sind... und gleichzeitig sind sie winzig, verglichen mit den Bergen, die von den Ozeanen bedeckt sind.


Und an letztere denkt man ja fast nie, da man sie meist nicht sehen kann. Sichtbar ist hingegen die majestätische Stimmung auf dem Cover von "Gylfaginning", die gut zu deiner Musik passt. Wer ist eigentlich für das Cover-Artwork verantwortlich? Und wie kann man die zwei Vögel darauf interpretieren?

Das Cover war der schwierigste Teil der ganzen Albumproduktion. Weil das Albumkonzept so breitgefächert ist, konnte ich mich nicht entscheiden, was ich auf dem Cover haben wollte. Ich grübelte Monate darüber nach, bis ich plötzlich auf die Arbeiten vom polnischen Fotographen Maciej Duczynski aufmerksam wurde.
Die Fotographie auf dem "Gylfaginning"-Cover ist eine, die Maciej in Norwegen gemacht hat. Als ich sie sah, wusste ich, dass es das perfekte Cover-Artwork wäre. In meinen Augen fängt diese Landschaft genau den Geist des Albums ein - also die Erde, die dunklen Wolken auf der linken Seite, welche das drohende Schicksal der Erde repräsentieren: Ragnarok. Die zwei Raben hat dann Stefan hinzugefügt, er hat auch das restliche Design und die Gestaltung der Bandwebsite übernommen. Die zwei Raben stehen für Odins Raben, Hugin und Munin. Man sieht, wie sie im Konflikt miteinander stehen und das passt natürlich optimal zur Ragnarok-Idee: Der Kampf zwischen Brüdern, die Manifestation des Schicksals der Menschheit.


Ich habe OAKENSHIELD zum ersten Mal auf "Metalmessage IV" gehört. Du hast METALMESSAGE ja auch auf deiner Bandwebsite verlinkt. Wie ist der Kontakt mit Markus Eck ursprünglich zustande gekommen?

Markus Eck ist ein guter Freund von Olaf (EINHEIT PRODUKTIONEN) und arbeitet eng mit ihm und dem Label zusammen. Bevor ich bei EINHEIT PRODUKTIONEN unterschrieb, hatte mir Markus einen Platz auf "Metalmessage IV" angeboten. Das Angebot nahm ich natürlich gerne an. Markus ist ein großartiger Promoter und Ratgeber. Er hat OAKENSHIELD im vergangenen Jahr sehr unterstützt und sich dafür eingesetzt, dass das Projekt bekannt wird.


Und wie kam dann die Kooperation mit EINHEIT PRODUKTIONEN zustande?

Ich habe ihnen einfach ein Demo geschickt. Ich schickte es an verschiedene europäische Labels, aber Olaf nahm schnell Kontakt mit mir auf. Nach einigen Verhandlungen habe ich dann im Juli 2007 den Vertrag unterschrieben.


Bist du mit ihrer Arbeit zufrieden? Und gibt es Pläne für zukünftige Veröffentlichungen via EINHEIT PRODUKTIONEN?

Ich bin mehr als zufrieden mit allem, was das Label für mich gemacht hat. Die Promotion ist phantastisch gewesen und sie haben mich mit Rat und Tat unterstützt. Es ist offensichtlich, dass ich sowas vorher noch nie gemacht habe und so habe ich viel darüber gelernt, wie das Musikbusiness funktioniert und wie wichtig es ist, ein gutes Label auf seiner Seite zu haben.


Zur Promotion gehört ja meistens auch eine Tour zum aktuellen Album. Da OAKENSHIELD eine Einmann-Band ist - hast du Pläne, Session-Musiker anzuheuern und auf Tour zu gehen? Oder kommt das für dich nicht in Frage?

Doch, der Gedanke hierzu besteht schon. Mit Live-Shows ist aber frühestens in ein paar Jahren zu rechnen. Momentan habe ich keine Zeit dafür, live zu spielen. Mein Studium dauert noch drei Jahre - Gigs könnten danach möglich werden.


Ein Studium ist natürlich immer zeitintensiv und "Gylfaginning" ist noch immer frisch. Trotzdem: Hast du schon mit den Arbeiten am Nachfolger begonnen? Und was kann man in Zukunft von OAKENSHIELD erwarten?

Ich habe schon eine klare Idee vom Thema für das nächste Album. Songs habe ich aber noch keine geschrieben. Der Fokus liegt momentan natürlich auf "Gylfaginning", aber schon bald werde ich meine Finger wieder aufs Griffbrett legen und Stift und Papier zur Hand nehmen...



Jetzt erhältlich


Bifroest - Mana Ewah

Bifröst – Mana Ewah CD



Utmarken - Utmarken

UTMARKEN – Utmarken CD

frühere
Veröffentlichungen

11.jpg


zum Seitenanfang